SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 63
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Social Trends
Do it yourself
Social Trends
Die TOMORROW FOCUS Media Social
Trends erscheint seit Mitte 2011 ca. alle
sechs Wochen zu einem aktuellen
gesellschaftlichen Thema.
Die empirische Studie liefert spannende
und teilweise unerwartete Erkenntnisse
zu Konsumverhalten, Mediennutzung,
Kundenwünschen und -bedürfnissen.
Alle Studien aus der Studienreihe Social
Trends sind abrufbar unter:
www.tomorrow-focus-
media.de/marktforschung/social-trends/
Seite 2 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Social Trends – Do-It-Yourself
Diese Studie beschäftigt sich mit dem Thema Do-It-Yourself. Fertig kaufen oder
doch lieber selber stricken für die kalte Jahreszeit? Wie stehen die Deutschen zum
Thema Do-It-Yourself? Wie und wo wird heutzutage noch selbst getüftelt und
gebastelt?
Diese und weitere Fragen werden in der Studie beantwortet und an einzelnen Stellen
werden auch Vergleiche zu der Social Trends Studie aus dem Januar 2014 gezogen.
• Part 1: Status Quo
Verhaltensweisen und Einstellungen der Befragten rund um das Thema Do-It-
Yourself.
• Part 2: Typologie
Verschiedene Typen und aktuelle Trends.
Seite 3 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Part I: Status Quo
• Wie viel Prozent der Deutschen bevorzugen es Dinge selbst zu gestalten?
• Was sind die Beweggründe für Do-It-Yourself-Tätigkeiten?
• Welche Bedeutung haben Unikate?
• Was ist den Deutschen bei handgefertigten Produkten wichtig?
• Welche Ausprägungen von Do-It-Yourself sind am beliebtesten?
• Was wird am liebsten angefertigt?
• Welche Inspirationsquellen nutzen die Deutschen?
• Wie viel wird für Do-It-Yourself ausgegeben?
• Wie viel Zeit verbringt der Durchschnittsdeutsche mit Do-It-Yourself-Tätigkeiten?
• Wie ist das Einkaufsverhalten beim Erwerb der Materialien?
Seite 4 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Studiensteckbrief
Methode:
Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool
Grundgesamtheit:
Teilnehmer des TFM-Online-Panels
Auswahlverfahren:
Einladung an die Panel-Teilnehmer
Stichprobengröße: n=430
Erhebungszeitraum: Februar 2015
Seite 5 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Da kann „Mann“ sich eine Scheibe abschneiden –
Prozentual gesehen fertigen Frauen mehr selbst an.
Fragestellung: Basis n=430; "Do-It-Yourself gefällt mir, d.h. ich fertige Dinge gerne selbst an, anstatt diese als Fertigprodukte zu erwerben."
31,3
46,4
22,2
„Ich bin Do-It-Yourself-Fan“
Angaben in %
Stimme voll und ganz zu. Stimme zu.
Stimme weniger zu.
Altersspezifische Aufteilung der Do-It-Yourself-Fans
Angaben in %
Basis n=430
Do-It-Yourself-Fans nach Geschlecht
Angaben in %
Basis n=430
0
11,1
18,5
17,8
28,1
24,4
Unter 16
16-25
26-35
36-45
46-55
über 55
52,6
47,4
Frauen
Männer
Seite 6 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Vergnügen am individuellen Gestalten entpuppt sich als
primärer Beweggrund für Do-It-Yourself.
39,4
35,5
29,9
21,7
15,7
14,2
9,1
4,1
44,3
53,9
44,1
44,6
33,9
33,4
30,6
7,5
13,7
8,7
20,2
25,2
32,7
34,3
44,5
31,5
2,6
1,8
5,8
8,5
17,7
18,1
15,8
56,8
Aus Spaß am eigenen Schaffen.
Um Dinge ganz nach meinem Geschmack zu gestalten.
Um persönliche Geschenke zu gestalten.
Um Kosten zu sparen.
Um mich von der Massenindustrie abzugrenzen.
Zum Stressausgleich.
Nichtvorhandensein/Knappheit des Produktes am Markt.
Für einen kleinen Nebenverdienst.
Gründe für Do-It-Yourself-Tätigkeiten
Angaben in %
Trifft voll und ganz zu Trifft zu Trifft weniger zu Trifft überhaupt nicht zu
Fragestellung: Basis n=430; „Aus welchen Gründen beschäftigst Du Dich mit Do-It-Yourself-Aktivitäten?“
Seite 7 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
An erster Stelle von Do It Yourself steht der Spaß am
eigenen Schaffen.
Am liebsten wird Selbstgemachtes zum Geburtstag
verschenkt.
32,30
27,30
26,35
8,90
2,60
1,60 0,70 0,50
Anlässe für selbstgemachte Geschenke
Angaben in %
Geschlechteraufteilung beim Kreieren
selbstgemachter Geschenke
Angaben in %
59,4
40,6
Frauen Männer
Fragestellung: Basis n=430; „Für welche Anlässe verschenkst Du am liebsten selbstgemachte Produkte?“
Seite 9 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Tradition vor Moderne – (Floh-)Märkte erfreuen sich
weiterhin großer Beliebtheit.
24,8
38,5
36,8
Online (z.B. über
dawanda.com)
Offline (z.B. auf
(Floh-)Märkten)
Sowohl online als
auch offline
Vetriebswege der selbstgemachten Produkte
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 48
„Du hast angegeben, dass Du Dir mit selbstgemachten Produkten etwas
nebenbei dazuverdienst. Wo vertreibst Du denn die Artikel?“
57,4
42,6
Frauen Männer
Geschlechterspezifische Relevanz
von Unikaten
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=;430
„Wie wichtig sind Dir Unikate generell?“
Seite 10 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Im Vergleich 2014: die Beliebtheit von (Floh-)Märkten ist
2015 gesunken, genauso wie die Relevanz von Unikaten
25,3
42,2
32,5
Online (z.B. über
dawanda.com)
Offline (z.B. auf
(Floh-)Märkten)
Sowohl online als
auch offline
Vetriebswege der selbstgemachten Produkte
Angaben in %
60,7
39,3
Frauen Männer
Geschlechterspezifische Relevanz
von Unikaten
Angaben in %
2014
Fragestellung: Basis n=83;
„Du hast angegeben, dass Du Dir mit selbstgemachten Produkten etwas
nebenbei dazuverdienst. Wo vertreibst Du denn die Artikel?“
Fragestellung: Basis n=506;
„Wie wichtig sind Dir Unikate generell?“
Seite 11 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Typisch Frau – Für 57,4% der weiblichen Befragten
spielen Unikate eine große Rolle.
Kriterien für handgemachte Produkte - das Bedürfnis
nach Kreativität dominiert.
29,1
41,9
29,0
29,6
17,4
55,2
40,3
52,1
49,6
41,9
13,7
16,9
17,2
18,2
33,2
2,1
,9
1,8
2,7
7,4
Kreatives Design
Individualität/Einzigartigkeit
Hohe Qualität
Handlichkeit/Nützlichkeit
Kostengünstige Herstellung
Bedeutung der Eigenschaften selbstgemachter Produkte
Angaben in %
sehr wichtig
wichtig
weniger wichtig
gar nicht wichtig
Fragestellung: Basis n=430; „Was ist für Dich bei selbstgemachten Produkten bedeutsam?“
Seite 13 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Im Vergleich 2014: Die Handlichkeit/Nützlichkeit ist den
Befragen 2015 nicht mehr so wichtig
29,1
41,8
30,5
34,7
19,7
53,3
40,5
51,8
46,8
44,9
15,4
15,1
15,8
16,6
30,3
2,2
2,6
1,9
1,9
5
Handlichkeit/Nützlichkeit
Individualität/Einzigartigkeit
Hohe Qualität
Kreatives Design
Kostengünstige Herstellung
Bedeutung der Eigenschaften selbstgemachter Produkte
Angaben in %
sehr wichtig
wichtig
weniger wichtig
gar nicht wichtig
Fragestellung: Basis n=735; „Was ist für Dich bei selbstgemachten Produkten bedeutsam?“
Seite 14 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Stricken und Fahrzeugtuning - Klassische Rollenverteilung
zwischen Mann und Frau.
Fragestellung: Basis n=430; „Welche Do-It-Yourself-Tätigkeiten führst Du aus?“
92,0
62,3
53,8
49,3
45,1
43,9
13,3
8,1
8,0
37,7
46,2
50,7
54,9
56,1
86,7
91,9
Stricken/Nähen/Häkeln
Malen/Basteln
Sonstiges
Töpfern/Handwerkskunst
Gartenarbeit
Renovierungsarbeiten/Heimwerken
Auto-/Motorrad-/Fahrradtuning
Modellbau
Beliebtheit von Do-It-Yourself-Tätigkeiten
Angaben in %
Frauen Männer
Seite 15 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Immer, überall und kostenlos verfügbar - das Internet ist
und bleibt die beliebteste Informationsquelle.
Fragestellung: Basis n=430 „Wo lässt Du Dich für Deine Eigenkreationen inspirieren?“
28,8
15,2
19,6
12,2
14,9
8,4
12,4
4,8
46,0
53,7
40,5
38,6
34,3
30,2
17,6
10,0
16,9
22,7
27,7
33,5
29,5
33,2
36,8
35,9
8,3
8,4
12,2
15,7
21,4
28,2
33,1
49,3
Internetseiten
Familie/Freunde/Bekannte
Zeitungen/Zeitschriften
Prospekte/Kataloge
Internetforen
TV
Blogs
Apps
Inspirations- und Informationsquellen
Angaben in %
Trifft voll und ganz zu Trifft zu Trifft weniger zu Trifft gar nicht zu
Seite 16 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Der Großteil der Befragten informiert sich nur ab und zu
über Neuigkeiten, Trends oder Tipps
Fragestellung: Basis n=; 430
„Wie oft informierst Du Dich über Neuigkeiten, Trends o.Ä. in den angegeben
Medien?“
10,7
24,6
31,0
33,7
Häufigkeit der Benutzung der
Informationsquellen
Angaben in %
9,7
90,3
Anteil an Blogschreibern
Angaben in %
Ja, ich führe einen Blog.
Nein, ich führe keinen eigenen Blog.
Fragestellung: Basis n=129;
„Du hast angegeben, dass Du Deine Ideen u.a. aus Blogs holst. Führst Du
selbst einen Do-It-Yourself-Blog?“
Seite 17 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Im Vergleich 2014: Die Anzahl der Blogschreiber ging um
über 40 % zurück
9,5
27,2 27,2
36,2
Häufigkeit der Benutzung der
Informationsquellen
Angaben in %
16,6
83,4
Anteil an Blogschreibern
Angaben in %
Ja, ich führe einen Blog.
Nein, ich führe keinen eigenen Blog.
2014
Fragestellung: Basis n=707;
„Wie oft informierst Du Dich über Neuigkeiten, Trends o.Ä. in den angegeben
Medien?“
Fragestellung: Basis n=180;
„Du hast angegeben, dass Du Deine Ideen u.a. aus Blogs holst. Führst Du
selbst einen Do-It-Yourself-Blog?“
Seite 18 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Von einfachen Strickwaren bis hin zu aufwändigen
Abendroben – das kleine Schneiderlein bevorzugt
Ersteres.
Seite 19 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
59,9
34,9
19,3
18,4
16,3
13,6
13,0
11,0
5,0
4,7
Socken/Handschuhe/Mützen/
andere Accessoires
Pullover/Cardigans
Kleider
Shirts/Tops
Röcke
Blusen/Tuniken
Hosen/Jeans
Jacken/Mäntel/Westen
Unterwäsche
Festliche Mode
Favorisierte Kleidungsstücke zum Anfertigen
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 430 „Welche Kleidungsstücke fertigst Du am liebsten an?“
„Besitzt Du eine eigene Nähmaschine?“
68,3
31,7
Eigene Nähmaschine
Angaben in %
Besitz Kein Besitz
Stricken, Nähen & Häkeln bleiben Frauensache – nur
für 8% der Männer sind diese Themen relevant.
Burda Style ist die beliebteste Zeitschrift zum Thema
Stricken, Nähen und Häkeln.
24,8
9,8
9,5
7,0
6,1
5,1
2,4
2,2
2,2
2,2
66,0
Burda Style
Diana Moden
Sabrina
Handmade Kultur
Ottobre
andere Zeitschrift
Cut Magazine
Patrones Vogue
Lena's Patchwork
Knip
Keine bestimmte Zeitschrift
Kauf von Printmedien rund um die Themen Stricken, Nähen und Häkeln
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 98; „Welche Printmedien für die Themen Häkeln, Stricken und Nähen kaufst Du?“
„Wie oft kaufst Du die von Dir gerade angegebenen Zeitungen oder Zeitschriften?“
12,24
3,19
41,83
42,74
Kauf-Häufigkeit der Zeitungen bzw.
Zeitschriften
Angaben in %
Immer am
Erscheinungs-
termin
Fast immer
Ab und zu
Selten
Seite 21 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Bewertung von Burda Style – am Preis scheiden sich die
