SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Willkommen zum Kick-Off Einführung in den vhb-Kurs „Informationskompetenz“
Hannah Dürnberger, M.A. Dozentin Institut für Medien und Bildungstechnologie Universität Augsburg  hannahduernberger@phil.uni-augsburg.de  Jasmin Primsch, B.A. Tutorin Institut für Medien und Bildungstechnologie Universität Augsburg  tutoren@i-literacy.de  Ihre Kursleiter
Bildquelle: pixelio.de / Tastatur metallic 2 © Rainer Sturm 2009 Ablauf Kick-Off Aufbau des Seminars Kursinhalte & Lernziele Aufgaben Zeitplan Punkteerwerb und Workload Die beiden Plattformen Teambildung Die Tutorin stellt sich vor
Informationskompetenz = Fähigkeit zur Bestimmung des Informationsbedarfs, der effizienten Suche, der qualitativen Bewertung von Informationen und der Darstellung von Ergebnissen Bildquelle: pixelio.de / Tastatur metallic 2 © Rainer Sturm 2009 Kursinhalte Studientext ist in neun Bausteine unterteilt Bausteine empfinden den typischen Recherchevorgang nach Jeder Baustein enthält Literatur- & Linktipps Jeder Baustein enthält Selbsttest-Aufgaben, die dazu dienen, den eigenen Lernfortschritt zu überprüfen
Kursinhalte Baustein I: Einführung in die Informationskompetenz
Lernziele Nach dem Seminar können Sie im besten Fall… ...Ihren Informationsbedarf bestimmen und die Recherche planen, ...gut und vollständig recherchieren,  ...die gefundenen Quellen richtig bewerten und  ...die gefundenen Quellen für ihre weitere Verwendung organisieren und verwalten.
Anwendungsorientierter Studientext  Sie müssen nicht nur lesen und verstehen, sondern immer auch selbst ausprobieren.  Bsp: Sie sollen nicht nur wissen, was Qualitätskriterien für Internetquellen sein können, sondern dieses Wissen auf Ihren Recherchevorgang anwenden können.  Lernziele
Baustein I Baustein II, Baustein III, Baustein IV Baustein V Baustein VI, Baustein VII Baustein VIII, Baustein VIX Warm-Up Aufgabe Erste  (Einzel-)Aufgabe  Zweite (Einzel-)Aufgabe Dritte  (Team-)Aufgabe Vierte (Team-)Aufgabe Bildquelle: pixelio.de / Tastatur metallic 2 © Rainer Sturm 2009 Aufgaben Vier Aufgaben und eine Warm-Up Aufgabe Aufgabe 1 & 2 werden allein erledigt und sind Voraussetzung für das Bestehen des Kurses Aufgabe 3 & 4 sind Partneraufgaben (Zweierteam) und werden direkt benotet
Aufgaben Voraussetzungen für die Bearbeitung der Aufgaben Lesen der Lehrtexte Ausprobieren der in den Lehrtexten angeführten Beispiele Anschauen der Linktipps Begleitlektüre heranziehen Aufgabenbearbeitung Warm-Up  Aufgabe erleichtert den Einstieg Beachten Sie Merkblätter und Hilfestellungen (z.B. zu Kollaborations-Tools etc.) Partneraufgaben zu zweit bearbeiten
Aufgaben Einstellen der Aufgaben Deadlines einhalten: Zu spät eingestellte Lösungen werden nicht angenommen Auf einheitliche Benennung achten Rückmeldung  Feedback steht ca. eine Woche nach Abgabe in der Lernumgebung Bewertungskriterien sorgen für Transparenz bei der Punktevergabe Note errechnet sich aus der erreichen Gesamtpunktezahl
Zeitplan
Punkteerwerb & Workload Selbststudium Lehrtexte		 ca. 50 h Bearbeitung Aufgabe 1			 ca. 10 h Bearbeitung Aufgabe 2			 ca. 10 h Bearbeitung Aufgabe 3			 ca. 10 h Bearbeitung Aufgabe 4			 ca. 10 h Sonstiges (Warm-Up, Chats etc.)	 ca. 10 h 4 ECTS					ca. 100 h ECTS-Punkte gelten für die Universität Regensburg und Augsburg. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Prüfungsamt hinsichtlich der Kursanerkennung in Ihrem Studiengang.
Die Lernumgebungen E-Learning Umgebung (http://informationskompetenz.e-learning.imb-uni-augsburg.de) Studientext hypermedial aufbereitet Literatur- & Linktipps Glossar FAQ Digicampus(http://www.digicampus.de) Learningmanagementsystem der Universität Augsburg Passwort haben Sie erhalten oder folgt in Kürze Hier erfolgt Abgabe der Aufgabenlösungen & Feedback Merkblätter (z.B. Tipps & Tools) zum Download Tools zur Kommunikation (z.B. Profil, Forum, etc.)
Teambildung Letzen beiden Aufgaben werden kollaborativ (nicht arbeitsteilig) bearbeitet Zweite Aufgabe hat einen Peer-Feedback-Teil, für den Sie bereits ihren Teampartner brauchen Suchen Sie sich im Idealfall einen Teampartner von Ihrer Universität Wie finden Sie einen Teampartner? Sie kennen jemanden, der am Seminar teilnimmt Oder tragen sich im Forum „Teambildung-Teilnehmer ohne Teampartner“ im Digicampus ein. Sobald Sie einen Teampartner haben, tragen Sie sich im Forum im Digicampus „Teambildung-fertige Teams“ ein Sollten Sie bis Ende der ersten Woche keinen Partner gefunden haben, melden Sie sich bei den Tutoren
Die Tutorin Ansprechpartner für  technische , organisatorische und  inhaltliche Fragen  Per E-Mail oder in der Skype-Sprechstunde (Mi, 13.30-15.00; Skype-Name: vhb_ink) 			  Jasmin Primsch 			  tutoren@i-literacy.de
Fragen? Nutzen Sie… FAQ Merkblätter im Ordner „Informationen zum Kursstart“ Tutorin Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! ?

