Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft

1.788 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft

  1. 1. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 1 Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft Dr. Matthias Stürmer Leiter Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern ELCA Government-Frühstück, 18. März 2015 Mehrwert von Big Data für die Bundesverwaltung
  2. 2. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 2 Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Forschung, Lehre und Beratung zu ● Open Source Software: Community Governance, Anwendergemeinschaften, Qualitätskriterien, Finanzierungsmodelle usw. ● Open Data: Visualisierung von Finanzdaten, Open Aid, Creative Commons usw. ● Open Government: Open Government Partnership, Transparenz und Partizipation von und in politischen Prozessen usw. ● Netzpolitik: Netzneutralität, Internet Governance, Urheberrechte im Internet usw. ● IT-Beschaffung: Herstellerabhängigkeiten, Transparenz, WTO-Regeln usw. Dr. Matthias Stürmer Oberassistent, Leiter Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Universität Bern Institut für Wirtschaftsinformatik Engehaldenstr. 8 CH-3012 Bern Telefon: +41 31 631 38 09 Mobile: +41 76 368 81 65 Tel: +41 31 631 38 79 (Sekretariat) matthias.stuermer@iwi.unibe.ch www.digitale-nachhaltigkeit.unibe.ch
  3. 3. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 3 Definition von Nachhaltigkeit Ursprüngliche Idee: Nur so viele Bäume fällen wie nachwachsen können. (Hans Carl von Carlowitz, 1713) Definition im Brundtland Bericht, 1987: „Dauerhafte Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, daß künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können.“ Source: Our Common Future (Brundtland Report) 1987 United Nations World Commission on Environment and Development
  4. 4. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 4 Dimensionen der Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit
  5. 5. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 5 Dimensionen der Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit Soziale Nachhaltigkeit
  6. 6. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 6 Dimensionen der Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit Soziale Nachhaltigkeit Ökonomische Nachhaltigkeit
  7. 7. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 7 Dimensionen der Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit Soziale Nachhaltigkeit Ökonomische Nachhaltigkeit Digitale Nachhaltigkeit
  8. 8. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 8 Definition von digitaler Nachhaltigkeit Source: Stuermer, M. 2014 Characteristics of Digital Sustainability – Proceedings of The 8th International Conference on Theory and Practice of Electronic Governance ICEGOV 2014 1. Inter-Generationen-Gerechtigkeit Zugänglichkeit: Digitale Güter müssen finanziell, technisch, rechtlich und organisatorisch für alle Menschen nutzbar und veränderbar sein (offene Formate und Standards, freie Lizenzen) 2. Regenerationsfähigkeit Verteiltes Wissen: Das „nicht greifbare“ Wissen über das digitale Gut darf nicht nur bei einer Person oder Organisation liegen, sondern ist verteilt über viele verschiedenartige Akteure. 3. Sparsamkeitsprinzip Wiederverwendung: Weiterverbreitung einmal geschaffener digitaler Güter durch jegliche Akteure muss technisch und rechtlich möglich sein (nicht „das Rad zweimal erfinden“). 4. Risikominimierung Herstellerabhängigkeiten: Digitale Güter müssen so gestaltet werden, dass sie keine Abhängigkeiten zu ihren Herstellern schaffen und vertrauenswürdig sind (Transparenz). 5. Absorptionsfähigkeit Verständlichkeit: Sinnvolle Strukturierung (Modularisierung), Dokumentation, Auffindbarkeit und Filterung von digitalen Gütern muss gewährleistet sein. 6. Ökologisch-ökonomische Wertschöpfung Systemvoraussetzungen: Rahmenbedingungen auf regulatorischer Ebene müssen so beschaffen sein, dass digital nachhaltige Güter gefördert werden.
  9. 9. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 9 Güterklassen Source: N. Gregory Mankiw, Principles of Economics, Dryden 1998. Rivalität Ausschliessbarkeit
  10. 10. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 10 Güterklassen Source: N. Gregory Mankiw, Principles of Economics, Dryden 1998. Rivalität nicht-rivalisierendrivalisierend ausschliessbar nicht ausschliessbar Ausschliessbarkeit
  11. 11. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 11 Güterklassen Privates Gut Allmendegut Source: N. Gregory Mankiw, Principles of Economics, Dryden 1998. Rivalität nicht-rivalisierendrivalisierend ausschliessbar nicht ausschliessbar Ausschliessbarkeit
