SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 27
E-Portfolios und Ihre Umsetzung im Web Erwartungen, Konzepte und mögliche Missverständnisse ..  11.Mai 2010 FNMA – Forum neue  Medien in der Lehre AUSTRIA Arbeitsgemeinschaft:  Lernen und Lehren im Web Wolf Hilzensauer  Salzburg Research Bild: http://www.sxc.hu/photo/567309
E-Portfolio Ein Potpourri der letzten 7 Jahre ...  Bild: http://www.flickr.com/photos/orpost/
In 2010, every citizen will have an ePortfolio. Neben seinen Vorteilen in Bezug auf Transparenz und Mobilität ist ein E-Portfolio das Medium erster Wahl im 21.Jahrhundert für Lernende und Wissensarbeiter – ein Tool für Planung, Entwicklung und Verdeutlichung von Lernerfolgen.  Serge Ravet, EIfEL (2003)
Versprechen von E-Portfolios ...  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Bild: http://www.flickr.com/photos/onkel_wart/
 
2005 ,[object Object],Veronika Hornung-Prähauser, Salzburg Research
 
[object Object]
 
E-Portfolio-Einsatz an Hochschulen ... s.  Hornung-Prähauser, Geser, Hilzensauer & Schaffert 2007,39
E-Portfolio – Konzept, Methode oder Tool?
[object Object],10/2007:  ePortfolio Kurs für Lehrende 10-2007: ePortfolio Studie
Wo stehen wir eigentlich? Bild: http://www.flickr.com/photos/dasistdasende/
Wissenschaftliche Publikationen (dt.) Zahl der Veröffentlichungen die sich bei der Stichwortsuche anteilig (in Prozent) auf die Zahl der Gesamtveröffentlichungen finden lassen, Stand Oktober 2009
Wissenschaftliche Publikationen (engl.spr.) Zahl der Veröffentlichungen die sich bei der Stichwortsuche anteilig (in Prozent) auf die Zahl der Gesamtveröffentlichungen finden lassen, Stand November 2009
Wissenschaftliche Publikationen (international) Zahl der Veröffentlichungen die sich bei der Stichwortsuche anteilig (in Prozent) auf die Zahl der Gesamtveröffentlichungen finden lassen, Stand November 2009 ACHTUNG:  KEINE EINSCHRÄNKUNG AUF BILDUNGSFORSCHUNG!
Quelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Gartner_Hype_Zyklus.svg&filetimestamp=20090814160850
3 mögliche Gefahren –  vor allem wegen  überzogener  Erwartungen ...
Offene Lernansätze sind kein Allheilmittel! ,[object Object],[object Object],[object Object],Bild: http://www.flickr.com/photos/mrs_logic/
Matthäus Effekt ,[object Object],[object Object],[object Object]
Selbstgesteuertes Lernen kann man auch  „verschult“ lernen! ,[object Object],[object Object]
Pädagogische Dialektik  ,[object Object],[object Object],[object Object]
Konkrete Beschreibung der  Lernsituation fehlt! (Hilzensauer & Hornung-Prähauser 2006) Lernsetting,  konkrete  Aufgabenstellung Ablauf & Ziel- setz- un- gen In diese Lücke passen alle offenen Lernansätze
Unterschiedliche Sichtweise auf  E-Portfolios
Was ist übrig geblieben von Serge Ravets Forderung? ,[object Object],Bild: http://www.flickr.com/photos/brendatagoe/
Kritische Fragen, die man sich stellen muss .. ,[object Object],[object Object],[object Object]
Referenzen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

girlfriends 18th birthday
girlfriends 18th birthdaygirlfriends 18th birthday
girlfriends 18th birthdayguest8b58f0
 
E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)e-teaching.org
 
Eine (sehr) kurze Einführung in formale Ontologien
Eine (sehr) kurze Einführung in formale OntologienEine (sehr) kurze Einführung in formale Ontologien
Eine (sehr) kurze Einführung in formale Ontologienmahok
 
Dutch Art
Dutch ArtDutch Art
Dutch Artrfavata
 
ImáGenes Disney
ImáGenes  DisneyImáGenes  Disney
ImáGenes Disneyguest2186b1
 
Social TV - Die Neue Lust am Fernsehen
Social TV - Die Neue Lust am FernsehenSocial TV - Die Neue Lust am Fernsehen
Social TV - Die Neue Lust am FernsehenChristopher Buschow
 
Zend Framework 2.0
Zend Framework 2.0Zend Framework 2.0
Zend Framework 2.0Ralf Eggert
 
