Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
SMART CITIES 2011Nationale Rahmenbedingungen für dieintelligente Stadt der ZukunftMichael PaulaBundesministerium für Verke...
Making the Zero Carbon SocietyPossible! [Energieforschungsstrategie 2010]
Warum Smart Cities                                 Bioraffinerie             Fernkälteprojekt Wien                 Energyb...
Smart Cities = Systemintegration Neue Energievernetzungen und  Smart Grids Wärme- und Kältenetze Intelligentes Energiem...
aspern+ Die Seestadt Wiens
Stadtumbau Lehen in Salzburg
LifeCycleTower: Hybrid-Holzhaus < 30 Stockwerke                                    Quelle: www.creebyrhomberg.com
Der Europäische SET-PlanZiele:  Beschleunigung der Entwicklung kohlenstoffarmerTechnologien  Verbesserung der Wettbewerb...
Der Europäische SET-Plan Beteiligung eröffnet einschlägigen Unternehmen große Chancen Investitionen: bis zu SET wird wic...
Der Europäische SET-PlanThemen der Initiativen Windkraft - 6 Mrd. €* Solarenergie - 16 Mrd €* Stromnetze - 2 Mrd. €* B...
Österreichs Chancen Österreich nützt seine Stärken und erreicht eine hohe Anschlussfähigkeit für SET-Projekte Bündelung ...
Zu europäischen Leuchtturm-projekten                            EU-SET-Plan anschlussfähige                            Leu...
fit4set - smart energy demo -20 Projekte in 18 Städten2. Ausschreibung: 17. Oktober 2011   bis 15. Februar 2012           ...
Aufbau einer österreichischenPosition SMART CITIES – Technologieplattform Österreich    Zusammenschluss interessierter F...
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!Weitere Informationen:www.hausderzukunft.atwww.smartcities.at
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Paula smart cities 2011

376 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Paula smart cities 2011

  1. 1. SMART CITIES 2011Nationale Rahmenbedingungen für dieintelligente Stadt der ZukunftMichael PaulaBundesministerium für Verkehr,Innovation und TechnologieSTRATEGIE-FORUM SMART CITIES 201115. u. 16. November 2011
  2. 2. Making the Zero Carbon SocietyPossible! [Energieforschungsstrategie 2010]
  3. 3. Warum Smart Cities Bioraffinerie Fernkälteprojekt Wien Energybase E-Mobility
  4. 4. Smart Cities = Systemintegration Neue Energievernetzungen und Smart Grids Wärme- und Kältenetze Intelligentes Energiemanagement, Lastverschiebungen E-Mobility und Netzintegration Aktive Gebäude, Plusenergiegebäude Energy Harvesting Polygeneration Neue Lebenskonzepte und Businessmodelle
  5. 5. aspern+ Die Seestadt Wiens
  6. 6. Stadtumbau Lehen in Salzburg
  7. 7. LifeCycleTower: Hybrid-Holzhaus < 30 Stockwerke Quelle: www.creebyrhomberg.com
  8. 8. Der Europäische SET-PlanZiele: Beschleunigung der Entwicklung kohlenstoffarmerTechnologien Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit innovativerEnergietechnologien Deutliche Beiträge zur Erreichung der 20-20-20 Ziele bis 2020 Fokus auf Demonstration und Umsetzung Nutzung der Technologien mit dem größten Potential Umsetzung großer Projekte oder Projektbündel
  9. 9. Der Europäische SET-Plan Beteiligung eröffnet einschlägigen Unternehmen große Chancen Investitionen: bis zu SET wird wichtiger Pfeiler der europäischen Technologiepolitik Aktive 70 Milliarden € über insgesamt 10 JahreUmsetzung: Europäische Industrieinitiativen (public-public-private) Gemeinsame Energieforschungsprogramme Europäisches Energieforschungsbündnis (EERA)
  10. 10. Der Europäische SET-PlanThemen der Initiativen Windkraft - 6 Mrd. €* Solarenergie - 16 Mrd €* Stromnetze - 2 Mrd. €* Bioenergie - 9 Mrd. €* CO2 – Abscheidung - 13 Mrd. €* Nuklear - 7 Mrd. €* Smart Cities (Energie-Effizienz) - 11 Mrd. €*(* über einen Zeitraum von 10 Jahren benötigte Forschungsinvestitionen)
  11. 11. Österreichs Chancen Österreich nützt seine Stärken und erreicht eine hohe Anschlussfähigkeit für SET-Projekte Bündelung von Teilprojekten zu sichtbaren Gesamtvorhaben  SMART CITIES  SMART GRIDS  SMART RENEWABLES Stakeholder für SET-Projekte: Energietechnologien, Bauwirtschaft, IKT
  12. 12. Zu europäischen Leuchtturm-projekten EU-SET-Plan anschlussfähige Leuchtturmprojekte Erste Realisierung von Demovorhaben Aufbauphase: Konsortien, Konzepte, Finanzierung
  13. 13. fit4set - smart energy demo -20 Projekte in 18 Städten2. Ausschreibung: 17. Oktober 2011 bis 15. Februar 2012 13
  14. 14. Aufbau einer österreichischenPosition SMART CITIES – Technologieplattform Österreich  Zusammenschluss interessierter Firmen und Kommunen  Organisatorische Unterstützung im Auftrag des bmvit durch Energieinstitut der Wirtschaft (EIW)  Erarbeitung einer gemeinsamen Position und Beteiligung an der europäischen Akteursplattform Smart Cities Ziel: Mitgestaltung der europäischen Ausschreibungen
  15. 15. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!Weitere Informationen:www.hausderzukunft.atwww.smartcities.at

×