SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 11
Smart Meter Triple Play : 
du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) 
Hanspeter Tinner 
Business Development
cablex AG 
Einzigartig, kompletter Infrastruktur Partner für die Zukunft 
© 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 2
Smart Meter Triple Play 
Was hat uns angetrieben …. 
Der Energiemarkt befindet sich in einem fundamentalen Veränderungsprozess getrieben 
durch folgende Faktoren: 
• Die zentralistische Energieproduktion verlagert sich zunehmend hin zu 
fragmentierten Produzenten (Wind / Solar / Kompogas / ....) 
• Die Energieflussteuerung verändert sich von einer unidirektionalen Steuerung (1:n – 
z.B. Radio) zu einer bidirektionalen hoch komplexen Steuerlogik (n:n – z.B. Internet) 
• Die zukünftigen Ansprüche an die lokalen Verteilnetze sind sehr komplex und 
benötigen in den nächsten Jahrzenten sehr hohe Investitionen 
• Stromverbrauch steigt bis 2025 um 25% 
• Spagat zwischen sauberer Energie & günstiger Energie 
• Vorhandene Energie effizienter einsetzen 
• Datenbeschaffung zur umfassenden Energiesteuerung 
• Gesetzliche Vorschriften – Liberalisierung und die damit verbundenen Spielregeln 
• Sich fundamental verändernde Geschäftsmodelle – Cross Selling, Flat Pricing, .... 
• Freier Wettbewerb auf Leistungserbringung/Service und nicht im Bereich der 
Infrastruktur 
© 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 3
Smart Meter Triple Play 
Change Management pur …. 
• Um eine effiziente, vernetzte Energieflusssteuerung zu betreiben, fehlen die 
entsprechenden Nutzerinformationen (Real Time) 
• Energieverteiler (Verteilnetzbetreiber) sind mit den Neuen, auf sie zu 
kommenden Anforderungen in Bezug auf Liberalisierung (Weg vom 
Verkäufer- zum Käufer-Markt), Know How, Finanzen, Personal Mix, etc. 
extrem gefordert, vielleicht manchmal auch etwas überfordert 
• Die aktuelle Situation kann in den nächsten Jahren zu einer starken 
Konsolidierung führen, welche zur Folge haben könnte, dass strategische 
Infrastrukturleistungen von ausländischen Unternehmungen kontrolliert 
werden – ist das wirklich im Interesse des Industriestandortes Schweiz 
• Fehlende Verbraucher-/Kleinproduzenten-Daten können zu massiven 
Fehlinvestitionen in die lokalen Verteilnetze führen 
• Gefahr dass das Thema Smart Metering und Smart Living getrennt 
betrachtet wird und somit Synergien nicht genutzt werden ist gross 
Seite 4 
© 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014
Investitionen in Infrastrukturbau 
Bau von Netzen für die Zukunft…. 
• Dokumentation 
• Qualität 
• Time2Market 
• Skalierbarkeit 
• Effizienz 
• …….. 
Investitionen in Unterhalt 
….sorgen für die 
Nachhaltigkeit der 
Investitionen & 
Hochverfügbarkeit 
“The time to repair the roof 
is when the sun is shining” 
-John F. Kennedy 
Smart Meter triple Play 
Der Konflikt …. 