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...
Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...
Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...Wolfgang Reinhardt
 
e-Learning an der TU Graz
e-Learning an der TU Graze-Learning an der TU Graz
e-Learning an der TU Graz
Martin Ebner
 
TU Graz TeachCenter im Einsatz
TU Graz TeachCenter im EinsatzTU Graz TeachCenter im Einsatz
TU Graz TeachCenter im Einsatz
Martin Ebner
 
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-Format
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-FormatBegleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-Format
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-Format
Educational Technology
 
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden KompetenzaufbauNachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Manuel Jans
 
Ausbildertreffen
AusbildertreffenAusbildertreffen
Ausbildertreffenschril
 
Blackboard für Klausurvorbereitung nutzen
Blackboard für Klausurvorbereitung nutzenBlackboard für Klausurvorbereitung nutzen
Blackboard für Klausurvorbereitung nutzen
CeDiS / Freie Universität Berlin
 

Was ist angesagt? (7)

Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...
Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...
Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...
 
e-Learning an der TU Graz
e-Learning an der TU Graze-Learning an der TU Graz
e-Learning an der TU Graz
 
TU Graz TeachCenter im Einsatz
TU Graz TeachCenter im EinsatzTU Graz TeachCenter im Einsatz
TU Graz TeachCenter im Einsatz
 
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-Format
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-FormatBegleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-Format
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-Format
 
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden KompetenzaufbauNachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
 
Ausbildertreffen
AusbildertreffenAusbildertreffen
Ausbildertreffen
 
Blackboard für Klausurvorbereitung nutzen
Blackboard für Klausurvorbereitung nutzenBlackboard für Klausurvorbereitung nutzen
Blackboard für Klausurvorbereitung nutzen
 

Andere mochten auch

Señora de rojo sobre fondo gris, club de lectura
Señora de rojo sobre fondo gris,  club de lecturaSeñora de rojo sobre fondo gris,  club de lectura
Señora de rojo sobre fondo gris, club de lectura
Biblioteca de Navàs
 
U1 tema 4 teoría del conocimiento
U1   tema 4 teoría del conocimientoU1   tema 4 teoría del conocimiento
U1 tema 4 teoría del conocimiento
Jean Vaudenay
 
Rentrée analyse 2010 2011
Rentrée analyse 2010 2011Rentrée analyse 2010 2011
Rentrée analyse 2010 2011
micertzscheid
 
3.2 síntesis fin
3.2 síntesis fin3.2 síntesis fin
3.2 síntesis fin
patriciadoring
 
Besuch in Berlin
Besuch in BerlinBesuch in Berlin
Besuch in BerlinCarlota1
 
Massive Impact - Wie Social Media die Welt verändert
Massive Impact - Wie Social Media die Welt verändertMassive Impact - Wie Social Media die Welt verändert
Massive Impact - Wie Social Media die Welt verändert
Andreas Dittes
 
