Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Prävention 
Why – Why not 
Stress- und Burnoutprävention 
aus der Sicht der Motivforschung 
Franz Daublebsky - Eichhain
Ansatz und Positionierung 
Prävention 
als 
Wirtschaftsfaktor
WHY 
& 
WHY NOT
Inhalt 
•Der Standpunkt – Stress- und Burnoutprävention-psychische 
Erkrankungen 
•Begriffsdefinitionen und begriffliche A...
Inhalt 
• Von der Wertschätzung zur Wertschöpfung 
• Ignoranz und Realitätsverweigerung der 
unglaubliche Mut zur Lücke da...
Wirtschaftsfaktor 
Neuropsychiatrische 
Erkrankungen 
Stress & Burnout
Hardfacts 2011/13 
• 61,3 Mio Europäer leiden an Angststörungen 
• 45 Mio Europäer leiden an Schlafstörungen 
• 33,3 Mio E...
Hardfacts 2011/13 
• 60 % der Neuerkrankungen sind stressbedingt 
• 80 % der 14 bis 65 Jährigen leiden unter Stress 
• 80 ...
Hardfacts 2011/13 
• Burnout kostete 2007 Österreich ca. 4,8 Mrd € 
• Laut Patientenbericht 2009 stiegen die Kosten auf 7 ...
Stress & Kosten 2011/13 
• 364 Mrd Einbußen durch Stress (HWWI-Studie, Deutschland) 
• 30 % aller Erkrankten müssen eine F...
Schwerpunkte der 
berufsgruppenspezifischen 
Burnoutstudie
HOHE ERSCHÖPFUNG 
Stress hinterlässt Spuren … 
Burnout-Risiko nach Geschlecht – hohe Erschöpfung 
HOHE ERSCHÖPFUNG 58 
58 ...
Verteilung der Produktivitätsverluste
MOTIVATION
WHY 
& 
WHY NOT
T U N 
Tag und Nacht
SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- und Burnoutprävention aus der Sicht der Motivf...
SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- und Burnoutprävention aus der Sicht der Motivf...
SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- und Burnoutprävention aus der Sicht der Motivf...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- und Burnoutprävention aus der Sicht der Motivforschung

1.008 Aufrufe

Veröffentlicht am

1. Prävention Why – Why not Stress- und Burnoutprävention aus der Sicht der Motivforschung: Franz Daublebsky - Eichhain
2. Ansatz und Positionierung Prävention als Wirtschaftsfaktor
3. WHY & WHY NOT
4. Inhalt •Der Standpunkt – Stress- und Burnoutprävention-psychische Erkrankungen •Begriffsdefinitionen und begriffliche Abgrenzungen Pathogenese –Salutogenese - Krankheitssystem - Gesundheitssystem • Wo stehen wir - die wirtschaftliche Bedeutung von Stress- und Burnoutprävention •Zahlen ,Daten und Fakten – Leistungseinbußen und Kosten Einsparungs-und Produktivitätspotentiale
5. Inhalt • Von der Wertschätzung zur Wertschöpfung • Ignoranz und Realitätsverweigerung der unglaubliche Mut zur Lücke das Kommunikationsloch • Die Großen und die Kleinen 70% sind desinteressiert • BGF & BGM die wichtigsten Stellen zur betrieblichen Gesundheitsförderung GKK, FGÖ ,SVA • Perspektiven und Aussichten
6. Wirtschaftsfaktor Neuropsychiatrische Erkrankungen Stress & Burnout
7. Hardfacts 2011/13 • 61,3 Mio Europäer leiden an Angststörungen • 45 Mio Europäer leiden an Schlafstörungen • 33,3 Mio Europäer leiden an Depressionen • 20 Mio Europäer leiden an psychisch bedingten Schmerzzuständen • 15,5 Mio Europäer leiden an Suchtproblemen

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- und Burnoutprävention aus der Sicht der Motivforschung

