SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
10 DESKALIERUNGSIDEEN, UM
ECHTE BUSINESS-AGILITÄT ZU
ERREICHEN
16. August 2023
Robert Briese
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
ROBERT BRIESE
Experte für agile Veränderungen als Berater und Coach in
kleinen und großen Organisationen seit über 20 Jahren:
● 2020: Lean Startup @ Yello Strom
● 2018: LeSS Coach @ BMW Autonomous Driving
● 2015: LeSS Einführung @ SAP IT - sapstore.com
● 2014: Einführung von Agilität bei der Vaillant Group
● 2011: Continuous Delivery @ SAP IT
Zertifizierugen:
● 2019: Zertifizierter LeSS Trainer
● 2018: Zertifizierter Skilled Facilitator (Roger Schwarz)
● 2012: Zertifizierter Product Owner (Scrum Alliance)
● 2011: Zertifizierter Scrum Master (Scrum Alliance)
2
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
LEAN SHERPAS GMBH
Über uns
● Gegründet in Berlin im Jahr 2013
● Wir bieten Schulungen, Beratung und Coaching für Lean & Agile
Produktentwicklung, Organisationsdesign und digitale Transformation
an
● Eine von nur 10 Large-Scale Scrum Coaching-Firmen weltweit
● Nr. 1 zertifizierter LeSS-Training-Anbieter in Deutschland
Unser Ansatz
Wir bieten umfangreiches Fachwissen in verschiedenen Bereichen, darunter
die Gestaltung lernender Organisationen, Förderung des
Produktwachstums und Erreichung technischer Exzellenz. In
Zusammenarbeit mit unseren Kunden setzen wir die erforderlichen
Veränderungen um, um ihre gewünschten Ziele zu erreichen.
3
"Wie können wir Agilität in unserer
großen, komplexen Organisation im
großen Maßstab anwenden?"
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
"Wie können wir Agilität in unserer
großen, komplexen Organisation im
großen Maßstab anwenden?"
DIE FALSCHE FRAGE
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
"Wie können wir das unnötig große und
komplexe Organisationsdesign
vereinfachen und agil sein, anstatt einfach
Agilität zu betreiben?"
DIE WICHTIGE FRAGE:
www.leansherpas.com Photo by Jacob Capener on 7
Unsplash
ACHTE AUF KOMPLEXITÄTSAUSDEHNUNG
“Agilität ist die Fähigkeit einer Organisation,
sich neuen Bedingungen anzupassen und ihre
Richtung zu ändern, während sie maximalen
Wert und Kundenerfahrung schafft.”
- Mike Beedle
8
WARUM EINE AGILE
ORGANISATION
WERDEN?
9
www.leansherpas.com Photo by John Barkiple on Unsplash 10
DAS ZIEL: KOMPLEXITÄT REDUZIEREN
SAP STORE AUF HYBRIS
11
BMW AUTONOMOUS
DRIVE PLATFORM
12
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
1. EIN SPRINT / EIN INTEGRIERTES
GESAMT-PRODUKT
WIE:
• Eine einheitliche Kadenz für alle Teams schaffen
• Das integrierte Produkt nach jeder Iteration gemeinsam
mit allen Teams überprüfen (mit Hilfe eines Sprint
Review Bazaars)
WARUM:
• Schafft Transparenz darüber, was in jedem
Sprint funktioniert und wie dies Wert erzeugt
• Ermöglicht frühzeitiges und häufiges Feedback
• Verringert das Risiko, isoliert zu arbeiten
• Ermöglicht stetige Verbesserung des Produkts
13
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
2. EIN PRODUCT OWNER / EIN
PRODUCT BACKLOG
WIE:
• Product Owner auf Team-Ebene eliminieren
• Team Product Backlogs durch Priorisierung eines einziges
Product Backlogs eliminieren
WARUM:
• Maximiert das Wissen der Produktgruppe über
das Gesamtprodukt
• Maximiert die Sichtbarkeit der (hypothetisch) wertvollsten
Elemente aus geschäftlicher/Kundensicht, an denen
gearbeitet werden soll
• Stellt sicher, dass die Teams hypothetisch an den wertvollsten
Elementen aus der Sicht des Unternehmens arbeiten
14