Geister.
Fragestellung: Basis n=24 „Du hast angegeben, dass Du die Burda Style kaufst. Wie würdest Du dieses Medium in den folgenden Kategorien bewerten?“
40,5
51,5
3,9
4,1
Übersichtlichkeit
Angaben in %
56,3
39,5
4,1
Verständlichkeit
Angaben in %
37,8
41,5
16,6
4,1
Design
Angaben in %
50,0
39,0
6,8
4,1
Sympathie
Angaben in %
45,4
47,1
3,4
4,1
Nützlichkeit
Angaben in %
30,5
33,7
31,7
4,1
Preis
Angaben in %
45,9
39,0
7,6
7,5
Informationsgehalt
Angaben in %
Sehr gut
Gut
Befriedigend
Ausreichend
Mangelhaft
Seite 22 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
burdastyle.de stellt sich als Favorit unter den Webseiten
heraus.
55,9
36,0
16,3
14,6
9,8 8,3 7,9 6,6
5,1 3,7
Besuch von Internetseiten rund um die Themen Stricken, Nähen und Häkeln
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=88; „Welche Anbieter für Schnittmuster und Tipps rund um das Schneidern besuchst Du im Internet?“
Seite 23 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Bewertung von burdastyle.de – Verständlich und
Informativ.
Fragestellung: Basis n=32; „Du hast angegeben, dass Du burdastyle.de besuchst. Wie würdest Du diese Webseite in den folgenden Kategorien bewerten?“
29,5
52,3
15,9
2,3
Sehr gut
Gut
Befriedigend
Ausreichend
Mangelhaft
31,8
38,7
17,1
8,3
4,1
Übersichtlichkeit
Angaben in %
27,5
63,6
5,8
3,2
Verständlichkeit
Angaben in %
24,0
45,0
21,8
9,3
Design
Angaben in %
32
,2
46
,5
18
,2
3,
2
Sympathie
Angaben in %
34,8
43,4
18,6
3,2
Nützlichkeit
Angaben in %
34,8
45,5
14,5
5,2
Auftritt
Angaben in %
29,2
39,3
16,5
15,0
Navigation
Angaben in %
41,1
42,9
10,8
5,2
Informationsgehalt
Angaben in %
Seite 24 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Für viele ist Qualität wichtiger als der Preis, jedoch
differenzieren sie nicht zwischen industriell &
handgefertigten Produkten.
Fragestellung: Basis n=430;
„ Was ist Dir bezüglich der Materialien wichtiger: Hohe
Qualität oder niedriger Preis?
68,8
31,2
Hohe Qualität Niedriger Preis
Qualität vs. Kosten
Angaben in %
49,3
50,7
Höhere Ausgaben für handgemachtes
Produkt als Industrieprodukt?
Angaben in %
Nein Ja
Fragestellung: Basis n=430;
„Würdest Du mehr Geld für ein selbstgemachtes Produkt als für ein
Industrieprodukt
ausgeben, auch wenn beide ansonsten komplett gleichwertig sind?“
Seite 25 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Der Großteil der Do-It-Yourself-Materialien wird im
Fachhandel erworben.
49,0
51,0
Relevanz einer fachgerechten Beratung
Angaben in %
Wichtig Nicht wichtig
Fragestellung: Basis n= 430
„Ist Dir eine fachgetreue Beratung beim Einkauf
der Materialien wichtig?“
5,7
24,1
27,3
43,2
62,9
72,6
Sonstiges
(Floh-)Markt
Großmarkt/Groß-
handel
Supermarkt
Internetshop
Fachhandel
Materialieneinkauf
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 430
„Wo kaufst Du die Materialien für Deine Do-It-Yourself-Projekte ein?“
Seite 26 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Im Vergleich 2014: die Beratung verliert mehr und mehr
an Relevanz
53,1
46,9
Relevanz einer fachgerechten Beratung
Angaben in %
Wichtig Nicht wichtig
8,3
21,8
25,0
39,9
50,5
73,5
Sonstiges
(Floh-)Markt
Großmarkt/Groß-
handel
Supermarkt
Internetshop
Fachhandel
Materialieneinkauf
Angaben in %
2014
Fragestellung: Basis n=735;
„Ist Dir eine fachgetreue Beratung beim Einkauf
der Materialien wichtig?“
Fragestellung: Basis n=735;
„Wo kaufst Du die Materialien für Deine Do-It-Yourself-Projekte ein?“
Seite 27 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Nachformen oder Neuschöpfen, der Großteil der
Befragten zieht keines dem anderen vor
16,8
21,0
62,3
Ich benutze grundsätzlich Vorlagen.
Ich lasse meinen Ideen lieber freien Lauf
und lege einfach los.
Beides, unterschiedlich stark ausgeprägt.
Vorlagen vs. Freihand
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=430 „Wie gehst Du vor, wenn Du etwas anfertigst?“
Seite 28 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Zeit ist Geld – die Mehrheit der Befragten investiert
wenig Zeit und Geld in Do-It-Yourself-Aktivitäten.
36,5
43,2
15,7
4,6
Unter
100€
100€ bis
499€
500 bis
1000€
Über
1000€
Ausgaben pro Jahr für Do-It-Yourself-
Tätigkeiten
Angaben in %
63,8
28,3
7,9
Unter 10
Stunden
10 bis 20
Stunden
Über 20
Stunden
Zeitaufwand (in Stunden) für Do-It-Yourself-
Tätigkeiten pro Monat
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=430 „Wie viel Geld gibst Du durchschnittlich für Do-It-Yourself-Tätigkeiten pro Jahr aus?“
„Wie viele Stunden pro Monat wendest Du im Durchschnitt auf, um etwas mit Deinen eigenen Händen anzufertigen?“
Seite 29 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Obwohl Do-It-Yourself sehr populär ist, nimmt es nicht
den ganzen Alltag der Deutschen ein.
Zielgruppen-Insights: Typologie
Basis: n=594
79,3%
Der Hobby-Tüftler
9,9%
Die Profi-
Handwerkerin
10,6%
Der Kreativitäts-
Muffel
Seite 31 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Der Kreativitäts-Muffel
„Ich habe zwei linke Hände und bin nicht sehr kreativ. Daher bevorzuge ich es,
Produkte im Laden zu kaufen, als sie selbst anzufertigen.“
Männlich, bis 35 Jahre alt, Single, hat keine Kinder, hat einen Hochschulabschluss
und ist Vollzeit Berufstätig oder noch Schüler, verfügt über ein relativ geringes
Haushaltsnettoeinkommen von maximal 1500 Euro.
Er hegt eine große Begeisterung für technologische Trends im Bereich der
Unterhaltungselektronik und interessiert sich für Computer-Technologien und
andere technische Entwicklungen. Zudem beschäftigt er sich in seiner Freizeit im
hohen Ausmaß mit dem Thema Musik und Fotografie. Auch Sport und Fitness sind
ihm wichtig. Er zählt zu der Generation der Digital Natives und kann der
Handwerkskunst rein gar nichts abgewinnen, dazu fehlt ihm die Begeisterung und
die motorische Raffinesse.
Er kommuniziert über eine umfangreiche Medienvielfalt, klassische Medien wie
Fernsehen und Radio nutzt er täglich, auf seinen PC und Laptop greift er sogar
mehrmals täglich zurück. Auch auf seine mobilen Medien wie Smartphone und
Tablet kann er nicht verzichten.
Seite 32 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Der Kreativitäts-Muffel sieht Do It Yourself als Individuell
und Einzigartig.
Fragestellung: Basis n=46; „Welchen der folgenden Aussagen würdest du Zustimmen? Do It Yourself…“
53,3
52,2
17,4
11,1
10,9
35,6
28,3
67,4
33,3
28,3
8,9
13,0
10,9
48,9
56,5
2,2
6,5
4,3
6,7
4,3
…Ergebnisse sind individuell
…Ergebnisse sind einzigartig
...bedeutet Kreativität
…spart Geld
…mach Spaß
Eigenschaften von DO-IT-YOURSELF
Angaben in %
Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu
Seite 33 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Die größte Herausforderung für den Muffel ist das
erreichen des gewünschten Endergebnisses.
Fragestellung: Basis n=46; „Welche der folgenden Herausforderungen siehst du im Bezug auf Do It Yourself?“
63,0
60,0
34,8
22,2
20,0
34,8
33,3
58,7
33,3
62,2
2,2
4,4
6,5
44,4
17,8
0,0
2,2
0,0
0,0
…das Ergebnis so zu
erarbeiten, wie es
geplant/gewollt ist.
…die benötigte Zeit
…das fehlende Fachwissen
…der aufwendige
Planungsprozess bzw. die
Ideenfindung
…die Beschaffung der
Werkzeuge
Herausforderungen DO-IT-YOURSELF
Angaben in %
Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu
Seite 34 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Der Hobby-Tüftler
„Wenn ich Zeit finde, werde ich gerne selbst tätig und gestalte meine Umgebung
ganz nach meinen Wünschen. Do-It-Yourself ist für mich aber nicht mehr als ein
Hobby, dem ich an freien Tagen ab und zu nachgehe.“
Männlich, im Erwachsenenhaushalt lebend, über 35 Jahre alt, Verheiratet, keine
Kinder, hat Abitur oder ein abgeschlossenes Studium, ist Vollzeit berufstätig und
hat ein Haushaltsnettoeinkommen von über 3.000 Euro zur Verfügung.
Der Hobby-Tüftler hat ein weit gefächertes Interessens Spektrum. Er Interessiert
sich sehr für das Tages- und Weltgeschehen. Zu seinen größten Leidenschaften
zählen Musik und Kochen aber auch für Computer und Unterhaltungselektronik
hegt er Interesse. In seiner Freizeit geht er gerne auf Reisen und ist mobil über
sein Smartphone jederzeit erreichbar.
Die klassischen Medien wie die Zeitung, den Fernseher und das Radio nutzt er
täglich. Zeitschriften liest der Hobby-Tüftler nur ab und zu. Seinen PC und Laptop
nutzt der Tüftler mehrmals täglich, genauso wie sein Smartphone.
Seite 35 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Der Hobby-Tüftlerin verbindet vor allem Spaß mit
Do It Yourself…
Fragestellung: Basis n=342; „Welchen der folgenden Aussagen würdest du Zustimmen? Do It Yourself…“
46,5
43,1
41,8
34,5
12,9
50,0
49,6
54,1
54,4
47,7
2,9
6,7
3,5
10,5
36,3
0,6
0,6
0,6
0,6
3,2
…mach Spaß
...bedeutet Kreativität
…Ergebnisse sind individuell
…Ergebnisse sind einzigartig
…spart Geld
Eigenschaften von Do It Yourself
Angaben in %
Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu
Seite 36 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
…jedoch ist der Zeitmangel sein größtes Hindernis dabei.
Fragestellung: Basis n=342; „Welche der folgenden Herausforderungen siehst du im Bezug auf Do It Yourself?“
32,1
27,2
16,1
15,0
14,4
47,4
57,3
47,5
46,5
58,4
17,9
13,2
33,1
34,7
22,9
2,6
2,3
3,2
3,8
4,4
…die benötigte Zeit
…das Ergebnis so zu
erarbeiten, wie es
geplant/gewollt ist.
…der aufwendige
Planungsprozess bzw. die
Ideenfindung
…das fehlende Fachwissen
…die Beschaffung der
Werkzeuge
Herausforderungen DO-IT-YOURSELF
Angaben in %
Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu
Seite 37 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Die Profi-Handwerkerin
"Ich bin ein Individualist und versuche alle Dinge in meinem Leben selbst zu
gestalten. Accessoires, Möbelstücke, Kleidung und vieles mehr sind vor meiner
ungebändigten Kreativität niemals sicher."
Weiblich, über 45 Jahre alt, in Beziehung lebend, keine oder schon Erwachsene
Kinder, führt gemeinsam mit der Ehepartner einen eigenen Haushalt, hat eine
weiterführende Schule besucht oder einen Hochschulabschluss, ist Vollzeit
berufstätig und verfügt über ein Haushaltsnettoeinkommen von 2.000 bis 3.000
Euro.
Auch die Profi-Handwerkerin hat viele Interessen. Sie informiert sich regelmäßig
über das Tages- und Weltgeschehen. Als Ausgleich zum Beruf geht sie gern auf
Reisen oder nimmt Wellness-Angebote in Anspruch. Auch bei Computer- und
Telekommunikations-Neuheiten ist sie auf dem laufenden und Musik hat einen
hohen Stellenwert in ihrem Leben.
Der Fernseher und das Radio sind bei ihr mehrmals täglich im Einsatz. Die Zeitung
liest sie täglich, Zeitschriften aber nur unregelmäßig. Ein Leben ohne PC, Laptop
oder Tablet kommt für sie nicht infrage, da sie diese mehrmals täglich nutzt. Auch
