SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012




 Unternehmensstrategie aus
 neurologischer Sicht
                                Christoph | SCHAFFLER
                                  Verena | SCHARF
                                  Rainer | SCHRÖGENAUER




                                              Quelle:


                                              Stefan Merath
                                              DIE KUNST SEINE KUNDEN ZU LIEBEN
                                              Neurostrategie® für Unternehmer
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Grundstrukturen eines Unternehmens

  Rollen innerhalb des Unternehmens:

   Fachkraft

   Manager

   Unternehmer
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Grundstrukturen eines Unternehmens

  Rollen innerhalb des Unternehmens:

   Fachkraft

   Manager

   Unternehmer
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Grundstrukturen eines Unternehmens

  Rollen innerhalb des Unternehmens:

   Fachkraft

   Manager

   Unternehmer
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Grundstrukturen eines Unternehmens

  Rollen innerhalb des Unternehmens:

   Fachkraft

   Manager

   Unternehmer
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Grundstrukturen eines Unternehmens

  Rollen innerhalb des Unternehmens:

   Fachkraft

   Manager

   Unternehmer




          Eine Person allein kann nicht mehrere Rollen ausfüllen!!
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Grundstrukturen eines Unternehmens

 Aufgaben des Unternehmers:

  Grundmotiv und Vision festlegen

  Strategie und Positionierung entwickeln

  Die richtigen anderen Menschen anziehen und einbinden

  Alte Dinge loswerden

  Umsetzung garantieren

  Sich selbst weiterentwickeln

  Übergabe an den Nachfolger sichern
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Grundstrukturen eines Unternehmens

 Aufgaben des Unternehmers:

  Grundmotiv und Vision festlegen

  Strategie und Positionierung entwickeln

  Die richtigen anderen Menschen anziehen und einbinden

  Alte Dinge loswerden

  Umsetzung garantieren

  Sich selbst weiterentwickeln

  Übergabe an den Nachfolger sichern
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Wer entwickelt die Strategie?
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Wer entwickelt die Strategie?

  Mythos 1: „Je mehr Leute Ideen entwickeln, desto besser!“
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Wer entwickelt die Strategie?

  Mythos 1: „Je mehr Leute Ideen entwickeln, desto besser!“

  Mythos 2: „Mehr Ideen sind besser!“

          Gruppenentscheidungen sind nur besser wenn...

          … unverfälschte Meinungsvielfalt herrscht.

          … sie auf verschiedenartigen Informationsquellen beruhen.

          … es KEINEN zentralen Entscheider gibt.
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Wer entwickelt die Strategie?

  Mythos 1: „Je mehr Leute Ideen entwickeln, desto besser!“

  Mythos 2: „Mehr Ideen sind besser!“

  Mythos 3: „Entscheidungen werden besser, je mehr Optionen man hat!“
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Wer entwickelt die Strategie?

  Mythos 1: „Je mehr Leute Ideen entwickeln, desto besser!“

  Mythos 2: „Mehr Ideen sind besser!“

  Mythos 3: „Entscheidungen werden besser, je mehr Optionen man hat!“

  Mythos 4: „Wenn alle mitentscheiden sind alle viel motivierter!“
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Wer entwickelt die Strategie?

  Mythos 1: „Je mehr Leute Ideen entwickeln, desto besser!“

  Mythos 2: „Mehr Ideen sind besser!“

  Mythos 3: „Entscheidungen werden besser, je mehr Optionen man hat!“

  Mythos 4: „Wenn alle mitentscheiden sind alle viel motivierter!“



          Die Strategieentwicklung obliegt allein dem Unternehmer!!
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Der einzige Zweck eines jeden Unternehmens

  Aus übergeordneter Sicht gesehen (Warum brauchen wir Unternehmen?)
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Der einzige Zweck eines jeden Unternehmens

  Aus übergeordneter Sicht gesehen (Warum brauchen wir Unternehmen?)


  Zweck eines jeden Unternehmens ist es...

                 Produkte und Leistungen für seine Kunden
                     bereitzustellen und zu verbessern!!
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Der einzige Zweck eines jeden Unternehmens

  Aus übergeordneter Sicht gesehen (Warum brauchen wir Unternehmen?)


  Zweck eines jeden Unternehmens ist es...

                 Produkte und Leistungen für seine Kunden
                     bereitzustellen und zu verbessern!!


