SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Interim Management
Lückenbüßer oder Beschleuniger
17. IIR-Konferenz MUWIT2013
Management und Weiterbildung im Trend
Berlin, den 19. Februar 2013
Inhaltsverzeichnis
①

Was ist Interim Management?

②

Zahlen, Daten, Fakten

③

Wer ist Eckhart Hilgenstock?

④

Erfolg – eine einfache Formel

⑤

Wie begegnen und nutzen Unternehmen zunehmende Transparenz und
Beschleunigung?

⑥

Wert eines Interim Managers

⑦

Herausforderung Führung

⑧

Warum sind Interim Manager vorhersagbar erfolgreich?

⑨

Ist Interim Management auf dem Weg zur Massenware?

⑩

Was bedeutet das für die Unternehmenskultur?

11

Wie sieht das der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW)?
Lückenbüßer oder Beschleuniger

JA
Was ist Interim Management?

Operative Verantwortung

Hat ein Anfang und ein
Ende. Klarer Auftrag

Veränderungsauftrag

Arbeitet in der ersten und
zweiten Führungsebene
oder ist Projektleiter für
unternehmenskritische
Projekte
Marktdaten 2011 des AIMP
(Arbeitskreis der Interim Management Provider)

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN
Preis wichtigste Hürde – verdrängt Unkenntnis
WARUM NUTZEN UNTERNEHMEN INTERIM MANAGEMENT NICHT?
In Prozent – 2010 vs. 2011
36

Wird als zu teuer
angesehen

28
25

Kennen das
Angebot nicht

33
17

Haben keinen
Bedarf

16
13

Vorbehalte gegen
externe Experten

13
7

Fürchten Knowhow-Abfluss

Sonstiges

2006: 43%

7
2
3

ZEITRAUM
2011
2010

Quelle: AIMP-Providerumfrage 2012

05. Mai 2012
Rollen im Unternehmen praktisch unverändert
ROLLE UND PLATZ* IM ORGANIGRAMM – 2010 VS. 2011
In Prozent.
24

Linie 1. Ebene

25
30
30

Linie 2. Ebene
9
9

Linie 3. und 4. Ebene

16

Projektleiter

17
6

Projektmitarbeiter
Begleitender Coach

5
2
3
8

Stabsfunktion / Experte
Externe Beraterrolle

Quelle: AIMP-Providerumfrage 2012

05. Mai 2012

54%

10
5
4

ZEITRAUM
2011
2010
* des Experten
Wer ist Eckhart Hilgenstock?
STRUKTUR FÜR‘S GESCHÄFT

Ich glaube daran, dass einfache Strukturen
Menschen leiten und Ergebnisse beschleunigen

Ich bin Führungskraft. Mein Fokus ist
Veränderung, Geschäftsentwicklung, Verkauf &
Marketing

Ich entwickle Business Pläne, Strategien und
setze bodenständig um

2012 Interim Manager des Jahres (AIMP)

Wirtschaftswissenschaftler
Interim Executive (EBS)
Business Coach (dvct & V.I.E.L.)
Mitglied im DDIM
(Dachgesellschaft deutsches
Interim Management)
Mitglied im BVMW
(Bundesverband
mittelständische Wirtschaft)
Inhaltsverzeichnis
①

Was ist Interim Management?

②

Zahlen, Daten, Fakten

③

Wer ist Eckhart Hilgenstock?

④

Erfolg – eine einfache Formel

⑤

Wie begegnen und nutzen Unternehmen die zunehmende Transparenz und
Beschleunigung?

⑥

Wert eines Interim Managers

⑦

Herausforderung Führung

⑧

Warum sind Interim Manager vorhersagbar erfolgreich?

⑨

Ist Interim Management auf dem Weg zur Massenware?

⑩

Was bedeutet das für die Unternehmenskultur?

11

Wie sieht das der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW)?
13
Erfolg – eine einfache Formel

Erfolg = Chance x Strategie x Menschen x Struktur x Angebot
Zunehmende Transparenz und Beschleunigung nutzen
Es gibt keinen Grund warum durch die Vernetzung die
Transparenz und Beschleunigung nicht weiter zunehmen soll!

