SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
investieren | beteiligen | profitieren
Neue Wege der Liquiditätssteuerung
in Kapitalgesellschaften
Wer sind wir?
• Wir sind Unternehmensberater und Veranlagungsexperten
mit jahrzehntelanger Erfahrung:
Vermögensberater
Pensionsexperte
Unternehmensberater
baV Experte
2
Unser Fokus
• Wir beschäftigen uns mit der Veranlagung von Sachwerten!
• Wir entwickeln unabhängig Finanzlösungen für unsere Kunden
• Wir evaluieren den Anbietermarkt nach den besten Produkten und
Produktgebern
• Wir arbeiten im Netzwerk mit Experten zu spezifischen Themenstellungen
3
Herausforderungen Unternehmen
• Stärken der Finanzkraft und Eigenkapitalbasis
• Finanzielle Absicherung der GmbH
• Persönliche Absicherung der Gesellschafter
• Lukrieren von Steuervorteilen
• Flexible Verfügungsmöglichkeiten
• Transfer von Erträgen ins Privatvermögen
• Erleichtern der Betriebsübergabe / Unternehmensnachfolge
• Bindung von Schlüsselarbeitskräften
4
Derzeitige Liquiditätssteuerung
GmbH GGF
25% KöSt
27,5% KESt
45,625% Steuerbelastung !
Gewinnausschüttung
Verzinsung am Firmenkonto ?
Liquiditätsreserven
Verzinsung Rückdeckungsversicherung ?
Pensionszusage
5
Herausforderungen Veranlagung
• 0,5% Verwahrgebühr auf Firmenkonten
• anhaltende 0-Zins-Politik
• galoppierende Inflation
• 25% + 27,5% Steuern auf Gewinne
• Einlagensicherung?
• Kunden sind Gläubiger
• Rasch wechselnde Rahmenbedingungen
6
Inflationsrate Österreich
Quelle: Statistik Austria, Statista 2022
Legende: Gegenüber dem Vorjahresmonat, Gegenüber dem Vormonat
7
Kaufkraftverlust Liquiditätsreserven
Gleichbleibende Inflationsrate von 1,5 p.a. unterstellt. Quelle: MEAG, eigene Berechnungen ohne Berücksichtigung von Abgeltungssteuer
Kaufkraftverlust am Firmenkonto:
Durschn. Inflation 2022²: - 5,8 %
Verwahrentgelt: - 0,5%
89.675 €
80.416 €
72.113 €
64.667 €
57.991 €
bei durchschnittlich 1,5% Inflation
8
² Quelle: Projektion ÖNB
DIE INNOVATION
INVESTMENTKONTO für GmbHs
Ermöglicht neue Wege der Liquiditätssteuerung !
Expertisen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer
9
Für wen von Interesse ?
Als Anspar- und Veranlagungsprodukt für …
• GmbHs mit einem oder wenigen Gesellschaftern
• „gesellschaftergesteuerte“ GmbHs
• Familien-GmbHs
• Gesellschafter / Geschäftsführer
• Schlüsselarbeitskräfte
10
Unser Partner
Rückversicherer, 140 Jahre Erfahrung
• berät 4.000 Versicherungen im Risikomanagement
• stabiles AA Rating, 30,6 Mrd. EUR Eigenkapital
• 51,5 Mrd. EUR Umsatz, 2,7 Mrd. EUR Konzernergebnis
Erstversicherer, Fokus auf Europa und Asien
• hat 35 Millionen Kunden, alle Sparten
• 18,5 Mrd. EUR Prämieneinnahmen
• 26.500 Mitarbeiter
• Produktentwicklung Sparte Leben in Wien
Vermögensverwalter, weltweit tätig
• verwaltet 330 Mrd. EUR Kapital
• für private und institutionelle Anleger
• 870 Mitarbeiter
11
Veranlagungsflexibilität
12
Qualität der Fondsauswahl
Clustering
Erstellung von Fondsclustern
und Definition der benötigen
Anzahl von Fonds
• Aktienfonds
• Multi-Asset-Fonds
