SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 22
© Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
© Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Donnerstag 12.7.2012

                Tageszeit: 18:00 – 19:00 Uhr

     Thema: Lernen durch praxisrelevantes Networking

     Inhalte: Was ist implizites Wissen in der Networking-
 Kommunikation? Was ist explizites Wissen in der Networking
   -Kommunikation? Wie wirken beide Formen zusammen?
         Entstehen dadurch neue Regelkreisläufe der
    Wissenstransformation? Erzeugen Netzwerke durch das
 Networking bessere Lernergebnisse? Welche Vorgehensweisen
führt zum Erfolg? Sind Kombinationen mit anderen Formen der
      Transformation möglich? Lassen Sie uns neue Ideen
                         ausprobieren!

              Referent: Nikolaus Hildebrandt
                                               © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Fragen
zur
Netzwerk-Interaktion


                 © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Einleitung
• Dieser Fragen-Pool beinhaltet Vorschläge, um Netzwerke zu
  vergleichen und über ihre Kultur und Profile zu reflektieren.
• Nicht jede Frage macht für jedes Netzwerk Sinn. Nicht jede
  Frage ist für Sie interessant.
  • Versuchen Sie die Frage so anzupassen, dass sie für Sie
    sinnvoll wird.
  • Lassen Sie sie ganz weg, wenn die Fragestellung nicht
    relevant ist.
  • Ergänzen Sie den Pool um Fragen, die für Sie wichtig sind.


                                                © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
                                                © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Kontext, Inhalt, Ziel und Teilnehmer



     Vor welchem Hintergrund und in welchem Rahmen findet
     Ihr Netzwerk statt?
     Welches sind die offiziellen und inoffiziellen Ziele und
     Ausrichtungen?
     Wer sind die Initiatoren und wer die Teilnehmer?
     • Woher kommen sie?

     • Was bewegt sie und welche Rollen nehmen sie ein ?

     • In welcher Beziehung stehen sie zueinander?


                                                 © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
                                                 © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Balance: Die Relation aus Inhalt, Einzel-Motiven &
Netzwerk-Dynamik




   Wie ausbalanciert erleben Sie das Netzwerk bezüglich der
   drei Bereiche:
     Inhalt, Content?
     Individuelle Motive?
     Entwicklung und Interesse des gesamten Netzwerks?




                                               © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Was hält das Netzwerk zusammen?




   Welchen Benefit gibt es?
    Für das Mitglied?
    Die gesamte Netzwerk-Gruppe?
    Die Entwicklung des Inhalts, Content?




                                            © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Gruppen benötigen Prozesse, um arbeitsfähig zu sein.
Finden Sie diese konstruktiv im Netzwerk wieder?

 Warming
 • Kennenlernen und Aufbau von Kontakten und Beziehungen.

 Storming
 • Auseinandersetzung über Umgangsformen, Inhalte, Regeln,
   Ziele und Vorgehensweisen.
 Norming
 • Etablieren einer gemeinsam getragenen Kultur von Werten,
   Umgangsformen, Bedingung und Regeln.
 Performing
     Erfolgreiche Interaktion im und durch das Netzwerk.
                                              © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Vertrauen ist eine wichtige Basis für offene Interaktion
in Netzwerken.

   Worauf basieren die Vertrauensverhältnisse in dem
   Netzwerk?
   Welche Entwicklung nimmt das Netzwerk unter der
   Perspektive „Vertrauen“?
   Gibt es Prozesse und Dynamiken innerhalb oder außerhalb
   des Netzwerkes, die zur Erosion des Vertrauens führen?
   Gibt es Prozesse und Dynamiken innerhalb oder außerhalb
   des Netzwerkes, die zur Stärkung des Vertrauens führen?
   In welchem Verhältnis entwickeln sich diese gegenläufigen
   Prozesse?
                                               © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Persönliche Erfahrung - stereotype Diskussion


   Der Austausch zu einem Thema kann geprägt sein von
   Stereotypen, Floskeln und Allgemeinplätzen. Im Unterschied
   dazu gibt es persönliche Lebenspraxis und eigene Erfahrungen.
   Woraus speisen sich die Beiträge in dem Netzwerk?
       Werden im wesentlichen persönliche Erkenntnisse und
       -Erfahrungen kommuniziert?
       Stehen stereotype Argumente und pauschale Urteile und -
       Verallgemeinerungen im Vordergrund?
       Überlagern diese den Austausch persönlicher Erfahrungen
       und Erkenntnisse?