© 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 5
Smart Meter triple Play 
Scope versus Scale …. 
Markterfolg 
(ROI, Cash flow) Scope Scale 
WL 3play Smart Meter Service 
• Standard Services mit 
unterschiedlichen 
Service Levels (SLA) 
• Grosse Mengen / mass customization 
• Optimale Produktionskosten 
 Kostenführerschaft 
Economy of 
Markt Differenzierung 
durch Kundennähe und 
Service Innovation 
• Kunden Self Service 
• Produkte Bundeling 
• Cross Selling 
• Kundennähe 
 Fühlbarer Kundennutzen 
Produktführerschaft Markterfolg ? Kostenführerschaft 
© 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 6
Smart Meter triple Play 
Lösungsansatz / Zielsetzung …. 
Seite 7 
anders 
 White Labeled Service 
 Markt Differenzierung 
findet beim Partner statt 
 Fundament für jegliche 
Ansätze im Bereich des 
Smart Living 
 Basis für die Geschäfts-modelle 
der Zukunft 
besser 
 Nutzung von Synergie-potential 
 Vermeidung von 
Mehrfachinvestitionen 
 Future Inside – zu 80% 
Software basierter 
Ansatz 
 Offene Architektur 
schlanker 
 Nutzung des grössten 
gemeinsamen Synergie-potentials 
 Scaleneffekt konsequent 
nutzen (HW / SW) 
 Konsequente 
Standartisierung 
 Industrielle Produktion 
© 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014
Smart Meter Triple Play 
Architektur …. 
SCU 
Smart 
......... 
Übertragung 
EDW 
Partner Modell 
Erneuerbare Energie 
Strom 
Wasser 
Gas 
Weißwaren 
Wärme / Kälte 
Gebäude Leittechnik 
Sicherheit 
Seite 8 
Q1/2015: Smart Meter 3 Play Service 
Q4/2015: Extended Smart ... Services 
© 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014
Smart Meter Triple Play 
EDW…. 
Live Cycle Management: 
• Dokumentation 
• WorkFlow Automatisation 
• Field Service 
• Service Desk 
• 1st & 2nd Level Suport 
Daten Veraltung / Data Mining: 
• Nicht personalisierte Daten 
• Daten Management 
• Überwachung HW inkl. Meters 
• Impl. gesetzlicher Anforderungen 
• HW & SW Provisionierung 
• SW Updates 
• Sicherstellung Datenkonsistenz 
EDW 
Energy 
Data 
Warehouse 
Seite 9 
Kundenmanagement: 
• Nur durch Partner 
• Mutationen 
• Rechnungserstellung 
• Kundenportal 
(WEB / Smart Phone) 
© 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014
Smart Meter Triple Play 
.... und an was wir glauben und tagtäglich leben 
Die Grundlage für eine nachhaltig erfolgreiche 
Volkswirtschaft ist und bleibt eine funktionierende 
und hoch verfügbare Infrastruktur, sie ist eine der 
Schlüsselkomponenten im internationalen 
Wettbewerb der führenden Volkswirtschaften 
No. 1 Grund warum die Schweiz weltweit als konkurrenzfähigste 
Volkswirtschaft betrachtet wird ! Das bleiben wir aber nur wenn wir 
den Spagat zwischen Qualität und Effektivität schaffen und somit 
gemeinsames teilen und differenzierendes individualisieren ! 
© 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 10
Vielen Dank für Ihre 
Aufmerksamkeit. 
Hanspeter Tinner

