SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Evaluation und Qualitätssicherung in der
   Primärprävention von Aidshilfen

 Forschungsgruppe Public Health    Deutsche AIDS-Hilfe (DAH)
 Prof. Rolf Rosenbrock
 Wissenschaftszentrum Berlin für
 Sozialforschung (WZB)

 Michael T. Wright                 Karl Lemmen
 Martina Block                     Corinna Gekeler
 Hella von Unger

     Mitgliederversammlung DAH, 2008 Erfurt
Projekt: „Strukturen zur Stärkung der Evaluation und
Qualitätssicherung in der Primärprävention der
AIDS-Hilfen“

     Kooperationspartner:
     WZB und Deutsche AIDS-Hilfe

     Finanzierung:
     BZgA im Auftrag des BMG

     Zeitraum: 2006-2008
Partizipative Qualitätsentwicklung

       Teilnahme und Teilhabe (Partizipation)

  der Projektmitarbeiter/innen
  der Zielgruppen

an allen Aspekten der
   Planung,
   Durchführung,
   Steuerung und
   Auswertung von Maßnahmen

             Qualitätsentwicklung + Aktionsforschung
               = Partizipative Qualitätsentwicklung
Partizipation als Qualitätsmerkmal

Stufe 9: Selbstorganisation
Stufe 8: Entscheidungsmacht
Stufe 7: Teilweise Entscheidungskompetenz
Stufe 6: Partnerschaft
Stufe 5: Mitbestimmung
Stufe 4: Anhörung
Stufe 3: Information
Stufe 2: Erziehung
Stufe 1: Instruktion
Ziele der Partizipativen Qualitätsentwicklung

 – lokale, nachhaltige, datengesteuerte
   Entscheidungsprozesse unterstützen
 – flexible Anpassung von Interventionen und
   Qualitätsentwicklung an Gegebenheiten vor Ort
 – Zielgruppen einbinden und stärken (Empowerment)
 – Kompetenzen der Projektmitarbeiter entwickeln
 – ortsübergreifende Kriterien der Nachvollziehbarkeit
   und der Transparenz schaffen
Projektbestandteile

1. Workshops zu partizipativen Methoden
2. Partizipative Qualitätsentwicklung vor Ort
3. Methoden-Handbuch

4. Qualitätskolloquium
5. Wissenschaftlernetzwerk
Workshops zu partizipativen Methoden
September 2006 – November 2007


     1. Epidemiologie
     2. Bedarfserhebung
     3. Planung Interventionsstrategie
     4. Partizipation
     5. Zusammenarbeit
     6. Evaluation
Workshops zu partizipativen Methoden

Slow-open-Prinzip:
– 46 Teilnehmer/innen, 16 TN an 3 und mehr
   Seminaren
– Ca. 50% fester Kern

Bewertung:
– Sehr gut: Epidemiologie, Partizipation und
  Evaluation
– Etwas kritisch: Zusammenarbeit mit
  Zuwendungsgeber
Angeleitete partizipative Qualitätsentwicklung
für 12 Einrichtungen

        6 Aidshilfen
        3 MSM Projekte
        2 Projekte im Bereich Sexarbeit
        1 Drogenprojekt
Fazit: Von der Dyade ...




                           Regionale
                           Aidshilfen
Fazit: .... zum flotten Dreier !




                          Regionale Aidshilfen
Fazit

Zusammenarbeit
   Triade bietet große Entwicklungschancen
   Erfordert aber gegenseitiges Vertrauen

Verhältnis Dachverband – MO:
   Neue Einsichten in die Rolle eines Dachverbandes
   Anerkennung der Bedeutung „lokaler Weisheit“
   Es geht immer um die Lösung „lokaler Herausforderungen“, diese
   können unterschiedlich sein

Individuelle Beratung der Aidshilfen
    war wichtigstes Instrument, das geradezu als „Luxus“ erlebt wurde
Wie geht‘s weiter?


