SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Verstehen der Rolle
und Funktion von
Datensystemen
sowie Instrumenten
der internen und
externen Analyse
16
Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung
stellt keine Billigung des Inhalts dar, der ausschließlich die Meinung der Autoren widerspiegelt,
und die Kommission kann nicht für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen
verantwortlich gemacht werden.
Das Modul ist lizensiert unter CC BY 4.0.
Um eine Kopie dieser Lizenz anzuzeigen, besuchen Sie
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0
Krankheitsurlaub
Hat sich der Prozentsatz der Krankmeldungen im
Laufe der Zeit verändert?
Zeit, bis Stellen
wiederbesetzt werden
können
Ist es schwieriger geworden Stellen neu zu besetzen oder
müssen Sie mehr zahlen, um Bewerber zu überzeugen?
Kummerkasten
Haben Ihre Mitarbeiter:innen die Möglichkeit,
wichtige Themen anonym anzusprechen?
Personalgespräche
Führen Sie regelmäßig Mitarbeitergespräche?
Sind sie offen für konstruktives Feedback?
Initiative
Bewerbungen
Schicken Ihnen weniger Leute Initiativbewerbungen?
Aus der Personalabteilung lassen
sich eine Vielzahl von Indikatoren
für Krisen in frühen Phasen
ermitteln. Mitarbeiter:innen
haben in der Regel ein sehr
sensibles Gefühl für das
Unternehmen - auch wenn sie es
nicht direkt artikulieren. Mit
relativ geringem Aufwand lassen
sich wichtige Informationen über
den Zustand des Unternehmens
generieren - vor allem, wenn man
sie im Zeitverlauf betrachtet.
Informationsquellen im
Unternehmen:
Human Ressoucen (HR)
Online Bewertungen
als Arbeitgeber:innen
Verfolgen Sie auf Online-Plattformen die
Bewertungen von Arbeitgeber:innen?
Umfragen
Mitarbeiter:innen
Welche Themen halten Ihre Mitarbeiter:innen für
wichtig?
Feedback-Kultur
Haben Sie eine konstruktive, offene Unternehmenskultur?
Haben sich Stimmung und Motivation verändert?
Die F&E-Abteilung oder die
Person, die für die Entwicklung von
Innovationen verantwortlich ist,
sind für den nachhaltigen Erfolg
des Unternehmens unerlässlich.
Daher ist es besonders wichtig, zu
überwachen, ob es Anzeichen für
eine Verschlechterung der Leistung
gibt. Einige Möglichkeiten, wie Sie
die F&E-Leistung überwachen und
erste Warnzeichen erkennen
können, sind:
Informationsquellen im
Unternehmen:
Forschung & Entwicklung
(F&E)
Zeitaufwand für die
Vorbereitung von Innovationen/
Patentansprüchen
Anzahl der Ingenieur:innen/
Mitarbeiter:innen mit Doktorgrad
Investitionen in F&E pro € des Umsatzes
Kosteneinsparungen durch F&E/ Innovationen
Neue Produkte pro F&E-Mitarbeiter:in
Produkte die sich in der ersten Markteinführung
befinden
Anzahl der Produktentwicklungen/ Produkte in der
Pipeline
Einhaltungs-
quote
Prüfen, ob die Lieferant:innen Ihre Anforderungen
erfüllen
Anzahl der
Lieferant:innen
Verfolgung des Grades an Abhängigkeit von Ihren
Lieferant:innen
Bestellung
Zykluszeit
Wissen, an wen Sie Ihre dringenden Aufträge
richten müssen
Anbieter:innen
Verfügbarkeit
Messung der Fähigkeit der Anbieter:innen, auf die
Nachfrage zu reagieren
Lieferant:innen
Defektrate
Bewerten der individuellen Qualität Ihrer
Lieferant:innen
In vielen Geschäftsmodellen
stellt der Einkauf einen
zentralen Kostenblock dar und
die Lieferkette ist ein
wesentlicher Erfolgsfaktor.
Dennoch haben erstaunlich
wenige Unternehmen einen
transparenten Überblick über
den Umfang der Daten, die Sie
im Einkaufsbereich
überwachen sollten.
Informationsquellen
im Unternehmen:
Beschaffung
Kosten für
Bestellung
Kontrolle der bei jedem Kauf anfallenden
internen Kosten
Beschaffung
Kostenreduktion Rationalisierung der greifbaren Kosteneinsparungen
Produktions-
volumen Verfolgung der Produktionskapazitäten
Produktion
Ausfallzeiten
Analysieren und Optimieren der Wartung
Produktions-
kosten
Überwachung der Produktionskosten
Rendite Messen, wie viele Artikel zurückgeschickt werden
Umfassendes
Verständnis
Verstehen der Leistung Ihres Produktionsprozesses
Ein operativer Key-Performance-Indicator
(Leistungskennzahl, kurz KPI) ist ein
quantifizierbarer Wert, der die
Unternehmensleistung in einem kürzeren
Zeitrahmen ausdrückt. Diese werden in
verschiedenen Branchen verwendet, um
organisatorische Prozesse zu verfolgen, die
Effizienz zu verbessern und den
