Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke
- Rückblick und Ergebnisse Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke
19. Februar 2014, Berlin
P...
Inhalt

 „30 Pilot-Netzwerke“ und ihre Teilnehmer
 Wie funktioniert ein

-Netzwerk?

 Welche Vorteile bietet es?
 Erge...
„30 Pilot-Netzwerke“

Die 30 Netzwerke repräsentieren
• Gesamtenergiekosten rd. 1 Mrd. €/a
(Angaben Antrag Anteilsvergütun...
– wer sind die Teilnehmer?
 Branchen (u.a.): 74% Verarbeitendes Gewerbe, 5% Gesundheitswesen, 3% Energieversorger,
3% Han...
Wie funktioniert ein
1

-Netzwerk?

Initiierung
Ansprache der Unternehmen, Letter of Intent und
Auftaktveranstaltung

2

E...
Zielgruppe KMU und mittlere Kommunen
Mach‘s richtig:
energieeffizient

kommunal

Forschungsprojekt

Förderprogramm ab Mitt...
Investitionsberechnungshilfen als unterstützender Baustein
der energetischen Bewertung
Investitionsberechnungshilfe (Tool)...
Nutzen überwiegt Aufwand deutlich
Aufwand-Nutzen Verhältnis
100%

Anteil der Antworten

90%
80%
70%
60%

sehr hoch

50%

z...
Der Kern der Netzwerke: Erfahrungsaustausch
Beurteilung Netzwerktreffen

 Treffen in einem
teilnehmenden Betrieb
(idealer...
Glaubwürdiger Klimaschutz mit zusätzlichem Gewinn
Maßnahmen pro Betrieb
 19 Maßnahmen beschrieben, davon
 10 wirtschaftl...
Netzwerke ermöglichen Verdopplung der Energieeffizienz im
Vergleich zum Durchschnitt der Industrie
Verteilung der Energiee...
Energieeffizienzinvestitionen als Chance für Banken
 Hemmnisse für langfristige Investitionen in Energieeffizienzmaßnahme...
Enormes Potenzial der weiteren Verbreitung
Potenzial der weiteren Verbreitung in Deutschland
(basierend auf den Erfahrunge...
Fazit eines Teilnehmers

„ Energieeffizienz ? – das haben wir doch immer schon gemacht…
… nach Abschluss des Netzwerks ste...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse

413 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auf der Abschlusskonferenz des Projekts „30 Pilot-Netzwerke“, die heute in Berlin stattfindet, hat Prof. Dr. Harald Bradke vom Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) die in den vergangenen Jahren erzielten Ergebnisse vorgestellt. Das Projekt wurde seit Ende 2008 vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) gefördert und durch das Fraunhofer ISI wissenschaftlich begleitet.
Die etwa 360 Unternehmen, die an den lernenden Energieeffizienz-Netzwerken (LEEN) teilgenommen haben, sind mit den Ergebnissen überaus zufrieden. Besonders die Netzwerktreffen, die viermal pro Jahr stattfinden, und der damit verbundene Erfahrungsaustausch haben sich als wichtiger Aspekt der Netzwerkarbeit herausgestellt. Während der Netzwerktreffen, die üblicherweise in einem der teilnehmenden Betriebe stattfinden, werden während eines Betriebsrundgangs die Maßnahmen zur Energieeffizienz, die umgesetzt werden sollen oder bereits umgesetzt wurden, besichtigt. Anschließend findet ein moderierter Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern statt, der zusätzlich mit Vorträgen beispielsweise eines externen Fachreferenten ergänzt wird. Deutlich über 80 % der Teilnehmer bewerteten die verschiedenen Punkte der Netzwerktreffen mit gut oder sehr gut. Ebenfalls rund 80 % der Teilnehmer sind von dem Nutzen eines Netzwerks nach dem LEEN-Standard überzeugt und bewerten diesen als ziemlich hoch oder sehr hoch, während gleichzeitig über 70 % den Zeitaufwand für die Netzwerkarbeit als eher gering einschätzen.
Das erfolgreiche LEEN-Konzept wird aktuell für KMU und für Kommunen bis zu 200.000 Einwohner weiterentwickelt.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
413
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse

  1. 1. Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke 19. Februar 2014, Berlin Prof. Dr. Harald Bradke Harald.Bradke@isi.fraunhofer.de Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung www.isi.fraunhofer.de www.30pilot-netzwerke.de www.leen-newsroom.de <Firmenlogo>
  2. 2. Inhalt  „30 Pilot-Netzwerke“ und ihre Teilnehmer  Wie funktioniert ein -Netzwerk?  Welche Vorteile bietet es?  Ergebnisse und Erfahrungen Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014
  3. 3. „30 Pilot-Netzwerke“ Die 30 Netzwerke repräsentieren • Gesamtenergiekosten rd. 1 Mrd. €/a (Angaben Antrag Anteilsvergütung) • Energieverbrauch >15 Mio. MWh/a (Auswertungen 336 Maßnahmenübersichten) • CO2-Emissionen > 5 Mio. t/a (Auswertung 336 Maßnahmenübersichten) Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014
  4. 4. – wer sind die Teilnehmer?  Branchen (u.a.): 74% Verarbeitendes Gewerbe, 5% Gesundheitswesen, 3% Energieversorger, 3% Handel  57% der Betriebe sind Standorte eines größeren Unternehmens (einige Unternehmen mit bis zu 4 Standorten in unterschiedlichen Netzwerken)  54% der Unternehmen haben Energiekosten zwischen 500.000 und 4 Mio. € pro Jahr  für 75% der Unternehmen war Energie-(kosten)einsparung schon immer wichtig! Anzahl Betriebe 100 jährliche Energiekosten pro Betrieb 80 60 40 20 0 bis 250.000 bis 500.000 bis bis bis bis bis über 1.000.000 2.000.000 4.000.000 8.000.000 16.000.000 16.000.000 Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014
  5. 5. Wie funktioniert ein 1 -Netzwerk? Initiierung Ansprache der Unternehmen, Letter of Intent und Auftaktveranstaltung 2 Energetische Bewertung Datenerhebung und Maßnahmenübersicht 3 Zielsetzung Gemeinsames Ziel zur Energieeinsparung und CO2-Reduktion 4 1 Netzwerktreffen mit Erfahrungsaustausch Überprüfung des Ziels durch jährliches Monitoring Vorteil : Initialberatungsbericht + Maßnahmenübersicht sind ISO 50001 konform Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014 2 3 4
  6. 6. Zielgruppe KMU und mittlere Kommunen Mach‘s richtig: energieeffizient kommunal Forschungsprojekt Förderprogramm ab Mitte 2014  6 Pilot-Netzwerke – 4 laufen und 2 in der Initiierung (70 Unternehmen)  Modifikation des LEEN-Systems für mittlere Kommunen bis zu 200.000 Einwohnern  verschlankte Netzwerkkonzeption: LEEN-System angepasst für KMU  energetische Bewertung mit KfWZuschüssen  3 Netzwerktreffen pro Jahr (3-stündig)  Monitoring vergleichbar zu LEEN  energetische Bewertung stärker gebäudeorientiert  jährliches Coaching von Energieverantwortlichen  Monitoring nach LEEN Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014
  7. 7. Investitionsberechnungshilfen als unterstützender Baustein der energetischen Bewertung Investitionsberechnungshilfe (Tool)  95 Einzelmaßnahmen mit 15 Berechnungshilfen bewertbar Anzahl Einzelmaßnahmen 10 Motor-BHKW 2 2 3 Brauchwarmwasserbereitung 5 Thermische Solaranlage zur Warmwasserbereitung 1 Abwärmenutzung aus Prozessen (ohne Stromerzeugung)  umfangreiche Dokumentation vorhanden Öl-/gasgefeuerte Dampfkessel Elektrische Wärmepumpe 4 Raumlufttechnik 7 Beleuchtung 7 Druckluft 23 Kälteerzeugung 8 Freie Kühlung 3 Elektr. Antriebe – Motoren 2 Elektr. Antriebe – Regelung von Pumpen und Ventilatoren 5 Wärmedämmung von Rohrleitungen, Luftkanälen, Behältern, Armaturen, etc. 2 Baulicher Wärmeschutz  nutzerfreundlich gestaltete Oberfläche 8 Holzgefeuerte Warm- und Heißwasserkessel  Flexibilität und Zeitersparnis in der Anwendung Öl-/gasgefeuerte Warm- und Heißwasserkessel 4 Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014
