SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Integrierte Ressourcenplanung von
Stromproduktion bis Kundenbedarf
Smart Energy Conference, Sion, 6.09.2013
Bernhard Brodbeck, Leiter GB Beschaffung
Agenda
1. Eckwerte und Auftrag der IWB
2. Erneuerbare Vollversorgung: IWB Beschaffungsportfolio
3. Energiewende – Paradigmawechsel
4. Integrierte Ressourcenplanung zw. Supply – Demand
5. Knacknüsse & kritische Voraussetzungen
6. Fazit
3
• Unsere Vision: Ökologie, Ökonomie und
Innovation in Einklang zu bringen
• Umsatz: 789 MCHF, EBITDA: 188 MCHF
• Mitarbeitende: 790 FTEs
• Eigentümer: 100 % Kanton Basel-Stadt
• seit 2010 selbstständiges Unternehmen
Besonderes
• Eigenproduktionsquote erneuerbarer Strom > 100 %
• Traditionell keine Beteiligungen an KKWs (seit 1978)
• Mit 984 GWh grösstes Fernwärmegebiet in der CH (1942)
• Mit 3‘144 GWh grösster Endkundenversorger von Erdgas in der CH
• Eigenkapitalquote ~ 70 %
Erneuerbar zu konkurrenzfähigen Preisen!
1. Eckwerte und Auftrag der IWB 2012
1. Herkunftsdeklaration 2012 = seit 2011 100% aus EP!
79.6% / 1230
6.4% / 99
(Solar 5.8 GWh )
11.8% / 182
2.2% / 34
Gesamthaft 1545 GWh Stromabsatz an Endkunden
5
Grande Dixence
13,34%
La Lienne
33,33%
Massa
14%
Oberhasli
16,67%
Maggia
12,5%
Blenio
12%
Hinterrhein
2,5%
1/2
7
8
3
4
5
6
Juvent
25%
Kembs (F)
Bezugsrecht
1 Kehrichtverwertungsanlage KVA 100%
2 Holzkraftwerk Basel AG 34%
3 Kraftwerke Birsfelden AG 50%
4 Kleinwasserkraftwerk Neue Welt 100%
5 Hardwasser AG 50%
6 Biopower Nordwestschweiz AG 37,5%
7 Heizkraftwerk Volta 100%
8 Basler Solarstrombörse 100%
Beteiligung Leistung
IWB
[MW]
Energie
IWB*
[GWh]
KW Birsfelden 45.0 260.3
KW Oberhasli 140.0 368.6
Grand Dixence/
Cleuson Dixence
90.0
100.0
328.9
Maggia Kraftwerke 75.0 178.0
Blenio Kraftwerke 45.0 80.3
Electricité
de la Lienne
33.0 53.7
Electra Massa 40.0 80.3
KW Hinterrhein 16.0 33.9
Juvent 4.6 11.3
Holzkraftwerk BS 3.5 15.0
Solarstrombörse BS 4 6.1
KWKW Neue Welt 1,1 4.5
Kembs 23.0 182.4
TOTAL 619.1 1‘603.3
Nant de Drance
15%
* Stromproduktion 2012
IWB Hydroportfolio CH: Basis für erneuerbare Versorgung!
2. IWB Produktion & Beteiligungen in der Schweiz
- Mix aus verschiedenen Technologien und Standorten, die sich ergänzen
- Zusätzlich Ausbau flexible Pumpspeicherleistung:
• Beteiligung an neuen Pumpspeicherprojekten -> Einkauf bei NdD
• Realisierung von Hydro-Ausbauprojekten -> Ausbau KWO+
Anteil Technologie Standort
75 – 80% Wind onshore Europa (D, I, F)
ca. 10% Solarthermie und Photovoltaik Südeuropa (E, F, I)
5% Wind, PV, ev. Geothermie Schweiz
5 - 10% Biomasse, Kleinwasserkraft, PV, Nordwestschweiz
2. (n)eE-Strategie: bis 2015 rund 300 Mio. CHF in
neue Kraftwerke investiert
Schwer planbare und unflexible neE-Produktion wird energie-
wirtschaftlich durch Pumpspeicherkraftwerke optimiert!
2. Produktionsanlagen und Beteiligungen in Europa
7
Beteiligung Leistung
IWB
[MW]
Energie
IWB
[GWh]
FRANKREICH
1. Atrebatie 100% 42.0 103.0
2. Bazoches 51% 6.0 15.0
3. Garguilles 30% 5.5 13.5
4. Magremont 30% 5.0 9.0
5. Maisnieres 100% 12.0 20.5
6. Meautis-Auvers 100% 8.0 15.3
7. Pithiviers 51% 5.0 11.8
8. Plouisy 100% 4.6 7.3
9. Rageade 100% 12.0 25.2
10. Saucourt 100% 12.0 23.9
11. Sermaise 51% 6.0 16.0
12. St. Martin de Crau 100% 7.2 13.8
13. Vallerargue 100% 4.8 7.5
DEUTSCHLAND
14. Calau 100% 21.0 63.0
15. Grosse Schanze 100% 30.0 69.0
SPANIEN
16. Puerto Errado 2, 12% KEV 3.6 (ab 2012)
TOTAL 184.7 413.8
16
9
12
8
6
2 7
1
1415
3
4
5
10
11
• 3 Ländergesellschaften
• 14 Windparks
• 1 solarthermische Anlage
• 1 PV Anlage
• Ziel 2015: Zubau 500 GWh
Stromproduktion IWB wird europäisch!
13
CH heute
AKW Bandlast
Tagesfahrpläne
CH morgen
Wetterabhängige Produktion
Planbare Versorgung dank Speicher
a
Pflex max = a
Pflex max = a + b
(negative + positive Leistung)
b
a
Umstieg auf erneuerbare Versorgung erhöht den Bedarf
an flexibler Leistung (negative und positive Leistung)!
2. Knacknuss: Stromspeicher – zunehmender Bedarf
• umfassende Integration von
Wind- und Solarstrom in die
Strommärkte der EU bedarf
Speicher mit grosser
Erzeugungsleistung und grossem
Speichervolumen.
• Potential bieten nur Pump-,
Druckluft- und Wasserspeicher
• Andere Technologien kommen
aus verschiedenen Gründen
nicht in Frage oder sind nicht
bereit
Speichervolumen
Stationäre StromspeichertechnologienEinsatzgebiete Stromspeichersysteme
Schwungmassen-
speicher
Kondensator
SMES/Spule
Batterien
1kW 1MW 1 GW
SekundenMinutenStundenTageWochen
Erzeugungsleistung
Wasserstoff
Pumpspeicher
Druckluft
Pumpspeicher sind leistungsstark, erprobt und effizient!
2. Stromspeicher – welche Technologie
3. Energiewende – Quo vadis? -> Paradigmawechsel!
10
Alte Energiewelt: einseitige Lieferanten –
Kundenbeziehung ohne Optimierung
Neue Energiewelt: IWB und Kunde auf
Augenhöhe optimieren gemeinsam
IWB
Kunde
IWB Kunde
Kunde bezahlt