• Anleihenfonds
• Geldmarktfonds
• Themenfonds
Short list
in Morningstar Direct
ERGO Qualitätskriterien.*
in Österreich
ERGO Mindestkriterien
aktives Verkaufsangebot
307.000
9.500
4.278
1.363
134
50
*) davon 320 mit ERGO Quality Adjustment nach Beurteilung qualitativer Kriterien
13
Quartalsbericht Fondsbewertung
14
Was ist der Fondsauswahlprozess wert?
15
0%
2%
4%
6%
8%
10%
12%
lfd. Jahr 3 J. p.a. 5 J. p.a. Ø p.a.
Ø Performance aller qualitätsgesicherten Fonds
8
15
26
31
33
7
16
24
30
34
6
10
20
24
28
0
5
10
15
20
25
30
35
40
> 20 % > 15 % > 10 % > 8 % > 5 %
Performance & Anzahl Fonds
lfd. Jahr 3. J. p.a. 5. J. p.a.
Im Durchschnitt liegt die Performance aller Fonds aus dem qualitätsgesicherten Fondsauswahlprozess bei rund 10 % p.a.
• 20 – 26 Fonds haben eine zum Teil deutlich höhere Performance als 10 % p.a.
• 6 – 8 Fonds erwirtschaften > 20 % p.a., 10 – 16 Fonds > 15 % p.a.
• Fonds mit einer 5 J. Performance von mehr als 10 % p.a. haben einen Ø ERGO-Score von 9 (Skala 1 (niedrig) – 10 (hoch)].
letztes Jahr
letztes Jahr
Steuervorteil: Veranlagung KESt-frei !
• Keine 27,5% KESt auf
Veranlagungserträge
(4% Versicherungssteuer auf
Versicherungsprämie)
• Dadurch abhängig von der
Performance Zinseszinsvorteil
16
Steuervorteil: Keine KÖSt auf Gewinne
in der Ansparphase
Zugewinne
KESt-frei (= 27,5%)
und bis zur
Realisierung KöSt-frei
Prämienzahlun
gen
Aktivierung des Deckungskapitals bis zur Höhe
des Prämienaufwands im
Finanzanlagevermögen- Niederstwertprinzip
Deckungskapi
tal
KÖSt-Basis
steigernd
KÖSt-Basis
reduzierend
Niederstwertgrenze
17
Steuervorteil Kombiprodukt:
25% KÖSt-Ersparnis
Einzahlung (Prämie) plus
Dotierung (strl) Rückstellung
Aktivierung des
Deckungskapitals im
Finanzanlagevermögen
Deckungskapi
tal
Dotierung (strl)
Rückstellung
Prämien
Gewinnmindernd
(Reduktion KöSt-
Basis)
Rückdeckungsverpflichtung gem. § 14 EStG in
klassischem/garantiertem Deckungsstock
Anfangs wird das Deckungskapital
niedriger sein als die laufenden
Prämienzahlungen; gegen Ende der
Laufzeit ist idR das Deckungskapital
höher.
Anmerkung
(Steuerliche) Pensionsrückstellung:
Dotierung im ersten Jahr und
Steigerung in Folgejahren steuerlicher
Aufwand. Im Folgejahr muss eine
Rückdeckung iHv 50% iSd § 14 Abs 7
EStG in Wertpapieren oder
Lebensversicherungen vorhanden
sein.
18
Finanzierbarkeit klassische
Pensionszusage ?
GmbH GGF
Wertpapierdeckung gem. EStG
+ sicher veranlagen
- wenig Erträge
Leistungsorientierte Pensionszusage
(Privatvertrag mit GmbH)
Pension 60+ / Rente
Kapital
ansparen für
Verrentung
Nettoverzinsung zwischen 1,0 und 1,5% p.a.!
Keine Anpassung an Marktveränderungen!
Anspruch
verpfändet
100%
Kapital
insolvenzgesichert
25% KöSt Ersparnis
19
Kombination Pensionszusage mit
Investmentkonto
GmbH GGF
Wertpapierdeckung gem. EStG
+ sicher veranlagen
- wenig Erträge
Pension 60+ / Kapitaloption
Investmentkonto
+ flexibel veranlagen und zugreifen
+ höhere Erträge, beim Ansparen KÖSt-frei
70%
30%
Firmenvermögen
aufbauen
Kapital
ansparen für
Verrentung
Anspruch