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...e-teaching.org
 
Fallstudien erstellen mit CaSim
Fallstudien erstellen mit CaSimFallstudien erstellen mit CaSim
Fallstudien erstellen mit CaSime-teaching.org
 
PEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORESPEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORESjbonyg
 
Ipfm 2008 Ss Praesentation Kap 1 + 2
Ipfm 2008 Ss Praesentation Kap 1 + 2Ipfm 2008 Ss Praesentation Kap 1 + 2
Ipfm 2008 Ss Praesentation Kap 1 + 2pavelsta
 
Girls' Day 2008
Girls' Day 2008Girls' Day 2008
Girls' Day 2008lilalia
 
Qualitätssicherung in ADF Projekten der IKB Deutschen Industriebank AG
Qualitätssicherung in ADF Projekten der IKB Deutschen Industriebank AGQualitätssicherung in ADF Projekten der IKB Deutschen Industriebank AG
Qualitätssicherung in ADF Projekten der IKB Deutschen Industriebank AGTorsten Kleiber
 
Eröffnungspodium Opco12 - Fragebogen
Eröffnungspodium Opco12 - FragebogenEröffnungspodium Opco12 - Fragebogen
Eröffnungspodium Opco12 - Fragebogene-teaching.org
 

Andere mochten auch (20)

girlfriends 18th birthday
girlfriends 18th birthdaygirlfriends 18th birthday
girlfriends 18th birthday
 
E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)
 
Eine (sehr) kurze Einführung in formale Ontologien
Eine (sehr) kurze Einführung in formale OntologienEine (sehr) kurze Einführung in formale Ontologien
Eine (sehr) kurze Einführung in formale Ontologien
 
Definiciones 3
Definiciones 3Definiciones 3
Definiciones 3
 
Licht An!
Licht An!Licht An!
Licht An!
 
Dutch Art
Dutch ArtDutch Art
Dutch Art
 
ImáGenes Disney
ImáGenes  DisneyImáGenes  Disney
ImáGenes Disney
 
Georg (saksakeelne)
Georg  (saksakeelne)Georg  (saksakeelne)
Georg (saksakeelne)
 
Social TV - Die Neue Lust am Fernsehen
Social TV - Die Neue Lust am FernsehenSocial TV - Die Neue Lust am Fernsehen
Social TV - Die Neue Lust am Fernsehen
 
Zend Framework 2.0
Zend Framework 2.0Zend Framework 2.0
Zend Framework 2.0
 
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
 
Fallstudien erstellen mit CaSim
Fallstudien erstellen mit CaSimFallstudien erstellen mit CaSim
Fallstudien erstellen mit CaSim
 
PEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORESPEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORES
 
Amazing Art
Amazing ArtAmazing Art
Amazing Art
 
Ipfm 2008 Ss Praesentation Kap 1 + 2
Ipfm 2008 Ss Praesentation Kap 1 + 2Ipfm 2008 Ss Praesentation Kap 1 + 2
Ipfm 2008 Ss Praesentation Kap 1 + 2
 
Verdures
VerduresVerdures
Verdures
 
Travello Next08
Travello Next08Travello Next08
Travello Next08
 
Girls' Day 2008
Girls' Day 2008Girls' Day 2008
Girls' Day 2008
 
Qualitätssicherung in ADF Projekten der IKB Deutschen Industriebank AG
Qualitätssicherung in ADF Projekten der IKB Deutschen Industriebank AGQualitätssicherung in ADF Projekten der IKB Deutschen Industriebank AG
Qualitätssicherung in ADF Projekten der IKB Deutschen Industriebank AG
 
Eröffnungspodium Opco12 - Fragebogen
Eröffnungspodium Opco12 - FragebogenEröffnungspodium Opco12 - Fragebogen
Eröffnungspodium Opco12 - Fragebogen
 

Ähnlich wie 2010 fnma e_portfolios im web

Interne Netzwerke - Communities of Practice
Interne Netzwerke - Communities of PracticeInterne Netzwerke - Communities of Practice
Interne Netzwerke - Communities of PracticeKlaus Burkard
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)wruge
 
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien Sandra Schön (aka Schoen)
 
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen MedienMotivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen MedienYou(r) Study
 
Freie Bildungsressourcen - der Weg der Bildung ins digitale Zeitalter
Freie Bildungsressourcen - der Weg der Bildung ins digitale ZeitalterFreie Bildungsressourcen - der Weg der Bildung ins digitale Zeitalter
Freie Bildungsressourcen - der Weg der Bildung ins digitale ZeitalterMartin Ebner
 