Kunde teilt mit IWB Effizienzgewinne
IWB optimiert das Energiesystem
Versorgung
mit Strom
und Wärme
CO2-Problematik
Treiber und
Trends
Stochastische
Einspeisung
Energiestrategie
2050
Neue
Technologien
Nachhaltiger
Lebensstil
Gemeinsame
Optimierung des
Energiesystems
Markt-
liberalisierung
Energiewende braucht v.a. ein neues Verständnis & Kooperation
zw. Kunde und Versorger!
4. Vision: ökonomische & ökologische Effizienz als
Treiber für neue Geschäftsmodelle
12
Effizienz als Treiber
eines neuen Geschäftsmodells
Querverbund als Schlüssel
zur neuen Energiewelt
Geschäfts-
modell
Effizienz
Kunde Technologie
nützt
akzeptiert
steigert
IWB als
Energie-
manager
Smart
Energy,
dezentral &
intelligent
Kunde als
Prosum-
storer
IRP -
effizienter
Ressourcen
-Einsatz
Energie-
system
der Zukunft
Integriertes Ressourcen-Management der IWB mit Kunde als
Prosumstorer!
4. Projekt-Zielbild: Die IWB als Energiemanager
steuern und optimieren über alle Energieträger
13
• Querverbund von Strom, Wärme und Bio/Erdgas
• eigene zentralen-dezentralen Produkts-, Speicheranlagen und Netze
• dezentrale Produktion, Speicherung und Verbraucher der Kunden
4. Zusammenspiel Kunde – Technologie - Versorger
14
• Querverbund von Strom, Wärme und Bio/Erdgas
• Kooperation zw. Kunden und Energieversorger
14
Nutzer
Klima
Dezentrale Anlage Netz
Handel
Betrieb
Stromlastprofil
Wärmeprofil
Meteonormdaten
Sonnen/Wärme-
Prognosen
Bund und Kantone
Investitions-
förderung
Einspeisungs-
vergütung KEV
Steuerungsprofil
Stromproduktion-
Anlage
Wärmeproduktion-
Anlage
Apparate im
Gebäude
Stromspeicher
Wärmespeicher
Raumwärme
Warmwasser
Strom-
Netz
Wärme-
Netz
Investitionsmodell
Unterhalt, Wartung
Messung
Beschaffung
Steuerung
Steuerung
Banken
Zinsprognosen
Prognosen
Lastprognosen
Börsenpreise
Investitionsbereit-
schaft
Verrechnungs-
modell
Vertrieb
Geschäfts
-modell
Tarifprognosen
Energieberatung
Standort
Raumplanung
Ausbau-
möglichkeiten
Dämmung /
Sanierung
Bausubstanz
Messung
Steuerung
Kommunikation
4. Simulations-Schema (Bsp. für HH für IRP aktiv)
4. Smarter Pionieransatz:
Simulation & Analyse vor physischem Pilot
15
Iterative
Entwicklung
Iterative
Entwicklung
Iterative
Entwicklung
Erkenntnis Erkenntnis
Pilotanlage mit
Pionierkunden
Projekt
Setup
Produkte &
Dienst-
leistungen
Geschäftsmodellentwicklung
Simulation / Modell
Tech. Vorabklärungen
5. Knacknüsse und kritische Voraussetzungen
1. Politik & Regulator in EU & CH: Priorität der CO2-Emissions-Reduktion
-> Wette auf eine erneuerbare Energieversorgung!
2. Kunden-Incentivierung: Stundenscharfe und volatile Marktpreissignale
statt politisches Tarifsystem
3. Kooperation zw. Kunde und Versorger: Konsument richtet sich nach Preis
4. Investitions-Beitrag der Konsumenten bei Umbau Energiesystem
5. Technologische Weiterentwicklung dezentraler Energiesystemen (Kosten!)
& regulatorische Unterstützung, ABER: technische Effizienz geht vor!
6. Quantensprung im Daten-Management und der Informatik (im Einklang mit
Datenschutzgesetz)
6. Fazit und Prioritäten aus Sicht eines Versorger
1. IWB-Sicht: erneuerbare Produktion & Beschaffung: umgesetzt!
• Ausbau der Produktion, diversifiziert, dezentral und europäisiert
• effiziente Speicher für glaubhafte, erneuerbarer Versorgung
2. Energiewende = Paradigmawechsel :
• Entkopplung Energieverbrauch und Wachstum nur möglich, falls
Energieeffizienz sich lohnt (sparen = verdienen)
• Nachfrage folgt somit auch Preis (der erneuerbaren Produktion)
3. Integrierte Ressourcenplanung setzt Intelligenz und Kooperation voraus
4. Ausbau intelligenter Transportnetze als Basis für effiziente
Versorgungssicherheit
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
18
Alte Welt: Stromlücke = KKWs
• Es braucht viel mehr Strom
• Neue Netze sind kaum möglich
• CH muss Strom in CH produzieren
• Massive Investitionen in neue
KKWs
Batterie statt Autarkie, …
5. Vorgehensmodell
19
Im Kern des Projekts Genio steht die Geschäftsmodellentwicklung basierend auf der Simulation und Modellierung der
definierten Systemkonfigurationen. Das Pilot und die Produktentwicklung erfolgt nach Identifikation eines rentablen
Geschäftsmodells.
Systemskizze
entspricht Zielbild
1
Systemfunktionen festlegen: Produktion,
Speicher, Verbraucher, Netz,
Steuerung/Kommunikation.
Simulation
inkl. Modellierung
3
Dynamische Simulation und Optimierung
Angebot und Nachfrage.
Output: Inputparameter für Ertragsmodell IWB
& Auswirkungen auf Kunden (z.B. finanziell,
Flexibilität, Verfügbarkeit, Komfort, Energie).
Geschäftsmodell
quantitativ & qualitativ
5
Rentables Geschäftsmodell identifizieren, bei
dem der Kunde mit seinen Bedürfnissen,
Nutzen, Akzeptanz im Zentrum steht.
System-
konfigurationen
2
Systemkomponenten & Kombinationsmöglich-
keiten definieren, z.B. PV-Anlage und Batterie.
Ertragsmodell4
Parameter des Geschäftsmodells berechnen,