Agilität

Kunden
Orientierung

Gut ausgebildete
Mitarbeiter

Klare Werte

Eine etablierte
Marke

Konzentration auf
die Kernkompetenz
und die
Differenzierung

Outsourcing

Flexible
Arbeitskräfte

Wissen und
Methoden
zukaufen

In Projekten
denken und
arbeiten

Immer wieder das
Geschäftsmodell
auf den Prüfstand
stellen

Innovation

Unternehmertum
Wert eines Interim Managers

Professionalität

Geschwindigkeit

Unabhängigkeit

Blick von außen

Projekt auf Zeit

Hebel - auf C-Level
positioniert

Keine dauerhafte
Investition

Fokus auf
nachhaltige
Ergebnisse –
prüfen!

Erfahrung

Praktiker
Herausforderung Führung
Der Interim Manager ist nicht Teil des Systems.

So muss es meines Erachtens während des Projektes bleiben!
Systemische Gesetzmäßigkeiten
 Was ist, muss anerkannt werden
 Recht auf Zugehörigkeit
 Ausgleich von Geben und Nehmen
 Vorrang des Früheren vor dem Späteren
 Vorrang der höheren Verantwortung
 Vorrang der höheren Leistung
 Wissens-/Kompetenzvorrang

Es ist häufig auch ein Führungsthema. Der Interim Manager hat die Chance und die
Pflicht, den Spiegel sensibel und wertschätzend vorzuhalten. Ich weiß nicht was ich nicht
weiß!
Balance der Loyalitätskonflikte

Er muss schnell Erfolge erzielen – schneller als ein angestellter Manager. Das ist der
Anspruch. Kommunikation & Transparenz.
Warum sind Interim Manager vorhersagbar erfolgreich?

Jeder Kunde – jedes Projekt
muss mit seiner Individualität
verstanden und respektiert
werden

Nutzen Sie
erfahrene, zertifizierte
Interim Manager – keine, die
gerade nichts anderes vor
haben!

Breite der Erfahrung

Lebens- und Management
Erfahrung

Nicht jeder gute Manager ist
auch ein guter Interim
Manager! Ist ein Interim
Manager immer ein guter
Manager?

Er darf und muss häufig
„heilige Kühe schlachten“

Das meiste Wissen ist im
Unternehmen vorhanden.
Der Interim Manager hat die
Methode und den Auftrag
diesem eine Plattform zu
geben

Er ist nicht Teil der internen
Politik!

Es gibt eine klare Methode
wie diese Projekte aufgesetzt
und durchgeführt werden
(Prof. Dr. Reijniers, EBS)
Ist Interim Management auf dem Weg zur Massenware?
Ich glaube,
• Massenware kann es nicht geben, da immer Individualität für den Kunden und
die Menschen gefordert sein wird
• Interim Management wird Veränderung verändern
• Es muss immer der exakt passende Interim Manager gefunden werden, das wird
nicht in der Masse funktionieren
• Es werden Führungskräfte zur Stabilisierung des Unternehmens und zum Erhalt
der Werte und der Marke im Unternehmen sein. Sie werden sich immer häufiger
der Interim Manager bedienen, um schnell Veränderungen zu erzielen. Beides ist
wichtig: Stabile Eckpfeiler und schnelle Innovation
• Netzwerke werden immer wichtiger
• Dauerhafte Kundenbeziehungen sind ein Element von Nachhaltigkeit
• AIMP, DDIM und EBS müssen den Qualitätsstandard hoch halten und im Markt
etablieren. Das begrenzt Masse
• Gibt es Vertrauen in der Masse?
Was bedeutet das für die Unternehmenskultur?
Gummiband
•Werte – Veränderung
•Nachhaltigkeit – Geschwindigkeit
•Nicht oder – sondern und
•…

Die wichtigste Fähigkeit des Interim
Managers ist mit 27% die
Sozialkompetenz

Abholen – Verändern –
Implementieren – „Made to stick“ –
Effektive Übergabe (Coaching! Nicht
nur das Testament)

Mittelständische Unternehmen
haben manchmal Schwierigkeiten
gute Führungskräfte zu bekommen.
Mit dem Interim Manager können
Sie sich Top Kräfte für einen
begrenzten Zeitraum leisten – und
bekommen!

