Helaba Volkswirtschaft/Research                                                   Kapitalmarkt kompakt                    ...
Kapitalmarkt kompakt  Christian Apelt, CFA          Devisen: Belastungsfaktoren für US-Dollar noch ignoriert              ...
Kapitalmarkt kompakt             Ulf Krauss               Renten: Luft für Bundesanleihen sehr dünn                       ...
Kapitalmarkt kompaktMarkus Reinwand, CFA                      Aktien: Potenzial nach Konsolidierungsphase                 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kapitalmarkt kompakt.pdf

221 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Kapitalmarkt kompakt
[http://www.lifepr.de?boxid=364711]

1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • POR FAVOR ESTA PROPUESTA DE NEGOCIO, ESCRIBA EN MI ESPALDA ID si está interesado.
    ------------------------------------

    Feliz mes nuevo abundante de noviembre,

    Hola.

    ¿Cómo estás hoy?
    Espero que estés bien y que todo está bien con usted? gracias God.My nombre es jenifer PETERSON. (estoy buscando una buena relación y además que tenga propuesta de negocios con usted) si lo desea. por favor, escríbeme mensaje a mi buzón de correo electrónico
    Thanks,>

    jeniferpeterson1 en / yh / dt / cum
    ---------------------

    PLEASE THIS BUSINESS PROPOSAL, WRITE ON MY ID BACK IF INTERESTED.
    ------------------------------------

    Happy abundant new month of November,

    Hello.

    how are you today?
    I hope you are fine and all is well with you ? thank God.My name is JENIFER PETERSON .(i am looking for a good relationship and also to have business proposal with you )if you want. please write me message to my email box
    THANKS,>

    jeniferpeterson1 at / yh / dt / cum
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
221
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kapitalmarkt kompakt.pdf

