SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Ich pflege also bin ich… 
Praxiseinblick in die Situation pflegender Angehöriger 
DGKP Jürgen Bigler 
Ich bin daheim! 
Pflege- und Betreuungsnetzwerk
Ich pflege also bin ich… 
 …einer von Hundertausenden in Österreich 
 …einer von etwa 42000 jugendlich pflegenden Angehörigen (5- 
18) 
 …eine(r) der Angehörigen, die (der) zu einer jährlichen 
Gesamtleistung im Wert von etwa 3 Mrd. Euro beiträgt 
 …eine unglaublich wichtige Stütze für unser Gesundheits- und 
Sozialsystem 
 …ein(e) nicht ausreichend honorierte LeistungsträgerIn der 
Gesellschaft
Ich pflege also bin ich… 
 …eine(r) von etwa 80% 
 …zu 40% Hauptpflegeperson, die im selben Haushalt lebt 
 …zu 79% weiblich, zu 21% männlich 
 …durchschnittlich 58 Jahre alt 
 …zu 40% EhepartnerIn des zu Pflegenden 
 …zu 25% Kind, und hier überwiegend Tochter 
 …zu 30% erwerbstätig 
 …zu 68% nicht erwerbstätig, obwohl ich davor zu 56% 
berufstätig war 
 …zu 82% pensionsversichert (43% davon aufgrund von 
Berufstätigkeit) 
 …zu 1/5 nicht pensionsversichert
Ich pflege also bin ich… 
 …unterstützungswürdig 
 …es wert, entsprechend anerkannt zu 
werden 
 …nicht bereit meine Gesundheit aufs Spiel zu 
setzen 
(Pflege an Demenz erkrankten Personen: 25% mäßige depressive 
Verstimmungen, 10,6% starke Ausprägung depressiver Verstimmung – Quelle: 
Institut für Pflegewissenschaft Tirol) 
30-50% der pflegenden Angehörigen leiden allgemein vermehrt unter 
Reizbarkeit, Schlafstörungen, depressivern Verstimmungen und 
psychosomatischen Beschwerden.
Ich pflege also brauche ich… 
Professionelles 
Entlastungsmanagement
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
Allgemeine INFORMATION 
 Gegenseitig (ein gemeinsames Bild schaffen) 
 Kostenloses und unverbindliches Erstgespräch 
 Allgemeine Information über das Krankheitsbild 
 Aufklärung über generelle Leistungsangebote 
(stationär, teilstationär, ambulant, mobil) und deren 
Kosten 
 Was bedeutet es Pflege zu übernehmen? Wie kann 
ich mich organisieren? Wie kann ich Hilfe 
annehmen?
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
Spezifische, kostenlose BERATUNG 
 Konkrete Auswirkungen des Krankheitsbildes 
auf die Pflege 
 Hilfsmittel und Heilbehelfe 
 Räumliche Adaptierung 
 Pflegeorganisation, Planung und 
Beauftragung (passende Anbieter 
gemeinsam finden)
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
PRAXISANLEITUNG 
 Durch eine Pflegefachkraft 
 Bedarfsgerechte Anleitung und Schulung 
(Mobilisation, Positionierung, Nahrungsverabreichung, 
Verwirrtheit, Versorgung bei Inkontinenz,…)
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
Auffangnetze schaffen 
 Pflege- und Betreuungsnotdienst 
Rund um die Uhr telefonisch erreichbar 
(Beratung, Anleitung, emotionale Unterstützung, Hilfe vor Ort…) 
 Rund um die Uhr Information, Beratung, 
Erfahrungsaustausch über eine ONLINE-Plattform 
 TEAM-SOZIAL(www.team-sozial.at)
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
SOZIALE INTEGRATION 
 Schaffen von Zeitressourcen (flexible stundenweise 
Betreuung Tag und Nacht, Kurzzeitpflege zu Hause, 
ehrenamtliche Besuchs- und Begleitdienste,…) 
 Spezielle (geförderte) Urlaubsangebote für 
pflegende Angehörige
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
…ist begleitend und dauerhaft 
…ist koordiniert (fixe Ansprechperson) 
…ist gesundheitsfördernd 
…ist stabilisierend 
…ist dringend notwendig!
Ich pflege also bin ich… 
…wenn ich gut begleitet und unterstützt bin 
…gesünder, 
…fachkundiger, 
…selbstbewusster, 
…glücklicher, 
…motivierter und 
…systemerhaltend
Pflegequalität als Spiegel der 
Gesellschaft 
Professionelle Pflege darf keine Frage des 
Geldes sein. 
Die Politik und die Gesellschaft allgemein 
sind gefordert hier „kreative“ Beiträge zu 
leisten.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Sermonario menores
Sermonario menoresSermonario menores
Sermonario menores
IASDChocope
 
