SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
E-Learning mit moodle

Ein Open Source LMS in der Praxis




Dr. Marcus Hoberg, Grünenthal GmbH
Grünenthal GmbH

        Forschendes Pharmaunternehmen
        Sitz in Aachen
        In Familienbesitz
        Ca. 4.700 Mitarbeiter weltweit
        Tochtergesellschaften 28 Ländern
        Fokus: Schmerz, Gynäkologie, neue Darreichungsformen




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                    2
eMedia


        Stabsabteilung Marketing
        Insgesamt 16 FTE


        Internat
        Intranet
        Language Service
        eLearning (2 FTE)


        Marcus Hoberg, Biologe
        marcus.hoberg@grunenthal.com



Dr. Marcus Hoberg / eM - eL            3
Heute Abend:
 E-Learning mit moodle

        Inhalt kontra Plattform
        E-Learning: Vor- & Nachteile
        Open Source LMS
        Moodle
        Erweiterungen, Umgebung




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL            4
Was ist Ihre Profession?                         15


         1. Information & Technology (auch ICT)
         2. Marketing
         3. Personal
         4. Aus-, Weiterbildung
         5. Training
         6. Agentur/Beratung
         7. andere




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                        5
15
      Was ist Ihre Profession?

         1. Information & Technology (auch
                                                                  9
                        ICT)

                                          2. Marketing        2

                                           3. Personal    0

                              4. Aus-, Weiterbildung          2

                                            5. Training   1

                                   6. Agentur/Beratung    1

                                             7. andere    0


     Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                      6
Heterogene Bildungsverantwortung


        HR: Ausbildung (z.B. Fachinformatiker)
        HR: Weiterbildung (z.B. Sprachen, Projektmanagement)
        Marketing: Training (Indikationen und Produkte)
        Fachabteilungen (z.B. Zulassung, Entwicklung)


        Z.T. Internationale und Nationale Verknüpfung




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                    7
Ausgangspunkt:
 Inhalt contra Plattform

        Lernprodukte auf CD: Macromedia Director,
        JAVA Media Framework, HTML                  2001



        Intranet-Webserver: Lernkiosk               2003



        Lernmanagement System                       2005



                                                              AT
        Autorentool (AT): JAVA / HTML / SCORM,
                                                             LMS
        eine Entwicklung für CD, WWW und LMS
                                                             Inhalt
                                                    Kosten

Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                           8
Inhalt: Make or buy?                       13


         1. In-house
         2. Agentur/en
         3. Teils in-house, teils Agentur
         4. Kein Inhalte vorhanden




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                  9
13
      Inhalt: Make or buy?



                   1. In-house                 9



               2. Agentur/en           1



         3. Teils in-house,
                                           3
           teils Agentur


              4. Kein Inhalte
                                   0
               vorhanden


     Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                   10
Probleme von E-Learning im
 unternehmerischen Umfeld

        Bildungsverantwortung divers
        Erfassung personenbezogener Daten
        Bewertung individueller Leistungen
        Lernzeitdebatte
        Paradigmenwechsel: Papier - online
        „User-readiness“, Medienkompetenz, Selbstlernkompetenz
        „Content-readiness“, Papier oder Server-fähig?
        Konnektivität (Modem/ISDN/DSL)
        Kostenersparnis Druckerzeugnisse ???
        Kostenersparnis Reisekosten ???



Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                      11
Vorteile von E-Learning im
 unternehmerischen Umfeld

        Verfügbarkeit 365/24
        „Selfpaced learning“
        Ortsunabhängiges Lernen
        Zeitersparnis: Nicht-Lernen von Bekanntem
        Single-Resource, Reduktion Versions-Chaos
        Lernen plus Nachschlagen
        Didaktische Vielseitigkeit
        Mediale Vielseitigkeit
        Bekanntes Rollenbild: Lehrer – Schüler
        Zeitgewinn: Information zum Nutzer



Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                         12
„Return On Investment“
 von E-Learning

                                  Mitbewerberumsatz




                                             Umsatz
              Halbwertzeit


                              Informationsmenge
                                    Präsenzveranstaltungen
     =
                                                                                 t
       Papier kann für die Herausforderungen der Zukunft keine Lösung anbieten


Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                                      13
Was setzen Sie ein?                15


         1. Lern-CDs/DVDs
         2. Lernkiosk
         3. Lernmanagement System
         4. Kein E-Learning




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL          14
15
      Was setzen Sie ein?


