SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 8
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Gesellschaftliches Engagement:
        Mit Ehrenamt für die Karriere punkten?
Neben einem hervorragenden Studienabschluss, mehreren Praktika und mindestens einem
Auslandsaufenthalt ist ehrenamtliches Engagement heute ein fast unentbehrlicher Pluspunkt,
um bei Bewerbungen „die Nase vorn“ zu haben. Andererseits stellt sich zugleich die Frage: Ist
das wirklich nötig, um Karriere zu machen? Engagiere ich mich NUR, um später im Job
erfolgreich zu sein? Warum engagiere ich mich freiwillig für bestimmte Anliegen?

Freiwilliges Engagement macht es möglich die eigenen Kompetenzen für einen guten Zweck
einzusetzen und anderen zu helfen. Es bietet die Gelegenheit neue Erfahrungen mit
Menschen, Orten und Situationen zu sammeln, mit denen wir in unserem alltäglichen Leben
nicht vertraut sind. Gesellschaftliches Engagement kann sowohl einen Beitrag zur eigenen
Persönlichkeitsentwicklung leisten als auch die Chancen beim Berufseinstieg verbessern.

 Zielgruppe:     Studierende aller Studiengänge, die Interesse an interdisziplinärem Austausch
                 sowie an der Durchführung sozialer Projekte haben.

 Dozent:         Thomas Sporer, Initiative „Bildung durch Verantwortung“
                 Miriam Apffelstaedt, Initiative „Bildung durch Verantwortung“
                 Nora Held, Initiative „Bildung durch Verantwortung“

 Ort:            siehe Digicampus

 Anmeldung:      15. Oktober 2012
                 über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen

 Zulassung:      Teilnehmeranzahl ist auf max. 50 Teilnehmer beschränkt
                 Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus

 Veranstalter:   Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
Social Entrepreneurship:
                Mutter Teresa meets Bill Gates
Soziale Unternehmer sind Personen, die unternehmerisch an die Lösung sozialer Probleme
herangehen: Sie identifizieren Probleme, entwickeln aus eigenem Antrieb neue
Lösungsansätze und tragen dafür Verantwortung, dass funktionierende Problemlösungen eine
möglichst breite gesellschaftliche Wirkung erzielen.

In diesem Projektseminar befassen sich Studierende und Lehrende verschiedener
Studiengänge im interdisziplinären Austausch mit dem Thema "Social Entrepreneurship". Ziel
des Seminars ist es wirtschafts-, sozial- und kulturwissenschaftliche Aspekte sozialen
Unternehmertums zu verstehen. Darüber hinaus sollen die Teilnehmer selbst aktiv werden und
sozialunternehmerische Projekte in der Stadt und Region anstoßen.

Zielgruppe:      Studierende aller Studiengänge, die Interesse an interdisziplinärem Austausch
                 sowie an der Durchführung sozialer Projekte haben.

Dozent:          Hanno Langfelder, Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (Koordinator)
                 Anna-Luisa Müller, MA-Studiengang „Finanz- und Informationsmanagement“
                 Nikolaus Seitz, BA-Studiengang „Global Business Management“
                 Rebecca Gulowski, MA-Studiengang „Friedens- und Konfliktforschung“
                 Julia Hünniger, BA-Studiengang „Medien und Kommunikation“
                 Miriam Apffelstaedt, BA-Studiengang „Erziehungswissenschaft“
                 Thomas Sporer, BA-Studiengang „Geographie“

Ort:             siehe Digicampus

Anmeldung:       15. Oktober 2012
                 über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen

Zulassung:       Teilnehmeranzahl ist auf max. 30 Teilnehmer beschränkt
                 Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus

Veranstalter:    Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profits:
      Umsetzung einer Kampagne für
gesellschaftliches Engagement im Studium
In Zeiten sozialer Medien haben Öffentlichkeitskampagnen von Institutionen und
Organisationen im Non-Profit-Sektor eine wichtige Funktion als Kommunikationsinstrument.
Sie haben zum Ziel die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den gesellschaftlichen Nutzen
der eigenen Arbeit zu lenken, um Freiwillige für Projekte und Initiativen zu gewinnen, Geld von
Spendern und Sponsoren zu erhalten und nicht zuletzt die Leistungen für die Zielgruppen ihrer
Arbeit bekannt zu machen.