  1. 1. Prävention Why – Why not Stress- und Burnoutprävention aus der Sicht der Motivforschung Franz Daublebsky - Eichhain
  2. 2. Ansatz und Positionierung Prävention als Wirtschaftsfaktor
  3. 3. WHY & WHY NOT
  4. 4. Inhalt •Der Standpunkt – Stress- und Burnoutprävention-psychische Erkrankungen •Begriffsdefinitionen und begriffliche Abgrenzungen Pathogenese –Salutogenese - Krankheitssystem - Gesundheitssystem • Wo stehen wir - die wirtschaftliche Bedeutung von Stress- und Burnoutprävention •Zahlen ,Daten und Fakten – Leistungseinbußen und Kosten Einsparungs-und Produktivitätspotentiale
  5. 5. Inhalt • Von der Wertschätzung zur Wertschöpfung • Ignoranz und Realitätsverweigerung der unglaubliche Mut zur Lücke das Kommunikationsloch • Die Großen und die Kleinen 70% sind desinteressiert • BGF & BGM die wichtigsten Stellen zur betrieblichen Gesundheitsförderung GKK, FGÖ ,SVA • Perspektiven und Aussichten
  6. 6. Wirtschaftsfaktor Neuropsychiatrische Erkrankungen Stress & Burnout
  7. 7. Hardfacts 2011/13 • 61,3 Mio Europäer leiden an Angststörungen • 45 Mio Europäer leiden an Schlafstörungen • 33,3 Mio Europäer leiden an Depressionen • 20 Mio Europäer leiden an psychisch bedingten Schmerzzuständen • 15,5 Mio Europäer leiden an Suchtproblemen
  8. 8. Hardfacts 2011/13 • 60 % der Neuerkrankungen sind stressbedingt • 80 % der 14 bis 65 Jährigen leiden unter Stress • 80 % der Manager kennen nicht die Stressoren in ihren Unternehmen • 95 % der Hausfrauen leiden unter Stress • 90 % der Schüler haben signifikante Stresssymptome • 650.000 Euro für Antidepressiva zwischen 6 und 18 Jahren
  9. 9. Hardfacts 2011/13 • Burnout kostete 2007 Österreich ca. 4,8 Mrd € • Laut Patientenbericht 2009 stiegen die Kosten auf 7 Milliarden € • Angst kostet die deutsche Wirtschaft 75 Mrd € pro Jahr • Präsentismus (Krank am Arbeitsplatz) kostet 120 Mrd € • Jeder 3. IT – Beschäftigte ist burnoutgefährdet • 19,8% Zunahme bei psychisch-sozialen Erkrankungen 2012 • 2013 stiegen die Krankenstandstage von psychisch Erkrankten auf 40 Tage/Jahr (österr. Schnitt: 12 Tage)
  10. 10. Stress & Kosten 2011/13 • 364 Mrd Einbußen durch Stress (HWWI-Studie, Deutschland) • 30 % aller Erkrankten müssen eine Frühpension beantragen • 16% des deutschen BIP als Realverlust • 81 Mio psychisch Erkrankte in 26 EU-Staaten • 2.500 Milliarden Dollar in der OECD ( Studie 2014 ) • 67% der Arbeitnehmer in Deutschland –Dienst nach Vorschrift • Kostenbelastung erreicht 796 Mrd. Euro • 9 Millionen Deutsche, 900.000 Österreicher sind betroffen • Multitasking kostet 2012 630 Mrd. Dollar ( Prof. Spitzer )
  11. 11. Schwerpunkte der berufsgruppenspezifischen Burnoutstudie
  12. 12. HOHE ERSCHÖPFUNG Stress hinterlässt Spuren … Burnout-Risiko nach Geschlecht – hohe Erschöpfung HOHE ERSCHÖPFUNG 58 58 55 51 50 49 46 41 34 30 56 45 54 51 41 66 31 25 35 Lehrer (n= 429) I T 457) Handel (n= 113) allgemeine Zielgruppe (n= 1348) Vaillant (n= 187) Kredit - und Versicherungswesen (n= 98) Exekut ive 577) ÖNB (n= 265) Journalist en (n= 238) HOHE ERSCHÖPFUNG 58 55 51 50 49 46 41 34 30 56 45 54 51 41 66 31 25 35 Lehrer (n= 429) I T 457) Handel (n= 113) allgemeine Zielgruppe (n= 1348) Vaillant (n= 187) Kredit - und Versicherungswesen (n= 98) Exekut ive (n= 577) ÖNB (n= 265) Journalist en 238) % -Wert e Männer Frauen 55 51 50 49 46 41 34 30 56 45 54 51 41 66 31 25 35 Lehrer (n= 429) I T 457) Handel 113) allgemeine Zielgruppe (n= 1348) Vaillant 187) Kredit - und Versicherungswesen (n= 98) Exekut ive 577) ÖNB 265) Journalist en 238) % -Wert e Männer Frauen
  13. 13. Verteilung der Produktivitätsverluste
  14. 14. MOTIVATION
  15. 15. WHY & WHY NOT
  16. 16. T U N Tag und Nacht

×