Unternehmen bei Verständnis und
Reflektion der Ergebnisse zu helfen. Die
Wahl der richtigen KPIs hängt natürlich von
Ihrem Geschäftsmodell ab. Hier sind einige
Beispiele für Indikatoren aus dem
verarbeitenden Gewerbe:
Informationsquellen
im Unternehmen:
Betrieb
Vermögens-
umschlag
Kenntnis von Vermögen im Verhältnis zu den
Einnahmen
Kosten pro
Einheit
Verfolgung und Optimierung der Stückkosten im
Laufe der Zeit
Versandzeit Erkennen potenzieller Probleme im
Auftragsabwicklungsprozess
Auftrags-
genauigkeit
Überwachung des Ausmaßes der Vorfälle
Lieferfrist Verfolgung durchschnittlicher Lieferzeiten im Detail
Transport-
kosten
Analyse aller Kosten von der Auftragserteilung bis zur
Lieferung
Lagerhaltung
Kosten Optimierung der Kosten Ihres Lagers
Ein logistischer KPI oder eine
Metrik ist eine
Leistungsmessung, die von
Logistikmanager:innen
verwendet wird, um alle
relevanten logistischen Prozesse
effizient zu verfolgen, zu
visualisieren und zu optimieren.
Diese Messungen beziehen sich
unter anderem auf die Aspekte
Transport, Lager und Lieferkette.
Informationsquellen
im Unternehmen:
Ausgehende Logistik
Anzahl der
Sendungen Wissen, wie viele Bestellungen versandt werden
Bestandsauf-
nahme
Genauigkeit
Probleme durch ungenaue Bestandsaufnahme
vermeiden
Kosten pro
Anschaffung
Sind Ihre Kundenakquisitionskosten tragbar?
Kosten pro Lead Wie viel sollten Sie pro Lead ausgeben?
Verkaufsziele Wächst Ihr Umsatz und erreicht er seine Ziele?
Rentabilität von
Marketing
Investitionen
Wie effizient geben Sie Ihr Marketingbudget
aus?
Kundenlebensdauer Sind neue Kund:innen auf lange Sicht rentabel?
Hier geben wir Ihnen einen
kurzen Überblick über
kundenbezogene Metriken, die
ausgewertet werden sollten.
Informationsquellen
im Unternehmen:
Marketing und
Vertrieb
Kundenlebensdauer
Wert
Kunden-
zufriedenheit
Kundenzufriedenheit ist alles. Die Messung dessen
ist jedoch schwierig.
Netto-Promoter
Bewertung
Der NPS misst die Wahrscheinlichkeit, mit der Ihre
Kunden Sie weiter empfehlen.
Antwortzeit
Die Rückmeldezeit bei Anfragen ist ein
entscheidender Faktor für die Kundenzufriedenheit
Kunden-
Abwanderungs-
rate
Die Beobachtung der Kundenabwanderung hilft Ihnen,
Trends in der Produktzufriedenheit (oder –unzufrieden-
heit) zu erkennen.
ServeQual
Ist die Summe aus Qualität der Dienstleistung und
Kundenzufriedenheit
Wenn die Qualität des
Kundendienstes nicht
gemessen wird, wie soll
dann der Erfolg von
Maßnahmen beurteilt
werden?
Wenn ein Unternehmen
ernsthaft daran interessiert
ist, seinen Kundenservice zu
verbessern, sind dies die zu
überprüfenden KPIs:
Informationsquellen
im Unternehmen:
Dienstleistung
Durch die Definition relevanter
Beobachtungsbereiche und die Auswahl geeigneter
Früherkennungsindikatoren können Veränderungen
im Markt und im Unternehmen systematisch
erkannt und beobachtet werden. Bei signifikanter
Veränderung eines Indikators wird dies als
Warnsignal verstanden und entsprechende
Maßnahmen werden diskutiert bzw. eingeleitet.
Es gibt eine Reihe von Minimalbereichen, die
ständig beobachtet werden sollten.
Das Mindestmaß an
Überwachung
Das absolute Minimum, das überwacht werden sollte
07
08
01
02
03
04
05
06
01 Zyklische/strukturelle Entwicklungen
Auftragseingang / Geschäftsklima /
Stimmung der Verbraucher:innen
02 Technologie / F&E
Neue Verfahren + Technologien /
Verbraucherverhalten / Anzahl der laufenden
Entwicklungsprojekte / Anzahl der eigenen
Patente / Erteilte Lizenzen / Forschungs- und
Entwicklungskosten
03 Verkäufe
Anzahl der Anfragen pro Periode / Entwicklung
der Aufträge in Ihrer Hauptbranche (die sich
später auf Ihre Aufträge auswirken) / Umsatz /
Preise / Preis- und Produktstrategie Ihrer
Konkurrent:innen / Verlorene Aufträge
04 Auftragsvergabe
Rohstoffpreise / Bestände / Qualität und
Liefertermintreue der Lieferant:innen
08 Kapitalmarkt
Zinsen, Wechselkurse (siehe Modul 2, für
weitere Informationen)
07 Finanzen
Kurzfristige Liquiditätsplanung /
3-Jahres-Planung / 1-Jahres-Prognose /
Debitor:innen / Kreditorenbuchhaltung
06 Mitarbeiter:innen
Fluktuation / Altersstruktur /
Krankheitsbedingte Fehlzeiten
05 Produktion
Alter der Maschinen / Investitionsstau /
Kapazitätsauslastung / Energieverbrauch /
Ausschuss / Mehrkosten durch schlechte
Qualität / Wartungskosten