mobil ist die Profi-Handwerkerin immer über das Smartphone erreichbar.
Seite 38 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Die Profi-Handwerkerin lässt Ihre Kreativität beim
Selbstgestalten heraus.
Fragestellung: Basis n=43; „Welchen der folgenden Aussagen würdest du Zustimmen? Do It Yourself…“
71,4
69,8
66,7
61,9
45,2
21,4
25,6
26,2
31,0
23,8
7,1
4,7
7,1
7,1
31,0
0
...bedeutet Kreativität
…mach Spaß
…Ergebnisse sind individuell
…Ergebnisse sind einzigartig
…spart Geld
Eigenschaften von Do It Yourself
Angaben in %
Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu
Seite 39 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Die Beschaffung der Werkzeuge und Materialien sowie ihr
Zeitmangel sind für sie die größte Schwierigkeiten
Fragestellung: Basis n=43; „Welche der folgenden Herausforderungen siehst du im Bezug auf Do It Yourself?“
44,2
44,2
41,9
37,2
33,3
30,2
39,5
44,2
27,9
40,5
23,3
16,3
14,0
32,6
16,7
2,3
2,3
9,5
…die Beschaffung der
Werkzeuge
…die benötigte Zeit
…das Ergebnis so zu
erarbeiten, wie es
geplant/gewollt ist.
…der aufwendige
Planungsprozess bzw. die
Ideenfindung
…das fehlende Fachwissen
Herausforderungen DO-IT-YOURSELF
Angaben in %
Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu
Seite 40 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 1: Weben
Als eines der ältesten Handwerke der Menschheit bietet das Weben heute noch genauso
viele Möglichkeiten wie schon vor tausenden von Jahren. Ob mit zwei oder mehr
Fadensystemen, mit einem Webrahmen oder Webstuhl, als Stoff, Teppich oder für
Schmuckstücke, jeder bekommt die Möglichkeit sich kreativ zu entfalten.
Trend 1: Weben
32,6
51,9
60,5
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Bekanntheit
Angaben in %
22,2
37,0
59,1
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Interesse
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43;
„Ich kenne Weben.“
„Weben finde ich sehr interessant.“
Seite 42 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 1: Weben
20,0
42,2
58,1
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Mehrwert
Angaben in %
10,9
27,3
54,8
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Bereitschaft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43;
„Weben bietet einen Mehrwert.“
„Ich webe gerne bzw. würde es gerne lernen.“
Seite 43 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 1: Weben
51,0
37,5
41,3
28,3
Bekanntheit
Interesse
Mehrwert
Bereitschaft
Gesamt
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=430; „Ich kenne Weben.“; „Weben finde ich sehr interessant.“; „Weben bietet einen Mehrwert.“; „Ich webe gerne bzw. würde es gerne lernen.“
Seite 44 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 2: Social Do-It-Yourself
Wie der Name schon sagt, geht es bei diesem Trend um gemeinsames Basteln,
Handwerken oder Schneidern. Man trifft sich hierbei an Orten, an denen man in der
Gruppe an den eigenen Projekten tüfteln, miteinander plaudern und sich gegenseitig
helfen kann. Meist verabredet man sich in dafür eingerichteten Cafés, die einen sowohl
mit Kaffee und Kuchen versorgen als auch einen gewissen Service für die Handarbeiten
bieten.
Trend 2: Social Do-It-Yourself
Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43;
„Ich kenne Social Do-It-Yourself.“
„Social Do-It-Yourself finde ich sehr interessant.“
53,3
39,9
41,9
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Bekanntheit
Angaben in %
22,2
51,9
60,5
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Interesse
Angaben in %
Seite 46 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 2: Social Do-It-Yourself
63,0 63,0
69,8
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Mehrwert
Angaben in %
13,0
36,7
58,1
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Bereitschaft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43;
„Social Do-It-Yourself bietet einen Mehrwert
„Ich würde meine Handarbeiten beim Social Do-It-Yourself durchführen wollen.“
Seite 47 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 2: Social Do-It-Yourself
41,6
49,7
63,4
36,0
Bekanntheit
Interesse
Mehrwert
Bereitschaft
Gesamt
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=430; „Ich kenne Social Do It Yourself.“; „ Social Do It Yourself finde ich sehr interessant.“; „ Social Do It Yourself bietet einen Mehrwert.“; „Ich
würde meine Handarbeiten beim Social Do-It-Yourself durchführen wollen.“
Seite 48 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 3: Home-Deko
Nach Hause kommen und sich wohlfühlen. Genau da setzt der Trend Home-Deko an.
Selbst gestalten statt kaufen z.B. mit Beton, Marmorierungseffekten oder Spitze ist das
Motto. Denn wer kann seine Einrichtung besser auf sich abstimmen als man selbst?
Trend 3: Home-Deko
Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43;
„Ich kenne Home-Deko.“
„Home-Deko finde ich sehr interessant.“
63,0
49,9 50,0
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Bekanntheit
Angaben in %
40,0
66,4
69,8
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Interesse
Angaben in %
Seite 50 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 3: Home-Deko
71,7
68,1
69,8
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Mehrwert
Angaben in %
28,3
61,6
76,2
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Bereitschaft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43;
„Home-Deko bietet einen Mehrwert
„Ich würde meine Deko-Artikel bzw. mein Einrichtung gerne selbst herstellen.“
Seite 51 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 3: Home-Deko
52,1
63,8
68,8
59,2
Bekanntheit
Interesse
Mehrwert
Bereitschaft
Gesamt
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=430; „Ich kenne Home-Deko.“; „ Home-Deko finde ich sehr interessant.“; „ Home-Deko bietet einen Mehrwert.“; „Ich würde meine Deko-Artikel
bzw. mein Einrichtung gerne selbst herstellen.“
Seite 52 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 4: Indoor-Gärten
Die Idee der Indoor-Gärten entstand in den Großstätten, in den Ballungszentren der Welt. Je
mehr Einwohner eine Stadt hat, desto weniger Platz hat ein einzelner für sich. Dennoch möchten
viele nicht auf einen Garten verzichten, auch wenn dieser deshalb an die Wand genagelt wird.
In Einmachgläsern, kleinen Aquarien oder sogar Glühbirnen holen sich Leute ein Stück Natur in
die Wohnung.
Trend 4: Indoor-Gärten
Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43;
„Ich kenne Indoor-Gärten.“
„Indoor-Gärten finde ich sehr interessant.“
60,0
42,2
52,4
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Bekanntheit
Angaben in %
67,4
60,1
67,4
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Interesse
Angaben in %
Seite 54 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 4: Indoor-Gärten
63,0
60,4
67,4
Der Kreativitäts-
Muffel
Die Hobby-Tüftlerin Die Profi-
Handwerkerin
Mehrwert
Angaben in %
21,7
36,4
58,1
Der Kreativitäts-
Muffel
Die Hobby-Tüflerin Die Profi-
Handwerkerin
Bereitschaft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43;
„Indoor Gärten bieten einen Mehrwert
„Ich würde mir gerne einen Indoor-Garten anlegen.“
Seite 55 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 4: Indoor-Gärten
45,2
61,7
61,3
37,3
Bekanntheit
Interesse
Mehrwert
Bereitschaft
Gesamt
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=430; „Ich kenne Indoor-Gärten.“; „ Indoor-Gärten finde ich sehr interessant.“; „Indoor-Gärten bietet einen Mehrwert.“; „Ich würde mir gerne
einen Indoor-Garten anlegen.“
Seite 56 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 5: Do-It-Yourself Food
Der DIY-Food Trend beinhaltet nicht nur das selbst Gestalten von Gerichten sondern auch das Ausdenken
eigener Backmischungen oder Rezepten, aber auch den Eigenanbau von Gemüse, Kräutern und Obst.
Um den beigesetzten Inhaltsstoffen gekaufter Lebensmittel aus dem Weg zu gehen, werden diese
einfach Zuhause mit frischen Zutaten nachgekocht.
Individuell und ohne Zusatzstoffe ist das Wichtigste hierbei, da darf das Kochen gern auch länger
dauern.
Trend 5: Do-It-Yourself Food
Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43;
„Ich kenne Do it yourself Food“
„Do it yourself Fodd finde ich sehr interessant.“
39,1
53,1
50,0
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Bekanntheit
Angaben in %
46,8
77,1
81,0
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Interesse
Angaben in %
Seite 58 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 5: Do-It-Yourself Food
50,0
78,7
81,0
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Mehrwert
Angaben in %
35,6
68,7 69,8
Der Kreativitäts-
Muffel
Der Hobby-Tüftler Die Profi-
Handwerkerin
Bereitschaft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43;
„Do it yourself Food bietet einen Mehrwert”
„Ich würde den Do it yourself Food Trend gerne ausprobieren.“
Seite 59 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Trend 5: Do-It-Yourself Food
51,3
74,1
76,0
65,4
Bekanntheit
Interesse
Mehrwert
Bereitschaft
Gesamt
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=430; „Ich kenne Do It Yourself Food.“; „ Do It Yourself Food finde ich sehr interessant.“; „ Do It Yourself Food bietet einen Mehrwert.“; „Ich
würde den Do it yourself Food Trend gerne ausprobieren.“
Seite 60 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Soziodemografie*
Geschlecht Anteil in Prozent
Männlich 54,5
Weiblich 45,5
Alter Anteil in Prozent
Unter 16 Jahre 5,9
16 – 25 Jahre 12,0
26 – 35 Jahre 17,9
36 – 45 Jahre 18,9
46 – 55 Jahre 21,0
55 und älter 24,3
Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent
Vollzeit berufstätig 42,1
Teilzeit berufstätig 11,0
Arbeitslos 2,4
Rentner 12,1
Auszubildender 1,9
Schüler 10
Student 5,9
Freiberuflich tätig 6,6
Nicht berufstätig 7,8
*Gewichtet in Anlehnung an deutsche Internetbevölkerung (Quelle: AGOF internet facts 2014-11)
Seite 61 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Ansprechpartner
Sonja Knab
Director Research & Marketing
Tel.: 089/92 50-12 69
Fax: 089/92 50-28 51
s.knab@tomorrow-focus.de
ForwardAdGroup
http://tomorrow-focus-media.de
Mareike Pezzei
Senior Research Manager
Tel.: 089/92 50-31 58
Fax: 089/92 50-28 51
m.pezzei@tomorrow-focus.de
ForwardAdGroup
http://tomorrow-focus-media.de
Smaranda Dancu
Research Manager
Tel.: 089/92 50-29 76
Fax: 089/92 50-28 51
s.dancu@tomorrow-focus.de
ForwardAdGroup
http://tomorrow-focus-media.de
Seite 62 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
Vielen Dank!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Social Media ohne 100 Seiten Konzept
Social Media ohne 100 Seiten KonzeptSocial Media ohne 100 Seiten Konzept
Social Media ohne 100 Seiten KonzeptKevin Kyburz
 
