Successfully reported this slideshow.
PQE Partizipative Qualitätsentwicklung  – was heißt das? Karl Lemmen Bayrisches Forum AIDS-Prävention Ismaning 29.07.2010
Überblick <ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Ansatz der PQE </li></ul><ul><ul><ul><li>Kooperation </li></ul></ul></ul><...
DAH = Dachverband & Fachverband <ul><li>1  Bundesgeschäftsstelle </li></ul><ul><li>96  Regionale AIDS-Hilfen </li></ul><ul...
DAH:  Prävention in Zielgruppen = Tacheles reden
BZgA: going Bananas =  das Kondom zum Lifestyleprodukt machen
Präventionsagentur &  Interessenvertretung der Menschen mit HIV
Brandbreite von Organisationen
Unterschiedliche Kulturen & Epidemien
Forschungsprojekt: Qualitätssicherung in der primärpräventiven Arbeit von Aidshilfen Ansatz: Partizipative Forschung Phase...
Qualitätssicherung Vorort: es braucht einen neutralen Dritten im Bunde … Aidshilfen
Qualitätssicherung … ein leidiges Thema? <ul><li>Defizitorientierung </li></ul><ul><ul><li>Qualitätssicherung als Instrume...
Was ist PQE? (1) <ul><li>Ständige Verbesserung von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention durch  </li></ul><ul>...
Was ist PQE? (2) <ul><li>  </li></ul><ul><li>Ständige Verbesserung von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention d...
DAH & Partizipation Gründungsmythos und lebendige Leitidee   Stufen der Partizipation Stufe 9: Selbstorganisation Stufe 8:...
Partizipation steht in der PQE für <ul><li>Mitbestimmung   </li></ul><ul><ul><li>Betroffene zu Beteiligten machen </li></u...
Fokus lokale Kompetenz <ul><li>Lokale  Entscheidungsprozesse unterstützen </li></ul><ul><li>Lokale  Kompetenz erweitern </...
Fokus: lokale Epidemien <ul><li>Neudiagnosen MSM </li></ul><ul><li>Berlin 88% </li></ul><ul><li>Hamburg  77% </li></ul><ul...
PQE-Grundlage <ul><li>Handlungsforschung nach Kurt Lewin </li></ul><ul><li>International:  </li></ul><ul><ul><li>community...
Ergebnisse Forschungsprojekt 2006 - 2008 <ul><li>Das PQE-Programm </li></ul><ul><li>Online-Handbuch:  www.qualitaet.aidshi...
Online-Handbuch
Curriculum: der „Vierschritt“ der PQE <ul><li>Epidemiologie Wer ist unsere Zielgruppe? </li></ul><ul><li>Bedarf Wie wissen...
Methoden Partizipativer Qualitätsentwicklung weniger partizipativ Erfassung von Anliegen  der Zielgruppe Beobachtung Nutze...
Beratung vor Ort:  12 x Unterstützung bei Einführung der Methoden <ul><li>Initialzündung </li></ul><ul><li>Kompetenzentwic...
Beratung vor Ort:  12 x Anleitung zur Selbstevaluation <ul><li>ausreichende Kapazitäten </li></ul><ul><li>angemessene Meth...
Qualitätskolloquium:  von der Selbstevaluation zum  Außenblick <ul><li>QK-Konzept 2006 mit Praktikern erarbeitet </li></ul...
Zweckfreier, respektvoller Diskurs <ul><li>vereinigt verschiedene Perspektiven </li></ul><ul><ul><ul><li>Praktiker/innen  ...
Erfahrungen ... <ul><li>Große Resonanz </li></ul><ul><ul><li>aus Wissenschaft </li></ul></ul><ul><ul><li>aus Zielgruppen <...
Angstmanagement & Diskurskultur zentral <ul><li>Focus auf Nutzen für alle </li></ul><ul><li>Management der  Inkompetenzang...
Zwischenbilanz: Zertifizierung als Chance ??? <ul><li>Online-Handbuch:  www.qualitaet.aidshilfe.de    </li></ul><ul><li>B...