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Modul 16 - Rolle und Funktion von Datensystemen sowie Instrumenten der internen und externen Analyse.pptx

Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System WM-Pool Pressedienst
 
Konzept Bestellsysteme sh handwerker und endkunden
Konzept Bestellsysteme sh handwerker und endkundenKonzept Bestellsysteme sh handwerker und endkunden
Konzept Bestellsysteme sh handwerker und endkundenWestaflex
 
Wie Predictive CRM wirkt und wie ihr damit starten könnt! – Moonova
Wie Predictive CRM wirkt und wie ihr damit starten könnt! – MoonovaWie Predictive CRM wirkt und wie ihr damit starten könnt! – Moonova
Wie Predictive CRM wirkt und wie ihr damit starten könnt! – Moonova
CrossEngage
 
Vertrauen als Schlüssel zu einer höheren Conversion-Rate
Vertrauen als Schlüssel zu einer höheren Conversion-RateVertrauen als Schlüssel zu einer höheren Conversion-Rate
Vertrauen als Schlüssel zu einer höheren Conversion-Rate
Trustpilot
 
Auftragsmarktforschung IC
Auftragsmarktforschung ICAuftragsmarktforschung IC
Auftragsmarktforschung ICsicking_ic
 
Verbesserung der Service Qualität durch Enterprise Feedback Management
Verbesserung der Service Qualität durch Enterprise Feedback ManagementVerbesserung der Service Qualität durch Enterprise Feedback Management
Verbesserung der Service Qualität durch Enterprise Feedback Management
Spectos GmbH
 
