SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
BUSINESS BAVARIA                                                                                                               Die Ansiedlungsagentur des Freistaats Bayern



AUSGABE 10 | 2012


   AUS DEM INHALT
   FÜNF MINUTEN MIT ...
   Harald Rueß, Geschäftsführer von fortiss,
   dem Innovationszentrum für software-
   intensive Systeme an der TU München
          Seite 2

   TOP-THEMA: HAUS DER FORSCHUNG
   Ran an die Geldtöpfe
          Seite 3

   BAVARIA IN YOUR BRIEFCASE
   Der Berg ruft – Wandersaison in Bayern
          Seite 4




GRÜNER FREISTAAT
NEUES FÖRDERPROGRAMM IM ENERGIEBEREICH

Seit Kurzem können bayerische Firmen im Rahmen des neu aufge-                  bis zu 50 Prozent des Projektvolumens gefördert werden. Allein für das Jahr
legten Energieforschungsprogramms BayINVENT Fördermittel für in-               2012 stehen 15 Millionen Euro an Mitteln des Ministeriums zur Verfügung.
novative Vorhaben im Energiebereich beantragen. Auch anderweitig               Und im beschlossenen Doppelhaushalt 2013/14 stellt der Freistaat für Ener-
unterstützt die Staatsregierung Unternehmen, die in diesem Segment             gieforschung und neue Energietechnologien insgesamt sogar rund 180 Mil-
forschen, massiv.                                                              lionen Euro bereit.

Die Energiewende ist eine der größten gesellschaftlichen Herausforderun-       Ein Schwerpunkt der Fördermaßnahme liegt auf energieeffizienten Produk-
gen der nächsten Jahre. Bei der Entwicklung neuer Technologien, die helfen     tionsverfahren. Interessierte Unternehmen dürfen bei Antragstellung mit
können, dieses Mammutprojekt erfolgreich zu meistern, sind bayerische Un-      rascher Bearbeitung rechnen. Doch auch bislang unterstützt der Freistaat
ternehmen schon heute vielfach Vorreiter. Damit dies so bleibt, hat Bayerns    innovative Firmen im Bereich der Energietechnologien massiv. So etwa die
Wirtschaftsministerium im August den Startschuss für das neu aufgelegte        Wackersdorfer Suntec BHKW GmbH. Die Oberpfälzer entwickeln einen neu-
Energieforschungs- und Technologieprogramm BayINVENT gegeben. Firmen           en Graphitwärmetauscher, der bei Biomasse-Anlagen die Effizienz steigert
aus dem Freistaat können ab sofort Fördermittel für innovative Vorhaben im     und gleichzeitig die Feinstaubemissionen verringert.
Energiebereich beantragen.
                                                                                  www.stmwivt.bayern.de/energie-und-rohstoffe/foerderprogramme/energietechnologien
Kernelement des neuen Programms ist die Unterstützung der industriellen
Forschung. Innovative Vorhaben einzelner Unternehmen können dabei mit



GRÜNE GENERATOREN:
BAYERN INVESTIERT IN TECHNOLOGIE FÜR DIE ENERGIEWENDE

Die Bedeutung Bayerns im Bereich erneuerbare Energien wird weiter ausge-       eingesetzt werden, um mechanische in elektrische Energie umzuwandeln.
baut. Mit acht Millionen Euro fördert der Freistaat das Projekt „DEGREEN“      Das Forschungsprojekt ist ein Baustein des Rahmenkonzepts „Bayerische
des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung (ISC) mit Sitz in Würzburg. In   Allianz für Energieforschung und -technologie“. Durch dezentrale und ef-
dem Forschungsprojekt sollen neuartige Stromgeneratoren für die Stromer-       fektivere Stromerzeugung sollen auch Landschaftsbild und Flüsse geschont
zeugung aus Wind- und Wasserkraft unter Verwendung innovativer Materi-         werden.
alien entwickelt werden. Sogenannte dielektrische Elastomere (DEG) sollen




W W W. I N V E S T- I N - B A V A R I A . D E                                                                                                                   SEITE 1
5 MINUTEN MIT ...
HARALD RUESS, GESCHÄFTSFÜHRER VON FORTISS, DEM INNOVATIONSZENTRUM
FÜR SOFTWAREINTENSIVE SYSTEME AN DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN
fortiss, das Innovationszentrum für softwareintensive Systeme an der Technischen Universität München wurde 2008 gegründet. Am 16.
Oktober stellt das Institut unter dem Motto „Schaufenster Forschung“ aktuelle Projekte vor. Ein Gespräch mit Geschäftsführer Harald Rueß.

                                                      nischen Universität München erkannt und zusam-            bayerische Schlüsselindustrien wie die Luft- und
                                                      men mit seinen Kollegen, den Professoren Knoll            Raumfahrt oder die Automobilindustrie auf- und
                                                      und Krcmar, vorangetrieben. Das Bayerische Wirt-          ausgebaut worden sind, scheint es nun mal wieder
                                                      schaftsministerium unterstützt die Forschungs-            an der Zeit sein, etwas Neues zu wagen. Ich denke
                                                      und Transfer-Aufgaben des fortiss im Rahmen der           da insbesondere an die Möglichkeiten autonomer
                                                      Forschungs-, Innovations- und Technologie-Offen-          Service-Roboter und an eine softwaregesteuerte,
                                                      sive BayernFIT, mit dem klaren Ziel, auch hiermit         dezentralisierte Energiewirtschaft. Aber ich den-
                                                      das Innovationstempo im Bereich der Informati-            ke auch an völlig neue Kooperationsformen und
                                                      ons- und Kommunikationstechnologie in Bayern              Märkte, wie sie erst durch moderne Softwaretech-
                                                      noch einmal deutlich zu beschleunigen.                    nologie ermöglicht werden. Der Laptop auf der Le-
                                                                                                                derhose jedenfalls wird auf dem Weg hin zur digi-
                                                      IN WELCHEN BEREICHEN FORSCHEN SIE DER-                    talen Gesellschaft alleine nicht ausreichend sein.
                                                      ZEIT BESONDERS?
                                                      Das Thema, das uns alle brennend interessiert,            WIE WICHTIG IST IHNEN DAS ZUSAMMEN-
                                                      ist Software in all ihren Facetten und deren An-          SPIEL VON MENSCH UND MASCHINE?
WAS GENAU MACHT EIN FORSCHUNGS-                       wendung in allen Arbeits- und Lebensbereichen             Ist diese Frage ernst gemeint? Können Sie sich
UND TRANSFER-INSTITUT FÜR SOFTWARE-                   – sowohl in den Schlüsselindustrien Automobil,            eine Welt bestehend nur aus Maschinen vorstel-
INTENSIVE SYSTEME?                                    Medizin, Logistik und Automatisierung als auch im         len? Oder nur mit Menschen? Ein Beispiel des
fortiss ist eine Ausgründung aus der Technischen      Alltag der Menschen. Wie entwickelt und betreibt          Zusammenspiels: Im Rahmen eines europäischen
Universität München, mit dem Ziel, Ergebnisse der     man qualitativ hochwertige, verlässliche und siche-       Forschungsprogramms entwickeln wir Arbeits-
Grundlagenforschung und Software-Prototypen in        re Software? Welche neuen Funktionen, Dienste,            plätze, bei denen Menschen und Roboter gemein-
möglichst schneller Zykluszeit in die industrielle    Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle las-            sam produzieren. Der Roboter ist dabei eher in
Praxis zu überführen. fortiss dient dabei insbeson-   sen sich mittels modernster Software-Technologie          der Rolle eines Handlangers und dient dazu, die
dere als Brücke zwischen der universitären Grund-     realisieren? So werden derzeit schon etwa 40 Pro-         Produktion effizient und flexibel, ohne große Um-
lagenforschung zu software-basierten Systemen         zent der Produktivitätssteigerungen in Europa direkt      rüstzeiten, zu unterstützen. Die Roboter werden
und deren Umsetzung bei ansässigen Technolo-          Software-Systemen zugeschrieben und 80 Prozent            dabei – ohne mysteriös erscheinende Sequenzen
gieführern – und schließt damit eine oft beklagte     der Innovationen in den Schlüsselindustrien Auto-         von Programm-Anweisungen schreiben zu müssen
Lücke.                                                mobil, Medizin, Logistik und Automatisierung basie-       – einfach mittels Gesten programmiert.
                                                      ren auf Software.  
WER KAM AUF DIE IDEE EIN INSTITUT WIE
FORTISS ZU GRÜNDEN? UND WARUM?                        WIE BEDEUTEND IST DABEI DER STANDORT                      „Blick in die Zukunf“ – fortiss
Gute Ideen haben oft einen langen Vorlauf. Die        BAYERN?                                                   Tag der offenen Tür
Notwendigkeit eines solchen Instituts für den         Der Großraum München ist einer der wichtigsten            16. Oktober 2012, 11 bis 18 Uhr
Hightech-Standort München wurde schon vor             Hightech Standorte weltweit und das soll auch                www.fortiss.org
vielen Jahren von Herrn Prof. Broy von der Tech-      so bleiben. So wie in den 60er- und 70er-Jahren


