SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
„Prävention – und die Rolle der PVA“ 
Direktor Ing. Kurt Aust 
Symposium 2014 „GESUND BLEIBEN“ 
Friedensburg Schlaining, Oktober 2014 
1
Pflegebedarf 
2 
Reha- und Kurangebote für 5 Millionen Menschen: 
Quelle: Jahresbericht der PVA 2012 
Obmann Manfred Felix 
Erhaltung oder 
Wiederherstellung der 
Arbeitsfähigkeit 
Erhaltung oder 
Wiederherstellung der 
Unabhängigkeit von 
Betreuung und Hilfe 
Berufsunfähigkeit 
& Invalidität 
Kundenkreis der PVA (ASVG)
3 
Reha-Indikationen der PVA 
Stütz- und Bewegungsapparat 
Herz-/Kreislauferkrankungen 
Stoffwechselerkrankungen 
Atemwegserkrankungen 
Neurologische Erkrankungen 
Onkologische Erkrankungen 
Psychiatrische Erkrankungen 
Orthopädie - exkl. WS (Ph II+III) 
WS (Ph III) 
Kardiologie (Ph II+III) 
Stoffwechsel (Ph II+III) 
Adipositas (Ph III) 
Pulmologie (Ph II+III) 
Neurologie (Ph II+III) 
Psychiatrie (Ph II+III) 
PAVK (Ph II+III) 
Stationär: 
Ambulant: 
Einrichtungen: 
15 EE der PVA 
44 Reha-VE 
14 Reha-SV 
2 ZAR-PVA 
38 Amb.Reha-VE
Inanspruchnahme der Heilverfahren (Reha und Kur) 
Quellen: Controlling-Handbücher 2005-2014 
4 
Obmann Manfred Felix
Inanspruchnahme der Reha-Aufenthalte 
5 
Durchgeführte Reha-Aufenthalte für Versicherte und Pensionisten 2004-2013 
+ 158 % 
Quellen: Auswertung HSCO 
Obmann Manfred Felix
Inanspruchnahme der Kuraufenthalte 
6 
Durchgeführte Kuraufenthalte für Versicherte und Pensionisten 2004-2013 
+ 6,5 % 
Quelle: Auswertung HSCO 
Obmann Manfred Felix
Rehabilitation wirkt 
Stütz & Bewegung 
NZG BU/IV 
- 49 % 
Herz/Kreislauf 
NZG BU/IV 
- 38 % 
7 
Quelle: Auswertung HSCO 
Obmann Manfred Felix
Rehabilitation wirkt 
Stoffwechsel 
NZG BU/IV 
- 34 % 
Atemwege 
NZG BU/IV 
- 24 % 
8 
Quelle: Auswertung HSCO 
Obmann Manfred Felix
Rehabilitation wirkt 
Neurologie 
NZG BU/IV 
- 26 % 
Onkologie 
NZG BU/IV 
+/- 0 % 
9 
Quelle: Auswertung HSCO 
Obmann Manfred Felix
Rehabilitation wirkt 
Psychiatrische 
NZG BU/IV 
+ 8 % 
10 
Quelle: Auswertung HSCO 
Obmann Manfred Felix
Rehabilitation wirkt 
11 
Entwicklung der Neuzugänge BU/IV-Pensionen 
2004 - 2013 
- 26 % 
Quelle: Auswertung HSCO 
Obmann Manfred Felix
12 
Rehabilitation bringt Geld… 
Ø Kosten eines stationären 
Reha-Aufenthaltes: 
EUR 6.900,- 
Ø Höhe der BU/IV-Pensionen: 
EUR 1.040,- pro Monat 
1 stationärer Reha-Aufenthalt rechnet sich, wenn 
bei der rehabilitierten Person 
der Eintritt einer Arbeitsunfähigkeit 
mindestens 6 Monate 
hintan gehalten werden kann. 
…und nützt volkswirtschaftlich, denn 
1 investierter Euro bringt 5 Euro zurück. (Studie Prognos AG) 
Obmann Manfred Felix
Aufwendungen 
Entwicklung der Aufwendungen für Rehabilitation & Gesundheitsvorsorge 
2004 - 2013 
(Angaben in Mio. Euro) 
Gesamt 363 393 418 458 499 582 615 655 714 749 
Quellen: Jahresberichte & Rechnungsabschlüsse der PVA 2004-2013 
Aber: 
Richtiges Verhältnis 
der Aufwendungen: 
• Reha ̴70% 
(=inkl. Pensionisten) 
• Kur ̴30% 
Obmann Manfred Felix 13
Neue Modelle 
Zentren für ambulante Rehabilitation (Phase II + III) 
Ganzheitliche ambulante Reha für 7 Hauptindikationen (Kardiologie, Pulmologie, 
Stoffwechsel, Onkologie, Psychiatrie, Orthopädie und Neurologie) 
Ausbau der ambulanten psychiatrischen Rehabilitation (Phase II) 
Einbettung der Reha ins persönliche Umfeld anstatt wohnortferner, 
stationärer Aufenthalt 
Aufbau der ambulanten psychiatrischen Rehabilitation der Phase III 
Wohnortnahe Nachbetreuung bis zu 1 Jahr 
Gesundheitsvorsorge aktiv (GVA) 
Ganzheitliches Kurheilverfahrensmodell 
14
BU-/IP-Neu: Kombination Medizin. und Berufl. Reha (1) 
• Zielsetzung: Erhalt der Arbeitsfähigkeit 
• Personen geb. bis 31.12.1963 – keine Änderung 
• Personen geb. ab 01.01.1964 – Neuregelung: 
• Bei dauernder IV/BU: Unbefristete Pension wie bisher 
• Bei vorübergehender (mind. 6 Monate) IV/BU: 
• Keine befristete Pension 
• Rechtsanspruch auf med. Rehab (Mitwirkungspflicht) 
• Kein Rechtsanspruch auf berufl. Reha 
15
BU-/IP-Neu: Kombination Medizin. und Berufl. Reha (2) 
• Reha-Geld: IV/BU-Antrag = Antrag auf Reha-Geld 
• gebührt, wenn IV/BU vorauss. mind. 6 Monate und 
• berufl. Reha-Maßnahmen nicht zumutbar und zweckmäßig 
• Reha-Geldanspruch per Bescheid (unbefristet) 
• IV/BU-Antrag – Ablehnung 
(Berechnung, Auszahlung – GKK, Finanz.- PV; Zuerkennung, Entziehung durch PV; Betreuung 
des/r Betroffenen durch Case-Management GKK; 1x jährlich med. Begutachtung durch PV) 
16
BU-/IP-Neu: Kombination Medizin. und Berufl. Reha (3) 
• Umschulungsgeld: IV/BU-Antrag ≠ Umschulungsgeld! 
• gebührt, wenn IV/BU vorauss. mind. 6 Monate und 
• berufl. Reha-Maßnahmen zumutbar und zweckmäßig 
• Med. Reha-Maßnahmen nicht zweckmäßig 
• Antrag: beim AMS 
• IV/BU-Antrag – Ablehnung 
• Mitwirkungspflicht! 
17
Ziele im Überblick 
• Reha-Zielsetzungen nach ICF-Modell 
• Ausbau der flexiblen und individualisierten Angebote in Reha und 
Kur 
• Verstärkte Prüfung der Nachhaltigkeit 
• Ständige Überprüfung der Indikationen (z.B. Suchterkrankungen) 
• Bestmögliche Information der Betroffenen über Leistungs-angebote 
• Novelle ASVG: Reha für Erwerbstätige und Pensionisten 
18