  12. 12. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 12 Güterklassen Privates Gut Klubgut Allmendegut Source: N. Gregory Mankiw, Principles of Economics, Dryden 1998. Öffentliches Gut Rivalität nicht-rivalisierendrivalisierend ausschliessbar nicht ausschliessbar Ausschliessbarkeit z.B. proprietäre Daten z.B. Open Data
  13. 13. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 13 Digitale Welt wächst exponentiell Quelle: IDC's Digital Universe Study, sponsored by EMC, December 2012 http://www.emc.com/collateral/analyst-reports/idc-the-digital-universe-in-2020.pdf
  14. 14. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 14 Mozilla Firefox Quelle: Sebastian Spaeth, Matthias Stuermer, Stefan Haefliger, Georg von Krogh 2007 „Sampling in Open Source Software Development: The case for using the Debian GNU/Linux Distribution“ As an Example of Package Dependencies in Debian: The Graph of Mozilla Firefox UNIX command: apt-cache dotty firefox | dot -Tps > dependencygraph_firefox.ps
  15. 15. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 15 Lebenszyklus von digitalen Gütern Create Open Source Open Standards Open Data Open Content Open Access ...
  16. 16. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 16 Lebenszyklus von digitalen Gütern Create Use Open Source Open Standards Open Data Open Content Open Access ...
  17. 17. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 17 Lebenszyklus von digitalen Gütern Create Use Share Open Source Open Standards Open Data Open Content Open Access ...
  18. 18. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 18 Lebenszyklus von digitalen Gütern Create Use ImproveShare Open Source Open Standards Open Data Open Content Open Access ...
  19. 19. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 19 Lebenszyklus von digitalen Gütern Create Use ImproveShare Access Open Source Open Standards Open Data Open Content Open Access ...
  20. 20. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 20 Open Definition Knowledge is open if anyone is free to access, use, modify, and share it — subject, at most, to measures that preserve provenance and openness: 1.Open License (use, modification etc.) 2.Access (available without charge) 3.Open Format (public specification) Quelle: http://opendefinition.org/od
  21. 21. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 21 Open Source Beispiel: Linux Quelle: Linux Foundation, February 2015 „Linux Kernel Development How Fast is it Going, Who is Doing It, What Are They Doing and Who is Sponsoring the Work“ http://www.linuxfoundation.org/publications/linux-foundation/who-writes-linux-2015 Top 10 Firmen, die vom 02.09.2013 bis 07.12.2014 zur Linux Kernel Entwicklung beigetragen haben:
  22. 22. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 22 Open Data Beispiel: OpenStreetMap
  23. 23. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 23 Fragen, Diskussion
  24. 24. Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft18. März 2015 24
  25. 25. Das macht App-etit auf mehr: Schweizer Government Apps heute und morgen4. März 2015 25 Portrait Matthias Stürmer ● Seit August 2013 Oberassistent an der Universität Bern und Leiter der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit ● 2010 bis 2013 bei EY (Ernst & Young) als Senior Consultant/Manager mit Beratung zu Open Source Software, Open Data und Social Media ● 2009 bis 2010 Business Development und Projektleiter beim Schweizer Open Source Anbieter Liip AG ● 2006 bis 2009 Assistent an der ETH Zürich am Lehrstuhl für Strategisches Management und Innovation doktoriert über Zusammenarbeit zwischen Open Source Communities und Technologie-Unternehmen ● 2000 bis 2005 Studium Betriebswirtschaft und Informatik an Universität Bern, Lizenziatsarbeit zu Open Source Community Building ● Vorstandsmitglied Swiss Open Systems User Group /ch/open ● Mitgründer und Vorstandsmitglied Verein Opendata.ch ● Geschäftsleiter Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit ● Vorsitzender Working Group Office Interoperability der Open Source Business Alliance OSBA ● Stadtrat von Bern (EVP) Dr. Matthias Stürmer Oberassistent, Leiter Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Universität Bern Institut für Wirtschaftsinformatik Engehaldenstr. 8 CH-3012 Bern Telefon: +41 31 631 38 09 Mobile: +41 76 368 81 65 Tel: +41 31 631 38 79 (Sekretariat) matthias.stuermer@iwi.unibe.ch www.digitale-nachhaltigkeit.unibe.ch

×