                                                © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Ebenen des Austausches


 Welchen typische Ebenen der eigenen Praxis werden im
 Netzwerk ausgetauscht?
   Ebene 1: Unmittelbare Erfahrungen und Erlebnisse.
   Ebene 2: Erkenntnisse zu praktischen Vorgehensweisen und
   operativen Lösungen.
   Ebene 3: Quellen, Informationen und aktuelle Entwicklungen.
   Ebene 4: Planung, Organisation und Gestaltung alltäglicher
   Routinen und Abläufe. Und Austausch über Prämissen und
   Probleme.
   Ebene 5: Langfristige Ziele, Perspektiven und Strategien.
   Ebene 6: Grundsätzliche Sinn- und Werte-Fragen, Visionen.
                                                © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Die Praxis-Relevanz des Netzwerk




 Interaktion mit anderen kann unterschiedlich weit Einfluss
 auf das eigene Handeln haben. Wie stark beeinflusst die
 Interaktion im Netzwerk Ihr persönliches Handeln.

   Welche Aspekte Ihres Wirkens werden durch Ihre
   Netzwerk-Beteiligung positiv beeinflusst?

   Wie hat Ihre aktive Teilnahme am Netzwerk Einfluss auf
   das Wirken und Handeln anderer Mitglieder.


                                              © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Präsenz des Netzwerks



Reaktionsqualität des Netzwerkes
  Konstanz: Wie konstant und verlässlich ist die Interaktion?
  Schnelligkeit: Wie schnell reagiert das Netzwerk?
  Aktualität: Wie aktuell sind die Beiträge?
  Quantität: Wie viele Reaktionen und Beiträge kommen?
  Qualität: Wie ist die inhaltliche Qualität ?
  Varianz: Wie ist das inhaltliche Perspektivenspektrum?
  Resonanz: Welche persönliche Resonanz gibt es?


                                                 © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Netzwerk als Ressource




  In wie weit ist das Netzwerk eine Ressource für mein eigenes
  Handlungsfeld?

  • Für was und wie oft greif ich auf das Netzwerk als
    Ressource zurück?

• In wie weit erlebe ich mich mit meinem Know-How als
  Ressource für andere Netzwerk-Teilnehmer?



                                               © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Soziale Erwünschtheit



 Einige Netzwerke entwickeln einen subtilen oder deutlichen
 Ausrichtungs-Druck auf die Beiträge der Mitglieder. Dieser
 speist sich z.B. aus verdeckten und offensichtlichen Zielen
 und Motiven des Netzwerkes und einer Dynamik interner
 Selbstbestätigung.

   Wie frei oder „geführt“ sind die Mitglieder und Ihre
   Beiträge im Netzwerk.

   Welche Mechanismen und Strategien der Integration bzw.
   Ausgrenzung existieren?

                                              © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Netzwerk Dynamik




 Jedes Netzwerk hat seinen Puls, eigene Vitalitäs-Phasen und
 seine jeweiliges „Lebendigkeits-Niveau“ und
 Trägheitsmomente

   Wenn Sie Ihrer Teilnahme an Ihrem Netzwerk über die
   Zeit reflektieren, welche Phasen haben Sie erlebt und wie
   sähe die von Ihnen gezeichneten Lebenslinien z.B.
   bezüglich Vitalität und Trägheit für das Netzwerk aus?



