„Du bist gewaltig bey Frommans
gelobt worden.“
Ein Wissenschaftsverlag zwischen
Slow Publishing und Wissenschaft 2.0
Holge...
Gliederung
1. „Du bist gewaltig bey Frommans gelobt worden.“ – Die Geschichte
des Verlags
2. „Wissenschaftsgeschichte zum ...
Das Profil in Kürze
• Wir sind ein wissenschaftlicher Fachverlag mit
den Schwerpunkten Philosophie,
Psychoanalyse, Theolog...
1. „Du bist gewaltig bey Frommans
gelobt worden.“
Die Geschichte des Verlags
Alles begann mit einem Waisenhaus ...
• 1727 in Züllichau
(heute Sulechów in
Polen) Gründung eines
Waisenhaus mit
angeschl...
Jena: Im Salon des Verlegers
• 1798 Umzug nach Jena
und gesellschaftlicher
Mittelpunkt der Stadt:
Besuch von Goethe, Jean
...
Stuttgart – Umbrüche und Tiefpunkt
• 1886 Verkauf aus dem Besitz der Familie
Frommann und Verlegung nach Stuttgart
• In de...
Bad Cannstatt
• 1955 von Günther
Holzboog erworben,
inzwischen in zweiter
Generation (Eckhart
Holzboog)
• Heute einer der
...
2. „Wissenschaftsgeschichte zum
Anfassen“
Das Programm des Verlags
‚Slow-Publishing‘
• Jahrzehntelange Projekte (oft an Akademien
der Wissenschaften)
• Komplexe bis hochkomplexe Texte
• Kle...
Melanchthon Briefwechsel
• Beispielseite 1 einer
historisch-kritischen
Edition, aus:
Melanchthon, Philipp:
Briefwechsel. T...
Schelling, Akademie-Ausgabe
• Beispiel 2, aus:
Schelling, Friedrich
Wilhelm Joseph:
Historisch-kritische
Ausgabe. Reihe II...
3. Digital Humanities
Wie verändert die digitale Revolution
das Verlagsprofil?
Wie verändert die digitale Revolution
das Verlagsprofil?
• Lexikographische Printwerke obsolet oder verlangen
elektronisch...
4. Datenbanken
Kritische Editionen als Bausteine
eines
‚Semantic Web‘
Editionen als Datenbanken
• Vorteile: Verwaltung komplexer Systeme, Zugriff weltweit,
Visualisierung mehrerer Varianten, V...
Van Gogh Letters
• http://vangoghletters.org/vg/ = Beispiel für
eine recht gelungene, vielseitige
Datenbanklösung einer hi...
5. Open Access
Gemeinsamer Neubeginn oder
Enteignung der
Wissenschaftsverlage?
Rechtliche und politische Fragen
• Entschiedene Open Access-Agenda von
Wissenschaftsorganisationen und der Politik
• Tende...
6. „Lost in translation“?
Ein Wissenschaftsverlag zwischen
Slow Publishing und Wissenschaft 2.0
Thesen
• Unser Ziel: Hybridlösungen = Fortführung des
Slow Publishing von hochwertigen
Printausgaben mit paralleler elektr...
… und geschafft.
Vielen Dank für Ihre und Eure
Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

„Du bist gewaltig bey Frommans gelobt worden.“ Ein Wissenschaftsverlag zwischen Slow Publishing und Wissenschaft 2.0

2.098 Aufrufe

Veröffentlicht am

„Du bist gewaltig bey Frommans gelobt worden.“ Ein Wissenschaftsverlag zwischen Slow Publishing und Wissenschaft 2.0