                     1. Lern-
                                   2
                    CDs/DVDs



                  2. Lernkiosk     2


              3.
        Lernmanagement                 3
            System


                      4. Kein E-
                                           8
                      Learning


     Dr. Marcus Hoberg / eM - eL               15
Was für ein LMS verwenden Sie?   5


         1. Lizenz-Software
         2. OpenSource-Software
         3. andere Lösung




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL       16
5
     Was für ein LMS verwenden Sie?



                      1. Lizenz-
                                       2
                      Software




           2. OpenSource-
                                   1
              Software




        3. andere Lösung               2




    Dr. Marcus Hoberg / eM - eL            17
Open Source Software

        Open source e-learning software can provide important benefits
        (nach Brandon-Hall 2006):
          − Low initial cost: Open source software is free to download.
          − Flexibility and customizability: You can modify the software as
            needed to make it better.
          − Extensive active user communities: Participating in open
            source projects is a source of distinction among developers.
          − Multi-platform capabilities: Many open source applications run
            on multiple platforms including Windows and Linux.
          − Adherence to standards: Interoperability is a high priority for
            many open source developers.
          − Tendency to use and link to other open source software:
            Including popular languages and platforms such as PHP and
            MySQL database
Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                                   18
Open Source LMS Software


        Moodle
          − moodle.org
        Claroline
          − www.claroline.net
        Ilias
          − www.ilias.de
        Olat
          − www.olat.org
        LAMS
          − www.lamsfoundation.org
        Mini Notebook4u


Dr. Marcus Hoberg / eM - eL          19
Moodle.org


        Open Source (OSI zertifiziert)
        PHP-basiert
        Kursbasiert
        Pädagogik: Konstruktivistisch (d.h. Lernen durch Handeln)
        70 Sprachen
        169 Länder (04.04.2008)
        41.218 registrierte Installationen mit 1.823.799 Kursen und
        18.451246 Nutzern (Dunkelziffer Faktor 10?)




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                           20
Statistik 1/2




42.000 !




        2003 2004 2005 2006 2007 2008
                                        5 25 125 625 3125 15625 39025



Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                         21
Statistik 2/2




420.000 !


                                      60.000 !




      2003 2004 2005 2006 2007 2008     2003 2004 2005 2006 2007 2008




 Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                       22
Struktur


        Webseiten
        Datenbank
                                                     phpmyAdmin
        Kursdateien
                                                   DB-administration
                                        Apache
                                       WebServer
                                                    moodle-Seiten
                                                        php



                         Kursdateien
                         Filesystem
                                                         mySQL
                                                        Datenbank


xampp von apachefriends.org für Windows, für Linux individuelle Installation
Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                                    23
Home, nicht eingelogged




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL   24
Home, eingelogged




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL   25
Kurs: Studentensicht




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL   26
Kurs: Lehrersicht




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL   27
Arbeitsmaterialien und Aktivitäten




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL           28
Aktivitäten nach Kursen
 seit Anfang Februar 2008




   Cave: enthält keine Aussagen über die Nutzung der HTML-Pakete

Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                        29
Aktivitäten nach Nutzergruppe
 seit Anfang Februar 2008




   Cave: enthält keine Aussagen über die Nutzung der HTML-Pakete

Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                        30
Moodle life


        Moodle 1.8.4
        Grünenthal-Design


        Studentensicht
        Lehrersicht
        Adminsicht




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL   31
Erweiterungen / Umfeld


        Moodle-Module (moodle.org -> modules)
        SCORM (www.adlnet.gov)
        OpenLDAP (openldap.org), Shibboleth (shibboleth.internet2.edu)
        Externe Conten-Repositories (z.B. door: door.sourceforge.net)
        synchrone Kommunikation, Conferencing
        Terminverwaltung für Whiteboard, Application sharing
        LAMS (www.lamsfoundation.org)




Dr. Marcus Hoberg / eM - eL                                              32

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie E-Learning mit Moodle

Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechPersonalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Thomas Jenewein
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
Friedel Jonker
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
lernet
 
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen HochschulkontextEinblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
FernUniversität in Hagen
 
Hrvatski E-Portfolio Burgenland
Hrvatski E-Portfolio BurgenlandHrvatski E-Portfolio Burgenland
Hrvatski E-Portfolio Burgenland
Ivancic
 
Produktivität der Wissensarbeit 2.0
Produktivität der Wissensarbeit 2.0Produktivität der Wissensarbeit 2.0
Produktivität der Wissensarbeit 2.0
University St. Gallen
 
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Nico Kirch
 
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012FCT Akademie GmbH
 
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
lernet
 
Teil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur MedienschuleTeil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur MedienschuleHeFre
 
