SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 29
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Resilienz für UnternehmenPrävention durch
Arbeits- und Organisationspsychologie
Institut für Psychologie, Universität Graz, Österreich
www.research-team.at
Leiter Fachsektion Arbeits-, Wirtschafts- und
Organisationspsychologie im
Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP)

Dr. Paul Jiménez
paul.jimenez@uni-graz.at
17. Oktober 2013
Folien © bei Dr. Paul Jiménez. Verwendung, auch auszugsweise, nur nach Rückfrage.
Das Ziel...

... wie wir es erreichen
„ Wenn Du ein Schiff bauen willst, [..]
die Sehnsucht nach dem endlosen weiten Meer. „
Antoine de Saint-Exupéry
Dr. Paul Jiménez

2
Wie erreichen
wir das Ziel
ohne

zu viel
STRESS?
All Pictures © by Paul Jiménez

Dr. Paul Jiménez

3
Beanspruchung steigt stetig
20

%

18
16
14
12
10
8
6
4

Gruppe "ORANGE"

2

Gruppe "ROT"

0
2006

2013
Anzahl der Personen, die in die Kategorien mittlere Beanspruchung (Orange) und hohe Beanspruchung (Rot) eingeordnet werden.
Beanspruchung gemessen mit EBF-Work, (Jiménez & Kallus, 2010).
Aktuelle Daten aus Arbeitswelt Österreich-Befragung 2013 von research-team gemeinsam mit der
Karl-Franzens-Universität Graz. Eine repräsentative Befragung von ÖsterreicherInnen.

Dr. Paul Jiménez

4
Resilienz „für Unternehmen“?
Durch Prävention ! ?

Dr. Paul Jiménez

5
Auftrag und Belastungen

Herausforderung

Bedrohung/
Überbeanspruchungsgefahr
Dr. Paul Jiménez

6
Belastungen benötigen auch
Ressourcen

* Neben der Gestaltung der äußeren Bedingungen sind bei der Arbeitsplatzevaluierung auch die Kompetenzen
der Personen zu beurteilen, s. a. ISO 10075-2. Grafiken Tiki Küstenmacher und adaptiert Paul Jiménez.

Dr. Paul Jiménez

7
Menschen
auf der Fahrt...

Dr. Paul Jiménez

8
Nehmen wir doch…
… einfach gute,
„starke“ Kletterer?

Dr. Paul Jiménez

9
Der Arbeitsplatz muss bewertet
und optimiert werden
 Belastungen
 Beanspruchung

Dr. Paul Jiménez

10
Was sagt das ASCHG
(Novellierung)?
Begriffsbestimmungen, § 2. (7)

ArbeitnehmerInnenschutzgesetz ASchG, Fassung lt. Novellierung 2013

Dr. Paul Jiménez

11
Arbeitsplatzevaluierung
Psychischer Belastungen
durch professionelle Beratung der
Arbeits- und Organisationspsychologie

www.boep.at
www.arbeitsplatzevaluierung.org
www.arbeitspsychologie.org

Strukturen

Arbeitsumwelt,
Umgebung direkt

Prozesse
Evaluierungsbereiche Grazer Modell,
Jiménez & Kallus,(2013),
s.a. ISO 10075-1:A.1
und ISO 10075-2, 4.1, A.1

Aufgaben
(Tätigkeiten)

Arbeitsorganisation,
Ablauf

Organisationsklima / Führung

Dr. Paul Jiménez

12
Wie Belastungen wirken,
oder…,

wer mit den
Hexen tanzt.

Dr. Paul Jiménez

13
Von Belastungen zu Herausforderungen
und kritischen Beanspruchungen?
Belastung

??

