MAX VON DER GRÜN
1926-2005
Schewarenkowa Jekaterina, 11.Klasse „A“,
Schule 1222- Moskau
Lebenslauf
● Max von der Grün kam als
Sohn der Dienstmagd Margarete
von der Grün, die aus einer
verarmten fränkischen
Adel...
Seine Arbeit während des Zweiten Weltkrieges
● Während des Zweiten
Weltkrieges kam er in der
Bretagne zum Einsatz und
geri...
Leben des Schriftstellers nach der Kriegszeit
● Nach seiner Rückkehr aus den USA ging
er zunächst verschiedenen
Hilfsarbei...
Seine berühmtesten Werke
1962 1976 1975 1963
● In seinen Büchern beschäftigte sich Max von der Grün mit der Arbeitswelt un...
Die Dortmunder Gruppe 61
● Max von der Grün war 1961 eines der Gründungsmitglieder der Dortmunder Gruppe 61 und
von 1964 b...
● Max von der Grün wurde am 7. April gestorben.
● Er wurde in Dortmund begraben.
● Der Nachlass Max von der Grüns befindet...
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Maх von der Grün

611 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lebenslauf

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
611
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
50
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Maх von der Grün

  1. 1. MAX VON DER GRÜN 1926-2005 Schewarenkowa Jekaterina, 11.Klasse „A“, Schule 1222- Moskau
  2. 2. Lebenslauf ● Max von der Grün kam als Sohn der Dienstmagd Margarete von der Grün, die aus einer verarmten fränkischen Adelsfamilie stammte. ● Von 1933 bis 1941 besuchte er die Volksschulen in Paulusbrunn und Schönwald. ●1943 wurde er zur Wehrmacht eingezogen und absolvierte eine Ausbildung bei einer Fallschirmjäger-Einheit.
  3. 3. Seine Arbeit während des Zweiten Weltkrieges ● Während des Zweiten Weltkrieges kam er in der Bretagne zum Einsatz und geriet dort 1944 bei Quimper in amerikanische Kriegsgefangenschaft. ● Er kam mit deutscher Exilliteratur und englischsprachigen Autoren wie Oscar Wilde, Jack London, Ernest Hemingway in Berührung, dort wurde sein Interesse für Literatur und die Liebe zur klassischen Musik geweckt.
  4. 4. Leben des Schriftstellers nach der Kriegszeit ● Nach seiner Rückkehr aus den USA ging er zunächst verschiedenen Hilfsarbeitertätigkeiten nach und machte eine Lehre als Maurer . ● Der erste Roman brachte ihn keinen Erfolg, trotzdem hatte er sich nicht vom Schreiben entmutigen lassen.
  5. 5. Seine berühmtesten Werke 1962 1976 1975 1963 ● In seinen Büchern beschäftigte sich Max von der Grün mit der Arbeitswelt und aktuellen politischen, privaten sowie auch sozialen Problemen. ● Er gilt deshalb als einer der wichtigsten deutschen Vertreter der Literatur der Arbeitswelt in der Nachkriegszeit. Seine Werke wurden zum Teil mehrfach verfilmt und in zahlreiche Sprachen übersetzt. ● Zahlreiche Werke von Max von der Grün dienten als Vorlage für Fernsehfilme.
  6. 6. Die Dortmunder Gruppe 61 ● Max von der Grün war 1961 eines der Gründungsmitglieder der Dortmunder Gruppe 61 und von 1964 bis zu seinem Tod Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland. ● Auf dem Schriftstellerkongress in Berlin wurde er im Mai 1986 als Beisitzer in den Bundesvorstand des Verbandes deutscher Schriftsteller gewählt .  Die Dortmunder Gruppe 61 wurde am 31. März 1961 von dem Dortmunder Bibliotheksdirektor Fritz Hüser, dem Schriftsteller Max von der Grün, dem Gewerkschafter Walter Köpping und weiteren Schriftstellern gegründet.  Zunächst nannte sich die literarische Gruppe Arbeitskreis für künstlerische Auseinandersetzung mit der industriellen Arbeitswelt, später benannte sie sich in Dortmunder Gruppe 61 um. Die Gruppe setzte es sich zum Ziel, schriftstellerisch tätige Arbeiter auf der einen und Lektoren, Kritiker und Journalisten auf der anderen Seite zusammenzubringen und dem Fehlen der schriftstellerischen und künstlerischen Auseinandersetzung mit der Arbeitswelt und ihren sozialen Problemen entgegenzuwirken. Günter Wallraff (2014)
  7. 7. ● Max von der Grün wurde am 7. April gestorben. ● Er wurde in Dortmund begraben. ● Der Nachlass Max von der Grüns befindet sich im Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur in Dortmund.
  8. 8. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×