SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Vortragender: Helmut Miernicki,
Geschäftsführer
‚open innovation‘ Plattformen
Katalysator für Wirtschaft mit Zukunft
4
Plattformen
Schwerpunkte
 Plattform für Green Transformation & Bioökonomie:
erfolgreiches Wirtschaften im Einklang mit der Natur
 Plattform für Gesundheitstechnologie: Anlaufstelle für alle
zukunftsorientierten Unternehmen, die Lösungen für
Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen entwickeln
 Plattform für Luft- und Raumfahrt: Bewältigung der
Herausforderung einer saubereren, leiseren und
intelligenteren Zukunft im Bereich der Luft- und Raumfahrt
2
Plattform für
Gesundheitstechnologie
3
4
Plattform für Gesundheitstechnologie
Schwerpunkte & Zielsetzung
 = Instrument um Niederösterreich unabhängig von
Produzenten medizinischer Produkte außerhalb Europas zu
machen
 60 niederösterreichische Unternehmen sind in den
Bereichen Medizintechnik, pharmazeutische Produktion &
Entwicklung tätig
 neue Ausbildungsangebote im Gesundheitsbereich & Know-
how und Technologietransfer in Unternehmen
4
5
Plattform für Green Transformation
& Bioökonomie
4
Plattform für Green Transformation &
Bioökonomie
Schwerpunkte & Zielsetzung
 nachhaltig und ressourcenschonend für steigendes Wirtschaftswachstum
und neue, regionale Arbeitsplätze
 über 1.200 Menschen in F&E-Arbeitsplätzen mit Fokus auf Bioökonomie
sind an den Technopolen Wieselburg und Tulln beschäftigt, darunter rund
250 Forscherinnen und Forscher
 bündelt Know-how und nutzt Synergien
 vereinfachter Einstieg von Unternehmen in komplexe Themenfeld wie
Kreislaufwirtschaft, biobasierte und klimaneutrale Produktion
6
Plattform für Luft & Raumfahrt
7
Plattform für Luft & Raumfahrt
Schwerpunkte & Zielsetzung
 Bewältigung der Herausforderung einer saubereren, leiseren
und intelligenteren Zukunft
 67 niederösterreichische Unternehmen und Forschungseinrichtungen
arbeiten in diesem Bereich
 Sitz am Technopol Wiener Neustadt - Zentrum für Luft- und
Raumfahrt & 1. Flugplatz Österreichs
 Vernetzung forcieren, Know-how-Transfer fördern, Rahmenbedingungen
optimieren, neue Projekte
8
„Haus der Digitalisierung“
Leuchtturmprojekt der Digitalisierungsstrategie Niederösterreichs
Digitalisierungsstrategie Niederösterreichs
Haus der Digitalisierung
11
2018 wurde ein
intelligentes digitales
Netzwerk etabliert. Dieses
lebende Netzwerk ist der
Motor des Projektes.
2019 wurde das virtuelle Haus der
Digitalisierung als branchen-
übergreifende, strukturierte online
Informations-Drehscheibe des
Projektes eingerichtet.
Das reale Haus der
Digitalisierung ist das letzte
Puzzleteil in diesem Prozess
und wird die Herzkammer des
Gesamtprojektes.
Das reale Haus
 Mit dem Bau des realen Haus der Digitalisierung in Tulln bis Anfang 2023 wird das bestehende
Digitalisierungsnetzwerk sichtbar und angreifbar gemacht
 Ziel: Entwicklung zum zentralen Anlaufpunkt für Digitalisierung in Niederösterreich
Das reale Haus: Die Herzkammer des Projekts
13
 Das reale Haus der
Digitalisierung ist die
Herzkammer unseres Projektes
 Es soll digitale und reale Welt
miteinander verbinden und die
Digitalisierung erlebbar machen
Auf 4.200 m2
Gesamtfläche entsteht,
in Kooperation zwischen
ecoplus und der
Fachhochschul-
Immobiliengesellschaft,
ein architektonisches
Highlight am Campus
Tulln Technopol, das
auch die Erweiterung
der FH Wiener Neustadt
beheimatet.
Das reale Haus: Die Bau-Fakten
14
Die Hauptnutzungen des Gebäudes umfasst:
 einen Eingangsbereich inkl. Infopoint
 einen Showroom- & Veranstaltungsbereich
 einen Fachhochschulbereich