Nach einer Einführung in das Thema wird in Zusammenarbeit mit dem "Studentenwerk
Augsburg", dem „Freiwilligen-Zentrum Augsburg“ und dem "Bündnis für Augsburg" eine
Öffentlichkeitskampagne durchgeführt. Ziel der Kampagne ist es, einerseits Studierende für
die vielfältigen Engagement-Möglichkeiten in der Stadt und Region aufmerksam zu machen
und andererseits die Öffentlichkeit über das Engagement von Studierenden für die
Gesellschaft zu informieren.

 Zielgruppe:     Studierende aller Studiengänge, die Interesse an der Durchführung von
                 Öffentlichkeitskampagnen für Non-Profit-Organisationen haben.

 Dozent:         Felix Senner, Initiative „Bildung durch Verantwortung“
                 Michael Noghero, Studentenwerk, Augsburg
                 Wolfgang Krell, Freiwilligen-Zentrum Augsburg
                 Andreas Garitz, Bündnis für Augsburg

 Ort:            siehe Digicampus

 Anmeldung:      15. Oktober 2012
                 über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen

 Zulassung:      Teilnehmeranzahl ist auf max. 30 Teilnehmer beschränkt
                 Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus

 Veranstalter:   Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
Grundlagen des Fundraisings:
    Umsetzung der Campus-Spendenaktion
        „Gemeinsam sind wir viele!“
Ideen, Projekte und Initiativen stehen immer vor der gleichen Herausforderung: Wie kommen
wir an Geld für unsere Ziele? Wo finden wir finanzielle Unterstützung? Wer ist bereit, uns mit
Spenden und Sponsoring zu helfen? Die TeilnehmerInnen des Seminars lernen Methoden und
Instrumente des “Fundraising“ und der begleitenden Öffentlichkeitsarbeit kennen.

Mit einer "Campus-Spendenaktion" wird dieses Wissen während des Semesters in der Praxis
angewandt. Ziel des Projektseminars ist es, Ideen für Spendenaktionen zu testen und
Strategien zur langfristigen Umsetzung zu entwickeln. Studierende und MitarbeiterInnen der
Universität Augsburg sollen motiviert werden, regelmäßig selbst zu spenden und gemeinsam
Spenden für gemeinnützige Projekte und Initiativen zu sammeln.

 Zielgruppe:     Studierende aller Studiengänge, die Interesse an Durchführung einer
                 Spendenaktion mit gesellschaftlichem Mehrwert haben.

 Dozent:         Thomas Sporer, Initiative „Bildung durch Verantwortung“
                 Jens Bemme, Gründer der Studentenstiftung Dresden

 Ort:            siehe Digicampus

 Anmeldung:      15. Oktober 2012
                 über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen

 Zulassung:      Teilnehmeranzahl ist auf max. 20 Teilnehmer beschränkt
                 Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus

 Veranstalter:   Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
Projekt „Fünfte Dimension“:
 Lokale und internationale Medienarbeit mit
         Kindern und Jugendlichen
In Zusammenarbeit mit Schulen in Augsburg sowie in Kalifornien (San Franzisko, Santa
Barbara, San Diego) und Spanien (Barcelona, Sevilla) machen die Teilnehmer mit
Jugendlichen und Kindern eigene Medienprojekte. Die Medienprojekte finden an der
Ganztagsschule Königsbrunn und dem Holbein Gymnasium statt. Die Teilnehmer produzieren
Filme und Musikvideos, die nach den Vorstellungen der Schüler gestaltet werden. Weitere
Informationen zu dem Projekt: www.5DDAugsburg.de

Vorbild für das 5D-Projekt in Augsburg ist ein internationales Forschungsnetzwerk, das
"Campus-Community-Partnerships" aufbaut. Die fünf Dimensionen beziehen soziale,
historische, ethische, ästhetische und kreative Aspekte menschlichen Lernens ein. Die
Grundidee ist es, Bildungschancen für Kinder und Jugendliche zu verbessern. Weitere
Informationen: http://uclinks.berkeley.edu

Zielgruppe:     Studierende, die in Augsburger Schulen ein Medienprojekt durchführen oder
                sich in das internationale Forschungsnetzwerk einbringen möchten.