ZAHL
DES
MONATS                                 1.000.000.000 EURO
Eine Milliarde Euro investiert der Freistaat in den kommenden fünf                oder stromsparende Beleuchtungen kaufen. Der Finanzierungsanteil des
Jahren für Klima- und Energieprojekte. Jetzt hat die landeseigene LfA             Kredits beläuft sich auf bis zu 80 Prozent des Investitionsvolumens. „Der
Förderbank Bayern ein neues Förderprogramm für den Mittelstand auf-               Unternehmer kann die geforderte Mindesteinsparung einfach durch eine
gelegt: Mithilfe des Investivkredits Energie können sich in Bayern ansäs-         schriftliche Bestätigung eines fachkundigen Dritten, zum Beispiel des
sige Unternehmen zinsgünstig bis zu eine Million Euro leihen, um ihren            Anlagenherstellers, belegen“, erläutert LfA-Chef Dr. Otto Beierl. Die LfA
Energieverbrauch zu senken. Mit dem Geld können Firmen beispielswei-              berät Unternehmer kostenfrei unter der Telefonnummer 0800/21 24 24 0.
se effiziente Maschinen, Anlagen zur Wärme- oder Kälterückgewinnung                    https://experten.lfa.de


W W W. I N V E S T- I N - B A V A R I A . D E                                                                                                             SEITE 2
TOP-THEMA: HAUS DER FORSCHUNG
PROJEKTMITTEL: DER BESTE WEG ZUR FÖRDERUNG




Europäische Union, Bund und Freistaat unterstützen forschende Un-                  hofer hatte bei der Eröffnung der Einrichtung 2010 von einem „kräftigen Signal
ternehmen und Universitäten mit Milliardensummen. Doch besonders                   für den Forschungsraum Bayern und die Wirtschafts- und Wissenschafts-
auf europäischer Ebene ist das Antragsverfahren anspruchsvoll. Um                  metropole Nürnberg“ gesprochen. Vom Haus der Forschung gingen wichtige
in Bayern angesiedelten Unternehmen den Zugang zu den Brüsseler                    Impulse für die bayerische Innovations- und Technologiepolitik aus. „Mit dem
und auch Berliner Geldtöpfen zu erleichtern, hat die Staatsregierung               Haus der Forschung werden wir in Zukunft noch erfolgreicher und zielgenauer
2010 das Haus der Forschung gegründet. Seither flossen aus Brüssel                  Forschungsfördermittel von Bund und EU für unsere Unternehmen und Hoch-
hohe Fördersummen nach Bayern.                                                     schulen einwerben“, versprach Seehofer.

In wenigen Ländern gibt es so viele verschiedene Förderprogramme für for-          Tatsächlich konnten Unternehmen und Hochschulen aus dem Freistaat dank
schende Unternehmen wie in Deutschland. Bei so großer Förder-Vielfalt sind         der Hilfe des Hauses der Forschung viele Förderprojekte erfolgreich in Brüssel
Lotsen gern gesehen. Eine Lösung haben Bayerns Wirtschaftsminister Mar-            und Berlin platzieren. Zudem ist das Haus der Forschung mit der Bayerischen
tin Zeil und Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch. Die beiden Politiker         Forschungsstiftung und dem ITZB als Projektträger einer Reihe von Förderpro-
riefen im Jahr 2010 das Haus der Forschung ins Leben. Berater in Nürnberg          grammen eine der wichtigsten bayerischen Anlaufstellen bei der Vergabe von
und München unterstützen seither Firmen sowie Fachhochschulen und Univer-          Landesmitteln im wissenschaftlich-technologischen Bereich.
sitäten bei der Beantragung von Forschungsfördergeldern. Als Anlaufstelle für
Wissenschaft und Wirtschaft trägt die Einrichtung auch dazu bei, den Techno-       Die Hilfe an die Unternehmer erfolgt unbürokratisch und frühzeitig. „Wir
logietransfer zu stärken.                                                          schauen uns die Anträge bereits im Stadium des Entwurfs an. So können wir
                                                                                   schon früh dazu beitragen, dass diese am Ende auch Erfolg haben“, sagt eine
Im Haus der Forschung kooperieren vier Partner: Die Bayerische Forschungs-         Projektmanagerin beim Innovations- und Technologiezentrum Bayern (ITZB).
allianz (BayFOR), die Bayerische Forschungsstiftung, Bayern Innovativ und das      Mehr als 1000 Firmen haben die Mitarbeiter des Hauses der Forschung seit
Innovations- und Technologiezentrum Bayern (ITZB) arbeiten unter einem Dach        Gründung bereits beraten, etlichen davon verhalf die Behörde am Ende zu den
am Gewerbemuseumsplatz in Nürnberg sowie in der Prinzregentenstraße in             ersehnten Fördermitteln. Bei Bayerns Wirtschaft ist das Haus der Forschung
München. Sie sollen Firmenchefs und Wissenschaftler umfassend, qualifiziert         entsprechend beliebt, ist die Beantragung von EU-Förderprogrammen mitunter
und unbürokratisch über Fördermöglichkeiten beraten und bei EU-Förderanträ-        doch eine große Herausforderung. Das Haus der Forschung vereinfacht und
gen begleiten. Die Staatsregierung beschäftigt deshalb am Nürnberger Haupt-        beschleunigt den Prozess. Es gebe staatliche Programme, bei denen das För-
sitz mehr als 100 hochqualifizierte Mitarbeiter – in der Münchner Dependance        dergeld bereits innerhalb weniger Wochen nach Antragseingang ausgezahlt
sind über 40 Mitarbeiter tätig.                                                    werde, berichtet eine Mitarbeiterin aus der Förderpraxis.