Drupalcamp Nantes - Adapter Drupal
Drupalcamp Nantes - Adapter DrupalDrupalcamp Nantes - Adapter Drupal
Drupalcamp Nantes - Adapter Drupal
Artusamak
 
Installation de mongo_db_sur_windows_xp
Installation de mongo_db_sur_windows_xpInstallation de mongo_db_sur_windows_xp
Installation de mongo_db_sur_windows_xpsaidelfazni
 
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008guest57927e
 
Processus éditorial Sankoré (TNI)
Processus éditorial Sankoré (TNI)Processus éditorial Sankoré (TNI)
Webreferenzen09
Webreferenzen09Webreferenzen09
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQLArbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
Lenz Grimmer
 
Aiowa Ventures
Aiowa VenturesAiowa Ventures
Aiowa VenturesJens Barth
 
Biomoleculas guía
Biomoleculas guíaBiomoleculas guía
Biomoleculas guía
LordSedioS
 
Client News Corp Pub
Client News Corp PubClient News Corp Pub
Tpe PréSentation Faq+DéF
Tpe PréSentation Faq+DéFTpe PréSentation Faq+DéF
Tpe PréSentation Faq+DéF
CHRIS
 
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.113Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
Alicia Garcia Oliva
 
Presentacion con fotos 2010 segunda
Presentacion  con fotos 2010 segundaPresentacion  con fotos 2010 segunda
Presentacion con fotos 2010 segunda
DP Málaga
 

Andere mochten auch (20)

Série B 2013
Série B 2013Série B 2013
Série B 2013
 
Señora de rojo sobre fondo gris, club de lectura
Señora de rojo sobre fondo gris,  club de lecturaSeñora de rojo sobre fondo gris,  club de lectura
Señora de rojo sobre fondo gris, club de lectura
 
U1 tema 4 teoría del conocimiento
U1   tema 4 teoría del conocimientoU1   tema 4 teoría del conocimiento
U1 tema 4 teoría del conocimiento
 
Rentrée analyse 2010 2011
Rentrée analyse 2010 2011Rentrée analyse 2010 2011
Rentrée analyse 2010 2011
 
3.2 síntesis fin
3.2 síntesis fin3.2 síntesis fin
3.2 síntesis fin
 
Pari 3 d octobre 2010
Pari 3 d octobre 2010Pari 3 d octobre 2010
Pari 3 d octobre 2010
 
Besuch in Berlin
Besuch in BerlinBesuch in Berlin
Besuch in Berlin
 
Massive Impact - Wie Social Media die Welt verändert
Massive Impact - Wie Social Media die Welt verändertMassive Impact - Wie Social Media die Welt verändert
Massive Impact - Wie Social Media die Welt verändert
 
Drupalcamp Nantes - Adapter Drupal
Drupalcamp Nantes - Adapter DrupalDrupalcamp Nantes - Adapter Drupal
Drupalcamp Nantes - Adapter Drupal
 
Installation de mongo_db_sur_windows_xp
Installation de mongo_db_sur_windows_xpInstallation de mongo_db_sur_windows_xp
Installation de mongo_db_sur_windows_xp
 
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008
 
Processus éditorial Sankoré (TNI)
Processus éditorial Sankoré (TNI)Processus éditorial Sankoré (TNI)
Processus éditorial Sankoré (TNI)
 
Webreferenzen09
Webreferenzen09Webreferenzen09
Webreferenzen09
 
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQLArbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
 
Aiowa Ventures
Aiowa VenturesAiowa Ventures
Aiowa Ventures
 
Biomoleculas guía
Biomoleculas guíaBiomoleculas guía
Biomoleculas guía
 
Client News Corp Pub
Client News Corp PubClient News Corp Pub
Client News Corp Pub
 
Tpe PréSentation Faq+DéF
Tpe PréSentation Faq+DéFTpe PréSentation Faq+DéF
Tpe PréSentation Faq+DéF
 
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.113Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
 
Presentacion con fotos 2010 segunda
Presentacion  con fotos 2010 segundaPresentacion  con fotos 2010 segunda
Presentacion con fotos 2010 segunda
 

Ähnlich wie Ink einfuerhungspraesentation

Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Isabell Grundschober
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Martin Ebner
 