Interim Manager sind häufig
überqualifiziert

Sie sollen häufig Mitarbeiter und
Organisationseinheiten aus der
Komfortzone führen. Lernen findet
leichter außerhalb der Komfortzone
statt

Offenheit

Lernwille

Transparenz
Zitat Herr Beißwenger, Bundesgeschäftsführer des BVMW


Sich schnell ändernde Märkte haben zum Teil dramatische Auswirkungen auf Unternehmen



Der Interim Manager ist der Deckel auf den Topf des Mittelstands. Immer häufiger erste Wahl



Es gibt ca. 1.500 Hidden Champions im deutschen Mittelstand



Nutzen Sie die Branchen übergreifende Erfahrung der Interim Manager



Jeder Interim Manager haftet mit seiner Marke - seinem guten Ruf. Glaubwürdigkeit und
Vertrauen sind sein wirkliches Kapital



Um den Interim Manager zu nutzen, müssen Sie eine psychologische Hürde überspringen: „Ich
schaffe es nicht mehr alleine“. Das ist bei der heutigen Innovations- und
Änderungsgeschwindigkeit normal!



Es stehen 110.000 Unternehmensnachfolgen an. Betroffen sind 1,4 Millionen Beschäftigte in
den nächsten Jahren!
Der Feuerwehrmann?

Er löscht

Er baut auf

Er bleibt bis
die Familie
wieder
einziehen
kann
FISCHER & Partner Executive Solutions
Analyse, Strategie, Konzeption und Umsetzung aus EINER Hand

Ihr Kontakt
Eckhart Hilgenstock
Associate Partner
Colonnaden 46
20354 Hamburg
Mobil: +49 (0)176 103 209 28
Telefon: +49 (0)40 34 10 770 - 0
hilgenstock@executive-solutions.de
www.executive-solutions.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt LeerlaufMitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
INOLUTION Innovative Solution AG
 
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
Learning Factory
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Learning Factory
 
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
MBammann
 
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Deutsches Institut für Marketing
 
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - LeseprobeDas Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Daniel Bartel
 
think tank digitalisierung
think tank digitalisierungthink tank digitalisierung
think tank digitalisierung
Christoph Kalt
 
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im VertriebMercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Christian Peters
 
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Major management events e book 2012
Major management events e book 2012Major management events e book 2012
Major management events e book 2012
maltewwilkes
 
Atreus A·network: Erfolgreich wachsen
Atreus A·network: Erfolgreich wachsenAtreus A·network: Erfolgreich wachsen
Atreus A·network: Erfolgreich wachsen
Atreus
 
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem PrüfstandPerformance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Leader's Mind Leistungen
Leader's Mind LeistungenLeader's Mind Leistungen
Leader's Mind Leistungen
Matthias Hanitsch
 
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denkenAntizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Vortrag über Selbstcoaching auf dem Coaching - Kongress Erding 2015
Vortrag über Selbstcoaching auf dem Coaching - Kongress Erding 2015Vortrag über Selbstcoaching auf dem Coaching - Kongress Erding 2015
Vortrag über Selbstcoaching auf dem Coaching - Kongress Erding 2015
ThinkSimple
 
Fuehrung im Vertrieb
Fuehrung im VertriebFuehrung im Vertrieb
Fuehrung im Vertrieb
sicking_ic
 
Herausforderung Digitale Transformation
Herausforderung Digitale TransformationHerausforderung Digitale Transformation
Herausforderung Digitale Transformation
Change Media Tasting
 
Total Workforce Management als Instrument der strategischen Personalplanung
Total Workforce Management als Instrument der strategischen PersonalplanungTotal Workforce Management als Instrument der strategischen Personalplanung
Total Workforce Management als Instrument der strategischen Personalplanung
Marc Wagner
 

Was ist angesagt? (19)

Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt LeerlaufMitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
 
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
 
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
 
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
 
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - LeseprobeDas Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
 
think tank digitalisierung
think tank digitalisierungthink tank digitalisierung
think tank digitalisierung
 
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im VertriebMercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
 
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
 
Major management events e book 2012
Major management events e book 2012Major management events e book 2012
Major management events e book 2012
 
Atreus A·network: Erfolgreich wachsen
Atreus A·network: Erfolgreich wachsenAtreus A·network: Erfolgreich wachsen
Atreus A·network: Erfolgreich wachsen
 
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem PrüfstandPerformance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
 
Leader's Mind Leistungen
Leader's Mind LeistungenLeader's Mind Leistungen
Leader's Mind Leistungen
 
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
 
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denkenAntizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
 
Vortrag über Selbstcoaching auf dem Coaching - Kongress Erding 2015
Vortrag über Selbstcoaching auf dem Coaching - Kongress Erding 2015Vortrag über Selbstcoaching auf dem Coaching - Kongress Erding 2015
Vortrag über Selbstcoaching auf dem Coaching - Kongress Erding 2015
 