 einen Gastro-Bereich mit Gastgarten
 Büroeinheiten und Inkubator-Flächen
 Im Rahmen des Projekts wird ein Parkdeck
auf einem Nachbargrundstück errichtet
Das reale Haus: Die Bau-Fakten
15
 Mehrwert / Nutzen der Digitalisierung für Menschen und Unternehmen in den
unterschiedlichsten Lebensbereichen in den Vordergrund stellen – das gilt für
jeden einzelnen von uns und auch für unsere Klein- und Mittelunternehmen
 Jährlich wird ein Ausstellungsthema und dessen Inszenierung mit Kuratoren
erarbeitet: Innerhalb dieses Ausstellungsthema gibt es die Möglichkeit jährlich
mehrere wechselnde Schwerpunkte innerhalb des Ausstellungsthemas zu
integrieren
 Das Ausstellungsthema und die einzelnen Schwerpunkte inkludieren Projekte
und Themen unserer Netzwerk-Knoten St. Pölten, Krems, Wieselburg, Tulln,
Klosterneuburg und Wr. Neustadt
Das reale Haus: Das erwartet die Besucher
16
 Das Ausstellungsthema und die einzelnen Schwerpunkte werden von
innovativen Veranstaltungsformaten flankiert: Vom Senioren-Digitalisierungs-
Café über KMU-Matchmaking bis zur Gala-Abendveranstaltung
 Wow-Effekt durch ein atemraubendes Zusammenspiel von Österreichs
größtem 360-Grad-LED-Screen auf 400m² im Showroom, die Architektur,
Lichtinszenierung und innovativen Exponaten
 Exponate sind mobil; der Showroom kann rasch zum Expo- oder
Veranstaltungsraum umgebaut werden
 Showroom soll die Menschen ins Staunen versetzen und zeigen,
was digital möglich ist und „zum Nachdenken“ anregen
Das reale Haus: Das erwartet die Besucher
17
18
 FH Wr. Neustadt mit dem berufsbegleitenden Studium „Bio Data Science“ –
Studiengang schlägt die Brücke von der Biotechnologie zur Digitalisierung
 Mit der Erweiterung im Haus der Digitalisierung kann die FH diesen Schwerpunkt
verstärken und die Standortqualität für die Studierenden maßgeblich verbessern
 Außerdem im realen Haus der Digitalisierung zu finden: Service-Institutionen,
die KMUs bei ihrer Transformation in Richtung Digitalisierung begleiten
 Von diesem Service und den Möglichkeiten des wachsenden Digitalisierungs-
Netzwerkes Niederösterreich sollen alle Unternehmen profitieren – und zwar direkt
im Haus der Digitalisierung, aber auch an ihren Unternehmensstandorten
Institutionen im Haus der Digitalisierung
19
Drei Schwerpunktthemen, die wir sukzessive in Umsetzung bringen wollen:
1. Innovationen von morgen schon heute in Tulln
 Innovationen und Inspirationen im Haus der Digitalisierung erleben und in der Stadt umsetzen
 Tulln als „Proving Ground“ für in Folge skalierbare Projekte
2. Verkehrskonzepte von morgen schon heute in Tulln
 Smartes Mobilitätskonzept Pilotprojekt LISA.Tulln in Umsetzung
 „Haus der Digitalisierung“ ab 2023 optimal öffentlich erreichbar (z.B. in 30 Minuten aus Wien)
 innovative Kombination aus Linienverkehr, On-Demand Shuttle, Sharing Angeboten, aktiver Mobilität
und moderner Infrastruktur
3. Innovation und Digitalisierung als Standortthema in der Betriebsansiedlung
 Möglichkeiten der Betriebsansiedlung soll im Schulterschluss mit den beteiligten Partnern im
Nahbereich des Campus erweitert werden
Kooperation mit der Stadt Tulln
20
Reales Haus: Die nächsten Meilensteine
21
Erteilung
baubehördliche
Bewilligung
am 2. Dezember
2020 Mai 2021
Baubeginn mit
feierlichen
Spatenstich
Technische
Übergabe der
Bauwerke
2023
Tel. + 43 2742 9000 -19600
Niederösterreich-Ring 2, Haus A
3100 St. Pölten
headoffice@ecoplus.at
www.ecoplus.at
www.facebook.com/ecoplus.noe
www.instagram.com/ecoplus.noe
www.linkedin.com/company/ecoplus-noe
ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH
22