  NICHT-Ziele sind:

   Gewinn zu machen

   Arbeitsplätze zu schaffen

   sich als Unternehmer bedeutend zu fühlen
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Die vier Prinzipien der Strategie

  Engpasskonzentrierte Strategie (EKS):
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Die vier Prinzipien der Strategie

  Engpasskonzentrierte Strategie (EKS):

                   Spitz statt breit

     Für eine möglichst kleine Zielgruppe nur eine einzige Lösung anbieten!
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Die vier Prinzipien der Strategie

  Engpasskonzentrierte Strategie (EKS):

                   Spitz statt breit

     Für eine möglichst kleine Zielgruppe nur eine einzige Lösung anbieten!


                Konzentration auf das brennendste Problem der Kunden
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Die vier Prinzipien der Strategie

  Engpasskonzentrierte Strategie (EKS):

                   Spitz statt breit

     Für eine möglichst kleine Zielgruppe nur eine einzige Lösung anbieten!


                Konzentration auf das brennendste Problem der Kunden


                Immaterielles vor Materiellem
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Die vier Prinzipien der Strategie

  Engpasskonzentrierte Strategie (EKS):

                   Spitz statt breit

     Für eine möglichst kleine Zielgruppe nur eine einzige Lösung anbieten!


                Konzentration auf das brennendste Problem der Kunden


                Immaterielles vor Materiellem


                Nutzen für andere vor Eigennutz
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Die vier Prinzipien der Strategie

  Engpasskonzentrierte Strategie (EKS):

                   Spitz statt breit

     Für eine möglichst kleine Zielgruppe nur eine einzige Lösung anbieten!


                Konzentration auf das brennendste Problem der Kunden


                Immaterielles vor Materiellem


                Nutzen für andere vor Eigennutz


       Erst im Zusammenspiel wird die Kraft der Prinzipien deutlich!!
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Strategische Idee und die Verwirklichung

  Strategiekonzepte:

  •     keine rationale Planung ohne Emotionalität

  •     Dualismus (Denken und Handeln)
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Strategische Idee und die Verwirklichung

  Strategiekonzepte:

  •     keine rationale Planung ohne Emotionalität

  •     Dualismus (Denken und Handeln)


       Plan & Handlung sind 2 verschiedene Schritte !!
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



 Strategische Idee und die Verwirklichung

  Strategiekonzepte:

  •       keine rationale Planung ohne Emotionalität

  •       Dualismus (Denken und Handeln)


       Plan & Handlung sind 2 verschiedene Schritte !!


      •   lediglich eine einzige Entscheidung wird zu Beginn getroffen

               ... WAS WILL MAN ERREICHEN?
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



Strategische Idee und die Verwirklichung


       Ob eine Strategie prinzipiell gut
       ist, hängt davon ab, ob sie mit
       den       vier     Strategieprinzipien
       konform ist. Ob sie hingegen
       funktioniert - und nur darauf
       kommt es an -,hängt hingegen
       davon ab, ob die vielen kleinen
       Entscheidungen auf dem Weg
       uns     näher     zu     unserem       Ziel
       bringen oder nicht.
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



Strategische Idee und die Verwirklichung


                                                        •       70-99% der Entscheidungen im Alltag
       Ob eine Strategie prinzipiell gut
                                                                werden unbewusst getroffen
       ist, hängt davon ab, ob sie mit
       den       vier     Strategieprinzipien
                                                            •    Man verfolgt keinen vorher erstellten
       konform ist. Ob sie hingegen                              strategischen Plan
       funktioniert - und nur darauf
       kommt es an -,hängt hingegen                         •    ...sind emotional, unbewusst,
                                                                 orientieren sich an Entscheidungen
       davon ab, ob die vielen kleinen
                                                                 unseren Umfeldes, haben oft mehr
       Entscheidungen auf dem Weg                                mit der eigenen Identität, als mit
       uns     näher     zu     unserem       Ziel               rationalen Zielen zu tun
       bringen oder nicht.
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012


Wie handelt man richtig?

 •   70-99% unbewusst

 •   1-30% bewusst                Ausrichtung an den 4 Prinzipien
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012


Wie handelt man richtig?

 •   70-99% unbewusst

 •   1-30% bewusst                Ausrichtung an den 4 Prinzipien


 •   Zumeist gibt es keine Fehler bei der Umsetzung
 •   Unternehmer werden von falschen Gefühlen beherrscht
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012


Wie handelt man richtig?