Adäquate Anforderung
z.B. Herausforderung

“3.1 mental stress: The total of all
assessable influences impinging upon a
human being from external sources and
affecting it mentally.
3.2 mental strain: The immediate effect
of mental stress within the individual
(not the long-term effect) depending on
his/her individual habitual and actual
preconditions, including individual
coping styles.”
ISO 10075-1, p. 1

Fehlbeanspruchung
z.B. Stress

Dr. Paul Jiménez

14
Innere
Kündigung
Mobbing
Loyalitätsverlust

Exit

Innovation

Engagement
Loyalität,
Bindung

Basis-Abb. adaptiert, aus Richter, G., Gruber, H., Friesenbichler, H., Uscilowska, A., Jancurova, L. & Konova, D. (2008). Leitfaden für
die Gefährdungsbeurteilung in Klein- und Mittelbetrieben. Psychische Belastungen Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen;
Festlegen von Maßnahmen. S. 5. Bochum Verlag Technik & Information e.K.

Dr. Paul Jiménez

15
Belastungen und Stress –
wie hängt das zusammen?
Dr. Paul Jiménez

16
Von der Aufgabe zum Ergebnis
Auftrag
(objektiv)

Bewertung

Redefinition

(Jiménez & Kallus, 2013)

Aufgabe
(subjektiv)

Ausführung
Erholung

Ressourcenaufbau

Berücksichtigung
von
Situation
Kontext
Persönlichkeit
Konstitution
Erfahrung
Ressourcen
Ausgangszustand

Ergebnis Output

Beanspruchung
Ressourcenabbau

Ressourcenbilanz

Balance/
Stress-Loop

health

Psychosomatic
consequences of strain

Beanspruchungs
folgen
(Recovery-Stress-Balance, s. Kallus, 1992; Kallus & Uhlig, 2000;
Jiménez & Kallus 2010; Jiménez, 2013)

Dr. Paul Jiménez

17
Was beeinflusst denn Engagement?

Demotivation
DEM

Arbeitszufriedenheit

-.40
AZ

.20
ENG

Engagement
Jiménez, P. & Klammer J. (2008).

Dr. Paul Jiménez

18
Ein gutes Organisationsklima hilft
Engagement
Arbeitsaufgaben und
Taetigkeiten
Organisationsklima
Arbeitsumgebung
Arbeitsablaeufe und
Arbeitsorganisation

Demotivation

0.11

-0.29

0.26
0.09

-0.40
-0.19

-0.02

-0.11

Anmerkung. alle p < .001; N = 456.
OrgFit. Jiménez, Dunkl, Bramberger (2013). ExpertInnen-Instrument für die Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen. Erfassung auf
Gruppen- und Organisationsebene.
EDEM. Jiménez, P. (2004). Engagement und Demotivation bei Polizeibeamten - Vergleich öffentlicher Dienst mit anderen Berufen. Polizei &
Wissenschaft, 2, 24-33.
Jiménez, P. (2012). Leistung - Erfolg – Motivation. Die optimale Erholungs-/Ressourcen- und Beanspruchungsbalance als zentrale
Voraussetzung für Engagement und Leistung. Symposium 2012. Führt Leistung zum Erfolg? 15. - 16. November 2012. Theresianische
Militärakademie. Wiener Neustadt.
Wie kann der Arbeitsplatz
bewertet werden?
Dr. Paul Jiménez

20
Ablauf AEPB
Evaluation

Wirksamkeitsprüfung der
Maßnahmen aus der
Arbeitsplatzevaluierung
psychischer Belastungen

Konzept
Erstellung/Anpassung

Berücksichtigung des aktuellen Standes der
Technik und Wissenschaft,
s. ASCHG, § 2 (8), § 7; ISO 10075-2

Information

MA werden über vorgesehene
Ermittlung, Analyse rechtzeitig
informiert

s. ASCHG, § 4 (4)

Dokumentation

Ermittlung
Analyse gesamt

Gefahrenquellen, Konzepte,
Maßnahmenableitung
dokumentieren

unter Einbezug aller MA

s. ASCHG, § 4 (1); ; ISO 10075-2, -3

s. ASCHG, § 5;

Festlegung von
Maßnahmen
Auf Quellen der Gefahren
bezogene kollektive
Maßnahmen festlegen.
s. ASCHG, § 4 (3);