Holger Epp

„Du bist gewaltig bey Frommans gelobt worden.“ – Die Geschichte des Verlags
„Wissenschaftsgeschichte zum Anfassen“ – Das Programm des Verlags
Digital Humanities: Wie verändert die digitale Revolution das Verlagsprofil?
Datenbanken: Kritische Editionen als Bausteine eines ‚Semantic Web‘
Open Access: Gemeinsamer Neubeginn oder Enteignung der Wissenschaftsverlage?
„Lost in translation“? – Ein Wissenschaftsverlag zwischen Slow Publishing und Wissenschaft 2.0

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.098
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.271
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

„Du bist gewaltig bey Frommans gelobt worden.“ Ein Wissenschaftsverlag zwischen Slow Publishing und Wissenschaft 2.0

  1. 1. „Du bist gewaltig bey Frommans gelobt worden.“ Ein Wissenschaftsverlag zwischen Slow Publishing und Wissenschaft 2.0 Holger Epp, Lektor frommann-holzboog Verlag e.K. König-Karl-Straße 27 70372 Stuttgart (Bad Cannstatt) E-Mail: lektorat@frommann-holzboog.de privater Blog: zeilentiger.wordpress.com Twitter: @zeilentiger
  2. 2. Gliederung 1. „Du bist gewaltig bey Frommans gelobt worden.“ – Die Geschichte des Verlags 2. „Wissenschaftsgeschichte zum Anfassen“ – Das Programm des Verlags 3. Digital Humanities: Wie verändert die digitale Revolution das Verlagsprofil? 4. Datenbanken: Kritische Editionen als Bausteine eines ‚Semantic Web‘ 5. Open Access: Gemeinsamer Neubeginn oder Enteignung der Wissenschaftsverlage? 6. „Lost in translation“? – Ein Wissenschaftsverlag zwischen Slow Publishing und Wissenschaft 2.0
  3. 3. Das Profil in Kürze • Wir sind ein wissenschaftlicher Fachverlag mit den Schwerpunkten Philosophie, Psychoanalyse, Theologie und den angrenzenden Wissenschaften. Der Verlag ist wirtschaftlich eigenständig und beschäftigt zehn Mitarbeiter. Lieferbar sind derzeit ca. 1000 Titel, jährlich kommen etwa 30 neue Titel hinzu.
  4. 4. 1. „Du bist gewaltig bey Frommans gelobt worden.“ Die Geschichte des Verlags
  5. 5. Alles begann mit einem Waisenhaus ... • 1727 in Züllichau (heute Sulechów in Polen) Gründung eines Waisenhaus mit angeschlossener Druckerei. Gottlob Benjamin Frommann als ‚Geschäftsführer‘ der Buchhandlung • Abb. aus „Wissenschaftsgeschichte zum Anfassen. Von Frommann bis Holzboog“, Stuttgart-Bad Cannstatt 2002, S. 30.
  6. 6. Jena: Im Salon des Verlegers • 1798 Umzug nach Jena und gesellschaftlicher Mittelpunkt der Stadt: Besuch von Goethe, Jean Paul, Ludwig Tieck, den Gebrüdern Schlegel, Herder, Fichte, Hegel, Schelling, Schopenhauer, Wilhelm und Alexander von Humboldt und den Gebrüdern Grimm … • Abb. aus „Wissenschaftsgeschichte zum Anfassen. Von Frommann bis Holzboog“, Stuttgart-Bad Cannstatt 2002, S. 113.
  7. 7. Stuttgart – Umbrüche und Tiefpunkt • 1886 Verkauf aus dem Besitz der Familie Frommann und Verlegung nach Stuttgart • In den folgenden Jahrzehnten mehrere Besitzerwechsel • 1943 bei Luftangriff ausgebrannt
  8. 8. Bad Cannstatt • 1955 von Günther Holzboog erworben, inzwischen in zweiter Generation (Eckhart Holzboog) • Heute einer der angesehensten deutschen Wissenschaftsverlage für kritische Editionen
  9. 9. 2. „Wissenschaftsgeschichte zum Anfassen“ Das Programm des Verlags
