SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
Impulsvortrag:
Global Compact unterzeichnen …
und dann?
- Erfolgsfaktor interne Kommunikation -
15. April 2015
Arbeitstreffen des
Deutschen Global Compact Netzwerks
"Auch Helden haben schlechte Tage“„
Marcus Wittmer
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.2 / 13
Global Compact im Unternehmen implementieren, heißt Veränderungen managen.
Die Prinzipien des Global Compact (GCP) sind umfassend.
Sie betreffen nahezu alle Bereiche der Wertschöpfungskette.
Sie machen das Unternehmen zukunftsfähig –
erschließen neue Märkte, reduzieren Kosten und schützen vor Risiken.
... und das ganze mit Anstand.
Der Global Compact ist weitreichend:
... betrifft nahezu alle Bereiche des Unternehmens
und der Wertschöpfungskette.
... hat großen Einfluss auf die Unternehmenskultur.
Implementierung von Global Compact
bedeutet Veränderung anstoßen und managen.
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.3 / 13
Welche Veränderungen stehen an?
Kultur-/Identitäts-
veränderung
Einstellungen
Werte
Verhalten
Struktur-/Prozess-/
Steuerungs-
veränderung
Systeme
Bewertungen
Dokumentation
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.4 / 13
... und was verändert es für jeden Einzelnen?
•  Tätigkeitsbild / Arbeitsprozess
•  Maßnahmen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
direkt
•  Wahrnehmungs-, Einstellungs und Verhaltensänderungindirekt
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.5 / 13
Zentrale Fragen ...
Für Unternehmen:
Wie bekommen wir den Global
Compact in die Köpfe und
Herzen der Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter?
Für Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter:
•  Was habe ich davon?
•  Wie betrifft das mich?
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.6 / 13
Kommunikation ist zentrale Herausforderung!
Change Projekte scheitern meistens an der Kommunikation:
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden nicht auf die Reise mitgenommen,
sie wurden bestenfalls (nur) informiert.
Ziel: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen fähig und willens sind, Veränderungen
mitzutragen und umzusetzen – sie aktiv mitzugestalten.
Ziel- und bedarfsorientierte, prozessbegleitende Kommunikation über sämtliche Phasen des
gesamten Veränderungsprozesses hinweg.*
* Man kann nicht nicht kommunizieren!
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.7 / 13
Widerstände im Allgemeinen und im Speziellen
Angst
- vor Veränderung im Allgemeinen
- vor zusätzlicher Arbeit / ungerecht
- vor persönlicher Dequalifizierung /
Diskreditierung der Biographie
„Veränderungsmüde“
Vorbehalt: Moral hat im Unternehmen nichts zu suchen.
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.8 / 13
Gründe für die Widerstände
Mangelnde Kommunikation und Information
Fehlendes Sach- und Problemverständnis
sowie Bezug zum Geschäftserfolg
Fehlender Bezug zum Mitarbeiter persönlich
Keine aktive Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Fehlendes Vertrauen in die Führungskräfte
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.9 / 13
Aktivem und passivem Widerstand gegensteuern - Erfolgsfaktoren!
Information /
Kommunikation
Motivation
Führung
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.10 / 13
Kommunikation/Information
Breite Vermittlung von Know-How und Know-Why.
Antworten auf die zentralen Fragen ...
•  Ausreichend und offen informieren (Transparenz):
-  Über Ursachen und Ziele des Wandels.
-  Über Fortschritte und Entscheidungen im Kontext des Wandels.
•  Kommunikationsbedarf decken:
-  „What´s in it for me?“- Erwartungen und Anliegen aller beteiligten Akteure erfassen
und bedarfsgerechte Maßnahmen ableiten.
-  mögliche Konflikte offen ansprechen und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen.
•  Weiterbildung - methodisch/fachlich und persönlich qualifizieren.
•  Krisenkommunikation sensibilisieren – auch hinsichtlich der internen Kommunikation.
•  Unternehmens- und Markenkommunikation auf Linie bringen.
Informa(on/
Kommunika(on	
  
Mo(va(on	
  
Führung	
  
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.11 / 13
Motivation
Gründe für persönliches Engagement aufzeigen.
•  Sinn, Visionen und „big picture“ vermitteln.
•  Emotional ansprechen / kann auch Spaß machen.
„Externes Umfeld“ einbeziehen.
•  Quick-wins: frühe Erfolgserlebnisse einstellen.
•  Partizipation:
aktiv am Wandel beteiligen, Mitgestalter im Dialog.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Prozess einbeziehen. Sie zu „Mitgestaltern“
machen.
•  Materielle und immaterielle Anreizsysteme.
Informa(on/
Kommunika(on	
  
