Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

BODDy 2014 - Workshop 1: Jens Klessmann

815 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation auf dem Berlin Open Data Day 2014
Thema: Code for Europe (CfE)

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

BODDy 2014 - Workshop 1: Jens Klessmann

  1. 1. Code for Germany/Code for Europe/Code for All Jens Klessmann, Fraunhofer FOKUS; Fiona Krakenbürger, OKFN
  2. 2. Agenda §  Vorstellung von Code for Germany und Code for Europe §  Arbeit in Kleingruppen §  Ergebnispräsentation aus den Kleingruppen und Diskussion
  3. 3. Fragestellungen für Arbeitsgruppen §  Gruppe 1: Code for X –  Wie kann eine Zusammenarbeit von Verwaltung und Zivilgesellschaft in Berlin und anderswo dauerhaft funktionieren? –  Was sind notwendige Voraussetzungen für ein Gelingen? –  Wo liegen die Grenzen des Ansatzes? §  Gruppe 2: „Civic Apps“ – Ideen für neue Apps –  Konkrete Ideen für Anwendungen –  Beschreibung von alltäglichen Problemen, die sich eventuell mit einer App lösen lassen –  Eventuell: Detaillierung einiger Ideen (Funktionen, notwendige Daten, zuständige Behörden,...)
  4. 4. Code for Europe http://codeforeurope.net/ Fraunhofer FOKUS | Berlin Open Data Day | 5. Juni 2014
  5. 5. Ausgangssituation: +   In vielen Städten treten gleichzeitig auf: §  Schrumpfende Haushalte/Etats §  Wachsende Nachfrage nach mobilen Anwendungen §  Unerschlossene Kreativität und Wissen von Bürgerinnen und Bürgern Bild: Flickr / terrydu - CC BY-NC-ND 2.0
  6. 6. Lösungsansatz: Kooperative Problemlösung +   Bild: Flickr / terrydu - CC BY-NC-ND 2.0 Verwaltungsfachwissen   der  teilnehmenden   Partnerstädte       Entwicklungskompetenz   der  teilnehmenden   Programmierer  und   So<wareentwickler   „Fellows“ Open  Source   So<warelösungen   Problem- identifikation Erfahrungs- austausch
  7. 7. Partner Unterstützer
  8. 8. Projekt 2013: Tag. Check. Score. §  Zusammenarbeit mit dem Ethnologischen Museum Berlin §  Problem: Große Mengen an unkategorisierten Bildern §  Lösung: Crowdsourcing-App, mit deren Hilfe das Museum eine Vorsortierung der Bilder erhält §  https://github.com/codeforeurope/ TagCheckScore §  http://cityapps.fokus.fraunhofer.de/tcs
  9. 9. Tag. Check. Score. - Statistik 12. September 2013 (Start) 7. Mai 2014 §  1840 Aufnahmen §  ca. 6197 Tags §  ca. 2062 Kategorien §  97 Freitexteingaben
  10. 10. Stadt Coburg - Ideenfindung Bild: flickr.com / Jihaisse (CC BY-NC-SA 2.0) Straßen-­‐ sperrungen   Keine  Daten  verfügbar   außerhalb  der  Stadtgrenzen   Nicht   umsetzbar   Stadt-­‐ entwicklung   Datenschutzrechtliche   Bedenken  beim   Datenzugriff   Nicht   umsetzbar   Bürgerportal   Zu  viele  exisKerende   Lösungen  mit  zu  wenig   Nutzern   Nicht   umsetzbar   Bücherei-­‐ App   Bereits  vorhanden   Nicht   umsetzbar   Stadt-­‐ geschichte   Lebha<e  Geschichte  mit   leicht  zugänglichen  Daten   Als  „Digitales   Stadtgedächtnis“  auf   andere  Städte  übertragbar   Favorisierte  Idee  
  11. 11. Stadt Coburg – Digitales Stadtgedächtnis Bild: flickr.com / Jihaisse (CC BY-NC-SA 2.0)
  12. 12. Projekt 2014: Stadt Coburg – Mobiles Stadtgedächtnis Bild: flickr.com / Jihaisse (CC BY-NC-SA 2.0) §  Das Stadtgedächtnis wird mobil –  Bürger_Innen können die Geschichte der Stadt mit der App erkunden –  Historische Fotografien und Geschichten zu Orten in ihrer Nähe –  Mit „Thementouren“ die Stadt entdecken §  Jugendstilhäuser §  Parks mit Grillmöglichkeit §  etc. §  Das Stadtgedächtnis wird aktuell –  Bürger_Innen können ihre persönlichen Stadtgeschichten von gestern und heute direkt in der App beisteuern §  Ziel: Der digitale Stadtschreiber
  13. 13. Demo: https://vimeo.com/74382246 App: http://cityapps.fokus.fraunhofer.de/tcs Weiteres: http://www.codeforeurope.net/ http://innovisions.de/beitraege/ehrenamt-auf-tastendruck/ Kontakt: Jens Klessmann, jens.klessmann@fokus.fraunhofer.de, 030-3463-7285, @kejan
  14. 14. Fragestellungen für Arbeitsgruppen §  Gruppe 1: Code for X –  Wie kann eine Zusammenarbeit von Verwaltung und Zivilgesellschaft in Berlin und anderswo dauerhaft funktionieren? –  Was sind notwendige Voraussetzungen für ein Gelingen? –  Wo liegen die Grenzen des Ansatzes? §  Gruppe 2: „Civic Apps“ – Ideen für neue Apps –  Konkrete Ideen für Anwendungen –  Beschreibung von alltäglichen Problemen, die sich eventuell mit einer App lösen lassen –  Eventuell: Detaillierung einiger Ideen (Funktionen, notwendige Daten, zuständige Behörden,...)

×