  10. 10. ‚Slow-Publishing‘ • Jahrzehntelange Projekte (oft an Akademien der Wissenschaften) • Komplexe bis hochkomplexe Texte • Kleinauflagen in hochwertiger Ausstattung • Eigene Verlagsauslieferung weltweit v.a. an Bibliotheken • Jahrzehntelange Lieferbarkeit
  11. 11. Melanchthon Briefwechsel • Beispielseite 1 einer historisch-kritischen Edition, aus: Melanchthon, Philipp: Briefwechsel. T=Edition. Band T 14: Texte 3780- 4109 (1545). Bearbeitet von Matthias Dall'Asta, Heidi Hein und Christine Mundhenk. 2013.
  12. 12. Schelling, Akademie-Ausgabe • Beispiel 2, aus: Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph: Historisch-kritische Ausgabe. Reihe II: Nachlaß. Band 4: Frühe theologische Arbeiten 1792–1793. Herausgegeben von Christian Buro und Klaus Grotsch. 2013.
  13. 13. 3. Digital Humanities Wie verändert die digitale Revolution das Verlagsprofil?
  14. 14. Wie verändert die digitale Revolution das Verlagsprofil? • Lexikographische Printwerke obsolet oder verlangen elektronische Form (Datenbank) • Reprint-Ausgaben weitgehend obsolet • Monographien, Sammelbände und kleine Editionen bieten wir parallel als PDF an • Für Zeitschriften suchen wir – ‚Versuch und Irrtum‘ – noch nach Wegen digitaler Vermarktung
  15. 15. 4. Datenbanken Kritische Editionen als Bausteine eines ‚Semantic Web‘
  16. 16. Editionen als Datenbanken • Vorteile: Verwaltung komplexer Systeme, Zugriff weltweit, Visualisierung mehrerer Varianten, Vernetzung mit anderen Plattformen und Datenbanken, erlaubt Ergänzungen und Verbesserungen sowie Mitarbeit einer Community … • Nachteile: Wir brauchen alle Daten (auch Altbestände) in einem medienneutralen und damit möglichst zukunftssicheren Format (XML), intensiver Aufwand an Kodierungen (TEI-DTD), Datenbankverwaltungssystem, Problem der Nachhaltigkeit (inhaltliche Redaktion, technische Überführung in neue Formate, Hosting …) u.v.m. • Wir brauchen Partner für solche Entwicklungen, die Akademien sind aber unter dem Druck der Open Access- Politik schwer zu überzeugen
  17. 17. Van Gogh Letters • http://vangoghletters.org/vg/ = Beispiel für eine recht gelungene, vielseitige Datenbanklösung einer historisch-kritischen Briefeausgabe, von öffentlichen Geldern in den Niederlanden finanziert und open access im Netz. Von der Darstellung wäre das eine Orientierung für unsere Editionen – nur natürlich als zu vermarktendes Produkt.
  18. 18. 5. Open Access Gemeinsamer Neubeginn oder Enteignung der Wissenschaftsverlage?
  19. 19. Rechtliche und politische Fragen • Entschiedene Open Access-Agenda von Wissenschaftsorganisationen und der Politik • Tendenz zu einer „völligen Enteignung der Verlage“ (Rechtsurteile zu § 52a und § 52b UrhG; „Zweitveröffentlichungsrecht“)
  20. 20. 6. „Lost in translation“? Ein Wissenschaftsverlag zwischen Slow Publishing und Wissenschaft 2.0
  21. 21. Thesen • Unser Ziel: Hybridlösungen = Fortführung des Slow Publishing von hochwertigen Printausgaben mit paralleler elektronischer Ausgabe, insbesondere Datenbanklösungen • Unsere Herausforderung: Gelingt uns die Übersetzung in ein neues Zeitalter – oder scheitern wir an dieser Klippe und verschwinden wie die Dinosaurier?
  22. 22. … und geschafft. Vielen Dank für Ihre und Eure Aufmerksamkeit!

×