Beurteilung

Zusammenfassung der
Ergebnisse, Rücksprache mit
betroffenen Personen und
Gruppen.
s. ASCHG, § 4 (3);

www.arbeitsplatzevaluierung.org

Ermittlung
Feinanalyse

Spezielle Bereiche,
Personengruppen etc.
s. ASCHG, § 6 (1); ISO 10075-2, 4.1

Empfohlener Ablauf der Arbeitsplatzevaluierung
Psychischer Belastungen durch den Berufsverband
Österreichischer PsychologInnen (Fachsektion AWO),
Stand 2013-03-13
Qualität im Fokus. Verfahren der Arbeits-,
Organisations-, und Wirtschaftspsychologie
Objektive Verfahren /
Fremdeinschätzung
Objektive Belastungen




(z.B. Lärm, schweres Heben,
ungünstige Haltung etc.)



Subjektive Belastungen
(z.B. hohe Verantwortung,
Zeitdruck, negatives
Arbeitsklima etc.)





Strukturierte Beobachtungen
Arbeitsanalyseverfahren
(z.B. REBA, RHIA/VERA, KABA)
Kennzahlenanalyse (z.B.
Unfallstatistik, Krankenstände)

Messung der Herzrate
Messung der
Elektrodermalen Aktivität
Cortisolmessungen

Subjektive Verfahren /
Selbsteinschätzung


Selbsteinschätzungs-Fragebögen
(z.B. ISTA, SALSA, TAA-KH-S, FEWS,



IMPULS, OrgFit)
Strukturiertes Interview



Selbsteinschätzungs-Fragebögen



(z.B. EBF-Work; Irritation; soziale
Stressoren-Skala)
Strukturiertes Interview

Kallus, Jiménez, Dunkl, 2013; s.a. Broschüre der AK zu Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsycholog/innen im
ArbeitnehmerInnenschutzgesetz
„Unter Gefahren im Sinne dieses Bundesgesetzes sind arbeitsbedingte physische und psychische
Belastungen zu verstehen, die zu Fehlbeanspruchungen führen.“
ASchG, laut § 2 (Abs. 7)
Kompetenzen der AO-Psychologie

Adaptiert aus
Hoffmann P., Lenert M., Rothmeier-Kubinecz S., Joanowitsch S. Birbaumer A. & Jiménez P. (2011).
Arbeits- und Organisationspsychologie. AUVA: Wien.

Dr. Paul Jiménez

23
So what?

Dr. Paul Jiménez

24
Gestaltung von Arbeitsplätzen
TECHNIK,

Belastung

ORGANISATION
Organisationsberatung, OE

Person

??

Adäquate Anforderung
z.B. Herausforderung,
z.B. Herausforderung,

höhere AZ
höhereAZ

Arbeitsaufgaben/ Tätigkeiten
Sozial- und Organisationsklima
Arbeitsumgebung
Arbeitsabläufe / Organisation

Res
sou
rcen

Auf Quellen der Gefahren
bezogene kollektive
Maßnahmen festlegen.
s. ASCHG, § 4 (3);

Fehlbeanspruchung
z.B. Stress

Dr. Paul Jiménez

25
Prävention Plus
AEPB + Betriebliche
Gesundheitsförderung, BGF/BGM

Arbeitsplatz-Evaluierung
psychischer Belastungen

Persönlichkeitsförderlichkeit

Beeinträchtigungslosigkeit

(AEPB)

Zumutbarkeit

„Nix“
Schädigungsfreiheit
Vier Stufen der Bewertung von
Arbeitsgestaltungsmaßnahmen s. Ulich (1980, 2005)

Dr. Paul Jiménez

26
Ergebnisse
• Organisationale Resilienz bedeutet,
Puffer zu haben, Menschen sind „im Boot“
• Die Interaktionen zwischen Person und
Organisation sind der Schlüssel
• Der Arbeitsplatz kann präventiv so gestaltet
werden, dass er fordernd und fördernd ist
• Arbeitsplatzevaluierung hilft der Reduktion der
Belastungen und dient dem Unternehmen
Dr. Paul Jiménez