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf StartFür mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
Roger Dobler
 
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
Customer Experience Professional Association Switzerland
 
Unternehmensführung und -Prozesse bestimmen den Verkaufserfolg
Unternehmensführung und -Prozesse bestimmen den VerkaufserfolgUnternehmensführung und -Prozesse bestimmen den Verkaufserfolg
Unternehmensführung und -Prozesse bestimmen den Verkaufserfolg
proziel
 
IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer Service
IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer ServiceIBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer Service
IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer Service
Iskander Business Partner GmbH
 
Geschäftspotentiale im Vertrieb
Geschäftspotentiale im VertriebGeschäftspotentiale im Vertrieb
Geschäftspotentiale im Vertrieb
Manfred Kauffmann
 
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messenWie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
Lintea Unternehmensberatung
 
Customer Experience
Customer ExperienceCustomer Experience
Customer Experience
Daniel Jordan
 
Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...
Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...
Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...
Georg Blum
 
Content Marketing in der B2B-Kommunikation
Content Marketing in der B2B-KommunikationContent Marketing in der B2B-Kommunikation
Content Marketing in der B2B-Kommunikation
Lars Ohlerich
 
Sven thoenes destinationsvertrieb
Sven thoenes destinationsvertriebSven thoenes destinationsvertrieb
Sven thoenes destinationsvertriebTourismFastForward
 
Data Quality und CRM
Data Quality und CRMData Quality und CRM
Data Quality und CRM
Uniserv
 
Quadient - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
Quadient  - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)Quadient  - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
Quadient - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
Sylke Will
 
Mit Marketing Resource Management (MRM) die steigende Komplexitaet des Market...
Mit Marketing Resource Management (MRM) die steigende Komplexitaet des Market...Mit Marketing Resource Management (MRM) die steigende Komplexitaet des Market...
Mit Marketing Resource Management (MRM) die steigende Komplexitaet des Market...
Jutta Korn
 
Kundenzufriedenheit ensteht durch Vergleichsprozesse
Kundenzufriedenheit ensteht durch VergleichsprozesseKundenzufriedenheit ensteht durch Vergleichsprozesse
Kundenzufriedenheit ensteht durch VergleichsprozesseWM-Pool Pressedienst
 

Ähnlich wie Modul 16 - Rolle und Funktion von Datensystemen sowie Instrumenten der internen und externen Analyse.pptx (20)

Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
 
Konzept Bestellsysteme sh handwerker und endkunden
Konzept Bestellsysteme sh handwerker und endkundenKonzept Bestellsysteme sh handwerker und endkunden
Konzept Bestellsysteme sh handwerker und endkunden
 
Wie Predictive CRM wirkt und wie ihr damit starten könnt! – Moonova
Wie Predictive CRM wirkt und wie ihr damit starten könnt! – MoonovaWie Predictive CRM wirkt und wie ihr damit starten könnt! – Moonova
Wie Predictive CRM wirkt und wie ihr damit starten könnt! – Moonova
 
Vertrauen als Schlüssel zu einer höheren Conversion-Rate
Vertrauen als Schlüssel zu einer höheren Conversion-RateVertrauen als Schlüssel zu einer höheren Conversion-Rate
Vertrauen als Schlüssel zu einer höheren Conversion-Rate
 
Auftragsmarktforschung IC
Auftragsmarktforschung ICAuftragsmarktforschung IC
Auftragsmarktforschung IC
 
Verbesserung der Service Qualität durch Enterprise Feedback Management
Verbesserung der Service Qualität durch Enterprise Feedback ManagementVerbesserung der Service Qualität durch Enterprise Feedback Management
Verbesserung der Service Qualität durch Enterprise Feedback Management
 
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf StartFür mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
Für mehr Erfolg beim Gewinnen von Neukunden zurück auf Start
 
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
 
Unternehmensführung und -Prozesse bestimmen den Verkaufserfolg
Unternehmensführung und -Prozesse bestimmen den VerkaufserfolgUnternehmensführung und -Prozesse bestimmen den Verkaufserfolg
Unternehmensführung und -Prozesse bestimmen den Verkaufserfolg
 
IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer Service
IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer ServiceIBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer Service
IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer Service
 
Geschäftspotentiale im Vertrieb
Geschäftspotentiale im VertriebGeschäftspotentiale im Vertrieb
Geschäftspotentiale im Vertrieb
 
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messenWie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
 
Customer Experience
Customer ExperienceCustomer Experience
Customer Experience
 
Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...
Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...
Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...
 