Abbild des Gruppentrainings
Abbild des GruppentrainingsAbbild des Gruppentrainings
Abbild des Gruppentrainings
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Sandra Schön (aka Schoen)
 
CzaputaForsterMoodlemoot2012
CzaputaForsterMoodlemoot2012CzaputaForsterMoodlemoot2012
CzaputaForsterMoodlemoot2012
Christian Czaputa
 
Edu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep DtEdu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep DtGerlinde Buchberger
 
Oll abschlusspräsentation vera
Oll  abschlusspräsentation veraOll  abschlusspräsentation vera
Oll abschlusspräsentation veraOnlinelehrelernen
 
E-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung BernE-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung Bern
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfoliosGina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
studiumdigitale
 
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden suisusui
 
2_zhsf_resultate_webquest
2_zhsf_resultate_webquest2_zhsf_resultate_webquest
2_zhsf_resultate_webquest
Yvonne Vignoli
 
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Susanne Plaumann
 
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsE-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsRoland Klemke
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
Martin Ebner
 
e-Moderation / Abschluss des Seminar
e-Moderation / Abschluss des Seminare-Moderation / Abschluss des Seminar
e-Moderation / Abschluss des Seminar
Martin Ebner
 
eLearning: Content
eLearning: ContenteLearning: Content
eLearning: Content
Frank Weber
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhCPeters2011
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgCPeters2011
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Isa Jahnke
 
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
vdf Hochschulverlag AG
 

Ähnlich wie Ink einfuerhungspraesentation (20)

Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
 
Abbild des Gruppentrainings
Abbild des GruppentrainingsAbbild des Gruppentrainings
Abbild des Gruppentrainings
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
 
CzaputaForsterMoodlemoot2012
CzaputaForsterMoodlemoot2012CzaputaForsterMoodlemoot2012
CzaputaForsterMoodlemoot2012
 
Edu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep DtEdu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep Dt
 
Oll abschlusspräsentation vera
Oll  abschlusspräsentation veraOll  abschlusspräsentation vera
Oll abschlusspräsentation vera
 
E-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung BernE-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung Bern
 
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfoliosGina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
 
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
 
2_zhsf_resultate_webquest
2_zhsf_resultate_webquest2_zhsf_resultate_webquest
2_zhsf_resultate_webquest
 
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
 
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsE-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
 
e-Moderation / Abschluss des Seminar
e-Moderation / Abschluss des Seminare-Moderation / Abschluss des Seminar
e-Moderation / Abschluss des Seminar
 
eLearning: Content
eLearning: ContenteLearning: Content
eLearning: Content
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhh
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
 