Dozent:         Tom Vogt, Koordinator des 5D-Projekts in Deutschland
                Ralph Gnädig, Initiative „Bildung durch Verantwortung“

Ort:            siehe Digicampus

Anmeldung:      15. Oktober 2012
                über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen

Zulassung:      Teilnehmeranzahl ist auf max. 20 Teilnehmer beschränkt
                Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus

Veranstalter:   Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
Service Learning:
        Soziales Lernen in Schule, Hochschule
                  und Weiterbildung
Service Learning ist ein Lehrformat, bei dem Bildungseinrichtungen mit Partnern im Non-Profit-
Bereich soziale Projekte umsetzen, die in Zusammenhang mit fachlichen und überfachlichen
Lernzielen stehen. Im Seminar werden entsprechend Projekte mit außeruniversitären Partnern
durchgeführt. Die Projekte können u.a. in den Bereichen Audio- und Videoproduktion,
Förderung von Medienkompetenz oder Umgang mit neuen Medien angesiedelt sein. Das
Einbringen eigener Projektideen ist möglich.

Ziel des Seminars ist das Erlernen der Methode des Service Learning. Durch die eigene
Erprobung, Erfahrungsreflexion sowie die Auseinandersetzung mit Studienmaterialien sollen
die Teilnehmer nach dem Seminar in der Lage sein, selbst Service Learning Kurse zu
konzipieren und durchzuführen.

 Zielgruppe:     Studierende aller Studiengänge, die ein innovatives Lehr-Lernkonzept kennen-
                 lernen und in der Praxis erproben möchten .

 Dozent:         Philip Meyer, Initiative „Bildung durch Verantwortung“
                 Miriam Apffelstaedt, Initiative „Bildung durch Verantwortung“

 Ort:            siehe Digicampus

 Anmeldung:      15. Oktober 2012
                 über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen

 Zulassung:      Teilnehmeranzahl ist auf max. 20 Teilnehmer beschränkt
                 Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus
 Veranstalter:   Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
Mehr Infos auf www.uni-engagiert.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2AKS2012AG3
 
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichenTeilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichenDörte Stahl
 
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...Kerstin Mayrberger
 
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDigitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDörte Stahl
 
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.at
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.atMaking-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.at
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.atSandra Schön (aka Schoen)
 
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...Mandy Rohs
 
Digitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-FrameworkDigitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-FrameworkDörte Stahl
 
Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022Patricia Arnold
 
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Sandra Schön (aka Schoen)
 

Was ist angesagt? (10)

Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2
 
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichenTeilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
 
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
 
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDigitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
 
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.at
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.atMaking-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.at
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.at
 
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...
 
Digitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-FrameworkDigitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
 
Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernen Von der Illusion zur Realität. Erfahrun...
Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernenVon der Illusion zur Realität. Erfahrun...Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernenVon der Illusion zur Realität. Erfahrun...
Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernen Von der Illusion zur Realität. Erfahrun...
 
Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022
 
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
 

Andere mochten auch

öMg thiller 16.6._v2
öMg thiller 16.6._v2öMg thiller 16.6._v2
öMg thiller 16.6._v2Karin Thiller
 
Pfe 2010 Lee Kien On Sophie
Pfe 2010 Lee Kien On SophiePfe 2010 Lee Kien On Sophie
Pfe 2010 Lee Kien On Sophiesophielko
 
Glaucoma diapositivas
Glaucoma diapositivasGlaucoma diapositivas
Glaucoma diapositivaslocabal
 
20120621 Video in der Unternehmenskommunikation
20120621 Video in der Unternehmenskommunikation20120621 Video in der Unternehmenskommunikation
20120621 Video in der UnternehmenskommunikationKarin Thiller
 