Content Marketing in der B2B-Kommunikation
Content Marketing in der B2B-KommunikationContent Marketing in der B2B-Kommunikation
Content Marketing in der B2B-Kommunikation
 
Sven thoenes destinationsvertrieb
Sven thoenes destinationsvertriebSven thoenes destinationsvertrieb
Sven thoenes destinationsvertrieb
 
Data Quality und CRM
Data Quality und CRMData Quality und CRM
Data Quality und CRM
 
Quadient - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
Quadient  - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)Quadient  - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
Quadient - Whitepaper für hervorragende Kundenerlebnisse (CX)
 
Mit Marketing Resource Management (MRM) die steigende Komplexitaet des Market...
Mit Marketing Resource Management (MRM) die steigende Komplexitaet des Market...Mit Marketing Resource Management (MRM) die steigende Komplexitaet des Market...
Mit Marketing Resource Management (MRM) die steigende Komplexitaet des Market...
 
Kundenzufriedenheit ensteht durch Vergleichsprozesse
Kundenzufriedenheit ensteht durch VergleichsprozesseKundenzufriedenheit ensteht durch Vergleichsprozesse
Kundenzufriedenheit ensteht durch Vergleichsprozesse
 

Mehr von caniceconsulting

Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptxModule 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
caniceconsulting
 

Mehr von caniceconsulting (20)

Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptxModule 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
 

Modul 16 - Rolle und Funktion von Datensystemen sowie Instrumenten der internen und externen Analyse.pptx