20 Millionen Euro lässt sich der Freistaat das Projekt bis zum Jahr 2015 kosten.   Die Erfahrung hat gezeigt, dass Hochschulen im Haus der Forschung vor allem
„Wir wollen die Nummer eins in Deutschland werden, wenn es darum geht,             EU-Mittel beantragen, während Unternehmen eher an Förderprogrammen von
EU-Mittel einzuwerben“, verkündete Katja Hessel, Staatssekretärin im Bay-          Bund und Land interessiert sind. Die Liste der Unternehmen, denen das Haus
erischen Wirtschaftsministerium, bei der Feier zum einjährigen Bestehen im         der Forschung unter die Arme greift, reicht vom Start-up bis zum erfolgreichen
Oktober 2011. Das Haus der Forschung sei „ein Schritt, die Kräfte zu bündeln       Mittelständler. Gefördert wurden bislang etwa Projekte aus den Bereichen Me-
und für bayerische Unternehmen den Zugang zu Beratung und Förderung so             dizintechnik, Informationstechnologie oder Automobiltechnik. Besonders gute
einfach wie möglich zu gestalten“, lobte damals auch Markus Lötzsch, Haupt-        Aussichten auf eine Förderung haben Innovationen aus dem Sektor Elektromo-
geschäftsführer der IHK Nürnberg.                                                  bilität. Ein weiterer Fokus der staatlichen Förderung richtet sich zudem auf die
                                                                                   bevorstehende Energiewende (siehe Seite 1).
Das Haus der Forschung fügt sich ein in das von der Staatsregierung initiierte
Zukunftsprogramm „Aufbruch Bayern“. Bayerns Ministerpräsident Horst See-               www.hausderforschung.bayern.de


W W W. I N V E S T- I N - B A V A R I A . D E                                                                                                              SEITE 3
BAVARIA IN YOUR BRIEFCASE
DER BERG RUFT – WANDERSAISON IN BAYERN
                                                                                       rische Wald die größte zusammenhängende Waldfläche in Mitteleuropa. Der
                                                                                       Lusen (1.373 m), der Große Rachel (1.453 m) und der Große Arber (1456 m)
                                                                                       sind die höchsten Gipfel des Bayerischen Waldes. Markant sind neben den
                                                                                       Hochwäldern die Hochmoore mit Moorseen wie dem Latschensee. Und die
                                                                                       sogenannten Schachten, ehemalige Hochweiden.
                                                                                       Wer es etwas höher, steiler und alpiner mag, findet im Berchtesgadener
                                                                                       Land, dem Werdenfelser Land oder in den Ammergauer Alpen die passende
                                                                                       Herausforderung. Schroffe Gipfel und zauberhafte Bergtäler sowie märchen-
   Bindalm im Klausbachtal
                                                                                       hafte Bergseen machen das Allgäu zu einer der schönsten Wanderregionen
                                                                                       Deutschlands. Von Füssen über Oberstdorf und Kempten bis nach Lindau am
Bayerns Natur übt auf Wanderfreunde aus aller Welt einen ganz                          Bodensee erstrecken sich teils anspruchsvolle Touren wie der hochalpine
besonderen Reiz aus: die sanften Mittelgebirge in Ober-, Mittel- und                   Heilbronner Weg bei Oberstdorf. Auf einer Länge von 3027 Metern ist er der
Unterfranken, der mächtige Bayerische Wald, der sich durch die                         älteste und bekannteste Felsensteig der  Nördlichen Kalkalpen. Trittsicher-
Oberpfalz und Niederbayern zieht, sowie das zauberhafte Allgäu in                      heit, Schwindelfreiheit und Bergerfahrung sind hier notwendig.
Schwaben oder die Alpen und die Zugspitze in Oberbayern.
Die Menschen genießen gute Luft, Ruhe, Gemütlichkeit und gutes Essen in                Ungeübte finden zahlreiche Alternativen rund um Oberstdorf – schließlich
rustikalen Almhütten. Wandern ist eben nicht nur Wandern, sondern ein Stück            ist die höchste Gemeinde Deutschlands im kommenden Jahr die Deutsche
bayerische Tradition. Fangen wir mit dem Frankenjura an: Zwischen Nürn-                Wanderhauptstadt 2013. Ein Wanderwegenetz von über 200 Kilometern, drei
berg, Bamberg, Bayreuth und Amberg erstreckt sich dieses Naturparadies.                Klettersteige oder das einmalige 400-Gipfel-Panorama am Nebelhorn lassen
Weltweit bekannt in der Kletterszene durch seine bizarren Felstürme, die aus           nicht nur die Herzen von Wanderern höher schlagen.
dichten Wäldern ragen. Aber auch bei Wanderern ein sehr beliebtes Gebiet –             Bayern bietet also nicht nur urbane, sondern auch idyllische Hochkultur im
besonders die Fränkische Schweiz und Hersbrucker Alb.                                  Wanderformat – vorbei an Gipfeln, Seen und bunten Wiesen. Ob nun im Fran-
                                                                                       kenland, der Oberpfalz, Schwaben, Nieder- und Oberbayern – der Berg ruft!
Im Osten Bayerns erstreckt sich Deutschlands erster Nationalpark (gegründet                www.frankenjura.com
im Jahr 1970). Er hat eine Größe von 24.250 Hektar. Zusammen mit dem un-                   www.nationalpark-bayerischer-wald.de
mittelbar angrenzenden tschechischen Nationalpark Sumava bildet der Baye-                  www.oberstdorf.de




MESSEN & VERANSTALTUNGEN
... VON UND MIT INVEST IN BAVARIA                                                                ... IN MÜNCHEN ... IN NÜRNBERG
INVEST IN BAVARIA AUF DEM BAYER-                  INVEST IN BAVARIA AUF DEM                MAINTAIN                               IENA
ISCH-TÜRKISCHEN FORUM FÜR ENERGIE-                TRI-STATE INVESTORS SUMMIT               16. – 18.10. 2012                      01. – 04.11.2012
EFFIZIENZ IM BAU                                  22.10.2012 NEW YORK, USA                 Internationale Fachmesse für           Internationale Fachmesse
15.11.2012 IN ISTANBUL, TÜRKEI                    Ihre Ansprechpartnerin:                  industrielle Instandhaltung            „Ideen-Erfindungen-Neuheiten“
                                                  Veronika Gosling                             www.maintain-europe.com                www.iena.de
INVEST IN BAVARIA AUF DEM KONGRESS                Tel.: +49 89 24210-7501
AUTOMOBILSTANDORT BAYERN. ENTWICK- veronika.gosling@invest-in-bavaria.de                   ECARTEC MÜNCHEN 2012
LUNGS- & BUSINESS OPPORTUNITIES FÜR INVEST IN BAVARIA AUF DER                              23. – 25.10. 2012
TÜRKISCHE KFZ-ZULIEFERER.                         KONFERENZ „MARKTEINTRITT                 4. Internationale Messe für
AM 13.11.2012 IN KOCAELI, TÜRKEI                  RUSSISCHER UNTERNEHMEN IN Elektromobilität
                                                  DEUTSCHLAND“ AM 25.10.2012                   www.www.ecartec.de
Ihre Ansprechpartnerin für beide Veranstaltungen: IN JEKATERINBURG, RUSSLAND
Meike Jäckel                                      Ihre Ansprechpartnerin:
Tel.: +49 89 24210-7512                           Svetlana Huber | Tel.: +49 89 24210-7505
meike.jaeckel@invest-in-bavaria.de                svetlana.huber@invest-in-bavaria.de


IHR SCHLÜSSEL NACH BAYERN                                                              HERAUSGEBER                      BUSINESS BAVARIA
Invest in Bavaria – Die Ansiedlungsagentur des Bayerischen Staatsministeriums für      DR. JOHANN NIGGL                 KOORDINATION: ALEXANDRA SCHMIDHUBER
Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und der Bayern International GmbH   PRINZREGENTENSTRASSE 28          REDAKTION: WWW.TEXTBAU.COM
                                                                                       80538 MÜNCHEN                    ÜBERSETZUNG: WWW.TRANSLATE-ME.INFO
BILDQUELLEN S. 1: © www.thinkstockphotos.de | S. 3: © lio / photocase.com              TEL.: +49 89 24210-7500          ART DIRECTION | INTERNET: ALEX PODOLAY
S. 4: © Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald                                        FAX: +49 89 24210-7557           LAYOUT: WWW.TREIB-STOFF.COM
                                                                                       INFO@INVEST-IN-BAVARIA.DE


W W W. I N V E S T- I N - B A V A R I A . D E                                                                                                             SEITE 4