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der PVA"

"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
Laura Henrich
 
AIRNERGY AG - NEU: COPD-Kompendium
AIRNERGY AG   -  NEU: COPD-KompendiumAIRNERGY AG   -  NEU: COPD-Kompendium
AIRNERGY AG - NEU: COPD-Kompendium
Airnergy AG
 
COPD-Kompendium von Airnergy Spirovital Therapie
COPD-Kompendium von Airnergy Spirovital TherapieCOPD-Kompendium von Airnergy Spirovital Therapie
COPD-Kompendium von Airnergy Spirovital Therapie
Airnergy AG
 
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
kalaidos-gesundheit
 
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdfpressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
SEHF 2014 | Schnittstelle Akutspital-Rehabilitationszentrum am Beispiel von R...
SEHF 2014 | Schnittstelle Akutspital-Rehabilitationszentrum am Beispiel von R...SEHF 2014 | Schnittstelle Akutspital-Rehabilitationszentrum am Beispiel von R...
SEHF 2014 | Schnittstelle Akutspital-Rehabilitationszentrum am Beispiel von R...Swiss eHealth Forum
 
Dr. Dreer: Burnout vortrag JKU Linz
Dr. Dreer:  Burnout vortrag JKU LinzDr. Dreer:  Burnout vortrag JKU Linz
Dr. Dreer: Burnout vortrag JKU Linz
DAVID MALAM
 