2008
– Wiederholung Seminar Epidemiologie 10/08
– Abschluss-Seminar WZB-DAH 11/08
– Folgeprojekt Partizipative Prävention mit Migrant(inn)en


2009
– Seminare zur partizipativen Qualitätsentwicklung

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Adipositas
AdipositasAdipositas
Adipositas
unilv
 
Htap thrombo embolique chronique docteur norah ghanem
Htap thrombo embolique chronique docteur norah ghanemHtap thrombo embolique chronique docteur norah ghanem
Htap thrombo embolique chronique docteur norah ghanem
Nora Ghanem
 
Management of Atrial Fibrillation Science:Myths & Fashion
Management of Atrial Fibrillation Science:Myths & FashionManagement of Atrial Fibrillation Science:Myths & Fashion
Management of Atrial Fibrillation Science:Myths & Fashion
theheartofthematter
 
Apnée libre 2016
Apnée libre 2016Apnée libre 2016
Apnée libre 2016
Islem Soualhi
 
Hypersomnolence, hypersomnie et trouble psychiatrique
Hypersomnolence, hypersomnie et trouble psychiatriqueHypersomnolence, hypersomnie et trouble psychiatrique
Hypersomnolence, hypersomnie et trouble psychiatrique
Jean-arthur Micoulaud-franchi
 
Impact du diabète sur la vie des patients IRT
Impact du diabète sur la vie des patients IRTImpact du diabète sur la vie des patients IRT
Impact du diabète sur la vie des patients IRT
Egn Njeba
 
Présentation midi santé sommeil
Présentation midi santé sommeilPrésentation midi santé sommeil
Présentation midi santé sommeil
Paul Daval
 
la transplantation rénale chez le patient diabétique
la transplantation rénale chez le patient diabétique  la transplantation rénale chez le patient diabétique
la transplantation rénale chez le patient diabétique
Khalfaoui Mohamed Amine
 
Unité thérapeutique de l’insuffisance cardiaque
Unité thérapeutique de l’insuffisance cardiaqueUnité thérapeutique de l’insuffisance cardiaque
Unité thérapeutique de l’insuffisance cardiaque
siham h.
 
Venous Thromboembolism in Obstetrics
Venous Thromboembolism in ObstetricsVenous Thromboembolism in Obstetrics
Venous Thromboembolism in Obstetrics
limgengyan
 
Prevention of Venous Thrombo-Embolism
Prevention of Venous Thrombo-EmbolismPrevention of Venous Thrombo-Embolism
Prevention of Venous Thrombo-Embolism
limgengyan
 
Ebola
EbolaEbola
Manual instruções floppy_be_cool
Manual instruções floppy_be_coolManual instruções floppy_be_cool
Manual instruções floppy_be_coolViver Qualidade
 
Ferraro S. L'Otorinolaringoiatria nel III° Millennio: cosa è cambiato e cosa ...
Ferraro S. L'Otorinolaringoiatria nel III° Millennio: cosa è cambiato e cosa ...Ferraro S. L'Otorinolaringoiatria nel III° Millennio: cosa è cambiato e cosa ...
Ferraro S. L'Otorinolaringoiatria nel III° Millennio: cosa è cambiato e cosa ...
Gianfranco Tammaro
 
Silent atrial fibrillation after cryptogenetic stroke. Mexico City 2016
Silent atrial fibrillation after cryptogenetic stroke. Mexico City 2016Silent atrial fibrillation after cryptogenetic stroke. Mexico City 2016
Silent atrial fibrillation after cryptogenetic stroke. Mexico City 2016
Antonio Raviele
 
Trabalho sobre MAX ERNST (Dadaísmo)
Trabalho sobre MAX ERNST (Dadaísmo)Trabalho sobre MAX ERNST (Dadaísmo)
Trabalho sobre MAX ERNST (Dadaísmo)
Mariana Santos
 