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

VDC Newsletter 2005-07
VDC Newsletter 2005-07VDC Newsletter 2005-07
Flyer 1. Fachkongress Composite Simulation 2012
Flyer 1. Fachkongress Composite Simulation 2012Flyer 1. Fachkongress Composite Simulation 2012
Flyer 1. Fachkongress Composite Simulation 2012
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Erfolgreiche Formen des Wissenstransfers
Erfolgreiche Formen des WissenstransfersErfolgreiche Formen des Wissenstransfers
Erfolgreiche Formen des Wissenstransfers
Fraunhofer Academy
 
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
Hochschule der Medien
 
PM: Fachkongress Composite Simulation erneut ein voller Erfolg
PM: Fachkongress Composite Simulation erneut ein voller ErfolgPM: Fachkongress Composite Simulation erneut ein voller Erfolg
PM: Fachkongress Composite Simulation erneut ein voller Erfolg
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
VDC Newsletter 2005-08
VDC Newsletter 2005-08VDC Newsletter 2005-08
Internet der Dienste
Internet der Dienste Internet der Dienste
Internet der Dienste
Projekt Zukunft Berlin
 
Sicherheit made in Berlin
Sicherheit made in BerlinSicherheit made in Berlin
Sicherheit made in Berlin
Projekt Zukunft Berlin
 
Fraunhofer Magazin weiter.vorn
Fraunhofer Magazin weiter.vornFraunhofer Magazin weiter.vorn
Fraunhofer Magazin weiter.vorn
Fraunhofer AISEC
 
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgen
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgenArbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgen
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgen
Sven Neuenfeldt
 
Technologietransferstelle FITT: Innovationen für die Praxis
Technologietransferstelle FITT: Innovationen für die PraxisTechnologietransferstelle FITT: Innovationen für die Praxis
Technologietransferstelle FITT: Innovationen für die Praxis
aihkch
 
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 KurzversionProsumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Jade University
 
Flyer Projekt Imoshion
Flyer Projekt ImoshionFlyer Projekt Imoshion
VDC Newsletter 2007-01
VDC Newsletter 2007-01VDC Newsletter 2007-01

Was ist angesagt? (14)

VDC Newsletter 2005-07
VDC Newsletter 2005-07VDC Newsletter 2005-07
VDC Newsletter 2005-07
 
Flyer 1. Fachkongress Composite Simulation 2012
Flyer 1. Fachkongress Composite Simulation 2012Flyer 1. Fachkongress Composite Simulation 2012
Flyer 1. Fachkongress Composite Simulation 2012
 
Erfolgreiche Formen des Wissenstransfers
Erfolgreiche Formen des WissenstransfersErfolgreiche Formen des Wissenstransfers
Erfolgreiche Formen des Wissenstransfers
 
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
 
PM: Fachkongress Composite Simulation erneut ein voller Erfolg
PM: Fachkongress Composite Simulation erneut ein voller ErfolgPM: Fachkongress Composite Simulation erneut ein voller Erfolg
PM: Fachkongress Composite Simulation erneut ein voller Erfolg
 
VDC Newsletter 2005-08
VDC Newsletter 2005-08VDC Newsletter 2005-08
VDC Newsletter 2005-08
 
Internet der Dienste
Internet der Dienste Internet der Dienste
Internet der Dienste
 
Sicherheit made in Berlin
Sicherheit made in BerlinSicherheit made in Berlin
Sicherheit made in Berlin
 
Fraunhofer Magazin weiter.vorn
Fraunhofer Magazin weiter.vornFraunhofer Magazin weiter.vorn
Fraunhofer Magazin weiter.vorn
 
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgen
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgenArbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgen
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgen
 
Technologietransferstelle FITT: Innovationen für die Praxis
Technologietransferstelle FITT: Innovationen für die PraxisTechnologietransferstelle FITT: Innovationen für die Praxis
Technologietransferstelle FITT: Innovationen für die Praxis
 
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 KurzversionProsumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
 
Flyer Projekt Imoshion
Flyer Projekt ImoshionFlyer Projekt Imoshion
Flyer Projekt Imoshion
 
VDC Newsletter 2007-01
VDC Newsletter 2007-01VDC Newsletter 2007-01
VDC Newsletter 2007-01
 

Andere mochten auch

Portafolio (1)
Portafolio (1)Portafolio (1)
Portafolio (1)
Alina D-Cn
 
Tv schermen kantine 1
Tv schermen kantine 1Tv schermen kantine 1
Tv schermen kantine 1
Anton Hermes
 
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
diplomadotita
 
LA WEB Y NUESTRA VISION INTEGRAL
LA WEB Y NUESTRA VISION INTEGRALLA WEB Y NUESTRA VISION INTEGRAL
LA WEB Y NUESTRA VISION INTEGRAL
Nucete
 
ALGUNOS TRABAJOS
ALGUNOS TRABAJOS ALGUNOS TRABAJOS
ALGUNOS TRABAJOS
carlavanneromero
 
Wirkung anbieterseitiger Kundendifferenzierung auf Kundenbeziehungen
Wirkung anbieterseitiger Kundendifferenzierung auf KundenbeziehungenWirkung anbieterseitiger Kundendifferenzierung auf Kundenbeziehungen
Wirkung anbieterseitiger Kundendifferenzierung auf Kundenbeziehungen
Jonas M. Meckel
 
candeleda
candeledacandeleda
M1 s6 presentacion
M1 s6 presentacionM1 s6 presentacion
M1 s6 presentacion
heralansa
 
ExposiciónBloggerBlogspot
ExposiciónBloggerBlogspotExposiciónBloggerBlogspot
ExposiciónBloggerBlogspot
ceciliags77
 
Matriz de evaluación entre parez diligenciada por rut eustaquio palacios (1)
Matriz de evaluación entre parez diligenciada por rut eustaquio palacios (1)Matriz de evaluación entre parez diligenciada por rut eustaquio palacios (1)
Matriz de evaluación entre parez diligenciada por rut eustaquio palacios (1)
gatorrojo
 
HTML5 in TYPO3 4.7
HTML5 in TYPO3 4.7HTML5 in TYPO3 4.7
HTML5 in TYPO3 4.7
Steffen Ritter
 
Rubrica pid
Rubrica pidRubrica pid
Rubrica pid
mariaeugeniallanos
 
Presentación antenas
Presentación antenasPresentación antenas
Presentación antenas
rijuanchocha
 
Nutzfahrzeugzentrum Schloz Wöllenstein
Nutzfahrzeugzentrum Schloz WöllensteinNutzfahrzeugzentrum Schloz Wöllenstein
Nutzfahrzeugzentrum Schloz Wöllenstein
Negro Konrad
 
Austria
AustriaAustria
Intervención familiar desde la educación infantil gladys
Intervención familiar desde la educación infantil gladysIntervención familiar desde la educación infantil gladys
Intervención familiar desde la educación infantil gladys
angelitolopezro
 
7 steps to building a great website
7 steps to building a great website7 steps to building a great website
7 steps to building a great website
Etix.com event GmbH
 
Fr ancisco marin mapa
Fr ancisco marin mapaFr ancisco marin mapa
Fr ancisco marin mapa
franciscoxmarin
 
Agensia de viages
Agensia de viagesAgensia de viages
Agensia de viages
Yorsel Romero Castillo
 

Andere mochten auch (20)

Portafolio (1)
Portafolio (1)Portafolio (1)
Portafolio (1)
 
Tv schermen kantine 1
Tv schermen kantine 1Tv schermen kantine 1
Tv schermen kantine 1
 
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
 
LA WEB Y NUESTRA VISION INTEGRAL
LA WEB Y NUESTRA VISION INTEGRALLA WEB Y NUESTRA VISION INTEGRAL
LA WEB Y NUESTRA VISION INTEGRAL
 