  8. 8. Nutzen überwiegt Aufwand deutlich Aufwand-Nutzen Verhältnis 100% Anteil der Antworten 90% 80% 70% 60% sehr hoch 50% ziemlich hoch 40% eher gering 30% gering 20% 10% 0% Nutzen im Verhältnis zum Aufwand Zeitaufwand für NW-Arbeit Datenbasis 177 Fragebögen Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014
  9. 9. Der Kern der Netzwerke: Erfahrungsaustausch Beurteilung Netzwerktreffen  Treffen in einem teilnehmenden Betrieb (idealerweise Maßnahmen zum Thema des Treffens)  Betriebsrundgang = sehen der Maßnahmen  Moderierter Austausch der Erfahrungen Anteil der Antworten Üblicher Ablauf der vier Netzwerktreffen pro Jahr: 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% sehr gut gut durchschnittlich eher nicht gut nicht gut Themen Betriebsbegehungen Erfahrungsaustausch Zeit für Austausch und Disskussion  Häufig ergänzende Informationen des Moderators/ energietechnischen Beraters sowie von externen Fachreferenten Datenbasis 177 Fragebögen Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014
  10. 10. Glaubwürdiger Klimaschutz mit zusätzlichem Gewinn Maßnahmen pro Betrieb  19 Maßnahmen beschrieben, davon  10 wirtschaftliche Maßnahmen (i≥ 12%) mit   2.700 MWh/a Energieeinsparung   940 t/a CO2-Reduktion   580.000 € Gesamtinvestition   180.000 € jährliche Energiekosteneinsparung  Interne Verzinsung aller wirtschaftlicher Maßnahmen 31% CO2-Reduktion mit Gewinn und nicht mit Verlust Datenbasis 366 Initialberatungsberichte Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014
  11. 11. Netzwerke ermöglichen Verdopplung der Energieeffizienz im Vergleich zum Durchschnitt der Industrie Verteilung der Energieeffizienz-Erfolge und CO2-Minderungen für einzelne Netzwerke in % pro Jahr 15 10 5 End-Energie-Effizienz, gewichtet, p.a unter 1,0% 1,0% - > 2,0% CO2, gewichtet, p.a. 2,0% - > 4,0% Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014 4,0% und darüber
  12. 12. Energieeffizienzinvestitionen als Chance für Banken  Hemmnisse für langfristige Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen:  Amortisationszeit als einziges Entscheidungskriterium bei 85% der Unternehmen  Finanzierung größtenteils aus Cashflow (oft bereits für strategische Investitionen vorgesehen)  Hersteller greifen Einseitigkeit in ihren Angeboten auf („wirken nicht auf Kunden ein“)  Energieeffizienzinvestitionen sind Chance für Contractoren und Banken Verteilung der Energieeffizienzinvestitionen 10.000 43% Anzahl der Maßnahmen 40% 1.000 14% 2,5% 100 1.511 1.387 0,5% 474 10 96 17 1 < 5.000 € 5.000 - 50.000 € 50.000 - 250.000 € 250.000 - 1 Mio. € >1 Mio. € Datenbasis 366 Initialberatungsberichte Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014
  13. 13. Enormes Potenzial der weiteren Verbreitung Potenzial der weiteren Verbreitung in Deutschland (basierend auf den Erfahrungen in der Schweiz)  unter derzeitigen Bedingungen Potenzial von 300 Netzwerke bis 2020 (ohne weitere veränderte energie- und klimapolitische Rahmenbedingungen)  gemessen am Schweizer Modell 700 Netzwerke (10.000 Unternehmen) und 25.000 Unternehmen für KMU möglich (mit weiteren veränderten energie- und klimapolitischen Rahmenbedingungen) Gesamtwirtschaftliche positive Effekte der Netzwerke:  höhere Investitionstätigkeit in den jeweiligen Regionen (Beratung, Handwerk, Installateure, Wartung, Contracting)  schnellere Innovationen, geringere Kosten, glaubwürdiger Klimaschutz, erhöhte Wettbewerbsfähigkeit der Herstellerunternehmen im Export Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014
  14. 14. Fazit eines Teilnehmers „ Energieeffizienz ? – das haben wir doch immer schon gemacht… … nach Abschluss des Netzwerks stellten wir fest: Energieeffizienz! – SO haben wir das noch nie gemacht!“ Abschlusskonferenz 30 Pilot-Netzwerke Bundesumweltministerium, Berlin Mittwoch, 19. Februar 2014

×