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)

BODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
BODDy 2014: Keynote Nicolas ZimmerBODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
BODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
BerlinOpenDataDay
 
Die Digitalisierung im Mittelstand – Ein Leitfaden für die Zukunft
Die Digitalisierung im Mittelstand – Ein Leitfaden für die ZukunftDie Digitalisierung im Mittelstand – Ein Leitfaden für die Zukunft
Die Digitalisierung im Mittelstand – Ein Leitfaden für die Zukunft
Hans-Dieter Wehle
 
Technology update für marketeers!
Technology update für marketeers!Technology update für marketeers!
Technology update für marketeers!
Wil Bielert
 
VDI Expertenforum WMiE 2014
VDI Expertenforum WMiE 2014VDI Expertenforum WMiE 2014
VDI Expertenforum WMiE 2014
Cogneon Akademie
 
Einstieg in die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0)
Einstieg in die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0)Einstieg in die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0)
Einstieg in die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0)
Roger L. Basler de Roca
 
Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0
Shaun West
 
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
innosabi GmbH
 
Internet der Dienste
Internet der Dienste Internet der Dienste
Internet der Dienste
Projekt Zukunft Berlin
 
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon AlleyBerlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Projekt Zukunft Berlin
 
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub BraunschweigPräsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
Peter Schorn
 
FNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechDFNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechD
AQAL Group
 
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...
crentschufdiu
 
Industry meets Makers Medien-Brunch Handout
Industry meets Makers Medien-Brunch HandoutIndustry meets Makers Medien-Brunch Handout
Industry meets Makers Medien-Brunch Handout
IndustrymeetsMakers
 
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Eberle Bau
 
Nachhaltige öffentliche Beschaffungen
Nachhaltige öffentliche BeschaffungenNachhaltige öffentliche Beschaffungen
Nachhaltige öffentliche Beschaffungen
Matthias Stürmer
 
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
Fraunhofer IFF
 
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Competence Books
 
IT-Hauptstadt Berlin
IT-Hauptstadt BerlinIT-Hauptstadt Berlin
IT-Hauptstadt Berlin
Projekt Zukunft Berlin
 
PM Digitalisierung und Industrie 4.0 in Pécs und Fellbach
PM Digitalisierung und Industrie 4.0 in Pécs und FellbachPM Digitalisierung und Industrie 4.0 in Pécs und Fellbach
PM Digitalisierung und Industrie 4.0 in Pécs und Fellbach
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 

Ähnlich wie Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur) (20)

BODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
BODDy 2014: Keynote Nicolas ZimmerBODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
BODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
 
Die Digitalisierung im Mittelstand – Ein Leitfaden für die Zukunft
Die Digitalisierung im Mittelstand – Ein Leitfaden für die ZukunftDie Digitalisierung im Mittelstand – Ein Leitfaden für die Zukunft
Die Digitalisierung im Mittelstand – Ein Leitfaden für die Zukunft
 
Technology update für marketeers!
Technology update für marketeers!Technology update für marketeers!
Technology update für marketeers!
 
VDI Expertenforum WMiE 2014
VDI Expertenforum WMiE 2014VDI Expertenforum WMiE 2014
VDI Expertenforum WMiE 2014
 
Einstieg in die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0)
Einstieg in die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0)Einstieg in die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0)
Einstieg in die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0)
 
Business bavaria 10-2012_de
Business bavaria 10-2012_deBusiness bavaria 10-2012_de
Business bavaria 10-2012_de
 
Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0
 
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
 
Internet der Dienste
Internet der Dienste Internet der Dienste
Internet der Dienste
 
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon AlleyBerlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
 
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub BraunschweigPräsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
 
FNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechDFNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechD
 
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...
 
Industry meets Makers Medien-Brunch Handout
Industry meets Makers Medien-Brunch HandoutIndustry meets Makers Medien-Brunch Handout
Industry meets Makers Medien-Brunch Handout
 
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
 
Nachhaltige öffentliche Beschaffungen
Nachhaltige öffentliche BeschaffungenNachhaltige öffentliche Beschaffungen
Nachhaltige öffentliche Beschaffungen
 
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
 
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
 
IT-Hauptstadt Berlin
IT-Hauptstadt BerlinIT-Hauptstadt Berlin
IT-Hauptstadt Berlin
 
PM Digitalisierung und Industrie 4.0 in Pécs und Fellbach
PM Digitalisierung und Industrie 4.0 in Pécs und FellbachPM Digitalisierung und Industrie 4.0 in Pécs und Fellbach
PM Digitalisierung und Industrie 4.0 in Pécs und Fellbach
 

Mehr von Praxistage

Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen LandhausEinladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Praxistage
 