Ag 01 2009
Ag 01 2009Ag 01 2009
Ag 01 2009
sfa_angeiologie
 
La lavande
La lavandeLa lavande
Manual instruções line_be_cool
Manual instruções line_be_coolManual instruções line_be_cool
Manual instruções line_be_coolViver Qualidade
 
La lavande
La lavandeLa lavande
La lavande
secretsdefamille
 

Andere mochten auch (20)

Adipositas
AdipositasAdipositas
Adipositas
 
Htap thrombo embolique chronique docteur norah ghanem
Htap thrombo embolique chronique docteur norah ghanemHtap thrombo embolique chronique docteur norah ghanem
Htap thrombo embolique chronique docteur norah ghanem
 
Management of Atrial Fibrillation Science:Myths & Fashion
Management of Atrial Fibrillation Science:Myths & FashionManagement of Atrial Fibrillation Science:Myths & Fashion
Management of Atrial Fibrillation Science:Myths & Fashion
 
Apnée libre 2016
Apnée libre 2016Apnée libre 2016
Apnée libre 2016
 
Hypersomnolence, hypersomnie et trouble psychiatrique
Hypersomnolence, hypersomnie et trouble psychiatriqueHypersomnolence, hypersomnie et trouble psychiatrique
Hypersomnolence, hypersomnie et trouble psychiatrique
 
Impact du diabète sur la vie des patients IRT
Impact du diabète sur la vie des patients IRTImpact du diabète sur la vie des patients IRT
Impact du diabète sur la vie des patients IRT
 
Présentation midi santé sommeil
Présentation midi santé sommeilPrésentation midi santé sommeil
Présentation midi santé sommeil
 
la transplantation rénale chez le patient diabétique
la transplantation rénale chez le patient diabétique  la transplantation rénale chez le patient diabétique
la transplantation rénale chez le patient diabétique
 
Unité thérapeutique de l’insuffisance cardiaque
Unité thérapeutique de l’insuffisance cardiaqueUnité thérapeutique de l’insuffisance cardiaque
Unité thérapeutique de l’insuffisance cardiaque
 
Venous Thromboembolism in Obstetrics
Venous Thromboembolism in ObstetricsVenous Thromboembolism in Obstetrics
Venous Thromboembolism in Obstetrics
 
Prevention of Venous Thrombo-Embolism
Prevention of Venous Thrombo-EmbolismPrevention of Venous Thrombo-Embolism
Prevention of Venous Thrombo-Embolism
 
Ebola
EbolaEbola
Ebola
 
Manual instruções floppy_be_cool
Manual instruções floppy_be_coolManual instruções floppy_be_cool
Manual instruções floppy_be_cool
 
Ferraro S. L'Otorinolaringoiatria nel III° Millennio: cosa è cambiato e cosa ...
Ferraro S. L'Otorinolaringoiatria nel III° Millennio: cosa è cambiato e cosa ...Ferraro S. L'Otorinolaringoiatria nel III° Millennio: cosa è cambiato e cosa ...
Ferraro S. L'Otorinolaringoiatria nel III° Millennio: cosa è cambiato e cosa ...
 
Silent atrial fibrillation after cryptogenetic stroke. Mexico City 2016
Silent atrial fibrillation after cryptogenetic stroke. Mexico City 2016Silent atrial fibrillation after cryptogenetic stroke. Mexico City 2016
Silent atrial fibrillation after cryptogenetic stroke. Mexico City 2016
 
Trabalho sobre MAX ERNST (Dadaísmo)
Trabalho sobre MAX ERNST (Dadaísmo)Trabalho sobre MAX ERNST (Dadaísmo)
Trabalho sobre MAX ERNST (Dadaísmo)
 
Ag 01 2009
Ag 01 2009Ag 01 2009
Ag 01 2009
 
La lavande
La lavandeLa lavande
La lavande
 
Manual instruções line_be_cool
Manual instruções line_be_coolManual instruções line_be_cool
Manual instruções line_be_cool
 