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...
Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...
Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...Viktoria Trosien
 
Slides Workshop - Facebook Marketing Kompakt
Slides Workshop - Facebook Marketing KompaktSlides Workshop - Facebook Marketing Kompakt
Slides Workshop - Facebook Marketing KompaktFuturebiz
 
Storythinking: Die Kunst in Geschichten zu denken. Mein Vortrag bei #blogst13
Storythinking: Die Kunst in Geschichten zu denken. Mein Vortrag bei #blogst13Storythinking: Die Kunst in Geschichten zu denken. Mein Vortrag bei #blogst13
Storythinking: Die Kunst in Geschichten zu denken. Mein Vortrag bei #blogst13Christian Riedel
 
Social Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSocial Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSeo Webworx
 
Experimentelle Medien - "Idee, Konzept & Kreativität"
Experimentelle Medien - "Idee, Konzept & Kreativität"Experimentelle Medien - "Idee, Konzept & Kreativität"
Experimentelle Medien - "Idee, Konzept & Kreativität"Markus Wintersberger
 
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & LebenFORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & LebenBurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & Garten
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & GartenFORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & Garten
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & GartenBurdaForward Advertising
 
Wie funktioniert Facebook Werbung - Kurze Erklärung
Wie funktioniert Facebook Werbung - Kurze ErklärungWie funktioniert Facebook Werbung - Kurze Erklärung
Wie funktioniert Facebook Werbung - Kurze ErklärungSandra Staub
 
DNX Workshop ★ Facebook Marketing - die perfekte Mischung aus Content und Adv...
DNX Workshop ★ Facebook Marketing - die perfekte Mischung aus Content und Adv...DNX Workshop ★ Facebook Marketing - die perfekte Mischung aus Content und Adv...
DNX Workshop ★ Facebook Marketing - die perfekte Mischung aus Content und Adv...DNX
 
10 Regeln für eine erfolgreiche Facebook Kampagne
10 Regeln für eine erfolgreiche Facebook Kampagne10 Regeln für eine erfolgreiche Facebook Kampagne
10 Regeln für eine erfolgreiche Facebook KampagneFastory
 

Andere mochten auch (13)

Social Media ohne 100 Seiten Konzept
Social Media ohne 100 Seiten KonzeptSocial Media ohne 100 Seiten Konzept
Social Media ohne 100 Seiten Konzept
 
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
 
Präsentation Checklisten Social Media
Präsentation Checklisten Social MediaPräsentation Checklisten Social Media
Präsentation Checklisten Social Media
 
Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...
Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...
Online-Strategie und Content-Marketing - authentisch Kunden begeistern und Um...
 
Slides Workshop - Facebook Marketing Kompakt
Slides Workshop - Facebook Marketing KompaktSlides Workshop - Facebook Marketing Kompakt
Slides Workshop - Facebook Marketing Kompakt
 
Storythinking: Die Kunst in Geschichten zu denken. Mein Vortrag bei #blogst13
Storythinking: Die Kunst in Geschichten zu denken. Mein Vortrag bei #blogst13Storythinking: Die Kunst in Geschichten zu denken. Mein Vortrag bei #blogst13
Storythinking: Die Kunst in Geschichten zu denken. Mein Vortrag bei #blogst13
 
Social Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSocial Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook Marketing
 
Experimentelle Medien - "Idee, Konzept & Kreativität"
Experimentelle Medien - "Idee, Konzept & Kreativität"Experimentelle Medien - "Idee, Konzept & Kreativität"
Experimentelle Medien - "Idee, Konzept & Kreativität"
 
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & LebenFORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
 
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & Garten
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & GartenFORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & Garten
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & Garten
 
Wie funktioniert Facebook Werbung - Kurze Erklärung
Wie funktioniert Facebook Werbung - Kurze ErklärungWie funktioniert Facebook Werbung - Kurze Erklärung
Wie funktioniert Facebook Werbung - Kurze Erklärung
 
DNX Workshop ★ Facebook Marketing - die perfekte Mischung aus Content und Adv...
DNX Workshop ★ Facebook Marketing - die perfekte Mischung aus Content und Adv...DNX Workshop ★ Facebook Marketing - die perfekte Mischung aus Content und Adv...
DNX Workshop ★ Facebook Marketing - die perfekte Mischung aus Content und Adv...
 