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
3. ERWEITERE DIE PRODUKT-
DEFINITION
WIE:
• Definiere das Produkt so weit wie möglich (Was sehen
die Kunden als “das Produkt”? Gibt es gemeinsame
Komponenten zwischen den aktuellen Produkten?)
WARUM:
• Ermöglicht eine kundenorientiertere und bessere
Priorisierung
• Löst Abhängigkeiten zwischen separaten Produkten auf
• Denken aus der Perspektive des Kunden
• Vermeidung doppelter Produktfunktionen
• Schaffung einfacherer Organisationen
15
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
4. ERSTELLE FEATURE TEAMS
WIE:
•Beseitige spezialisierte Rollen
•Bilde funktionsübergreifende Teams, die an
kundenorientierten Features von Anfang bis
Ende arbeiten
WARUM:
•Es müssen keine Abhängigkeiten zwischen
Teams geplant und verwaltet werden
•Ermöglicht bessere Ziel- und Kundenorientierung
•Verbessert die Lern- und Anpassungsfähigkeit
16
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
5. BESEITIGE SPEZIALISIERTE PROZESSE
WIE:
•Beseitige Projekt-Management
•Beseitige Portfolio-Management
• Beseitige vorgegebene Prozesse
WARUM:
•Schafft mehr Teamverantwortung für die
Prozesse
•Schafft sinnvolle Arbeit
17
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
6. TEAMS VERWALTEN ABHÄNGIGKEITEN
WIE:
• Gebe den Teams die Verantwortung, die Koordination mit
anderen zu verwalten
• Nutze Praktiken wie: Einfach sprechen, über Code
kommunizieren, Communities, Teamübergreifende
Meetings, Open Space, Komponenten Mentoren, Traveler,
Scouts, Leading Teams
WARUM:
• Koordinationstechniken müssen situationsabhängig und
anpassbar in großen Gruppen sein
• Schafft mehr Teamverantwortung für das gesamte System
• Schafft sinnvolle Arbeit
18
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
7. BESEITIGE GEOGRAFISCHE
VERTEILUNG
WIE:
• Reduziere die Anzahl der Standorte, Gebäude und Stockwerke
• Keine separaten Büros
• Regelmäßige Reisen der Teammitglieder zwischen
den Standorten
• Teilen Sie teamübergreifende Räume zum Entspannen,
Lernen und Informationsaustausch
• Verwenden Sie Räume mit bodentiefen Whiteboards und
ohne Möbel
WARUM:
• Erhöht die Fokussierung auf das Gesamtprodukt und
schafft bessere Produkte
19
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
8. BEFÄHIGE DIE MITARBEITER
WIE:
•Beseitige nachteilige HR-Praktiken
•Beseitige Hierarchien
•Führe Manager als Lehrer ein
WARUM:
•Schafft eine engagiertere Belegschaft, die
Verantwortung für Selbstmanagement
übernimmt
20
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
9. VERWENDE MODERNSTE
ENGINEERING-PRAKTIKEN
WIE:
•Führe Continuous Integration and Delivery ein
•Führe TDD and ATTD (SpecByExample) ein
•Etabliere ein hohes Maß an automatisierten Tests
•Arbeite an ständiger Verbesserung von Code und
Architektur
WARUM:
•Technische Agilität beschränkt organisatorische
Agilität
21
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m
10. BETRACHTE JEDE ITERATION
RÜCKBLICKEND
WIE:
• Führe Retrospektiven auf Teamebene und auf Produkt-
/Bereichsebene durch
• Zu der Gesamtretrospective kommen Teamvertreter, PO,
SMs und Manager
• Verwende Systems Modelling bei der Diskussion des
Organisationssystems
WARUM:
• Das System verbessert sich hin zur Perfektion
• Probleme auf Organisationssystemebene werden angegangen
22
23
A
Gwww.leansherpas.com
Ü
B
E
R
B
L
I
C
K
w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 24
Robert Briese Lean Sherpas Lean Sherpas Website
www.leansherpas.com 25
5
www.l eansherpas.com
VIELEN DANK
VIELEN DANK
ARBEITS-MODEL SAP IT
28
ARBEITS-MODEL BMW
29