La reforma laboral.
La reforma laboral.La reforma laboral.
La reforma laboral.Enric Alonso
 
Contaminación por el petróleo
Contaminación por el petróleoContaminación por el petróleo
Contaminación por el petróleosofibonggio
 
DROGUERIA INMARSALUD
DROGUERIA INMARSALUDDROGUERIA INMARSALUD
DROGUERIA INMARSALUDcaritowg
 
Contaminación por petróleo
Contaminación por petróleoContaminación por petróleo
Contaminación por petróleosofibonggio
 
Susana presentacion de tics
Susana presentacion de ticsSusana presentacion de tics
Susana presentacion de ticsNely Lozano
 
Instituto tecnológico superior sucre
Instituto tecnológico superior sucreInstituto tecnológico superior sucre
Instituto tecnológico superior sucreedison reza chorlango
 
Marktübersicht Mobile CRM - mobile app retention
Marktübersicht Mobile CRM - mobile app retentionMarktübersicht Mobile CRM - mobile app retention
Marktübersicht Mobile CRM - mobile app retentionOlaf Grueger
 

Andere mochten auch (20)

öMg thiller 16.6._v2
öMg thiller 16.6._v2öMg thiller 16.6._v2
öMg thiller 16.6._v2
 
Herramientas
HerramientasHerramientas
Herramientas
 
Pfe 2010 Lee Kien On Sophie
Pfe 2010 Lee Kien On SophiePfe 2010 Lee Kien On Sophie
Pfe 2010 Lee Kien On Sophie
 
Glaucoma diapositivas
Glaucoma diapositivasGlaucoma diapositivas
Glaucoma diapositivas
 
20120621 Video in der Unternehmenskommunikation
20120621 Video in der Unternehmenskommunikation20120621 Video in der Unternehmenskommunikation
20120621 Video in der Unternehmenskommunikation
 
La reforma laboral.
La reforma laboral.La reforma laboral.
La reforma laboral.
 
Lo de etica
Lo de eticaLo de etica
Lo de etica
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Contaminación por el petróleo
Contaminación por el petróleoContaminación por el petróleo
Contaminación por el petróleo
 
DROGUERIA INMARSALUD
DROGUERIA INMARSALUDDROGUERIA INMARSALUD
DROGUERIA INMARSALUD
 
Sesion pp-2.doc
Sesion  pp-2.docSesion  pp-2.doc
Sesion pp-2.doc
 
Actividad 2 world correspondencia
Actividad 2 world correspondenciaActividad 2 world correspondencia
Actividad 2 world correspondencia
 
Tema 3
Tema 3Tema 3
Tema 3
 
Tema 7
Tema 7Tema 7
Tema 7
 
Contaminación por petróleo
Contaminación por petróleoContaminación por petróleo
Contaminación por petróleo
 
Susana presentacion de tics
Susana presentacion de ticsSusana presentacion de tics
Susana presentacion de tics
 
Tema 6
Tema 6Tema 6
Tema 6
 
Instituto tecnológico superior sucre
Instituto tecnológico superior sucreInstituto tecnológico superior sucre
Instituto tecnológico superior sucre
 
Reunio11
Reunio11Reunio11
Reunio11
 
Marktübersicht Mobile CRM - mobile app retention
Marktübersicht Mobile CRM - mobile app retentionMarktübersicht Mobile CRM - mobile app retention
Marktübersicht Mobile CRM - mobile app retention
 

Ähnlich wie Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13

Engagement & Hochschule: Campus Community Partnerschaften aus Perspektive der...
Engagement & Hochschule: Campus Community Partnerschaften aus Perspektive der...Engagement & Hochschule: Campus Community Partnerschaften aus Perspektive der...
Engagement & Hochschule: Campus Community Partnerschaften aus Perspektive der...Tom Sporer
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...Hans-Dieter Zimmermann
 
Open Educational Practice – 
und ihre Herausforderung
Open Educational Practice – 
und ihre HerausforderungOpen Educational Practice – 
und ihre Herausforderung
Open Educational Practice – 
und ihre HerausforderungKerstin Mayrberger
 