10 Regeln für eine erfolgreiche Facebook Kampagne
10 Regeln für eine erfolgreiche Facebook Kampagne10 Regeln für eine erfolgreiche Facebook Kampagne
10 Regeln für eine erfolgreiche Facebook Kampagne
 

Ähnlich wie FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015

FORAG - Social Trends 2014 - Do It Yourself
FORAG - Social Trends 2014 - Do It YourselfFORAG - Social Trends 2014 - Do It Yourself
FORAG - Social Trends 2014 - Do It YourselfBurdaForward Advertising
 
Analyse von Unternehmenspräsenzen auf Pinterest
Analyse von Unternehmenspräsenzen auf Pinterest Analyse von Unternehmenspräsenzen auf Pinterest
Analyse von Unternehmenspräsenzen auf Pinterest somemotrends
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungBurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor Sport
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor SportFORAG - Social Trends 2012 - Outdoor Sport
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor SportBurdaForward Advertising
 
Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenLivebookingsDE
 
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising@ SoZmark
 
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-FundraisingSocialbar
 
So meistern Sie die Social Media Herausforderung - Social Media Marketing für...
So meistern Sie die Social Media Herausforderung - Social Media Marketing für...So meistern Sie die Social Media Herausforderung - Social Media Marketing für...
So meistern Sie die Social Media Herausforderung - Social Media Marketing für...Ingo Stoll
 
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social MediaOnline-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Mediabetterplace.org
 
"Facebook verstehen und nutzen" Einstieg
"Facebook verstehen und nutzen" Einstieg"Facebook verstehen und nutzen" Einstieg
"Facebook verstehen und nutzen" Einstiegmichaelbrendel
 
Präsentation Mekom und KVHS Osterode II
Präsentation Mekom und KVHS Osterode IIPräsentation Mekom und KVHS Osterode II
Präsentation Mekom und KVHS Osterode IItalk social
 
Social Media - Wie Sie mit überschaubarem Aufwand für sich eine digitale Präs...
Social Media - Wie Sie mit überschaubarem Aufwand für sich eine digitale Präs...Social Media - Wie Sie mit überschaubarem Aufwand für sich eine digitale Präs...
Social Media - Wie Sie mit überschaubarem Aufwand für sich eine digitale Präs...Sven Ruoss
 
'facebook, twitter & Co' - Konzepte für
'facebook, twitter & Co' - Konzepte für'facebook, twitter & Co' - Konzepte für
'facebook, twitter & Co' - Konzepte fürIngo Stoll
 

Ähnlich wie FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015 (20)

FORAG - Social Trends 2014 - Do It Yourself
FORAG - Social Trends 2014 - Do It YourselfFORAG - Social Trends 2014 - Do It Yourself
FORAG - Social Trends 2014 - Do It Yourself
 
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - ModeFORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
 
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
 
Analyse von Unternehmenspräsenzen auf Pinterest
Analyse von Unternehmenspräsenzen auf Pinterest Analyse von Unternehmenspräsenzen auf Pinterest
Analyse von Unternehmenspräsenzen auf Pinterest
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
 
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & KinderFORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
 
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
 
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor Sport
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor SportFORAG - Social Trends 2012 - Outdoor Sport
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor Sport
 
Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für Gastronomen
 
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
 
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
 
So meistern Sie die Social Media Herausforderung - Social Media Marketing für...
So meistern Sie die Social Media Herausforderung - Social Media Marketing für...So meistern Sie die Social Media Herausforderung - Social Media Marketing für...
So meistern Sie die Social Media Herausforderung - Social Media Marketing für...
 
FORAG - Social Trends 2014 - Sport
FORAG - Social Trends 2014 - SportFORAG - Social Trends 2014 - Sport
FORAG - Social Trends 2014 - Sport
 
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social MediaOnline-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
 
"Facebook verstehen und nutzen" Einstieg
"Facebook verstehen und nutzen" Einstieg"Facebook verstehen und nutzen" Einstieg
"Facebook verstehen und nutzen" Einstieg
 
Social Media Marketing - 2010
Social Media Marketing - 2010Social Media Marketing - 2010
Social Media Marketing - 2010
 
Präsentation Mekom und KVHS Osterode II
Präsentation Mekom und KVHS Osterode IIPräsentation Mekom und KVHS Osterode II
Präsentation Mekom und KVHS Osterode II
 
Social Media - Wie Sie mit überschaubarem Aufwand für sich eine digitale Präs...
Social Media - Wie Sie mit überschaubarem Aufwand für sich eine digitale Präs...Social Media - Wie Sie mit überschaubarem Aufwand für sich eine digitale Präs...
Social Media - Wie Sie mit überschaubarem Aufwand für sich eine digitale Präs...
 
FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
 
'facebook, twitter & Co' - Konzepte für
'facebook, twitter & Co' - Konzepte für'facebook, twitter & Co' - Konzepte für
'facebook, twitter & Co' - Konzepte für
 

Mehr von BurdaForward Advertising

Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern BurdaForward Advertising
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingBurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftBurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftBurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche BahnFORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche BahnBurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015BurdaForward Advertising
 

Mehr von BurdaForward Advertising (20)

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
 
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
 
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche BahnFORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
 
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
 
NEUROTION: Native Advertising
NEUROTION: Native AdvertisingNEUROTION: Native Advertising
NEUROTION: Native Advertising
 

FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015

  • 2. Social Trends Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint seit Mitte 2011 ca. alle sechs Wochen zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -bedürfnissen. Alle Studien aus der Studienreihe Social Trends sind abrufbar unter: www.tomorrow-focus- media.de/marktforschung/social-trends/ Seite 2 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 3. Social Trends – Do-It-Yourself Diese Studie beschäftigt sich mit dem Thema Do-It-Yourself. Fertig kaufen oder doch lieber selber stricken für die kalte Jahreszeit? Wie stehen die Deutschen zum Thema Do-It-Yourself? Wie und wo wird heutzutage noch selbst getüftelt und gebastelt? Diese und weitere Fragen werden in der Studie beantwortet und an einzelnen Stellen werden auch Vergleiche zu der Social Trends Studie aus dem Januar 2014 gezogen. • Part 1: Status Quo Verhaltensweisen und Einstellungen der Befragten rund um das Thema Do-It- Yourself. • Part 2: Typologie Verschiedene Typen und aktuelle Trends. Seite 3 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 4. Part I: Status Quo • Wie viel Prozent der Deutschen bevorzugen es Dinge selbst zu gestalten? • Was sind die Beweggründe für Do-It-Yourself-Tätigkeiten? • Welche Bedeutung haben Unikate? • Was ist den Deutschen bei handgefertigten Produkten wichtig? • Welche Ausprägungen von Do-It-Yourself sind am beliebtesten? • Was wird am liebsten angefertigt? • Welche Inspirationsquellen nutzen die Deutschen? • Wie viel wird für Do-It-Yourself ausgegeben? • Wie viel Zeit verbringt der Durchschnittsdeutsche mit Do-It-Yourself-Tätigkeiten? • Wie ist das Einkaufsverhalten beim Erwerb der Materialien? Seite 4 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 5. Studiensteckbrief Methode: Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit: Teilnehmer des TFM-Online-Panels Auswahlverfahren: Einladung an die Panel-Teilnehmer Stichprobengröße: n=430 Erhebungszeitraum: Februar 2015 Seite 5 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 6. Da kann „Mann“ sich eine Scheibe abschneiden – Prozentual gesehen fertigen Frauen mehr selbst an. Fragestellung: Basis n=430; "Do-It-Yourself gefällt mir, d.h. ich fertige Dinge gerne selbst an, anstatt diese als Fertigprodukte zu erwerben." 31,3 46,4 22,2 „Ich bin Do-It-Yourself-Fan“ Angaben in % Stimme voll und ganz zu. Stimme zu. Stimme weniger zu. Altersspezifische Aufteilung der Do-It-Yourself-Fans Angaben in % Basis n=430 Do-It-Yourself-Fans nach Geschlecht Angaben in % Basis n=430 0 11,1 18,5 17,8 28,1 24,4 Unter 16 16-25 26-35 36-45 46-55 über 55 52,6 47,4 Frauen Männer Seite 6 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 7. Vergnügen am individuellen Gestalten entpuppt sich als primärer Beweggrund für Do-It-Yourself. 39,4 35,5 29,9 21,7 15,7 14,2 9,1 4,1 44,3 53,9 44,1 44,6 33,9 33,4 30,6 7,5 13,7 8,7 20,2 25,2 32,7 34,3 44,5 31,5 2,6 1,8 5,8 8,5 17,7 18,1 15,8 56,8 Aus Spaß am eigenen Schaffen. Um Dinge ganz nach meinem Geschmack zu gestalten. Um persönliche Geschenke zu gestalten. Um Kosten zu sparen. Um mich von der Massenindustrie abzugrenzen. Zum Stressausgleich. Nichtvorhandensein/Knappheit des Produktes am Markt. Für einen kleinen Nebenverdienst. Gründe für Do-It-Yourself-Tätigkeiten Angaben in % Trifft voll und ganz zu Trifft zu Trifft weniger zu Trifft überhaupt nicht zu Fragestellung: Basis n=430; „Aus welchen Gründen beschäftigst Du Dich mit Do-It-Yourself-Aktivitäten?“ Seite 7 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 8. An erster Stelle von Do It Yourself steht der Spaß am eigenen Schaffen.
  • 9. Am liebsten wird Selbstgemachtes zum Geburtstag verschenkt. 32,30 27,30 26,35 8,90 2,60 1,60 0,70 0,50 Anlässe für selbstgemachte Geschenke Angaben in % Geschlechteraufteilung beim Kreieren selbstgemachter Geschenke Angaben in % 59,4 40,6 Frauen Männer Fragestellung: Basis n=430; „Für welche Anlässe verschenkst Du am liebsten selbstgemachte Produkte?“ Seite 9 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 10. Tradition vor Moderne – (Floh-)Märkte erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. 24,8 38,5 36,8 Online (z.B. über dawanda.com) Offline (z.B. auf (Floh-)Märkten) Sowohl online als auch offline Vetriebswege der selbstgemachten Produkte Angaben in % Fragestellung: Basis n= 48 „Du hast angegeben, dass Du Dir mit selbstgemachten Produkten etwas nebenbei dazuverdienst. Wo vertreibst Du denn die Artikel?“ 57,4 42,6 Frauen Männer Geschlechterspezifische Relevanz von Unikaten Angaben in % Fragestellung: Basis n=;430 „Wie wichtig sind Dir Unikate generell?“ Seite 10 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 11. Im Vergleich 2014: die Beliebtheit von (Floh-)Märkten ist 2015 gesunken, genauso wie die Relevanz von Unikaten 25,3 42,2 32,5 Online (z.B. über dawanda.com) Offline (z.B. auf (Floh-)Märkten) Sowohl online als auch offline Vetriebswege der selbstgemachten Produkte Angaben in % 60,7 39,3 Frauen Männer Geschlechterspezifische Relevanz von Unikaten Angaben in % 2014 Fragestellung: Basis n=83; „Du hast angegeben, dass Du Dir mit selbstgemachten Produkten etwas nebenbei dazuverdienst. Wo vertreibst Du denn die Artikel?“ Fragestellung: Basis n=506; „Wie wichtig sind Dir Unikate generell?“ Seite 11 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 12. Typisch Frau – Für 57,4% der weiblichen Befragten spielen Unikate eine große Rolle.
  • 13. Kriterien für handgemachte Produkte - das Bedürfnis nach Kreativität dominiert. 29,1 41,9 29,0 29,6 17,4 55,2 40,3 52,1 49,6 41,9 13,7 16,9 17,2 18,2 33,2 2,1 ,9 1,8 2,7 7,4 Kreatives Design Individualität/Einzigartigkeit Hohe Qualität Handlichkeit/Nützlichkeit Kostengünstige Herstellung Bedeutung der Eigenschaften selbstgemachter Produkte Angaben in % sehr wichtig wichtig weniger wichtig gar nicht wichtig Fragestellung: Basis n=430; „Was ist für Dich bei selbstgemachten Produkten bedeutsam?“ Seite 13 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 14. Im Vergleich 2014: Die Handlichkeit/Nützlichkeit ist den Befragen 2015 nicht mehr so wichtig 29,1 41,8 30,5 34,7 19,7 53,3 40,5 51,8 46,8 44,9 15,4 15,1 15,8 16,6 30,3 2,2 2,6 1,9 1,9 5 Handlichkeit/Nützlichkeit Individualität/Einzigartigkeit Hohe Qualität Kreatives Design Kostengünstige Herstellung Bedeutung der Eigenschaften selbstgemachter Produkte Angaben in % sehr wichtig wichtig weniger wichtig gar nicht wichtig Fragestellung: Basis n=735; „Was ist für Dich bei selbstgemachten Produkten bedeutsam?“ Seite 14 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 15. Stricken und Fahrzeugtuning - Klassische Rollenverteilung zwischen Mann und Frau. Fragestellung: Basis n=430; „Welche Do-It-Yourself-Tätigkeiten führst Du aus?“ 92,0 62,3 53,8 49,3 45,1 43,9 13,3 8,1 8,0 37,7 46,2 50,7 54,9 56,1 86,7 91,9 Stricken/Nähen/Häkeln Malen/Basteln Sonstiges Töpfern/Handwerkskunst Gartenarbeit Renovierungsarbeiten/Heimwerken Auto-/Motorrad-/Fahrradtuning Modellbau Beliebtheit von Do-It-Yourself-Tätigkeiten Angaben in % Frauen Männer Seite 15 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 16. Immer, überall und kostenlos verfügbar - das Internet ist und bleibt die beliebteste Informationsquelle. Fragestellung: Basis n=430 „Wo lässt Du Dich für Deine Eigenkreationen inspirieren?“ 28,8 15,2 19,6 12,2 14,9 8,4 12,4 4,8 46,0 53,7 40,5 38,6 34,3 30,2 17,6 10,0 16,9 22,7 27,7 33,5 29,5 33,2 36,8 35,9 8,3 8,4 12,2 15,7 21,4 28,2 33,1 49,3 Internetseiten Familie/Freunde/Bekannte Zeitungen/Zeitschriften Prospekte/Kataloge Internetforen TV Blogs Apps Inspirations- und Informationsquellen Angaben in % Trifft voll und ganz zu Trifft zu Trifft weniger zu Trifft gar nicht zu Seite 16 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 17. Der Großteil der Befragten informiert sich nur ab und zu über Neuigkeiten, Trends oder Tipps Fragestellung: Basis n=; 430 „Wie oft informierst Du Dich über Neuigkeiten, Trends o.Ä. in den angegeben Medien?“ 10,7 24,6 31,0 33,7 Häufigkeit der Benutzung der Informationsquellen Angaben in % 9,7 90,3 Anteil an Blogschreibern Angaben in % Ja, ich führe einen Blog. Nein, ich führe keinen eigenen Blog. Fragestellung: Basis n=129; „Du hast angegeben, dass Du Deine Ideen u.a. aus Blogs holst. Führst Du selbst einen Do-It-Yourself-Blog?“ Seite 17 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 18. Im Vergleich 2014: Die Anzahl der Blogschreiber ging um über 40 % zurück 9,5 27,2 27,2 36,2 Häufigkeit der Benutzung der Informationsquellen Angaben in % 16,6 83,4 Anteil an Blogschreibern Angaben in % Ja, ich führe einen Blog. Nein, ich führe keinen eigenen Blog. 2014 Fragestellung: Basis n=707; „Wie oft informierst Du Dich über Neuigkeiten, Trends o.Ä. in den angegeben Medien?“ Fragestellung: Basis n=180; „Du hast angegeben, dass Du Deine Ideen u.a. aus Blogs holst. Führst Du selbst einen Do-It-Yourself-Blog?“ Seite 18 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 19. Von einfachen Strickwaren bis hin zu aufwändigen Abendroben – das kleine Schneiderlein bevorzugt Ersteres. Seite 19 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015 59,9 34,9 19,3 18,4 16,3 13,6 13,0 11,0 5,0 4,7 Socken/Handschuhe/Mützen/ andere Accessoires Pullover/Cardigans Kleider Shirts/Tops Röcke Blusen/Tuniken Hosen/Jeans Jacken/Mäntel/Westen Unterwäsche Festliche Mode Favorisierte Kleidungsstücke zum Anfertigen Angaben in % Fragestellung: Basis n= 430 „Welche Kleidungsstücke fertigst Du am liebsten an?“ „Besitzt Du eine eigene Nähmaschine?“ 68,3 31,7 Eigene Nähmaschine Angaben in % Besitz Kein Besitz
  • 20. Stricken, Nähen & Häkeln bleiben Frauensache – nur für 8% der Männer sind diese Themen relevant.