ALGUNOS TRABAJOS
ALGUNOS TRABAJOS ALGUNOS TRABAJOS
ALGUNOS TRABAJOS
 
Mathias Schindler, openGLAM workshop 20/04/2012
Mathias Schindler, openGLAM workshop 20/04/2012Mathias Schindler, openGLAM workshop 20/04/2012
Mathias Schindler, openGLAM workshop 20/04/2012
 
Wirkung anbieterseitiger Kundendifferenzierung auf Kundenbeziehungen
Wirkung anbieterseitiger Kundendifferenzierung auf KundenbeziehungenWirkung anbieterseitiger Kundendifferenzierung auf Kundenbeziehungen
Wirkung anbieterseitiger Kundendifferenzierung auf Kundenbeziehungen
 
candeleda
candeledacandeleda
candeleda
 
M1 s6 presentacion
M1 s6 presentacionM1 s6 presentacion
M1 s6 presentacion
 
ExposiciónBloggerBlogspot
ExposiciónBloggerBlogspotExposiciónBloggerBlogspot
ExposiciónBloggerBlogspot
 
Matriz de evaluación entre parez diligenciada por rut eustaquio palacios (1)
Matriz de evaluación entre parez diligenciada por rut eustaquio palacios (1)Matriz de evaluación entre parez diligenciada por rut eustaquio palacios (1)
Matriz de evaluación entre parez diligenciada por rut eustaquio palacios (1)
 
HTML5 in TYPO3 4.7
HTML5 in TYPO3 4.7HTML5 in TYPO3 4.7
HTML5 in TYPO3 4.7
 
Rubrica pid
Rubrica pidRubrica pid
Rubrica pid
 
Presentación antenas
Presentación antenasPresentación antenas
Presentación antenas
 
Nutzfahrzeugzentrum Schloz Wöllenstein
Nutzfahrzeugzentrum Schloz WöllensteinNutzfahrzeugzentrum Schloz Wöllenstein
Nutzfahrzeugzentrum Schloz Wöllenstein
 
Austria
AustriaAustria
Austria
 
Intervención familiar desde la educación infantil gladys
Intervención familiar desde la educación infantil gladysIntervención familiar desde la educación infantil gladys
Intervención familiar desde la educación infantil gladys
 
7 steps to building a great website
7 steps to building a great website7 steps to building a great website
7 steps to building a great website
 
Fr ancisco marin mapa
Fr ancisco marin mapaFr ancisco marin mapa
Fr ancisco marin mapa
 
Agensia de viages
Agensia de viagesAgensia de viages
Agensia de viages
 

Ähnlich wie Business bavaria 10-2012_de

FNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechDFNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechD
AQAL Group
 
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
FESD GKr
 
Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen land wird Industrie 4....
Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen land wird Industrie 4....Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen land wird Industrie 4....
Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen land wird Industrie 4....
Matthias Barbian
 
VDC Newsletter 2005-06
VDC Newsletter 2005-06VDC Newsletter 2005-06
VDC Newsletter 2006-02
VDC Newsletter 2006-02VDC Newsletter 2006-02
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub BraunschweigPräsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
Peter Schorn
 
VDI Expertenforum WMiE 2014
VDI Expertenforum WMiE 2014VDI Expertenforum WMiE 2014
VDI Expertenforum WMiE 2014
Cogneon Akademie
 
VDC Newsletter 2006-04
VDC Newsletter 2006-04VDC Newsletter 2006-04
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
Filipe Felix
 
PM: Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
PM: Technologietransfer zwischen Wissenschaft und WirtschaftPM: Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
PM: Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0
Shaun West
 
VDC Newsletter 2010-05
VDC Newsletter 2010-05VDC Newsletter 2010-05
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Competence Books
 
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...
Thomas Schulz
 
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer InstitutSmart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
Branding Maintenance
 
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen EndgerätenRound Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
mediencampus (h_da Darmstadt University of Applied Sciences)
 
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Thomas Schulz
 

Ähnlich wie Business bavaria 10-2012_de (20)

FNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechDFNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechD
 
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
 
Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen land wird Industrie 4....
Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen land wird Industrie 4....Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen land wird Industrie 4....
Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen land wird Industrie 4....
 
VDC Newsletter 2005-06
VDC Newsletter 2005-06VDC Newsletter 2005-06
VDC Newsletter 2005-06
 
Business bavaria 12-2013_de
Business bavaria 12-2013_deBusiness bavaria 12-2013_de
Business bavaria 12-2013_de
 
VDC Newsletter 2006-02
VDC Newsletter 2006-02VDC Newsletter 2006-02
VDC Newsletter 2006-02
 
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub BraunschweigPräsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
Präsentation Industrie 4.0 für Besuch des Industrie Klub Braunschweig
 
VDI Expertenforum WMiE 2014
VDI Expertenforum WMiE 2014VDI Expertenforum WMiE 2014
VDI Expertenforum WMiE 2014
 
VDC Newsletter 2006-04
VDC Newsletter 2006-04VDC Newsletter 2006-04
VDC Newsletter 2006-04
 
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
 
PM: Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
PM: Technologietransfer zwischen Wissenschaft und WirtschaftPM: Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
PM: Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
 
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
 
Business bavaria 03-2013_de
Business bavaria 03-2013_deBusiness bavaria 03-2013_de
Business bavaria 03-2013_de
 
Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0
 
VDC Newsletter 2010-05
VDC Newsletter 2010-05VDC Newsletter 2010-05
VDC Newsletter 2010-05
 
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
 
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...
 
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer InstitutSmart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
 
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen EndgerätenRound Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
 
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
 

Mehr von Invest in Bavaria - The Business Promotion Agency of the State of Bavaria

Bayern. Ein Reiseführer für Investoren.
Bayern. Ein Reiseführer für Investoren.Bayern. Ein Reiseführer für Investoren.
Business bavaria 12-2013_en
Business bavaria 12-2013_enBusiness bavaria 12-2013_en
Business bavaria 11-2013_en
Business bavaria 11-2013_enBusiness bavaria 11-2013_en
Business bavaria 10-2013_en
Business bavaria 10-2013_enBusiness bavaria 10-2013_en
Investorsguide Bavaria
Investorsguide BavariaInvestorsguide Bavaria
Business bavaria 05-2013_en
Business bavaria 05-2013_enBusiness bavaria 05-2013_en
Business bavaria 03-2013_en
Business bavaria 03-2013_enBusiness bavaria 03-2013_en
Aerospace in bavaria_english
Aerospace in bavaria_englishAerospace in bavaria_english

Mehr von Invest in Bavaria - The Business Promotion Agency of the State of Bavaria (20)

Bayern. Ein Reiseführer für Investoren.
Bayern. Ein Reiseführer für Investoren.Bayern. Ein Reiseführer für Investoren.
Bayern. Ein Reiseführer für Investoren.
 
Business bavaria 12-2013_fr
Business bavaria 12-2013_frBusiness bavaria 12-2013_fr
Business bavaria 12-2013_fr
 
Business bavaria 12-2013_en
Business bavaria 12-2013_enBusiness bavaria 12-2013_en
Business bavaria 12-2013_en
 
Business bavaria 11-2013_fr
Business bavaria 11-2013_frBusiness bavaria 11-2013_fr
Business bavaria 11-2013_fr
 
Business bavaria 11-2013_en
Business bavaria 11-2013_enBusiness bavaria 11-2013_en
Business bavaria 11-2013_en
 
Business bavaria 10-2013_en
Business bavaria 10-2013_enBusiness bavaria 10-2013_en
Business bavaria 10-2013_en
 
Business bavaria 10-2013_fr
Business bavaria 10-2013_frBusiness bavaria 10-2013_fr
Business bavaria 10-2013_fr
 
Business bavaria 09-2013_fr
Business bavaria 09-2013_frBusiness bavaria 09-2013_fr
Business bavaria 09-2013_fr
 
Investorsguide Bavaria
Investorsguide BavariaInvestorsguide Bavaria
Investorsguide Bavaria
 
Investorenreiseführer Bayern
Investorenreiseführer BayernInvestorenreiseführer Bayern
Investorenreiseführer Bayern
 