La lavande
La lavandeLa lavande
La lavande
 

Ähnlich wie Pq hiv.de-lemmen+gekeler-dah-mitgliederversammlung-erfurt2008.ppt

e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozessee-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
NETBAES
 
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...Matthias Stürmer
 
Digitale Nachhaltigkeit und Open Government Data
Digitale Nachhaltigkeit und Open Government DataDigitale Nachhaltigkeit und Open Government Data
Digitale Nachhaltigkeit und Open Government Data
Matthias Stürmer
 
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdfAbbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Jugend-Demokratiefonds Berlin
 
Präsentation 20 mai 2010
Präsentation 20 mai 2010Präsentation 20 mai 2010
Präsentation 20 mai 2010Juliane Köster
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation
 
Sustainability jam 2014-doku-final1
Sustainability jam 2014-doku-final1Sustainability jam 2014-doku-final1
Sustainability jam 2014-doku-final1
Stephanie Ristig-Bresser
 
Auszug aus der Erklärung der Checkliste "Partizipative Sprache"
Auszug aus der Erklärung der Checkliste "Partizipative Sprache"Auszug aus der Erklärung der Checkliste "Partizipative Sprache"
Auszug aus der Erklärung der Checkliste "Partizipative Sprache"
ManjaFlter1
 
PR f. Geothermie, IGC 2012, Enerchange
PR f. Geothermie, IGC 2012, EnerchangePR f. Geothermie, IGC 2012, Enerchange
PR f. Geothermie, IGC 2012, Enerchange
Enerchange
 
Praesentation Vorstellung WinWind Projekt (GERMAN)
Praesentation Vorstellung WinWind Projekt (GERMAN)Praesentation Vorstellung WinWind Projekt (GERMAN)
Praesentation Vorstellung WinWind Projekt (GERMAN)
WinWind Project
 
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollenKursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
PHINEO gemeinnützige AG
 
Dekade Projekte
Dekade ProjekteDekade Projekte
Dekade Projekte
Ulrich Holzbaur
 
Dr. rosaria di nucci stand des wind wind projektes und transfer
Dr. rosaria di nucci stand des wind wind projektes und transferDr. rosaria di nucci stand des wind wind projektes und transfer
Dr. rosaria di nucci stand des wind wind projektes und transfer
WinWind Project
 
ePartizipation in der Stadtentwicklung
ePartizipation in der StadtentwicklungePartizipation in der Stadtentwicklung
ePartizipation in der Stadtentwicklung
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW
 
Win wind potsdam 2019_final
Win wind potsdam 2019_finalWin wind potsdam 2019_final
Win wind potsdam 2019_final
WinWind Project
 
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 dPraesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 dregiosuisse
 
Lernen durch praxisrelevantes Networking
Lernen durch praxisrelevantes NetworkingLernen durch praxisrelevantes Networking
Lernen durch praxisrelevantes Networking
NETBAES
 
Lemmen baustelle qualitaetssicherung-berlin2008
Lemmen baustelle qualitaetssicherung-berlin2008Lemmen baustelle qualitaetssicherung-berlin2008
Lemmen baustelle qualitaetssicherung-berlin2008Deutsche AIDS-Hilfe
 
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und StolpersteineKooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteineregiosuisse
 

Ähnlich wie Pq hiv.de-lemmen+gekeler-dah-mitgliederversammlung-erfurt2008.ppt (20)

e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozessee-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
 
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
 
Digitale Nachhaltigkeit und Open Government Data
Digitale Nachhaltigkeit und Open Government DataDigitale Nachhaltigkeit und Open Government Data
Digitale Nachhaltigkeit und Open Government Data
 
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdfAbbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
 
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
 
Präsentation 20 mai 2010
Präsentation 20 mai 2010Präsentation 20 mai 2010
Präsentation 20 mai 2010
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
 
Sustainability jam 2014-doku-final1
Sustainability jam 2014-doku-final1Sustainability jam 2014-doku-final1
Sustainability jam 2014-doku-final1
 