Ähnlich wie SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der PVA" (7)

"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
 
AIRNERGY AG - NEU: COPD-Kompendium
AIRNERGY AG   -  NEU: COPD-KompendiumAIRNERGY AG   -  NEU: COPD-Kompendium
AIRNERGY AG - NEU: COPD-Kompendium
 
COPD-Kompendium von Airnergy Spirovital Therapie
COPD-Kompendium von Airnergy Spirovital TherapieCOPD-Kompendium von Airnergy Spirovital Therapie
COPD-Kompendium von Airnergy Spirovital Therapie
 
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
 
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdfpressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
 
SEHF 2014 | Schnittstelle Akutspital-Rehabilitationszentrum am Beispiel von R...
SEHF 2014 | Schnittstelle Akutspital-Rehabilitationszentrum am Beispiel von R...SEHF 2014 | Schnittstelle Akutspital-Rehabilitationszentrum am Beispiel von R...
SEHF 2014 | Schnittstelle Akutspital-Rehabilitationszentrum am Beispiel von R...
 
Dr. Dreer: Burnout vortrag JKU Linz
Dr. Dreer:  Burnout vortrag JKU LinzDr. Dreer:  Burnout vortrag JKU Linz
Dr. Dreer: Burnout vortrag JKU Linz
 

Mehr von DAVID MALAM

Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKDAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESSSYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg SchellingSymposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
DAVID MALAM
 
Wertschätzung
WertschätzungWertschätzung
Wertschätzung
DAVID MALAM
 
Statistik Austria : Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
Statistik Austria :  Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014Statistik Austria :  Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
Statistik Austria : Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
DAVID MALAM
 
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
DAVID MALAM
 
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link ListBUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
DAVID MALAM
 
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
DAVID MALAM
 
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
DAVID MALAM
 

Mehr von DAVID MALAM (20)

Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESSSYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
 
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg SchellingSymposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
 
Wertschätzung
WertschätzungWertschätzung
Wertschätzung
 
Statistik Austria : Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
Statistik Austria :  Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014Statistik Austria :  Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
Statistik Austria : Arbeitsmarkt Überblick 2013 - 2014
 
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Deutsche Unternehmen schützen Mitarb...
 
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link ListBUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
BUSINESS DOCTORS, AUSTRIA: Blogs & Social Media Link List
 
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
State of the American Workplace Report 2013: Employee Engagement Insights for...
 
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
Bio Initiative Charts: Reported Biological Effects from Radiofrequency Rad ia...
 

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der PVA"