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)

BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-KourilBITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
Stefan Schwarz
 
03_Matthias.ppt
03_Matthias.ppt03_Matthias.ppt
03_Matthias.ppt
Sumba003
 
Supply Chain Tower - The smartest way to master your Supply Chain
Supply  Chain Tower - The smartest way to master your Supply ChainSupply  Chain Tower - The smartest way to master your Supply Chain
Supply Chain Tower - The smartest way to master your Supply Chain
IBsolution GmbH
 
eSIM - "simlos" in die Zukunft?
eSIM - "simlos" in die Zukunft?eSIM - "simlos" in die Zukunft?
eSIM - "simlos" in die Zukunft?
Iskander Business Partner GmbH
 

Ähnlich wie Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) (20)

Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
 
Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...
Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...
Everything as-a-service Modelle: Als Industriedienstleister die "Fabrik der Z...
 
20140603 netzservice forum_2014_bosch_software_innovations_wilson_maluenda
20140603 netzservice forum_2014_bosch_software_innovations_wilson_maluenda20140603 netzservice forum_2014_bosch_software_innovations_wilson_maluenda
20140603 netzservice forum_2014_bosch_software_innovations_wilson_maluenda
 
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-KourilBITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
 
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehenWebinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
 
Digitale Geschäftsmodelle für Versorger
Digitale Geschäftsmodelle für VersorgerDigitale Geschäftsmodelle für Versorger
Digitale Geschäftsmodelle für Versorger
 
BITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
 
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
 
Industrie 4.0 und supply chain management impulsvortrag k.schaaf redpoint
Industrie 4.0 und supply chain management   impulsvortrag k.schaaf redpointIndustrie 4.0 und supply chain management   impulsvortrag k.schaaf redpoint
Industrie 4.0 und supply chain management impulsvortrag k.schaaf redpoint
 
Asset-Sharing im Tiefziehen.pdf
Asset-Sharing im Tiefziehen.pdfAsset-Sharing im Tiefziehen.pdf
Asset-Sharing im Tiefziehen.pdf
 
Swisscom runs SAP Lumira
Swisscom runs SAP LumiraSwisscom runs SAP Lumira
Swisscom runs SAP Lumira
 
Enterprise-IT in the multi and hybrid cloud area (Steve Janata, COO Crisp-Res...
Enterprise-IT in the multi and hybrid cloud area (Steve Janata, COO Crisp-Res...Enterprise-IT in the multi and hybrid cloud area (Steve Janata, COO Crisp-Res...
Enterprise-IT in the multi and hybrid cloud area (Steve Janata, COO Crisp-Res...
 
Elektronische Lizenzierung auf Basis von „Pay As You Grow“
Elektronische Lizenzierung auf Basis von „Pay As You Grow“Elektronische Lizenzierung auf Basis von „Pay As You Grow“
Elektronische Lizenzierung auf Basis von „Pay As You Grow“
 
Grundlagen und Trends im Applikations-Sourcing
Grundlagen und Trends im Applikations-SourcingGrundlagen und Trends im Applikations-Sourcing
Grundlagen und Trends im Applikations-Sourcing
 
03_Matthias.ppt
03_Matthias.ppt03_Matthias.ppt
03_Matthias.ppt
 
Vereinfachte Wertströme in der Produktentwicklung
Vereinfachte Wertströme in der ProduktentwicklungVereinfachte Wertströme in der Produktentwicklung
Vereinfachte Wertströme in der Produktentwicklung
 
Digitalisierung der Netzprozesse am Beispiel eines Versorgerverbundes
Digitalisierung der Netzprozesse am Beispiel eines VersorgerverbundesDigitalisierung der Netzprozesse am Beispiel eines Versorgerverbundes
Digitalisierung der Netzprozesse am Beispiel eines Versorgerverbundes
 
Supply Chain Tower - The smartest way to master your Supply Chain
Supply  Chain Tower - The smartest way to master your Supply ChainSupply  Chain Tower - The smartest way to master your Supply Chain
Supply Chain Tower - The smartest way to master your Supply Chain
 
Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...
Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...
Webinar: Kollaborative Plattform für den Digitalen Zwilling - SAP Asset Intel...
 
eSIM - "simlos" in die Zukunft?
eSIM - "simlos" in die Zukunft?eSIM - "simlos" in die Zukunft?
eSIM - "simlos" in die Zukunft?
 

Mehr von Thearkvalais

Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14
Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14
Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
Thearkvalais
 
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
Thearkvalais
 
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
Thearkvalais
 
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
Thearkvalais
 
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
Thearkvalais
 

Mehr von Thearkvalais (20)

Le stockage d'énergie par Leclanché
Le stockage d'énergie par LeclanchéLe stockage d'énergie par Leclanché
Le stockage d'énergie par Leclanché
 
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
 
Les centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facile
Les centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facileLes centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facile
Les centrales virtuelles : une mise en oeuvre pas toujours facile
 
Flexible grid management solutions in UK and Switzerland
Flexible grid management solutions in UK and SwitzerlandFlexible grid management solutions in UK and Switzerland
Flexible grid management solutions in UK and Switzerland
 