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Kai Sostmann
 
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die PersonalentwicklungFlipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklungpludoni GmbH
 
Languagecafe Present
Languagecafe PresentLanguagecafe Present
Languagecafe PresentMonika Anclin
 
Digitiales Lernen Lehre SS08
Digitiales Lernen Lehre SS08Digitiales Lernen Lehre SS08
Digitiales Lernen Lehre SS08Martin Ebner
 
Freie Bildungsressourcen
Freie BildungsressourcenFreie Bildungsressourcen
Freie BildungsressourcenMartin Ebner
 
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...Vielfalt_Lernen
 
Forschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen MedienForschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen MedienKarsten D. Wolf
 
From e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-LearningFrom e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-LearningMartin Ebner
 
Personal Learning Environment
Personal Learning EnvironmentPersonal Learning Environment
Personal Learning EnvironmentMartin Ebner
 
Gemeinsam online lernen: Chancen und Grenzen am Beispiel von MOOCs
Gemeinsam online lernen: Chancen und Grenzen am Beispiel von MOOCsGemeinsam online lernen: Chancen und Grenzen am Beispiel von MOOCs
Gemeinsam online lernen: Chancen und Grenzen am Beispiel von MOOCsJutta Pauschenwein
 

Ähnlich wie 2010 fnma e_portfolios im web (20)

Online-Lernen
Online-LernenOnline-Lernen
Online-Lernen
 
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
 
Interne Netzwerke - Communities of Practice
Interne Netzwerke - Communities of PracticeInterne Netzwerke - Communities of Practice
Interne Netzwerke - Communities of Practice
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
 
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
 
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen MedienMotivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
 
2007-10-30-Bifeb-Schaffert
2007-10-30-Bifeb-Schaffert2007-10-30-Bifeb-Schaffert
2007-10-30-Bifeb-Schaffert
 
Freie Bildungsressourcen - der Weg der Bildung ins digitale Zeitalter
Freie Bildungsressourcen - der Weg der Bildung ins digitale ZeitalterFreie Bildungsressourcen - der Weg der Bildung ins digitale Zeitalter
Freie Bildungsressourcen - der Weg der Bildung ins digitale Zeitalter
 
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
 
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die PersonalentwicklungFlipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
 
Languagecafe Present
Languagecafe PresentLanguagecafe Present
Languagecafe Present
 
Digitiales Lernen Lehre SS08
Digitiales Lernen Lehre SS08Digitiales Lernen Lehre SS08
Digitiales Lernen Lehre SS08
 
Freie Bildungsressourcen
Freie BildungsressourcenFreie Bildungsressourcen
Freie Bildungsressourcen
 
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
 
Forschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen MedienForschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen Medien
 
From e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-LearningFrom e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-Learning
 
Lernplattformen der Zukunft?
Lernplattformen der Zukunft?Lernplattformen der Zukunft?
Lernplattformen der Zukunft?
 
Mahoodle Webinar
Mahoodle WebinarMahoodle Webinar
Mahoodle Webinar
 
Personal Learning Environment
Personal Learning EnvironmentPersonal Learning Environment
Personal Learning Environment
 
Gemeinsam online lernen: Chancen und Grenzen am Beispiel von MOOCs
Gemeinsam online lernen: Chancen und Grenzen am Beispiel von MOOCsGemeinsam online lernen: Chancen und Grenzen am Beispiel von MOOCs
Gemeinsam online lernen: Chancen und Grenzen am Beispiel von MOOCs
 

Mehr von whilzensauer

Die Geschichte der Maschenbildung
Die Geschichte der MaschenbildungDie Geschichte der Maschenbildung
Die Geschichte der Maschenbildungwhilzensauer
 
Linksup learningcafe Edu Media 2010
Linksup learningcafe Edu Media 2010Linksup learningcafe Edu Media 2010
Linksup learningcafe Edu Media 2010whilzensauer
 
eP4YF 09 - Conference Sofia/BG
eP4YF 09 - Conference Sofia/BGeP4YF 09 - Conference Sofia/BG
eP4YF 09 - Conference Sofia/BGwhilzensauer
 
Eportfolio09 Austria - Didactical challenges
Eportfolio09 Austria - Didactical challengesEportfolio09 Austria - Didactical challenges
Eportfolio09 Austria - Didactical challengeswhilzensauer
 
Innovcom - Tools for traditional commerce
Innovcom - Tools for traditional commerceInnovcom - Tools for traditional commerce
Innovcom - Tools for traditional commercewhilzensauer
 