27
Persönlichkeitsförderlichkeit hilft
Unternehmen

Fotos http://www.sasha-digiulian.com/

Dr. Paul Jiménez

28
Paul Jiménez
paul.jimenez@uni-graz.at
http://webpsy.uni-graz.at/aou/

Paul Jiménez All Pictureswithout special comment © by Paul Jiménez

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Outils de publications et de partages en bibliothèques : applications
Outils de publications et de partages en bibliothèques : applicationsOutils de publications et de partages en bibliothèques : applications
Outils de publications et de partages en bibliothèques : applications
Thomas Chaimbault-Petitjean
 
LES PARTENAIRES DES AVOCATS
LES PARTENAIRES DES AVOCATSLES PARTENAIRES DES AVOCATS
LES PARTENAIRES DES AVOCATS
ELLIGROUPE
 
Kreetec - Graphic concrete
Kreetec - Graphic concreteKreetec - Graphic concrete
Kreetec - Graphic concrete
Architectura
 

Andere mochten auch (13)

No 15 del_3_al_6_junio
No 15 del_3_al_6_junioNo 15 del_3_al_6_junio
No 15 del_3_al_6_junio
 
Molusquicidas
Molusquicidas Molusquicidas
Molusquicidas
 
Outils de publications et de partages en bibliothèques : applications
Outils de publications et de partages en bibliothèques : applicationsOutils de publications et de partages en bibliothèques : applications
Outils de publications et de partages en bibliothèques : applications
 
LES PARTENAIRES DES AVOCATS
LES PARTENAIRES DES AVOCATSLES PARTENAIRES DES AVOCATS
LES PARTENAIRES DES AVOCATS
 
Invertir en Perú Contact Center
Invertir en Perú Contact CenterInvertir en Perú Contact Center
Invertir en Perú Contact Center
 
Empfehlungen im Web. Konzepte und Realisierungen
Empfehlungen im Web. Konzepte und RealisierungenEmpfehlungen im Web. Konzepte und Realisierungen
Empfehlungen im Web. Konzepte und Realisierungen
 
A Revolução do Mobile Learning
A Revolução do Mobile LearningA Revolução do Mobile Learning
A Revolução do Mobile Learning
 
Translatethis
TranslatethisTranslatethis
Translatethis
 
Kreetec - Graphic concrete
Kreetec - Graphic concreteKreetec - Graphic concrete
Kreetec - Graphic concrete
 
Referat Brand Storytelling
Referat Brand StorytellingReferat Brand Storytelling
Referat Brand Storytelling
 
LINZ.VERÄNDERT, KONFERENZ
LINZ.VERÄNDERT, KONFERENZLINZ.VERÄNDERT, KONFERENZ
LINZ.VERÄNDERT, KONFERENZ
 
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als EvaluierungsinstrumentBernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
 
Fichier classe 6ème
Fichier   classe 6èmeFichier   classe 6ème
Fichier classe 6ème
 

Ähnlich wie Resilienz für Unternehmen -Prävention durch Arbeits-und Organisationspsychologie : Dr. Paul Jimenez

+zone klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k
+zone  klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k+zone  klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k
+zone klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k
thomas staehelin
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen GlaserBodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
BodenseeForum_Personal
 
Burnout Seminars 08 & 09
Burnout Seminars 08 & 09Burnout Seminars 08 & 09
Burnout Seminars 08 & 09
DAVIDMALAM
 

Ähnlich wie Resilienz für Unternehmen -Prävention durch Arbeits-und Organisationspsychologie : Dr. Paul Jimenez (11)

Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOKPositivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
 
Präsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchG
Präsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchGPräsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchG
Präsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchG
 
+zone klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k
+zone  klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k+zone  klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k
+zone klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k
 
Dr. Dreer: Burnout vortrag JKU Linz
Dr. Dreer:  Burnout vortrag JKU LinzDr. Dreer:  Burnout vortrag JKU Linz
Dr. Dreer: Burnout vortrag JKU Linz
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen GlaserBodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
 
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von FührungskräftenUSP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von Führungskräften
 
Nowotny[1]
Nowotny[1]Nowotny[1]
Nowotny[1]
 
