SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Prävention 
Why – Why not 
Stress- und Burnoutprävention 
aus der Sicht der Motivforschung 
Franz Daublebsky - Eichhain
Ansatz und Positionierung 
Prävention 
als 
Wirtschaftsfaktor
WHY 
& 
WHY NOT
Inhalt 
•Der Standpunkt – Stress- und Burnoutprävention-psychische 
Erkrankungen 
•Begriffsdefinitionen und begriffliche Abgrenzungen 
Pathogenese –Salutogenese - Krankheitssystem - 
Gesundheitssystem 
• Wo stehen wir - die wirtschaftliche Bedeutung von 
Stress- und Burnoutprävention 
•Zahlen ,Daten und Fakten – Leistungseinbußen und 
Kosten Einsparungs-und Produktivitätspotentiale
Inhalt 
• Von der Wertschätzung zur Wertschöpfung 
• Ignoranz und Realitätsverweigerung der 
unglaubliche Mut zur Lücke das 
Kommunikationsloch 
• Die Großen und die Kleinen 70% sind desinteressiert 
• BGF & BGM die wichtigsten Stellen zur 
betrieblichen Gesundheitsförderung GKK, FGÖ ,SVA 
• Perspektiven und Aussichten
Wirtschaftsfaktor 
Neuropsychiatrische 
Erkrankungen 
Stress & Burnout
Hardfacts 2011/13 
• 61,3 Mio Europäer leiden an Angststörungen 
• 45 Mio Europäer leiden an Schlafstörungen 
• 33,3 Mio Europäer leiden an Depressionen 
• 20 Mio Europäer leiden an psychisch bedingten 
Schmerzzuständen 
• 15,5 Mio Europäer leiden an Suchtproblemen
Hardfacts 2011/13 
• 60 % der Neuerkrankungen sind stressbedingt 
• 80 % der 14 bis 65 Jährigen leiden unter Stress 
• 80 % der Manager kennen nicht die Stressoren in ihren 
Unternehmen 
• 95 % der Hausfrauen leiden unter Stress 
• 90 % der Schüler haben signifikante Stresssymptome 
• 650.000 Euro für Antidepressiva zwischen 6 und 18 Jahren
Hardfacts 2011/13 
• Burnout kostete 2007 Österreich ca. 4,8 Mrd € 
• Laut Patientenbericht 2009 stiegen die Kosten auf 7 
Milliarden € 
• Angst kostet die deutsche Wirtschaft 75 Mrd € pro Jahr 
• Präsentismus (Krank am Arbeitsplatz) kostet 120 Mrd € 
• Jeder 3. IT – Beschäftigte ist burnoutgefährdet 
• 19,8% Zunahme bei psychisch-sozialen Erkrankungen 2012 
• 2013 stiegen die Krankenstandstage von psychisch Erkrankten 
auf 40 Tage/Jahr (österr. Schnitt: 12 Tage)
Stress & Kosten 2011/13 
• 364 Mrd Einbußen durch Stress (HWWI-Studie, Deutschland) 
• 30 % aller Erkrankten müssen eine Frühpension beantragen 
• 16% des deutschen BIP als Realverlust 
• 81 Mio psychisch Erkrankte in 26 EU-Staaten 
• 2.500 Milliarden Dollar in der OECD ( Studie 2014 ) 
• 67% der Arbeitnehmer in Deutschland –Dienst nach Vorschrift 
• Kostenbelastung erreicht 796 Mrd. Euro 
• 9 Millionen Deutsche, 900.000 Österreicher sind betroffen 
• Multitasking kostet 2012 630 Mrd. Dollar ( Prof. Spitzer )
Schwerpunkte der 
berufsgruppenspezifischen 
Burnoutstudie
HOHE ERSCHÖPFUNG 
Stress hinterlässt Spuren … 
Burnout-Risiko nach Geschlecht – hohe Erschöpfung 
HOHE ERSCHÖPFUNG 58 
58 
55 
51 
50 
49 
46 
41 
34 
30 
56 
45 
54 
51 
41 
66 
31 
25 
35 
Lehrer (n= 429) 
I T 457) 
Handel (n= 113) 
allgemeine Zielgruppe 
(n= 1348) 
Vaillant (n= 187) 
Kredit - und 
Versicherungswesen (n= 98) 
Exekut ive 577) 
ÖNB (n= 265) 
Journalist en (n= 238) 
HOHE ERSCHÖPFUNG 58 
55 
51 
50 
49 
46 
41 
34 
30 
56 
45 
54 
51 
41 
66 
31 
25 
35 
Lehrer (n= 429) 
I T 457) 
Handel (n= 113) 
allgemeine Zielgruppe 
(n= 1348) 
Vaillant (n= 187) 
Kredit - und 
Versicherungswesen (n= 98) 
Exekut ive (n= 577) 
ÖNB (n= 265) 
Journalist en 238) 
% -Wert e Männer Frauen 
55 
51 
50 
49 
46 
41 
34 
30 
56 
45 
54 
51 
41 
66 
31 
25 
35 
Lehrer (n= 429) 
I T 457) 
Handel 113) 
allgemeine Zielgruppe 
(n= 1348) 
Vaillant 187) 
Kredit - und 
Versicherungswesen (n= 98) 
Exekut ive 577) 
ÖNB 265) 
Journalist en 238) 
% -Wert e Männer Frauen
Verteilung der Produktivitätsverluste
MOTIVATION
WHY 
& 
WHY NOT
T U N 
Tag und Nacht