 •   70-99% unbewusst

 •   1-30% bewusst                Ausrichtung an den 4 Prinzipien


 •   Zumeist gibt es keine Fehler bei der Umsetzung
 •   Unternehmer werden von falschen Gefühlen beherrscht


 Gibt es ein Grundgefühl für die richtige Richtung?

        Liebe zu den Menschen aus der Zielgruppe.
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



Neurostrategie
 „Alleinentwicklung“ eines Unternehmens:

 •Kräfte fokussieren
            • Kräfte ändern sich
                   • permanente Abstimmung aufeinander
Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012



Neurostrategie
 „Alleinentwicklung“ eines Unternehmens:

 •Kräfte fokussieren
            • Kräfte ändern sich
                   • permanente Abstimmung aufeinander


                Liebe zu den Menschen Ihrer Zielgruppe ist
                die entscheidende Kraft, die dazu führt, dass
                Sie weitestgehend automatisch fokussieren.



 Neurostrategie...

 •...betrachtet Unternehmer in ihrer Emotionalität und
 •...erfasst, was beim strategischen Handeln geschieht

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ligação, permuta, mapas genéticos 2010
Ligação, permuta, mapas genéticos 2010Ligação, permuta, mapas genéticos 2010
Ligação, permuta, mapas genéticos 2010
UERGS
 
Deshidratacion+En+Pediatra.Icasa.
Deshidratacion+En+Pediatra.Icasa.Deshidratacion+En+Pediatra.Icasa.
Deshidratacion+En+Pediatra.Icasa.
pediatria
 
Ud 5 la herencia biologica
Ud 5 la herencia biologicaUd 5 la herencia biologica
Ud 5 la herencia biologica
juliomsanjuan
 
FunçãO Do 1º E 2º Grau Autor Antonio Carlos Carneiro Barroso
FunçãO Do 1º  E 2º Grau Autor Antonio Carlos Carneiro BarrosoFunçãO Do 1º  E 2º Grau Autor Antonio Carlos Carneiro Barroso
FunçãO Do 1º E 2º Grau Autor Antonio Carlos Carneiro Barroso
Antonio Carneiro
 

Andere mochten auch (20)

Promoção de vendas leandro 02
Promoção de vendas   leandro 02Promoção de vendas   leandro 02
Promoção de vendas leandro 02
 
Ligação, permuta, mapas genéticos 2010
Ligação, permuta, mapas genéticos 2010Ligação, permuta, mapas genéticos 2010
Ligação, permuta, mapas genéticos 2010
 
Ligações Químicas - 1º ano
Ligações Químicas - 1º anoLigações Químicas - 1º ano
Ligações Químicas - 1º ano
 
Nachhaltige Entwicklung, Kochen und Management
Nachhaltige Entwicklung,  Kochen und ManagementNachhaltige Entwicklung,  Kochen und Management
Nachhaltige Entwicklung, Kochen und Management
 
Snc 2º ano - 2012
Snc   2º ano - 2012Snc   2º ano - 2012
Snc 2º ano - 2012
 
Plano de Negócios Hinode 2014
Plano de Negócios Hinode 2014Plano de Negócios Hinode 2014
Plano de Negócios Hinode 2014
 
Curso oficial iso 27002 versão 2013 foundation
Curso oficial iso 27002   versão 2013 foundationCurso oficial iso 27002   versão 2013 foundation
Curso oficial iso 27002 versão 2013 foundation
 
Usos del misoprostol adriana moncayo
Usos del misoprostol   adriana moncayoUsos del misoprostol   adriana moncayo
Usos del misoprostol adriana moncayo
 
Deshidratacion+En+Pediatra.Icasa.
Deshidratacion+En+Pediatra.Icasa.Deshidratacion+En+Pediatra.Icasa.
Deshidratacion+En+Pediatra.Icasa.
 
Acto administrativo Modulo II
Acto administrativo   Modulo IIActo administrativo   Modulo II
Acto administrativo Modulo II
 
Certificação ITIL e Curso ITIL Virtual
Certificação ITIL e Curso ITIL VirtualCertificação ITIL e Curso ITIL Virtual
Certificação ITIL e Curso ITIL Virtual
 
Navidad En Mexico
Navidad En MexicoNavidad En Mexico
Navidad En Mexico
 
Marketing na Igreja
Marketing na IgrejaMarketing na Igreja
Marketing na Igreja
 
Ud 5 la herencia biologica
Ud 5 la herencia biologicaUd 5 la herencia biologica
Ud 5 la herencia biologica
 
VisãO Geral da Filosofia
VisãO Geral da FilosofiaVisãO Geral da Filosofia
VisãO Geral da Filosofia
 