                                              © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Wechselwirkung von Netzwerk und parallel
Struktur


Netzwerke existieren nicht im Vakuum. Netzwerke existieren
parallel zu schon existierenden Strukturen. Sinn, Funktion und
Austausch im Netzwerk werden dadurch z.B. iniitiert,
mitgeprägt oder zumindest irgendwie beeinflusst.

  Welche wesentlichen Strukturen existieren parallel?

  Welche Bedeutung und Einfluss haben diese auf das
  Netzwerk?

  Was für eine Bedeutung und Einfluss hat das Netz für die
  parallel Struktur?
                                              © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Transfer von Netzwerk-Interaktion zu realer
Kooperation




     Virtuelle Interaktion führt manchmal in reale Projekte und
     reale Kooperationen.
       Wie hoch ist das Potential für die Initierung realer
       Projekte und Kooperation?
       Welche Perspektiven existieren dafür?
       Gibt es Beispiele?




                                                 © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Erfahrungsnähe



      Der Austausch von praxisnahem Know-How basiert zu
      großen Teilen auf dem Erzählen eigener Erlebnisse und
      wichtiger Beispiel-Situationen. Implizite Erkenntnisse und
      persönliche Erfahrungen, werden anhand konkreter
      Beispiele und - Geschichten nachvollziehbar.
      Werden in Ihrem Netzwerk
          eigene Erlebnisse geschildert?
          konkrete Situation beschrieben?
          Beispiel Geschichten dargestellt?


                                              © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
Danke für Ihre
Aufmerkamkeit.



                 © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
© Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Wie werden die 10 größten Fehler im Networking vermieden?
Wie werden die 10 größten Fehler im Networking vermieden?Wie werden die 10 größten Fehler im Networking vermieden?
Wie werden die 10 größten Fehler im Networking vermieden?NETBAES
 
Erfolgreiches Networking beginnt mit der Auswahl der widersprüchlichen Gesprä...
Erfolgreiches Networking beginnt mit der Auswahl der widersprüchlichen Gesprä...Erfolgreiches Networking beginnt mit der Auswahl der widersprüchlichen Gesprä...
Erfolgreiches Networking beginnt mit der Auswahl der widersprüchlichen Gesprä...NETBAES
 
Networking Exercise: Summertime and the Living Is Easy
Networking Exercise: Summertime and the Living Is EasyNetworking Exercise: Summertime and the Living Is Easy
Networking Exercise: Summertime and the Living Is EasyBay Area Consultants Network
 
Vom Networking zur Kooperation
Vom Networking zur KooperationVom Networking zur Kooperation
Vom Networking zur KooperationNETBAES
 
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität MarburgJobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität MarburgSimone Janson
 
Networking-Crashkurs: Wie bewerbe ich mich mit XING?
Networking-Crashkurs: Wie bewerbe ich mich mit XING?Networking-Crashkurs: Wie bewerbe ich mich mit XING?
Networking-Crashkurs: Wie bewerbe ich mich mit XING?Kaja Otto
 
Ict networking exercise short questions
Ict networking exercise short questionsIct networking exercise short questions
Ict networking exercise short questionsGary Tsang
 
Business Networking Slide Presentation
Business Networking    Slide  PresentationBusiness Networking    Slide  Presentation
Business Networking Slide PresentationPhilippe Daigle
 
Introduction To Networking
Introduction To NetworkingIntroduction To Networking
Introduction To NetworkingRaul Rupsingh
 
21 ways to boost your event
21 ways to boost your event21 ways to boost your event
21 ways to boost your eventCyriel Kortleven
 
Professional Networking Power Point
Professional Networking Power PointProfessional Networking Power Point
Professional Networking Power PointPhillip0582
 
Networking schwebebalken
Networking schwebebalkenNetworking schwebebalken
Networking schwebebalkenSilvia Chytil
 
Networking - Zehn Strategien für den Erfolg
Networking - Zehn Strategien für den ErfolgNetworking - Zehn Strategien für den Erfolg
Networking - Zehn Strategien für den ErfolgZulfukarTosun
 

Andere mochten auch (19)

Wie werden die 10 größten Fehler im Networking vermieden?
Wie werden die 10 größten Fehler im Networking vermieden?Wie werden die 10 größten Fehler im Networking vermieden?
Wie werden die 10 größten Fehler im Networking vermieden?
 