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Fremskynd innovation og nå bredere ud med IBM Mobile, Michael Gilfix, IBM US
Fremskynd innovation og nå bredere ud med IBM Mobile, Michael Gilfix, IBM USFremskynd innovation og nå bredere ud med IBM Mobile, Michael Gilfix, IBM US
Fremskynd innovation og nå bredere ud med IBM Mobile, Michael Gilfix, IBM US
IBM Danmark
 
8 Rules for the Social Web by Wild Orange Media
8 Rules for the Social Web by Wild Orange Media8 Rules for the Social Web by Wild Orange Media
8 Rules for the Social Web by Wild Orange Media
Wild Orange Media Ltd
 
QUIEN ES QUIEN VIDRIO PLANO - EJEMPLO
QUIEN ES QUIEN VIDRIO PLANO - EJEMPLOQUIEN ES QUIEN VIDRIO PLANO - EJEMPLO
QUIEN ES QUIEN VIDRIO PLANO - EJEMPLO
Vidrioperfil Redacción
 
Causa y tratamiento-candidiasis
Causa y tratamiento-candidiasisCausa y tratamiento-candidiasis
Causa y tratamiento-candidiasis
Mercedes Rios Choque
 
Sesión 01: SAP ECC6 Como Plataforma de Desarrollo & Proyecto Hrbiz
Sesión 01: SAP ECC6 Como Plataforma de Desarrollo & Proyecto HrbizSesión 01: SAP ECC6 Como Plataforma de Desarrollo & Proyecto Hrbiz
Sesión 01: SAP ECC6 Como Plataforma de Desarrollo & Proyecto Hrbiz
Biz Partner
 
Aniversario de la FRALC
Aniversario de la FRALCAniversario de la FRALC
Aniversario de la FRALC
Eduardo Medina Gironzini
 
E-Fatura & E-Arşiv v3
E-Fatura & E-Arşiv v3E-Fatura & E-Arşiv v3
E-Fatura & E-Arşiv v3
finansetkinlikleri
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
DAVID MALAM
 
El Fondo Verde del Clima: Historia y gobernanza
El Fondo Verde del Clima: Historia y gobernanzaEl Fondo Verde del Clima: Historia y gobernanza
El Fondo Verde del Clima: Historia y gobernanza
AIDA_Americas
 
Coke zero vs Pepsi max
Coke zero vs Pepsi maxCoke zero vs Pepsi max
Coke zero vs Pepsi max
Nilankar Khawash
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
DAVID MALAM
 
El turismo 2 b
El turismo 2 bEl turismo 2 b
Histórico Ney Braga - Bom Jardim - MA
Histórico  Ney Braga - Bom Jardim - MAHistórico  Ney Braga - Bom Jardim - MA
Histórico Ney Braga - Bom Jardim - MA
Adilson P Motta Motta
 
Give your community owners the reports they really need
Give your community owners the reports they really needGive your community owners the reports they really need
Give your community owners the reports they really need
Klaus Bild
 
5 Myths about Spark and Big Data by Nik Rouda
5 Myths about Spark and Big Data by Nik Rouda5 Myths about Spark and Big Data by Nik Rouda
5 Myths about Spark and Big Data by Nik Rouda
Spark Summit
 