Auszug aus der Erklärung der Checkliste "Partizipative Sprache"
Auszug aus der Erklärung der Checkliste "Partizipative Sprache"Auszug aus der Erklärung der Checkliste "Partizipative Sprache"
Auszug aus der Erklärung der Checkliste "Partizipative Sprache"
 
PR f. Geothermie, IGC 2012, Enerchange
PR f. Geothermie, IGC 2012, EnerchangePR f. Geothermie, IGC 2012, Enerchange
PR f. Geothermie, IGC 2012, Enerchange
 
Praesentation Vorstellung WinWind Projekt (GERMAN)
Praesentation Vorstellung WinWind Projekt (GERMAN)Praesentation Vorstellung WinWind Projekt (GERMAN)
Praesentation Vorstellung WinWind Projekt (GERMAN)
 
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollenKursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
 
Dekade Projekte
Dekade ProjekteDekade Projekte
Dekade Projekte
 
Dr. rosaria di nucci stand des wind wind projektes und transfer
Dr. rosaria di nucci stand des wind wind projektes und transferDr. rosaria di nucci stand des wind wind projektes und transfer
Dr. rosaria di nucci stand des wind wind projektes und transfer
 
ePartizipation in der Stadtentwicklung
ePartizipation in der StadtentwicklungePartizipation in der Stadtentwicklung
ePartizipation in der Stadtentwicklung
 
Win wind potsdam 2019_final
Win wind potsdam 2019_finalWin wind potsdam 2019_final
Win wind potsdam 2019_final
 
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 dPraesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
 
Lernen durch praxisrelevantes Networking
Lernen durch praxisrelevantes NetworkingLernen durch praxisrelevantes Networking
Lernen durch praxisrelevantes Networking
 
Lemmen baustelle qualitaetssicherung-berlin2008
Lemmen baustelle qualitaetssicherung-berlin2008Lemmen baustelle qualitaetssicherung-berlin2008
Lemmen baustelle qualitaetssicherung-berlin2008
 
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und StolpersteineKooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
 

Mehr von Deutsche AIDS-Hilfe

AfroLebenVoice - Unsere Stimmen gegen Diskriminierung
AfroLebenVoice - Unsere Stimmen gegen DiskriminierungAfroLebenVoice - Unsere Stimmen gegen Diskriminierung
AfroLebenVoice - Unsere Stimmen gegen DiskriminierungDeutsche AIDS-Hilfe
 
Wright lemmen peer review
Wright lemmen peer reviewWright lemmen peer review
Wright lemmen peer review
Deutsche AIDS-Hilfe
 
2011 lemmen pq santa fe new
2011 lemmen pq santa fe new2011 lemmen pq santa fe new
2011 lemmen pq santa fe new
Deutsche AIDS-Hilfe
 
Wright lemmen levels of participation
Wright lemmen levels of participationWright lemmen levels of participation
Wright lemmen levels of participation
Deutsche AIDS-Hilfe
 
2012 lemmen pq iq hiv-berlin-neu
2012 lemmen pq iq hiv-berlin-neu2012 lemmen pq iq hiv-berlin-neu
2012 lemmen pq iq hiv-berlin-neu
Deutsche AIDS-Hilfe
 
Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010
Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010
Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010Deutsche AIDS-Hilfe
 
Wright+lemmen et al quality in hiv-prevention-iq-hiv-berlin-meeting2010
Wright+lemmen et al quality in hiv-prevention-iq-hiv-berlin-meeting2010Wright+lemmen et al quality in hiv-prevention-iq-hiv-berlin-meeting2010
Wright+lemmen et al quality in hiv-prevention-iq-hiv-berlin-meeting2010
Deutsche AIDS-Hilfe
 
Wright, lemmen et al peer review process-ccph-conference-toronto2007
Wright, lemmen et al peer review process-ccph-conference-toronto2007Wright, lemmen et al peer review process-ccph-conference-toronto2007
Wright, lemmen et al peer review process-ccph-conference-toronto2007
Deutsche AIDS-Hilfe
 