Burnout Seminars 08 & 09
Burnout Seminars 08 & 09Burnout Seminars 08 & 09
Burnout Seminars 08 & 09
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4
 

Mehr von DAVID MALAM

Burny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror ShowBurny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror Show
DAVID MALAM
 
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg SchellingSymposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
DAVID MALAM
 

Mehr von DAVID MALAM (20)

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"
 
Burny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror ShowBurny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror Show
 
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
 
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“ SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESSSYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
 
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg SchellingSymposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
 
Wertschätzung
WertschätzungWertschätzung
Wertschätzung
 

Resilienz für Unternehmen -Prävention durch Arbeits-und Organisationspsychologie : Dr. Paul Jimenez

  • 1. Resilienz für UnternehmenPrävention durch Arbeits- und Organisationspsychologie Institut für Psychologie, Universität Graz, Österreich www.research-team.at Leiter Fachsektion Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologie im Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) Dr. Paul Jiménez paul.jimenez@uni-graz.at 17. Oktober 2013 Folien © bei Dr. Paul Jiménez. Verwendung, auch auszugsweise, nur nach Rückfrage.
  • 2. Das Ziel... ... wie wir es erreichen „ Wenn Du ein Schiff bauen willst, [..] die Sehnsucht nach dem endlosen weiten Meer. „ Antoine de Saint-Exupéry Dr. Paul Jiménez 2
  • 3. Wie erreichen wir das Ziel ohne zu viel STRESS? All Pictures © by Paul Jiménez Dr. Paul Jiménez 3
  • 4. Beanspruchung steigt stetig 20 % 18 16 14 12 10 8 6 4 Gruppe "ORANGE" 2 Gruppe "ROT" 0 2006 2013 Anzahl der Personen, die in die Kategorien mittlere Beanspruchung (Orange) und hohe Beanspruchung (Rot) eingeordnet werden. Beanspruchung gemessen mit EBF-Work, (Jiménez & Kallus, 2010). Aktuelle Daten aus Arbeitswelt Österreich-Befragung 2013 von research-team gemeinsam mit der Karl-Franzens-Universität Graz. Eine repräsentative Befragung von ÖsterreicherInnen. Dr. Paul Jiménez 4
  • 5. Resilienz „für Unternehmen“? Durch Prävention ! ? Dr. Paul Jiménez 5
  • 7. Belastungen benötigen auch Ressourcen * Neben der Gestaltung der äußeren Bedingungen sind bei der Arbeitsplatzevaluierung auch die Kompetenzen der Personen zu beurteilen, s. a. ISO 10075-2. Grafiken Tiki Küstenmacher und adaptiert Paul Jiménez. Dr. Paul Jiménez 7
  • 9. Nehmen wir doch… … einfach gute, „starke“ Kletterer? Dr. Paul Jiménez 9
  • 10. Der Arbeitsplatz muss bewertet und optimiert werden  Belastungen  Beanspruchung Dr. Paul Jiménez 10
  • 11. Was sagt das ASCHG (Novellierung)? Begriffsbestimmungen, § 2. (7) ArbeitnehmerInnenschutzgesetz ASchG, Fassung lt. Novellierung 2013 Dr. Paul Jiménez 11
  • 12. Arbeitsplatzevaluierung Psychischer Belastungen durch professionelle Beratung der Arbeits- und Organisationspsychologie www.boep.at www.arbeitsplatzevaluierung.org www.arbeitspsychologie.org Strukturen Arbeitsumwelt, Umgebung direkt Prozesse Evaluierungsbereiche Grazer Modell, Jiménez & Kallus,(2013), s.a. ISO 10075-1:A.1 und ISO 10075-2, 4.1, A.1 Aufgaben (Tätigkeiten) Arbeitsorganisation, Ablauf Organisationsklima / Führung Dr. Paul Jiménez 12