V-ELEC 11 Gestión estratégica de la energía - La Evolución de la Iluminación
V-ELEC 11 Gestión estratégica de la energía - La Evolución de la IluminaciónV-ELEC 11 Gestión estratégica de la energía - La Evolución de la Iluminación
V-ELEC 11 Gestión estratégica de la energía - La Evolución de la Iluminación
Comunicación OLADE Organización Latinoamericana de Energía
 
CISCO Virtual Private LAN Service (VPLS) Technical Deployment Overview
CISCO Virtual Private LAN Service (VPLS) Technical Deployment OverviewCISCO Virtual Private LAN Service (VPLS) Technical Deployment Overview
CISCO Virtual Private LAN Service (VPLS) Technical Deployment Overview
Ameen Wayok
 
Protect your APIs from Cyber Threats
Protect your APIs from Cyber ThreatsProtect your APIs from Cyber Threats
Protect your APIs from Cyber Threats
Apigee | Google Cloud
 

Andere mochten auch (18)

Fremskynd innovation og nå bredere ud med IBM Mobile, Michael Gilfix, IBM US
Fremskynd innovation og nå bredere ud med IBM Mobile, Michael Gilfix, IBM USFremskynd innovation og nå bredere ud med IBM Mobile, Michael Gilfix, IBM US
Fremskynd innovation og nå bredere ud med IBM Mobile, Michael Gilfix, IBM US
 
8 Rules for the Social Web by Wild Orange Media
8 Rules for the Social Web by Wild Orange Media8 Rules for the Social Web by Wild Orange Media
8 Rules for the Social Web by Wild Orange Media
 
QUIEN ES QUIEN VIDRIO PLANO - EJEMPLO
QUIEN ES QUIEN VIDRIO PLANO - EJEMPLOQUIEN ES QUIEN VIDRIO PLANO - EJEMPLO
QUIEN ES QUIEN VIDRIO PLANO - EJEMPLO
 
Causa y tratamiento-candidiasis
Causa y tratamiento-candidiasisCausa y tratamiento-candidiasis
Causa y tratamiento-candidiasis
 
Sesión 01: SAP ECC6 Como Plataforma de Desarrollo & Proyecto Hrbiz
Sesión 01: SAP ECC6 Como Plataforma de Desarrollo & Proyecto HrbizSesión 01: SAP ECC6 Como Plataforma de Desarrollo & Proyecto Hrbiz
Sesión 01: SAP ECC6 Como Plataforma de Desarrollo & Proyecto Hrbiz
 
Aniversario de la FRALC
Aniversario de la FRALCAniversario de la FRALC
Aniversario de la FRALC
 
E-Fatura & E-Arşiv v3
E-Fatura & E-Arşiv v3E-Fatura & E-Arşiv v3
E-Fatura & E-Arşiv v3
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
 
El Fondo Verde del Clima: Historia y gobernanza
El Fondo Verde del Clima: Historia y gobernanzaEl Fondo Verde del Clima: Historia y gobernanza
El Fondo Verde del Clima: Historia y gobernanza
 
Coke zero vs Pepsi max
Coke zero vs Pepsi maxCoke zero vs Pepsi max
Coke zero vs Pepsi max
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
 
El turismo 2 b
El turismo 2 bEl turismo 2 b
El turismo 2 b
 
Histórico Ney Braga - Bom Jardim - MA
Histórico  Ney Braga - Bom Jardim - MAHistórico  Ney Braga - Bom Jardim - MA
Histórico Ney Braga - Bom Jardim - MA
 
Give your community owners the reports they really need
Give your community owners the reports they really needGive your community owners the reports they really need
Give your community owners the reports they really need
 
5 Myths about Spark and Big Data by Nik Rouda
5 Myths about Spark and Big Data by Nik Rouda5 Myths about Spark and Big Data by Nik Rouda
5 Myths about Spark and Big Data by Nik Rouda
 
V-ELEC 11 Gestión estratégica de la energía - La Evolución de la Iluminación
V-ELEC 11 Gestión estratégica de la energía - La Evolución de la IluminaciónV-ELEC 11 Gestión estratégica de la energía - La Evolución de la Iluminación
V-ELEC 11 Gestión estratégica de la energía - La Evolución de la Iluminación
 