Wright et al participatory quality development-who-conference-berlin2008
Wright et al participatory quality development-who-conference-berlin2008Wright et al participatory quality development-who-conference-berlin2008
Wright et al participatory quality development-who-conference-berlin2008
Deutsche AIDS-Hilfe
 
Lemmen qualitaetssicherung als baustelle-wzb-tagung.2006
Lemmen qualitaetssicherung als baustelle-wzb-tagung.2006Lemmen qualitaetssicherung als baustelle-wzb-tagung.2006
Lemmen qualitaetssicherung als baustelle-wzb-tagung.2006Deutsche AIDS-Hilfe
 
HIV Neudiagnosen 2010
HIV Neudiagnosen 2010HIV Neudiagnosen 2010
HIV Neudiagnosen 2010
Deutsche AIDS-Hilfe
 
Syphilis Neudiagnosen 2010
Syphilis Neudiagnosen 2010Syphilis Neudiagnosen 2010
Syphilis Neudiagnosen 2010
Deutsche AIDS-Hilfe
 

Mehr von Deutsche AIDS-Hilfe (13)

AfroLebenVoice - Unsere Stimmen gegen Diskriminierung
AfroLebenVoice - Unsere Stimmen gegen DiskriminierungAfroLebenVoice - Unsere Stimmen gegen Diskriminierung
AfroLebenVoice - Unsere Stimmen gegen Diskriminierung
 
2012 hag lemmen pqe ohne
2012 hag lemmen pqe ohne2012 hag lemmen pqe ohne
2012 hag lemmen pqe ohne
 
Wright lemmen peer review
Wright lemmen peer reviewWright lemmen peer review
Wright lemmen peer review
 
2011 lemmen pq santa fe new
2011 lemmen pq santa fe new2011 lemmen pq santa fe new
2011 lemmen pq santa fe new
 
Wright lemmen levels of participation
Wright lemmen levels of participationWright lemmen levels of participation
Wright lemmen levels of participation
 
2012 lemmen pq iq hiv-berlin-neu
2012 lemmen pq iq hiv-berlin-neu2012 lemmen pq iq hiv-berlin-neu
2012 lemmen pq iq hiv-berlin-neu
 
Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010
Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010
Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010
 
Wright+lemmen et al quality in hiv-prevention-iq-hiv-berlin-meeting2010
Wright+lemmen et al quality in hiv-prevention-iq-hiv-berlin-meeting2010Wright+lemmen et al quality in hiv-prevention-iq-hiv-berlin-meeting2010
Wright+lemmen et al quality in hiv-prevention-iq-hiv-berlin-meeting2010
 
Wright, lemmen et al peer review process-ccph-conference-toronto2007
Wright, lemmen et al peer review process-ccph-conference-toronto2007Wright, lemmen et al peer review process-ccph-conference-toronto2007
Wright, lemmen et al peer review process-ccph-conference-toronto2007
 
Wright et al participatory quality development-who-conference-berlin2008
Wright et al participatory quality development-who-conference-berlin2008Wright et al participatory quality development-who-conference-berlin2008
Wright et al participatory quality development-who-conference-berlin2008
 
Lemmen qualitaetssicherung als baustelle-wzb-tagung.2006
Lemmen qualitaetssicherung als baustelle-wzb-tagung.2006Lemmen qualitaetssicherung als baustelle-wzb-tagung.2006
Lemmen qualitaetssicherung als baustelle-wzb-tagung.2006
 
HIV Neudiagnosen 2010
HIV Neudiagnosen 2010HIV Neudiagnosen 2010
HIV Neudiagnosen 2010
 
Syphilis Neudiagnosen 2010
Syphilis Neudiagnosen 2010Syphilis Neudiagnosen 2010
Syphilis Neudiagnosen 2010
 