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Praxistage
 
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Praxistage
 
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Praxistage
 
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Praxistage
 
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Praxistage
 
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Praxistage
 
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Praxistage
 
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Praxistage
 
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Praxistage
 
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Praxistage
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Praxistage
 
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Praxistage
 
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Praxistage
 
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage
 
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Praxistage
 

Mehr von Praxistage (20)

Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen LandhausEinladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
 
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
 
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
 
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
 
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
 
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
 
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
 
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
 
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
 
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
 
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
 
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
 
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
 
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
 
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
 
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
 
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
 
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
 

Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)

  • 1. Vortragender: Helmut Miernicki, Geschäftsführer ‚open innovation‘ Plattformen Katalysator für Wirtschaft mit Zukunft
  • 2. 4 Plattformen Schwerpunkte  Plattform für Green Transformation & Bioökonomie: erfolgreiches Wirtschaften im Einklang mit der Natur  Plattform für Gesundheitstechnologie: Anlaufstelle für alle zukunftsorientierten Unternehmen, die Lösungen für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen entwickeln  Plattform für Luft- und Raumfahrt: Bewältigung der Herausforderung einer saubereren, leiseren und intelligenteren Zukunft im Bereich der Luft- und Raumfahrt 2
  • 4. 4 Plattform für Gesundheitstechnologie Schwerpunkte & Zielsetzung  = Instrument um Niederösterreich unabhängig von Produzenten medizinischer Produkte außerhalb Europas zu machen  60 niederösterreichische Unternehmen sind in den Bereichen Medizintechnik, pharmazeutische Produktion & Entwicklung tätig  neue Ausbildungsangebote im Gesundheitsbereich & Know- how und Technologietransfer in Unternehmen 4
  • 5. 5 Plattform für Green Transformation & Bioökonomie
  • 6. 4 Plattform für Green Transformation & Bioökonomie Schwerpunkte & Zielsetzung  nachhaltig und ressourcenschonend für steigendes Wirtschaftswachstum und neue, regionale Arbeitsplätze  über 1.200 Menschen in F&E-Arbeitsplätzen mit Fokus auf Bioökonomie sind an den Technopolen Wieselburg und Tulln beschäftigt, darunter rund 250 Forscherinnen und Forscher  bündelt Know-how und nutzt Synergien  vereinfachter Einstieg von Unternehmen in komplexe Themenfeld wie Kreislaufwirtschaft, biobasierte und klimaneutrale Produktion 6
  • 7. Plattform für Luft & Raumfahrt 7
  • 8. Plattform für Luft & Raumfahrt Schwerpunkte & Zielsetzung  Bewältigung der Herausforderung einer saubereren, leiseren und intelligenteren Zukunft  67 niederösterreichische Unternehmen und Forschungseinrichtungen arbeiten in diesem Bereich  Sitz am Technopol Wiener Neustadt - Zentrum für Luft- und Raumfahrt & 1. Flugplatz Österreichs  Vernetzung forcieren, Know-how-Transfer fördern, Rahmenbedingungen optimieren, neue Projekte 8
  • 9. „Haus der Digitalisierung“ Leuchtturmprojekt der Digitalisierungsstrategie Niederösterreichs
  • 11. Haus der Digitalisierung 11 2018 wurde ein intelligentes digitales Netzwerk etabliert. Dieses lebende Netzwerk ist der Motor des Projektes. 2019 wurde das virtuelle Haus der Digitalisierung als branchen- übergreifende, strukturierte online Informations-Drehscheibe des Projektes eingerichtet. Das reale Haus der Digitalisierung ist das letzte Puzzleteil in diesem Prozess und wird die Herzkammer des Gesamtprojektes.