Alimentacion no amamantados
Alimentacion no amamantadosAlimentacion no amamantados
Alimentacion no amamantados
homsapdel
 

Andere mochten auch (16)

Retail Gambling & Betting Blind Profile
Retail Gambling &  Betting   Blind ProfileRetail Gambling &  Betting   Blind Profile
Retail Gambling & Betting Blind Profile
 
Sermonario menores
Sermonario menoresSermonario menores
Sermonario menores
 
L 200 optimus payment data voice concentration of multiple downlink devices i...
L 200 optimus payment data voice concentration of multiple downlink devices i...L 200 optimus payment data voice concentration of multiple downlink devices i...
L 200 optimus payment data voice concentration of multiple downlink devices i...
 
Encuesta Nacional de Consumos Culturales y Consumos Culturales
Encuesta Nacional de Consumos Culturales y  Consumos CulturalesEncuesta Nacional de Consumos Culturales y  Consumos Culturales
Encuesta Nacional de Consumos Culturales y Consumos Culturales
 
Облачные сервисы Майкрософт и возможности для партнеров, Azure University
Облачные сервисы Майкрософт и возможности для партнеров, Azure UniversityОблачные сервисы Майкрософт и возможности для партнеров, Azure University
Облачные сервисы Майкрософт и возможности для партнеров, Azure University
 
Data-Driven Assessment of Cyber Risk: Challenges in Assessing and Migrating C...
Data-Driven Assessment of Cyber Risk: Challenges in Assessing and Migrating C...Data-Driven Assessment of Cyber Risk: Challenges in Assessing and Migrating C...
Data-Driven Assessment of Cyber Risk: Challenges in Assessing and Migrating C...
 
Documento taller
Documento tallerDocumento taller
Documento taller
 
Códigos de ética profesional
Códigos de ética profesionalCódigos de ética profesional
Códigos de ética profesional
 
Alimentacion no amamantados
Alimentacion no amamantadosAlimentacion no amamantados
Alimentacion no amamantados
 
Liquidador Judicial
Liquidador JudicialLiquidador Judicial
Liquidador Judicial
 
comparativos entre los imperios de la edad media
comparativos entre los imperios de la edad media comparativos entre los imperios de la edad media
comparativos entre los imperios de la edad media
 
OpenVX 1.0 Reference Guide
OpenVX 1.0 Reference GuideOpenVX 1.0 Reference Guide
OpenVX 1.0 Reference Guide
 
Redes Sociales y Conducta Política
Redes Sociales y Conducta PolíticaRedes Sociales y Conducta Política
Redes Sociales y Conducta Política
 
Kritter introduction - technology player
Kritter   introduction - technology playerKritter   introduction - technology player
Kritter introduction - technology player
 
La táctica del avestruz - Cuentos Fútbol
La táctica del avestruz - Cuentos Fútbol La táctica del avestruz - Cuentos Fútbol
La táctica del avestruz - Cuentos Fútbol
 
Encadenate las tarlipes
Encadenate las tarlipesEncadenate las tarlipes
Encadenate las tarlipes
 

Ähnlich wie SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation pflegender Angehöriger"

Praesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_endPraesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_end
Jan Rottkamp
 
Workshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapieWorkshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapie
Klinikum Lippe GmbH
 

Ähnlich wie SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation pflegender Angehöriger" (10)

2030 - Pflege ist sexy?!
2030 - Pflege ist sexy?!2030 - Pflege ist sexy?!
2030 - Pflege ist sexy?!
 
PFLEGE optimal - Kultursensible Tagespflege
PFLEGE optimal - Kultursensible TagespflegePFLEGE optimal - Kultursensible Tagespflege
PFLEGE optimal - Kultursensible Tagespflege
 
Teams work!
Teams work!  Teams work!
Teams work!
 
Praesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_endPraesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_end
 
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus EntlassungsmanagementFamiliengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...
 
Infografik Pflegegrad
Infografik PflegegradInfografik Pflegegrad
Infografik Pflegegrad
 
Vortrag Lazarus Kongress 2010 05
Vortrag Lazarus Kongress 2010 05Vortrag Lazarus Kongress 2010 05
Vortrag Lazarus Kongress 2010 05
 
Bericht "Frühe Hilfen"
Bericht "Frühe Hilfen"Bericht "Frühe Hilfen"
Bericht "Frühe Hilfen"
 
Workshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapieWorkshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapie
 

Mehr von DAVID MALAM

Burny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror ShowBurny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror Show
DAVID MALAM
 
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg SchellingSymposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
DAVID MALAM
 

Mehr von DAVID MALAM (20)

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"
 
Burny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror ShowBurny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror Show
 
