SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Modul 5 – Kommunikation und Medien
      BERUFSBILDUNG AM ZHSF
                                     12.Dez 08




  Herzlich willkommen!

  12. Dez. 2008
Modul 5 – Kommunikation und Medien
2


                                                          12.Dez 08




         Resultate Web 2.0 im Unterricht
    2.   WebQuest – Ausschnitte aus Lernprojekten von Studierenden
WebQuest – Messgeräte
http://wizard.webquests.ch/elektrogrundlagen.html?page=13397

WebQuest – Fahrzeugfederung
http://tgabathuler.ch/Federung/Federung.html


WebQuests - Konstruktionsmethodik

Zur Hauptphase 1: Konstruktionsmethodik - 1. Hauptphase Analyse und
Planung - http://wizard.webquests.ch/analyse_planung.html

Zur Hauptphase 2: Konstruktionsmethodik - 2. Hauptphase Konzeption -
http://wizard.webquests.ch/konzeption.html

Zur Hauptphase 3: Kostruktionsmethodik - 3. Hauptphase Entwurf –
http://wizard.webquests.ch/entwurf.html

Zur Hauptphase 4: Konstruktionsmethodik - 4. Hauptphase Ausarbeitung -
http://wizard.webquests.ch/ausarbeitung.html
Checkliste - WebQuest
Auftrag
Worauf kommt es an in den Phasen 1-4?

Phase 1 - Initiieren

  *   Ausbildungs- und adressatengerechte Aufträge formulieren
  *   Berücksichtigung der didaktischen Differenzierung
  *   Förderung der ICT-Kompetenzen
  *   Prüfungskriterien festlegen
  *   Kompetenzen definieren
  *   Zeit- und Umfangsrahmen setzen
  *   Geeignetes Web-Quest Tool evaluieren


Phase 2 - Realisieren

  * Entwicklungsfreiraum lassen
  * Leitplanken setzen
  * Meilensteine setzen und Zeitrahmen überprüfen


Phase 3 - Präsentieren

  * Im Klassenverband die Resultate präsentieren
  * Veröffentlichung via Web 2.0 Tool
  * Gegenseitiges kommentieren der Arbeiten


Phase 4 - Evaluieren

  * Nur bewerten was in Phase 1 festgelegt wurde
  * Positive und negative Aspekte rückmelden
Evaluation WebQuest Tools



                         1 Evaluation WebQuest Tools


„Ohne Programmierung“    Bevor überhaupt daran gedacht werden kann WebQuests als Methode für
                         das Lehr-Lern-Arrangement vorzusehen, muss sichergestellt werden, dass die
                         Lernenden ohne Programmierkenntnisse eigene WebQuests erstellen können.

                         Die Plattform webquests.ch bietet nach einer Registrierung die Möglichkeit
                         eigene WebQuests zu erstellen. Ein Wizard und eine Anleitung ermöglicht
                         es, in kurzer Zeit, eigenen Quests ohne Programmierkenntnisse zu erstellen
                         und zu publizieren.

   Methodischer Aufbau   Nach B. Dodge, Professor für Educational Technologies an der San Diego
                         State University ist ein WebQuest wie folgt definiert:



                                „A WebQuest is an inquiry-oriented activity in which most or all of the in-
                                formation used by learners is drawn from the Web. WebQuests are de-
                                signed to use learners' time well, to focus on using information rather than
                                looking for it, and to support learners' thinking at the levels of analysis,
                                synthesis and evaluation.“


                         Eine solche Quest beruht auf einer klar definierten und transparenten didakti-
                         schen Struktur, in deren Mittelpunkt der Aspekt des autonomen Lernens steht
                         Im Kern geht es um das Lösen einer Aufgabe oder eines Problems über ein
                         flexibles methodisches Gerüst, das auf einer vom Lehrer erstellten Webseite
                         verzeichnet ist. Dieses Gerüst sollte mindestens die folgenden sechs Elemente
                         enthalten:

                            •      Einführung

                            •      Problemstellung

                            •      Informationsquellen

                            •      Prozess

                            •      Präsentation

                            •      Evaluation

                         Der Wizard auf der Plattform webquests.ch ist nach diesem Gerüst aufge-
                         baut und erfüllt somit auch die methodischen Anforderungen.

                         Diese Umstände haben uns dazu bewogen, unser Lehr-Lern Arrangement auf
                         der Basis von WebQuests weiter auszuarbeiten.




                                                                                                               2
Ausgestaltung Lehr-Lern-Arrangement



                2 Ausgestaltung Lehr-Lern-Arrangement



                2.1 Fach Konstruktionsmethodik
  Adressaten    Das Fach Konstruktionsmethodik richtet sich an Lernende der Fachrichtung
                Maschinenbau. Die Lernenden, die dieses Fach belegen sind in der Regel im
                7. Semester des letzten Lehrjahrs.

    Lernziele   Für jede zu bearbeitende Hauptphase des maschinenbaulichen Konstrukti-
                onsprozess (Analyse/Planung, Konzeption, Entwurf, Ausarbeitung) ist ein
                Lernziel formuliert.

Vorkenntnisse   Lernende die dieses Fach belegen haben bereits Kenntnisse in allen Maschi-
                nenbautechnischen Fächern wie: Werkstoff- und Fertigungstechnik, Maschi-
                nentechnik, Zeichnungstechnik. Da die Lernenden bereits das Internet als
                Medium für die Informationsbeschaffung intensiv nutzen, kann davon ausge-
                gangen werden, dass zumindest die fachlichen Informatikkenntnisse als Be-
                nutzer bei allen Lernenden hinreichend vorhanden sind.

Kompetenzen     Im Rahmen des Lehrplans werden in diesem Fach die folgenden Fachkompe-
                tenzen der Lernenden gefördert:

                A) Intradisziplinarität

                Diese Form findet innerhalb eines Unterrichtsfaches statt. Sie bezieht Wissen
                aus anderen Bereichen in die fachspezifische Behandlung eines Themas ein.
                Die Form bedarf keiner didaktischen Absprache mit anderen Fächern und
                Lehrpersonen.

                B) Multidisziplinarität

                Diese Form erlaubt die fächerübergreifende Auseinandersetzung eines The-
                mas unter verschiedenen Blickwinkeln. Die Umsetzung verlangt eine gemein-
                same Planung aller beteiligten Fächer.

