Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Kreatives Konzipieren - Wie entstehen gute Ideen, die funktionieren?

159 Aufrufe

Veröffentlicht am

Workshop auf der Jahrestagung Hochschulkommunikation am 20. September 2017 in Halle von Marcus Flatten, Mitinhaber Mann beißt Hund - Agentur für Kommunikation in Hamburg.

Veröffentlicht in: Marketing
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Kreatives Konzipieren - Wie entstehen gute Ideen, die funktionieren?

  1. 1. Jahrestagung Hochschulkommunikation 20. September 2017 in Halle Kreatives Konzipieren Wie entstehen gute Ideen, die funktionieren? Marcus Flatten
  2. 2. Mann beißt Hund Standort Hamburg Gegründet 2000 Gründer Nicola Wessinghage, Marcus Flatten Mission Integrierte Kommunikation für einen überzeugenden Auftritt in der Öffentlichkeit Team 18 kreative Köpfe Netzwerk Design, Werbung, Programmierung, Film u.a.
  3. 3. Themenfelder — Schule — Hochschule — Berufliche Weiterbildung — E-Learning — Universitäten — Private wissenschaftliche Institute — Wissenschafts- standorte — Krankenkassen — Medizinische Einrichtungen — Medizinische Industrie Gesundheit WissenschaftBildung
  4. 4. Leistungen Online-KommunikationÖffentlichkeitsarbeit Corporate PublishingDesign — Strategische Beratung — Konzeption — Pressearbeit — Kooperationen — Websites — Newsletter — Social Media — Corporate Design Entwicklung — Print- und Webdesign — Flyer — Broschüren — Kundenmagazine Marken- kommunikation Veranstaltungen Training — Fachveranstaltungen — Kongresse — Messeauftritte — Strategische Positionierung — Markenentwicklung — Markenkommunikation — Strategieworkshops — Seminare — Medientraining
  5. 5. Konzeptarten Markenkonzept Jahresplan Kampagnenkonzept Redaktionsplan Social Media Konzept PR-Konzept Maßnahmenkonzept (z.B. für eine Broschüre) Konzept Online-PR
  6. 6. Klassiker der Konzeptionstechnik
  7. 7. 1. Ausgangslage 3. Weg zum Ziel 2. Ziel 4. Umsetzung Evaluation + Analyse Ziel- definition Strategie Maß- nahmen
  8. 8. piere
  9. 9. Wie konzipieren Sie? Wo konzipieren Sie? Wann konzipieren Sie? Mit wem konzipieren Sie? Wobei kommen Ihnen die besten Ideen?
  10. 10. Analyse
  11. 11. Analyse Themenumfeld Bisherige Kommunikation Meinungen, Meinungsführer Kanäle der Dialoggruppen (SOM!) Stimmung, Atmosphäre Rausgehen Kreative einbinden („Was fällt euch auf?“) Keine Doktorarbeit Pfaden folgen, assoziativ vorgehen
  12. 12. Fallbeispiel: Ein zu wenig nachgefragter Bachelor Aufgabe Mehr Bewerber/-innen. Analyse — weniger bekanntes und beliebtes Studienfach — Bisherige Kommunikation unspezifisch (Botschaften, Zielgruppen, Strategie) — Informationsangebot online fragmentiert, unübersichtlich — geringe Teilnahme an Informationsveranstaltungen Erste Ideen des Auftraggebers — ZEIT Anzeige
  13. 13. Ziele definieren
  14. 14. SMARTe Ziele Specific spezifisches Gebiet der Verbesserung Measurable messbarer Indikator für Erfolg Assignable Wer soll das Ziel erreichen? Realistic Realistisch unter gegebenen Bedingungen Time-related Zeitpunkt der Zielerreichung festlegen
  15. 15. Zielstrukturen kurz – mittel – langfristig übergeordnet – untergeordnet Wichtig – weniger wichtig für Zielgruppe A – für Zielgruppe B für Teilbereich A – für Teilbereich B
  16. 16. Fallbeispiel Bachelor-Studiengang „Mehr Bewerber/-innen“: Mindestens 15 zusätzliche Bewerber/-innen für das kommende Semester.
  17. 17. Fallbeispiel Bachelor-Studiengang