Fazit PQE <ul><ul><li>sinnvoller Ansatz für HIV-Prävention  </li></ul></ul><ul><ul><li>anspruchsvoller Ansatz, der Anerken...
Dank <ul><li>AG Public Health am  Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) </li></ul><ul><ul><li>Dr. Michael T. Wright </li></ul>...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010

795 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin, Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010

  1. 1. PQE Partizipative Qualitätsentwicklung – was heißt das? Karl Lemmen Bayrisches Forum AIDS-Prävention Ismaning 29.07.2010
  2. 2. Überblick <ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Ansatz der PQE </li></ul><ul><ul><ul><li>Kooperation </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Partizipation </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Lokale Kompetenz </li></ul></ul></ul><ul><li>Idee der Zertifizierung </li></ul><ul><li>Stand der Dinge </li></ul>
  3. 3. DAH = Dachverband & Fachverband <ul><li>1 Bundesgeschäftsstelle </li></ul><ul><li>96 Regionale AIDS-Hilfen </li></ul><ul><li>16 Initiativen </li></ul><ul><li>10 Landesverbände </li></ul><ul><li>6 Netzwerke </li></ul>Buttom up Organisation
  4. 4. DAH: Prävention in Zielgruppen = Tacheles reden
  5. 5. BZgA: going Bananas = das Kondom zum Lifestyleprodukt machen
  6. 6. Präventionsagentur & Interessenvertretung der Menschen mit HIV
  7. 7. Brandbreite von Organisationen
  8. 8. Unterschiedliche Kulturen & Epidemien
  9. 9. Forschungsprojekt: Qualitätssicherung in der primärpräventiven Arbeit von Aidshilfen Ansatz: Partizipative Forschung Phase I: Bestandsaufnahme 2004-2005 Phase II: Aufbau von Strukturen 2006-2008 Wissenschaftler-Netzwerk Qualitätskolloquium Epidemiologie Beratung Handbuch Bestandsaufnahme Phase 1 Phase 2 Methoden-Workshops
  10. 10. Qualitätssicherung Vorort: es braucht einen neutralen Dritten im Bunde … Aidshilfen
  11. 11. Qualitätssicherung … ein leidiges Thema? <ul><li>Defizitorientierung </li></ul><ul><ul><li>Qualitätssicherung als Instrument der Disziplinierung von Mitarbeiter/innen </li></ul></ul><ul><li>Ressourcenorientierung </li></ul><ul><ul><li>Qualitätssicherung als Instrument der Motivierung von Mitarbeiter/innen </li></ul></ul><ul><li>Mess- und Abbildungsprobleme </li></ul><ul><ul><li>Was kann man wie messen? </li></ul></ul><ul><ul><li>Messen wir das Richtige? </li></ul></ul>
  12. 12. Was ist PQE? (1) <ul><li>Ständige Verbesserung von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention durch </li></ul><ul><li>gleichberechtigte Zusammenarbeit </li></ul><ul><ul><li>zwischen Projekt, </li></ul></ul><ul><ul><li>Zielgruppe, </li></ul></ul><ul><ul><li>Geldgeber und </li></ul></ul><ul><ul><li>anderen Akteuren. </li></ul></ul>
  13. 13. Was ist PQE? (2) <ul><li> </li></ul><ul><li>Ständige Verbesserung von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention durch </li></ul><ul><li>Teilnahme und Teilhabe (Partizipation) </li></ul><ul><li>der Projektmitarbeiter/innen </li></ul><ul><li>der Zielgruppen </li></ul><ul><li>an allen Aspekten der </li></ul><ul><li>Planung, </li></ul><ul><li>Durchführung, </li></ul><ul><li>Steuerung und </li></ul><ul><li>Auswertung von Maßnahmen </li></ul>