verpfändet
Kapital
insolvenz-
gesichert
25% KöSt
Ersparnis!
Entnahme zum
Hälftesteuersatz!
KÖSt und KESt frei ansparen!
Leistungsorientierte Pensionszusage
20
Steuervorteil Kombiprodukt:
Entnahme zum Hälftesteuersatz
21
Rechenbeispiel Investmentkonto mit
Pensionszusage
22
• 40-Jähriger Gesellschafter-Geschäftsführer lässt sich eine Pensionszusage seiner GmbH erteilen
mit einer Monatsrente von EUR 1.161,73.
• Prämienaufwand Euro 1.000,- pro Monat. Split in 30% § 14 EStG-LV und 70% in ERGO fürs
Sparen (EFS).
• Laufzeit sind 25 Jahre.
• Der Gesellschafter-Geschäftsführer entscheidet sich für eine einmalige Pensionsabfindung.
• Annahme: durchschnittliche Verzinsung: 5% pro Jahr.
Rechenbeispiel Investmentkonto mit
Pensionszusage
23
Liquiditätsreserve:
€ 107.726
Steuervorteile Investmentkonto mit
Pensionszusage
24
Darstellung steuerlicher Effekte PZ: Maxi Wunder GmbH
Herr Max Wunder
Prämie § 14 EStG 90.000,00
€ Rückstellung 124.710,07
€ Deckungskapital klassisch (zur Gänze aktiviert) 98.024,50
€
Prämie EFS 210.000,00
€ Deckungskapital EFS (davon aktiviert € 210.000,00) 342.188,83
€
Summe 300.000,00
€ 124.710,07
€ Deckungskapital gesamt 440.213,33
€
KöSt-Ersparnis Gesamt 74.999,61
€
Liquiditätserfordernis 225.000,39
€ Auswirkungen auf Ebene der GmbH im Zeitpunkt der Abfindung:
Pensionsabfindung* 440.213,33
-€
Auflösung Pensionsrückstellung 124.710,07
€
Versteuerung stiller Reserven EFS** 132.188,83
€
KöSt-Basis reduzierend 183.314,43
-€
KöSt-Ersparnis im Abfindungszeitpunkt*** 45.828,61
€
* Die Pensionsabfindung ist bei der versicherten Person steuerpflichtig.
** Differenz Auszahlungsbetrag EFS abzüglich aktivierter Prämien.
*** Während der Laufzeit sind bereits € 29.171,00 in diesem Beispiel an KöSt erspart worden.
Der guten Ordnung halber wird auf § 20 Abs 2 Z 7 lit c) EStG verwiesen, wonach Abfindungen von Pensionsansprüchen
dem steuerlichen Abzugsverbot unterliegen, wenn der jährliche abgefundene Pensionsanspruch € 500.000 übersteigt.
Im obigen Beispiel liegt zwar die Pensionsabfindung über € 500.000; diese Pensionsabfindung ist aber zur Gänze
steuerwirksam absetzbar, weil der jährliche Pensionsanspruch weit unter € 500.000 liegt.
(während der Laufzeit inkl.
Abfindungszeitpunkt)
KÖSt-Ersparnis gesamt:
€ 75.000
Anwendungsmöglichkeiten
Investmentkont
o
Pensionszusage
• Wertsicherung und Aufbau von Firmenkapital
• Firmenkredit-Besicherung
• Finanzierung Abfertigung alt, Bonifikationen, Betriebsratsfonds
• Steuervorteil durch Zuzahlung
• Bindung von Schlüsselarbeitskräfte
• Ertragsoptimierung bestehender Pensionszusagen
• Liquiditätsaufbau über Mitarbeiter Pensionszusagen
25
Weitere Business Lösungen
26
• Vermögensverwaltung für Stifter
• Vermögensverwaltung für Private Banking Kunden
• Vermögensveranlagung für Erwachsenenvertreter
• Vermögensverwaltung für Gemeinden
• …
Unsere Kontaktdaten
+43 699 133 26 351
gerhard.kantusch@trust4you.at
+43 699 133 26 351
stefan.schambron@trust4you.at
27
Wipplingerstraße 13/9
A-1010 Wien
www.trust4you.at