  • 13. Wie Belastungen wirken, oder…, wer mit den Hexen tanzt. Dr. Paul Jiménez 13
  • 14. Von Belastungen zu Herausforderungen und kritischen Beanspruchungen? Belastung ?? Adäquate Anforderung z.B. Herausforderung “3.1 mental stress: The total of all assessable influences impinging upon a human being from external sources and affecting it mentally. 3.2 mental strain: The immediate effect of mental stress within the individual (not the long-term effect) depending on his/her individual habitual and actual preconditions, including individual coping styles.” ISO 10075-1, p. 1 Fehlbeanspruchung z.B. Stress Dr. Paul Jiménez 14
  • 15. Innere Kündigung Mobbing Loyalitätsverlust Exit Innovation Engagement Loyalität, Bindung Basis-Abb. adaptiert, aus Richter, G., Gruber, H., Friesenbichler, H., Uscilowska, A., Jancurova, L. & Konova, D. (2008). Leitfaden für die Gefährdungsbeurteilung in Klein- und Mittelbetrieben. Psychische Belastungen Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen; Festlegen von Maßnahmen. S. 5. Bochum Verlag Technik & Information e.K. Dr. Paul Jiménez 15
  • 16. Belastungen und Stress – wie hängt das zusammen? Dr. Paul Jiménez 16
  • 17. Von der Aufgabe zum Ergebnis Auftrag (objektiv) Bewertung Redefinition (Jiménez & Kallus, 2013) Aufgabe (subjektiv) Ausführung Erholung Ressourcenaufbau Berücksichtigung von Situation Kontext Persönlichkeit Konstitution Erfahrung Ressourcen Ausgangszustand Ergebnis Output Beanspruchung Ressourcenabbau Ressourcenbilanz Balance/ Stress-Loop health Psychosomatic consequences of strain Beanspruchungs folgen (Recovery-Stress-Balance, s. Kallus, 1992; Kallus & Uhlig, 2000; Jiménez & Kallus 2010; Jiménez, 2013) Dr. Paul Jiménez 17
  • 18. Was beeinflusst denn Engagement? Demotivation DEM Arbeitszufriedenheit -.40 AZ .20 ENG Engagement Jiménez, P. & Klammer J. (2008). Dr. Paul Jiménez 18
  • 19. Ein gutes Organisationsklima hilft Engagement Arbeitsaufgaben und Taetigkeiten Organisationsklima Arbeitsumgebung Arbeitsablaeufe und Arbeitsorganisation Demotivation 0.11 -0.29 0.26 0.09 -0.40 -0.19 -0.02 -0.11 Anmerkung. alle p < .001; N = 456. OrgFit. Jiménez, Dunkl, Bramberger (2013). ExpertInnen-Instrument für die Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen. Erfassung auf Gruppen- und Organisationsebene. EDEM. Jiménez, P. (2004). Engagement und Demotivation bei Polizeibeamten - Vergleich öffentlicher Dienst mit anderen Berufen. Polizei & Wissenschaft, 2, 24-33. Jiménez, P. (2012). Leistung - Erfolg – Motivation. Die optimale Erholungs-/Ressourcen- und Beanspruchungsbalance als zentrale Voraussetzung für Engagement und Leistung. Symposium 2012. Führt Leistung zum Erfolg? 15. - 16. November 2012. Theresianische Militärakademie. Wiener Neustadt.
  • 20. Wie kann der Arbeitsplatz bewertet werden? Dr. Paul Jiménez 20