                C) Interdisziplinarität

                Diese Form behandelt ein Thema durch verschiedene Fächer in integrieren-
                der Weise. Die Umsetzung erfolgt mit abgesprochenen Methoden und an-
                gepasster Strategie im Rahmen einer projektorientierten Koordination und
                Planung. Die nachfolgende Aufzählung soll die einzelne Lehrperson animie-
                ren, ihren Unterricht unter dem Aspekt der Interdisziplinarität zu reflektieren.

                Nebst dem Aufbau dieser Fachkompetenzen, sollen auch Methoden-, Sozial-
                und Selbstkompetenz gefördert werden.


                                                                                               3
Ausgestaltung Lehr-Lern-Arrangement



              2.2 WebQuests
              Für jede Hauptphase (Analyse/Planung, Konzeption, Entwurf, Ausarbeitung)
              ist ein eigens WebQuest vorgesehen.

6 Stationen   Zum Lösen der WebQuests steht den Lernenden ein methodisches Gerüst zur
              Seite. Dieses besteht aus sechs verschiedenen Stationen:

                1. Einführung: Die Einführung stellt auf eine ansprechende und motivieren-
                     de Art und Weise das Thema des WebQuests dar.
                2. Aufgabenstellung: Jedes Lernabenteuer hat eine bestimmte Zielsetzung.
                     Damit dieses Ziel erreicht werden kann, müssen lösbare Aufgaben und
                     Problemstellungen ausgeführt werden.
                3. Materialien: Zum Bearbeiten und Lösen der Aufgabenstellungen stehen
                     den Schülern Online-Ressourcen zur Verfügung. Diese Informationsquel-
                     len sind als Hyperlinks in das WebQuest eingegliedert.
                4. Prozess: Konkrete Handlungshilfen und Unterstützung
                5. Evaluation: Kritische Reflexion und Bewertung der Ergebnisse während
                     oder am Ende des WebQuests
                6. Präsentation: Die Schülerinnen und Schüler präsentieren ihre Ergebnis-
                     se, tauschen und teilen Wissen mit anderen.
Bearbeitung   Um die Lernenden an den Unterschied zwischen Web 1.0 und Web 2.0
              heranzuführen wird die erste Hauptphase, im Sinne der Web 1.0-
              Technologie mit all seinen 6 Stationen vorgegeben.

              In der zweiten Hauptphase müssen die Lernenden die Station 3 (Materialien)
              selber im dafür vorgesehenen WebQuest ergänzen. Die Lehrperson unter-
              stützt die Lernenden lediglich in der Funktion als Coach, falls diese sich in
              eine komplett falsche Richtung begeben.

              In der dritten Hauptphase (Entwerfen) müssen sich die Lernenden die Statio-
              nen 3 (Materialien) selbständig und Station 5 (Evaluation) teilweise selber
              erarbeiten. Als Hilfsmittel zur Erarbeitung in der Station 5 werden lediglich 3
              Fragen vorgegeben – die Lernenden sind angehalten mindestens 8 weitere
              Fragen zu formulieren. Auch hier nimmt die Lehrkraft die Rolle des Coaches
              ein.

              Im letzten und vierten Hauptteil haben die Lernenden schliesslich die Statio-
              nen 1 (Einführung), 3 (Materialien) und 5 (Evaluation) komplett selbständig
              zu erarbeiten. Die Rolle der Lehrkraft bleibt die gleiche.




                                                                                             4
Ausgestaltung Lehr-Lern-Arrangement



                     Die Lernenden sind angehalten sämtliche Lösungen in einem Word-Dokument
                     festzuhalten und entsprechend den Anleitungen im WebQuest auf die
                     BSCW-Plattform abzulegen.

     Die Station 6   Bei der Bearbeitung jeder Hauptphase erhalten die Lernenden die Gelegen-
                     heit ihr neu erworbenes Wissen der Klasse zu präsentieren. Damit sollen ne-
                     ben den Fachkompetenzen auch die Selbst- und Sozialkompetenz gefördert
                     werden.

                     Auch hier erfolgt der Aufbau Schritt für Schritt – In der ersten Hauptphase
                     wird das Resultat mit einfachen Folien am Hellraumprojektor vorgestellt. Zeit-
                     angabe: ca. 20 Minuten.

                     In der zweiten Hauptphase soll ein Poster erarbeitet werden, das selbsterklä-
                     rend ist, d.h. der Betrachter sollte ohne Erklärungen die gesamte Information
                     verstehen können. Zeitangabe: ca. 30 Minuten.

                     In der dritten Hauptphase werden die Resultate mittels einer Power-Point Prä-
                     sentation aufbereitet. Die Zuhörer sind nebst der Aufnahme der fachlichen
                     Inhalte auch in der Rolle des Beobachters und bewerten die Präsentation in
                     schriftlicher Form. Die Kriterien sind: Darstellung, Inhalt, Sprache und Hilfs-
                     mittel. Zeitangabe: ca. 20 min.

                     Zusätzlich werden die Bewertungskriterien für den Power-Point Präsentation
                     angegeben. Die Präsentation wird mit je einem separaten Blatt bewertet.
                     Bewertungskriterien für den Power-Point sind die Darstellung, Inhalt und für
                     die Präsentation sind der Inhalt, die Sprache, der Vortrag und die Hilfsmittel.

                     In der letzten Hauptphase stellen die Lernenden ihr Gesamtprojekt vor. Die
                     Präsentationsform ist frei wählbar. Die Lernenden haben ca. 30 Minuten Zeit
                     ihr Projekt zu präsentieren. Anschliessend werden ca. 15 Minuten Fragen
                     über das erarbeitete Projekt gestellt.

                     Zusätzlich werden die Bewertungskriterien für den Präsentation angegeben.
                     Die Präsentation wird mit einem separaten Blatt bewertet. Bewertungskrite-
                     rien für die Präsentation sind die Darstellung, der Inhalt, das Vorgehen bei
                     der Lösungssuche, Qualität des gefundenen Konzeptes, die Lösung, die
                     Sprache, der Vortrag und die eingesetzte Hilfsmittel.

Leistungsnachweis    Die Leistungen der Lernenden fliesst in die Gesamtnote ein. Sie wird als ein-
                     zelne Note zu den schriftlichen Prüfungen gezählt und fliesst somit in den
                     Gesamtdurchschnitt ein.