  • 1. Verstehen der Rolle und Funktion von Datensystemen sowie Instrumenten der internen und externen Analyse 16 Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung stellt keine Billigung des Inhalts dar, der ausschließlich die Meinung der Autoren widerspiegelt, und die Kommission kann nicht für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen verantwortlich gemacht werden. Das Modul ist lizensiert unter CC BY 4.0. Um eine Kopie dieser Lizenz anzuzeigen, besuchen Sie https://creativecommons.org/licenses/by/4.0
  • 2. Krankheitsurlaub Hat sich der Prozentsatz der Krankmeldungen im Laufe der Zeit verändert? Zeit, bis Stellen wiederbesetzt werden können Ist es schwieriger geworden Stellen neu zu besetzen oder müssen Sie mehr zahlen, um Bewerber zu überzeugen? Kummerkasten Haben Ihre Mitarbeiter:innen die Möglichkeit, wichtige Themen anonym anzusprechen? Personalgespräche Führen Sie regelmäßig Mitarbeitergespräche? Sind sie offen für konstruktives Feedback? Initiative Bewerbungen Schicken Ihnen weniger Leute Initiativbewerbungen? Aus der Personalabteilung lassen sich eine Vielzahl von Indikatoren für Krisen in frühen Phasen ermitteln. Mitarbeiter:innen haben in der Regel ein sehr sensibles Gefühl für das Unternehmen - auch wenn sie es nicht direkt artikulieren. Mit relativ geringem Aufwand lassen sich wichtige Informationen über den Zustand des Unternehmens generieren - vor allem, wenn man sie im Zeitverlauf betrachtet. Informationsquellen im Unternehmen: Human Ressoucen (HR) Online Bewertungen als Arbeitgeber:innen Verfolgen Sie auf Online-Plattformen die Bewertungen von Arbeitgeber:innen? Umfragen Mitarbeiter:innen Welche Themen halten Ihre Mitarbeiter:innen für wichtig? Feedback-Kultur Haben Sie eine konstruktive, offene Unternehmenskultur? Haben sich Stimmung und Motivation verändert?
  • 3. Die F&E-Abteilung oder die Person, die für die Entwicklung von Innovationen verantwortlich ist, sind für den nachhaltigen Erfolg des Unternehmens unerlässlich. Daher ist es besonders wichtig, zu überwachen, ob es Anzeichen für eine Verschlechterung der Leistung gibt. Einige Möglichkeiten, wie Sie die F&E-Leistung überwachen und erste Warnzeichen erkennen können, sind: Informationsquellen im Unternehmen: Forschung & Entwicklung (F&E) Zeitaufwand für die Vorbereitung von Innovationen/ Patentansprüchen Anzahl der Ingenieur:innen/ Mitarbeiter:innen mit Doktorgrad Investitionen in F&E pro € des Umsatzes Kosteneinsparungen durch F&E/ Innovationen Neue Produkte pro F&E-Mitarbeiter:in Produkte die sich in der ersten Markteinführung befinden Anzahl der Produktentwicklungen/ Produkte in der Pipeline
  • 4. Einhaltungs- quote Prüfen, ob die Lieferant:innen Ihre Anforderungen erfüllen Anzahl der Lieferant:innen Verfolgung des Grades an Abhängigkeit von Ihren Lieferant:innen Bestellung Zykluszeit Wissen, an wen Sie Ihre dringenden Aufträge richten müssen Anbieter:innen Verfügbarkeit Messung der Fähigkeit der Anbieter:innen, auf die Nachfrage zu reagieren Lieferant:innen Defektrate Bewerten der individuellen Qualität Ihrer Lieferant:innen In vielen Geschäftsmodellen stellt der Einkauf einen zentralen Kostenblock dar und die Lieferkette ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Dennoch haben erstaunlich wenige Unternehmen einen transparenten Überblick über den Umfang der Daten, die Sie im Einkaufsbereich überwachen sollten. Informationsquellen im Unternehmen: Beschaffung Kosten für Bestellung Kontrolle der bei jedem Kauf anfallenden internen Kosten Beschaffung Kostenreduktion Rationalisierung der greifbaren Kosteneinsparungen
  • 5. Produktions- volumen Verfolgung der Produktionskapazitäten Produktion Ausfallzeiten Analysieren und Optimieren der Wartung Produktions- kosten Überwachung der Produktionskosten Rendite Messen, wie viele Artikel zurückgeschickt werden Umfassendes Verständnis Verstehen der Leistung Ihres Produktionsprozesses Ein operativer Key-Performance-Indicator (Leistungskennzahl, kurz KPI) ist ein quantifizierbarer Wert, der die Unternehmensleistung in einem kürzeren Zeitrahmen ausdrückt. Diese werden in verschiedenen Branchen verwendet, um organisatorische Prozesse zu verfolgen, die Effizienz zu verbessern und den Unternehmen bei Verständnis und Reflektion der Ergebnisse zu helfen. Die Wahl der richtigen KPIs hängt natürlich von Ihrem Geschäftsmodell ab. Hier sind einige Beispiele für Indikatoren aus dem verarbeitenden Gewerbe: Informationsquellen im Unternehmen: Betrieb Vermögens- umschlag Kenntnis von Vermögen im Verhältnis zu den Einnahmen Kosten pro Einheit Verfolgung und Optimierung der Stückkosten im Laufe der Zeit
