Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Evaluation Peer Education/Peer Tutoring zur
Förderung von Medienkompetenzen Jugendlicher
Vorgehen – Ergebnisse – Qualitäts...
07.09.2015Institut Kinder- und Jugendhilfe. Olivier Steiner 2
1. Zeitlicher Überblick zu den Projekten und der Evaluation
...
07.09.2015Institut Kinder- und Jugendhilfe. Olivier Steiner 3
Auswahl
Projekte
PE/PT
Eingabe
Konzept-
ideen
Projekt-
konze...
07.09.2015Institut Kinder- und Jugendhilfe. Olivier Steiner 4
Zentrale Ergebnisse der Evaluation
Stolpersteine und Potenzi...
07.09.2015Institut Kinder- und Jugendhilfe. Olivier Steiner 5
Zentrale Ergebnisse der Evaluation
In welchem Ausmass konnte...
07.09.2015Institut Kinder- und Jugendhilfe. Olivier Steiner 6
→ Bottom-up statt top-down Vorgehen: Thematisch offen, parti...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ws 9 ppt_steiner_d

742 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fachforum 2015/Forum national 2015

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Ws 9 ppt_steiner_d

  1. 1. Evaluation Peer Education/Peer Tutoring zur Förderung von Medienkompetenzen Jugendlicher Vorgehen – Ergebnisse – Qualitätsmerkmale Prof. Dr. Olivier Steiner Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit Institut Kinder- und Jugendhilfe Thiersteinerallee 57 4053 Basel T: +41 61 337 27 50 F: +41 61 337 27 95 olivier.steiner@fhnw.ch rahel.heeg@fhnw.ch www.fhnw.ch 3. Nationales Fachforum Jugendmedienschutz Workshop 9: Potential von Peer Education zur Förderung von Medienkompetenzen
  2. 2. 07.09.2015Institut Kinder- und Jugendhilfe. Olivier Steiner 2 1. Zeitlicher Überblick zu den Projekten und der Evaluation 2. Zentrale Ergebnisse der Evaluation 3. Qualitätsmerkmale der Medienkompetenzförderung durch Methoden des Peer Involvements Inhalte
  3. 3. 07.09.2015Institut Kinder- und Jugendhilfe. Olivier Steiner 3 Auswahl Projekte PE/PT Eingabe Konzept- ideen Projekt- konzepte Umsetzung der Projekte Überarbeitung Projektkonzepte Auftrags- vergabe Evaluation Eingabe Evaluations- design Analyse Projekt- konzepte Vorbereitungs- phase Phase der Projektumsetzungen und Projektevaluationen Evaluation der Umsetzung Re-Analyse überarbeitete Konzepte Synthese Evaluation 2012 2013 - 2014 2015 Übergreifende Schluss- folgerungen In welchen Settings, mit welchen Projektstrukturen/-verfahren und Zielgruppen erscheint Peer Education/Tutoring geeignet, die Medienkompetenzen bei Jugendlichen zu fördern?
  4. 4. 07.09.2015Institut Kinder- und Jugendhilfe. Olivier Steiner 4 Zentrale Ergebnisse der Evaluation Stolpersteine und Potenziale der evaluierten Peer Education/Tutoring-Projekte - Top-Down Problematik und begrenzte personelle, zeitliche Ressourcen schränkten thematische Offenheit ein - Mangelnde Erreichung von Peers und geringe Verarbeitungstiefe für Peers - Fehlende theoretische Fundierung von Medienkompetenzförderung → Risikofokussierung - Fehlende theoretische Fundierung von Peer Education/Tutoring → Beteiligung und Autonomie Jugendlicher eingeschränkt + Intensive, ergebnisoffene Auseinandersetzung mit Themen + Kultur von Peer Education/Peer Tutoring ermöglichte Rollenwechsel + hohe Motivation und hohes Engagement, wenn sich Jugendliche einbringen konnten (Themen und Ziele mitbestimmen, eigenaktive Medienproduktion) + Methodenvielfalt in Training, Coaching und/oder Vermittlung
  5. 5. 07.09.2015Institut Kinder- und Jugendhilfe. Olivier Steiner 5 Zentrale Ergebnisse der Evaluation In welchem Ausmass konnten die Medienkompetenzen Jugendlicher gefördert werden? → Profitieren konnten v.a. Peer Educators/Peer Tutors (u.a. auch techn. Medienkompetenzen durch aktive Medienarbeit) → Erreichung der Peers eher gering (Schulen Zugang besser), insb. Online Beteiligung von Peers marginal → Fokus auf Fakten-/Sachwissen, seltener Orientierungswissen → Fokus auf Risiken digitaler Medien, Chancen digitaler Medien kaum behandelt → Bildungsbotschaften meist nicht dialogisch, sondern präventiv-präskriptiv «Du sollst», «Du sollst nicht»
  6. 6. 07.09.2015Institut Kinder- und Jugendhilfe. Olivier Steiner 6 → Bottom-up statt top-down Vorgehen: Thematisch offen, partizipative Beteiligung Jugendlicher → Etablierung einer Kultur von Peer Education/Tutoring: Auseinandersetzung aller Beteiligten mit Peer Education/Tutoring → Bildungsbotschaften als Dialoganstoss formulieren → Aktive Medienarbeit einsetzen: vorhandene Ressourcen Jugendlicher nutzen, Neues erschliessen, wirkt motivierend. → Chancen digitaler Medien berücksichtigen: Umfassende Prozesse der Medienbildung Qualitätsmerkmale der Medienkompetenzförderung durch Methoden des Peer Involvements

×