                     Die Note dieser Lehr-Lern Sequenz setzt sich wie folgt zusammen:




                                                                                                   5
Ausgestaltung Lehr-Lern-Arrangement



                    Individuelle Note: Die Lehrkraft beobachtet jeden einzelnen Lernenden wäh-
                    ren der Erarbeitung der WebQuests, macht sich Notizen und bewertet die
                    Leistung mit den Noten 1-6.

                    Gruppen Note: Die Lehrkraft bewertet jede Präsentation, macht sich entspre-
                    chende Notizen und erteilt die Gruppen Note von 1-6.

                    Die Gesamt Note ist das arithmetische Mittel von Individual- und Gruppen
                    Note.

Bearbeitungsdauer   Für die Bearbeitung der 4 WebQuests stehen den Lernenden 20 Lektionen
                    zur Verfügung.

 Bearbeitungsform   Die Stationen 1-5 der jeweiligen WebQuests sind möglichst selbständig zu
                    erarbeiten. 2er-Teams sind möglich, sofern die Konzentrationsfähigkeit des
                    Einzelnen nicht darunter leidet und jeder Lernenden die Stationen 1-5- für
                    sich selbst komplett durcharbeitet. Die Präsentationen können als 2er-Team
                    erarbeitet und präsentiert werden. Während der Erarbeitung der Web-
                    Quests steht die Lehrkraft den Lernenden als Berater zur Seite.




                                                                                              6
BERUFSBILDUNG AM ZHSF 
Modul: Berufsfelddidaktik                                                                                                                         Webquest                       
 

Unterrichtsequenz Web 2.0

Ziel

• Wir erstellen eine Lernsequenz mit dem Web 2.0 welches abgestützt ist, auf die Leis-
  tungsziele des jeweiligen Berufes.
• Die Lehrperson sollte dabei nach Möglichkeit nur noch eine beratende Funktion ha-
  ben.


Vorgehensweise

1. Festlegung der zu erarbeitenden Leistungsziele
2. Eine geeignetes Web 2.0 Tool finden
3. Nach der 6-Schritt-Metode die Lernsequenz erarbeiten.
   3.1 Informieren
       • Aufgabe studieren
       • Erwartetes Endresultat abklären
       • Unklarheiten auflisten
       • Informationen einholen

    3.2 Planen
        • Web 2.0 Tool evaluieren
        • Benötigte Zeit einschätzen

    3.3 Entscheiden
        • Vorgehen festlegen
        • Zeit und Terminplanung

    3.4 Realisieren
        • Erstellen des Fachkundlichen Inhaltes
        • Unklarheiten oder aufgedrehten Probleme
          mit Frau Yvonne Vignoli besprechen.
        • Die erstellten Beiträge auf das Web 2.0 Toll laden


    3.5 Kontrollieren
        • Kontrolle ob der Leistungsauftrag soweit erfüllt ist

    3.6 Auswerten
        • Ob sich Aufwand und Ertrag sich ausbezahlt.




Thomas Gabathuler / Martin Kühne                                                                                                     November 2008 
BERUFSBILDUNG AM ZHSF 
Modul: Berufsfelddidaktik                                                                                                                         Webquest                       
 

Funktionstest Webquest „Fahrzeugfederung“:
Wo können Probleme auftauchen?
Ich habe das von Thomas Gabathuler erstellte Webquest über Fahrzeugfederung durchgespielt
und mir Gedanken gemacht, wo für die Lernenden Probleme auftauchen könnten. Da ich nicht
vom Autofach bin und deswegen vom fachlichen Inhalt keine Ahnung habe, beschränke ich
mich vor allem auf die Benutzerfreundlichkeit, die Gliederung und allenfalls die allgemeine Ver-
ständlichkeit der Aufgaben.


       Startseite / Einführung                                       Find ich gut                            Verbesserungsvorschläge

                                                          - Klare Gliederung, mit                              - Einige Schreibfehler
                                                            Bildern zum Thema
                                                          - Wichtige Überbegriffe mit
                                                            Wikipedia verlinkt
                                                          - Beschreibung der Prob-
                                                            lemstellung, Lösung und
                                                            Ziel des Webquest
                                                          - Sehr ausführliche Hilfe-
                                                            stellung für die Lernen-
                                                            den
                                                          - Gute Aufmachung, an-
                                                            sprechend



           Aufgabenstellung                                          Find ich gut                            Verbesserungsvorschläge

                                                          - Vielseitige Aufgabenstel-                          - Einige Schreibfehler
                                                            lung, Handlungsorientiert,
                                                                                                               - Formulierung vom Inhalt
                                                            mit praktischen Versu-
                                                                                                                 und Umfang des Endpro-
                                                            chen und MindMap
                                                                                                                 duktes nicht selbsterklä-
                                                          - Aufträge 1 und 2 klar                                rend, hier könnten Un-
                                                            formuliert                                           klarheiten entstehen
                                                          - Sicherung der Ergebnis-
                                                            se: Werden im Internet
                                                            veröffentlicht = Web 2
                                                          - Sehr übersichtlich, nicht
                                                            zu viel Text




Thomas Gabathuler / Martin Kühne                                                                                                     November 2008 
BERUFSBILDUNG AM ZHSF 
Modul: Berufsfelddidaktik                                                                                                                         Webquest                       
 


                   Prozess                                           Find ich gut                            Verbesserungsvorschläge

                                                          - Organisationshilfe für die                         - Keine
                                                            Arbeitsgruppen
                                                          - Orientierungsraster zur
                                                            Kontrolle der Vollständig-
                                                            keit




               Ressourcen                                            Find ich gut                            Verbesserungsvorschläge

                                                          - Hinweise auf 3 Links als                           - Keine
                                                            Informationsquellen und
                                                            Vermerk auf weitere Un-
                                                            terlagen




                 Evaluation                                          Find ich gut                            Verbesserungsvorschläge

                                                          - Klar formulierte Bewer-                            - Keine
                                                            tungskriterien, nochmali-
                                                            ger Hinweis auf den Ori-
                                                            entierungsraster
                                                          - Nach der Evaluation ei-
                                                            gener Link, wo die Bei-
                                                            träge der Gruppen veröf-
                                                            fentlicht und angesehen
                                                            werden können


Fazit
Für mich ein sehr gut erstelltes, sehr benutzerfreundliches und „idiotensicheres“ Webquest, das
einfach zu handlen und übersichtlich aufgebaut ist. Bis auf einige Kleinigkeiten sind für mich
keine Kritikpunkte zu verzeichnen.
Allfällige Schwierigkeiten könnten vielleicht beim Erstellen des Endproduktes auftreten, da Ler-
nende mit wenigen PC-Kenntnissen im Umgang mit MS-Office vielleicht Probleme bekommen
könnten. In diesem Fall hilft sicher, dass das Webquest in Gruppen durchgeführt wird und die
Lernenden voneinander profitieren.