z.B. Kosten- und Erlösstruktur.
Pilotprojekt /
Pionieransatz
6
Kundennutzen validieren und technische Mach-
barkeit prüfen. Mittels des Pionieransatzes
während der Produkt- & Dienstleistungs-
entwicklung Kundenakzeptanz validieren.
LEGENDE
Projektziel/-auftrag
erledigt
in Bearbeitung
offen
Kunde, Technologie und Effizienz
20
Der Kunde entwickelt sich zum effizienten Produzent, Speicherbetreiber und Verbraucher.
Er wird durch intelligente Steuerungsmechanismen unterstützt.
Dezentrale Produktion
Photovoltaik, Solarthermie u.a. liefern
die nötige erneuerbare Strom- und
Wärmemenge vor Ort. Davon
verbraucht der Kunde so viel wie
möglich selbst. Wärmepumpe und
WKK-Anlagen sind zusätzliche,
effiziente Erzeuger.
Entlastung durch Speicher
Energieüberschüsse speichert der
Kunde vor Ort, damit kann er das Netz
entlasten und die Energie später
beziehen, wenn er sie braucht. Zudem
ist es möglich Energie zurück ins
Verteilnetz zu speisen, wenn dies
aufgrund hoher Energiepreise an der
Börse rentiert.
Komfortabler Verbrauch
Der Verbrauch von Energie und Wärme
richtet sich weiterhin nach den
Komfortbedürfnissen der Kunden, damit
sie sich wohl fühlen (Wärme, Licht).
Effizienz durch Optimierung
Die IWB steuern und optimieren die
Systemkomponenten der Kunden
dezentral und die der IWB zentral-
dezentral. Dies geschieht so
aufeinander abgestimmt, dass die
ökonomische, energetische und
ökologische Effizienz des
Energiesystems verbessert wird.
Systemskizze – Ausschnitt Kundenseite
Privatkunden Geschäftskunden
21
IWB Beschaffungs-Portfolio
• Massnahmen zu Heimfälle der Hydro-Beteiligungen?
• Ausbau „neue erneuerbare Energien“?
• Sicherstellung einer erneuerbaren Versorgung aus Eigenproduktion
Hydro KW mit Rekonz.
Hydro KW
neE inkl. 500 GWh 2015
neE zusätzlich
Lokale Produktion
Lokale Produktion zusätzlich
Absatz
1- KWB %
IWB
Kt. BL
Elektra Birsek
Elektra BL
50
25
15
10
6-Ofima %
IWB
NOK
Kanton Tessin
Atel
Stadt Zürich
BKW FMB AG
EWB
12.5
30
20
12.5
10
10
5
2- KWO %
IWB
BKW FMB AG
EWB
Stadt Zürich
16.7
50
16.7
16.7
4- Lienne %
IWB
BKW FMB AG
Stadt Sion
33.3
33.3
33.3
5-Ofible %
IWB
Kanton Tessin
AXPO
ALPIQ
EWZ
EWB
BKW FMB AG
12
20
17
17
17
12
5
7- EM %
IWB
EOS
BKW FMB AG
NOK
Atel
FM Valais
Electricité NE
14
23
16
14
11.5
11.5
10
9-Juvent SA %
IWB
BKW FMB AG
AEW Energie
Electricité Neuchateloise SA
Société des Forces Electriques de la Goule SA
25
60
5
5
5
8-KHR %
IWB
Edison Milano
Stadt Zürich
NOK
Kanton GR
Atel
BKW FMB AG
Rätia E. AG
Gemeinden
2.5
20
19.5
19.5
12
9.3
7.7
6.5
3
3-GD %
IWB
EOS
BKW FMB AG
NOK
13.3
60
13.3
13.3
1
2
3
4 6
5
7
8
9
Portfolio der IWB - Beteiligungsverhältnisse
Zahlen, Daten, Fakten Hydro
23
Anteil
IWB
Leistung (MW)
Energielierferung
GWh/a
Heimfall
Lauf Speicher Pumpen Lauf Speicher Total
Birsfelden 50% 45 235 235 2034
Oberhasli 16.67% 20 120 67 80 285 365 2042
Grande-Dixence 13.33% 190 285 285 2044
Massa 14% 36 4 70 5 75 2048
Maggia 12% 18 37 21 50 100 150 2035
Blenio 12.5% 24 24 50 50 100 2042
Lienne 33.33% 1 32 5 60 65 2037
Hinterrhein 2.5% 6 10 7 15 20 35 2037
NdD (2025) 15% 135 135 2097
TOTAL 150 417 230 505 805 1310
(Kemps) 23 195 195 2035
TOTAL 173 417 230 700 805 1505
Basel Schweiz Europa
Eigentümervorgabe: Deckungsgrad des Eigenbedarf >
100% (EPQ) -> Entwicklung Produktionsportfolio
Ausbau von Beteiligungen an Solar, Wind und Holz-KW
Stromproduktion IWB wird europäisch
Erneuerbare Stromproduktion in Europa
15
9
12
8
6
2 7
1
1314
3
4
5
10
11
3 Ländergesellschaften
15 Windparks
(davon 2 im Bau)
1 Solarthermische Anlage
300 GWh/a Produktion
110 GWh/a im Bau
Ziel 2015: 500GWh/a
1. Atrebatie; 2. Bazoches 51%; 3. Garguilles 30%; 4. Magremont 30%; 5. Maisnieres; 6. Meautis-Auvers;
7. Pithiviers 51%; 8. Plouisy; 9. Rageade; 10. Saucourt; 11. Sermaise 51%; 12. St. Martin de Crau; 13. Calau;
14. ; Grosse Schanze; 15. Puerto Errado 2
Portfolio Entwicklung bis 2015 – In- & Ausland
25
Wind stellt 84% des Portfolios dar
HKWs in Basel 0.13%
IBS Windpark Challhöhe voraussichtlich 2018
neE Portfolio Ende 2015
(HKW 1 & 2)
Per Ende 2013 sind rund 80% des Ausbauziels erreicht!
Schlussfolgerung aus Sicht IWB Beschaffung/Produktion
• neE Beteiligungen (Wind, Sonne, etc.) kompensieren den Heimfall der Wasserkraftwerke
betreffend elektrische Energie [GWh], nicht aber Leistung [MW]
• Wenig flexible und schwer planbare neE Produktion muss mit flexibler Leistung ergänzt
werden
• Aus Sicht CH und EU haben die IWB ihren Beitrag zur Energiewende zu leisten:
– Zusätzliche Pumpspeicherkapazität garantiert im Rahmen der europäischen Stromversorgung eine
glaubwürdige neE Strategie der IWB
– Zur Energiewende - neE Ausbau in CH und EU - wollen die IWB mit flexibler Leistung beitragen
• Zusätzliche Pumpspeicherleistung sichert den IWB Handlungsoptionen:
– Je nach Positionierung und neE Ausbau ist unterschiedlich viel Leistungsausbau notwendig