Networking - The sniff exercise
Networking - The sniff exerciseNetworking - The sniff exercise
Networking - The sniff exercise
 
Erfolgreiches Networking beginnt mit der Auswahl der widersprüchlichen Gesprä...
Erfolgreiches Networking beginnt mit der Auswahl der widersprüchlichen Gesprä...Erfolgreiches Networking beginnt mit der Auswahl der widersprüchlichen Gesprä...
Erfolgreiches Networking beginnt mit der Auswahl der widersprüchlichen Gesprä...
 
Networking Exercise: Summertime and the Living Is Easy
Networking Exercise: Summertime and the Living Is EasyNetworking Exercise: Summertime and the Living Is Easy
Networking Exercise: Summertime and the Living Is Easy
 
Networking Exercise: Hero's Journey
Networking Exercise: Hero's JourneyNetworking Exercise: Hero's Journey
Networking Exercise: Hero's Journey
 
Vom Networking zur Kooperation
Vom Networking zur KooperationVom Networking zur Kooperation
Vom Networking zur Kooperation
 
Networking Exercise: Which Prize Would You Pick?
Networking Exercise: Which Prize Would You Pick?Networking Exercise: Which Prize Would You Pick?
Networking Exercise: Which Prize Would You Pick?
 
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität MarburgJobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
 
Networking-Crashkurs: Wie bewerbe ich mich mit XING?
Networking-Crashkurs: Wie bewerbe ich mich mit XING?Networking-Crashkurs: Wie bewerbe ich mich mit XING?
Networking-Crashkurs: Wie bewerbe ich mich mit XING?
 
Ict networking exercise short questions
Ict networking exercise short questionsIct networking exercise short questions
Ict networking exercise short questions
 
Business Networking Slide Presentation
Business Networking    Slide  PresentationBusiness Networking    Slide  Presentation
Business Networking Slide Presentation
 
Introduction To Networking
Introduction To NetworkingIntroduction To Networking
Introduction To Networking
 
Networking Skills Workshop
Networking Skills WorkshopNetworking Skills Workshop
Networking Skills Workshop
 
21 ways to boost your event
21 ways to boost your event21 ways to boost your event
21 ways to boost your event
 
The 5 Secrets of Networking
The 5 Secrets of NetworkingThe 5 Secrets of Networking
The 5 Secrets of Networking
 
Professional Networking Power Point
Professional Networking Power PointProfessional Networking Power Point
Professional Networking Power Point
 
Networking schwebebalken
Networking schwebebalkenNetworking schwebebalken
Networking schwebebalken
 
Networking powerpoint
Networking powerpointNetworking powerpoint
Networking powerpoint
 
Networking - Zehn Strategien für den Erfolg
Networking - Zehn Strategien für den ErfolgNetworking - Zehn Strategien für den Erfolg
Networking - Zehn Strategien für den Erfolg
 

Ähnlich wie Lernen durch praxisrelevantes Networking

Heterogenes versus homogenes Netzwerk, die Entscheidung ist gefallen!
Heterogenes versus homogenes Netzwerk, die Entscheidung ist gefallen!Heterogenes versus homogenes Netzwerk, die Entscheidung ist gefallen!
Heterogenes versus homogenes Netzwerk, die Entscheidung ist gefallen!NETBAES
 
Social Media Governance
Social Media GovernanceSocial Media Governance
Social Media GovernanceJörg Reschke
 
Vortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja BettVortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja BettKatja Bett
 