  • 21. Burda Style ist die beliebteste Zeitschrift zum Thema Stricken, Nähen und Häkeln. 24,8 9,8 9,5 7,0 6,1 5,1 2,4 2,2 2,2 2,2 66,0 Burda Style Diana Moden Sabrina Handmade Kultur Ottobre andere Zeitschrift Cut Magazine Patrones Vogue Lena's Patchwork Knip Keine bestimmte Zeitschrift Kauf von Printmedien rund um die Themen Stricken, Nähen und Häkeln Angaben in % Fragestellung: Basis n= 98; „Welche Printmedien für die Themen Häkeln, Stricken und Nähen kaufst Du?“ „Wie oft kaufst Du die von Dir gerade angegebenen Zeitungen oder Zeitschriften?“ 12,24 3,19 41,83 42,74 Kauf-Häufigkeit der Zeitungen bzw. Zeitschriften Angaben in % Immer am Erscheinungs- termin Fast immer Ab und zu Selten Seite 21 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 22. Bewertung von Burda Style – am Preis scheiden sich die Geister. Fragestellung: Basis n=24 „Du hast angegeben, dass Du die Burda Style kaufst. Wie würdest Du dieses Medium in den folgenden Kategorien bewerten?“ 40,5 51,5 3,9 4,1 Übersichtlichkeit Angaben in % 56,3 39,5 4,1 Verständlichkeit Angaben in % 37,8 41,5 16,6 4,1 Design Angaben in % 50,0 39,0 6,8 4,1 Sympathie Angaben in % 45,4 47,1 3,4 4,1 Nützlichkeit Angaben in % 30,5 33,7 31,7 4,1 Preis Angaben in % 45,9 39,0 7,6 7,5 Informationsgehalt Angaben in % Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Mangelhaft Seite 22 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 23. burdastyle.de stellt sich als Favorit unter den Webseiten heraus. 55,9 36,0 16,3 14,6 9,8 8,3 7,9 6,6 5,1 3,7 Besuch von Internetseiten rund um die Themen Stricken, Nähen und Häkeln Angaben in % Fragestellung: Basis n=88; „Welche Anbieter für Schnittmuster und Tipps rund um das Schneidern besuchst Du im Internet?“ Seite 23 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 24. Bewertung von burdastyle.de – Verständlich und Informativ. Fragestellung: Basis n=32; „Du hast angegeben, dass Du burdastyle.de besuchst. Wie würdest Du diese Webseite in den folgenden Kategorien bewerten?“ 29,5 52,3 15,9 2,3 Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Mangelhaft 31,8 38,7 17,1 8,3 4,1 Übersichtlichkeit Angaben in % 27,5 63,6 5,8 3,2 Verständlichkeit Angaben in % 24,0 45,0 21,8 9,3 Design Angaben in % 32 ,2 46 ,5 18 ,2 3, 2 Sympathie Angaben in % 34,8 43,4 18,6 3,2 Nützlichkeit Angaben in % 34,8 45,5 14,5 5,2 Auftritt Angaben in % 29,2 39,3 16,5 15,0 Navigation Angaben in % 41,1 42,9 10,8 5,2 Informationsgehalt Angaben in % Seite 24 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 25. Für viele ist Qualität wichtiger als der Preis, jedoch differenzieren sie nicht zwischen industriell & handgefertigten Produkten. Fragestellung: Basis n=430; „ Was ist Dir bezüglich der Materialien wichtiger: Hohe Qualität oder niedriger Preis? 68,8 31,2 Hohe Qualität Niedriger Preis Qualität vs. Kosten Angaben in % 49,3 50,7 Höhere Ausgaben für handgemachtes Produkt als Industrieprodukt? Angaben in % Nein Ja Fragestellung: Basis n=430; „Würdest Du mehr Geld für ein selbstgemachtes Produkt als für ein Industrieprodukt ausgeben, auch wenn beide ansonsten komplett gleichwertig sind?“ Seite 25 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 26. Der Großteil der Do-It-Yourself-Materialien wird im Fachhandel erworben. 49,0 51,0 Relevanz einer fachgerechten Beratung Angaben in % Wichtig Nicht wichtig Fragestellung: Basis n= 430 „Ist Dir eine fachgetreue Beratung beim Einkauf der Materialien wichtig?“ 5,7 24,1 27,3 43,2 62,9 72,6 Sonstiges (Floh-)Markt Großmarkt/Groß- handel Supermarkt Internetshop Fachhandel Materialieneinkauf Angaben in % Fragestellung: Basis n= 430 „Wo kaufst Du die Materialien für Deine Do-It-Yourself-Projekte ein?“ Seite 26 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 27. Im Vergleich 2014: die Beratung verliert mehr und mehr an Relevanz 53,1 46,9 Relevanz einer fachgerechten Beratung Angaben in % Wichtig Nicht wichtig 8,3 21,8 25,0 39,9 50,5 73,5 Sonstiges (Floh-)Markt Großmarkt/Groß- handel Supermarkt Internetshop Fachhandel Materialieneinkauf Angaben in % 2014 Fragestellung: Basis n=735; „Ist Dir eine fachgetreue Beratung beim Einkauf der Materialien wichtig?“ Fragestellung: Basis n=735; „Wo kaufst Du die Materialien für Deine Do-It-Yourself-Projekte ein?“ Seite 27 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 28. Nachformen oder Neuschöpfen, der Großteil der Befragten zieht keines dem anderen vor 16,8 21,0 62,3 Ich benutze grundsätzlich Vorlagen. Ich lasse meinen Ideen lieber freien Lauf und lege einfach los. Beides, unterschiedlich stark ausgeprägt. Vorlagen vs. Freihand Angaben in % Fragestellung: Basis n=430 „Wie gehst Du vor, wenn Du etwas anfertigst?“ Seite 28 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 29. Zeit ist Geld – die Mehrheit der Befragten investiert wenig Zeit und Geld in Do-It-Yourself-Aktivitäten. 36,5 43,2 15,7 4,6 Unter 100€ 100€ bis 499€ 500 bis 1000€ Über 1000€ Ausgaben pro Jahr für Do-It-Yourself- Tätigkeiten Angaben in % 63,8 28,3 7,9 Unter 10 Stunden 10 bis 20 Stunden Über 20 Stunden Zeitaufwand (in Stunden) für Do-It-Yourself- Tätigkeiten pro Monat Angaben in % Fragestellung: Basis n=430 „Wie viel Geld gibst Du durchschnittlich für Do-It-Yourself-Tätigkeiten pro Jahr aus?“ „Wie viele Stunden pro Monat wendest Du im Durchschnitt auf, um etwas mit Deinen eigenen Händen anzufertigen?“ Seite 29 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 30. Obwohl Do-It-Yourself sehr populär ist, nimmt es nicht den ganzen Alltag der Deutschen ein.
  • 31. Zielgruppen-Insights: Typologie Basis: n=594 79,3% Der Hobby-Tüftler 9,9% Die Profi- Handwerkerin 10,6% Der Kreativitäts- Muffel Seite 31 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 32. Der Kreativitäts-Muffel „Ich habe zwei linke Hände und bin nicht sehr kreativ. Daher bevorzuge ich es, Produkte im Laden zu kaufen, als sie selbst anzufertigen.“ Männlich, bis 35 Jahre alt, Single, hat keine Kinder, hat einen Hochschulabschluss und ist Vollzeit Berufstätig oder noch Schüler, verfügt über ein relativ geringes Haushaltsnettoeinkommen von maximal 1500 Euro. Er hegt eine große Begeisterung für technologische Trends im Bereich der Unterhaltungselektronik und interessiert sich für Computer-Technologien und andere technische Entwicklungen. Zudem beschäftigt er sich in seiner Freizeit im hohen Ausmaß mit dem Thema Musik und Fotografie. Auch Sport und Fitness sind ihm wichtig. Er zählt zu der Generation der Digital Natives und kann der Handwerkskunst rein gar nichts abgewinnen, dazu fehlt ihm die Begeisterung und die motorische Raffinesse. Er kommuniziert über eine umfangreiche Medienvielfalt, klassische Medien wie Fernsehen und Radio nutzt er täglich, auf seinen PC und Laptop greift er sogar mehrmals täglich zurück. Auch auf seine mobilen Medien wie Smartphone und Tablet kann er nicht verzichten. Seite 32 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 33. Der Kreativitäts-Muffel sieht Do It Yourself als Individuell und Einzigartig. Fragestellung: Basis n=46; „Welchen der folgenden Aussagen würdest du Zustimmen? Do It Yourself…“ 53,3 52,2 17,4 11,1 10,9 35,6 28,3 67,4 33,3 28,3 8,9 13,0 10,9 48,9 56,5 2,2 6,5 4,3 6,7 4,3 …Ergebnisse sind individuell …Ergebnisse sind einzigartig ...bedeutet Kreativität …spart Geld …mach Spaß Eigenschaften von DO-IT-YOURSELF Angaben in % Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu Seite 33 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 34. Die größte Herausforderung für den Muffel ist das erreichen des gewünschten Endergebnisses. Fragestellung: Basis n=46; „Welche der folgenden Herausforderungen siehst du im Bezug auf Do It Yourself?“ 63,0 60,0 34,8 22,2 20,0 34,8 33,3 58,7 33,3 62,2 2,2 4,4 6,5 44,4 17,8 0,0 2,2 0,0 0,0 …das Ergebnis so zu erarbeiten, wie es geplant/gewollt ist. …die benötigte Zeit …das fehlende Fachwissen …der aufwendige Planungsprozess bzw. die Ideenfindung …die Beschaffung der Werkzeuge Herausforderungen DO-IT-YOURSELF Angaben in % Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu Seite 34 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 35. Der Hobby-Tüftler „Wenn ich Zeit finde, werde ich gerne selbst tätig und gestalte meine Umgebung ganz nach meinen Wünschen. Do-It-Yourself ist für mich aber nicht mehr als ein Hobby, dem ich an freien Tagen ab und zu nachgehe.“ Männlich, im Erwachsenenhaushalt lebend, über 35 Jahre alt, Verheiratet, keine Kinder, hat Abitur oder ein abgeschlossenes Studium, ist Vollzeit berufstätig und hat ein Haushaltsnettoeinkommen von über 3.000 Euro zur Verfügung. Der Hobby-Tüftler hat ein weit gefächertes Interessens Spektrum. Er Interessiert sich sehr für das Tages- und Weltgeschehen. Zu seinen größten Leidenschaften zählen Musik und Kochen aber auch für Computer und Unterhaltungselektronik hegt er Interesse. In seiner Freizeit geht er gerne auf Reisen und ist mobil über sein Smartphone jederzeit erreichbar. Die klassischen Medien wie die Zeitung, den Fernseher und das Radio nutzt er täglich. Zeitschriften liest der Hobby-Tüftler nur ab und zu. Seinen PC und Laptop nutzt der Tüftler mehrmals täglich, genauso wie sein Smartphone. Seite 35 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 36. Der Hobby-Tüftlerin verbindet vor allem Spaß mit Do It Yourself… Fragestellung: Basis n=342; „Welchen der folgenden Aussagen würdest du Zustimmen? Do It Yourself…“ 46,5 43,1 41,8 34,5 12,9 50,0 49,6 54,1 54,4 47,7 2,9 6,7 3,5 10,5 36,3 0,6 0,6 0,6 0,6 3,2 …mach Spaß ...bedeutet Kreativität …Ergebnisse sind individuell …Ergebnisse sind einzigartig …spart Geld Eigenschaften von Do It Yourself Angaben in % Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu Seite 36 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 37. …jedoch ist der Zeitmangel sein größtes Hindernis dabei. Fragestellung: Basis n=342; „Welche der folgenden Herausforderungen siehst du im Bezug auf Do It Yourself?“ 32,1 27,2 16,1 15,0 14,4 47,4 57,3 47,5 46,5 58,4 17,9 13,2 33,1 34,7 22,9 2,6 2,3 3,2 3,8 4,4 …die benötigte Zeit …das Ergebnis so zu erarbeiten, wie es geplant/gewollt ist. …der aufwendige Planungsprozess bzw. die Ideenfindung …das fehlende Fachwissen …die Beschaffung der Werkzeuge Herausforderungen DO-IT-YOURSELF Angaben in % Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu Seite 37 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 38. Die Profi-Handwerkerin "Ich bin ein Individualist und versuche alle Dinge in meinem Leben selbst zu gestalten. Accessoires, Möbelstücke, Kleidung und vieles mehr sind vor meiner ungebändigten Kreativität niemals sicher." Weiblich, über 45 Jahre alt, in Beziehung lebend, keine oder schon Erwachsene Kinder, führt gemeinsam mit der Ehepartner einen eigenen Haushalt, hat eine weiterführende Schule besucht oder einen Hochschulabschluss, ist Vollzeit berufstätig und verfügt über ein Haushaltsnettoeinkommen von 2.000 bis 3.000 Euro. Auch die Profi-Handwerkerin hat viele Interessen. Sie informiert sich regelmäßig über das Tages- und Weltgeschehen. Als Ausgleich zum Beruf geht sie gern auf Reisen oder nimmt Wellness-Angebote in Anspruch. Auch bei Computer- und Telekommunikations-Neuheiten ist sie auf dem laufenden und Musik hat einen hohen Stellenwert in ihrem Leben. Der Fernseher und das Radio sind bei ihr mehrmals täglich im Einsatz. Die Zeitung liest sie täglich, Zeitschriften aber nur unregelmäßig. Ein Leben ohne PC, Laptop oder Tablet kommt für sie nicht infrage, da sie diese mehrmals täglich nutzt. Auch mobil ist die Profi-Handwerkerin immer über das Smartphone erreichbar. Seite 38 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 39. Die Profi-Handwerkerin lässt Ihre Kreativität beim Selbstgestalten heraus. Fragestellung: Basis n=43; „Welchen der folgenden Aussagen würdest du Zustimmen? Do It Yourself…“ 71,4 69,8 66,7 61,9 45,2 21,4 25,6 26,2 31,0 23,8 7,1 4,7 7,1 7,1 31,0 0 ...bedeutet Kreativität …mach Spaß …Ergebnisse sind individuell …Ergebnisse sind einzigartig …spart Geld Eigenschaften von Do It Yourself Angaben in % Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu Seite 39 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 40. Die Beschaffung der Werkzeuge und Materialien sowie ihr Zeitmangel sind für sie die größte Schwierigkeiten Fragestellung: Basis n=43; „Welche der folgenden Herausforderungen siehst du im Bezug auf Do It Yourself?