  • 1. „Prävention – und die Rolle der PVA“ Direktor Ing. Kurt Aust Symposium 2014 „GESUND BLEIBEN“ Friedensburg Schlaining, Oktober 2014 1
  • 2. Pflegebedarf 2 Reha- und Kurangebote für 5 Millionen Menschen: Quelle: Jahresbericht der PVA 2012 Obmann Manfred Felix Erhaltung oder Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit Erhaltung oder Wiederherstellung der Unabhängigkeit von Betreuung und Hilfe Berufsunfähigkeit & Invalidität Kundenkreis der PVA (ASVG)
  • 3. 3 Reha-Indikationen der PVA Stütz- und Bewegungsapparat Herz-/Kreislauferkrankungen Stoffwechselerkrankungen Atemwegserkrankungen Neurologische Erkrankungen Onkologische Erkrankungen Psychiatrische Erkrankungen Orthopädie - exkl. WS (Ph II+III) WS (Ph III) Kardiologie (Ph II+III) Stoffwechsel (Ph II+III) Adipositas (Ph III) Pulmologie (Ph II+III) Neurologie (Ph II+III) Psychiatrie (Ph II+III) PAVK (Ph II+III) Stationär: Ambulant: Einrichtungen: 15 EE der PVA 44 Reha-VE 14 Reha-SV 2 ZAR-PVA 38 Amb.Reha-VE
  • 4. Inanspruchnahme der Heilverfahren (Reha und Kur) Quellen: Controlling-Handbücher 2005-2014 4 Obmann Manfred Felix
  • 5. Inanspruchnahme der Reha-Aufenthalte 5 Durchgeführte Reha-Aufenthalte für Versicherte und Pensionisten 2004-2013 + 158 % Quellen: Auswertung HSCO Obmann Manfred Felix
  • 6. Inanspruchnahme der Kuraufenthalte 6 Durchgeführte Kuraufenthalte für Versicherte und Pensionisten 2004-2013 + 6,5 % Quelle: Auswertung HSCO Obmann Manfred Felix
  • 7. Rehabilitation wirkt Stütz & Bewegung NZG BU/IV - 49 % Herz/Kreislauf NZG BU/IV - 38 % 7 Quelle: Auswertung HSCO Obmann Manfred Felix
  • 8. Rehabilitation wirkt Stoffwechsel NZG BU/IV - 34 % Atemwege NZG BU/IV - 24 % 8 Quelle: Auswertung HSCO Obmann Manfred Felix
  • 9. Rehabilitation wirkt Neurologie NZG BU/IV - 26 % Onkologie NZG BU/IV +/- 0 % 9 Quelle: Auswertung HSCO Obmann Manfred Felix
  • 10. Rehabilitation wirkt Psychiatrische NZG BU/IV + 8 % 10 Quelle: Auswertung HSCO Obmann Manfred Felix
  • 11. Rehabilitation wirkt 11 Entwicklung der Neuzugänge BU/IV-Pensionen 2004 - 2013 - 26 % Quelle: Auswertung HSCO Obmann Manfred Felix
  • 12. 12 Rehabilitation bringt Geld… Ø Kosten eines stationären Reha-Aufenthaltes: EUR 6.900,- Ø Höhe der BU/IV-Pensionen: EUR 1.040,- pro Monat 1 stationärer Reha-Aufenthalt rechnet sich, wenn bei der rehabilitierten Person der Eintritt einer Arbeitsunfähigkeit mindestens 6 Monate hintan gehalten werden kann. …und nützt volkswirtschaftlich, denn 1 investierter Euro bringt 5 Euro zurück. (Studie Prognos AG) Obmann Manfred Felix
  • 13. Aufwendungen Entwicklung der Aufwendungen für Rehabilitation & Gesundheitsvorsorge 2004 - 2013 (Angaben in Mio. Euro) Gesamt 363 393 418 458 499 582 615 655 714 749 Quellen: Jahresberichte & Rechnungsabschlüsse der PVA 2004-2013 Aber: Richtiges Verhältnis der Aufwendungen: • Reha ̴70% (=inkl. Pensionisten) • Kur ̴30% Obmann Manfred Felix 13
  • 14. Neue Modelle Zentren für ambulante Rehabilitation (Phase II + III) Ganzheitliche ambulante Reha für 7 Hauptindikationen (Kardiologie, Pulmologie, Stoffwechsel, Onkologie, Psychiatrie, Orthopädie und Neurologie) Ausbau der ambulanten psychiatrischen Rehabilitation (Phase II) Einbettung der Reha ins persönliche Umfeld anstatt wohnortferner, stationärer Aufenthalt Aufbau der ambulanten psychiatrischen Rehabilitation der Phase III Wohnortnahe Nachbetreuung bis zu 1 Jahr Gesundheitsvorsorge aktiv (GVA) Ganzheitliches Kurheilverfahrensmodell 14
  • 15. BU-/IP-Neu: Kombination Medizin. und Berufl. Reha (1) • Zielsetzung: Erhalt der Arbeitsfähigkeit • Personen geb. bis 31.12.1963 – keine Änderung • Personen geb. ab 01.01.1964 – Neuregelung: • Bei dauernder IV/BU: Unbefristete Pension wie bisher • Bei vorübergehender (mind. 6 Monate) IV/BU: • Keine befristete Pension • Rechtsanspruch auf med. Rehab (Mitwirkungspflicht) • Kein Rechtsanspruch auf berufl. Reha 15
  • 16. BU-/IP-Neu: Kombination Medizin. und Berufl. Reha (2) • Reha-Geld: IV/BU-Antrag = Antrag auf Reha-Geld • gebührt, wenn IV/BU vorauss. mind. 6 Monate und • berufl. Reha-Maßnahmen nicht zumutbar und zweckmäßig • Reha-Geldanspruch per Bescheid (unbefristet) • IV/BU-Antrag – Ablehnung (Berechnung, Auszahlung – GKK, Finanz.- PV; Zuerkennung, Entziehung durch PV; Betreuung des/r Betroffenen durch Case-Management GKK; 1x jährlich med. Begutachtung durch PV) 16
  • 17. BU-/IP-Neu: Kombination Medizin. und Berufl. Reha (3) • Umschulungsgeld: IV/BU-Antrag ≠ Umschulungsgeld! • gebührt, wenn IV/BU vorauss. mind. 6 Monate und • berufl. Reha-Maßnahmen zumutbar und zweckmäßig • Med. Reha-Maßnahmen nicht zweckmäßig • Antrag: beim AMS • IV/BU-Antrag – Ablehnung • Mitwirkungspflicht! 17
  • 18. Ziele im Überblick • Reha-Zielsetzungen nach ICF-Modell • Ausbau der flexiblen und individualisierten Angebote in Reha und Kur • Verstärkte Prüfung der Nachhaltigkeit • Ständige Überprüfung der Indikationen (z.B. Suchterkrankungen) • Bestmögliche Information der Betroffenen über Leistungs-angebote • Novelle ASVG: Reha für Erwerbstätige und Pensionisten 18