Thomas Gabathuler / Martin Kühne                                                                                                     November 2008 
Reflexion / Überlegungen Webquest & Wiki
Ausgangslage

Der Auftrag bestand darin, eine Web 2.0 Anwendung als Unterrichtssequenz zu erstellen. Durch das
Sammeln von Informationen und das Ausprobieren verschiedener 2.0 Webtools fiel unsere Wahl auf
das Webquest. Aufgrund des Schlussauftrags mussten wir uns noch eine Möglichkeit überlegen, wie
die eigenen Ergebnisse der Lernenden veröffentlicht werden können.

Da ein Webquest nicht dafür geeignet ist, entschieden wir uns noch für ein kleines Wiki.

Als Thema wählten wir „Messgeräte“ und zwar aus folgenden Gründen:

    •    Das Thema muss in Kürze behandelt werden

    •    Es baut auf Vorkenntnissen auf und kann selbstständig erarbeitet werden

    •    Es bietet eine Vielzahl von verschiedenen Übungsmöglichkeiten

    •    Es ist ein Thema mit grossem Bezug zur Praxis

    •    Es ist interdisziplinär für Elektrotechnik und Mathematik




Konzept

Das Webquest wurde nach folgender Idee erstellt:

Auf der Startseite sind die grundlegenden Informationen aufgelistet. Dazu gehören die Lernziele,
Kompetenzen und die notwendige Zeit.

Anschliessend sind unter „Einführung“ die wichtigsten Informationen und Bilder aufgeführt, welche zu
Beginn zwingend zu studieren sind.

Danach müssen alle Aufgaben gelöst werden. Die Aufgaben sind verschiedenartig aufgebaut, damit
die Lernenden immer wieder neu gefordert werden und verschiedene Techniken einsetzen müssen.
Einige Aufgaben können direkt am Computer gelöst werden, andere werden auf herkömmliche Weise
auf Papier gelöst. Zum Abschluss gibt es den Auftrag, der im Wiki präsentiert wird.

Zusätzlich gibt es Rubriken, die den Lernenden als Hilfe dienen sollen, ebenfalls mit den verschiede-
nen Hilfsmittel, die sie einsetzen können und eine Seite mit diversen Hilfen für zusätzliche Links und
Informationen.




Dominic Schmid / Matthias Rüfenacht
Die abschliessende Übung wird in einem Wiki erstellt. Hier erhalten die Lernenden die Zugangsdaten
und laden ihre Arbeit auf das Wiki. Im Webquest finden Sie dazu eine Anleitung.




Reflexion

Wir hatten bis jetzt leider noch keine Gelegenheit, das ganze Programm mit unseren Lernenden
durchzuspielen, deshalb stützt sich diese Reflexion auf unseren eigenen Erfahrungen und den Rück-
meldungen von Kollegen.

Die Einführung besteht aus relativ viel Text, den die Lernenden lesen müssen. Dieser Umstand könn-
te den Einstieg ein wenig hemmen. Aber diese Informationen sind notwendig und müssten sonst auch
in irgendeinem Buch gelesen werden. Da sie nun an einem Computer arbeiten können und wegen
den eingefügten Bildern, hoffen wir trotzdem auf eine gute Einarbeitung.

Die Aufgaben sind abwechslungsreich und erfordern auch Initiative von den Lernenden. Bei einigen
Aufgaben können die Lernenden sofort überprüfen, ob ihre Antworten korrekt sind. Damit kann die
Lehrperson entlastet werden. Es ist jedoch vom Programm her nicht möglich, richtige Antworten mit
falscher Rechtschreibung zu erkennen.

Andere Aufgaben müssen selbstständig oder mit dem Lehrer kontrolliert werden.

Die zusätzlichen Informationen wurden auch wieder so erstellt, dass verschiedene Medien zum Ein-
satz kommen wie Videos, Texte, Bilder etc

Uns ist bewusst, dass wir Informatikkenntnisse voraussetzen müssen und vielleicht einige damit über-
fordern. Wir haben deshalb versucht, das Webquest so einfach wie möglich zu halten. Wir gehen da-
von aus, dass damit niemand ernsthafte Probleme haben sollte und das Webquest in der Schule ge-
löst wird. Somit ist auch die Infrastruktur sichergestellt.

Anders sieht es beim Wiki aus. Dort etwas hochzuladen, stellt schon hohe Anforderungen an die Ler-
nenden. Auch mit dem Beschrieb werden einige Mühe haben, dies selbständig zu tun. Wir stellen uns
darauf ein, dort mehr Zeit aufzuwenden und Unterstützung zu bieten.

Wir sind schon jetzt gespannt wie die Lernenden dieses neue Medium in Unterricht aufnehmen wer-
den.




Dominic Schmid / Matthias Rüfenacht

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Andere mochten auch (20)

El hijo mensaje
El hijo mensajeEl hijo mensaje
El hijo mensaje
 
Bibliotecología final
Bibliotecología finalBibliotecología final
Bibliotecología final
 
Clase 4-la computadora
Clase 4-la computadoraClase 4-la computadora
Clase 4-la computadora
 
Tu amistad
Tu amistadTu amistad
Tu amistad
 
Fuer_Dich1
Fuer_Dich1Fuer_Dich1
Fuer_Dich1
 
Consejos monet
Consejos monetConsejos monet
Consejos monet
 
Musica claudia3_4783
 Musica claudia3_4783 Musica claudia3_4783
Musica claudia3_4783
 
Dn12 u3 a10_zfaf
Dn12 u3 a10_zfafDn12 u3 a10_zfaf
Dn12 u3 a10_zfaf
 
Hechos del ruaj elohim
Hechos del ruaj elohimHechos del ruaj elohim
Hechos del ruaj elohim
 
Act. didactica power point
Act. didactica power pointAct. didactica power point
Act. didactica power point
 
Big bang
Big bangBig bang
Big bang
 
Dn12 u3 a8_maj
Dn12 u3 a8_majDn12 u3 a8_maj
Dn12 u3 a8_maj
 
FDS: Numerische Optimierung und Kooperation
FDS: Numerische Optimierung und KooperationFDS: Numerische Optimierung und Kooperation
FDS: Numerische Optimierung und Kooperation
 
Deutsches essen
Deutsches essenDeutsches essen
Deutsches essen
 
Konekt Packages
Konekt PackagesKonekt Packages
Konekt Packages
 
Turismo
TurismoTurismo
Turismo
 
Semestrario
SemestrarioSemestrario
Semestrario
 
Tantra chino
Tantra chinoTantra chino
Tantra chino
 
La navidad, la ley y la cruz.
La navidad, la ley y la cruz.La navidad, la ley y la cruz.
La navidad, la ley y la cruz.
 