CISCO Virtual Private LAN Service (VPLS) Technical Deployment Overview
CISCO Virtual Private LAN Service (VPLS) Technical Deployment OverviewCISCO Virtual Private LAN Service (VPLS) Technical Deployment Overview
CISCO Virtual Private LAN Service (VPLS) Technical Deployment Overview
 
Protect your APIs from Cyber Threats
Protect your APIs from Cyber ThreatsProtect your APIs from Cyber Threats
Protect your APIs from Cyber Threats
 

Ähnlich wie SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- und Burnoutprävention aus der Sicht der Motivforschung

Dr. Dreer: Burnout vortrag JKU Linz
Dr. Dreer:  Burnout vortrag JKU LinzDr. Dreer:  Burnout vortrag JKU Linz
Dr. Dreer: Burnout vortrag JKU Linz
DAVID MALAM
 
Psychische_Erkrankungen.pdf
Psychische_Erkrankungen.pdfPsychische_Erkrankungen.pdf
Psychische_Erkrankungen.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäTWin Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäTJoachim Hafkesbrink
 
Mental Health and Work in Switzerland 2014
Mental Health and Work in Switzerland 2014Mental Health and Work in Switzerland 2014
Mental Health and Work in Switzerland 2014
OECD Directorate for Employment, Labour and Social Affairs
 
Wolf D. Langemeyer - Microsoft Ventures .pdf
Wolf D. Langemeyer - Microsoft Ventures .pdfWolf D. Langemeyer - Microsoft Ventures .pdf
Wolf D. Langemeyer - Microsoft Ventures .pdf
wdlange1
 
Zu viel Arbeit, zu wenig Zeit – 63 Prozent der Deutschen im Stress
Zu viel Arbeit, zu wenig Zeit – 63 Prozent der Deutschen im StressZu viel Arbeit, zu wenig Zeit – 63 Prozent der Deutschen im Stress
Zu viel Arbeit, zu wenig Zeit – 63 Prozent der Deutschen im Stress
Roland Richert
 
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte UnternehmenMittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
EY
 
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 EuroÖsterreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
NEWSROOM für Unternehmer
 
Uncovering the Investment Strategy for Bonds, Equities and Gold in 2014 and B...
Uncovering the Investment Strategy for Bonds, Equities and Gold in 2014 and B...Uncovering the Investment Strategy for Bonds, Equities and Gold in 2014 and B...
Uncovering the Investment Strategy for Bonds, Equities and Gold in 2014 and B...
Investments Network marcus evans
 
Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken
Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit RisikenSchlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken
Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken
Deutsche Gesundheitshilfe
 
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...Swiss eHealth Forum
 
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Alexis Eisenhofer
 
Pressestatement von Dr. Kira Isabel Hower (SVR zur Begutachtung der Entwicklu...
Pressestatement von Dr. Kira Isabel Hower (SVR zur Begutachtung der Entwicklu...Pressestatement von Dr. Kira Isabel Hower (SVR zur Begutachtung der Entwicklu...
Pressestatement von Dr. Kira Isabel Hower (SVR zur Begutachtung der Entwicklu...
AOK-Bundesverband
 
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICTNeue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
Mario Drobics
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12Werner Drizhal
 
fzr 2012_Pressemappe_neu .pdf
fzr 2012_Pressemappe_neu .pdffzr 2012_Pressemappe_neu .pdf
fzr 2012_Pressemappe_neu .pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Medical Valley 2015
Medical Valley 2015Medical Valley 2015
Medical Valley 2015
Patricio Pimienta
 
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmenFusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
EY
 

Ähnlich wie SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- und Burnoutprävention aus der Sicht der Motivforschung (20)

Dr. Dreer: Burnout vortrag JKU Linz
Dr. Dreer:  Burnout vortrag JKU LinzDr. Dreer:  Burnout vortrag JKU Linz
Dr. Dreer: Burnout vortrag JKU Linz
 
Psychische_Erkrankungen.pdf
Psychische_Erkrankungen.pdfPsychische_Erkrankungen.pdf
Psychische_Erkrankungen.pdf
 
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäTWin Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
 
Mental Health and Work in Switzerland 2014
Mental Health and Work in Switzerland 2014Mental Health and Work in Switzerland 2014
Mental Health and Work in Switzerland 2014
 
Wolf D. Langemeyer - Microsoft Ventures .pdf
Wolf D. Langemeyer - Microsoft Ventures .pdfWolf D. Langemeyer - Microsoft Ventures .pdf
Wolf D. Langemeyer - Microsoft Ventures .pdf
 