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Medien auf dem Land
 
Soziale Interaktion als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Soziale Interaktion als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen MedienSoziale Interaktion als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Soziale Interaktion als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Mediene-teaching.org
 
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 PräsentationSocialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation2aid.org
 
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.20102aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010SilviaFunke
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindPhilippe Wampfler
 
Lernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heuteLernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heuteESch
 
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum SchuleSoziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule42medien
 
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0mmbuehler
 
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?Jochen Robes
 

Ähnlich wie Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13 (20)

BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
 
Sozialarbeit - Digitale Beratung & Co.
Sozialarbeit - Digitale Beratung & Co.Sozialarbeit - Digitale Beratung & Co.
Sozialarbeit - Digitale Beratung & Co.
 
Ws09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_deWs09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_de
 
Engagement & Hochschule: Campus Community Partnerschaften aus Perspektive der...
Engagement & Hochschule: Campus Community Partnerschaften aus Perspektive der...Engagement & Hochschule: Campus Community Partnerschaften aus Perspektive der...
Engagement & Hochschule: Campus Community Partnerschaften aus Perspektive der...
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
 
Open Educational Practice – 
und ihre Herausforderung
Open Educational Practice – 
und ihre HerausforderungOpen Educational Practice – 
und ihre Herausforderung
Open Educational Practice – 
und ihre Herausforderung
 
Makerspace als Lernraum der nächsten Generation
Makerspace als Lernraum der nächsten GenerationMakerspace als Lernraum der nächsten Generation
Makerspace als Lernraum der nächsten Generation
 
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
 
Soziale Interaktion als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Soziale Interaktion als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen MedienSoziale Interaktion als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Soziale Interaktion als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
 
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
 
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 PräsentationSocialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
 
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.20102aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
 
Lernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heuteLernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heute
 
Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
 
Fundraising20
Fundraising20 Fundraising20
Fundraising20
 
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum SchuleSoziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule
 