Business bavaria 07-08-2013_fr
Business bavaria 07-08-2013_frBusiness bavaria 07-08-2013_fr
Business bavaria 07-08-2013_fr
 
Business bavaria 06-2013_fr
Business bavaria 06-2013_frBusiness bavaria 06-2013_fr
Business bavaria 06-2013_fr
 
Business bavaria 05-2013_fr
Business bavaria 05-2013_frBusiness bavaria 05-2013_fr
Business bavaria 05-2013_fr
 
Business bavaria 05-2013_en
Business bavaria 05-2013_enBusiness bavaria 05-2013_en
Business bavaria 05-2013_en
 
Business bavaria 04-2013_fr
Business bavaria 04-2013_frBusiness bavaria 04-2013_fr
Business bavaria 04-2013_fr
 
Business bavaria 03-2013_fr
Business bavaria 03-2013_frBusiness bavaria 03-2013_fr
Business bavaria 03-2013_fr
 
Business bavaria 03-2013_en
Business bavaria 03-2013_enBusiness bavaria 03-2013_en
Business bavaria 03-2013_en
 
Business bavaria 01-2013_fr
Business bavaria 01-2013_frBusiness bavaria 01-2013_fr
Business bavaria 01-2013_fr
 
Business bavaria 12-2012_fr
Business bavaria 12-2012_frBusiness bavaria 12-2012_fr
Business bavaria 12-2012_fr
 
Aerospace in bavaria_english
Aerospace in bavaria_englishAerospace in bavaria_english
Aerospace in bavaria_english
 