  • 13.  Mit dem Bau des realen Haus der Digitalisierung in Tulln bis Anfang 2023 wird das bestehende Digitalisierungsnetzwerk sichtbar und angreifbar gemacht  Ziel: Entwicklung zum zentralen Anlaufpunkt für Digitalisierung in Niederösterreich Das reale Haus: Die Herzkammer des Projekts 13  Das reale Haus der Digitalisierung ist die Herzkammer unseres Projektes  Es soll digitale und reale Welt miteinander verbinden und die Digitalisierung erlebbar machen
  • 14. Auf 4.200 m2 Gesamtfläche entsteht, in Kooperation zwischen ecoplus und der Fachhochschul- Immobiliengesellschaft, ein architektonisches Highlight am Campus Tulln Technopol, das auch die Erweiterung der FH Wiener Neustadt beheimatet. Das reale Haus: Die Bau-Fakten 14
  • 15. Die Hauptnutzungen des Gebäudes umfasst:  einen Eingangsbereich inkl. Infopoint  einen Showroom- & Veranstaltungsbereich  einen Fachhochschulbereich  einen Gastro-Bereich mit Gastgarten  Büroeinheiten und Inkubator-Flächen  Im Rahmen des Projekts wird ein Parkdeck auf einem Nachbargrundstück errichtet Das reale Haus: Die Bau-Fakten 15
  • 16.  Mehrwert / Nutzen der Digitalisierung für Menschen und Unternehmen in den unterschiedlichsten Lebensbereichen in den Vordergrund stellen – das gilt für jeden einzelnen von uns und auch für unsere Klein- und Mittelunternehmen  Jährlich wird ein Ausstellungsthema und dessen Inszenierung mit Kuratoren erarbeitet: Innerhalb dieses Ausstellungsthema gibt es die Möglichkeit jährlich mehrere wechselnde Schwerpunkte innerhalb des Ausstellungsthemas zu integrieren  Das Ausstellungsthema und die einzelnen Schwerpunkte inkludieren Projekte und Themen unserer Netzwerk-Knoten St. Pölten, Krems, Wieselburg, Tulln, Klosterneuburg und Wr. Neustadt Das reale Haus: Das erwartet die Besucher 16
  • 17.  Das Ausstellungsthema und die einzelnen Schwerpunkte werden von innovativen Veranstaltungsformaten flankiert: Vom Senioren-Digitalisierungs- Café über KMU-Matchmaking bis zur Gala-Abendveranstaltung  Wow-Effekt durch ein atemraubendes Zusammenspiel von Österreichs größtem 360-Grad-LED-Screen auf 400m² im Showroom, die Architektur, Lichtinszenierung und innovativen Exponaten  Exponate sind mobil; der Showroom kann rasch zum Expo- oder Veranstaltungsraum umgebaut werden  Showroom soll die Menschen ins Staunen versetzen und zeigen, was digital möglich ist und „zum Nachdenken“ anregen Das reale Haus: Das erwartet die Besucher 17
  • 18. 18
  • 19.  FH Wr. Neustadt mit dem berufsbegleitenden Studium „Bio Data Science“ – Studiengang schlägt die Brücke von der Biotechnologie zur Digitalisierung  Mit der Erweiterung im Haus der Digitalisierung kann die FH diesen Schwerpunkt verstärken und die Standortqualität für die Studierenden maßgeblich verbessern  Außerdem im realen Haus der Digitalisierung zu finden: Service-Institutionen, die KMUs bei ihrer Transformation in Richtung Digitalisierung begleiten  Von diesem Service und den Möglichkeiten des wachsenden Digitalisierungs- Netzwerkes Niederösterreich sollen alle Unternehmen profitieren – und zwar direkt im Haus der Digitalisierung, aber auch an ihren Unternehmensstandorten Institutionen im Haus der Digitalisierung 19
  • 20. Drei Schwerpunktthemen, die wir sukzessive in Umsetzung bringen wollen: 1. Innovationen von morgen schon heute in Tulln  Innovationen und Inspirationen im Haus der Digitalisierung erleben und in der Stadt umsetzen  Tulln als „Proving Ground“ für in Folge skalierbare Projekte 2. Verkehrskonzepte von morgen schon heute in Tulln  Smartes Mobilitätskonzept Pilotprojekt LISA.Tulln in Umsetzung  „Haus der Digitalisierung“ ab 2023 optimal öffentlich erreichbar (z.B. in 30 Minuten aus Wien)  innovative Kombination aus Linienverkehr, On-Demand Shuttle, Sharing Angeboten, aktiver Mobilität und moderner Infrastruktur 3. Innovation und Digitalisierung als Standortthema in der Betriebsansiedlung  Möglichkeiten der Betriebsansiedlung soll im Schulterschluss mit den beteiligten Partnern im Nahbereich des Campus erweitert werden Kooperation mit der Stadt Tulln 20
  • 21. Reales Haus: Die nächsten Meilensteine 21 Erteilung baubehördliche Bewilligung am 2. Dezember 2020 Mai 2021 Baubeginn mit feierlichen Spatenstich Technische Übergabe der Bauwerke 2023
  • 22. Tel. + 43 2742 9000 -19600 Niederösterreich-Ring 2, Haus A 3100 St. Pölten headoffice@ecoplus.at www.ecoplus.at www.facebook.com/ecoplus.noe www.instagram.com/ecoplus.noe www.linkedin.com/company/ecoplus-noe ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH 22