  • 6. Versandzeit Erkennen potenzieller Probleme im Auftragsabwicklungsprozess Auftrags- genauigkeit Überwachung des Ausmaßes der Vorfälle Lieferfrist Verfolgung durchschnittlicher Lieferzeiten im Detail Transport- kosten Analyse aller Kosten von der Auftragserteilung bis zur Lieferung Lagerhaltung Kosten Optimierung der Kosten Ihres Lagers Ein logistischer KPI oder eine Metrik ist eine Leistungsmessung, die von Logistikmanager:innen verwendet wird, um alle relevanten logistischen Prozesse effizient zu verfolgen, zu visualisieren und zu optimieren. Diese Messungen beziehen sich unter anderem auf die Aspekte Transport, Lager und Lieferkette. Informationsquellen im Unternehmen: Ausgehende Logistik Anzahl der Sendungen Wissen, wie viele Bestellungen versandt werden Bestandsauf- nahme Genauigkeit Probleme durch ungenaue Bestandsaufnahme vermeiden
  • 7. Kosten pro Anschaffung Sind Ihre Kundenakquisitionskosten tragbar? Kosten pro Lead Wie viel sollten Sie pro Lead ausgeben? Verkaufsziele Wächst Ihr Umsatz und erreicht er seine Ziele? Rentabilität von Marketing Investitionen Wie effizient geben Sie Ihr Marketingbudget aus? Kundenlebensdauer Sind neue Kund:innen auf lange Sicht rentabel? Hier geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über kundenbezogene Metriken, die ausgewertet werden sollten. Informationsquellen im Unternehmen: Marketing und Vertrieb Kundenlebensdauer Wert
  • 8. Kunden- zufriedenheit Kundenzufriedenheit ist alles. Die Messung dessen ist jedoch schwierig. Netto-Promoter Bewertung Der NPS misst die Wahrscheinlichkeit, mit der Ihre Kunden Sie weiter empfehlen. Antwortzeit Die Rückmeldezeit bei Anfragen ist ein entscheidender Faktor für die Kundenzufriedenheit Kunden- Abwanderungs- rate Die Beobachtung der Kundenabwanderung hilft Ihnen, Trends in der Produktzufriedenheit (oder –unzufrieden- heit) zu erkennen. ServeQual Ist die Summe aus Qualität der Dienstleistung und Kundenzufriedenheit Wenn die Qualität des Kundendienstes nicht gemessen wird, wie soll dann der Erfolg von Maßnahmen beurteilt werden? Wenn ein Unternehmen ernsthaft daran interessiert ist, seinen Kundenservice zu verbessern, sind dies die zu überprüfenden KPIs: Informationsquellen im Unternehmen: Dienstleistung
  • 9. Durch die Definition relevanter Beobachtungsbereiche und die Auswahl geeigneter Früherkennungsindikatoren können Veränderungen im Markt und im Unternehmen systematisch erkannt und beobachtet werden. Bei signifikanter Veränderung eines Indikators wird dies als Warnsignal verstanden und entsprechende Maßnahmen werden diskutiert bzw. eingeleitet. Es gibt eine Reihe von Minimalbereichen, die ständig beobachtet werden sollten. Das Mindestmaß an Überwachung
  • 10. Das absolute Minimum, das überwacht werden sollte 07 08 01 02 03 04 05 06 01 Zyklische/strukturelle Entwicklungen Auftragseingang / Geschäftsklima / Stimmung der Verbraucher:innen 02 Technologie / F&E Neue Verfahren + Technologien / Verbraucherverhalten / Anzahl der laufenden Entwicklungsprojekte / Anzahl der eigenen Patente / Erteilte Lizenzen / Forschungs- und Entwicklungskosten 03 Verkäufe Anzahl der Anfragen pro Periode / Entwicklung der Aufträge in Ihrer Hauptbranche (die sich später auf Ihre Aufträge auswirken) / Umsatz / Preise / Preis- und Produktstrategie Ihrer Konkurrent:innen / Verlorene Aufträge 04 Auftragsvergabe Rohstoffpreise / Bestände / Qualität und Liefertermintreue der Lieferant:innen 08 Kapitalmarkt Zinsen, Wechselkurse (siehe Modul 2, für weitere Informationen) 07 Finanzen Kurzfristige Liquiditätsplanung / 3-Jahres-Planung / 1-Jahres-Prognose / Debitor:innen / Kreditorenbuchhaltung 06 Mitarbeiter:innen Fluktuation / Altersstruktur / Krankheitsbedingte Fehlzeiten 05 Produktion Alter der Maschinen / Investitionsstau / Kapazitätsauslastung / Energieverbrauch / Ausschuss / Mehrkosten durch schlechte Qualität / Wartungskosten