Fuehrung im Vertrieb
Fuehrung im VertriebFuehrung im Vertrieb
Fuehrung im Vertrieb
 
Herausforderung Digitale Transformation
Herausforderung Digitale TransformationHerausforderung Digitale Transformation
Herausforderung Digitale Transformation
 
Total Workforce Management als Instrument der strategischen Personalplanung
Total Workforce Management als Instrument der strategischen PersonalplanungTotal Workforce Management als Instrument der strategischen Personalplanung
Total Workforce Management als Instrument der strategischen Personalplanung
 

Andere mochten auch

A+interaktive landkarte
A+interaktive landkarteA+interaktive landkarte
A+interaktive landkarte
HolyJulia
 
Datos importantes a conocer
Datos importantes a conocerDatos importantes a conocer
Datos importantes a conocer
ynecita
 
Avon 101
Avon 101Avon 101
Avon 101
avoninfo
 
Las drogas
Las drogasLas drogas
Las drogas
yajamars
 
Ilusi 01
Ilusi 01Ilusi 01
Actividad grupal método sq4 r
Actividad grupal método sq4 rActividad grupal método sq4 r
Actividad grupal método sq4 r
paazandrea
 
Bergmann bayard manual
Bergmann bayard manualBergmann bayard manual
Bergmann bayard manual
Jin Song
 
Proyecto de vida edilma
Proyecto de vida edilmaProyecto de vida edilma
Proyecto de vida edilma
valentina05
 
Trab adriana
Trab adrianaTrab adriana
Trab adriana
Daianne1980
 
Administracion de la_calidad_total
Administracion de la_calidad_totalAdministracion de la_calidad_total
Administracion de la_calidad_total
Leonel Yobanny Ruano Yarpaz
 
Foros
ForosForos
Foros
ninyj29
 
Emw
EmwEmw
Soul james brown )
Soul  james brown  )Soul  james brown  )
Soul james brown )
anadelcerro
 
Estela y naye
Estela y nayeEstela y naye
Estela y naye
Guillermo Mendoza
 
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
Axel Springer Marktforschung
 
Hacia una definición operativa de mediación parte 1
Hacia una definición operativa de mediación parte 1Hacia una definición operativa de mediación parte 1
Hacia una definición operativa de mediación parte 1
Christian Diaz
 
Avon 100
Avon 100Avon 100
Avon 100
avoninfo
 
Titulo
TituloTitulo
instalacion de windows 7
instalacion de windows 7instalacion de windows 7
instalacion de windows 7
maurico_ramirez
 

Andere mochten auch (20)

A+interaktive landkarte
A+interaktive landkarteA+interaktive landkarte
A+interaktive landkarte
 
Datos importantes a conocer
Datos importantes a conocerDatos importantes a conocer
Datos importantes a conocer
 
Www google-com
Www google-comWww google-com
Www google-com
 
Avon 101
Avon 101Avon 101
Avon 101
 
Las drogas
Las drogasLas drogas
Las drogas
 
Ilusi 01
Ilusi 01Ilusi 01
Ilusi 01
 
Actividad grupal método sq4 r
Actividad grupal método sq4 rActividad grupal método sq4 r
Actividad grupal método sq4 r
 
Bergmann bayard manual
Bergmann bayard manualBergmann bayard manual
Bergmann bayard manual
 
Proyecto de vida edilma
Proyecto de vida edilmaProyecto de vida edilma
Proyecto de vida edilma
 
Trab adriana
Trab adrianaTrab adriana
Trab adriana
 
Administracion de la_calidad_total
Administracion de la_calidad_totalAdministracion de la_calidad_total
Administracion de la_calidad_total
 
Foros
ForosForos
Foros
 
Emw
EmwEmw
Emw
 
Soul james brown )
Soul  james brown  )Soul  james brown  )
Soul james brown )
 
Estela y naye
Estela y nayeEstela y naye
Estela y naye
 
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
 
Hacia una definición operativa de mediación parte 1
Hacia una definición operativa de mediación parte 1Hacia una definición operativa de mediación parte 1
Hacia una definición operativa de mediación parte 1
 
Avon 100
Avon 100Avon 100
Avon 100
 
Titulo
TituloTitulo
Titulo
 
instalacion de windows 7
instalacion de windows 7instalacion de windows 7
instalacion de windows 7
 