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein ÜberblickDr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
lernet
 
e-Mail Flut im Unternehmen besser organisieren
e-Mail Flut im Unternehmen besser organisierene-Mail Flut im Unternehmen besser organisieren
e-Mail Flut im Unternehmen besser organisieren
HIRSCHTEC
 
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
Roland Klemke
 
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Dr. Daniel Stoller-Schai
 
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
Thomas Bernhardt
 
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein UeberblickAxel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
lernet
 
E-Learning im Unternehmen einführen
E-Learning im Unternehmen einführenE-Learning im Unternehmen einführen
E-Learning im Unternehmen einführen
Claudia Musekamp
 
Problem-based Learning meets Web 2.0
Problem-based Learning meets Web 2.0Problem-based Learning meets Web 2.0
Problem-based Learning meets Web 2.0
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Online Marketing 12 Seiten Inhalt V 2
Online Marketing 12 Seiten Inhalt V 2Online Marketing 12 Seiten Inhalt V 2
Online Marketing 12 Seiten Inhalt V 2
DIM Marketing
 
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...Thomas Jenewein
 

Ähnlich wie E-Learning mit Moodle (20)

Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechPersonalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
 
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen HochschulkontextEinblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
 
Hrvatski E-Portfolio Burgenland
Hrvatski E-Portfolio BurgenlandHrvatski E-Portfolio Burgenland
Hrvatski E-Portfolio Burgenland
 
Produktivität der Wissensarbeit 2.0
Produktivität der Wissensarbeit 2.0Produktivität der Wissensarbeit 2.0
Produktivität der Wissensarbeit 2.0
 
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
 
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
 
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
 
Teil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur MedienschuleTeil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur Medienschule
 
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein ÜberblickDr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
 
e-Mail Flut im Unternehmen besser organisieren
e-Mail Flut im Unternehmen besser organisierene-Mail Flut im Unternehmen besser organisieren
e-Mail Flut im Unternehmen besser organisieren
 
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
 
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
 
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
 
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein UeberblickAxel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
 
E-Learning im Unternehmen einführen
E-Learning im Unternehmen einführenE-Learning im Unternehmen einführen
E-Learning im Unternehmen einführen
 
Problem-based Learning meets Web 2.0
Problem-based Learning meets Web 2.0Problem-based Learning meets Web 2.0
Problem-based Learning meets Web 2.0
 
Online Marketing 12 Seiten Inhalt V 2
Online Marketing 12 Seiten Inhalt V 2Online Marketing 12 Seiten Inhalt V 2
Online Marketing 12 Seiten Inhalt V 2
 
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
 

Mehr von GFU Cyrus AG

Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
GFU Cyrus AG
 
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...
GFU Cyrus AG
 
Clean Code Developer
Clean Code DeveloperClean Code Developer
Clean Code Developer
GFU Cyrus AG
 
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.
GFU Cyrus AG
 
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration Tools
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration ToolsSoftwarequalitätssicherung mit Continuous Integration Tools
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration Tools
GFU Cyrus AG
 
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...
GFU Cyrus AG
 
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertRequirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
GFU Cyrus AG
 
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!
GFU Cyrus AG
 
Java Persistence 2.0
Java Persistence 2.0Java Persistence 2.0
Java Persistence 2.0GFU Cyrus AG
 
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
GFU Cyrus AG
 
Liferay Portal - ein Webportal für viele Unternehmensanforderungen
Liferay Portal - ein Webportal für viele UnternehmensanforderungenLiferay Portal - ein Webportal für viele Unternehmensanforderungen
Liferay Portal - ein Webportal für viele Unternehmensanforderungen
GFU Cyrus AG
 
PostgreSQL im Produktivbetrieb
PostgreSQL im ProduktivbetriebPostgreSQL im Produktivbetrieb
PostgreSQL im Produktivbetrieb
GFU Cyrus AG
 
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...
GFU Cyrus AG
 
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?
GFU Cyrus AG
 
Neue Features der Java EE 6
Neue Features der Java EE 6Neue Features der Java EE 6
Neue Features der Java EE 6
GFU Cyrus AG
 
Das Java-Spring-Framework in der Praxis
Das Java-Spring-Framework in der PraxisDas Java-Spring-Framework in der Praxis
Das Java-Spring-Framework in der Praxis
GFU Cyrus AG
 
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer Seminarverwaltung
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer SeminarverwaltungAgile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer Seminarverwaltung
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer Seminarverwaltung
GFU Cyrus AG
 
Wissensmanagement bei Volkswagen
Wissensmanagement bei VolkswagenWissensmanagement bei Volkswagen
Wissensmanagement bei Volkswagen
GFU Cyrus AG
 
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
GFU Cyrus AG
 
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalk
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalkGrenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalk
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalk
GFU Cyrus AG
 

Mehr von GFU Cyrus AG (20)

Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...
 