Hinweis der Redaktion

  1. Inhalt: Für wen erbringen wir Leistungen und warum? Weitere Infos PVA ist größter Erbringer von Rehabilitations- und Gesundheitsvorsorgeleistungen im Rahmen der österreichischen Sozialversicherung (rd. 85 %)
  2. Darstellung der Entwicklungen 2004 - 2013 Gewährte stationäre Reha-Aufenthalte für Versicherte (=farbige Linie) <-> Neuzugänge BU/IV-Pensionen (rote Balken) Getrennt nach Indikationen Zu Stütz-und Bewegung: Gesamtrückgang der NZG BU/IV-Pensionen von 2004 auf 2013: - 49 % = Indikation mit stärkstem Rückgang
  3. Inhalte: - Monetärer Nutzen aus Sicht der PVA - Volkswirtschaftlicher Nutzen allgemein
  4. Anmerkung: alle Gesamtsummen exklusive abziehbare Vorsteuer und Sonstiges
  5. Folie gibt Überblick über 4 wichtige neue Modelle im Bereich Rehabilitation und Kur: Zentren für ambulante Rehabilitation der Phase II + III Hintergrund: Zunahme von Mehrfachdiagnosen Maßnahme: Aufbau von Zentren für ambulante Reha für 7 Hauptindikationen, die gemeinsam rehabilitiert werden können - Mehrfachdiagnosen werden gemeinsam rehabilitiert - Individuelle Behandlung von Mehrfachdiagnosen statt stationäre Rehabilitation von Hauptdiagnosen als Option - Individuelle Anpassung der Reha an die Patientenbedürfnisse Auch in kleineren Einzugsgebieten und für ‚kleinere‘ Indikationen machbar Ausbau Ambulante psychiatrische Rehabilitation der Phase II Hintergrund: Zunahme von psychiatrischen Erkrankungen => psychiatrische Reha gibt es seit mehr als 10 Jahren in Österreich, aber erst seit 2010 als ambulantes Angebot 6 wöchige stationäre Reha ist nicht in das persönliche Umfeld und den Alltag eingebunden und auch schwer zu absolvieren (z.B. für Alleinerziehende) Maßnahme: Ambulante psychiatrische Reha-Angebote („Ambulant und wohnortnahe statt stationär und wohnortfern“) Ermöglicht: Bessere Integration der Reha in die Lebensumstände der Patient/-innen (Wohnort, Familie, Beruf, häusliche oder familiäre Situation, etc.) Wo gibt es diese aktuell? Zentrum für seelische Gesundheit Leopoldau (Kapazität f. ca. 80 Patient/-innen) Was ist in Planung? Graz, Salzburg Aufbau Ambulante psychiatrische Rehabilitation der Phase III Hintergrund: Wohnortnahe Nachbetreuung bis zur Dauer von 1 Jahr soll ermöglicht werden zB in Leopoldau Gesundheitsvorsorge aktiv (GVA) (wird im Detail lt. Tagesordnung von Gabriele referiert) - Neues ganzheitliches Kurheilverfahrensmodell - Pilotphase seit 1.1.2014 (wird dzt. in 4 ausgewählten Betrieben (Harbach, Bad Sauerbrunn, Strobl und …..) angeboten => sukzessive Ausweitung auf 8 oder 9 Betriebe geplant) - Zielgruppe: 30 bis 55-jährige Erwerbstätige mit Beeinträchtigungen am Stütz- und Bewegungsapparat - Mehr Aktivtherapien mit Schwerpunktsetzung: Bewegung, Ernährung & mentale Gesundheit - Soll Lebensstil positiv beeinflussen und Lebensqualität steigern - Begleitende Evaluierung des Erfolges der Maßnahme