Vision des Bundes zur Energiespeicherung
Vision des Bundes zur EnergiespeicherungVision des Bundes zur Energiespeicherung
Vision des Bundes zur Energiespeicherung
 
Stratégie énergétique : réalités et controverses
Stratégie énergétique : réalités et controversesStratégie énergétique : réalités et controverses
Stratégie énergétique : réalités et controverses
 
Projet Warm-up - Energie de réglage
Projet Warm-up - Energie de réglageProjet Warm-up - Energie de réglage
Projet Warm-up - Energie de réglage
 
Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14
Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14
Luc Fornerod - Le partage des données au service du patient - e-health 6.6.14
 
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
Stephan Bachofen - Mobile monitoring applied to the chronic diseases - e-heal...
 
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
Pierre-Edouard Sottas - The biological passport in 4P-Medicine - e-health 6.6.14
 
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
Jennifer Andersson - Best practices in patient self service - e-health 6.6.14
 
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
Immo Oliver Paul - Carenet Longevity - Why digital health matters in Brasil -...
 
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14
Thomas Bähler - Mobile health revolution - e-health 6.6.14
 
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
Irio Calasso - Medirio, améliorer le traitement du diabète - e-health 6.6.14
 
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
Gian Piero Reverberi - Overview of the diabetes - e-health 6.6.14
 
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
Manuel Heuer - Turn health & wellbeing fun and engaging with big data and m-h...
 
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
Henning Müller - E-health unit HES-SO in Sierre - e-health 6.6.2014
 
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
Jörg Schwarz - Agfa HealthCare 360 - e-health 6.6.14
 
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
Jonas Ekström - E-health strategies and solutions in Sweden - e-health 6.6.14
 
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
James Adams - Improving Quality at Northwestern - e-health 6.6.14
 

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)