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Dr. Gerhard Kantusch, Ing. Mag. Stefan Schambron (trust4you)

Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop AG
 
credit-suisse credit-suisse Presentation slides
credit-suisse credit-suisse Presentation slidescredit-suisse credit-suisse Presentation slides
credit-suisse credit-suisse Presentation slides
QuarterlyEarningsReports2
 
Der neue KfW Unternehmerkredit für KMU
Der neue KfW Unternehmerkredit für KMUDer neue KfW Unternehmerkredit für KMU
Der neue KfW Unternehmerkredit für KMU
Haimerl Consulting, München
 
Plattformpolice VorsorgePlan
Plattformpolice VorsorgePlanPlattformpolice VorsorgePlan
Plattformpolice VorsorgePlan
mgraf101
 
Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011
Balda AG
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Roland Rupp
 
Rech ctrl folien kap06 65 75
Rech ctrl folien kap06 65 75Rech ctrl folien kap06 65 75
Rech ctrl folien kap06 65 75
denkbar media
 
Wolfgang Allichhammer (Allichhammer & Co), Christine Fux (MLP)
Wolfgang Allichhammer (Allichhammer & Co), Christine Fux (MLP)Wolfgang Allichhammer (Allichhammer & Co), Christine Fux (MLP)
Wolfgang Allichhammer (Allichhammer & Co), Christine Fux (MLP)
Praxistage
 
Unternehmenswert / Bewertungsstandard
Unternehmenswert / BewertungsstandardUnternehmenswert / Bewertungsstandard
Unternehmenswert / Bewertungsstandard
Dr. Anke Nestler
 
Finanzierung fuer Gruender
Finanzierung fuer GruenderFinanzierung fuer Gruender
Finanzierung fuer Gruender
Hermann Hohenberger
 
KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009
Kirchhoff Consult AG
 
Steuern in der Ukraine 2021 -- DLF Rechtsanwaelte
Steuern in der Ukraine 2021 --  DLF RechtsanwaelteSteuern in der Ukraine 2021 --  DLF Rechtsanwaelte
Steuern in der Ukraine 2021 -- DLF Rechtsanwaelte
Christine Khariv
 
Sarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice PortfolioSarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice
 
5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf
5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf
5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf
YnPhm356074
 
Gründung mit Fördermitteln finanzieren
Gründung mit Fördermitteln finanzierenGründung mit Fördermitteln finanzieren
Gründung mit Fördermitteln finanzieren
Haimerl Consulting, München
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
KANZLEI NICKERT
 

Ähnlich wie Dr. Gerhard Kantusch, Ing. Mag. Stefan Schambron (trust4you) (20)

Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
 
credit-suisse credit-suisse Presentation slides
credit-suisse credit-suisse Presentation slidescredit-suisse credit-suisse Presentation slides
credit-suisse credit-suisse Presentation slides
 
Der neue KfW Unternehmerkredit für KMU
Der neue KfW Unternehmerkredit für KMUDer neue KfW Unternehmerkredit für KMU
Der neue KfW Unternehmerkredit für KMU
 
Plattformpolice VorsorgePlan
Plattformpolice VorsorgePlanPlattformpolice VorsorgePlan
Plattformpolice VorsorgePlan
 
Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
 
Rech ctrl folien kap06 65 75
Rech ctrl folien kap06 65 75Rech ctrl folien kap06 65 75
Rech ctrl folien kap06 65 75
 
Wolfgang Allichhammer (Allichhammer & Co), Christine Fux (MLP)
Wolfgang Allichhammer (Allichhammer & Co), Christine Fux (MLP)Wolfgang Allichhammer (Allichhammer & Co), Christine Fux (MLP)
Wolfgang Allichhammer (Allichhammer & Co), Christine Fux (MLP)
 
Unternehmenswert / Bewertungsstandard
Unternehmenswert / BewertungsstandardUnternehmenswert / Bewertungsstandard
Unternehmenswert / Bewertungsstandard
 
credit suisse Presentation slides
credit suisse Presentation slidescredit suisse Presentation slides
credit suisse Presentation slides
 
Finanzierung fuer Gruender
Finanzierung fuer GruenderFinanzierung fuer Gruender
Finanzierung fuer Gruender
 
KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009
 
Steuern in der Ukraine 2021 -- DLF Rechtsanwaelte
Steuern in der Ukraine 2021 --  DLF RechtsanwaelteSteuern in der Ukraine 2021 --  DLF Rechtsanwaelte
Steuern in der Ukraine 2021 -- DLF Rechtsanwaelte
 
Sarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice PortfolioSarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice Portfolio
 
cridet suisse Letter to shareholders 2Q08
cridet suisse Letter to shareholders 2Q08 cridet suisse Letter to shareholders 2Q08
cridet suisse Letter to shareholders 2Q08
 
credit suisse Letter to shareholders
credit suisse Letter to shareholderscredit suisse Letter to shareholders
credit suisse Letter to shareholders
 
5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf
5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf
5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf
 
credit suiss Letter to shareholders Q4/2006
credit suiss Letter to shareholders Q4/2006credit suiss Letter to shareholders Q4/2006
credit suiss Letter to shareholders Q4/2006
 
Gründung mit Fördermitteln finanzieren
Gründung mit Fördermitteln finanzierenGründung mit Fördermitteln finanzieren
Gründung mit Fördermitteln finanzieren
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
 

Mehr von Praxistage

Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen LandhausEinladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Praxistage
 
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Praxistage
 
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Praxistage
 
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Praxistage
 
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Praxistage
 
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Praxistage
 
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Praxistage
 
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Praxistage
 
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Praxistage
 
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Praxistage
 
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Praxistage
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Praxistage
 
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Praxistage
 
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Praxistage
 
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage
 
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Praxistage
 

Mehr von Praxistage (20)

Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen LandhausEinladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
 
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
 
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
 
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
 
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
 
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
 
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
 
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
 
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
 
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
 
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
 
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
 
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
 
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
 
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
 
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
 
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
 
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
 

Dr. Gerhard Kantusch, Ing. Mag. Stefan Schambron (trust4you)