Ferramentas de Gerência de Projetos
Ferramentas de Gerência de ProjetosFerramentas de Gerência de Projetos
Ferramentas de Gerência de Projetos
 
Hebreus, FeníCios E Persas 1
Hebreus, FeníCios E Persas 1Hebreus, FeníCios E Persas 1
Hebreus, FeníCios E Persas 1
 
FunçãO Do 1º E 2º Grau Autor Antonio Carlos Carneiro Barroso
FunçãO Do 1º  E 2º Grau Autor Antonio Carlos Carneiro BarrosoFunçãO Do 1º  E 2º Grau Autor Antonio Carlos Carneiro Barroso
FunçãO Do 1º E 2º Grau Autor Antonio Carlos Carneiro Barroso
 
Metadaten und mehr
Metadaten und mehrMetadaten und mehr
Metadaten und mehr
 
Conhecimentos bancários curso completo Slides com Questões
Conhecimentos bancários   curso completo Slides com QuestõesConhecimentos bancários   curso completo Slides com Questões
Conhecimentos bancários curso completo Slides com Questões
 

Ähnlich wie Social Entrepreneurship

Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Axel Oppermann
 
$ Bsc kurzfassung 1001221
$ Bsc kurzfassung 1001221$ Bsc kurzfassung 1001221
$ Bsc kurzfassung 1001221
aloahe2
 

Ähnlich wie Social Entrepreneurship (20)

Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
 
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
 
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
 
Balanced Scorecard erfolgreich einführen
Balanced Scorecard erfolgreich einführenBalanced Scorecard erfolgreich einführen
Balanced Scorecard erfolgreich einführen
 
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterSocial Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
 
Newsletter 9
Newsletter 9Newsletter 9
Newsletter 9
 
Balanced Scorecard 2014 v4_2014-01-02
Balanced Scorecard 2014 v4_2014-01-02Balanced Scorecard 2014 v4_2014-01-02
Balanced Scorecard 2014 v4_2014-01-02
 
Balanced Scorecard - Vortragsunterlagen_Version 2014-01-02
Balanced Scorecard - Vortragsunterlagen_Version 2014-01-02Balanced Scorecard - Vortragsunterlagen_Version 2014-01-02
Balanced Scorecard - Vortragsunterlagen_Version 2014-01-02
 
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel
 
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
 
$ Bsc 2013 v4_2013-10-18
$ Bsc 2013 v4_2013-10-18$ Bsc 2013 v4_2013-10-18
$ Bsc 2013 v4_2013-10-18
 
Le2 unternehmensführung burcu
Le2 unternehmensführung burcuLe2 unternehmensführung burcu
Le2 unternehmensführung burcu
 
Ihre Vision ist schwach!
Ihre Vision ist schwach!Ihre Vision ist schwach!
Ihre Vision ist schwach!
 
Was passiert vor und nach dem Like? Social Media Tipps
Was passiert vor und nach dem Like? Social Media TippsWas passiert vor und nach dem Like? Social Media Tipps
Was passiert vor und nach dem Like? Social Media Tipps
 
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
 
Digital Mindset, Corporate Culture & Transformation
Digital Mindset, Corporate Culture & TransformationDigital Mindset, Corporate Culture & Transformation
Digital Mindset, Corporate Culture & Transformation
 
Was leistet ein Corporate Mindset für die digitale Strategie?
Was leistet ein Corporate Mindset für die digitale Strategie?Was leistet ein Corporate Mindset für die digitale Strategie?
Was leistet ein Corporate Mindset für die digitale Strategie?
 
$ Bsc kurzfassung 1001221
$ Bsc kurzfassung 1001221$ Bsc kurzfassung 1001221
$ Bsc kurzfassung 1001221
 
$ Bsc 2011 v2_11-01-01
$ Bsc 2011 v2_11-01-01$ Bsc 2011 v2_11-01-01
$ Bsc 2011 v2_11-01-01
 
Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business
Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business
Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business
 