Mo(va(on	
  
Führung	
  
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.12 / 13
Führung
Erkennbare Entschlossenheit der Führungskräfte.
•  Bekenntnis der Geschäftsleitung. Tone from the top!
•  Führen: Klare Orientierung geben.
•  Vorleben, Fördern und Einfordern - kompetent und sprechfähig machen.
•  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter moralisch nicht überfrachten.
Wertschätzung – Transparenz - Vertrauen
Informa(on/
Kommunika(on	
  
Mo(va(on	
  
Führung	
  
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.13 / 13
Key Takeaways!
Global Compact implementieren, bedeutet Change managen.
Kommunikation spielt zentrale Rolle.
Widerstände mit geeigneten Maßnahmen begegnen.
Führung durch Motivation und Information/Kommunikation.
Mit der richtigen Strategie zum Erfolg.
© Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.14 / 13
Kontakt
Bernd Lorenz Walter
Katzbachstr. 3
10965 Berlin
Germany
Mobil +49 (0)177 2131312
Fon +49 (0)30 443561 22
Fax +49 (0)30 443561 23
welcome@BLWalter.com
www.BLWalter.com
YouTube | Blog | Twitter | XING | LinkedIn
// Blended Learning Master Program on CSR Communication:
www.CSR-Communication.org

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Kapitel 11: 
Forex Binäre Optionen
Kapitel 11: 
Forex Binäre OptionenKapitel 11: 
Forex Binäre Optionen
Kapitel 11: 
Forex Binäre Optionenanyoption
 
Mannerkatalog
MannerkatalogMannerkatalog
MannerkatalogWolle1
 
Weblogs, RSS und Content Syndication
Weblogs, RSS und Content SyndicationWeblogs, RSS und Content Syndication
Weblogs, RSS und Content SyndicationJakob .
 
Rules of Life
Rules of LifeRules of Life
Rules of LifeGarhu
 
Partizipative Entwicklung von Kompetenzontologien
Partizipative Entwicklung von KompetenzontologienPartizipative Entwicklung von Kompetenzontologien
Partizipative Entwicklung von KompetenzontologienSimone Braun
 
Mobile Analytics and Video Analytics - Marketing On Tour November 2008
Mobile Analytics and Video Analytics - Marketing On Tour November 2008Mobile Analytics and Video Analytics - Marketing On Tour November 2008
Mobile Analytics and Video Analytics - Marketing On Tour November 2008Ralf Haberich
 
Adobe Finance Forum 2009 Pentadoc Beobachtungen Aus Der Praxis
Adobe Finance Forum 2009 Pentadoc Beobachtungen Aus Der PraxisAdobe Finance Forum 2009 Pentadoc Beobachtungen Aus Der Praxis
Adobe Finance Forum 2009 Pentadoc Beobachtungen Aus Der PraxisGuido Schmitz
 
20150424 Storytelling voor bewonersorganisaties - ASW Social Media Seminar
20150424 Storytelling voor bewonersorganisaties - ASW Social Media Seminar20150424 Storytelling voor bewonersorganisaties - ASW Social Media Seminar
20150424 Storytelling voor bewonersorganisaties - ASW Social Media SeminarPaulus Veltman
 
Exhibition invitation Alex Stalenberg at von Negelein Kiel
Exhibition invitation Alex Stalenberg at von Negelein KielExhibition invitation Alex Stalenberg at von Negelein Kiel
Exhibition invitation Alex Stalenberg at von Negelein KielAlexStalenberg
 
stuttgart|salon: Die ver-rückte Stadt
stuttgart|salon: Die ver-rückte Stadtstuttgart|salon: Die ver-rückte Stadt
stuttgart|salon: Die ver-rückte StadtKatrin Steglich
 
Prozessleitsystem in der Quarzsandaufbereitung
Prozessleitsystem in der QuarzsandaufbereitungProzessleitsystem in der Quarzsandaufbereitung
Prozessleitsystem in der QuarzsandaufbereitungThomas Schulz
 
Klinik der Solidarität - Teil 2
Klinik der Solidarität - Teil 2Klinik der Solidarität - Teil 2
Klinik der Solidarität - Teil 2Thomas Kreiml
 
Kosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide Share
Kosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide ShareKosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide Share
Kosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide ShareAndreas Mertens
 