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
 

Ink einfuerhungspraesentation

  • 1. Willkommen zum Kick-Off Einführung in den vhb-Kurs „Informationskompetenz“
  • 2. Hannah Dürnberger, M.A. Dozentin Institut für Medien und Bildungstechnologie Universität Augsburg hannahduernberger@phil.uni-augsburg.de Jasmin Primsch, B.A. Tutorin Institut für Medien und Bildungstechnologie Universität Augsburg tutoren@i-literacy.de Ihre Kursleiter
  • 3. Bildquelle: pixelio.de / Tastatur metallic 2 © Rainer Sturm 2009 Ablauf Kick-Off Aufbau des Seminars Kursinhalte & Lernziele Aufgaben Zeitplan Punkteerwerb und Workload Die beiden Plattformen Teambildung Die Tutorin stellt sich vor
  • 4. Informationskompetenz = Fähigkeit zur Bestimmung des Informationsbedarfs, der effizienten Suche, der qualitativen Bewertung von Informationen und der Darstellung von Ergebnissen Bildquelle: pixelio.de / Tastatur metallic 2 © Rainer Sturm 2009 Kursinhalte Studientext ist in neun Bausteine unterteilt Bausteine empfinden den typischen Recherchevorgang nach Jeder Baustein enthält Literatur- & Linktipps Jeder Baustein enthält Selbsttest-Aufgaben, die dazu dienen, den eigenen Lernfortschritt zu überprüfen
  • 5. Kursinhalte Baustein I: Einführung in die Informationskompetenz
  • 6. Lernziele Nach dem Seminar können Sie im besten Fall… ...Ihren Informationsbedarf bestimmen und die Recherche planen, ...gut und vollständig recherchieren, ...die gefundenen Quellen richtig bewerten und ...die gefundenen Quellen für ihre weitere Verwendung organisieren und verwalten.
  • 7. Anwendungsorientierter Studientext Sie müssen nicht nur lesen und verstehen, sondern immer auch selbst ausprobieren. Bsp: Sie sollen nicht nur wissen, was Qualitätskriterien für Internetquellen sein können, sondern dieses Wissen auf Ihren Recherchevorgang anwenden können. Lernziele
  • 8. Baustein I Baustein II, Baustein III, Baustein IV Baustein V Baustein VI, Baustein VII Baustein VIII, Baustein VIX Warm-Up Aufgabe Erste (Einzel-)Aufgabe Zweite (Einzel-)Aufgabe Dritte (Team-)Aufgabe Vierte (Team-)Aufgabe Bildquelle: pixelio.de / Tastatur metallic 2 © Rainer Sturm 2009 Aufgaben Vier Aufgaben und eine Warm-Up Aufgabe Aufgabe 1 & 2 werden allein erledigt und sind Voraussetzung für das Bestehen des Kurses Aufgabe 3 & 4 sind Partneraufgaben (Zweierteam) und werden direkt benotet
  • 9. Aufgaben Voraussetzungen für die Bearbeitung der Aufgaben Lesen der Lehrtexte Ausprobieren der in den Lehrtexten angeführten Beispiele Anschauen der Linktipps Begleitlektüre heranziehen Aufgabenbearbeitung Warm-Up Aufgabe erleichtert den Einstieg Beachten Sie Merkblätter und Hilfestellungen (z.B. zu Kollaborations-Tools etc.) Partneraufgaben zu zweit bearbeiten
  • 10. Aufgaben Einstellen der Aufgaben Deadlines einhalten: Zu spät eingestellte Lösungen werden nicht angenommen Auf einheitliche Benennung achten Rückmeldung Feedback steht ca. eine Woche nach Abgabe in der Lernumgebung Bewertungskriterien sorgen für Transparenz bei der Punktevergabe Note errechnet sich aus der erreichen Gesamtpunktezahl
  • 12. Punkteerwerb & Workload Selbststudium Lehrtexte ca. 50 h Bearbeitung Aufgabe 1 ca. 10 h Bearbeitung Aufgabe 2 ca. 10 h Bearbeitung Aufgabe 3 ca. 10 h Bearbeitung Aufgabe 4 ca. 10 h Sonstiges (Warm-Up, Chats etc.) ca. 10 h 4 ECTS ca. 100 h ECTS-Punkte gelten für die Universität Regensburg und Augsburg. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Prüfungsamt hinsichtlich der Kursanerkennung in Ihrem Studiengang.
  • 13. Die Lernumgebungen E-Learning Umgebung (http://informationskompetenz.e-learning.imb-uni-augsburg.de) Studientext hypermedial aufbereitet Literatur- & Linktipps Glossar FAQ Digicampus(http://www.digicampus.de) Learningmanagementsystem der Universität Augsburg Passwort haben Sie erhalten oder folgt in Kürze Hier erfolgt Abgabe der Aufgabenlösungen & Feedback Merkblätter (z.B. Tipps & Tools) zum Download Tools zur Kommunikation (z.B. Profil, Forum, etc.)
  • 14. Teambildung Letzen beiden Aufgaben werden kollaborativ (nicht arbeitsteilig) bearbeitet Zweite Aufgabe hat einen Peer-Feedback-Teil, für den Sie bereits ihren Teampartner brauchen Suchen Sie sich im Idealfall einen Teampartner von Ihrer Universität Wie finden Sie einen Teampartner? Sie kennen jemanden, der am Seminar teilnimmt Oder tragen sich im Forum „Teambildung-Teilnehmer ohne Teampartner“ im Digicampus ein. Sobald Sie einen Teampartner haben, tragen Sie sich im Forum im Digicampus „Teambildung-fertige Teams“ ein Sollten Sie bis Ende der ersten Woche keinen Partner gefunden haben, melden Sie sich bei den Tutoren
  • 15. Die Tutorin Ansprechpartner für technische , organisatorische und inhaltliche Fragen Per E-Mail oder in der Skype-Sprechstunde (Mi, 13.30-15.00; Skype-Name: vhb_ink) Jasmin Primsch tutoren@i-literacy.de
  • 16. Fragen? Nutzen Sie… FAQ Merkblätter im Ordner „Informationen zum Kursstart“ Tutorin Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! ?