Clean Code Developer
Clean Code DeveloperClean Code Developer
Clean Code Developer
 
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.
 
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration Tools
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration ToolsSoftwarequalitätssicherung mit Continuous Integration Tools
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration Tools
 
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...
 
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertRequirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
 
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!
 
Java Persistence 2.0
Java Persistence 2.0Java Persistence 2.0
Java Persistence 2.0
 
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
 
Liferay Portal - ein Webportal für viele Unternehmensanforderungen
Liferay Portal - ein Webportal für viele UnternehmensanforderungenLiferay Portal - ein Webportal für viele Unternehmensanforderungen
Liferay Portal - ein Webportal für viele Unternehmensanforderungen
 
PostgreSQL im Produktivbetrieb
PostgreSQL im ProduktivbetriebPostgreSQL im Produktivbetrieb
PostgreSQL im Produktivbetrieb
 
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...
 
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?
 
Neue Features der Java EE 6
Neue Features der Java EE 6Neue Features der Java EE 6
Neue Features der Java EE 6
 
Das Java-Spring-Framework in der Praxis
Das Java-Spring-Framework in der PraxisDas Java-Spring-Framework in der Praxis
Das Java-Spring-Framework in der Praxis
 
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer Seminarverwaltung
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer SeminarverwaltungAgile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer Seminarverwaltung
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer Seminarverwaltung
 
Wissensmanagement bei Volkswagen
Wissensmanagement bei VolkswagenWissensmanagement bei Volkswagen
Wissensmanagement bei Volkswagen
 
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
 
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalk
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalkGrenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalk
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalk
 