Echtzeit Klub - Apps: Mobile Bits
Echtzeit Klub - Apps: Mobile BitsEchtzeit Klub - Apps: Mobile Bits
Echtzeit Klub - Apps: Mobile Bits
 

Ähnlich wie 2_zhsf_resultate_webquest

CzaputaForsterMoodlemoot2012
CzaputaForsterMoodlemoot2012CzaputaForsterMoodlemoot2012
CzaputaForsterMoodlemoot2012Christian Czaputa
 
3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfoliosgroissboeck
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)Sarah Land
 
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...Susanne Plaumann
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)Sarah Land
 
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_designSandra Schön (aka Schoen)
 
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches DesignSandra Schön (aka Schoen)
 
Präsentation webquests
Präsentation webquestsPräsentation webquests
Präsentation webquestsklausi56
 
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerKatja Bett
 
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...Christian Schmidt
 
Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?DanielBrodbeck
 
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learning
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learningLearning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learning
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learningTOTVET
 
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienMETIS-project
 
20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzept20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzeptheiko.vogl
 
Learning Experience Design & Research
Learning Experience Design & ResearchLearning Experience Design & Research
Learning Experience Design & ResearchIsa Jahnke
 
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...erzBern
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...Eva-Christina Edinger
 

Ähnlich wie 2_zhsf_resultate_webquest (20)

CzaputaForsterMoodlemoot2012
CzaputaForsterMoodlemoot2012CzaputaForsterMoodlemoot2012
CzaputaForsterMoodlemoot2012
 
3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
 
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
 
3_zhsf_resultate_wiki
3_zhsf_resultate_wiki3_zhsf_resultate_wiki
3_zhsf_resultate_wiki
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
 
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
 
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
 
Präsentation webquests
Präsentation webquestsPräsentation webquests
Präsentation webquests
 
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
 
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
 
Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?
 
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learning
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learningLearning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learning
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learning
 
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellenEinführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
 
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
 
20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzept20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzept
 
1_zhsf_resultate_blog
1_zhsf_resultate_blog1_zhsf_resultate_blog
1_zhsf_resultate_blog
 
Learning Experience Design & Research
Learning Experience Design & ResearchLearning Experience Design & Research
Learning Experience Design & Research
 