  • 1. investieren | beteiligen | profitieren Neue Wege der Liquiditätssteuerung in Kapitalgesellschaften
  • 2. Wer sind wir? • Wir sind Unternehmensberater und Veranlagungsexperten mit jahrzehntelanger Erfahrung: Vermögensberater Pensionsexperte Unternehmensberater baV Experte 2
  • 3. Unser Fokus • Wir beschäftigen uns mit der Veranlagung von Sachwerten! • Wir entwickeln unabhängig Finanzlösungen für unsere Kunden • Wir evaluieren den Anbietermarkt nach den besten Produkten und Produktgebern • Wir arbeiten im Netzwerk mit Experten zu spezifischen Themenstellungen 3
  • 4. Herausforderungen Unternehmen • Stärken der Finanzkraft und Eigenkapitalbasis • Finanzielle Absicherung der GmbH • Persönliche Absicherung der Gesellschafter • Lukrieren von Steuervorteilen • Flexible Verfügungsmöglichkeiten • Transfer von Erträgen ins Privatvermögen • Erleichtern der Betriebsübergabe / Unternehmensnachfolge • Bindung von Schlüsselarbeitskräften 4
  • 5. Derzeitige Liquiditätssteuerung GmbH GGF 25% KöSt 27,5% KESt 45,625% Steuerbelastung ! Gewinnausschüttung Verzinsung am Firmenkonto ? Liquiditätsreserven Verzinsung Rückdeckungsversicherung ? Pensionszusage 5
  • 6. Herausforderungen Veranlagung • 0,5% Verwahrgebühr auf Firmenkonten • anhaltende 0-Zins-Politik • galoppierende Inflation • 25% + 27,5% Steuern auf Gewinne • Einlagensicherung? • Kunden sind Gläubiger • Rasch wechselnde Rahmenbedingungen 6
  • 7. Inflationsrate Österreich Quelle: Statistik Austria, Statista 2022 Legende: Gegenüber dem Vorjahresmonat, Gegenüber dem Vormonat 7
  • 8. Kaufkraftverlust Liquiditätsreserven Gleichbleibende Inflationsrate von 1,5 p.a. unterstellt. Quelle: MEAG, eigene Berechnungen ohne Berücksichtigung von Abgeltungssteuer Kaufkraftverlust am Firmenkonto: Durschn. Inflation 2022²: - 5,8 % Verwahrentgelt: - 0,5% 89.675 € 80.416 € 72.113 € 64.667 € 57.991 € bei durchschnittlich 1,5% Inflation 8 ² Quelle: Projektion ÖNB
  • 9. DIE INNOVATION INVESTMENTKONTO für GmbHs Ermöglicht neue Wege der Liquiditätssteuerung ! Expertisen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer 9
  • 10. Für wen von Interesse ? Als Anspar- und Veranlagungsprodukt für … • GmbHs mit einem oder wenigen Gesellschaftern • „gesellschaftergesteuerte“ GmbHs • Familien-GmbHs • Gesellschafter / Geschäftsführer • Schlüsselarbeitskräfte 10
  • 11. Unser Partner Rückversicherer, 140 Jahre Erfahrung • berät 4.000 Versicherungen im Risikomanagement • stabiles AA Rating, 30,6 Mrd. EUR Eigenkapital • 51,5 Mrd. EUR Umsatz, 2,7 Mrd. EUR Konzernergebnis Erstversicherer, Fokus auf Europa und Asien • hat 35 Millionen Kunden, alle Sparten • 18,5 Mrd. EUR Prämieneinnahmen • 26.500 Mitarbeiter • Produktentwicklung Sparte Leben in Wien Vermögensverwalter, weltweit tätig • verwaltet 330 Mrd. EUR Kapital • für private und institutionelle Anleger • 870 Mitarbeiter 11
  • 13. Qualität der Fondsauswahl Clustering Erstellung von Fondsclustern und Definition der benötigen Anzahl von Fonds • Aktienfonds • Multi-Asset-Fonds • Anleihenfonds • Geldmarktfonds • Themenfonds Short list in Morningstar Direct ERGO Qualitätskriterien.* in Österreich ERGO Mindestkriterien aktives Verkaufsangebot 307.000 9.500 4.278 1.363 134 50 *) davon 320 mit ERGO Quality Adjustment nach Beurteilung qualitativer Kriterien 13