  6. Anmerkungen: ICF-Modell: (wird von CHA Dr. Müller referiert) Soll ein Standard werden (auch für Vertragspartner), derzeit: besondere Vorreiterrolle in Laab im Walde (Prim. Dr. Skoumal) Bei der Zielsetzung soll eine konkrete Zielsetzung zur Teilhabe an einem Lebensbereich erfolgen. Bsp: nicht wie bisher: Abwinkeln des Beines um 90 Grad Sondern: Erreichen des nächsten Lebensmittelgeschäfts mit dem öffentlichen Bus Oder: mit den Enkeln am Schwedenplatz Eis essen Ausbau der flexiblen und individualisierten Angebote in Reha und Kur: Beispiele: -GVA -Kardio 3 oder 4 Wochen -Rehabilitation 2 Wochen stationär & 2 Wochen ambulant Bestmögliche Information: Bereich Reha, neue Methoden (Internet, App) Angebote der PVA in den Vordergrund rücken („Wir verkaufen zu wenig“), mehr Kundenorientierung „Zu viel Anstalt, zu wenig Serviceeinrichtung“
  7. Anmerkungen: ICF-Modell: (wird von CHA Dr. Müller referiert) Soll ein Standard werden (auch für Vertragspartner), derzeit: besondere Vorreiterrolle in Laab im Walde (Prim. Dr. Skoumal) Bei der Zielsetzung soll eine konkrete Zielsetzung zur Teilhabe an einem Lebensbereich erfolgen. Bsp: nicht wie bisher: Abwinkeln des Beines um 90 Grad Sondern: Erreichen des nächsten Lebensmittelgeschäfts mit dem öffentlichen Bus Oder: mit den Enkeln am Schwedenplatz Eis essen Ausbau der flexiblen und individualisierten Angebote in Reha und Kur: Beispiele: -GVA -Kardio 3 oder 4 Wochen -Rehabilitation 2 Wochen stationär & 2 Wochen ambulant Bestmögliche Information: Bereich Reha, neue Methoden (Internet, App) Angebote der PVA in den Vordergrund rücken („Wir verkaufen zu wenig“), mehr Kundenorientierung „Zu viel Anstalt, zu wenig Serviceeinrichtung“
  8. Anmerkungen: ICF-Modell: (wird von CHA Dr. Müller referiert) Soll ein Standard werden (auch für Vertragspartner), derzeit: besondere Vorreiterrolle in Laab im Walde (Prim. Dr. Skoumal) Bei der Zielsetzung soll eine konkrete Zielsetzung zur Teilhabe an einem Lebensbereich erfolgen. Bsp: nicht wie bisher: Abwinkeln des Beines um 90 Grad Sondern: Erreichen des nächsten Lebensmittelgeschäfts mit dem öffentlichen Bus Oder: mit den Enkeln am Schwedenplatz Eis essen Ausbau der flexiblen und individualisierten Angebote in Reha und Kur: Beispiele: -GVA -Kardio 3 oder 4 Wochen -Rehabilitation 2 Wochen stationär & 2 Wochen ambulant Bestmögliche Information: Bereich Reha, neue Methoden (Internet, App) Angebote der PVA in den Vordergrund rücken („Wir verkaufen zu wenig“), mehr Kundenorientierung „Zu viel Anstalt, zu wenig Serviceeinrichtung“
  9. Anmerkungen: ICF-Modell: (wird von CHA Dr. Müller referiert) Soll ein Standard werden (auch für Vertragspartner), derzeit: besondere Vorreiterrolle in Laab im Walde (Prim. Dr. Skoumal) Bei der Zielsetzung soll eine konkrete Zielsetzung zur Teilhabe an einem Lebensbereich erfolgen. Bsp: nicht wie bisher: Abwinkeln des Beines um 90 Grad Sondern: Erreichen des nächsten Lebensmittelgeschäfts mit dem öffentlichen Bus Oder: mit den Enkeln am Schwedenplatz Eis essen Ausbau der flexiblen und individualisierten Angebote in Reha und Kur: Beispiele: -GVA -Kardio 3 oder 4 Wochen -Rehabilitation 2 Wochen stationär & 2 Wochen ambulant Bestmögliche Information: Bereich Reha, neue Methoden (Internet, App) Angebote der PVA in den Vordergrund rücken („Wir verkaufen zu wenig“), mehr Kundenorientierung „Zu viel Anstalt, zu wenig Serviceeinrichtung“