Ähnlich wie Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)

INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_success.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_success.pdfINTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_success.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_success.pdf
INTERIM-SHERPAS GmbH
 
Competence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Book Talent Management
Competence Book Talent Management
Competence Books
 
Personalentwicklung in KMU
Personalentwicklung in KMUPersonalentwicklung in KMU
Personalentwicklung in KMU
IrinaRolle
 
Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15
Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15
Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15
agil werden
 
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller EntwicklungspfadBundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
FGF-Plattform
 
Change Management - Ansatz von Plaut
Change Management - Ansatz von PlautChange Management - Ansatz von Plaut
Change Management - Ansatz von Plaut
Plaut Consulting
 
Eo - results through people
Eo - results through peopleEo - results through people
Eo - results through people
Wolfgang Reim
 
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to KaizenBroschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Learning Factory
 
HR EXPERIENCE
HR EXPERIENCEHR EXPERIENCE
HR EXPERIENCE
Frederik Bernard
 
change management
change managementchange management
change management
Stefan Reindl (韩昊然)
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
Marc Wagner
 
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem KulturwandelVon der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Matthias Blaß
 
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective" HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
Bundesverband Deutsche Startups e.V.
 
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
ARTS Holding SE
 
Interim Management in der Unternehmenskommunikation
Interim Management in der UnternehmenskommunikationInterim Management in der Unternehmenskommunikation
Interim Management in der Unternehmenskommunikation
Metro, Nestlé, Esprit, Fiducia & GAD, GaVI (IT), BayernLB - @WordsValues
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Birgit Mallow
 
Führung muss man üben
Führung muss man übenFührung muss man üben
Führung muss man üben
St.Galler Business School
 
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_personalities.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_personalities.pdfINTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_personalities.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_personalities.pdf
INTERIM-SHERPAS GmbH
 

Ähnlich wie Muwit 2013 interim management hilgenstock (7) (20)

INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_success.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_success.pdfINTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_success.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_success.pdf
 
Competence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Book Talent Management
Competence Book Talent Management
 
Personalentwicklung in KMU
Personalentwicklung in KMUPersonalentwicklung in KMU
Personalentwicklung in KMU
 
Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15
Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15
Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15
 
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller EntwicklungspfadBundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
 
Change Management - Ansatz von Plaut
Change Management - Ansatz von PlautChange Management - Ansatz von Plaut
Change Management - Ansatz von Plaut
 
Eo - results through people
Eo - results through peopleEo - results through people
Eo - results through people
 
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to KaizenBroschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
 
HR EXPERIENCE
HR EXPERIENCEHR EXPERIENCE
HR EXPERIENCE
 
TopNewsF2016low
TopNewsF2016lowTopNewsF2016low
TopNewsF2016low
 
change management
change managementchange management
change management
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
 
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem KulturwandelVon der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
 
Beratungspraxis Folder
Beratungspraxis FolderBeratungspraxis Folder
Beratungspraxis Folder
 
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective" HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
 
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
 
Interim Management in der Unternehmenskommunikation
Interim Management in der UnternehmenskommunikationInterim Management in der Unternehmenskommunikation
Interim Management in der Unternehmenskommunikation
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
 
Führung muss man üben
Führung muss man übenFührung muss man üben
Führung muss man üben
 
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_personalities.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_personalities.pdfINTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_personalities.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_personalities.pdf
 

Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)