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Smart City Winterthur
Smart City WinterthurSmart City Winterthur
Smart City Winterthur
engineeringzhaw
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Finalmetropolsolar
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
noe21
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirtsbvusp
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen
 
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & PerspektivenFörderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Begleitvorhaben "BMWi Förderbereich "Energetische Biomassenutzung""
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Svenja Bartels
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Oeko-Institut
 
Vietnam _Energiewende
Vietnam _EnergiewendeVietnam _Energiewende
Vietnam _Energiewende
Dr. Oliver Massmann
 
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v112015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
Wilson Maluenda
 
Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025metropolsolar
 
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der ErgebnisseWissenschaftsjahr2010
 

Was ist angesagt? (15)

Smart City Winterthur
Smart City WinterthurSmart City Winterthur
Smart City Winterthur
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirt
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
 
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & PerspektivenFörderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
 
Vietnam _Energiewende
Vietnam _EnergiewendeVietnam _Energiewende
Vietnam _Energiewende
 
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v112015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
 
Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025
 
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
 

Andere mochten auch

Hrm Od Presentation 6oct
Hrm Od Presentation 6octHrm Od Presentation 6oct
Hrm Od Presentation 6oct
junaidhr
 
Joel Nickelsen “Growing Lean – The New Paradigm”
Joel Nickelsen  “Growing Lean – The New Paradigm”Joel Nickelsen  “Growing Lean – The New Paradigm”
Joel Nickelsen “Growing Lean – The New Paradigm”
Elemica
 
Certa Servicios Periciales - Peritos de Seguros y Comisarios de Averías
Certa Servicios Periciales - Peritos de Seguros y Comisarios de AveríasCerta Servicios Periciales - Peritos de Seguros y Comisarios de Averías
Certa Servicios Periciales - Peritos de Seguros y Comisarios de Averías
athworz
 
Pinterest for Nonprofits
Pinterest for NonprofitsPinterest for Nonprofits
Pinterest for Nonprofits
Anne Yurasek
 
Local Govt & the 1st Amendment: Legislative Voting as "Speech" & Union Grieva...
Local Govt & the 1st Amendment: Legislative Voting as "Speech" & Union Grieva...Local Govt & the 1st Amendment: Legislative Voting as "Speech" & Union Grieva...
Local Govt & the 1st Amendment: Legislative Voting as "Speech" & Union Grieva...
inversecondemnation
 
OKSofás #sofalloween
OKSofás #sofalloweenOKSofás #sofalloween
OKSofás #sofalloween
OKSofás
 
Tom @ Leo's Academy
Tom @ Leo's AcademyTom @ Leo's Academy
Tom @ Leo's Academy
Social DNA GmbH
 
Talking Social TV 2 with Ed Keller and Beth Rockwood
Talking Social TV 2 with Ed Keller and Beth RockwoodTalking Social TV 2 with Ed Keller and Beth Rockwood
Talking Social TV 2 with Ed Keller and Beth Rockwood
Keller Fay Group
 
Poster KOBE
Poster KOBEPoster KOBE
Poster KOBE
Karim Ouertani
 
100705A3T5
100705A3T5100705A3T5
100705A3T5
Pol Roca
 
2011 antibody response pv msp200l
2011 antibody response pv msp200l2011 antibody response pv msp200l
2011 antibody response pv msp200l
Faculdade de Medicina de Sao Jose do rio Preto
 
Evangelización Urbana
Evangelización UrbanaEvangelización Urbana
Evangelización Urbana
Diocesis Tlaxcala
 
Menfis Internet. Net Radar 2011
Menfis Internet. Net Radar 2011Menfis Internet. Net Radar 2011
Menfis Internet. Net Radar 2011
Zenith España
 
reglamento seguridad
 reglamento seguridad reglamento seguridad
reglamento seguridad
Marjorie Lopez
 
Phishing-Email-Fraud-General
Phishing-Email-Fraud-GeneralPhishing-Email-Fraud-General
Phishing-Email-Fraud-General
Andrew Voorhies
 
Tcs annual report_2013-2014
Tcs annual report_2013-2014Tcs annual report_2013-2014
Tcs annual report_2013-2014
Mitashi
 
Cuando oímos un sonido
Cuando oímos un sonidoCuando oímos un sonido
Cuando oímos un sonido
Veira Rodrìguez
 
El planteamiento de la evaluación
El planteamiento de la evaluaciónEl planteamiento de la evaluación
El planteamiento de la evaluación
Denisse Rdz
 
Guía de Productos ECOWAY
Guía de Productos ECOWAYGuía de Productos ECOWAY
Guía de Productos ECOWAY
ECOWAY Solutions
 

Andere mochten auch (20)

Hrm Od Presentation 6oct
Hrm Od Presentation 6octHrm Od Presentation 6oct
Hrm Od Presentation 6oct
 
Egger
EggerEgger
Egger
 
Joel Nickelsen “Growing Lean – The New Paradigm”
Joel Nickelsen  “Growing Lean – The New Paradigm”Joel Nickelsen  “Growing Lean – The New Paradigm”
Joel Nickelsen “Growing Lean – The New Paradigm”
 
Certa Servicios Periciales - Peritos de Seguros y Comisarios de Averías
Certa Servicios Periciales - Peritos de Seguros y Comisarios de AveríasCerta Servicios Periciales - Peritos de Seguros y Comisarios de Averías
Certa Servicios Periciales - Peritos de Seguros y Comisarios de Averías
 
Pinterest for Nonprofits
Pinterest for NonprofitsPinterest for Nonprofits
Pinterest for Nonprofits
 
Local Govt & the 1st Amendment: Legislative Voting as "Speech" & Union Grieva...
Local Govt & the 1st Amendment: Legislative Voting as "Speech" & Union Grieva...Local Govt & the 1st Amendment: Legislative Voting as "Speech" & Union Grieva...
Local Govt & the 1st Amendment: Legislative Voting as "Speech" & Union Grieva...
 