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassenResonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassenMarcus Haberkorn
 
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, FähigkeitenInternes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, FähigkeitenFelix Escribano
 
Projektmanagement - Werden Sie zum Gärtner Ihrer Projektkultur.
Projektmanagement - Werden Sie zum Gärtner Ihrer Projektkultur.Projektmanagement - Werden Sie zum Gärtner Ihrer Projektkultur.
Projektmanagement - Werden Sie zum Gärtner Ihrer Projektkultur.Hagen Management
 
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv DRK-Bildungswerk
 
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bettbvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja BettKatja Bett
 
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzenWorkshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzenAndrea Mayer-Edoloeyi
 
Checklisten für den Bau des effektiven Networkings
Checklisten für den Bau des effektiven NetworkingsChecklisten für den Bau des effektiven Networkings
Checklisten für den Bau des effektiven NetworkingsNETBAES
 
Enjoy Social Media
Enjoy Social MediaEnjoy Social Media
Enjoy Social MediaKnow How! AG
 
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?NETBAES
 
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, KampagnenSoziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, KampagnenAndrea Mayer-Edoloeyi
 
Trends in Corporate Learning
Trends in Corporate LearningTrends in Corporate Learning
Trends in Corporate LearningJochen Robes
 
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.HRpepper
 
Networking oder Netzwerk-Organisation ist es das Gleiche oder bestehen Unters...
Networking oder Netzwerk-Organisation ist es das Gleiche oder bestehen Unters...Networking oder Netzwerk-Organisation ist es das Gleiche oder bestehen Unters...
Networking oder Netzwerk-Organisation ist es das Gleiche oder bestehen Unters...NETBAES
 

Ähnlich wie Lernen durch praxisrelevantes Networking (20)

Erfolg durch Empfehlung
Erfolg durch EmpfehlungErfolg durch Empfehlung
Erfolg durch Empfehlung
 
Heterogenes versus homogenes Netzwerk, die Entscheidung ist gefallen!
Heterogenes versus homogenes Netzwerk, die Entscheidung ist gefallen!Heterogenes versus homogenes Netzwerk, die Entscheidung ist gefallen!
Heterogenes versus homogenes Netzwerk, die Entscheidung ist gefallen!
 
Social Media Governance
Social Media GovernanceSocial Media Governance
Social Media Governance
 
Vortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja BettVortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
 
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassenResonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
 
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, FähigkeitenInternes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
 
Projektmanagement - Werden Sie zum Gärtner Ihrer Projektkultur.
Projektmanagement - Werden Sie zum Gärtner Ihrer Projektkultur.Projektmanagement - Werden Sie zum Gärtner Ihrer Projektkultur.
Projektmanagement - Werden Sie zum Gärtner Ihrer Projektkultur.
 
Motivation im Ehrenamt
Motivation im EhrenamtMotivation im Ehrenamt
Motivation im Ehrenamt
 
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bettbvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
 
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzenWorkshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
 
Checklisten für den Bau des effektiven Networkings
Checklisten für den Bau des effektiven NetworkingsChecklisten für den Bau des effektiven Networkings
Checklisten für den Bau des effektiven Networkings
 
Enjoy Social Media
Enjoy Social MediaEnjoy Social Media
Enjoy Social Media
 
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
 
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, KampagnenSoziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
 
Trends in Corporate Learning
Trends in Corporate LearningTrends in Corporate Learning
Trends in Corporate Learning
 
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
 
Networking oder Netzwerk-Organisation ist es das Gleiche oder bestehen Unters...
Networking oder Netzwerk-Organisation ist es das Gleiche oder bestehen Unters...Networking oder Netzwerk-Organisation ist es das Gleiche oder bestehen Unters...
Networking oder Netzwerk-Organisation ist es das Gleiche oder bestehen Unters...
 