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
 

Kürzlich hochgeladen

Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 

2_zhsf_resultate_webquest

  • 1. Modul 5 – Kommunikation und Medien BERUFSBILDUNG AM ZHSF 12.Dez 08 Herzlich willkommen! 12. Dez. 2008
  • 2. Modul 5 – Kommunikation und Medien 2 12.Dez 08 Resultate Web 2.0 im Unterricht 2. WebQuest – Ausschnitte aus Lernprojekten von Studierenden
  • 3. WebQuest – Messgeräte http://wizard.webquests.ch/elektrogrundlagen.html?page=13397 WebQuest – Fahrzeugfederung http://tgabathuler.ch/Federung/Federung.html WebQuests - Konstruktionsmethodik Zur Hauptphase 1: Konstruktionsmethodik - 1. Hauptphase Analyse und Planung - http://wizard.webquests.ch/analyse_planung.html Zur Hauptphase 2: Konstruktionsmethodik - 2. Hauptphase Konzeption - http://wizard.webquests.ch/konzeption.html Zur Hauptphase 3: Kostruktionsmethodik - 3. Hauptphase Entwurf – http://wizard.webquests.ch/entwurf.html Zur Hauptphase 4: Konstruktionsmethodik - 4. Hauptphase Ausarbeitung - http://wizard.webquests.ch/ausarbeitung.html
  • 4. Checkliste - WebQuest Auftrag Worauf kommt es an in den Phasen 1-4? Phase 1 - Initiieren * Ausbildungs- und adressatengerechte Aufträge formulieren * Berücksichtigung der didaktischen Differenzierung * Förderung der ICT-Kompetenzen * Prüfungskriterien festlegen * Kompetenzen definieren * Zeit- und Umfangsrahmen setzen * Geeignetes Web-Quest Tool evaluieren Phase 2 - Realisieren * Entwicklungsfreiraum lassen * Leitplanken setzen * Meilensteine setzen und Zeitrahmen überprüfen Phase 3 - Präsentieren * Im Klassenverband die Resultate präsentieren * Veröffentlichung via Web 2.0 Tool * Gegenseitiges kommentieren der Arbeiten Phase 4 - Evaluieren * Nur bewerten was in Phase 1 festgelegt wurde * Positive und negative Aspekte rückmelden
  • 5. Evaluation WebQuest Tools 1 Evaluation WebQuest Tools „Ohne Programmierung“ Bevor überhaupt daran gedacht werden kann WebQuests als Methode für das Lehr-Lern-Arrangement vorzusehen, muss sichergestellt werden, dass die Lernenden ohne Programmierkenntnisse eigene WebQuests erstellen können. Die Plattform webquests.ch bietet nach einer Registrierung die Möglichkeit eigene WebQuests zu erstellen. Ein Wizard und eine Anleitung ermöglicht es, in kurzer Zeit, eigenen Quests ohne Programmierkenntnisse zu erstellen und zu publizieren. Methodischer Aufbau Nach B. Dodge, Professor für Educational Technologies an der San Diego State University ist ein WebQuest wie folgt definiert: „A WebQuest is an inquiry-oriented activity in which most or all of the in- formation used by learners is drawn from the Web. WebQuests are de- signed to use learners' time well, to focus on using information rather than looking for it, and to support learners' thinking at the levels of analysis, synthesis and evaluation.“ Eine solche Quest beruht auf einer klar definierten und transparenten didakti- schen Struktur, in deren Mittelpunkt der Aspekt des autonomen Lernens steht Im Kern geht es um das Lösen einer Aufgabe oder eines Problems über ein flexibles methodisches Gerüst, das auf einer vom Lehrer erstellten Webseite verzeichnet ist. Dieses Gerüst sollte mindestens die folgenden sechs Elemente enthalten: • Einführung • Problemstellung • Informationsquellen • Prozess • Präsentation • Evaluation Der Wizard auf der Plattform webquests.ch ist nach diesem Gerüst aufge- baut und erfüllt somit auch die methodischen Anforderungen. Diese Umstände haben uns dazu bewogen, unser Lehr-Lern Arrangement auf der Basis von WebQuests weiter auszuarbeiten. 2
  • 6. Ausgestaltung Lehr-Lern-Arrangement 2 Ausgestaltung Lehr-Lern-Arrangement 2.1 Fach Konstruktionsmethodik Adressaten Das Fach Konstruktionsmethodik richtet sich an Lernende der Fachrichtung Maschinenbau. Die Lernenden, die dieses Fach belegen sind in der Regel im 7. Semester des letzten Lehrjahrs. Lernziele Für jede zu bearbeitende Hauptphase des maschinenbaulichen Konstrukti- onsprozess (Analyse/Planung, Konzeption, Entwurf, Ausarbeitung) ist ein Lernziel formuliert. Vorkenntnisse Lernende die dieses Fach belegen haben bereits Kenntnisse in allen Maschi- nenbautechnischen Fächern wie: Werkstoff- und Fertigungstechnik, Maschi- nentechnik, Zeichnungstechnik. Da die Lernenden bereits das Internet als Medium für die Informationsbeschaffung intensiv nutzen, kann davon ausge- gangen werden, dass zumindest die fachlichen Informatikkenntnisse als Be- nutzer bei allen Lernenden hinreichend vorhanden sind. Kompetenzen Im Rahmen des Lehrplans werden in diesem Fach die folgenden Fachkompe- tenzen der Lernenden gefördert: A) Intradisziplinarität Diese Form findet innerhalb eines Unterrichtsfaches statt. Sie bezieht Wissen aus anderen Bereichen in die fachspezifische Behandlung eines Themas ein. Die Form bedarf keiner didaktischen Absprache mit anderen Fächern und Lehrpersonen. B) Multidisziplinarität Diese Form erlaubt die fächerübergreifende Auseinandersetzung eines The- mas unter verschiedenen Blickwinkeln. Die Umsetzung verlangt eine gemein- same Planung aller beteiligten Fächer. C) Interdisziplinarität Diese Form behandelt ein Thema durch verschiedene Fächer in integrieren- der Weise. Die Umsetzung erfolgt mit abgesprochenen Methoden und an- gepasster Strategie im Rahmen einer projektorientierten Koordination und Planung. Die nachfolgende Aufzählung soll die einzelne Lehrperson animie- ren, ihren Unterricht unter dem Aspekt der Interdisziplinarität zu reflektieren. Nebst dem Aufbau dieser Fachkompetenzen, sollen auch Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz gefördert werden. 3