Zu viel Arbeit, zu wenig Zeit – 63 Prozent der Deutschen im Stress
Zu viel Arbeit, zu wenig Zeit – 63 Prozent der Deutschen im StressZu viel Arbeit, zu wenig Zeit – 63 Prozent der Deutschen im Stress
Zu viel Arbeit, zu wenig Zeit – 63 Prozent der Deutschen im Stress
 
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte UnternehmenMittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
 
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 EuroÖsterreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
 
Uncovering the Investment Strategy for Bonds, Equities and Gold in 2014 and B...
Uncovering the Investment Strategy for Bonds, Equities and Gold in 2014 and B...Uncovering the Investment Strategy for Bonds, Equities and Gold in 2014 and B...
Uncovering the Investment Strategy for Bonds, Equities and Gold in 2014 and B...
 
Managerkarrieren im Wandel
Managerkarrieren im WandelManagerkarrieren im Wandel
Managerkarrieren im Wandel
 
Managerkarrieren im wandel
Managerkarrieren im wandelManagerkarrieren im wandel
Managerkarrieren im wandel
 
Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken
Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit RisikenSchlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken
Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken
 
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
 
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
 
Pressestatement von Dr. Kira Isabel Hower (SVR zur Begutachtung der Entwicklu...
Pressestatement von Dr. Kira Isabel Hower (SVR zur Begutachtung der Entwicklu...Pressestatement von Dr. Kira Isabel Hower (SVR zur Begutachtung der Entwicklu...
Pressestatement von Dr. Kira Isabel Hower (SVR zur Begutachtung der Entwicklu...
 
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICTNeue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
fzr 2012_Pressemappe_neu .pdf
fzr 2012_Pressemappe_neu .pdffzr 2012_Pressemappe_neu .pdf
fzr 2012_Pressemappe_neu .pdf
 
Medical Valley 2015
Medical Valley 2015Medical Valley 2015
Medical Valley 2015
 
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmenFusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
 

Mehr von DAVID MALAM

Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKDAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESSSYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg SchellingSymposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
DAVID MALAM
 
Wertschätzung
WertschätzungWertschätzung
Wertschätzung
DAVID MALAM
 
Statistik Austria : Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
Statistik Austria :  Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014Statistik Austria :  Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
Statistik Austria : Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
DAVID MALAM
 
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
DAVID MALAM
 
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link ListBUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
DAVID MALAM
 
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
DAVID MALAM
 
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
DAVID MALAM
 
Mag. Josef Stiglitz (WKO Bgld) bei Resilienztagung 2014: "Gesundheitsversiche...
Mag. Josef Stiglitz (WKO Bgld) bei Resilienztagung 2014: "Gesundheitsversiche...Mag. Josef Stiglitz (WKO Bgld) bei Resilienztagung 2014: "Gesundheitsversiche...
Mag. Josef Stiglitz (WKO Bgld) bei Resilienztagung 2014: "Gesundheitsversiche...
DAVID MALAM
 

Mehr von DAVID MALAM (20)

Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESSSYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
 
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg SchellingSymposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
 
Wertschätzung
WertschätzungWertschätzung
Wertschätzung
 
Statistik Austria : Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
Statistik Austria :  Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014Statistik Austria :  Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
Statistik Austria : Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
 
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
 
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link ListBUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
 
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
 
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
 
Mag. Josef Stiglitz (WKO Bgld) bei Resilienztagung 2014: "Gesundheitsversiche...
Mag. Josef Stiglitz (WKO Bgld) bei Resilienztagung 2014: "Gesundheitsversiche...Mag. Josef Stiglitz (WKO Bgld) bei Resilienztagung 2014: "Gesundheitsversiche...
Mag. Josef Stiglitz (WKO Bgld) bei Resilienztagung 2014: "Gesundheitsversiche...
 

SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- und Burnoutprävention aus der Sicht der Motivforschung

  • 1.
  • 2. Prävention Why – Why not Stress- und Burnoutprävention aus der Sicht der Motivforschung Franz Daublebsky - Eichhain
  • 3. Ansatz und Positionierung Prävention als Wirtschaftsfaktor
  • 4. WHY & WHY NOT
  • 5. Inhalt •Der Standpunkt – Stress- und Burnoutprävention-psychische Erkrankungen •Begriffsdefinitionen und begriffliche Abgrenzungen Pathogenese –Salutogenese - Krankheitssystem - Gesundheitssystem • Wo stehen wir - die wirtschaftliche Bedeutung von Stress- und Burnoutprävention •Zahlen ,Daten und Fakten – Leistungseinbußen und Kosten Einsparungs-und Produktivitätspotentiale
  • 6. Inhalt • Von der Wertschätzung zur Wertschöpfung • Ignoranz und Realitätsverweigerung der unglaubliche Mut zur Lücke das Kommunikationsloch • Die Großen und die Kleinen 70% sind desinteressiert • BGF & BGM die wichtigsten Stellen zur betrieblichen Gesundheitsförderung GKK, FGÖ ,SVA • Perspektiven und Aussichten
  • 8. Hardfacts 2011/13 • 61,3 Mio Europäer leiden an Angststörungen • 45 Mio Europäer leiden an Schlafstörungen • 33,3 Mio Europäer leiden an Depressionen • 20 Mio Europäer leiden an psychisch bedingten Schmerzzuständen • 15,5 Mio Europäer leiden an Suchtproblemen
  • 9. Hardfacts 2011/13 • 60 % der Neuerkrankungen sind stressbedingt • 80 % der 14 bis 65 Jährigen leiden unter Stress • 80 % der Manager kennen nicht die Stressoren in ihren Unternehmen • 95 % der Hausfrauen leiden unter Stress • 90 % der Schüler haben signifikante Stresssymptome • 650.000 Euro für Antidepressiva zwischen 6 und 18 Jahren
  • 10. Hardfacts 2011/13 • Burnout kostete 2007 Österreich ca. 4,8 Mrd € • Laut Patientenbericht 2009 stiegen die Kosten auf 7 Milliarden € • Angst kostet die deutsche Wirtschaft 75 Mrd € pro Jahr • Präsentismus (Krank am Arbeitsplatz) kostet 120 Mrd € • Jeder 3. IT – Beschäftigte ist burnoutgefährdet • 19,8% Zunahme bei psychisch-sozialen Erkrankungen 2012 • 2013 stiegen die Krankenstandstage von psychisch Erkrankten auf 40 Tage/Jahr (österr. Schnitt: 12 Tage)
  • 11. Stress & Kosten 2011/13 • 364 Mrd Einbußen durch Stress (HWWI-Studie, Deutschland) • 30 % aller Erkrankten müssen eine Frühpension beantragen • 16% des deutschen BIP als Realverlust • 81 Mio psychisch Erkrankte in 26 EU-Staaten • 2.500 Milliarden Dollar in der OECD ( Studie 2014 ) • 67% der Arbeitnehmer in Deutschland –Dienst nach Vorschrift • Kostenbelastung erreicht 796 Mrd. Euro • 9 Millionen Deutsche, 900.000 Österreicher sind betroffen • Multitasking kostet 2012 630 Mrd. Dollar ( Prof. Spitzer )
  • 13. HOHE ERSCHÖPFUNG Stress hinterlässt Spuren … Burnout-Risiko nach Geschlecht – hohe Erschöpfung HOHE ERSCHÖPFUNG 58 58 55 51 50 49 46 41 34 30 56 45 54 51 41 66 31 25 35 Lehrer (n= 429) I T 457) Handel (n= 113) allgemeine Zielgruppe (n= 1348) Vaillant (n= 187) Kredit - und Versicherungswesen (n= 98) Exekut ive 577) ÖNB (n= 265) Journalist en (n= 238) HOHE ERSCHÖPFUNG 58 55 51 50 49 46 41 34 30 56 45 54 51 41 66 31 25 35 Lehrer (n= 429) I T 457) Handel (n= 113) allgemeine Zielgruppe (n= 1348) Vaillant (n= 187) Kredit - und Versicherungswesen (n= 98) Exekut ive (n= 577) ÖNB (n= 265) Journalist en 238) % -Wert e Männer Frauen 55 51 50 49 46 41 34 30 56 45 54 51 41 66 31 25 35 Lehrer (n= 429) I T 457) Handel 113) allgemeine Zielgruppe (n= 1348) Vaillant 187) Kredit - und Versicherungswesen (n= 98) Exekut ive 577) ÖNB 265) Journalist en 238) % -Wert e Männer Frauen
  • 15.
  • 16.
  • 18. WHY & WHY NOT
  • 19. T U N Tag und Nacht