  • 15. Was ist der Fondsauswahlprozess wert? 15 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% lfd. Jahr 3 J. p.a. 5 J. p.a. Ø p.a. Ø Performance aller qualitätsgesicherten Fonds 8 15 26 31 33 7 16 24 30 34 6 10 20 24 28 0 5 10 15 20 25 30 35 40 > 20 % > 15 % > 10 % > 8 % > 5 % Performance & Anzahl Fonds lfd. Jahr 3. J. p.a. 5. J. p.a. Im Durchschnitt liegt die Performance aller Fonds aus dem qualitätsgesicherten Fondsauswahlprozess bei rund 10 % p.a. • 20 – 26 Fonds haben eine zum Teil deutlich höhere Performance als 10 % p.a. • 6 – 8 Fonds erwirtschaften > 20 % p.a., 10 – 16 Fonds > 15 % p.a. • Fonds mit einer 5 J. Performance von mehr als 10 % p.a. haben einen Ø ERGO-Score von 9 (Skala 1 (niedrig) – 10 (hoch)]. letztes Jahr letztes Jahr
  • 16. Steuervorteil: Veranlagung KESt-frei ! • Keine 27,5% KESt auf Veranlagungserträge (4% Versicherungssteuer auf Versicherungsprämie) • Dadurch abhängig von der Performance Zinseszinsvorteil 16
  • 17. Steuervorteil: Keine KÖSt auf Gewinne in der Ansparphase Zugewinne KESt-frei (= 27,5%) und bis zur Realisierung KöSt-frei Prämienzahlun gen Aktivierung des Deckungskapitals bis zur Höhe des Prämienaufwands im Finanzanlagevermögen- Niederstwertprinzip Deckungskapi tal KÖSt-Basis steigernd KÖSt-Basis reduzierend Niederstwertgrenze 17
  • 18. Steuervorteil Kombiprodukt: 25% KÖSt-Ersparnis Einzahlung (Prämie) plus Dotierung (strl) Rückstellung Aktivierung des Deckungskapitals im Finanzanlagevermögen Deckungskapi tal Dotierung (strl) Rückstellung Prämien Gewinnmindernd (Reduktion KöSt- Basis) Rückdeckungsverpflichtung gem. § 14 EStG in klassischem/garantiertem Deckungsstock Anfangs wird das Deckungskapital niedriger sein als die laufenden Prämienzahlungen; gegen Ende der Laufzeit ist idR das Deckungskapital höher. Anmerkung (Steuerliche) Pensionsrückstellung: Dotierung im ersten Jahr und Steigerung in Folgejahren steuerlicher Aufwand. Im Folgejahr muss eine Rückdeckung iHv 50% iSd § 14 Abs 7 EStG in Wertpapieren oder Lebensversicherungen vorhanden sein. 18
  • 19. Finanzierbarkeit klassische Pensionszusage ? GmbH GGF Wertpapierdeckung gem. EStG + sicher veranlagen - wenig Erträge Leistungsorientierte Pensionszusage (Privatvertrag mit GmbH) Pension 60+ / Rente Kapital ansparen für Verrentung Nettoverzinsung zwischen 1,0 und 1,5% p.a.! Keine Anpassung an Marktveränderungen! Anspruch verpfändet 100% Kapital insolvenzgesichert 25% KöSt Ersparnis 19
  • 20. Kombination Pensionszusage mit Investmentkonto GmbH GGF Wertpapierdeckung gem. EStG + sicher veranlagen - wenig Erträge Pension 60+ / Kapitaloption Investmentkonto + flexibel veranlagen und zugreifen + höhere Erträge, beim Ansparen KÖSt-frei 70% 30% Firmenvermögen aufbauen Kapital ansparen für Verrentung Anspruch verpfändet Kapital insolvenz- gesichert 25% KöSt Ersparnis! Entnahme zum Hälftesteuersatz! KÖSt und KESt frei ansparen! Leistungsorientierte Pensionszusage 20