Social Entrepreneurship

  • 1. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Unternehmensstrategie aus neurologischer Sicht Christoph | SCHAFFLER Verena | SCHARF Rainer | SCHRÖGENAUER Quelle: Stefan Merath DIE KUNST SEINE KUNDEN ZU LIEBEN Neurostrategie® für Unternehmer
  • 2. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Grundstrukturen eines Unternehmens Rollen innerhalb des Unternehmens:  Fachkraft  Manager  Unternehmer
  • 3. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Grundstrukturen eines Unternehmens Rollen innerhalb des Unternehmens:  Fachkraft  Manager  Unternehmer
  • 4. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Grundstrukturen eines Unternehmens Rollen innerhalb des Unternehmens:  Fachkraft  Manager  Unternehmer
  • 5. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Grundstrukturen eines Unternehmens Rollen innerhalb des Unternehmens:  Fachkraft  Manager  Unternehmer
  • 6. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Grundstrukturen eines Unternehmens Rollen innerhalb des Unternehmens:  Fachkraft  Manager  Unternehmer Eine Person allein kann nicht mehrere Rollen ausfüllen!!
  • 7. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Grundstrukturen eines Unternehmens Aufgaben des Unternehmers:  Grundmotiv und Vision festlegen  Strategie und Positionierung entwickeln  Die richtigen anderen Menschen anziehen und einbinden  Alte Dinge loswerden  Umsetzung garantieren  Sich selbst weiterentwickeln  Übergabe an den Nachfolger sichern
  • 8. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Grundstrukturen eines Unternehmens Aufgaben des Unternehmers:  Grundmotiv und Vision festlegen  Strategie und Positionierung entwickeln  Die richtigen anderen Menschen anziehen und einbinden  Alte Dinge loswerden  Umsetzung garantieren  Sich selbst weiterentwickeln  Übergabe an den Nachfolger sichern
  • 9. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Wer entwickelt die Strategie?
  • 10. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Wer entwickelt die Strategie? Mythos 1: „Je mehr Leute Ideen entwickeln, desto besser!“
  • 11. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Wer entwickelt die Strategie? Mythos 1: „Je mehr Leute Ideen entwickeln, desto besser!“ Mythos 2: „Mehr Ideen sind besser!“ Gruppenentscheidungen sind nur besser wenn... … unverfälschte Meinungsvielfalt herrscht. … sie auf verschiedenartigen Informationsquellen beruhen. … es KEINEN zentralen Entscheider gibt.
  • 12. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Wer entwickelt die Strategie? Mythos 1: „Je mehr Leute Ideen entwickeln, desto besser!“ Mythos 2: „Mehr Ideen sind besser!“ Mythos 3: „Entscheidungen werden besser, je mehr Optionen man hat!“
  • 13. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Wer entwickelt die Strategie? Mythos 1: „Je mehr Leute Ideen entwickeln, desto besser!“ Mythos 2: „Mehr Ideen sind besser!“ Mythos 3: „Entscheidungen werden besser, je mehr Optionen man hat!“ Mythos 4: „Wenn alle mitentscheiden sind alle viel motivierter!“
  • 14. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Wer entwickelt die Strategie? Mythos 1: „Je mehr Leute Ideen entwickeln, desto besser!“ Mythos 2: „Mehr Ideen sind besser!“ Mythos 3: „Entscheidungen werden besser, je mehr Optionen man hat!“ Mythos 4: „Wenn alle mitentscheiden sind alle viel motivierter!“ Die Strategieentwicklung obliegt allein dem Unternehmer!!
  • 15. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Der einzige Zweck eines jeden Unternehmens Aus übergeordneter Sicht gesehen (Warum brauchen wir Unternehmen?)
  • 16. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Der einzige Zweck eines jeden Unternehmens Aus übergeordneter Sicht gesehen (Warum brauchen wir Unternehmen?) Zweck eines jeden Unternehmens ist es... Produkte und Leistungen für seine Kunden bereitzustellen und zu verbessern!!
  • 17. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Der einzige Zweck eines jeden Unternehmens Aus übergeordneter Sicht gesehen (Warum brauchen wir Unternehmen?) Zweck eines jeden Unternehmens ist es... Produkte und Leistungen für seine Kunden bereitzustellen und zu verbessern!! NICHT-Ziele sind:  Gewinn zu machen  Arbeitsplätze zu schaffen  sich als Unternehmer bedeutend zu fühlen
  • 18. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Die vier Prinzipien der Strategie Engpasskonzentrierte Strategie (EKS):
  • 19. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Die vier Prinzipien der Strategie Engpasskonzentrierte Strategie (EKS): Spitz statt breit Für eine möglichst kleine Zielgruppe nur eine einzige Lösung anbieten!