  • 21. Ablauf AEPB Evaluation Wirksamkeitsprüfung der Maßnahmen aus der Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen Konzept Erstellung/Anpassung Berücksichtigung des aktuellen Standes der Technik und Wissenschaft, s. ASCHG, § 2 (8), § 7; ISO 10075-2 Information MA werden über vorgesehene Ermittlung, Analyse rechtzeitig informiert s. ASCHG, § 4 (4) Dokumentation Ermittlung Analyse gesamt Gefahrenquellen, Konzepte, Maßnahmenableitung dokumentieren unter Einbezug aller MA s. ASCHG, § 4 (1); ; ISO 10075-2, -3 s. ASCHG, § 5; Festlegung von Maßnahmen Auf Quellen der Gefahren bezogene kollektive Maßnahmen festlegen. s. ASCHG, § 4 (3); Beurteilung Zusammenfassung der Ergebnisse, Rücksprache mit betroffenen Personen und Gruppen. s. ASCHG, § 4 (3); www.arbeitsplatzevaluierung.org Ermittlung Feinanalyse Spezielle Bereiche, Personengruppen etc. s. ASCHG, § 6 (1); ISO 10075-2, 4.1 Empfohlener Ablauf der Arbeitsplatzevaluierung Psychischer Belastungen durch den Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (Fachsektion AWO), Stand 2013-03-13
  • 22. Qualität im Fokus. Verfahren der Arbeits-, Organisations-, und Wirtschaftspsychologie Objektive Verfahren / Fremdeinschätzung Objektive Belastungen   (z.B. Lärm, schweres Heben, ungünstige Haltung etc.)  Subjektive Belastungen (z.B. hohe Verantwortung, Zeitdruck, negatives Arbeitsklima etc.)    Strukturierte Beobachtungen Arbeitsanalyseverfahren (z.B. REBA, RHIA/VERA, KABA) Kennzahlenanalyse (z.B. Unfallstatistik, Krankenstände) Messung der Herzrate Messung der Elektrodermalen Aktivität Cortisolmessungen Subjektive Verfahren / Selbsteinschätzung  Selbsteinschätzungs-Fragebögen (z.B. ISTA, SALSA, TAA-KH-S, FEWS,  IMPULS, OrgFit) Strukturiertes Interview  Selbsteinschätzungs-Fragebögen  (z.B. EBF-Work; Irritation; soziale Stressoren-Skala) Strukturiertes Interview Kallus, Jiménez, Dunkl, 2013; s.a. Broschüre der AK zu Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsycholog/innen im ArbeitnehmerInnenschutzgesetz „Unter Gefahren im Sinne dieses Bundesgesetzes sind arbeitsbedingte physische und psychische Belastungen zu verstehen, die zu Fehlbeanspruchungen führen.“ ASchG, laut § 2 (Abs. 7)
  • 23. Kompetenzen der AO-Psychologie Adaptiert aus Hoffmann P., Lenert M., Rothmeier-Kubinecz S., Joanowitsch S. Birbaumer A. & Jiménez P. (2011). Arbeits- und Organisationspsychologie. AUVA: Wien. Dr. Paul Jiménez 23
  • 24. So what? Dr. Paul Jiménez 24
  • 25. Gestaltung von Arbeitsplätzen TECHNIK, Belastung ORGANISATION Organisationsberatung, OE Person ?? Adäquate Anforderung z.B. Herausforderung, z.B. Herausforderung, höhere AZ höhereAZ Arbeitsaufgaben/ Tätigkeiten Sozial- und Organisationsklima Arbeitsumgebung Arbeitsabläufe / Organisation Res sou rcen Auf Quellen der Gefahren bezogene kollektive Maßnahmen festlegen. s. ASCHG, § 4 (3); Fehlbeanspruchung z.B. Stress Dr. Paul Jiménez 25
  • 26. Prävention Plus AEPB + Betriebliche Gesundheitsförderung, BGF/BGM Arbeitsplatz-Evaluierung psychischer Belastungen Persönlichkeitsförderlichkeit Beeinträchtigungslosigkeit (AEPB) Zumutbarkeit „Nix“ Schädigungsfreiheit Vier Stufen der Bewertung von Arbeitsgestaltungsmaßnahmen s. Ulich (1980, 2005) Dr. Paul Jiménez 26
  • 27. Ergebnisse • Organisationale Resilienz bedeutet, Puffer zu haben, Menschen sind „im Boot“ • Die Interaktionen zwischen Person und Organisation sind der Schlüssel • Der Arbeitsplatz kann präventiv so gestaltet werden, dass er fordernd und fördernd ist • Arbeitsplatzevaluierung hilft der Reduktion der Belastungen und dient dem Unternehmen Dr. Paul Jiménez 27
  • 29. Paul Jiménez paul.jimenez@uni-graz.at http://webpsy.uni-graz.at/aou/ Paul Jiménez All Pictureswithout special comment © by Paul Jiménez