Pq hiv.de-lemmen+gekeler-dah-mitgliederversammlung-erfurt2008.ppt

  • 1. Evaluation und Qualitätssicherung in der Primärprävention von Aidshilfen Forschungsgruppe Public Health Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) Prof. Rolf Rosenbrock Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Michael T. Wright Karl Lemmen Martina Block Corinna Gekeler Hella von Unger Mitgliederversammlung DAH, 2008 Erfurt
  • 2. Projekt: „Strukturen zur Stärkung der Evaluation und Qualitätssicherung in der Primärprävention der AIDS-Hilfen“ Kooperationspartner: WZB und Deutsche AIDS-Hilfe Finanzierung: BZgA im Auftrag des BMG Zeitraum: 2006-2008
  • 3. Partizipative Qualitätsentwicklung Teilnahme und Teilhabe (Partizipation) der Projektmitarbeiter/innen der Zielgruppen an allen Aspekten der Planung, Durchführung, Steuerung und Auswertung von Maßnahmen Qualitätsentwicklung + Aktionsforschung = Partizipative Qualitätsentwicklung
  • 4. Partizipation als Qualitätsmerkmal Stufe 9: Selbstorganisation Stufe 8: Entscheidungsmacht Stufe 7: Teilweise Entscheidungskompetenz Stufe 6: Partnerschaft Stufe 5: Mitbestimmung Stufe 4: Anhörung Stufe 3: Information Stufe 2: Erziehung Stufe 1: Instruktion
  • 5. Ziele der Partizipativen Qualitätsentwicklung – lokale, nachhaltige, datengesteuerte Entscheidungsprozesse unterstützen – flexible Anpassung von Interventionen und Qualitätsentwicklung an Gegebenheiten vor Ort – Zielgruppen einbinden und stärken (Empowerment) – Kompetenzen der Projektmitarbeiter entwickeln – ortsübergreifende Kriterien der Nachvollziehbarkeit und der Transparenz schaffen
  • 6. Projektbestandteile 1. Workshops zu partizipativen Methoden 2. Partizipative Qualitätsentwicklung vor Ort 3. Methoden-Handbuch 4. Qualitätskolloquium 5. Wissenschaftlernetzwerk
  • 7. Workshops zu partizipativen Methoden September 2006 – November 2007 1. Epidemiologie 2. Bedarfserhebung 3. Planung Interventionsstrategie 4. Partizipation 5. Zusammenarbeit 6. Evaluation
  • 8. Workshops zu partizipativen Methoden Slow-open-Prinzip: – 46 Teilnehmer/innen, 16 TN an 3 und mehr Seminaren – Ca. 50% fester Kern Bewertung: – Sehr gut: Epidemiologie, Partizipation und Evaluation – Etwas kritisch: Zusammenarbeit mit Zuwendungsgeber
  • 9. Angeleitete partizipative Qualitätsentwicklung für 12 Einrichtungen 6 Aidshilfen 3 MSM Projekte 2 Projekte im Bereich Sexarbeit 1 Drogenprojekt
  • 10. Fazit: Von der Dyade ... Regionale Aidshilfen
  • 11. Fazit: .... zum flotten Dreier ! Regionale Aidshilfen
  • 12. Fazit Zusammenarbeit Triade bietet große Entwicklungschancen Erfordert aber gegenseitiges Vertrauen Verhältnis Dachverband – MO: Neue Einsichten in die Rolle eines Dachverbandes Anerkennung der Bedeutung „lokaler Weisheit“ Es geht immer um die Lösung „lokaler Herausforderungen“, diese können unterschiedlich sein Individuelle Beratung der Aidshilfen war wichtigstes Instrument, das geradezu als „Luxus“ erlebt wurde
  • 13. Wie geht‘s weiter? 2008 – Wiederholung Seminar Epidemiologie 10/08 – Abschluss-Seminar WZB-DAH 11/08 – Folgeprojekt Partizipative Prävention mit Migrant(inn)en 2009 – Seminare zur partizipativen Qualitätsentwicklung