  14. 14. DAH & Partizipation Gründungsmythos und lebendige Leitidee Stufen der Partizipation Stufe 9: Selbstorganisation Stufe 8: Entscheidungsmacht Stufe 7: Teilweise Entscheidungskompetenz Stufe 6: Partnerschaft Stufe 5: Mitbestimmung Stufe 4: Anhörung Stufe 3: Information Stufe 2: Erziehen, Behandeln Stufe 1: Instrumentalisierung Netzwerke Community, z.B. schwule Wirte Mitglieds- Organisationen
  15. 15. Partizipation steht in der PQE für <ul><li>Mitbestimmung </li></ul><ul><ul><li>Betroffene zu Beteiligten machen </li></ul></ul><ul><li>Aufbau von Kompetenzen </li></ul><ul><ul><li>Eigene Daten erheben und auswerten lernen </li></ul></ul><ul><li>Stärkung (Empowerment) </li></ul><ul><ul><li>Menschen in eigener Sache mobilisieren </li></ul></ul><ul><li>Zugang zu Prozess und Ergebnissen </li></ul><ul><ul><li>Sprache & Methoden „flach“ halten </li></ul></ul><ul><li>Gleichstellung </li></ul><ul><ul><li>Partnerschaft statt externer Kontrolle </li></ul></ul>
  16. 16. Fokus lokale Kompetenz <ul><li>Lokale Entscheidungsprozesse unterstützen </li></ul><ul><li>Lokale Kompetenz erweitern </li></ul><ul><li>Lokale Organisationsentwicklung </li></ul><ul><li>Prävention an Gegebenheiten vor Ort anpassen </li></ul><ul><li>Zielgruppen vor Ort einbinden </li></ul><ul><li>Besondere Wertschätzung lokaler Kompetenz ! </li></ul>
  17. 17. Fokus: lokale Epidemien <ul><li>Neudiagnosen MSM </li></ul><ul><li>Berlin 88% </li></ul><ul><li>Hamburg 77% </li></ul><ul><li>Baden- Württemberg 73% </li></ul><ul><li>Deutschland 72% </li></ul><ul><li>Niedersachsen 66% </li></ul><ul><li>Rheinland-P. 64% </li></ul><ul><li>Bremen 60% </li></ul><ul><li>Neudiagnosen IVDU </li></ul><ul><li>Bremen 20% </li></ul><ul><li>Sachsen-A. 17% </li></ul><ul><li>NRW 12% </li></ul><ul><li>Deutschland 8% </li></ul><ul><li>Bayern 5% </li></ul><ul><li>Hamburg 3% </li></ul><ul><li>Berlin 1% </li></ul>
  18. 18. PQE-Grundlage <ul><li>Handlungsforschung nach Kurt Lewin </li></ul><ul><li>International: </li></ul><ul><ul><li>community-based research </li></ul></ul><ul><ul><li>action research </li></ul></ul><ul><ul><li>participatory research </li></ul></ul><ul><ul><li>participatory action research </li></ul></ul><ul><ul><li>collaborative research </li></ul></ul><ul><ul><li>participatory evaluation </li></ul></ul><ul><ul><li>empowerment evaluation </li></ul></ul>
  19. 19. Ergebnisse Forschungsprojekt 2006 - 2008 <ul><li>Das PQE-Programm </li></ul><ul><li>Online-Handbuch: www.qualitaet.aidshilfe.de </li></ul><ul><li>Bedeutung Epidemiologie (2 Tage) </li></ul><ul><li>Curriculum: Konzepte und Methoden der PQE (ca. 6 Tage) </li></ul><ul><li>Vorort-Beratung </li></ul><ul><li>Qualitätskolloqium: Präsentation eines Praxisbeispiels </li></ul>
  20. 20. Online-Handbuch
  21. 21. Curriculum: der „Vierschritt“ der PQE <ul><li>Epidemiologie Wer ist unsere Zielgruppe? </li></ul><ul><li>Bedarf Wie wissen wir, was die Zielgruppe braucht? </li></ul><ul><li>Ziele Was wollen wir vor Ort erreichen? </li></ul><ul><li>Evaluation Wie wissen wir, was bei der Zielgruppe ankommt? </li></ul>
  22. 22. Methoden Partizipativer Qualitätsentwicklung weniger partizipativ Erfassung von Anliegen der Zielgruppe Beobachtung Nutzer/innen- beirat Blitzbefragung Open Space Fokusgruppe Angeleitete Arbeitsgruppe stärker partizipativ