.NET Usergroup Chemnitz 20091210
.NET Usergroup Chemnitz 20091210.NET Usergroup Chemnitz 20091210
.NET Usergroup Chemnitz 20091210Martin Hey
 

Andere mochten auch (20)

Kapitel 11: 
Forex Binäre Optionen
Kapitel 11: 
Forex Binäre OptionenKapitel 11: 
Forex Binäre Optionen
Kapitel 11: 
Forex Binäre Optionen
 
Mannerkatalog
MannerkatalogMannerkatalog
Mannerkatalog
 
Weblogs, RSS und Content Syndication
Weblogs, RSS und Content SyndicationWeblogs, RSS und Content Syndication
Weblogs, RSS und Content Syndication
 
Rules of Life
Rules of LifeRules of Life
Rules of Life
 
Partizipative Entwicklung von Kompetenzontologien
Partizipative Entwicklung von KompetenzontologienPartizipative Entwicklung von Kompetenzontologien
Partizipative Entwicklung von Kompetenzontologien
 
Mobile Analytics and Video Analytics - Marketing On Tour November 2008
Mobile Analytics and Video Analytics - Marketing On Tour November 2008Mobile Analytics and Video Analytics - Marketing On Tour November 2008
Mobile Analytics and Video Analytics - Marketing On Tour November 2008
 
Adobe Finance Forum 2009 Pentadoc Beobachtungen Aus Der Praxis
Adobe Finance Forum 2009 Pentadoc Beobachtungen Aus Der PraxisAdobe Finance Forum 2009 Pentadoc Beobachtungen Aus Der Praxis
Adobe Finance Forum 2009 Pentadoc Beobachtungen Aus Der Praxis
 
20150424 Storytelling voor bewonersorganisaties - ASW Social Media Seminar
20150424 Storytelling voor bewonersorganisaties - ASW Social Media Seminar20150424 Storytelling voor bewonersorganisaties - ASW Social Media Seminar
20150424 Storytelling voor bewonersorganisaties - ASW Social Media Seminar
 
Marlene Dietrich
Marlene DietrichMarlene Dietrich
Marlene Dietrich
 
Zehn Thesen zur mobilen Zukunft
Zehn Thesen zur mobilen ZukunftZehn Thesen zur mobilen Zukunft
Zehn Thesen zur mobilen Zukunft
 
Exhibition invitation Alex Stalenberg at von Negelein Kiel
Exhibition invitation Alex Stalenberg at von Negelein KielExhibition invitation Alex Stalenberg at von Negelein Kiel
Exhibition invitation Alex Stalenberg at von Negelein Kiel
 
stuttgart|salon: Die ver-rückte Stadt
stuttgart|salon: Die ver-rückte Stadtstuttgart|salon: Die ver-rückte Stadt
stuttgart|salon: Die ver-rückte Stadt
 
Prozessleitsystem in der Quarzsandaufbereitung
Prozessleitsystem in der QuarzsandaufbereitungProzessleitsystem in der Quarzsandaufbereitung
Prozessleitsystem in der Quarzsandaufbereitung
 
Klinik der Solidarität - Teil 2
Klinik der Solidarität - Teil 2Klinik der Solidarität - Teil 2
Klinik der Solidarität - Teil 2
 
Kosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide Share
Kosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide ShareKosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide Share
Kosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide Share
 
imagenes
imagenesimagenes
imagenes
 
IMAGENS DA PÁGINA - RESPEITEM DIREITO...
IMAGENS DA PÁGINA - RESPEITEM DIREITO...IMAGENS DA PÁGINA - RESPEITEM DIREITO...
IMAGENS DA PÁGINA - RESPEITEM DIREITO...
 
Dsvdoc
DsvdocDsvdoc
Dsvdoc
 
.NET Usergroup Chemnitz 20091210
.NET Usergroup Chemnitz 20091210.NET Usergroup Chemnitz 20091210
.NET Usergroup Chemnitz 20091210
 
Burn Out Wege Aus Der Krise
Burn Out   Wege Aus Der KriseBurn Out   Wege Aus Der Krise
Burn Out Wege Aus Der Krise
 

Ähnlich wie Change Communication: Global Compact im Unternehmen einführen

Major management events e book 2012
Major management events e book 2012Major management events e book 2012
Major management events e book 2012maltewwilkes
 
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte FührungGute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte FührungBirgit Mallow
 