“ 44,2 44,2 41,9 37,2 33,3 30,2 39,5 44,2 27,9 40,5 23,3 16,3 14,0 32,6 16,7 2,3 2,3 9,5 …die Beschaffung der Werkzeuge …die benötigte Zeit …das Ergebnis so zu erarbeiten, wie es geplant/gewollt ist. …der aufwendige Planungsprozess bzw. die Ideenfindung …das fehlende Fachwissen Herausforderungen DO-IT-YOURSELF Angaben in % Stimme voll zu Stimme zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu Seite 40 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 41. Trend 1: Weben Als eines der ältesten Handwerke der Menschheit bietet das Weben heute noch genauso viele Möglichkeiten wie schon vor tausenden von Jahren. Ob mit zwei oder mehr Fadensystemen, mit einem Webrahmen oder Webstuhl, als Stoff, Teppich oder für Schmuckstücke, jeder bekommt die Möglichkeit sich kreativ zu entfalten.
  • 42. Trend 1: Weben 32,6 51,9 60,5 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Bekanntheit Angaben in % 22,2 37,0 59,1 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Interesse Angaben in % Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43; „Ich kenne Weben.“ „Weben finde ich sehr interessant.“ Seite 42 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 43. Trend 1: Weben 20,0 42,2 58,1 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Mehrwert Angaben in % 10,9 27,3 54,8 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Bereitschaft Angaben in % Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43; „Weben bietet einen Mehrwert.“ „Ich webe gerne bzw. würde es gerne lernen.“ Seite 43 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 44. Trend 1: Weben 51,0 37,5 41,3 28,3 Bekanntheit Interesse Mehrwert Bereitschaft Gesamt Angaben in % Fragestellung: Basis n=430; „Ich kenne Weben.“; „Weben finde ich sehr interessant.“; „Weben bietet einen Mehrwert.“; „Ich webe gerne bzw. würde es gerne lernen.“ Seite 44 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 45. Trend 2: Social Do-It-Yourself Wie der Name schon sagt, geht es bei diesem Trend um gemeinsames Basteln, Handwerken oder Schneidern. Man trifft sich hierbei an Orten, an denen man in der Gruppe an den eigenen Projekten tüfteln, miteinander plaudern und sich gegenseitig helfen kann. Meist verabredet man sich in dafür eingerichteten Cafés, die einen sowohl mit Kaffee und Kuchen versorgen als auch einen gewissen Service für die Handarbeiten bieten.
  • 46. Trend 2: Social Do-It-Yourself Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43; „Ich kenne Social Do-It-Yourself.“ „Social Do-It-Yourself finde ich sehr interessant.“ 53,3 39,9 41,9 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Bekanntheit Angaben in % 22,2 51,9 60,5 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Interesse Angaben in % Seite 46 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 47. Trend 2: Social Do-It-Yourself 63,0 63,0 69,8 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Mehrwert Angaben in % 13,0 36,7 58,1 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Bereitschaft Angaben in % Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43; „Social Do-It-Yourself bietet einen Mehrwert „Ich würde meine Handarbeiten beim Social Do-It-Yourself durchführen wollen.“ Seite 47 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 48. Trend 2: Social Do-It-Yourself 41,6 49,7 63,4 36,0 Bekanntheit Interesse Mehrwert Bereitschaft Gesamt Angaben in % Fragestellung: Basis n=430; „Ich kenne Social Do It Yourself.“; „ Social Do It Yourself finde ich sehr interessant.“; „ Social Do It Yourself bietet einen Mehrwert.“; „Ich würde meine Handarbeiten beim Social Do-It-Yourself durchführen wollen.“ Seite 48 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 49. Trend 3: Home-Deko Nach Hause kommen und sich wohlfühlen. Genau da setzt der Trend Home-Deko an. Selbst gestalten statt kaufen z.B. mit Beton, Marmorierungseffekten oder Spitze ist das Motto. Denn wer kann seine Einrichtung besser auf sich abstimmen als man selbst?
  • 50. Trend 3: Home-Deko Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43; „Ich kenne Home-Deko.“ „Home-Deko finde ich sehr interessant.“ 63,0 49,9 50,0 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Bekanntheit Angaben in % 40,0 66,4 69,8 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Interesse Angaben in % Seite 50 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 51. Trend 3: Home-Deko 71,7 68,1 69,8 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Mehrwert Angaben in % 28,3 61,6 76,2 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Bereitschaft Angaben in % Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43; „Home-Deko bietet einen Mehrwert „Ich würde meine Deko-Artikel bzw. mein Einrichtung gerne selbst herstellen.“ Seite 51 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 52. Trend 3: Home-Deko 52,1 63,8 68,8 59,2 Bekanntheit Interesse Mehrwert Bereitschaft Gesamt Angaben in % Fragestellung: Basis n=430; „Ich kenne Home-Deko.“; „ Home-Deko finde ich sehr interessant.“; „ Home-Deko bietet einen Mehrwert.“; „Ich würde meine Deko-Artikel bzw. mein Einrichtung gerne selbst herstellen.“ Seite 52 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 53. Trend 4: Indoor-Gärten Die Idee der Indoor-Gärten entstand in den Großstätten, in den Ballungszentren der Welt. Je mehr Einwohner eine Stadt hat, desto weniger Platz hat ein einzelner für sich. Dennoch möchten viele nicht auf einen Garten verzichten, auch wenn dieser deshalb an die Wand genagelt wird. In Einmachgläsern, kleinen Aquarien oder sogar Glühbirnen holen sich Leute ein Stück Natur in die Wohnung.
  • 54. Trend 4: Indoor-Gärten Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43; „Ich kenne Indoor-Gärten.“ „Indoor-Gärten finde ich sehr interessant.“ 60,0 42,2 52,4 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Bekanntheit Angaben in % 67,4 60,1 67,4 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Interesse Angaben in % Seite 54 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 55. Trend 4: Indoor-Gärten 63,0 60,4 67,4 Der Kreativitäts- Muffel Die Hobby-Tüftlerin Die Profi- Handwerkerin Mehrwert Angaben in % 21,7 36,4 58,1 Der Kreativitäts- Muffel Die Hobby-Tüflerin Die Profi- Handwerkerin Bereitschaft Angaben in % Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43; „Indoor Gärten bieten einen Mehrwert „Ich würde mir gerne einen Indoor-Garten anlegen.“ Seite 55 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 56. Trend 4: Indoor-Gärten 45,2 61,7 61,3 37,3 Bekanntheit Interesse Mehrwert Bereitschaft Gesamt Angaben in % Fragestellung: Basis n=430; „Ich kenne Indoor-Gärten.“; „ Indoor-Gärten finde ich sehr interessant.“; „Indoor-Gärten bietet einen Mehrwert.“; „Ich würde mir gerne einen Indoor-Garten anlegen.“ Seite 56 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 57. Trend 5: Do-It-Yourself Food Der DIY-Food Trend beinhaltet nicht nur das selbst Gestalten von Gerichten sondern auch das Ausdenken eigener Backmischungen oder Rezepten, aber auch den Eigenanbau von Gemüse, Kräutern und Obst. Um den beigesetzten Inhaltsstoffen gekaufter Lebensmittel aus dem Weg zu gehen, werden diese einfach Zuhause mit frischen Zutaten nachgekocht. Individuell und ohne Zusatzstoffe ist das Wichtigste hierbei, da darf das Kochen gern auch länger dauern.
  • 58. Trend 5: Do-It-Yourself Food Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43; „Ich kenne Do it yourself Food“ „Do it yourself Fodd finde ich sehr interessant.“ 39,1 53,1 50,0 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Bekanntheit Angaben in % 46,8 77,1 81,0 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Interesse Angaben in % Seite 58 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 59. Trend 5: Do-It-Yourself Food 50,0 78,7 81,0 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Mehrwert Angaben in % 35,6 68,7 69,8 Der Kreativitäts- Muffel Der Hobby-Tüftler Die Profi- Handwerkerin Bereitschaft Angaben in % Fragestellung: Basis: Muffel n=46; Tüftlerin n=341; Handwerkerin n=43; „Do it yourself Food bietet einen Mehrwert” „Ich würde den Do it yourself Food Trend gerne ausprobieren.“ Seite 59 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 60. Trend 5: Do-It-Yourself Food 51,3 74,1 76,0 65,4 Bekanntheit Interesse Mehrwert Bereitschaft Gesamt Angaben in % Fragestellung: Basis n=430; „Ich kenne Do It Yourself Food.“; „ Do It Yourself Food finde ich sehr interessant.“; „ Do It Yourself Food bietet einen Mehrwert.“; „Ich würde den Do it yourself Food Trend gerne ausprobieren.“ Seite 60 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 61. Soziodemografie* Geschlecht Anteil in Prozent Männlich 54,5 Weiblich 45,5 Alter Anteil in Prozent Unter 16 Jahre 5,9 16 – 25 Jahre 12,0 26 – 35 Jahre 17,9 36 – 45 Jahre 18,9 46 – 55 Jahre 21,0 55 und älter 24,3 Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent Vollzeit berufstätig 42,1 Teilzeit berufstätig 11,0 Arbeitslos 2,4 Rentner 12,1 Auszubildender 1,9 Schüler 10 Student 5,9 Freiberuflich tätig 6,6 Nicht berufstätig 7,8 *Gewichtet in Anlehnung an deutsche Internetbevölkerung (Quelle: AGOF internet facts 2014-11) Seite 61 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015
  • 62. Ansprechpartner Sonja Knab Director Research & Marketing Tel.: 089/92 50-12 69 Fax: 089/92 50-28 51 s.knab@tomorrow-focus.de ForwardAdGroup http://tomorrow-focus-media.de Mareike Pezzei Senior Research Manager Tel.: 089/92 50-31 58 Fax: 089/92 50-28 51 m.pezzei@tomorrow-focus.de ForwardAdGroup http://tomorrow-focus-media.de Smaranda Dancu Research Manager Tel.: 089/92 50-29 76 Fax: 089/92 50-28 51 s.dancu@tomorrow-focus.de ForwardAdGroup http://tomorrow-focus-media.de Seite 62 Social Trends Do-It-Yourself l Februar 2015