  • 1. Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development
  • 2. cablex AG Einzigartig, kompletter Infrastruktur Partner für die Zukunft © 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 2
  • 3. Smart Meter Triple Play Was hat uns angetrieben …. Der Energiemarkt befindet sich in einem fundamentalen Veränderungsprozess getrieben durch folgende Faktoren: • Die zentralistische Energieproduktion verlagert sich zunehmend hin zu fragmentierten Produzenten (Wind / Solar / Kompogas / ....) • Die Energieflussteuerung verändert sich von einer unidirektionalen Steuerung (1:n – z.B. Radio) zu einer bidirektionalen hoch komplexen Steuerlogik (n:n – z.B. Internet) • Die zukünftigen Ansprüche an die lokalen Verteilnetze sind sehr komplex und benötigen in den nächsten Jahrzenten sehr hohe Investitionen • Stromverbrauch steigt bis 2025 um 25% • Spagat zwischen sauberer Energie & günstiger Energie • Vorhandene Energie effizienter einsetzen • Datenbeschaffung zur umfassenden Energiesteuerung • Gesetzliche Vorschriften – Liberalisierung und die damit verbundenen Spielregeln • Sich fundamental verändernde Geschäftsmodelle – Cross Selling, Flat Pricing, .... • Freier Wettbewerb auf Leistungserbringung/Service und nicht im Bereich der Infrastruktur © 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 3
  • 4. Smart Meter Triple Play Change Management pur …. • Um eine effiziente, vernetzte Energieflusssteuerung zu betreiben, fehlen die entsprechenden Nutzerinformationen (Real Time) • Energieverteiler (Verteilnetzbetreiber) sind mit den Neuen, auf sie zu kommenden Anforderungen in Bezug auf Liberalisierung (Weg vom Verkäufer- zum Käufer-Markt), Know How, Finanzen, Personal Mix, etc. extrem gefordert, vielleicht manchmal auch etwas überfordert • Die aktuelle Situation kann in den nächsten Jahren zu einer starken Konsolidierung führen, welche zur Folge haben könnte, dass strategische Infrastrukturleistungen von ausländischen Unternehmungen kontrolliert werden – ist das wirklich im Interesse des Industriestandortes Schweiz • Fehlende Verbraucher-/Kleinproduzenten-Daten können zu massiven Fehlinvestitionen in die lokalen Verteilnetze führen • Gefahr dass das Thema Smart Metering und Smart Living getrennt betrachtet wird und somit Synergien nicht genutzt werden ist gross Seite 4 © 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014
  • 5. Investitionen in Infrastrukturbau Bau von Netzen für die Zukunft…. • Dokumentation • Qualität • Time2Market • Skalierbarkeit • Effizienz • …….. Investitionen in Unterhalt ….sorgen für die Nachhaltigkeit der Investitionen & Hochverfügbarkeit “The time to repair the roof is when the sun is shining” -John F. Kennedy Smart Meter triple Play Der Konflikt …. © 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 5
  • 6. Smart Meter triple Play Scope versus Scale …. Markterfolg (ROI, Cash flow) Scope Scale WL 3play Smart Meter Service • Standard Services mit unterschiedlichen Service Levels (SLA) • Grosse Mengen / mass customization • Optimale Produktionskosten  Kostenführerschaft Economy of Markt Differenzierung durch Kundennähe und Service Innovation • Kunden Self Service • Produkte Bundeling • Cross Selling • Kundennähe  Fühlbarer Kundennutzen Produktführerschaft Markterfolg ? Kostenführerschaft © 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 6
  • 7. Smart Meter triple Play Lösungsansatz / Zielsetzung …. Seite 7 anders  White Labeled Service  Markt Differenzierung findet beim Partner statt  Fundament für jegliche Ansätze im Bereich des Smart Living  Basis für die Geschäfts-modelle der Zukunft besser  Nutzung von Synergie-potential  Vermeidung von Mehrfachinvestitionen  Future Inside – zu 80% Software basierter Ansatz  Offene Architektur schlanker  Nutzung des grössten gemeinsamen Synergie-potentials  Scaleneffekt konsequent nutzen (HW / SW)  Konsequente Standartisierung  Industrielle Produktion © 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014
  • 8. Smart Meter Triple Play Architektur …. SCU Smart ......... Übertragung EDW Partner Modell Erneuerbare Energie Strom Wasser Gas Weißwaren Wärme / Kälte Gebäude Leittechnik Sicherheit Seite 8 Q1/2015: Smart Meter 3 Play Service Q4/2015: Extended Smart ... Services © 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014
  • 9. Smart Meter Triple Play EDW…. Live Cycle Management: • Dokumentation • WorkFlow Automatisation • Field Service • Service Desk • 1st & 2nd Level Suport Daten Veraltung / Data Mining: • Nicht personalisierte Daten • Daten Management • Überwachung HW inkl. Meters • Impl. gesetzlicher Anforderungen • HW & SW Provisionierung • SW Updates • Sicherstellung Datenkonsistenz EDW Energy Data Warehouse Seite 9 Kundenmanagement: • Nur durch Partner • Mutationen • Rechnungserstellung • Kundenportal (WEB / Smart Phone) © 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014
  • 10. Smart Meter Triple Play .... und an was wir glauben und tagtäglich leben Die Grundlage für eine nachhaltig erfolgreiche Volkswirtschaft ist und bleibt eine funktionierende und hoch verfügbare Infrastruktur, sie ist eine der Schlüsselkomponenten im internationalen Wettbewerb der führenden Volkswirtschaften No. 1 Grund warum die Schweiz weltweit als konkurrenzfähigste Volkswirtschaft betrachtet wird ! Das bleiben wir aber nur wenn wir den Spagat zwischen Qualität und Effektivität schaffen und somit gemeinsames teilen und differenzierendes individualisieren ! © 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 10
  • 11. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Hanspeter Tinner

Hinweis der Redaktion

  1. 3
  2. 4
  3. 6
  4. 7
  5. 8
  6. 9
  7. 10