  • 1. Interim Management Lückenbüßer oder Beschleuniger 17. IIR-Konferenz MUWIT2013 Management und Weiterbildung im Trend Berlin, den 19. Februar 2013
  • 2. Inhaltsverzeichnis ① Was ist Interim Management? ② Zahlen, Daten, Fakten ③ Wer ist Eckhart Hilgenstock? ④ Erfolg – eine einfache Formel ⑤ Wie begegnen und nutzen Unternehmen zunehmende Transparenz und Beschleunigung? ⑥ Wert eines Interim Managers ⑦ Herausforderung Führung ⑧ Warum sind Interim Manager vorhersagbar erfolgreich? ⑨ Ist Interim Management auf dem Weg zur Massenware? ⑩ Was bedeutet das für die Unternehmenskultur? 11 Wie sieht das der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW)?
  • 4. Was ist Interim Management? Operative Verantwortung Hat ein Anfang und ein Ende. Klarer Auftrag Veränderungsauftrag Arbeitet in der ersten und zweiten Führungsebene oder ist Projektleiter für unternehmenskritische Projekte
  • 5. Marktdaten 2011 des AIMP (Arbeitskreis der Interim Management Provider) ZAHLEN, DATEN, FAKTEN
  • 6. Preis wichtigste Hürde – verdrängt Unkenntnis WARUM NUTZEN UNTERNEHMEN INTERIM MANAGEMENT NICHT? In Prozent – 2010 vs. 2011 36 Wird als zu teuer angesehen 28 25 Kennen das Angebot nicht 33 17 Haben keinen Bedarf 16 13 Vorbehalte gegen externe Experten 13 7 Fürchten Knowhow-Abfluss Sonstiges 2006: 43% 7 2 3 ZEITRAUM 2011 2010 Quelle: AIMP-Providerumfrage 2012 05. Mai 2012
  • 7. Rollen im Unternehmen praktisch unverändert ROLLE UND PLATZ* IM ORGANIGRAMM – 2010 VS. 2011 In Prozent. 24 Linie 1. Ebene 25 30 30 Linie 2. Ebene 9 9 Linie 3. und 4. Ebene 16 Projektleiter 17 6 Projektmitarbeiter Begleitender Coach 5 2 3 8 Stabsfunktion / Experte Externe Beraterrolle Quelle: AIMP-Providerumfrage 2012 05. Mai 2012 54% 10 5 4 ZEITRAUM 2011 2010 * des Experten
  • 8. Wer ist Eckhart Hilgenstock? STRUKTUR FÜR‘S GESCHÄFT Ich glaube daran, dass einfache Strukturen Menschen leiten und Ergebnisse beschleunigen Ich bin Führungskraft. Mein Fokus ist Veränderung, Geschäftsentwicklung, Verkauf & Marketing Ich entwickle Business Pläne, Strategien und setze bodenständig um 2012 Interim Manager des Jahres (AIMP) Wirtschaftswissenschaftler Interim Executive (EBS) Business Coach (dvct & V.I.E.L.) Mitglied im DDIM (Dachgesellschaft deutsches Interim Management) Mitglied im BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft)
  • 9. Inhaltsverzeichnis ① Was ist Interim Management? ② Zahlen, Daten, Fakten ③ Wer ist Eckhart Hilgenstock? ④ Erfolg – eine einfache Formel ⑤ Wie begegnen und nutzen Unternehmen die zunehmende Transparenz und Beschleunigung? ⑥ Wert eines Interim Managers ⑦ Herausforderung Führung ⑧ Warum sind Interim Manager vorhersagbar erfolgreich? ⑨ Ist Interim Management auf dem Weg zur Massenware? ⑩ Was bedeutet das für die Unternehmenskultur? 11 Wie sieht das der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW)? 13
  • 10. Erfolg – eine einfache Formel Erfolg = Chance x Strategie x Menschen x Struktur x Angebot
  • 11. Zunehmende Transparenz und Beschleunigung nutzen Es gibt keinen Grund warum durch die Vernetzung die Transparenz und Beschleunigung nicht weiter zunehmen soll! Agilität Kunden Orientierung Gut ausgebildete Mitarbeiter Klare Werte Eine etablierte Marke Konzentration auf die Kernkompetenz und die Differenzierung Outsourcing Flexible Arbeitskräfte Wissen und Methoden zukaufen In Projekten denken und arbeiten Immer wieder das Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen Innovation Unternehmertum
  • 12. Wert eines Interim Managers Professionalität Geschwindigkeit Unabhängigkeit Blick von außen Projekt auf Zeit Hebel - auf C-Level positioniert Keine dauerhafte Investition Fokus auf nachhaltige Ergebnisse – prüfen! Erfahrung Praktiker