Mosep Presentation
Mosep PresentationMosep Presentation
Mosep Presentationwhilzensauer
 

Mehr von whilzensauer (10)

Obst
ObstObst
Obst
 
Die Geschichte der Maschenbildung
Die Geschichte der MaschenbildungDie Geschichte der Maschenbildung
Die Geschichte der Maschenbildung
 
Linksup learningcafe Edu Media 2010
Linksup learningcafe Edu Media 2010Linksup learningcafe Edu Media 2010
Linksup learningcafe Edu Media 2010
 
eP4YF 09 - Conference Sofia/BG
eP4YF 09 - Conference Sofia/BGeP4YF 09 - Conference Sofia/BG
eP4YF 09 - Conference Sofia/BG
 
Eportfolio09 Austria - Didactical challenges
Eportfolio09 Austria - Didactical challengesEportfolio09 Austria - Didactical challenges
Eportfolio09 Austria - Didactical challenges
 
Web20 Workshop
Web20 WorkshopWeb20 Workshop
Web20 Workshop
 
Innovcom - Tools for traditional commerce
Innovcom - Tools for traditional commerceInnovcom - Tools for traditional commerce
Innovcom - Tools for traditional commerce
 
Mosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dtMosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dt
 
Mosep ICL08, eP08
Mosep ICL08, eP08Mosep ICL08, eP08
Mosep ICL08, eP08
 
Mosep Presentation
Mosep PresentationMosep Presentation
Mosep Presentation
 

2010 fnma e_portfolios im web

Hinweis der Redaktion

  1. Rückschau und Entwicklung Status Quo ... Wo stehen wir gerade? Kritischer Blick ... 7 Aspekte
  2. Ital. „portafoglio“ – portare (tragen), foglio (Blatt); s. Häcker (2006) Reformpädagogische Vorläufer (s. Häcker 2006) Anfang der 1990er Jahre: „Electronic Portfolio“ im Nordamerikanischen
  3. H äufig eingesetzt v.a. in der Lehreraus- und weiterbildung Was bei dieser Übersicht so schwierig ist: -> unterschiedliche Verständnisse, auch: Ansätze, die nicht E-Portfolio heissen, aber tatsächlich sind usw.
  4. Stephen Downes dazu: „ I just want to say, the picture of e-portfolios is looking more and more like the picture of personal learning environments, a convergence that was probably inevitable.
  5. Aus der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Hype-Zyklus Der Hype-Zyklus stellt dar, welche Phasen der öffentlichen Aufmerksamkeit eine neue Technologie bei deren Einführung durchläuft. Der Begriff des Hype-Zyklus wurde von der Gartner -Beraterin Jackie Fenn geprägt (The Microsoft System Software Hype Cycle Strikes Again, Jackie Fenn, 1995) und dient heute Technologieberatern zur Bewertung in der Einführung neuer Technologien. Der einfache Hype-Zyklus wird nach dieser Definition in fünf Abschnitte unterteilt: technologischer Auslöser: Die erste Phase ist der technologische Auslöser oder Durchbruch, Projektbeginn oder ein sonstiges Ereignis, welches auf beachtliches Interesse des Fachpublikums stößt. Trittbrettfahrer steigen auf das neue Thema auf. Gipfel der überzogenen Erwartungen: In der nächsten Phase überstürzen sich die Berichte und erzeugen oft übertriebenen Enthusiasmus und unrealistische Erwartungen . Es mag durchaus erfolgreiche Anwendungen der neuen Technologie geben, aber die meisten kämpfen mit Kinderkrankheiten. Tal der Enttäuschungen: Technologien kommen im Tal der Enttäuschungen an, weil sie nicht alle Erwartungen erfüllen können und schnell nicht mehr aktuell sind. Als Konsequenz ebbt die Berichterstattung ab. Pfad der Erleuchtung: Obwohl die Berichterstattung über die Technologie stark abgenommen hat, führen realistische Einschätzungen wieder auf den Pfad der Erleuchtung . Es entsteht ein Verständnis für die Vorteile, die praktische Umsetzung, aber auch für die Grenzen der neuen Technologie. Plateau der Produktivität: Eine Technologie erreicht ein Plateau der Produktivität , wenn die Vorteile allgemein anerkannt und akzeptiert werden. Die Technologie wird immer solider und entwickelt sich in zweiter oder dritter Generation weiter. Die Endhöhe dieses Plateaus hängt stark davon ab, ob die Technologie in Massen- oder Nischenmärkten angenommen wird.