Social Media Policies
Social Media PoliciesSocial Media Policies
Social Media Policies
 
Social Collaboration
Social CollaborationSocial Collaboration
Social Collaboration
 

Mehr von NETBAES

Netbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
Netbaes Vorstellung Produkte und DienstleistungenNetbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
Netbaes Vorstellung Produkte und DienstleistungenNETBAES
 
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...NETBAES
 
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...NETBAES
 
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch CrowdsourcingAnwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch CrowdsourcingNETBAES
 
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozessee-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative ProzesseNETBAES
 
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...NETBAES
 
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...NETBAES
 
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...NETBAES
 
Besitz als Vermögenswert begreifen
Besitz als Vermögenswert begreifenBesitz als Vermögenswert begreifen
Besitz als Vermögenswert begreifenNETBAES
 
Crowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
Crowd-Resourcing für die StadtentwicklungCrowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
Crowd-Resourcing für die StadtentwicklungNETBAES
 
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.20148. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014NETBAES
 
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...NETBAES
 
Genossenschaft 2.0 Modell für eine fairere Wirtschaft?
Genossenschaft 2.0   Modell für eine fairere Wirtschaft?Genossenschaft 2.0   Modell für eine fairere Wirtschaft?
Genossenschaft 2.0 Modell für eine fairere Wirtschaft?NETBAES
 
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten  Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten NETBAES
 
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?  Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy? NETBAES
 
Geld, Shareconomy und beider Grenznutzen
Geld, Shareconomy und beider GrenznutzenGeld, Shareconomy und beider Grenznutzen
Geld, Shareconomy und beider GrenznutzenNETBAES
 
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche NETBAES
 
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse? Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse? NETBAES
 
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt? Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt? NETBAES
 
Crowdsourcing im Patentwesen
Crowdsourcing im PatentwesenCrowdsourcing im Patentwesen
Crowdsourcing im PatentwesenNETBAES
 

Mehr von NETBAES (20)

Netbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
Netbaes Vorstellung Produkte und DienstleistungenNetbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
Netbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
 
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
 
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
 
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch CrowdsourcingAnwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
 
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozessee-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
 
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
 
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
 
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
 
Besitz als Vermögenswert begreifen
Besitz als Vermögenswert begreifenBesitz als Vermögenswert begreifen
Besitz als Vermögenswert begreifen
 
Crowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
Crowd-Resourcing für die StadtentwicklungCrowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
Crowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
 
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.20148. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
 
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
 
Genossenschaft 2.0 Modell für eine fairere Wirtschaft?
Genossenschaft 2.0   Modell für eine fairere Wirtschaft?Genossenschaft 2.0   Modell für eine fairere Wirtschaft?
Genossenschaft 2.0 Modell für eine fairere Wirtschaft?
 
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten  Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
 
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?  Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
 
Geld, Shareconomy und beider Grenznutzen
Geld, Shareconomy und beider GrenznutzenGeld, Shareconomy und beider Grenznutzen
Geld, Shareconomy und beider Grenznutzen
 
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
 
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse? Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
 
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt? Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
 
Crowdsourcing im Patentwesen
Crowdsourcing im PatentwesenCrowdsourcing im Patentwesen
Crowdsourcing im Patentwesen
 