  18. 18. Zielgruppen  Dialoggruppen Fallbeispiel Bachelor: — Schülerinnen und Schüler aus Gymnasien, Gesamt- und Berufsschulen — 16-18 Jahre in der Mehrheit — Hobbies rund um Reisen, Natur, Aktivitäten draußen — Bevorzuge Studienfächer: Geographie, Mathe, Physik, Informatik — Interesse an Naturwissenschaft, müssen aber keine Bestnoten haben — Im Umkreis von gut 100km Möglichst konkret, mehrdimensional, plastisch
  19. 19. Dialoggruppe als Persona „Anna B aus C“ • 18 Jahre • Täglich auf Facebook, • nutzt mehrmals pro Woche Skype (weitere Daten lt. JIM- Studie) • Ist sich nicht klar über ihre eigenen Fähigkeiten, Interessen und Eignung. • Macht sich Sorgen über die schwer absehbaren Entwicklungen des Arbeitsmarkts (vgl. HIS Studie 2008) • Treibt regelmäßig Sport (Laufen) • War immer gut in Physik, weiß aber wenig über Berufswege als Physikerin und befürchtet, dass nur wenige Frauen Physik studieren. • Macht nächstes Jahr Abitur, will dann aber erst einmal auf Weltreise gehen. Bild: Pixabay
  20. 20. Strategie
  21. 21. Was gehört zu einer Strategie? — Antwort auf die Kernfragen des Konzepts: Wie soll die Kommunikation ihr Ziel erreichen? › Wichtigste Dialoggruppen, Botschaften, Kanäle › Dramaturgie, „Story“ › Prioritäten: Prozentuale Aufteilung des Budgets — Die Positionierung: Wo stehen Sie? Woran soll man Sie erkennen? › Kreative Leitidee, Slogan, Motiv, Kernaussage › Abgrenzungsstrategie › Tonalität, Wording Treffen Sie Entscheidungen!
  22. 22. Positionierung Kreative Leitidee – Beispiele?
  23. 23. Fallbeispiel Bachelor
  24. 24. Beispiele für kreative Leitideen Kampagne für freiwilliges Engagement in Hamburg Leitidee: Peer to Peer – Freiwillige zeichnen andere Freiwillige aus Slogan und Hashtag: #mitdirgehtmehr
  25. 25. Umsetzung
  26. 26. Maßnahmenplanung Idee Recherche Abgleich mit Konzept Ressourcen Check Durch- führung Evaluation Idee
  27. 27. Kommunikationsmix Marke PR Event Direkt Web, Social Print Audio, Video
  28. 28. Übersicht bewahren Zielgruppe Botschaften Kanäle Maßnahmen Tonalität Eltern Fach mit Zukunft Website Infografik Karrierechancen sachlich Schulabgänger Gemeinschaft Facebook Tutorenvideos jugendlich, locker etc.
  29. 29. Fallbeispiel Bachelor Idee
  30. 30. Evaluierung, Optimierung
  31. 31. Evaluation + Analyse Ziel- definition Strategie Maß- nahmen
  32. 32. Maßstab Online Fast alles ist messbar — 1 x explorativ — regelmäßiges Monitoring Wird durch das Ziel vorgegeben! KPIs (Key Performance Indicators) Selbst gebildete Indikatoren für den Erfolg der Gesamtkommunikation oder einer bestimmten Maßnahme Qualitative Evaluation Mündliches Feedback, „gefühlte“ Bekanntheit
  33. 33. Canvas Techniken https://mtechumd.wordpress.com/2013/04/19/umds-mtech- pronounces-business-plan-pitches-are-dead/
  34. 34. Canvas Techniken
  35. 35. Dialoggruppe 1 Dialoggruppe 2 Dialoggruppe 3 Dialoggruppe 4 Wie müsste eine Kommunikations-Canvas aussehen? Ziele • __________________ • __________________ Botschaften • __________________ • __________________ KPI • __________________ • __________________ Aktivitäten Erfahrungen
  36. 36. www.mann-beisst-hund.de/akademie
  37. 37. Seminar „Kommunikation konzipieren“ Referenten: Patrick Honecker, Marcus Flatten Termin: 15./16. Februar 2018 in Hamburg Info: www.mann-beisst-hund.de/akademie
  38. 38. Mann beißt Hund Agentur für Kommunikation GmbH Stresemannstraße 374 D-22761 Hamburg FON +49 40 890 696-0 FAX +49 40 890 696-20 info@mann-beisst-hund.de www.mann-beisst-hund.de www.mann-beisst-hund.de/blog www. facebook.com/mannbeissthund twitter.com/_MannbeisstHund www.instagram.com/mann_beisst_hund Snapname: mannbeissthund Lizenzfreie Bilder von pixabay.com

×