OKSofás #sofalloween
OKSofás #sofalloweenOKSofás #sofalloween
OKSofás #sofalloween
 
Tom @ Leo's Academy
Tom @ Leo's AcademyTom @ Leo's Academy
Tom @ Leo's Academy
 
Talking Social TV 2 with Ed Keller and Beth Rockwood
Talking Social TV 2 with Ed Keller and Beth RockwoodTalking Social TV 2 with Ed Keller and Beth Rockwood
Talking Social TV 2 with Ed Keller and Beth Rockwood
 
Poster KOBE
Poster KOBEPoster KOBE
Poster KOBE
 
100705A3T5
100705A3T5100705A3T5
100705A3T5
 
2011 antibody response pv msp200l
2011 antibody response pv msp200l2011 antibody response pv msp200l
2011 antibody response pv msp200l
 
Evangelización Urbana
Evangelización UrbanaEvangelización Urbana
Evangelización Urbana
 
Menfis Internet. Net Radar 2011
Menfis Internet. Net Radar 2011Menfis Internet. Net Radar 2011
Menfis Internet. Net Radar 2011
 
reglamento seguridad
 reglamento seguridad reglamento seguridad
reglamento seguridad
 
Phishing-Email-Fraud-General
Phishing-Email-Fraud-GeneralPhishing-Email-Fraud-General
Phishing-Email-Fraud-General
 
Tcs annual report_2013-2014
Tcs annual report_2013-2014Tcs annual report_2013-2014
Tcs annual report_2013-2014
 
Cuando oímos un sonido
Cuando oímos un sonidoCuando oímos un sonido
Cuando oímos un sonido
 
El planteamiento de la evaluación
El planteamiento de la evaluaciónEl planteamiento de la evaluación
El planteamiento de la evaluación
 
Guía de Productos ECOWAY
Guía de Productos ECOWAYGuía de Productos ECOWAY
Guía de Productos ECOWAY
 

Ähnlich wie Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au besoin client et du point de vue d’un distributeur d’énergie

The national and international vision for electricity grids
The national and international vision for electricity gridsThe national and international vision for electricity grids
The national and international vision for electricity grids
Thearkvalais
 
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner EnergietagenVortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner EnergietagenUlla Herbst
 
Naturgas - klimaneutrales Gas der Städtische Werke AG
Naturgas - klimaneutrales Gas der Städtische Werke AGNaturgas - klimaneutrales Gas der Städtische Werke AG
Naturgas - klimaneutrales Gas der Städtische Werke AG
Städtische Werke AG
 
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...metropolsolar
 
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der Energiewende
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der EnergiewendeBedeutung von Pumpspeicherwerken in der Energiewende
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der Energiewende
Vattenfall_de
 
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungWWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Oeko-Institut
 
Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015
WirtschaftsministeriumHessen
 
Unternehmenspräsentation STEAG GmbH
Unternehmenspräsentation STEAG GmbHUnternehmenspräsentation STEAG GmbH
Unternehmenspräsentation STEAG GmbH
Melanie Klopp
 
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der BundestagswahlKlimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Oeko-Institut
 
Präsentation STEAG Trading & Optimization
Präsentation STEAG Trading & OptimizationPräsentation STEAG Trading & Optimization
Präsentation STEAG Trading & Optimization
Melanie Klopp
 
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur MarktreifeKeynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Vattenfall_de
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
TobiasKammerhofer
 
Datacenter-Markt im Umbruch
Datacenter-Markt im Umbruch Datacenter-Markt im Umbruch
Datacenter-Markt im Umbruch
Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
co2online gem. GmbH
 
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSE
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSEDie Wasserkraft in den Energiewelten des VSE
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSE
engineeringzhaw
 
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
energynet.de
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
ecquadrat
 
DieSmarteBatterie.de: solarstrom speichern
DieSmarteBatterie.de:   solarstrom speichernDieSmarteBatterie.de:   solarstrom speichern
DieSmarteBatterie.de: solarstrom speichern
webshoptiger
 
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Oeko-Institut
 
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 

Ähnlich wie Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au besoin client et du point de vue d’un distributeur d’énergie (20)

The national and international vision for electricity grids
The national and international vision for electricity gridsThe national and international vision for electricity grids
The national and international vision for electricity grids
 
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner EnergietagenVortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
 
Naturgas - klimaneutrales Gas der Städtische Werke AG
Naturgas - klimaneutrales Gas der Städtische Werke AGNaturgas - klimaneutrales Gas der Städtische Werke AG
Naturgas - klimaneutrales Gas der Städtische Werke AG
 
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
 
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der Energiewende
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der EnergiewendeBedeutung von Pumpspeicherwerken in der Energiewende
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der Energiewende
 
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungWWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
 
Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015
 
Unternehmenspräsentation STEAG GmbH
Unternehmenspräsentation STEAG GmbHUnternehmenspräsentation STEAG GmbH
Unternehmenspräsentation STEAG GmbH
 
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der BundestagswahlKlimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
 
Präsentation STEAG Trading & Optimization
Präsentation STEAG Trading & OptimizationPräsentation STEAG Trading & Optimization
Präsentation STEAG Trading & Optimization
 
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur MarktreifeKeynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
 
Datacenter-Markt im Umbruch
Datacenter-Markt im Umbruch Datacenter-Markt im Umbruch
Datacenter-Markt im Umbruch
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
 
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSE
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSEDie Wasserkraft in den Energiewelten des VSE
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSE
 
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
 
DieSmarteBatterie.de: solarstrom speichern
DieSmarteBatterie.de:   solarstrom speichernDieSmarteBatterie.de:   solarstrom speichern
DieSmarteBatterie.de: solarstrom speichern
 
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
 
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
 

Mehr von Thearkvalais

Le stockage d'énergie par Leclanché
Le stockage d'énergie par LeclanchéLe stockage d'énergie par Leclanché
Le stockage d'énergie par Leclanché
Thearkvalais
 
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Thearkvalais
 
Les centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facile
Les centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facileLes centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facile
Les centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facile
Thearkvalais
 
Flexible grid management solutions in UK and Switzerland
Flexible grid management solutions in UK and SwitzerlandFlexible grid management solutions in UK and Switzerland
Flexible grid management solutions in UK and Switzerland
Thearkvalais
 
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
Thearkvalais
 
Stratégie énergétique : réalités et controverses
Stratégie énergétique : réalités et controversesStratégie énergétique : réalités et controverses
Stratégie énergétique : réalités et controverses
Thearkvalais
 
Projet Warm-up - Energie de réglage
Projet Warm-up - Energie de réglageProjet Warm-up - Energie de réglage
Projet Warm-up - Energie de réglage
Thearkvalais
 
Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14
Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14
Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14Thearkvalais
 
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
Thearkvalais
 
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
Thearkvalais
 
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14Thearkvalais
 
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
Thearkvalais
 
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
Thearkvalais
 
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 

Mehr von Thearkvalais (20)

Le stockage d'énergie par Leclanché
Le stockage d'énergie par LeclanchéLe stockage d'énergie par Leclanché
Le stockage d'énergie par Leclanché
 
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
 
Les centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facile
Les centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facileLes centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facile
Les centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facile
 
Flexible grid management solutions in UK and Switzerland
Flexible grid management solutions in UK and SwitzerlandFlexible grid management solutions in UK and Switzerland
Flexible grid management solutions in UK and Switzerland
 