Schule von morgen
Schule von morgenSchule von morgen
Schule von morgen
 
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0
 
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
 

Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13

  • 1.
  • 2. Gesellschaftliches Engagement: Mit Ehrenamt für die Karriere punkten? Neben einem hervorragenden Studienabschluss, mehreren Praktika und mindestens einem Auslandsaufenthalt ist ehrenamtliches Engagement heute ein fast unentbehrlicher Pluspunkt, um bei Bewerbungen „die Nase vorn“ zu haben. Andererseits stellt sich zugleich die Frage: Ist das wirklich nötig, um Karriere zu machen? Engagiere ich mich NUR, um später im Job erfolgreich zu sein? Warum engagiere ich mich freiwillig für bestimmte Anliegen? Freiwilliges Engagement macht es möglich die eigenen Kompetenzen für einen guten Zweck einzusetzen und anderen zu helfen. Es bietet die Gelegenheit neue Erfahrungen mit Menschen, Orten und Situationen zu sammeln, mit denen wir in unserem alltäglichen Leben nicht vertraut sind. Gesellschaftliches Engagement kann sowohl einen Beitrag zur eigenen Persönlichkeitsentwicklung leisten als auch die Chancen beim Berufseinstieg verbessern. Zielgruppe: Studierende aller Studiengänge, die Interesse an interdisziplinärem Austausch sowie an der Durchführung sozialer Projekte haben. Dozent: Thomas Sporer, Initiative „Bildung durch Verantwortung“ Miriam Apffelstaedt, Initiative „Bildung durch Verantwortung“ Nora Held, Initiative „Bildung durch Verantwortung“ Ort: siehe Digicampus Anmeldung: 15. Oktober 2012 über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen Zulassung: Teilnehmeranzahl ist auf max. 50 Teilnehmer beschränkt Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus Veranstalter: Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
  • 3. Social Entrepreneurship: Mutter Teresa meets Bill Gates Soziale Unternehmer sind Personen, die unternehmerisch an die Lösung sozialer Probleme herangehen: Sie identifizieren Probleme, entwickeln aus eigenem Antrieb neue Lösungsansätze und tragen dafür Verantwortung, dass funktionierende Problemlösungen eine möglichst breite gesellschaftliche Wirkung erzielen. In diesem Projektseminar befassen sich Studierende und Lehrende verschiedener Studiengänge im interdisziplinären Austausch mit dem Thema "Social Entrepreneurship". Ziel des Seminars ist es wirtschafts-, sozial- und kulturwissenschaftliche Aspekte sozialen Unternehmertums zu verstehen. Darüber hinaus sollen die Teilnehmer selbst aktiv werden und sozialunternehmerische Projekte in der Stadt und Region anstoßen. Zielgruppe: Studierende aller Studiengänge, die Interesse an interdisziplinärem Austausch sowie an der Durchführung sozialer Projekte haben. Dozent: Hanno Langfelder, Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (Koordinator) Anna-Luisa Müller, MA-Studiengang „Finanz- und Informationsmanagement“ Nikolaus Seitz, BA-Studiengang „Global Business Management“ Rebecca Gulowski, MA-Studiengang „Friedens- und Konfliktforschung“ Julia Hünniger, BA-Studiengang „Medien und Kommunikation“ Miriam Apffelstaedt, BA-Studiengang „Erziehungswissenschaft“ Thomas Sporer, BA-Studiengang „Geographie“ Ort: siehe Digicampus Anmeldung: 15. Oktober 2012 über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen Zulassung: Teilnehmeranzahl ist auf max. 30 Teilnehmer beschränkt Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus Veranstalter: Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
  • 4. Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profits: Umsetzung einer Kampagne für gesellschaftliches Engagement im Studium In Zeiten sozialer Medien haben Öffentlichkeitskampagnen von Institutionen und Organisationen im Non-Profit-Sektor eine wichtige Funktion als Kommunikationsinstrument. Sie haben zum Ziel die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den gesellschaftlichen Nutzen der eigenen Arbeit zu lenken, um Freiwillige für Projekte und Initiativen zu gewinnen, Geld von Spendern und Sponsoren zu erhalten und nicht zuletzt die Leistungen für die Zielgruppen ihrer Arbeit bekannt zu machen. Nach einer Einführung in das Thema wird in Zusammenarbeit mit dem "Studentenwerk Augsburg", dem „Freiwilligen-Zentrum Augsburg“ und dem "Bündnis für Augsburg" eine Öffentlichkeitskampagne durchgeführt. Ziel der Kampagne ist es, einerseits Studierende für die vielfältigen Engagement-Möglichkeiten in der Stadt und Region aufmerksam zu machen und andererseits die Öffentlichkeit über das Engagement von Studierenden für die Gesellschaft zu informieren. Zielgruppe: Studierende aller Studiengänge, die Interesse an der Durchführung von Öffentlichkeitskampagnen für Non-Profit-Organisationen haben. Dozent: Felix Senner, Initiative „Bildung durch Verantwortung“ Michael Noghero, Studentenwerk, Augsburg Wolfgang Krell, Freiwilligen-Zentrum Augsburg Andreas Garitz, Bündnis für Augsburg Ort: siehe Digicampus Anmeldung: 15. Oktober 2012 über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen Zulassung: Teilnehmeranzahl ist auf max. 30 Teilnehmer beschränkt Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus Veranstalter: Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