  • 22. Rechenbeispiel Investmentkonto mit Pensionszusage 22 • 40-Jähriger Gesellschafter-Geschäftsführer lässt sich eine Pensionszusage seiner GmbH erteilen mit einer Monatsrente von EUR 1.161,73. • Prämienaufwand Euro 1.000,- pro Monat. Split in 30% § 14 EStG-LV und 70% in ERGO fürs Sparen (EFS). • Laufzeit sind 25 Jahre. • Der Gesellschafter-Geschäftsführer entscheidet sich für eine einmalige Pensionsabfindung. • Annahme: durchschnittliche Verzinsung: 5% pro Jahr.
  • 24. Steuervorteile Investmentkonto mit Pensionszusage 24 Darstellung steuerlicher Effekte PZ: Maxi Wunder GmbH Herr Max Wunder Prämie § 14 EStG 90.000,00 € Rückstellung 124.710,07 € Deckungskapital klassisch (zur Gänze aktiviert) 98.024,50 € Prämie EFS 210.000,00 € Deckungskapital EFS (davon aktiviert € 210.000,00) 342.188,83 € Summe 300.000,00 € 124.710,07 € Deckungskapital gesamt 440.213,33 € KöSt-Ersparnis Gesamt 74.999,61 € Liquiditätserfordernis 225.000,39 € Auswirkungen auf Ebene der GmbH im Zeitpunkt der Abfindung: Pensionsabfindung* 440.213,33 -€ Auflösung Pensionsrückstellung 124.710,07 € Versteuerung stiller Reserven EFS** 132.188,83 € KöSt-Basis reduzierend 183.314,43 -€ KöSt-Ersparnis im Abfindungszeitpunkt*** 45.828,61 € * Die Pensionsabfindung ist bei der versicherten Person steuerpflichtig. ** Differenz Auszahlungsbetrag EFS abzüglich aktivierter Prämien. *** Während der Laufzeit sind bereits € 29.171,00 in diesem Beispiel an KöSt erspart worden. Der guten Ordnung halber wird auf § 20 Abs 2 Z 7 lit c) EStG verwiesen, wonach Abfindungen von Pensionsansprüchen dem steuerlichen Abzugsverbot unterliegen, wenn der jährliche abgefundene Pensionsanspruch € 500.000 übersteigt. Im obigen Beispiel liegt zwar die Pensionsabfindung über € 500.000; diese Pensionsabfindung ist aber zur Gänze steuerwirksam absetzbar, weil der jährliche Pensionsanspruch weit unter € 500.000 liegt. (während der Laufzeit inkl. Abfindungszeitpunkt) KÖSt-Ersparnis gesamt: € 75.000
  • 25. Anwendungsmöglichkeiten Investmentkont o Pensionszusage • Wertsicherung und Aufbau von Firmenkapital • Firmenkredit-Besicherung • Finanzierung Abfertigung alt, Bonifikationen, Betriebsratsfonds • Steuervorteil durch Zuzahlung • Bindung von Schlüsselarbeitskräfte • Ertragsoptimierung bestehender Pensionszusagen • Liquiditätsaufbau über Mitarbeiter Pensionszusagen 25
  • 26. Weitere Business Lösungen 26 • Vermögensverwaltung für Stifter • Vermögensverwaltung für Private Banking Kunden • Vermögensveranlagung für Erwachsenenvertreter • Vermögensverwaltung für Gemeinden • …
  • 27. Unsere Kontaktdaten +43 699 133 26 351 gerhard.kantusch@trust4you.at +43 699 133 26 351 stefan.schambron@trust4you.at 27 Wipplingerstraße 13/9 A-1010 Wien www.trust4you.at

Hinweis der Redaktion

  1. Warum machen wir das? Weil eine entsprechende Mischung und Streuung in Sachwerte in unsicheren Zeiten wie diesen am beständigsten ist. Weil wir unseren Kunden nur Veranlagungskonzepte an die Hand geben wollen, die sie verstehen, einschätzen und gewinnbringend für sich selbst einsetzen können. Weil wir unseren Kunden die zum jeweiligen Zeitpunkt besten Produkte für Ihre aktuellen Themenstellungen und Herausforderungen anbieten wollen. Weil wir wissen, dass die besten Lösungskonzepte dann entstehen, wenn unterschiedliche Experten mit unterschiedlichem Erfahrungshorizont und Zugang auf Augenhöhe zu gemeinsamen Themenstellung zusammenarbeiten.