E-Learning mit Moodle

  • 1. E-Learning mit moodle Ein Open Source LMS in der Praxis Dr. Marcus Hoberg, Grünenthal GmbH
  • 2. Grünenthal GmbH Forschendes Pharmaunternehmen Sitz in Aachen In Familienbesitz Ca. 4.700 Mitarbeiter weltweit Tochtergesellschaften 28 Ländern Fokus: Schmerz, Gynäkologie, neue Darreichungsformen Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 2
  • 3. eMedia Stabsabteilung Marketing Insgesamt 16 FTE Internat Intranet Language Service eLearning (2 FTE) Marcus Hoberg, Biologe marcus.hoberg@grunenthal.com Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 3
  • 4. Heute Abend: E-Learning mit moodle Inhalt kontra Plattform E-Learning: Vor- & Nachteile Open Source LMS Moodle Erweiterungen, Umgebung Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 4
  • 5. Was ist Ihre Profession? 15 1. Information & Technology (auch ICT) 2. Marketing 3. Personal 4. Aus-, Weiterbildung 5. Training 6. Agentur/Beratung 7. andere Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 5
  • 6. 15 Was ist Ihre Profession? 1. Information & Technology (auch 9 ICT) 2. Marketing 2 3. Personal 0 4. Aus-, Weiterbildung 2 5. Training 1 6. Agentur/Beratung 1 7. andere 0 Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 6
  • 7. Heterogene Bildungsverantwortung HR: Ausbildung (z.B. Fachinformatiker) HR: Weiterbildung (z.B. Sprachen, Projektmanagement) Marketing: Training (Indikationen und Produkte) Fachabteilungen (z.B. Zulassung, Entwicklung) Z.T. Internationale und Nationale Verknüpfung Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 7
  • 8. Ausgangspunkt: Inhalt contra Plattform Lernprodukte auf CD: Macromedia Director, JAVA Media Framework, HTML 2001 Intranet-Webserver: Lernkiosk 2003 Lernmanagement System 2005 AT Autorentool (AT): JAVA / HTML / SCORM, LMS eine Entwicklung für CD, WWW und LMS Inhalt Kosten Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 8
  • 9. Inhalt: Make or buy? 13 1. In-house 2. Agentur/en 3. Teils in-house, teils Agentur 4. Kein Inhalte vorhanden Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 9
  • 10. 13 Inhalt: Make or buy? 1. In-house 9 2. Agentur/en 1 3. Teils in-house, 3 teils Agentur 4. Kein Inhalte 0 vorhanden Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 10
  • 11. Probleme von E-Learning im unternehmerischen Umfeld Bildungsverantwortung divers Erfassung personenbezogener Daten Bewertung individueller Leistungen Lernzeitdebatte Paradigmenwechsel: Papier - online „User-readiness“, Medienkompetenz, Selbstlernkompetenz „Content-readiness“, Papier oder Server-fähig? Konnektivität (Modem/ISDN/DSL) Kostenersparnis Druckerzeugnisse ??? Kostenersparnis Reisekosten ??? Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 11
  • 12. Vorteile von E-Learning im unternehmerischen Umfeld Verfügbarkeit 365/24 „Selfpaced learning“ Ortsunabhängiges Lernen Zeitersparnis: Nicht-Lernen von Bekanntem Single-Resource, Reduktion Versions-Chaos Lernen plus Nachschlagen Didaktische Vielseitigkeit Mediale Vielseitigkeit Bekanntes Rollenbild: Lehrer – Schüler Zeitgewinn: Information zum Nutzer Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 12
  • 13. „Return On Investment“ von E-Learning Mitbewerberumsatz Umsatz Halbwertzeit Informationsmenge Präsenzveranstaltungen = t Papier kann für die Herausforderungen der Zukunft keine Lösung anbieten Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 13
  • 14. Was setzen Sie ein? 15 1. Lern-CDs/DVDs 2. Lernkiosk 3. Lernmanagement System 4. Kein E-Learning Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 14
  • 15. 15 Was setzen Sie ein? 1. Lern- 2 CDs/DVDs 2. Lernkiosk 2 3. Lernmanagement 3 System 4. Kein E- 8 Learning Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 15
  • 16. Was für ein LMS verwenden Sie? 5 1. Lizenz-Software 2. OpenSource-Software 3. andere Lösung Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 16
  • 17. 5 Was für ein LMS verwenden Sie? 1. Lizenz- 2 Software 2. OpenSource- 1 Software 3. andere Lösung 2 Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 17
  • 18. Open Source Software Open source e-learning software can provide important benefits (nach Brandon-Hall 2006): − Low initial cost: Open source software is free to download. − Flexibility and customizability: You can modify the software as needed to make it better. − Extensive active user communities: Participating in open source projects is a source of distinction among developers. − Multi-platform capabilities: Many open source applications run on multiple platforms including Windows and Linux. − Adherence to standards: Interoperability is a high priority for many open source developers. − Tendency to use and link to other open source software: Including popular languages and platforms such as PHP and MySQL database Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 18
  • 19. Open Source LMS Software Moodle − moodle.org Claroline − www.claroline.net Ilias − www.ilias.de Olat − www.olat.org LAMS − www.lamsfoundation.org Mini Notebook4u Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 19
  • 20. Moodle.org Open Source (OSI zertifiziert) PHP-basiert Kursbasiert Pädagogik: Konstruktivistisch (d.h. Lernen durch Handeln) 70 Sprachen 169 Länder (04.04.2008) 41.218 registrierte Installationen mit 1.823.799 Kursen und 18.451246 Nutzern (Dunkelziffer Faktor 10?) Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 20
  • 21. Statistik 1/2 42.000 ! 2003 2004 2005 2006 2007 2008 5 25 125 625 3125 15625 39025 Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 21
  • 22. Statistik 2/2 420.000 ! 60.000 ! 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 22
  • 23. Struktur Webseiten Datenbank phpmyAdmin Kursdateien DB-administration Apache WebServer moodle-Seiten php Kursdateien Filesystem mySQL Datenbank xampp von apachefriends.org für Windows, für Linux individuelle Installation Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 23
  • 24. Home, nicht eingelogged Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 24
  • 25. Home, eingelogged Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 25
  • 26. Kurs: Studentensicht Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 26
  • 27. Kurs: Lehrersicht Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 27
  • 28. Arbeitsmaterialien und Aktivitäten Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 28
  • 29. Aktivitäten nach Kursen seit Anfang Februar 2008 Cave: enthält keine Aussagen über die Nutzung der HTML-Pakete Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 29
  • 30. Aktivitäten nach Nutzergruppe seit Anfang Februar 2008 Cave: enthält keine Aussagen über die Nutzung der HTML-Pakete Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 30
  • 31. Moodle life Moodle 1.8.4 Grünenthal-Design Studentensicht Lehrersicht Adminsicht Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 31
  • 32. Erweiterungen / Umfeld Moodle-Module (moodle.org -> modules) SCORM (www.adlnet.gov) OpenLDAP (openldap.org), Shibboleth (shibboleth.internet2.edu) Externe Conten-Repositories (z.B. door: door.sourceforge.net) synchrone Kommunikation, Conferencing Terminverwaltung für Whiteboard, Application sharing LAMS (www.lamsfoundation.org) Dr. Marcus Hoberg / eM - eL 32