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
 
Stratégie énergétique : réalités et controverses
Stratégie énergétique : réalités et controversesStratégie énergétique : réalités et controverses
Stratégie énergétique : réalités et controverses
 
Projet Warm-up - Energie de réglage
Projet Warm-up - Energie de réglageProjet Warm-up - Energie de réglage
Projet Warm-up - Energie de réglage
 
Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14
Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14
Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14
 
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
 
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
 
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
 
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
 
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14
 
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
 
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
 
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
 
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
 
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
 
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
 
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
 

Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au besoin client et du point de vue d’un distributeur d’énergie

  • 1. Integrierte Ressourcenplanung von Stromproduktion bis Kundenbedarf Smart Energy Conference, Sion, 6.09.2013 Bernhard Brodbeck, Leiter GB Beschaffung
  • 2. Agenda 1. Eckwerte und Auftrag der IWB 2. Erneuerbare Vollversorgung: IWB Beschaffungsportfolio 3. Energiewende – Paradigmawechsel 4. Integrierte Ressourcenplanung zw. Supply – Demand 5. Knacknüsse & kritische Voraussetzungen 6. Fazit
  • 3. 3 • Unsere Vision: Ökologie, Ökonomie und Innovation in Einklang zu bringen • Umsatz: 789 MCHF, EBITDA: 188 MCHF • Mitarbeitende: 790 FTEs • Eigentümer: 100 % Kanton Basel-Stadt • seit 2010 selbstständiges Unternehmen Besonderes • Eigenproduktionsquote erneuerbarer Strom > 100 % • Traditionell keine Beteiligungen an KKWs (seit 1978) • Mit 984 GWh grösstes Fernwärmegebiet in der CH (1942) • Mit 3‘144 GWh grösster Endkundenversorger von Erdgas in der CH • Eigenkapitalquote ~ 70 % Erneuerbar zu konkurrenzfähigen Preisen! 1. Eckwerte und Auftrag der IWB 2012
  • 4. 1. Herkunftsdeklaration 2012 = seit 2011 100% aus EP! 79.6% / 1230 6.4% / 99 (Solar 5.8 GWh ) 11.8% / 182 2.2% / 34 Gesamthaft 1545 GWh Stromabsatz an Endkunden
  • 5. 5 Grande Dixence 13,34% La Lienne 33,33% Massa 14% Oberhasli 16,67% Maggia 12,5% Blenio 12% Hinterrhein 2,5% 1/2 7 8 3 4 5 6 Juvent 25% Kembs (F) Bezugsrecht 1 Kehrichtverwertungsanlage KVA 100% 2 Holzkraftwerk Basel AG 34% 3 Kraftwerke Birsfelden AG 50% 4 Kleinwasserkraftwerk Neue Welt 100% 5 Hardwasser AG 50% 6 Biopower Nordwestschweiz AG 37,5% 7 Heizkraftwerk Volta 100% 8 Basler Solarstrombörse 100% Beteiligung Leistung IWB [MW] Energie IWB* [GWh] KW Birsfelden 45.0 260.3 KW Oberhasli 140.0 368.6 Grand Dixence/ Cleuson Dixence 90.0 100.0 328.9 Maggia Kraftwerke 75.0 178.0 Blenio Kraftwerke 45.0 80.3 Electricité de la Lienne 33.0 53.7 Electra Massa 40.0 80.3 KW Hinterrhein 16.0 33.9 Juvent 4.6 11.3 Holzkraftwerk BS 3.5 15.0 Solarstrombörse BS 4 6.1 KWKW Neue Welt 1,1 4.5 Kembs 23.0 182.4 TOTAL 619.1 1‘603.3 Nant de Drance 15% * Stromproduktion 2012 IWB Hydroportfolio CH: Basis für erneuerbare Versorgung! 2. IWB Produktion & Beteiligungen in der Schweiz
  • 6. - Mix aus verschiedenen Technologien und Standorten, die sich ergänzen - Zusätzlich Ausbau flexible Pumpspeicherleistung: • Beteiligung an neuen Pumpspeicherprojekten -> Einkauf bei NdD • Realisierung von Hydro-Ausbauprojekten -> Ausbau KWO+ Anteil Technologie Standort 75 – 80% Wind onshore Europa (D, I, F) ca. 10% Solarthermie und Photovoltaik Südeuropa (E, F, I) 5% Wind, PV, ev. Geothermie Schweiz 5 - 10% Biomasse, Kleinwasserkraft, PV, Nordwestschweiz 2. (n)eE-Strategie: bis 2015 rund 300 Mio. CHF in neue Kraftwerke investiert Schwer planbare und unflexible neE-Produktion wird energie- wirtschaftlich durch Pumpspeicherkraftwerke optimiert!
  • 7. 2. Produktionsanlagen und Beteiligungen in Europa 7 Beteiligung Leistung IWB [MW] Energie IWB [GWh] FRANKREICH 1. Atrebatie 100% 42.0 103.0 2. Bazoches 51% 6.0 15.0 3. Garguilles 30% 5.5 13.5 4. Magremont 30% 5.0 9.0 5. Maisnieres 100% 12.0 20.5 6. Meautis-Auvers 100% 8.0 15.3 7. Pithiviers 51% 5.0 11.8 8. Plouisy 100% 4.6 7.3 9. Rageade 100% 12.0 25.2 10. Saucourt 100% 12.0 23.9 11. Sermaise 51% 6.0 16.0 12. St. Martin de Crau 100% 7.2 13.8 13. Vallerargue 100% 4.8 7.5 DEUTSCHLAND 14. Calau 100% 21.0 63.0 15. Grosse Schanze 100% 30.0 69.0 SPANIEN 16. Puerto Errado 2, 12% KEV 3.6 (ab 2012) TOTAL 184.7 413.8 16 9 12 8 6 2 7 1 1415 3 4 5 10 11 • 3 Ländergesellschaften • 14 Windparks • 1 solarthermische Anlage • 1 PV Anlage • Ziel 2015: Zubau 500 GWh Stromproduktion IWB wird europäisch! 13
  • 8. CH heute AKW Bandlast Tagesfahrpläne CH morgen Wetterabhängige Produktion Planbare Versorgung dank Speicher a Pflex max = a Pflex max = a + b (negative + positive Leistung) b a Umstieg auf erneuerbare Versorgung erhöht den Bedarf an flexibler Leistung (negative und positive Leistung)! 2. Knacknuss: Stromspeicher – zunehmender Bedarf