  • 7. Ausgestaltung Lehr-Lern-Arrangement 2.2 WebQuests Für jede Hauptphase (Analyse/Planung, Konzeption, Entwurf, Ausarbeitung) ist ein eigens WebQuest vorgesehen. 6 Stationen Zum Lösen der WebQuests steht den Lernenden ein methodisches Gerüst zur Seite. Dieses besteht aus sechs verschiedenen Stationen: 1. Einführung: Die Einführung stellt auf eine ansprechende und motivieren- de Art und Weise das Thema des WebQuests dar. 2. Aufgabenstellung: Jedes Lernabenteuer hat eine bestimmte Zielsetzung. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, müssen lösbare Aufgaben und Problemstellungen ausgeführt werden. 3. Materialien: Zum Bearbeiten und Lösen der Aufgabenstellungen stehen den Schülern Online-Ressourcen zur Verfügung. Diese Informationsquel- len sind als Hyperlinks in das WebQuest eingegliedert. 4. Prozess: Konkrete Handlungshilfen und Unterstützung 5. Evaluation: Kritische Reflexion und Bewertung der Ergebnisse während oder am Ende des WebQuests 6. Präsentation: Die Schülerinnen und Schüler präsentieren ihre Ergebnis- se, tauschen und teilen Wissen mit anderen. Bearbeitung Um die Lernenden an den Unterschied zwischen Web 1.0 und Web 2.0 heranzuführen wird die erste Hauptphase, im Sinne der Web 1.0- Technologie mit all seinen 6 Stationen vorgegeben. In der zweiten Hauptphase müssen die Lernenden die Station 3 (Materialien) selber im dafür vorgesehenen WebQuest ergänzen. Die Lehrperson unter- stützt die Lernenden lediglich in der Funktion als Coach, falls diese sich in eine komplett falsche Richtung begeben. In der dritten Hauptphase (Entwerfen) müssen sich die Lernenden die Statio- nen 3 (Materialien) selbständig und Station 5 (Evaluation) teilweise selber erarbeiten. Als Hilfsmittel zur Erarbeitung in der Station 5 werden lediglich 3 Fragen vorgegeben – die Lernenden sind angehalten mindestens 8 weitere Fragen zu formulieren. Auch hier nimmt die Lehrkraft die Rolle des Coaches ein. Im letzten und vierten Hauptteil haben die Lernenden schliesslich die Statio- nen 1 (Einführung), 3 (Materialien) und 5 (Evaluation) komplett selbständig zu erarbeiten. Die Rolle der Lehrkraft bleibt die gleiche. 4
  • 8. Ausgestaltung Lehr-Lern-Arrangement Die Lernenden sind angehalten sämtliche Lösungen in einem Word-Dokument festzuhalten und entsprechend den Anleitungen im WebQuest auf die BSCW-Plattform abzulegen. Die Station 6 Bei der Bearbeitung jeder Hauptphase erhalten die Lernenden die Gelegen- heit ihr neu erworbenes Wissen der Klasse zu präsentieren. Damit sollen ne- ben den Fachkompetenzen auch die Selbst- und Sozialkompetenz gefördert werden. Auch hier erfolgt der Aufbau Schritt für Schritt – In der ersten Hauptphase wird das Resultat mit einfachen Folien am Hellraumprojektor vorgestellt. Zeit- angabe: ca. 20 Minuten. In der zweiten Hauptphase soll ein Poster erarbeitet werden, das selbsterklä- rend ist, d.h. der Betrachter sollte ohne Erklärungen die gesamte Information verstehen können. Zeitangabe: ca. 30 Minuten. In der dritten Hauptphase werden die Resultate mittels einer Power-Point Prä- sentation aufbereitet. Die Zuhörer sind nebst der Aufnahme der fachlichen Inhalte auch in der Rolle des Beobachters und bewerten die Präsentation in schriftlicher Form. Die Kriterien sind: Darstellung, Inhalt, Sprache und Hilfs- mittel. Zeitangabe: ca. 20 min. Zusätzlich werden die Bewertungskriterien für den Power-Point Präsentation angegeben. Die Präsentation wird mit je einem separaten Blatt bewertet. Bewertungskriterien für den Power-Point sind die Darstellung, Inhalt und für die Präsentation sind der Inhalt, die Sprache, der Vortrag und die Hilfsmittel. In der letzten Hauptphase stellen die Lernenden ihr Gesamtprojekt vor. Die Präsentationsform ist frei wählbar. Die Lernenden haben ca. 30 Minuten Zeit ihr Projekt zu präsentieren. Anschliessend werden ca. 15 Minuten Fragen über das erarbeitete Projekt gestellt. Zusätzlich werden die Bewertungskriterien für den Präsentation angegeben. Die Präsentation wird mit einem separaten Blatt bewertet. Bewertungskrite- rien für die Präsentation sind die Darstellung, der Inhalt, das Vorgehen bei der Lösungssuche, Qualität des gefundenen Konzeptes, die Lösung, die Sprache, der Vortrag und die eingesetzte Hilfsmittel. Leistungsnachweis Die Leistungen der Lernenden fliesst in die Gesamtnote ein. Sie wird als ein- zelne Note zu den schriftlichen Prüfungen gezählt und fliesst somit in den Gesamtdurchschnitt ein. Die Note dieser Lehr-Lern Sequenz setzt sich wie folgt zusammen: 5
  • 9. Ausgestaltung Lehr-Lern-Arrangement Individuelle Note: Die Lehrkraft beobachtet jeden einzelnen Lernenden wäh- ren der Erarbeitung der WebQuests, macht sich Notizen und bewertet die Leistung mit den Noten 1-6. Gruppen Note: Die Lehrkraft bewertet jede Präsentation, macht sich entspre- chende Notizen und erteilt die Gruppen Note von 1-6. Die Gesamt Note ist das arithmetische Mittel von Individual- und Gruppen Note. Bearbeitungsdauer Für die Bearbeitung der 4 WebQuests stehen den Lernenden 20 Lektionen zur Verfügung. Bearbeitungsform Die Stationen 1-5 der jeweiligen WebQuests sind möglichst selbständig zu erarbeiten. 2er-Teams sind möglich, sofern die Konzentrationsfähigkeit des Einzelnen nicht darunter leidet und jeder Lernenden die Stationen 1-5- für sich selbst komplett durcharbeitet. Die Präsentationen können als 2er-Team erarbeitet und präsentiert werden. Während der Erarbeitung der Web- Quests steht die Lehrkraft den Lernenden als Berater zur Seite. 6
  • 10. BERUFSBILDUNG AM ZHSF  Modul: Berufsfelddidaktik                                                                                                                         Webquest                          Unterrichtsequenz Web 2.0 Ziel • Wir erstellen eine Lernsequenz mit dem Web 2.0 welches abgestützt ist, auf die Leis- tungsziele des jeweiligen Berufes. • Die Lehrperson sollte dabei nach Möglichkeit nur noch eine beratende Funktion ha- ben. Vorgehensweise 1. Festlegung der zu erarbeitenden Leistungsziele 2. Eine geeignetes Web 2.0 Tool finden 3. Nach der 6-Schritt-Metode die Lernsequenz erarbeiten. 3.1 Informieren • Aufgabe studieren • Erwartetes Endresultat abklären • Unklarheiten auflisten • Informationen einholen 3.2 Planen • Web 2.0 Tool evaluieren • Benötigte Zeit einschätzen 3.3 Entscheiden • Vorgehen festlegen • Zeit und Terminplanung 3.4 Realisieren • Erstellen des Fachkundlichen Inhaltes • Unklarheiten oder aufgedrehten Probleme mit Frau Yvonne Vignoli besprechen. • Die erstellten Beiträge auf das Web 2.0 Toll laden 3.5 Kontrollieren • Kontrolle ob der Leistungsauftrag soweit erfüllt ist 3.6 Auswerten • Ob sich Aufwand und Ertrag sich ausbezahlt. Thomas Gabathuler / Martin Kühne    November 2008 