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 10 Deskalierungsideen um echte Business-Agilität zu erreichen

Agile SEO - webinale 2015
Agile SEO - webinale 2015Agile SEO - webinale 2015
Agile SEO - webinale 2015
André Scharf
 
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberlebenLwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
Michael Mahlberg
 
Agiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HECAgiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HEC
Christian Seedig
 
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Hermann Hohenberger
 
Business Agility mit Playbooks für Executives, Agile World 2019
Business Agility mit Playbooks für Executives, Agile World 2019Business Agility mit Playbooks für Executives, Agile World 2019
Business Agility mit Playbooks für Executives, Agile World 2019
Alex Kempkens
 
LeanCertification
LeanCertificationLeanCertification
LeanCertification
Learning Factory
 
Agile Breakfast March 2017: Agile Transformation @SBB
Agile Breakfast March 2017: Agile Transformation @SBBAgile Breakfast March 2017: Agile Transformation @SBB
Agile Breakfast March 2017: Agile Transformation @SBB
pragmatic solutions gmbh
 
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
Beck et al. GmbH
 
Agiles Lernen in Zeiten von zunehmender Komplexität und Digitalisierung
Agiles Lernen in Zeiten von zunehmender Komplexität und DigitalisierungAgiles Lernen in Zeiten von zunehmender Komplexität und Digitalisierung
Agiles Lernen in Zeiten von zunehmender Komplexität und Digitalisierung
Thomas Jenewein
 
Agiles Wissensmanagement im Service mit KCS®
Agiles Wissensmanagement im Service mit KCS®Agiles Wissensmanagement im Service mit KCS®
Agiles Wissensmanagement im Service mit KCS®
pro accessio GmbH & Co. KG
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
Christoph Schlachte
 
Organisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch DesignOrganisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch Design
Livework Studio
 
HR Innovation Day 2017 - Workshop Agile Arbeitsweisen und HR
HR Innovation Day 2017 - Workshop Agile Arbeitsweisen und HRHR Innovation Day 2017 - Workshop Agile Arbeitsweisen und HR
HR Innovation Day 2017 - Workshop Agile Arbeitsweisen und HR
Birgit Mallow
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
Communardo GmbH
 
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story MappingIA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
denkwerk GmbH
 
User Story Mapping in Practice
User Story Mapping in PracticeUser Story Mapping in Practice
User Story Mapping in Practice
Sandra Griffel
 
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G..."Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
Lean Knowledge Base UG
 
Transformation einer Vertriebsorganisation im Maschinenbau
Transformation einer Vertriebsorganisation im MaschinenbauTransformation einer Vertriebsorganisation im Maschinenbau
Transformation einer Vertriebsorganisation im Maschinenbau
Siegfried Lettmann
 
Agile Coach Ausbildung 2022
Agile Coach Ausbildung 2022 Agile Coach Ausbildung 2022
Agile Coach Ausbildung 2022
Me & Company GmbH
 
OOP2015 agile im konzern gloger ewe
OOP2015 agile im konzern gloger eweOOP2015 agile im konzern gloger ewe
OOP2015 agile im konzern gloger ewe
Markus Theilen
 

Ähnlich wie 10 Deskalierungsideen um echte Business-Agilität zu erreichen (20)

Agile SEO - webinale 2015
Agile SEO - webinale 2015Agile SEO - webinale 2015
Agile SEO - webinale 2015
 
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberlebenLwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
 
Agiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HECAgiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HEC
 
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
 
Business Agility mit Playbooks für Executives, Agile World 2019
Business Agility mit Playbooks für Executives, Agile World 2019Business Agility mit Playbooks für Executives, Agile World 2019
Business Agility mit Playbooks für Executives, Agile World 2019
 
LeanCertification
LeanCertificationLeanCertification
LeanCertification
 
Agile Breakfast March 2017: Agile Transformation @SBB
Agile Breakfast March 2017: Agile Transformation @SBBAgile Breakfast March 2017: Agile Transformation @SBB
Agile Breakfast March 2017: Agile Transformation @SBB
 
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
 
Agiles Lernen in Zeiten von zunehmender Komplexität und Digitalisierung
Agiles Lernen in Zeiten von zunehmender Komplexität und DigitalisierungAgiles Lernen in Zeiten von zunehmender Komplexität und Digitalisierung
Agiles Lernen in Zeiten von zunehmender Komplexität und Digitalisierung
 
Agiles Wissensmanagement im Service mit KCS®
Agiles Wissensmanagement im Service mit KCS®Agiles Wissensmanagement im Service mit KCS®
Agiles Wissensmanagement im Service mit KCS®
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
 
Organisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch DesignOrganisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch Design
 
HR Innovation Day 2017 - Workshop Agile Arbeitsweisen und HR
HR Innovation Day 2017 - Workshop Agile Arbeitsweisen und HRHR Innovation Day 2017 - Workshop Agile Arbeitsweisen und HR
HR Innovation Day 2017 - Workshop Agile Arbeitsweisen und HR
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
 