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
 
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“ SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESSSYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
 
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg SchellingSymposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
 

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation pflegender Angehöriger"

  • 1. Ich pflege also bin ich… Praxiseinblick in die Situation pflegender Angehöriger DGKP Jürgen Bigler Ich bin daheim! Pflege- und Betreuungsnetzwerk
  • 2. Ich pflege also bin ich…  …einer von Hundertausenden in Österreich  …einer von etwa 42000 jugendlich pflegenden Angehörigen (5- 18)  …eine(r) der Angehörigen, die (der) zu einer jährlichen Gesamtleistung im Wert von etwa 3 Mrd. Euro beiträgt  …eine unglaublich wichtige Stütze für unser Gesundheits- und Sozialsystem  …ein(e) nicht ausreichend honorierte LeistungsträgerIn der Gesellschaft
  • 3. Ich pflege also bin ich…  …eine(r) von etwa 80%  …zu 40% Hauptpflegeperson, die im selben Haushalt lebt  …zu 79% weiblich, zu 21% männlich  …durchschnittlich 58 Jahre alt  …zu 40% EhepartnerIn des zu Pflegenden  …zu 25% Kind, und hier überwiegend Tochter  …zu 30% erwerbstätig  …zu 68% nicht erwerbstätig, obwohl ich davor zu 56% berufstätig war  …zu 82% pensionsversichert (43% davon aufgrund von Berufstätigkeit)  …zu 1/5 nicht pensionsversichert
  • 4. Ich pflege also bin ich…  …unterstützungswürdig  …es wert, entsprechend anerkannt zu werden  …nicht bereit meine Gesundheit aufs Spiel zu setzen (Pflege an Demenz erkrankten Personen: 25% mäßige depressive Verstimmungen, 10,6% starke Ausprägung depressiver Verstimmung – Quelle: Institut für Pflegewissenschaft Tirol) 30-50% der pflegenden Angehörigen leiden allgemein vermehrt unter Reizbarkeit, Schlafstörungen, depressivern Verstimmungen und psychosomatischen Beschwerden.
  • 5. Ich pflege also brauche ich… Professionelles Entlastungsmanagement
  • 6. Professionelles Entlastungsmanagement Allgemeine INFORMATION  Gegenseitig (ein gemeinsames Bild schaffen)  Kostenloses und unverbindliches Erstgespräch  Allgemeine Information über das Krankheitsbild  Aufklärung über generelle Leistungsangebote (stationär, teilstationär, ambulant, mobil) und deren Kosten  Was bedeutet es Pflege zu übernehmen? Wie kann ich mich organisieren? Wie kann ich Hilfe annehmen?
  • 7. Professionelles Entlastungsmanagement Spezifische, kostenlose BERATUNG  Konkrete Auswirkungen des Krankheitsbildes auf die Pflege  Hilfsmittel und Heilbehelfe  Räumliche Adaptierung  Pflegeorganisation, Planung und Beauftragung (passende Anbieter gemeinsam finden)
  • 8. Professionelles Entlastungsmanagement PRAXISANLEITUNG  Durch eine Pflegefachkraft  Bedarfsgerechte Anleitung und Schulung (Mobilisation, Positionierung, Nahrungsverabreichung, Verwirrtheit, Versorgung bei Inkontinenz,…)
  • 9. Professionelles Entlastungsmanagement Auffangnetze schaffen  Pflege- und Betreuungsnotdienst Rund um die Uhr telefonisch erreichbar (Beratung, Anleitung, emotionale Unterstützung, Hilfe vor Ort…)  Rund um die Uhr Information, Beratung, Erfahrungsaustausch über eine ONLINE-Plattform  TEAM-SOZIAL(www.team-sozial.at)
  • 10. Professionelles Entlastungsmanagement SOZIALE INTEGRATION  Schaffen von Zeitressourcen (flexible stundenweise Betreuung Tag und Nacht, Kurzzeitpflege zu Hause, ehrenamtliche Besuchs- und Begleitdienste,…)  Spezielle (geförderte) Urlaubsangebote für pflegende Angehörige
  • 11. Professionelles Entlastungsmanagement …ist begleitend und dauerhaft …ist koordiniert (fixe Ansprechperson) …ist gesundheitsfördernd …ist stabilisierend …ist dringend notwendig!
  • 12. Ich pflege also bin ich… …wenn ich gut begleitet und unterstützt bin …gesünder, …fachkundiger, …selbstbewusster, …glücklicher, …motivierter und …systemerhaltend
  • 13. Pflegequalität als Spiegel der Gesellschaft Professionelle Pflege darf keine Frage des Geldes sein. Die Politik und die Gesellschaft allgemein sind gefordert hier „kreative“ Beiträge zu leisten.