  • 11. BERUFSBILDUNG AM ZHSF  Modul: Berufsfelddidaktik                                                                                                                         Webquest                          Funktionstest Webquest „Fahrzeugfederung“: Wo können Probleme auftauchen? Ich habe das von Thomas Gabathuler erstellte Webquest über Fahrzeugfederung durchgespielt und mir Gedanken gemacht, wo für die Lernenden Probleme auftauchen könnten. Da ich nicht vom Autofach bin und deswegen vom fachlichen Inhalt keine Ahnung habe, beschränke ich mich vor allem auf die Benutzerfreundlichkeit, die Gliederung und allenfalls die allgemeine Ver- ständlichkeit der Aufgaben. Startseite / Einführung Find ich gut Verbesserungsvorschläge - Klare Gliederung, mit - Einige Schreibfehler Bildern zum Thema - Wichtige Überbegriffe mit Wikipedia verlinkt - Beschreibung der Prob- lemstellung, Lösung und Ziel des Webquest - Sehr ausführliche Hilfe- stellung für die Lernen- den - Gute Aufmachung, an- sprechend Aufgabenstellung Find ich gut Verbesserungsvorschläge - Vielseitige Aufgabenstel- - Einige Schreibfehler lung, Handlungsorientiert, - Formulierung vom Inhalt mit praktischen Versu- und Umfang des Endpro- chen und MindMap duktes nicht selbsterklä- - Aufträge 1 und 2 klar rend, hier könnten Un- formuliert klarheiten entstehen - Sicherung der Ergebnis- se: Werden im Internet veröffentlicht = Web 2 - Sehr übersichtlich, nicht zu viel Text Thomas Gabathuler / Martin Kühne    November 2008 
  • 12. BERUFSBILDUNG AM ZHSF  Modul: Berufsfelddidaktik                                                                                                                         Webquest                          Prozess Find ich gut Verbesserungsvorschläge - Organisationshilfe für die - Keine Arbeitsgruppen - Orientierungsraster zur Kontrolle der Vollständig- keit Ressourcen Find ich gut Verbesserungsvorschläge - Hinweise auf 3 Links als - Keine Informationsquellen und Vermerk auf weitere Un- terlagen Evaluation Find ich gut Verbesserungsvorschläge - Klar formulierte Bewer- - Keine tungskriterien, nochmali- ger Hinweis auf den Ori- entierungsraster - Nach der Evaluation ei- gener Link, wo die Bei- träge der Gruppen veröf- fentlicht und angesehen werden können Fazit Für mich ein sehr gut erstelltes, sehr benutzerfreundliches und „idiotensicheres“ Webquest, das einfach zu handlen und übersichtlich aufgebaut ist. Bis auf einige Kleinigkeiten sind für mich keine Kritikpunkte zu verzeichnen. Allfällige Schwierigkeiten könnten vielleicht beim Erstellen des Endproduktes auftreten, da Ler- nende mit wenigen PC-Kenntnissen im Umgang mit MS-Office vielleicht Probleme bekommen könnten. In diesem Fall hilft sicher, dass das Webquest in Gruppen durchgeführt wird und die Lernenden voneinander profitieren. Thomas Gabathuler / Martin Kühne    November 2008 
  • 13. Reflexion / Überlegungen Webquest & Wiki Ausgangslage Der Auftrag bestand darin, eine Web 2.0 Anwendung als Unterrichtssequenz zu erstellen. Durch das Sammeln von Informationen und das Ausprobieren verschiedener 2.0 Webtools fiel unsere Wahl auf das Webquest. Aufgrund des Schlussauftrags mussten wir uns noch eine Möglichkeit überlegen, wie die eigenen Ergebnisse der Lernenden veröffentlicht werden können. Da ein Webquest nicht dafür geeignet ist, entschieden wir uns noch für ein kleines Wiki. Als Thema wählten wir „Messgeräte“ und zwar aus folgenden Gründen: • Das Thema muss in Kürze behandelt werden • Es baut auf Vorkenntnissen auf und kann selbstständig erarbeitet werden • Es bietet eine Vielzahl von verschiedenen Übungsmöglichkeiten • Es ist ein Thema mit grossem Bezug zur Praxis • Es ist interdisziplinär für Elektrotechnik und Mathematik Konzept Das Webquest wurde nach folgender Idee erstellt: Auf der Startseite sind die grundlegenden Informationen aufgelistet. Dazu gehören die Lernziele, Kompetenzen und die notwendige Zeit. Anschliessend sind unter „Einführung“ die wichtigsten Informationen und Bilder aufgeführt, welche zu Beginn zwingend zu studieren sind. Danach müssen alle Aufgaben gelöst werden. Die Aufgaben sind verschiedenartig aufgebaut, damit die Lernenden immer wieder neu gefordert werden und verschiedene Techniken einsetzen müssen. Einige Aufgaben können direkt am Computer gelöst werden, andere werden auf herkömmliche Weise auf Papier gelöst. Zum Abschluss gibt es den Auftrag, der im Wiki präsentiert wird. Zusätzlich gibt es Rubriken, die den Lernenden als Hilfe dienen sollen, ebenfalls mit den verschiede- nen Hilfsmittel, die sie einsetzen können und eine Seite mit diversen Hilfen für zusätzliche Links und Informationen. Dominic Schmid / Matthias Rüfenacht
  • 14. Die abschliessende Übung wird in einem Wiki erstellt. Hier erhalten die Lernenden die Zugangsdaten und laden ihre Arbeit auf das Wiki. Im Webquest finden Sie dazu eine Anleitung. Reflexion Wir hatten bis jetzt leider noch keine Gelegenheit, das ganze Programm mit unseren Lernenden durchzuspielen, deshalb stützt sich diese Reflexion auf unseren eigenen Erfahrungen und den Rück- meldungen von Kollegen. Die Einführung besteht aus relativ viel Text, den die Lernenden lesen müssen. Dieser Umstand könn- te den Einstieg ein wenig hemmen. Aber diese Informationen sind notwendig und müssten sonst auch in irgendeinem Buch gelesen werden. Da sie nun an einem Computer arbeiten können und wegen den eingefügten Bildern, hoffen wir trotzdem auf eine gute Einarbeitung. Die Aufgaben sind abwechslungsreich und erfordern auch Initiative von den Lernenden. Bei einigen Aufgaben können die Lernenden sofort überprüfen, ob ihre Antworten korrekt sind. Damit kann die Lehrperson entlastet werden. Es ist jedoch vom Programm her nicht möglich, richtige Antworten mit falscher Rechtschreibung zu erkennen. Andere Aufgaben müssen selbstständig oder mit dem Lehrer kontrolliert werden. Die zusätzlichen Informationen wurden auch wieder so erstellt, dass verschiedene Medien zum Ein- satz kommen wie Videos, Texte, Bilder etc Uns ist bewusst, dass wir Informatikkenntnisse voraussetzen müssen und vielleicht einige damit über- fordern. Wir haben deshalb versucht, das Webquest so einfach wie möglich zu halten. Wir gehen da- von aus, dass damit niemand ernsthafte Probleme haben sollte und das Webquest in der Schule ge- löst wird. Somit ist auch die Infrastruktur sichergestellt. Anders sieht es beim Wiki aus. Dort etwas hochzuladen, stellt schon hohe Anforderungen an die Ler- nenden. Auch mit dem Beschrieb werden einige Mühe haben, dies selbständig zu tun. Wir stellen uns darauf ein, dort mehr Zeit aufzuwenden und Unterstützung zu bieten. Wir sind schon jetzt gespannt wie die Lernenden dieses neue Medium in Unterricht aufnehmen wer- den. Dominic Schmid / Matthias Rüfenacht