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story MappingIA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
 
User Story Mapping in Practice
User Story Mapping in PracticeUser Story Mapping in Practice
User Story Mapping in Practice
 
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G..."Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
 
Transformation einer Vertriebsorganisation im Maschinenbau
Transformation einer Vertriebsorganisation im MaschinenbauTransformation einer Vertriebsorganisation im Maschinenbau
Transformation einer Vertriebsorganisation im Maschinenbau
 
Agile Coach Ausbildung 2022
Agile Coach Ausbildung 2022 Agile Coach Ausbildung 2022
Agile Coach Ausbildung 2022
 
OOP2015 agile im konzern gloger ewe
OOP2015 agile im konzern gloger eweOOP2015 agile im konzern gloger ewe
OOP2015 agile im konzern gloger ewe
 

10 Deskalierungsideen um echte Business-Agilität zu erreichen

  • 1. 10 DESKALIERUNGSIDEEN, UM ECHTE BUSINESS-AGILITÄT ZU ERREICHEN 16. August 2023 Robert Briese
  • 2. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m ROBERT BRIESE Experte für agile Veränderungen als Berater und Coach in kleinen und großen Organisationen seit über 20 Jahren: ● 2020: Lean Startup @ Yello Strom ● 2018: LeSS Coach @ BMW Autonomous Driving ● 2015: LeSS Einführung @ SAP IT - sapstore.com ● 2014: Einführung von Agilität bei der Vaillant Group ● 2011: Continuous Delivery @ SAP IT Zertifizierugen: ● 2019: Zertifizierter LeSS Trainer ● 2018: Zertifizierter Skilled Facilitator (Roger Schwarz) ● 2012: Zertifizierter Product Owner (Scrum Alliance) ● 2011: Zertifizierter Scrum Master (Scrum Alliance) 2
  • 3. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m LEAN SHERPAS GMBH Über uns ● Gegründet in Berlin im Jahr 2013 ● Wir bieten Schulungen, Beratung und Coaching für Lean & Agile Produktentwicklung, Organisationsdesign und digitale Transformation an ● Eine von nur 10 Large-Scale Scrum Coaching-Firmen weltweit ● Nr. 1 zertifizierter LeSS-Training-Anbieter in Deutschland Unser Ansatz Wir bieten umfangreiches Fachwissen in verschiedenen Bereichen, darunter die Gestaltung lernender Organisationen, Förderung des Produktwachstums und Erreichung technischer Exzellenz. In Zusammenarbeit mit unseren Kunden setzen wir die erforderlichen Veränderungen um, um ihre gewünschten Ziele zu erreichen. 3
  • 4. "Wie können wir Agilität in unserer großen, komplexen Organisation im großen Maßstab anwenden?"
  • 5. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m "Wie können wir Agilität in unserer großen, komplexen Organisation im großen Maßstab anwenden?" DIE FALSCHE FRAGE
  • 6. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m "Wie können wir das unnötig große und komplexe Organisationsdesign vereinfachen und agil sein, anstatt einfach Agilität zu betreiben?" DIE WICHTIGE FRAGE:
  • 7. www.leansherpas.com Photo by Jacob Capener on 7 Unsplash ACHTE AUF KOMPLEXITÄTSAUSDEHNUNG
  • 8. “Agilität ist die Fähigkeit einer Organisation, sich neuen Bedingungen anzupassen und ihre Richtung zu ändern, während sie maximalen Wert und Kundenerfahrung schafft.” - Mike Beedle 8
  • 10. www.leansherpas.com Photo by John Barkiple on Unsplash 10 DAS ZIEL: KOMPLEXITÄT REDUZIEREN
  • 11. SAP STORE AUF HYBRIS 11
  • 13. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 1. EIN SPRINT / EIN INTEGRIERTES GESAMT-PRODUKT WIE: • Eine einheitliche Kadenz für alle Teams schaffen • Das integrierte Produkt nach jeder Iteration gemeinsam mit allen Teams überprüfen (mit Hilfe eines Sprint Review Bazaars) WARUM: • Schafft Transparenz darüber, was in jedem Sprint funktioniert und wie dies Wert erzeugt • Ermöglicht frühzeitiges und häufiges Feedback • Verringert das Risiko, isoliert zu arbeiten • Ermöglicht stetige Verbesserung des Produkts 13