Fehlerkultur mcn-knowledge-day26-06-2015
Fehlerkultur mcn-knowledge-day26-06-2015Fehlerkultur mcn-knowledge-day26-06-2015
Fehlerkultur mcn-knowledge-day26-06-2015Gerd Kopetsch
 
Innere Motivation - das Kraftwerk erfolgreicher Projekte
Innere Motivation - das Kraftwerk erfolgreicher ProjekteInnere Motivation - das Kraftwerk erfolgreicher Projekte
Innere Motivation - das Kraftwerk erfolgreicher ProjekteMLuter
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP KOM GmbH
 
Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)
Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)
Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)Hans-Eckhart Hilgenstock
 
$ Bsc 2013 v4_2013-10-18
$ Bsc 2013 v4_2013-10-18$ Bsc 2013 v4_2013-10-18
$ Bsc 2013 v4_2013-10-18ICV
 
141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp dechange-factory
 
$ Bsc kurzfassung 1001221
$ Bsc kurzfassung 1001221$ Bsc kurzfassung 1001221
$ Bsc kurzfassung 1001221aloahe2
 
Kommunikation in der Veränderung
Kommunikation in der VeränderungKommunikation in der Veränderung
Kommunikation in der VeränderungGPMS
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)Marc Wagner
 
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEFokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEUlrich Hinsen
 

Ähnlich wie Change Communication: Global Compact im Unternehmen einführen (20)

Major management events e book 2012
Major management events e book 2012Major management events e book 2012
Major management events e book 2012
 
Ik im Fokus 04.2013
Ik im Fokus 04.2013Ik im Fokus 04.2013
Ik im Fokus 04.2013
 
2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure
 
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte FührungGute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
 
Fehlerkultur mcn-knowledge-day26-06-2015
Fehlerkultur mcn-knowledge-day26-06-2015Fehlerkultur mcn-knowledge-day26-06-2015
Fehlerkultur mcn-knowledge-day26-06-2015
 
Nachhaltigkeit im Change Management
Nachhaltigkeit im Change ManagementNachhaltigkeit im Change Management
Nachhaltigkeit im Change Management
 
Agilität - Führung im Wandel
Agilität - Führung im WandelAgilität - Führung im Wandel
Agilität - Führung im Wandel
 
Neue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die Glaubwürdigkeit
Neue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die GlaubwürdigkeitNeue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die Glaubwürdigkeit
Neue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die Glaubwürdigkeit
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
 
Innere Motivation - das Kraftwerk erfolgreicher Projekte
Innere Motivation - das Kraftwerk erfolgreicher ProjekteInnere Motivation - das Kraftwerk erfolgreicher Projekte
Innere Motivation - das Kraftwerk erfolgreicher Projekte
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
 
Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)
Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)
Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014
 
$ Bsc 2013 v4_2013-10-18
$ Bsc 2013 v4_2013-10-18$ Bsc 2013 v4_2013-10-18
$ Bsc 2013 v4_2013-10-18
 
141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de
 
$ Bsc kurzfassung 1001221
$ Bsc kurzfassung 1001221$ Bsc kurzfassung 1001221
$ Bsc kurzfassung 1001221
 
IK im Fokus 2/2012
IK im Fokus 2/2012IK im Fokus 2/2012
IK im Fokus 2/2012
 
Kommunikation in der Veränderung
Kommunikation in der VeränderungKommunikation in der Veränderung
Kommunikation in der Veränderung
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
 
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEFokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
 