  • 9. • umfassende Integration von Wind- und Solarstrom in die Strommärkte der EU bedarf Speicher mit grosser Erzeugungsleistung und grossem Speichervolumen. • Potential bieten nur Pump-, Druckluft- und Wasserspeicher • Andere Technologien kommen aus verschiedenen Gründen nicht in Frage oder sind nicht bereit Speichervolumen Stationäre StromspeichertechnologienEinsatzgebiete Stromspeichersysteme Schwungmassen- speicher Kondensator SMES/Spule Batterien 1kW 1MW 1 GW SekundenMinutenStundenTageWochen Erzeugungsleistung Wasserstoff Pumpspeicher Druckluft Pumpspeicher sind leistungsstark, erprobt und effizient! 2. Stromspeicher – welche Technologie
  • 10. 3. Energiewende – Quo vadis? -> Paradigmawechsel! 10 Alte Energiewelt: einseitige Lieferanten – Kundenbeziehung ohne Optimierung Neue Energiewelt: IWB und Kunde auf Augenhöhe optimieren gemeinsam IWB Kunde IWB Kunde Kunde bezahlt Kunde teilt mit IWB Effizienzgewinne IWB optimiert das Energiesystem Versorgung mit Strom und Wärme CO2-Problematik Treiber und Trends Stochastische Einspeisung Energiestrategie 2050 Neue Technologien Nachhaltiger Lebensstil Gemeinsame Optimierung des Energiesystems Markt- liberalisierung Energiewende braucht v.a. ein neues Verständnis & Kooperation zw. Kunde und Versorger!
  • 11. 4. Vision: ökonomische & ökologische Effizienz als Treiber für neue Geschäftsmodelle 12 Effizienz als Treiber eines neuen Geschäftsmodells Querverbund als Schlüssel zur neuen Energiewelt Geschäfts- modell Effizienz Kunde Technologie nützt akzeptiert steigert IWB als Energie- manager Smart Energy, dezentral & intelligent Kunde als Prosum- storer IRP - effizienter Ressourcen -Einsatz Energie- system der Zukunft Integriertes Ressourcen-Management der IWB mit Kunde als Prosumstorer!
  • 12. 4. Projekt-Zielbild: Die IWB als Energiemanager steuern und optimieren über alle Energieträger 13 • Querverbund von Strom, Wärme und Bio/Erdgas • eigene zentralen-dezentralen Produkts-, Speicheranlagen und Netze • dezentrale Produktion, Speicherung und Verbraucher der Kunden
  • 13. 4. Zusammenspiel Kunde – Technologie - Versorger 14 • Querverbund von Strom, Wärme und Bio/Erdgas • Kooperation zw. Kunden und Energieversorger
  • 14. 14 Nutzer Klima Dezentrale Anlage Netz Handel Betrieb Stromlastprofil Wärmeprofil Meteonormdaten Sonnen/Wärme- Prognosen Bund und Kantone Investitions- förderung Einspeisungs- vergütung KEV Steuerungsprofil Stromproduktion- Anlage Wärmeproduktion- Anlage Apparate im Gebäude Stromspeicher Wärmespeicher Raumwärme Warmwasser Strom- Netz Wärme- Netz Investitionsmodell Unterhalt, Wartung Messung Beschaffung Steuerung Steuerung Banken Zinsprognosen Prognosen Lastprognosen Börsenpreise Investitionsbereit- schaft Verrechnungs- modell Vertrieb Geschäfts -modell Tarifprognosen Energieberatung Standort Raumplanung Ausbau- möglichkeiten Dämmung / Sanierung Bausubstanz Messung Steuerung Kommunikation 4. Simulations-Schema (Bsp. für HH für IRP aktiv)
  • 15. 4. Smarter Pionieransatz: Simulation & Analyse vor physischem Pilot 15 Iterative Entwicklung Iterative Entwicklung Iterative Entwicklung Erkenntnis Erkenntnis Pilotanlage mit Pionierkunden Projekt Setup Produkte & Dienst- leistungen Geschäftsmodellentwicklung Simulation / Modell Tech. Vorabklärungen
  • 16. 5. Knacknüsse und kritische Voraussetzungen 1. Politik & Regulator in EU & CH: Priorität der CO2-Emissions-Reduktion -> Wette auf eine erneuerbare Energieversorgung! 2. Kunden-Incentivierung: Stundenscharfe und volatile Marktpreissignale statt politisches Tarifsystem 3. Kooperation zw. Kunde und Versorger: Konsument richtet sich nach Preis 4. Investitions-Beitrag der Konsumenten bei Umbau Energiesystem 5. Technologische Weiterentwicklung dezentraler Energiesystemen (Kosten!) & regulatorische Unterstützung, ABER: technische Effizienz geht vor! 6. Quantensprung im Daten-Management und der Informatik (im Einklang mit Datenschutzgesetz)
  • 17. 6. Fazit und Prioritäten aus Sicht eines Versorger 1. IWB-Sicht: erneuerbare Produktion & Beschaffung: umgesetzt! • Ausbau der Produktion, diversifiziert, dezentral und europäisiert • effiziente Speicher für glaubhafte, erneuerbarer Versorgung 2. Energiewende = Paradigmawechsel : • Entkopplung Energieverbrauch und Wachstum nur möglich, falls Energieeffizienz sich lohnt (sparen = verdienen) • Nachfrage folgt somit auch Preis (der erneuerbaren Produktion) 3. Integrierte Ressourcenplanung setzt Intelligenz und Kooperation voraus 4. Ausbau intelligenter Transportnetze als Basis für effiziente Versorgungssicherheit
  • 18. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 18
  • 19. Alte Welt: Stromlücke = KKWs • Es braucht viel mehr Strom • Neue Netze sind kaum möglich • CH muss Strom in CH produzieren • Massive Investitionen in neue KKWs Batterie statt Autarkie, …
