Successfully reported this slideshow.

BODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer

2.654 Aufrufe

Veröffentlicht am

Keynote "Data Driven Innovation" auf dem Berlin Open Data Day 2014
Nicolas Zimmer, Vorstand Technologiestiftung Berlin

  • Als Erste(r) kommentieren

BODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer

  1. 1. Berlin, 05.06.2014 Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender Technologiestiftung Berlin @nicolaszimmer Data Driven Innovation Berlin Open Data Day (BODDy) 2014
  2. 2. Analog war gestern…
  3. 3. … heute dominiert digital.
  4. 4. Digitalisierung: herausfordernder Wachstumsmotor der Wirtschaft  Mega-Trend des 21. Jahrhunderts (Schmidt/Cohen 2013)  Deutschland 2012, IKT-Sektor: 850.000 Beschäftigte mit Umsatz von ≈150 Milliarden € (BITKOM)  jährl. Wachstum der dt. Internetwirtschaft um ca. 8 %: im Ergebnis ca. 4% des BIP in 2016 (BCG)  Zahl der mobilen Internetnutzer 2013 in Europa: erstmalig die der stationären übertroffen
  5. 5.  vernetzte Energie- und Logistiksysteme: Smart Grids, Smart Homes, Smart Environments, Smart Cities…  Neu- und Weiterentwicklungen von Datenquellen  Umgang mit den immensen, kontinuierlich wachsenden Datenmengen sind bedeutend für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft Innovationen in jedem Abschnitt des Datenlebenszyklus und ständige Verfügbarkeit der Rohdaten bergen großes Potenzial Digitalisierung: herausfordernder Wachstumsmotor der Wirtschaft
  6. 6. “I can´t think of any industry sector or company which is immune from digital transformation … and the pace of change will only increase.“ Andy McAfee Principal Research Scientist am MIT
  7. 7. Data Driven Innovation  gezielte Recherche, Analyse und Auswertung von Daten aus Big Data und Open Data mit dem Ziel, neue Ideen, Erkenntnisse oder Produkte zu erhalten  Einsatz digitaler Technologien eröffnet Innovatoren branchenübergreifende Chancen
  8. 8. Das „Gold des digitalen Zeitalters“ “Imagine we had a resource available that could stimulate new innovations, a market worth tens of billions of euros, and increase the transparency and governance of public life. We do – it's the data held by Europe's public institutions.” Neelie Kroes, 2011 „Information wants to be free. Information also wants to be expensive. …That tension will not go away.“ Stewart Brand, 1987
  9. 9. zeitliche Nähe Verwendung offener Standards Lizenzierung Primärquellen Maschinenlesbarkeit Vollständigkeit leichter Zugang Open Data „…sämtliche Datenbestände, die im Interesse der Allgemeinheit der Gesellschaft ohne jedwede Einschränkung zur freien Nutzung, zur Weiterverbreitung und zur freien Weiterverwendung frei zugänglich gemacht werden.“ von Lucke, 2010
  10. 10.  Entwicklung des ersten Datenportals einer deutschen Stadt  in Zusammenarbeit mit Fraunhofer FOKUS und der Berlin Online Stadtportal GmbH  seit 13. Juni 2013 in Regelbetrieb Berliner Datenportal www.daten.berlin.de
  11. 11. Nutzen und Wertschöpfung durch Open Data für Berlin  Report der Technologiestiftung Berlin  nutzt verschiedene Multiplikatoren (Modell nach Pollock) , um Wertschöpfung abzuschätzen:  quantitative Schätzung des Nutzens von Open Data für Berlin: 32 Mio.€ pro Jahr  Berlin momentan noch in Einführungsphase, Zeitraum des Eintretens ca. 2-6 Jahre Nutzen = 𝐹 𝜆1 𝜆2 𝜆3 𝜀 F Kosten λ1 Kostenmultiplikator λ2 Nutzenmultiplikator Λ3 indirekter Nutzenmultiplikator ε Preiselastizität der Nachfrage
  12. 12. Show me the money!
  13. 13. • Programm der OKF Deutschland in Partnerschaft mit Code for America • Ziel: Entwicklungen im Bereich Transparenz, Open Data und Civic Tech fördern • seit Februar 2014 mit den Open Knowledge Labs gestartet Code for Germany – OK Lab Berlin www.codefor.de
  14. 14. Vorstandsvorsitzender Nicolas Zimmer Twitter: @nicolaszimmer zimmer@tsb-berlin.de T 030 46302 – 500 Thank you for your attention!

×