Business bavaria 10-2012_de

  • 1. BUSINESS BAVARIA Die Ansiedlungsagentur des Freistaats Bayern AUSGABE 10 | 2012 AUS DEM INHALT FÜNF MINUTEN MIT ... Harald Rueß, Geschäftsführer von fortiss, dem Innovationszentrum für software- intensive Systeme an der TU München Seite 2 TOP-THEMA: HAUS DER FORSCHUNG Ran an die Geldtöpfe Seite 3 BAVARIA IN YOUR BRIEFCASE Der Berg ruft – Wandersaison in Bayern Seite 4 GRÜNER FREISTAAT NEUES FÖRDERPROGRAMM IM ENERGIEBEREICH Seit Kurzem können bayerische Firmen im Rahmen des neu aufge- bis zu 50 Prozent des Projektvolumens gefördert werden. Allein für das Jahr legten Energieforschungsprogramms BayINVENT Fördermittel für in- 2012 stehen 15 Millionen Euro an Mitteln des Ministeriums zur Verfügung. novative Vorhaben im Energiebereich beantragen. Auch anderweitig Und im beschlossenen Doppelhaushalt 2013/14 stellt der Freistaat für Ener- unterstützt die Staatsregierung Unternehmen, die in diesem Segment gieforschung und neue Energietechnologien insgesamt sogar rund 180 Mil- forschen, massiv. lionen Euro bereit. Die Energiewende ist eine der größten gesellschaftlichen Herausforderun- Ein Schwerpunkt der Fördermaßnahme liegt auf energieeffizienten Produk- gen der nächsten Jahre. Bei der Entwicklung neuer Technologien, die helfen tionsverfahren. Interessierte Unternehmen dürfen bei Antragstellung mit können, dieses Mammutprojekt erfolgreich zu meistern, sind bayerische Un- rascher Bearbeitung rechnen. Doch auch bislang unterstützt der Freistaat ternehmen schon heute vielfach Vorreiter. Damit dies so bleibt, hat Bayerns innovative Firmen im Bereich der Energietechnologien massiv. So etwa die Wirtschaftsministerium im August den Startschuss für das neu aufgelegte Wackersdorfer Suntec BHKW GmbH. Die Oberpfälzer entwickeln einen neu- Energieforschungs- und Technologieprogramm BayINVENT gegeben. Firmen en Graphitwärmetauscher, der bei Biomasse-Anlagen die Effizienz steigert aus dem Freistaat können ab sofort Fördermittel für innovative Vorhaben im und gleichzeitig die Feinstaubemissionen verringert. Energiebereich beantragen. www.stmwivt.bayern.de/energie-und-rohstoffe/foerderprogramme/energietechnologien Kernelement des neuen Programms ist die Unterstützung der industriellen Forschung. Innovative Vorhaben einzelner Unternehmen können dabei mit GRÜNE GENERATOREN: BAYERN INVESTIERT IN TECHNOLOGIE FÜR DIE ENERGIEWENDE Die Bedeutung Bayerns im Bereich erneuerbare Energien wird weiter ausge- eingesetzt werden, um mechanische in elektrische Energie umzuwandeln. baut. Mit acht Millionen Euro fördert der Freistaat das Projekt „DEGREEN“ Das Forschungsprojekt ist ein Baustein des Rahmenkonzepts „Bayerische des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung (ISC) mit Sitz in Würzburg. In Allianz für Energieforschung und -technologie“. Durch dezentrale und ef- dem Forschungsprojekt sollen neuartige Stromgeneratoren für die Stromer- fektivere Stromerzeugung sollen auch Landschaftsbild und Flüsse geschont zeugung aus Wind- und Wasserkraft unter Verwendung innovativer Materi- werden. alien entwickelt werden. Sogenannte dielektrische Elastomere (DEG) sollen W W W. I N V E S T- I N - B A V A R I A . D E SEITE 1
  • 2. 5 MINUTEN MIT ... HARALD RUESS, GESCHÄFTSFÜHRER VON FORTISS, DEM INNOVATIONSZENTRUM FÜR SOFTWAREINTENSIVE SYSTEME AN DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN fortiss, das Innovationszentrum für softwareintensive Systeme an der Technischen Universität München wurde 2008 gegründet. Am 16. Oktober stellt das Institut unter dem Motto „Schaufenster Forschung“ aktuelle Projekte vor. Ein Gespräch mit Geschäftsführer Harald Rueß. nischen Universität München erkannt und zusam- bayerische Schlüsselindustrien wie die Luft- und men mit seinen Kollegen, den Professoren Knoll Raumfahrt oder die Automobilindustrie auf- und und Krcmar, vorangetrieben. Das Bayerische Wirt- ausgebaut worden sind, scheint es nun mal wieder schaftsministerium unterstützt die Forschungs- an der Zeit sein, etwas Neues zu wagen. Ich denke und Transfer-Aufgaben des fortiss im Rahmen der da insbesondere an die Möglichkeiten autonomer Forschungs-, Innovations- und Technologie-Offen- Service-Roboter und an eine softwaregesteuerte, sive BayernFIT, mit dem klaren Ziel, auch hiermit dezentralisierte Energiewirtschaft. Aber ich den- das Innovationstempo im Bereich der Informati- ke auch an völlig neue Kooperationsformen und ons- und Kommunikationstechnologie in Bayern Märkte, wie sie erst durch moderne Softwaretech- noch einmal deutlich zu beschleunigen. nologie ermöglicht werden. Der Laptop auf der Le- derhose jedenfalls wird auf dem Weg hin zur digi- IN WELCHEN BEREICHEN FORSCHEN SIE DER- talen Gesellschaft alleine nicht ausreichend sein. ZEIT BESONDERS? Das Thema, das uns alle brennend interessiert, WIE WICHTIG IST IHNEN DAS ZUSAMMEN- ist Software in all ihren Facetten und deren An- SPIEL VON MENSCH UND MASCHINE? WAS GENAU MACHT EIN FORSCHUNGS- wendung in allen Arbeits- und Lebensbereichen Ist diese Frage ernst gemeint? Können Sie sich UND TRANSFER-INSTITUT FÜR SOFTWARE- – sowohl in den Schlüsselindustrien Automobil, eine Welt bestehend nur aus Maschinen vorstel- INTENSIVE SYSTEME? Medizin, Logistik und Automatisierung als auch im len? Oder nur mit Menschen? Ein Beispiel des fortiss ist eine Ausgründung aus der Technischen Alltag der Menschen. Wie entwickelt und betreibt Zusammenspiels: Im Rahmen eines europäischen Universität München, mit dem Ziel, Ergebnisse der man qualitativ hochwertige, verlässliche und siche- Forschungsprogramms entwickeln wir Arbeits- Grundlagenforschung und Software-Prototypen in re Software? Welche neuen Funktionen, Dienste, plätze, bei denen Menschen und Roboter gemein- möglichst schneller Zykluszeit in die industrielle Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle las- sam produzieren. Der Roboter ist dabei eher in Praxis zu überführen. fortiss dient dabei insbeson- sen sich mittels modernster Software-Technologie der Rolle eines Handlangers und dient dazu, die dere als Brücke zwischen der universitären Grund- realisieren? So werden derzeit schon etwa 40 Pro- Produktion effizient und flexibel, ohne große Um- lagenforschung zu software-basierten Systemen zent der Produktivitätssteigerungen in Europa direkt rüstzeiten, zu unterstützen. Die Roboter werden und deren Umsetzung bei ansässigen Technolo- Software-Systemen zugeschrieben und 80 Prozent dabei – ohne mysteriös erscheinende Sequenzen gieführern – und schließt damit eine oft beklagte der Innovationen in den Schlüsselindustrien Auto- von Programm-Anweisungen schreiben zu müssen Lücke. mobil, Medizin, Logistik und Automatisierung basie- – einfach mittels Gesten programmiert. ren auf Software.   WER KAM AUF DIE IDEE EIN INSTITUT WIE FORTISS ZU GRÜNDEN? UND WARUM? WIE BEDEUTEND IST DABEI DER STANDORT „Blick in die Zukunf“ – fortiss Gute Ideen haben oft einen langen Vorlauf. Die BAYERN? Tag der offenen Tür Notwendigkeit eines solchen Instituts für den Der Großraum München ist einer der wichtigsten 16. Oktober 2012, 11 bis 18 Uhr Hightech-Standort München wurde schon vor Hightech Standorte weltweit und das soll auch www.fortiss.org vielen Jahren von Herrn Prof. Broy von der Tech- so bleiben. So wie in den 60er- und 70er-Jahren ZAHL DES MONATS 1.000.000.000 EURO Eine Milliarde Euro investiert der Freistaat in den kommenden fünf oder stromsparende Beleuchtungen kaufen. Der Finanzierungsanteil des Jahren für Klima- und Energieprojekte. Jetzt hat die landeseigene LfA Kredits beläuft sich auf bis zu 80 Prozent des Investitionsvolumens. „Der Förderbank Bayern ein neues Förderprogramm für den Mittelstand auf- Unternehmer kann die geforderte Mindesteinsparung einfach durch eine gelegt: Mithilfe des Investivkredits Energie können sich in Bayern ansäs- schriftliche Bestätigung eines fachkundigen Dritten, zum Beispiel des sige Unternehmen zinsgünstig bis zu eine Million Euro leihen, um ihren Anlagenherstellers, belegen“, erläutert LfA-Chef Dr. Otto Beierl. Die LfA Energieverbrauch zu senken. Mit dem Geld können Firmen beispielswei- berät Unternehmer kostenfrei unter der Telefonnummer 0800/21 24 24 0. se effiziente Maschinen, Anlagen zur Wärme- oder Kälterückgewinnung https://experten.lfa.de W W W. I N V E S T- I N - B A V A R I A . D E SEITE 2