  1. 1. Helaba Volkswirtschaft/Research Kapitalmarkt kompakt 9. November 2012 Warten auf die Konjunkturwende Autoren: Christian Apelt, CFA  Der Euro-Dollar-Kurs tut sich mit weiteren Anstiegen schwer. Kurzfristig bestehen Telefon: 0 69/91 32-47 26 Risiken für den Euro, wenngleich strukturelle Fortschritte in der Eurozone und Probleme in den USA inklusive der expansiven Geldpolitik der Federal Reserve grundsätzlich für einen Anstieg des Euro-Dollar-Kurses sprechen. Ulf Krauss Telefon: 0 69/91 32-47 28  Derzeit überwiegt die Konjunkturskepsis im Euroraum. Sollten sich die Wachstumsper- spektiven jedoch tendenziell verbessern, wovon wir ausgehen, drohen deutschen Ren- Markus Reinwand, CFA tenpapieren spürbare Kursverluste. Telefon: 0 69/91 32-47 23  Den international führenden Aktienindizes schien zuletzt etwas die Puste auszugehen. Schließlich lässt die erhoffte Konjunkturwende weiter auf sich warten. Die moderate Be- research@helaba.de wertung sowie eine vergleichsweise vorsichtige Positionierung sprechen mittelfristig für weiter steigende Notierungen. Redaktion: Dr. Stefan Mitropoulos Finanzmarktrückblick und -prognosen Herausgeber: Veränderung seit ... aktueller Dr. Gertrud R. Traud Jahresultimo Vormonat Stand* Q4/2012 Q1/2013 Q2/2013 (jeweils gg. Euro, %) (jeweils gg. Euro)Chefvolkswirt/Leitung Research US-Dollar 1,7 1,4 1,27 1,35 1,40 1,35Landesbank Hessen-Thüringen Japanischer Yen -1,6 0,0 101 105 110 109 MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 Britisches Pfund 4,5 1,0 0,80 0,84 0,87 0,87 60311 Frankfurt am Main Schweizer Franken 0,9 0,3 1,21 1,20 1,25 1,25 Telefon: 0 69/91 32-20 24 (in Landeswährung, %) (Index) Telefax: 0 69/91 32-22 44 DAX 22,2 -1,1 7.205 7.500 7.300 7.600 Euro Stoxx 50 7,0 -0,3 2.479 2.650 2.550 2.700 Dow Jones 4,9 -3,9 12.811 13.700 13.300 13.900 Nikkei 225 4,5 3,4 8.837 9.400 9.000 9.500 (in Bp) (in %) Die Publikation ist mit größter Sorgfalt 3M Euribor -116 -2 0,19 0,30 0,40 0,50bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich 3M USD Libor -27 -3 0,31 0,40 0,40 0,40 unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Markt- 10j. Bundesanleihen -47 -14 1,36 1,90 2,00 2,10 verhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für 10j. Pfandbriefe -69 -5 1,90 2,30 2,40 2,50 deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktua- 10j. US-Treasuries -26 -6 1,61 2,10 2,10 2,20 lität wir aber keine Gewähr übernehmen kön- nen. Sämtliche in dieser Publikation getroffe- * 08.11.2012 Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research nen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Kapitalmarkt kompakt Christian Apelt, CFA Devisen: Belastungsfaktoren für US-Dollar noch ignoriert Die Erholung des Euro ist ins Wanken geraten. Knapp acht Wochen pendelte der Euro-Dollar- Kurs in einer Bandbreite von 1,28 bis 1,32. Nun wackelt die untere Grenze dieses Seitwärtsbands. Einmal mehr bereiten die Griechen Sorgen. Die Regierung tut sich schwer mit den Sparmaßnah- men, die Genehmigung neuer Hilfsgelder steht noch aus. Auch die Konjunkturdaten aus der Euro- zone enttäuschten zuletzt, sogar aus Deutschland. Ohne ein weniger negatives Wachstumsumfeld ist der Spar- und Reformkurs in den Krisenländern schwieriger durchzuführen. Neben den anhaltenden Problemen in der Währungsunion dämpften positivere Konjunkturdaten aus den USA den Euro-Dollar-Kurs. So fiel der Arbeitsmarktbericht erneut recht positiv aus, die Haushalts- und Geld- Stimmung in der Industrie verbesserte sich. Aus den Präsidentschaftswahlen ging der Amtsinhaber politik als potenzielle Obama als Sieger hervor. Seine Demokraten verteidigten die Mehrheit im Senat, während die Dollar-Belastung oppositionellen Republikaner im Repräsentantenhaus die Oberhand behielten. Die geteilte Macht erschwert die Lösung politischer Probleme. Zum Jahresende droht die „fiskalische Klippe“ (Aus- laufen von Steuersenkungen und automatische Ausgabenkürzungen). Nach den Erfahrungen der letzten Jahre dürfte eine Einigung im Kongress kompliziert werden. Die Unsicherheit über diesen politischen Streit kann den US-Dollar zumindest phasenweise belasten. Auch das hohe Haushalts- defizit könnte am Devisenmarkt als Nachteil für den Greenback thematisiert werden, da bislang glaubwürdige Pläne zu dessen Reduktion Mangelware sind. Die sehr expansive Geldpolitik der Federal Reserve sollte den Wert des US-Dollar beeinträchtigen, zumal selbst eine gewisse kon- junkturelle Verbesserung den Kurs