  • 5. Grundlagen des Fundraisings: Umsetzung der Campus-Spendenaktion „Gemeinsam sind wir viele!“ Ideen, Projekte und Initiativen stehen immer vor der gleichen Herausforderung: Wie kommen wir an Geld für unsere Ziele? Wo finden wir finanzielle Unterstützung? Wer ist bereit, uns mit Spenden und Sponsoring zu helfen? Die TeilnehmerInnen des Seminars lernen Methoden und Instrumente des “Fundraising“ und der begleitenden Öffentlichkeitsarbeit kennen. Mit einer "Campus-Spendenaktion" wird dieses Wissen während des Semesters in der Praxis angewandt. Ziel des Projektseminars ist es, Ideen für Spendenaktionen zu testen und Strategien zur langfristigen Umsetzung zu entwickeln. Studierende und MitarbeiterInnen der Universität Augsburg sollen motiviert werden, regelmäßig selbst zu spenden und gemeinsam Spenden für gemeinnützige Projekte und Initiativen zu sammeln. Zielgruppe: Studierende aller Studiengänge, die Interesse an Durchführung einer Spendenaktion mit gesellschaftlichem Mehrwert haben. Dozent: Thomas Sporer, Initiative „Bildung durch Verantwortung“ Jens Bemme, Gründer der Studentenstiftung Dresden Ort: siehe Digicampus Anmeldung: 15. Oktober 2012 über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen Zulassung: Teilnehmeranzahl ist auf max. 20 Teilnehmer beschränkt Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus Veranstalter: Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
  • 6. Projekt „Fünfte Dimension“: Lokale und internationale Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen In Zusammenarbeit mit Schulen in Augsburg sowie in Kalifornien (San Franzisko, Santa Barbara, San Diego) und Spanien (Barcelona, Sevilla) machen die Teilnehmer mit Jugendlichen und Kindern eigene Medienprojekte. Die Medienprojekte finden an der Ganztagsschule Königsbrunn und dem Holbein Gymnasium statt. Die Teilnehmer produzieren Filme und Musikvideos, die nach den Vorstellungen der Schüler gestaltet werden. Weitere Informationen zu dem Projekt: www.5DDAugsburg.de Vorbild für das 5D-Projekt in Augsburg ist ein internationales Forschungsnetzwerk, das "Campus-Community-Partnerships" aufbaut. Die fünf Dimensionen beziehen soziale, historische, ethische, ästhetische und kreative Aspekte menschlichen Lernens ein. Die Grundidee ist es, Bildungschancen für Kinder und Jugendliche zu verbessern. Weitere Informationen: http://uclinks.berkeley.edu Zielgruppe: Studierende, die in Augsburger Schulen ein Medienprojekt durchführen oder sich in das internationale Forschungsnetzwerk einbringen möchten. Dozent: Tom Vogt, Koordinator des 5D-Projekts in Deutschland Ralph Gnädig, Initiative „Bildung durch Verantwortung“ Ort: siehe Digicampus Anmeldung: 15. Oktober 2012 über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen Zulassung: Teilnehmeranzahl ist auf max. 20 Teilnehmer beschränkt Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus Veranstalter: Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
  • 7. Service Learning: Soziales Lernen in Schule, Hochschule und Weiterbildung Service Learning ist ein Lehrformat, bei dem Bildungseinrichtungen mit Partnern im Non-Profit- Bereich soziale Projekte umsetzen, die in Zusammenhang mit fachlichen und überfachlichen Lernzielen stehen. Im Seminar werden entsprechend Projekte mit außeruniversitären Partnern durchgeführt. Die Projekte können u.a. in den Bereichen Audio- und Videoproduktion, Förderung von Medienkompetenz oder Umgang mit neuen Medien angesiedelt sein. Das Einbringen eigener Projektideen ist möglich. Ziel des Seminars ist das Erlernen der Methode des Service Learning. Durch die eigene Erprobung, Erfahrungsreflexion sowie die Auseinandersetzung mit Studienmaterialien sollen die Teilnehmer nach dem Seminar in der Lage sein, selbst Service Learning Kurse zu konzipieren und durchzuführen. Zielgruppe: Studierende aller Studiengänge, die ein innovatives Lehr-Lernkonzept kennen- lernen und in der Praxis erproben möchten . Dozent: Philip Meyer, Initiative „Bildung durch Verantwortung“ Miriam Apffelstaedt, Initiative „Bildung durch Verantwortung“ Ort: siehe Digicampus Anmeldung: 15. Oktober 2012 über Digicampus → Bildung durch Verantwortung → Lehrveranstaltungen Zulassung: Teilnehmeranzahl ist auf max. 20 Teilnehmer beschränkt Zugangsvoraussetzungen: siehe Digicampus Veranstalter: Initiative „Bildung durch Verantwortung“ (www.uni-engagiert.de)
  • 8. Mehr Infos auf www.uni-engagiert.de