  • 3. TOP-THEMA: HAUS DER FORSCHUNG PROJEKTMITTEL: DER BESTE WEG ZUR FÖRDERUNG Europäische Union, Bund und Freistaat unterstützen forschende Un- hofer hatte bei der Eröffnung der Einrichtung 2010 von einem „kräftigen Signal ternehmen und Universitäten mit Milliardensummen. Doch besonders für den Forschungsraum Bayern und die Wirtschafts- und Wissenschafts- auf europäischer Ebene ist das Antragsverfahren anspruchsvoll. Um metropole Nürnberg“ gesprochen. Vom Haus der Forschung gingen wichtige in Bayern angesiedelten Unternehmen den Zugang zu den Brüsseler Impulse für die bayerische Innovations- und Technologiepolitik aus. „Mit dem und auch Berliner Geldtöpfen zu erleichtern, hat die Staatsregierung Haus der Forschung werden wir in Zukunft noch erfolgreicher und zielgenauer 2010 das Haus der Forschung gegründet. Seither flossen aus Brüssel Forschungsfördermittel von Bund und EU für unsere Unternehmen und Hoch- hohe Fördersummen nach Bayern. schulen einwerben“, versprach Seehofer. In wenigen Ländern gibt es so viele verschiedene Förderprogramme für for- Tatsächlich konnten Unternehmen und Hochschulen aus dem Freistaat dank schende Unternehmen wie in Deutschland. Bei so großer Förder-Vielfalt sind der Hilfe des Hauses der Forschung viele Förderprojekte erfolgreich in Brüssel Lotsen gern gesehen. Eine Lösung haben Bayerns Wirtschaftsminister Mar- und Berlin platzieren. Zudem ist das Haus der Forschung mit der Bayerischen tin Zeil und Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch. Die beiden Politiker Forschungsstiftung und dem ITZB als Projektträger einer Reihe von Förderpro- riefen im Jahr 2010 das Haus der Forschung ins Leben. Berater in Nürnberg grammen eine der wichtigsten bayerischen Anlaufstellen bei der Vergabe von und München unterstützen seither Firmen sowie Fachhochschulen und Univer- Landesmitteln im wissenschaftlich-technologischen Bereich. sitäten bei der Beantragung von Forschungsfördergeldern. Als Anlaufstelle für Wissenschaft und Wirtschaft trägt die Einrichtung auch dazu bei, den Techno- Die Hilfe an die Unternehmer erfolgt unbürokratisch und frühzeitig. „Wir logietransfer zu stärken. schauen uns die Anträge bereits im Stadium des Entwurfs an. So können wir schon früh dazu beitragen, dass diese am Ende auch Erfolg haben“, sagt eine Im Haus der Forschung kooperieren vier Partner: Die Bayerische Forschungs- Projektmanagerin beim Innovations- und Technologiezentrum Bayern (ITZB). allianz (BayFOR), die Bayerische Forschungsstiftung, Bayern Innovativ und das Mehr als 1000 Firmen haben die Mitarbeiter des Hauses der Forschung seit Innovations- und Technologiezentrum Bayern (ITZB) arbeiten unter einem Dach Gründung bereits beraten, etlichen davon verhalf die Behörde am Ende zu den am Gewerbemuseumsplatz in Nürnberg sowie in der Prinzregentenstraße in ersehnten Fördermitteln. Bei Bayerns Wirtschaft ist das Haus der Forschung München. Sie sollen Firmenchefs und Wissenschaftler umfassend, qualifiziert entsprechend beliebt, ist die Beantragung von EU-Förderprogrammen mitunter und unbürokratisch über Fördermöglichkeiten beraten und bei EU-Förderanträ- doch eine große Herausforderung. Das Haus der Forschung vereinfacht und gen begleiten. Die Staatsregierung beschäftigt deshalb am Nürnberger Haupt- beschleunigt den Prozess. Es gebe staatliche Programme, bei denen das För- sitz mehr als 100 hochqualifizierte Mitarbeiter – in der Münchner Dependance dergeld bereits innerhalb weniger Wochen nach Antragseingang ausgezahlt sind über 40 Mitarbeiter tätig. werde, berichtet eine Mitarbeiterin aus der Förderpraxis. 20 Millionen Euro lässt sich der Freistaat das Projekt bis zum Jahr 2015 kosten. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Hochschulen im Haus der Forschung vor allem „Wir wollen die Nummer eins in Deutschland werden, wenn es darum geht, EU-Mittel beantragen, während Unternehmen eher an Förderprogrammen von EU-Mittel einzuwerben“, verkündete Katja Hessel, Staatssekretärin im Bay- Bund und Land interessiert sind. Die Liste der Unternehmen, denen das Haus erischen Wirtschaftsministerium, bei der Feier zum einjährigen Bestehen im der Forschung unter die Arme greift, reicht vom Start-up bis zum erfolgreichen Oktober 2011. Das Haus der Forschung sei „ein Schritt, die Kräfte zu bündeln Mittelständler. Gefördert wurden bislang etwa Projekte aus den Bereichen Me- und für bayerische Unternehmen den Zugang zu Beratung und Förderung so dizintechnik, Informationstechnologie oder Automobiltechnik. Besonders gute einfach wie möglich zu gestalten“, lobte damals auch Markus Lötzsch, Haupt- Aussichten auf eine Förderung haben Innovationen aus dem Sektor Elektromo- geschäftsführer der IHK Nürnberg. bilität. Ein weiterer Fokus der staatlichen Förderung richtet sich zudem auf die bevorstehende Energiewende (siehe Seite 1). Das Haus der Forschung fügt sich ein in das von der Staatsregierung initiierte Zukunftsprogramm „Aufbruch Bayern“. Bayerns Ministerpräsident Horst See- www.hausderforschung.bayern.de W W W. I N V E S T- I N - B A V A R I A . D E SEITE 3
  • 4. BAVARIA IN YOUR BRIEFCASE DER BERG RUFT – WANDERSAISON IN BAYERN rische Wald die größte zusammenhängende Waldfläche in Mitteleuropa. Der Lusen (1.373 m), der Große Rachel (1.453 m) und der Große Arber (1456 m) sind die höchsten Gipfel des Bayerischen Waldes. Markant sind neben den Hochwäldern die Hochmoore mit Moorseen wie dem Latschensee. Und die sogenannten Schachten, ehemalige Hochweiden. Wer es etwas höher, steiler und alpiner mag, findet im Berchtesgadener Land, dem Werdenfelser Land oder in den Ammergauer Alpen die passende Herausforderung. Schroffe Gipfel und zauberhafte Bergtäler sowie märchen- Bindalm im Klausbachtal hafte Bergseen machen das Allgäu zu einer der schönsten Wanderregionen Deutschlands. Von Füssen über Oberstdorf und Kempten bis nach Lindau am Bayerns Natur übt auf Wanderfreunde aus aller Welt einen ganz Bodensee erstrecken sich teils anspruchsvolle Touren wie der hochalpine besonderen Reiz aus: die sanften Mittelgebirge in Ober-, Mittel- und Heilbronner Weg bei Oberstdorf. Auf einer Länge von 3027 Metern ist er der Unterfranken, der mächtige Bayerische Wald, der sich durch die älteste und bekannteste Felsensteig der  Nördlichen Kalkalpen. Trittsicher- Oberpfalz und Niederbayern zieht, sowie das zauberhafte Allgäu in heit, Schwindelfreiheit und Bergerfahrung sind hier notwendig. Schwaben oder die Alpen und die Zugspitze in Oberbayern. Die Menschen genießen gute Luft, Ruhe, Gemütlichkeit und gutes Essen in Ungeübte finden zahlreiche Alternativen rund um Oberstdorf – schließlich rustikalen Almhütten. Wandern ist eben nicht nur Wandern, sondern ein Stück ist die höchste Gemeinde Deutschlands im kommenden Jahr die Deutsche bayerische Tradition. Fangen wir mit dem Frankenjura an: Zwischen Nürn- Wanderhauptstadt 2013. Ein Wanderwegenetz von über 200 Kilometern, drei berg, Bamberg, Bayreuth und Amberg erstreckt sich dieses Naturparadies. Klettersteige oder das einmalige 400-Gipfel-Panorama am Nebelhorn lassen Weltweit bekannt in der Kletterszene durch seine bizarren Felstürme, die aus nicht nur die Herzen von Wanderern höher schlagen. dichten Wäldern ragen. Aber auch bei Wanderern ein sehr beliebtes Gebiet – Bayern bietet also nicht nur urbane, sondern auch idyllische Hochkultur im besonders die Fränkische Schweiz und Hersbrucker Alb. Wanderformat – vorbei an Gipfeln, Seen und bunten Wiesen. Ob nun im Fran- kenland, der Oberpfalz, Schwaben, Nieder- und Oberbayern – der Berg ruft! Im Osten Bayerns erstreckt sich Deutschlands erster Nationalpark (gegründet www.frankenjura.com im Jahr 1970). Er hat eine Größe von 24.250 Hektar. Zusammen mit dem un- www.nationalpark-bayerischer-wald.de mittelbar angrenzenden tschechischen Nationalpark Sumava bildet der Baye- www.oberstdorf.de MESSEN & VERANSTALTUNGEN ... VON UND MIT INVEST IN BAVARIA ... IN MÜNCHEN ... IN NÜRNBERG INVEST IN BAVARIA AUF DEM BAYER- INVEST IN BAVARIA AUF DEM MAINTAIN IENA ISCH-TÜRKISCHEN FORUM FÜR ENERGIE- TRI-STATE INVESTORS SUMMIT 16. – 18.10. 2012 01. – 04.11.2012 EFFIZIENZ IM BAU 22.10.2012 NEW YORK, USA Internationale Fachmesse für Internationale Fachmesse 15.11.2012 IN ISTANBUL, TÜRKEI Ihre Ansprechpartnerin: industrielle Instandhaltung „Ideen-Erfindungen-Neuheiten“ Veronika Gosling www.maintain-europe.com www.iena.de INVEST IN BAVARIA AUF DEM KONGRESS Tel.: +49 89 24210-7501 AUTOMOBILSTANDORT BAYERN. ENTWICK- veronika.gosling@invest-in-bavaria.de ECARTEC MÜNCHEN 2012 LUNGS- & BUSINESS OPPORTUNITIES FÜR INVEST IN BAVARIA AUF DER 23. – 25.10. 2012 TÜRKISCHE KFZ-ZULIEFERER. KONFERENZ „MARKTEINTRITT 4. Internationale Messe für AM 13.11.2012 IN KOCAELI, TÜRKEI RUSSISCHER UNTERNEHMEN IN Elektromobilität DEUTSCHLAND“ AM 25.10.2012 www.www.ecartec.de Ihre Ansprechpartnerin für beide Veranstaltungen: IN JEKATERINBURG, RUSSLAND Meike Jäckel Ihre Ansprechpartnerin: Tel.: +49 89 24210-7512 Svetlana Huber | Tel.: +49 89 24210-7505 meike.jaeckel@invest-in-bavaria.de svetlana.huber@invest-in-bavaria.de IHR SCHLÜSSEL NACH BAYERN HERAUSGEBER BUSINESS BAVARIA Invest in Bavaria – Die Ansiedlungsagentur des Bayerischen Staatsministeriums für DR. JOHANN NIGGL KOORDINATION: ALEXANDRA SCHMIDHUBER Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und der Bayern International GmbH PRINZREGENTENSTRASSE 28 REDAKTION: WWW.TEXTBAU.COM 80538 MÜNCHEN ÜBERSETZUNG: WWW.TRANSLATE-ME.INFO BILDQUELLEN S. 1: © www.thinkstockphotos.de | S. 3: © lio / photocase.com TEL.: +49 89 24210-7500 ART DIRECTION | INTERNET: ALEX PODOLAY S. 4: © Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald FAX: +49 89 24210-7557 LAYOUT: WWW.TREIB-STOFF.COM INFO@INVEST-IN-BAVARIA.DE W W W. I N V E S T- I N - B A V A R I A . D E SEITE 4