der Notenbank nicht verändern würde. Bislang reagierte die US-Währung kaum, allerdings hält sich die Fed gemäß ihrer Bilanz anscheinend noch zurück. Negative Impulse für den US-Dollar dürften dann spätestens 2013 auftreten.Einengung der Risikoprämien in der Peripherie stockt Konjunkturelle Probleme für den EuroUSD Prozentpunkte, invertiert USD Differenz der IndizesQuellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Das für die US-Währung an sich belastende Umfeld könnte aber vom Devisenmarkt vorerst weiter ignoriert werden, wenn die Probleme in der Eurozone akuter erscheinen. In Griechenland fehlt das Kurzfristige Risiken für grüne Licht für neue Hilfsgelder seitens der Troika. In Spanien gibt es politische Unsicherheiten Euro-Erholung auch wegen der Wahl in Katalonien. Die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone spricht am aktuellen Rand ebenfalls gegen den Euro, da in den USA die positiven Überraschungen überwie- gen. Trotzdem gibt es in den europäischen Krisenländern auch Grund für Optimismus: Neben den dank der EZB-Ankündigung gesenkten Risikoaufschlägen auf Staatsanleihen überzeugen hier die Rückgänge bei den Leistungsbilanzdefiziten, z.T. auch die Verringerung der Haushaltsfehlbeträge. Ob dies an den Märkten jedoch noch in diesem Jahr honoriert wird, ist offen. Es besteht das Risi- ko, dass sich die erwartete Erholung des Euro-Dollar-Kurses auf 1,35 auf 2013 verschiebt. Ähnli- ches gilt für den Euro-Pfund-Kurs, während der Japanische Yen zuletzt etwas schwächelte. Der Euro-Franken-Kurs notiert stabil. Helaba Volkswirtschaft/Research · 9. November 2012· © Helaba 2
  3. 3. Kapitalmarkt kompakt Ulf Krauss Renten: Luft für Bundesanleihen sehr dünn Es gibt berechtigte Hoffnung, dass die Euro-Schuldenkrise ihren Zenit überschritten hat. Mit Rückschlägen ist gleichwohl immer zu rechnen, wie die aktuelle Situation zeigt. Anhaltende Kon- junktursorgen und erneut aufkommende Ängste im Zusammenhang mit Griechenland haben die deutschen Renditen wieder in Richtung historischer Tiefstände gedrückt. Zweijährige Bundesan- leihen notieren erneut im negativen Terrain. Die Risikoaufschläge der Krisenländer sind allerdings per Saldo relativ stabil. Das Vertrauen in das Überleben der Währungsunion ist mit der Aktivie- rung des ESM-Rettungsschirms sowie dem angekündigten EZB-Programm zum Ankauf von Staatsanleihen offenbar auf eine stabile Grundlage gestellt worden. Deutschland befindet sich in einem leichten zyklischen Abschwung. Die aktuelle Lage wird von den Unternehmen nicht mehr ganz so positiv beurteilt. Die ifo-Geschäftserwartungen hingegen Konjunkturerwartungen waren zuletzt stabil. Sollte die Abwärtsdynamik in der Eurozone im kommenden Jahr gestoppt loten Tiefpunkt aus werden, wovon wir ausgehen, wird Deutschland seinen positiven Wachstumstrend aufrechterhal- ten. Die jüngste kräftige Verbesserung des GfK-Konsumklimaindex deutet darauf hin, dass der private Verbrauch seine konjunkturstützende Funktion zumindest behält. Die Ausgangslage für das anstehende Weihnachtsgeschäft ist trotz europäischer Schuldenkrise günstig. Die Kreditvergabe im Euroraum dürfte 2012 ihr Tief bilden. 2013 kann sich Europa auch infolge der lockeren Geld- politik allmählich aus der Konjunkturkrise lösen. Der Inflationsanstieg wurde im Oktober etwas gebremst. Die Jahresrate für den Euroraum sank nach erster Schätzung von 2,6 % auf 2,5 %. Neben dem Aprilwert war dies jedoch erst der zweite Rückgang in diesem Jahr. Entlastende Effekte kamen insbesondere von der Energieseite, wo sich die Teuerung von 9,1 % auf 7,8 % abgeschwächt hat. Dies gibt EZB-Chef Mario Draghi kurzfris- tig Rückendeckung, nachdem dieser vor Vertretern des Deutschen Bundestages nochmals beteuert hat, dass durch den geplanten Kauf von Staatsanleihen keine Inflationsgefahren entstehen. Die Inflationserwartungen an den Finanzmärkten haben sich im Zuge reduzierter Erdölnotierungen zuletzt ebenfalls etwas entspannt, liegen aber immer noch deutlich über dem Niveau zur Jahresmit- te.Renditen auf Seitwärtskurs Noch dominieren KonjunkturängsteRendite 3-jähriger Staatsanleihen, % EU-Konjunkturindex 10 10 120 120 115 115 8 8 110 110 105 105 6 6 100 100 95 Deutschland 95 4 4 90 90 Spanien Frankreich Italien 85 Spanien 85 2 Irland 2 80 Italien 80 Belgien 75 75 Frankreich Portugal 0 Deutschland 0 70 70 -1 -1 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 N D J F M A M J J A S O N D JQuellen: Datastream, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: Datastream, Helaba Volkswirtschaft/Research Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten sind viele Investoren in Wartestellung gegangen. Möglicherweise wird in diesem Jahr keine Richtungsentscheidung mehr beim wichtigsten Markt- Anlagenotstand hält an barometer, dem Bund-Future, fallen. Mit abklingendem Wachstumpessimismus im Euroraum dürfte die Zinsstruktur jedoch in den kommenden Monaten steiler werden. Das Chance-Risiko- Verhältnis insbesondere von deutschen Staatsanleihen ist auch infolge des jüngsten Renditerück- gangs als ungünstig zu bezeichnen. Lange Laufzeiten sollten daher bei Neuengagements nicht erste Wahl sein. Helaba Volkswirtschaft/Research · 9. November 2012· © Helaba 3
  4. 4. Kapitalmarkt kompaktMarkus Reinwand, CFA Aktien: Potenzial nach Konsolidierungsphase Den international führenden Aktienindizes schien zuletzt etwas die Puste auszugehen. Während die Kursentwicklung im dritten Quartal – der saisonal traditionell schwächsten Phase des Jahres – US-Aktien technisch noch erfreulich gut verlief, tun sich Aktien inzwischen sichtlich schwer. Zwar schlagen sich DAX angeschlagen und EURO STOXX 50 im vierten Quartal bislang wacker. Die Zwischenbilanz für die US- Pendants fällt jedoch negativ aus. Dow Jones Industrials und S&P 500 testen gegenwärtig sogar die 200-Tage-Linie sowie den seit Herbst 2011 bestehenden Aufwärtstrend. Die von manchen Anlegern erhoffte Wahlrally scheint somit ins Wasser zu fallen. Auch nach den Kongress- und Präsidentschaftswahlen bremst in den USA die Unsicherheit über den künftigen fiskalpolitischen Kurs. Immerhin drohen zum Jahresbeginn 2013 automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in einer Größenordnung von rund 4 % des Bruttoin- landsproduktes, sollten sich die Parteien in den kommenden Wochen nicht auf einen Kompromiss verständigen können. Im Euroraum lässt indessen die erhoffte Konjunkturwende weiter auf sich warten. Überraschend schwache Daten zu den deutschen Auftragseingängen und zur Industriepro- duktion haben vielmehr die Wachstumsängste zuletzt wieder verstärkt und Anleger zu Gewinn- mitnahmen veranlasst. Immerhin hatte der DAX gegenüber dem Tief im Juni zwischenzeitlich beachtliche 25 % zugelegt, obwohl wichtige Frühindikatoren wie das ifo-Geschäftsklima weiter sanken. In früheren Zyklen markierte der DAX im Durchschnitt vier Monate vor dem ifo-Index sein Tief. Es ist somit an der Zeit, dass sich die Konjunkturstimmung in Deutschland, aber auch in der Eurozone, wieder verbessert. Erste Lichtblicke liefern Indikatoren wie die sentix- Konjunkturerwartungen, die bereits nach oben drehen. In der Vergangenheit zeigten sie häufig frühzeitig konjunkturelle Wendepunkte an.„fiscal cliff“-Debatte verunsichert Anleger Moderate Aktienquoten bergen Nachholpotenzial% Anzahl der Artikel Abweichung vom Mittelwert in Standardabweichungen Index 30 160 2,5 9000 28 Implizite Aktienmarkt- DAX (rechte Skala) 140 2,0 8000 volatilität VIX (linke Skala) "f iscal clif f" 26 1,5 (rechte Skala) 120 7000 24 1,0 100 6000 22 0,5 5000 20 80 0,0 4000 18 60 -0,5 16 3000 -1,0 40 Aktienquote 14 -1,5 2000 (linke Skala) 12 20 -2,0 1000 10 0 -2,5 0 J F M A M J J A S O N 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Für steigende Aktienkurse in den kommenden Monaten spricht zudem die insgesamt moderate Bewertung. So erscheinen gerade deutsche und europäische Dividendentitel gemessen an der eige- Schwächephasen zum nen Historie wie auch im Vergleich zu den gängigen Anlagealternativen gegenwärtig günstig. Positionsausbau nutzen Zudem dürften die negativen Gewinnrevisionen weltweit ihren Höhepunkt erreicht haben. Sollten sich die Wachstumszweifel wie von uns erwartet in den kommenden Monaten allmählich legen, besteht bei Aktien weiteres Aufwärtspotenzial. So zeigen Daten zur Positionierung sowohl privater als auch institutioneller Anleger, dass sich die Aktienquoten in den Portfolios lediglich auf dem Durchschnittsniveau der letzten zehn Jahre eingependelt haben. Von Euphorie, die im Sinne der Kontraindikation zur Vorsicht mahnen würde, kann somit keine Rede sein. Gerade angesichts ausgesprochen unattraktiver Ertragsaussichten bei anderen Anlageklassen ist mittelfristig mit wei- teren Umschichtungen zugunsten von Aktien zu rechnen. Somit bietet die gegenwärtige Konsoli- dierung durchaus interessante Einstiegsgelegenheiten.  Helaba Volkswirtschaft/Research · 9. November 2012· © Helaba 4

×