  • 13. Herausforderung Führung Der Interim Manager ist nicht Teil des Systems. So muss es meines Erachtens während des Projektes bleiben! Systemische Gesetzmäßigkeiten  Was ist, muss anerkannt werden  Recht auf Zugehörigkeit  Ausgleich von Geben und Nehmen  Vorrang des Früheren vor dem Späteren  Vorrang der höheren Verantwortung  Vorrang der höheren Leistung  Wissens-/Kompetenzvorrang Es ist häufig auch ein Führungsthema. Der Interim Manager hat die Chance und die Pflicht, den Spiegel sensibel und wertschätzend vorzuhalten. Ich weiß nicht was ich nicht weiß! Balance der Loyalitätskonflikte Er muss schnell Erfolge erzielen – schneller als ein angestellter Manager. Das ist der Anspruch. Kommunikation & Transparenz.
  • 14. Warum sind Interim Manager vorhersagbar erfolgreich? Jeder Kunde – jedes Projekt muss mit seiner Individualität verstanden und respektiert werden Nutzen Sie erfahrene, zertifizierte Interim Manager – keine, die gerade nichts anderes vor haben! Breite der Erfahrung Lebens- und Management Erfahrung Nicht jeder gute Manager ist auch ein guter Interim Manager! Ist ein Interim Manager immer ein guter Manager? Er darf und muss häufig „heilige Kühe schlachten“ Das meiste Wissen ist im Unternehmen vorhanden. Der Interim Manager hat die Methode und den Auftrag diesem eine Plattform zu geben Er ist nicht Teil der internen Politik! Es gibt eine klare Methode wie diese Projekte aufgesetzt und durchgeführt werden (Prof. Dr. Reijniers, EBS)
  • 15. Ist Interim Management auf dem Weg zur Massenware? Ich glaube, • Massenware kann es nicht geben, da immer Individualität für den Kunden und die Menschen gefordert sein wird • Interim Management wird Veränderung verändern • Es muss immer der exakt passende Interim Manager gefunden werden, das wird nicht in der Masse funktionieren • Es werden Führungskräfte zur Stabilisierung des Unternehmens und zum Erhalt der Werte und der Marke im Unternehmen sein. Sie werden sich immer häufiger der Interim Manager bedienen, um schnell Veränderungen zu erzielen. Beides ist wichtig: Stabile Eckpfeiler und schnelle Innovation • Netzwerke werden immer wichtiger • Dauerhafte Kundenbeziehungen sind ein Element von Nachhaltigkeit • AIMP, DDIM und EBS müssen den Qualitätsstandard hoch halten und im Markt etablieren. Das begrenzt Masse • Gibt es Vertrauen in der Masse?
  • 16. Was bedeutet das für die Unternehmenskultur? Gummiband •Werte – Veränderung •Nachhaltigkeit – Geschwindigkeit •Nicht oder – sondern und •… Die wichtigste Fähigkeit des Interim Managers ist mit 27% die Sozialkompetenz Abholen – Verändern – Implementieren – „Made to stick“ – Effektive Übergabe (Coaching! Nicht nur das Testament) Mittelständische Unternehmen haben manchmal Schwierigkeiten gute Führungskräfte zu bekommen. Mit dem Interim Manager können Sie sich Top Kräfte für einen begrenzten Zeitraum leisten – und bekommen! Interim Manager sind häufig überqualifiziert Sie sollen häufig Mitarbeiter und Organisationseinheiten aus der Komfortzone führen. Lernen findet leichter außerhalb der Komfortzone statt Offenheit Lernwille Transparenz
  • 17. Zitat Herr Beißwenger, Bundesgeschäftsführer des BVMW  Sich schnell ändernde Märkte haben zum Teil dramatische Auswirkungen auf Unternehmen  Der Interim Manager ist der Deckel auf den Topf des Mittelstands. Immer häufiger erste Wahl  Es gibt ca. 1.500 Hidden Champions im deutschen Mittelstand  Nutzen Sie die Branchen übergreifende Erfahrung der Interim Manager  Jeder Interim Manager haftet mit seiner Marke - seinem guten Ruf. Glaubwürdigkeit und Vertrauen sind sein wirkliches Kapital  Um den Interim Manager zu nutzen, müssen Sie eine psychologische Hürde überspringen: „Ich schaffe es nicht mehr alleine“. Das ist bei der heutigen Innovations- und Änderungsgeschwindigkeit normal!  Es stehen 110.000 Unternehmensnachfolgen an. Betroffen sind 1,4 Millionen Beschäftigte in den nächsten Jahren!
  • 18. Der Feuerwehrmann? Er löscht Er baut auf Er bleibt bis die Familie wieder einziehen kann
  • 19. FISCHER & Partner Executive Solutions Analyse, Strategie, Konzeption und Umsetzung aus EINER Hand Ihr Kontakt Eckhart Hilgenstock Associate Partner Colonnaden 46 20354 Hamburg Mobil: +49 (0)176 103 209 28 Telefon: +49 (0)40 34 10 770 - 0 hilgenstock@executive-solutions.de www.executive-solutions.de