  • 20. 5. Vorgehensmodell 19 Im Kern des Projekts Genio steht die Geschäftsmodellentwicklung basierend auf der Simulation und Modellierung der definierten Systemkonfigurationen. Das Pilot und die Produktentwicklung erfolgt nach Identifikation eines rentablen Geschäftsmodells. Systemskizze entspricht Zielbild 1 Systemfunktionen festlegen: Produktion, Speicher, Verbraucher, Netz, Steuerung/Kommunikation. Simulation inkl. Modellierung 3 Dynamische Simulation und Optimierung Angebot und Nachfrage. Output: Inputparameter für Ertragsmodell IWB & Auswirkungen auf Kunden (z.B. finanziell, Flexibilität, Verfügbarkeit, Komfort, Energie). Geschäftsmodell quantitativ & qualitativ 5 Rentables Geschäftsmodell identifizieren, bei dem der Kunde mit seinen Bedürfnissen, Nutzen, Akzeptanz im Zentrum steht. System- konfigurationen 2 Systemkomponenten & Kombinationsmöglich- keiten definieren, z.B. PV-Anlage und Batterie. Ertragsmodell4 Parameter des Geschäftsmodells berechnen, z.B. Kosten- und Erlösstruktur. Pilotprojekt / Pionieransatz 6 Kundennutzen validieren und technische Mach- barkeit prüfen. Mittels des Pionieransatzes während der Produkt- & Dienstleistungs- entwicklung Kundenakzeptanz validieren. LEGENDE Projektziel/-auftrag erledigt in Bearbeitung offen
  • 21. Kunde, Technologie und Effizienz 20 Der Kunde entwickelt sich zum effizienten Produzent, Speicherbetreiber und Verbraucher. Er wird durch intelligente Steuerungsmechanismen unterstützt. Dezentrale Produktion Photovoltaik, Solarthermie u.a. liefern die nötige erneuerbare Strom- und Wärmemenge vor Ort. Davon verbraucht der Kunde so viel wie möglich selbst. Wärmepumpe und WKK-Anlagen sind zusätzliche, effiziente Erzeuger. Entlastung durch Speicher Energieüberschüsse speichert der Kunde vor Ort, damit kann er das Netz entlasten und die Energie später beziehen, wenn er sie braucht. Zudem ist es möglich Energie zurück ins Verteilnetz zu speisen, wenn dies aufgrund hoher Energiepreise an der Börse rentiert. Komfortabler Verbrauch Der Verbrauch von Energie und Wärme richtet sich weiterhin nach den Komfortbedürfnissen der Kunden, damit sie sich wohl fühlen (Wärme, Licht). Effizienz durch Optimierung Die IWB steuern und optimieren die Systemkomponenten der Kunden dezentral und die der IWB zentral- dezentral. Dies geschieht so aufeinander abgestimmt, dass die ökonomische, energetische und ökologische Effizienz des Energiesystems verbessert wird.
  • 22. Systemskizze – Ausschnitt Kundenseite Privatkunden Geschäftskunden 21
  • 23. IWB Beschaffungs-Portfolio • Massnahmen zu Heimfälle der Hydro-Beteiligungen? • Ausbau „neue erneuerbare Energien“? • Sicherstellung einer erneuerbaren Versorgung aus Eigenproduktion Hydro KW mit Rekonz. Hydro KW neE inkl. 500 GWh 2015 neE zusätzlich Lokale Produktion Lokale Produktion zusätzlich Absatz
  • 24. 1- KWB % IWB Kt. BL Elektra Birsek Elektra BL 50 25 15 10 6-Ofima % IWB NOK Kanton Tessin Atel Stadt Zürich BKW FMB AG EWB 12.5 30 20 12.5 10 10 5 2- KWO % IWB BKW FMB AG EWB Stadt Zürich 16.7 50 16.7 16.7 4- Lienne % IWB BKW FMB AG Stadt Sion 33.3 33.3 33.3 5-Ofible % IWB Kanton Tessin AXPO ALPIQ EWZ EWB BKW FMB AG 12 20 17 17 17 12 5 7- EM % IWB EOS BKW FMB AG NOK Atel FM Valais Electricité NE 14 23 16 14 11.5 11.5 10 9-Juvent SA % IWB BKW FMB AG AEW Energie Electricité Neuchateloise SA Société des Forces Electriques de la Goule SA 25 60 5 5 5 8-KHR % IWB Edison Milano Stadt Zürich NOK Kanton GR Atel BKW FMB AG Rätia E. AG Gemeinden 2.5 20 19.5 19.5 12 9.3 7.7 6.5 3 3-GD % IWB EOS BKW FMB AG NOK 13.3 60 13.3 13.3 1 2 3 4 6 5 7 8 9 Portfolio der IWB - Beteiligungsverhältnisse
  • 25. Zahlen, Daten, Fakten Hydro 23 Anteil IWB Leistung (MW) Energielierferung GWh/a Heimfall Lauf Speicher Pumpen Lauf Speicher Total Birsfelden 50% 45 235 235 2034 Oberhasli 16.67% 20 120 67 80 285 365 2042 Grande-Dixence 13.33% 190 285 285 2044 Massa 14% 36 4 70 5 75 2048 Maggia 12% 18 37 21 50 100 150 2035 Blenio 12.5% 24 24 50 50 100 2042 Lienne 33.33% 1 32 5 60 65 2037 Hinterrhein 2.5% 6 10 7 15 20 35 2037 NdD (2025) 15% 135 135 2097 TOTAL 150 417 230 505 805 1310 (Kemps) 23 195 195 2035 TOTAL 173 417 230 700 805 1505
  • 26. Basel Schweiz Europa Eigentümervorgabe: Deckungsgrad des Eigenbedarf > 100% (EPQ) -> Entwicklung Produktionsportfolio Ausbau von Beteiligungen an Solar, Wind und Holz-KW Stromproduktion IWB wird europäisch
  • 27. Erneuerbare Stromproduktion in Europa 15 9 12 8 6 2 7 1 1314 3 4 5 10 11 3 Ländergesellschaften 15 Windparks (davon 2 im Bau) 1 Solarthermische Anlage 300 GWh/a Produktion 110 GWh/a im Bau Ziel 2015: 500GWh/a 1. Atrebatie; 2. Bazoches 51%; 3. Garguilles 30%; 4. Magremont 30%; 5. Maisnieres; 6. Meautis-Auvers; 7. Pithiviers 51%; 8. Plouisy; 9. Rageade; 10. Saucourt; 11. Sermaise 51%; 12. St. Martin de Crau; 13. Calau; 14. ; Grosse Schanze; 15. Puerto Errado 2
  • 28. Portfolio Entwicklung bis 2015 – In- & Ausland 25 Wind stellt 84% des Portfolios dar HKWs in Basel 0.13% IBS Windpark Challhöhe voraussichtlich 2018 neE Portfolio Ende 2015 (HKW 1 & 2) Per Ende 2013 sind rund 80% des Ausbauziels erreicht!
  • 29. Schlussfolgerung aus Sicht IWB Beschaffung/Produktion • neE Beteiligungen (Wind, Sonne, etc.) kompensieren den Heimfall der Wasserkraftwerke betreffend elektrische Energie [GWh], nicht aber Leistung [MW] • Wenig flexible und schwer planbare neE Produktion muss mit flexibler Leistung ergänzt werden • Aus Sicht CH und EU haben die IWB ihren Beitrag zur Energiewende zu leisten: – Zusätzliche Pumpspeicherkapazität garantiert im Rahmen der europäischen Stromversorgung eine glaubwürdige neE Strategie der IWB – Zur Energiewende - neE Ausbau in CH und EU - wollen die IWB mit flexibler Leistung beitragen • Zusätzliche Pumpspeicherleistung sichert den IWB Handlungsoptionen: – Je nach Positionierung und neE Ausbau ist unterschiedlich viel Leistungsausbau notwendig