  23. 23. Beratung vor Ort: 12 x Unterstützung bei Einführung der Methoden <ul><li>Initialzündung </li></ul><ul><li>Kompetenzentwicklung </li></ul><ul><li>Klarheit über eigene Konzepte und Ziele </li></ul><ul><li>Förderung von Motivation und Kooperation im Team </li></ul>
  24. 24. Beratung vor Ort: 12 x Anleitung zur Selbstevaluation <ul><li>ausreichende Kapazitäten </li></ul><ul><li>angemessene Methoden </li></ul><ul><li>wissenschaftliche Begleitung auf Augenhöhe </li></ul><ul><li>Vertrauen zwischen Wissenschaft und Praxis </li></ul>
  25. 25. Qualitätskolloquium: von der Selbstevaluation zum Außenblick <ul><li>QK-Konzept 2006 mit Praktikern erarbeitet </li></ul><ul><li>Bedarf nach Rückmeldungen von außen zur Qualität der Arbeit </li></ul><ul><ul><li>über kollegialen Erfahrungsaustausch hinausgehend </li></ul></ul><ul><ul><li>fachlich motiviert </li></ul></ul><ul><ul><li>klar strukturiert und moderiert </li></ul></ul><ul><ul><li>frei von anderen Motiven/Zwecken </li></ul></ul>
  26. 26. Zweckfreier, respektvoller Diskurs <ul><li>vereinigt verschiedene Perspektiven </li></ul><ul><ul><ul><li>Praktiker/innen außerhalb des Aids-Bereichs </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Zielgruppenvertreter </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Präventionsforschung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Zuwendungsgeber </li></ul></ul></ul>
  27. 27. Erfahrungen ... <ul><li>Große Resonanz </li></ul><ul><ul><li>aus Wissenschaft </li></ul></ul><ul><ul><li>aus Zielgruppen </li></ul></ul><ul><li>Große Probleme </li></ul><ul><ul><li>Gewinnung von Geldgebern </li></ul></ul><ul><ul><li>bei der Anmeldung von Projekten </li></ul></ul><ul><li>► QK = Wissenschaftlich interessant, </li></ul><ul><li>aber praktisch nicht umsetzbar? </li></ul>
  28. 28. Angstmanagement & Diskurskultur zentral <ul><li>Focus auf Nutzen für alle </li></ul><ul><li>Management der Inkompetenzangst </li></ul><ul><li>Den richtigen Ansatzpunkt finden </li></ul><ul><li>Angstfreie Diskurskultur pflegen </li></ul>1. Umsetzung 11/2009 in Köln
  29. 29. Zwischenbilanz: Zertifizierung als Chance ??? <ul><li>Online-Handbuch: www.qualitaet.aidshilfe.de  </li></ul><ul><li>Bedeutung Epidemiologie (2 Tage)  </li></ul><ul><li>Curriculum: Konzepte und Methoden der PQE  </li></ul><ul><li>Vorort-Beratung ? </li></ul><ul><li>Qualitätskolloqium: Praxisbeispiel  ? </li></ul>
  30. 30. Fazit PQE <ul><ul><li>sinnvoller Ansatz für HIV-Prävention </li></ul></ul><ul><ul><li>anspruchsvoller Ansatz, der Anerkennung im Sinne einer Zertifizierung verdient </li></ul></ul><ul><ul><li>Implementation braucht ausreichende Ressourcen </li></ul></ul>
  31. 31. Dank <ul><li>AG Public Health am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) </li></ul><ul><ul><li>Dr. Michael T. Wright </li></ul></ul><ul><ul><li>MPH Martina Block </li></ul></ul><ul><ul><li>Dr. Hella von Unger </li></ul></ul><ul><ul><li>Prof. Dr. Rosenbrock </li></ul></ul><ul><li>Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung (BZgA) </li></ul><ul><li>Bundesministerium für Gesundheit (BMG) </li></ul>
  32. 32. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×