  • 14. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 2. EIN PRODUCT OWNER / EIN PRODUCT BACKLOG WIE: • Product Owner auf Team-Ebene eliminieren • Team Product Backlogs durch Priorisierung eines einziges Product Backlogs eliminieren WARUM: • Maximiert das Wissen der Produktgruppe über das Gesamtprodukt • Maximiert die Sichtbarkeit der (hypothetisch) wertvollsten Elemente aus geschäftlicher/Kundensicht, an denen gearbeitet werden soll • Stellt sicher, dass die Teams hypothetisch an den wertvollsten Elementen aus der Sicht des Unternehmens arbeiten 14
  • 15. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 3. ERWEITERE DIE PRODUKT- DEFINITION WIE: • Definiere das Produkt so weit wie möglich (Was sehen die Kunden als “das Produkt”? Gibt es gemeinsame Komponenten zwischen den aktuellen Produkten?) WARUM: • Ermöglicht eine kundenorientiertere und bessere Priorisierung • Löst Abhängigkeiten zwischen separaten Produkten auf • Denken aus der Perspektive des Kunden • Vermeidung doppelter Produktfunktionen • Schaffung einfacherer Organisationen 15
  • 16. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 4. ERSTELLE FEATURE TEAMS WIE: •Beseitige spezialisierte Rollen •Bilde funktionsübergreifende Teams, die an kundenorientierten Features von Anfang bis Ende arbeiten WARUM: •Es müssen keine Abhängigkeiten zwischen Teams geplant und verwaltet werden •Ermöglicht bessere Ziel- und Kundenorientierung •Verbessert die Lern- und Anpassungsfähigkeit 16
  • 17. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 5. BESEITIGE SPEZIALISIERTE PROZESSE WIE: •Beseitige Projekt-Management •Beseitige Portfolio-Management • Beseitige vorgegebene Prozesse WARUM: •Schafft mehr Teamverantwortung für die Prozesse •Schafft sinnvolle Arbeit 17
  • 18. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 6. TEAMS VERWALTEN ABHÄNGIGKEITEN WIE: • Gebe den Teams die Verantwortung, die Koordination mit anderen zu verwalten • Nutze Praktiken wie: Einfach sprechen, über Code kommunizieren, Communities, Teamübergreifende Meetings, Open Space, Komponenten Mentoren, Traveler, Scouts, Leading Teams WARUM: • Koordinationstechniken müssen situationsabhängig und anpassbar in großen Gruppen sein • Schafft mehr Teamverantwortung für das gesamte System • Schafft sinnvolle Arbeit 18
  • 19. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 7. BESEITIGE GEOGRAFISCHE VERTEILUNG WIE: • Reduziere die Anzahl der Standorte, Gebäude und Stockwerke • Keine separaten Büros • Regelmäßige Reisen der Teammitglieder zwischen den Standorten • Teilen Sie teamübergreifende Räume zum Entspannen, Lernen und Informationsaustausch • Verwenden Sie Räume mit bodentiefen Whiteboards und ohne Möbel WARUM: • Erhöht die Fokussierung auf das Gesamtprodukt und schafft bessere Produkte 19
  • 20. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 8. BEFÄHIGE DIE MITARBEITER WIE: •Beseitige nachteilige HR-Praktiken •Beseitige Hierarchien •Führe Manager als Lehrer ein WARUM: •Schafft eine engagiertere Belegschaft, die Verantwortung für Selbstmanagement übernimmt 20
  • 21. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 9. VERWENDE MODERNSTE ENGINEERING-PRAKTIKEN WIE: •Führe Continuous Integration and Delivery ein •Führe TDD and ATTD (SpecByExample) ein •Etabliere ein hohes Maß an automatisierten Tests •Arbeite an ständiger Verbesserung von Code und Architektur WARUM: •Technische Agilität beschränkt organisatorische Agilität 21
  • 22. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 10. BETRACHTE JEDE ITERATION RÜCKBLICKEND WIE: • Führe Retrospektiven auf Teamebene und auf Produkt- /Bereichsebene durch • Zu der Gesamtretrospective kommen Teamvertreter, PO, SMs und Manager • Verwende Systems Modelling bei der Diskussion des Organisationssystems WARUM: • Das System verbessert sich hin zur Perfektion • Probleme auf Organisationssystemebene werden angegangen 22
  • 24. w w w . l e a n s h e r p a s . c o m 24 Robert Briese Lean Sherpas Lean Sherpas Website
  • 26. 5