Change Communication: Global Compact im Unternehmen einführen

  • 1. Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen … und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage“„ Marcus Wittmer
  • 2. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.2 / 13 Global Compact im Unternehmen implementieren, heißt Veränderungen managen. Die Prinzipien des Global Compact (GCP) sind umfassend. Sie betreffen nahezu alle Bereiche der Wertschöpfungskette. Sie machen das Unternehmen zukunftsfähig – erschließen neue Märkte, reduzieren Kosten und schützen vor Risiken. ... und das ganze mit Anstand. Der Global Compact ist weitreichend: ... betrifft nahezu alle Bereiche des Unternehmens und der Wertschöpfungskette. ... hat großen Einfluss auf die Unternehmenskultur. Implementierung von Global Compact bedeutet Veränderung anstoßen und managen.
  • 3. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.3 / 13 Welche Veränderungen stehen an? Kultur-/Identitäts- veränderung Einstellungen Werte Verhalten Struktur-/Prozess-/ Steuerungs- veränderung Systeme Bewertungen Dokumentation
  • 4. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.4 / 13 ... und was verändert es für jeden Einzelnen? •  Tätigkeitsbild / Arbeitsprozess •  Maßnahmen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt •  Wahrnehmungs-, Einstellungs und Verhaltensänderungindirekt
  • 5. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.5 / 13 Zentrale Fragen ... Für Unternehmen: Wie bekommen wir den Global Compact in die Köpfe und Herzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: •  Was habe ich davon? •  Wie betrifft das mich?
  • 6. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.6 / 13 Kommunikation ist zentrale Herausforderung! Change Projekte scheitern meistens an der Kommunikation: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden nicht auf die Reise mitgenommen, sie wurden bestenfalls (nur) informiert. Ziel: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen fähig und willens sind, Veränderungen mitzutragen und umzusetzen – sie aktiv mitzugestalten. Ziel- und bedarfsorientierte, prozessbegleitende Kommunikation über sämtliche Phasen des gesamten Veränderungsprozesses hinweg.* * Man kann nicht nicht kommunizieren!
  • 7. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.7 / 13 Widerstände im Allgemeinen und im Speziellen Angst - vor Veränderung im Allgemeinen - vor zusätzlicher Arbeit / ungerecht - vor persönlicher Dequalifizierung / Diskreditierung der Biographie „Veränderungsmüde“ Vorbehalt: Moral hat im Unternehmen nichts zu suchen.
  • 8. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.8 / 13 Gründe für die Widerstände Mangelnde Kommunikation und Information Fehlendes Sach- und Problemverständnis sowie Bezug zum Geschäftserfolg Fehlender Bezug zum Mitarbeiter persönlich Keine aktive Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fehlendes Vertrauen in die Führungskräfte
  • 9. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.9 / 13 Aktivem und passivem Widerstand gegensteuern - Erfolgsfaktoren! Information / Kommunikation Motivation Führung
  • 10. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.10 / 13 Kommunikation/Information Breite Vermittlung von Know-How und Know-Why. Antworten auf die zentralen Fragen ... •  Ausreichend und offen informieren (Transparenz): -  Über Ursachen und Ziele des Wandels. -  Über Fortschritte und Entscheidungen im Kontext des Wandels. •  Kommunikationsbedarf decken: -  „What´s in it for me?“- Erwartungen und Anliegen aller beteiligten Akteure erfassen und bedarfsgerechte Maßnahmen ableiten. -  mögliche Konflikte offen ansprechen und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. •  Weiterbildung - methodisch/fachlich und persönlich qualifizieren. •  Krisenkommunikation sensibilisieren – auch hinsichtlich der internen Kommunikation. •  Unternehmens- und Markenkommunikation auf Linie bringen. Informa(on/ Kommunika(on   Mo(va(on   Führung  
  • 11. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.11 / 13 Motivation Gründe für persönliches Engagement aufzeigen. •  Sinn, Visionen und „big picture“ vermitteln. •  Emotional ansprechen / kann auch Spaß machen. „Externes Umfeld“ einbeziehen. •  Quick-wins: frühe Erfolgserlebnisse einstellen. •  Partizipation: aktiv am Wandel beteiligen, Mitgestalter im Dialog. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Prozess einbeziehen. Sie zu „Mitgestaltern“ machen. •  Materielle und immaterielle Anreizsysteme. Informa(on/ Kommunika(on   Mo(va(on   Führung  
  • 12. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.12 / 13 Führung Erkennbare Entschlossenheit der Führungskräfte. •  Bekenntnis der Geschäftsleitung. Tone from the top! •  Führen: Klare Orientierung geben. •  Vorleben, Fördern und Einfordern - kompetent und sprechfähig machen. •  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter moralisch nicht überfrachten. Wertschätzung – Transparenz - Vertrauen Informa(on/ Kommunika(on   Mo(va(on   Führung  
  • 13. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.13 / 13 Key Takeaways! Global Compact implementieren, bedeutet Change managen. Kommunikation spielt zentrale Rolle. Widerstände mit geeigneten Maßnahmen begegnen. Führung durch Motivation und Information/Kommunikation. Mit der richtigen Strategie zum Erfolg.
  • 14. © Bernd Lorenz Walter. All rights reserved.14 / 13 Kontakt Bernd Lorenz Walter Katzbachstr. 3 10965 Berlin Germany Mobil +49 (0)177 2131312 Fon +49 (0)30 443561 22 Fax +49 (0)30 443561 23 welcome@BLWalter.com www.BLWalter.com YouTube | Blog | Twitter | XING | LinkedIn // Blended Learning Master Program on CSR Communication: www.CSR-Communication.org