  • 20. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Die vier Prinzipien der Strategie Engpasskonzentrierte Strategie (EKS): Spitz statt breit Für eine möglichst kleine Zielgruppe nur eine einzige Lösung anbieten! Konzentration auf das brennendste Problem der Kunden
  • 21. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Die vier Prinzipien der Strategie Engpasskonzentrierte Strategie (EKS): Spitz statt breit Für eine möglichst kleine Zielgruppe nur eine einzige Lösung anbieten! Konzentration auf das brennendste Problem der Kunden Immaterielles vor Materiellem
  • 22. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Die vier Prinzipien der Strategie Engpasskonzentrierte Strategie (EKS): Spitz statt breit Für eine möglichst kleine Zielgruppe nur eine einzige Lösung anbieten! Konzentration auf das brennendste Problem der Kunden Immaterielles vor Materiellem Nutzen für andere vor Eigennutz
  • 23. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Die vier Prinzipien der Strategie Engpasskonzentrierte Strategie (EKS): Spitz statt breit Für eine möglichst kleine Zielgruppe nur eine einzige Lösung anbieten! Konzentration auf das brennendste Problem der Kunden Immaterielles vor Materiellem Nutzen für andere vor Eigennutz Erst im Zusammenspiel wird die Kraft der Prinzipien deutlich!!
  • 24. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Strategische Idee und die Verwirklichung Strategiekonzepte: • keine rationale Planung ohne Emotionalität • Dualismus (Denken und Handeln)
  • 25. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Strategische Idee und die Verwirklichung Strategiekonzepte: • keine rationale Planung ohne Emotionalität • Dualismus (Denken und Handeln)  Plan & Handlung sind 2 verschiedene Schritte !!
  • 26. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Strategische Idee und die Verwirklichung Strategiekonzepte: • keine rationale Planung ohne Emotionalität • Dualismus (Denken und Handeln)  Plan & Handlung sind 2 verschiedene Schritte !! • lediglich eine einzige Entscheidung wird zu Beginn getroffen ... WAS WILL MAN ERREICHEN?
  • 27. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Strategische Idee und die Verwirklichung Ob eine Strategie prinzipiell gut ist, hängt davon ab, ob sie mit den vier Strategieprinzipien konform ist. Ob sie hingegen funktioniert - und nur darauf kommt es an -,hängt hingegen davon ab, ob die vielen kleinen Entscheidungen auf dem Weg uns näher zu unserem Ziel bringen oder nicht.
  • 28. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Strategische Idee und die Verwirklichung • 70-99% der Entscheidungen im Alltag Ob eine Strategie prinzipiell gut werden unbewusst getroffen ist, hängt davon ab, ob sie mit den vier Strategieprinzipien • Man verfolgt keinen vorher erstellten konform ist. Ob sie hingegen strategischen Plan funktioniert - und nur darauf kommt es an -,hängt hingegen • ...sind emotional, unbewusst, orientieren sich an Entscheidungen davon ab, ob die vielen kleinen unseren Umfeldes, haben oft mehr Entscheidungen auf dem Weg mit der eigenen Identität, als mit uns näher zu unserem Ziel rationalen Zielen zu tun bringen oder nicht.
  • 29. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Wie handelt man richtig? • 70-99% unbewusst • 1-30% bewusst  Ausrichtung an den 4 Prinzipien
  • 30. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Wie handelt man richtig? • 70-99% unbewusst • 1-30% bewusst  Ausrichtung an den 4 Prinzipien • Zumeist gibt es keine Fehler bei der Umsetzung • Unternehmer werden von falschen Gefühlen beherrscht
  • 31. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Wie handelt man richtig? • 70-99% unbewusst • 1-30% bewusst  Ausrichtung an den 4 Prinzipien • Zumeist gibt es keine Fehler bei der Umsetzung • Unternehmer werden von falschen Gefühlen beherrscht Gibt es ein Grundgefühl für die richtige Richtung?  Liebe zu den Menschen aus der Zielgruppe.
  • 32. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Neurostrategie „Alleinentwicklung“ eines Unternehmens: •Kräfte fokussieren • Kräfte ändern sich • permanente Abstimmung aufeinander
  • 33. Social Entrepreneurship in Urban and Regional Context | SS2012 Neurostrategie „Alleinentwicklung“ eines Unternehmens: •Kräfte fokussieren • Kräfte ändern sich • permanente Abstimmung aufeinander Liebe zu den Menschen Ihrer Zielgruppe ist die entscheidende Kraft, die dazu führt, dass Sie weitestgehend automatisch fokussieren. Neurostrategie... •...betrachtet Unternehmer in ihrer Emotionalität und •...erfasst, was beim strategischen Handeln geschieht