Lernen durch praxisrelevantes Networking

  • 3. Donnerstag 12.7.2012 Tageszeit: 18:00 – 19:00 Uhr Thema: Lernen durch praxisrelevantes Networking Inhalte: Was ist implizites Wissen in der Networking- Kommunikation? Was ist explizites Wissen in der Networking -Kommunikation? Wie wirken beide Formen zusammen? Entstehen dadurch neue Regelkreisläufe der Wissenstransformation? Erzeugen Netzwerke durch das Networking bessere Lernergebnisse? Welche Vorgehensweisen führt zum Erfolg? Sind Kombinationen mit anderen Formen der Transformation möglich? Lassen Sie uns neue Ideen ausprobieren! Referent: Nikolaus Hildebrandt © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 4. Fragen zur Netzwerk-Interaktion © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 5. Einleitung • Dieser Fragen-Pool beinhaltet Vorschläge, um Netzwerke zu vergleichen und über ihre Kultur und Profile zu reflektieren. • Nicht jede Frage macht für jedes Netzwerk Sinn. Nicht jede Frage ist für Sie interessant. • Versuchen Sie die Frage so anzupassen, dass sie für Sie sinnvoll wird. • Lassen Sie sie ganz weg, wenn die Fragestellung nicht relevant ist. • Ergänzen Sie den Pool um Fragen, die für Sie wichtig sind. © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012 © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 6. Kontext, Inhalt, Ziel und Teilnehmer Vor welchem Hintergrund und in welchem Rahmen findet Ihr Netzwerk statt? Welches sind die offiziellen und inoffiziellen Ziele und Ausrichtungen? Wer sind die Initiatoren und wer die Teilnehmer? • Woher kommen sie? • Was bewegt sie und welche Rollen nehmen sie ein ? • In welcher Beziehung stehen sie zueinander? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012 © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 7. Balance: Die Relation aus Inhalt, Einzel-Motiven & Netzwerk-Dynamik Wie ausbalanciert erleben Sie das Netzwerk bezüglich der drei Bereiche: Inhalt, Content? Individuelle Motive? Entwicklung und Interesse des gesamten Netzwerks? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 8. Was hält das Netzwerk zusammen? Welchen Benefit gibt es? Für das Mitglied? Die gesamte Netzwerk-Gruppe? Die Entwicklung des Inhalts, Content? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 9. Gruppen benötigen Prozesse, um arbeitsfähig zu sein. Finden Sie diese konstruktiv im Netzwerk wieder? Warming • Kennenlernen und Aufbau von Kontakten und Beziehungen. Storming • Auseinandersetzung über Umgangsformen, Inhalte, Regeln, Ziele und Vorgehensweisen. Norming • Etablieren einer gemeinsam getragenen Kultur von Werten, Umgangsformen, Bedingung und Regeln. Performing Erfolgreiche Interaktion im und durch das Netzwerk. © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 10. Vertrauen ist eine wichtige Basis für offene Interaktion in Netzwerken. Worauf basieren die Vertrauensverhältnisse in dem Netzwerk? Welche Entwicklung nimmt das Netzwerk unter der Perspektive „Vertrauen“? Gibt es Prozesse und Dynamiken innerhalb oder außerhalb des Netzwerkes, die zur Erosion des Vertrauens führen? Gibt es Prozesse und Dynamiken innerhalb oder außerhalb des Netzwerkes, die zur Stärkung des Vertrauens führen? In welchem Verhältnis entwickeln sich diese gegenläufigen Prozesse? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 11. Persönliche Erfahrung - stereotype Diskussion Der Austausch zu einem Thema kann geprägt sein von Stereotypen, Floskeln und Allgemeinplätzen. Im Unterschied dazu gibt es persönliche Lebenspraxis und eigene Erfahrungen. Woraus speisen sich die Beiträge in dem Netzwerk? Werden im wesentlichen persönliche Erkenntnisse und -Erfahrungen kommuniziert? Stehen stereotype Argumente und pauschale Urteile und - Verallgemeinerungen im Vordergrund? Überlagern diese den Austausch persönlicher Erfahrungen und Erkenntnisse? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 12. Ebenen des Austausches Welchen typische Ebenen der eigenen Praxis werden im Netzwerk ausgetauscht? Ebene 1: Unmittelbare Erfahrungen und Erlebnisse. Ebene 2: Erkenntnisse zu praktischen Vorgehensweisen und operativen Lösungen. Ebene 3: Quellen, Informationen und aktuelle Entwicklungen. Ebene 4: Planung, Organisation und Gestaltung alltäglicher Routinen und Abläufe. Und Austausch über Prämissen und Probleme. Ebene 5: Langfristige Ziele, Perspektiven und Strategien. Ebene 6: Grundsätzliche Sinn- und Werte-Fragen, Visionen. © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 13. Die Praxis-Relevanz des Netzwerk Interaktion mit anderen kann unterschiedlich weit Einfluss auf das eigene Handeln haben. Wie stark beeinflusst die Interaktion im Netzwerk Ihr persönliches Handeln. Welche Aspekte Ihres Wirkens werden durch Ihre Netzwerk-Beteiligung positiv beeinflusst? Wie hat Ihre aktive Teilnahme am Netzwerk Einfluss auf das Wirken und Handeln anderer Mitglieder. © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 14. Präsenz des Netzwerks Reaktionsqualität des Netzwerkes Konstanz: Wie konstant und verlässlich ist die Interaktion? Schnelligkeit: Wie schnell reagiert das Netzwerk? Aktualität: Wie aktuell sind die Beiträge? Quantität: Wie viele Reaktionen und Beiträge kommen? Qualität: Wie ist die inhaltliche Qualität ? Varianz: Wie ist das inhaltliche Perspektivenspektrum? Resonanz: Welche persönliche Resonanz gibt es? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 15. Netzwerk als Ressource In wie weit ist das Netzwerk eine Ressource für mein eigenes Handlungsfeld? • Für was und wie oft greif ich auf das Netzwerk als Ressource zurück? • In wie weit erlebe ich mich mit meinem Know-How als Ressource für andere Netzwerk-Teilnehmer? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 16. Soziale Erwünschtheit Einige Netzwerke entwickeln einen subtilen oder deutlichen Ausrichtungs-Druck auf die Beiträge der Mitglieder. Dieser speist sich z.B. aus verdeckten und offensichtlichen Zielen und Motiven des Netzwerkes und einer Dynamik interner Selbstbestätigung. Wie frei oder „geführt“ sind die Mitglieder und Ihre Beiträge im Netzwerk. Welche Mechanismen und Strategien der Integration bzw. Ausgrenzung existieren? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 17. Netzwerk Dynamik Jedes Netzwerk hat seinen Puls, eigene Vitalitäs-Phasen und seine jeweiliges „Lebendigkeits-Niveau“ und Trägheitsmomente Wenn Sie Ihrer Teilnahme an Ihrem Netzwerk über die Zeit reflektieren, welche Phasen haben Sie erlebt und wie sähe die von Ihnen gezeichneten Lebenslinien z.B. bezüglich Vitalität und Trägheit für das Netzwerk aus? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 18. Wechselwirkung von Netzwerk und parallel Struktur Netzwerke existieren nicht im Vakuum. Netzwerke existieren parallel zu schon existierenden Strukturen. Sinn, Funktion und Austausch im Netzwerk werden dadurch z.B. iniitiert, mitgeprägt oder zumindest irgendwie beeinflusst. Welche wesentlichen Strukturen existieren parallel? Welche Bedeutung und Einfluss haben diese auf das Netzwerk? Was für eine Bedeutung und Einfluss hat das Netz für die parallel Struktur? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 19. Transfer von Netzwerk-Interaktion zu realer Kooperation Virtuelle Interaktion führt manchmal in reale Projekte und reale Kooperationen. Wie hoch ist das Potential für die Initierung realer Projekte und Kooperation? Welche Perspektiven existieren dafür? Gibt es Beispiele? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 20. Erfahrungsnähe Der Austausch von praxisnahem Know-How basiert zu großen Teilen auf dem Erzählen eigener Erlebnisse und wichtiger Beispiel-Situationen. Implizite Erkenntnisse und persönliche Erfahrungen, werden anhand konkreter Beispiele und - Geschichten nachvollziehbar. Werden in Ihrem Netzwerk eigene Erlebnisse geschildert? konkrete Situation beschrieben? Beispiel Geschichten dargestellt? © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012
  • 21. Danke für Ihre Aufmerkamkeit. © Nikolaus Hildebrandt, Juli 2012