Steuerliche Betrachtung der
Krankenversicherung (KV)
Referent: Steuerberater Dipl.-Finanzwirt Gerhard Regnery
Partner in:
...
Inhalte
1. Steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge zur KV
2. Behandlung der Zuschüsse Dritter – Arbeitgeber an
Arbeitnehmer...
1. Steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge zur
Krankenversicherung
1.1 Unterschiede zwischen Beiträgen zur gesetzlichen und...
1.1 Beiträge zur gesetzlichen und privaten
Krankenversicherung?
→ dieser Wert wird von der Krankenkasse (KK) berechnet und...
1.1 Beiträge zur gesetzlichen und privaten
Krankenversicherung?
• Die Beiträge für den übrigen Versicherungsschutz können
...
1.2 Beitragsrückerstattungen
• Beitragsrückerstattungen mindern grundsätzlich im Jahr der
Erstattung die absetzbaren KV-Be...
1.2 Beitragsrückerstattungen
→ Revisionsverfahren abwarten
• Rückerstattungen bei der privaten KV aufzuteilen in
„Basisver...
• Zusätzlich zum aktuellen Beitrag zur privaten
Krankenversicherung oder in Fällen der freiwilligen
Versicherung in der KV...
Vorteile:
Für die folgenden Jahre bleibt ein Freiraum für sonstige
Vorsorgeaufwendungen (z. B. Beiträge zu ergänzender
Pfl...
• In Jahren mit hohem Einkommen/hoher Steuerprogression
hilft die Vorauszahlung daher, die Steuerlast deutlicher zu
reduzi...
2. Behandlung der Zuschüsse Dritter
Nur denkbar bei nicht pflichtversicherten Personen, also bei:
• freiwilliger Versicher...
2. Behandlung der Zuschüsse Dritter
Zuschuss ist steuerfrei, soweit er
• bei freiwillig Versicherten im Rahmen der Höchstb...
3. Leistungen aus der KV
Krankengeld bzw. Krankentagegeld
• Gesetzlich Versicherte, steuerfrei, aber Progressionsvorbehalt...
Ich bedanke mich ganz herzlich für Ihre
Aufmerksamkeit und stehe Ihnen
selbstverständlich bei Rückfragen gerne zur Verfügu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Steuerliche Betrachtung der Krankenversicherung

174 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Gesetzgeber musste nach der Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts mit Wirkung ab 2010 den steuerlichen Abzug von Krankenversicherungsbeiträgen
neu regeln. Der Referent der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz zeigt die steuerlichen Möglichkeiten für den Abzug von Krankenversicherungsbeiträgen auf. Beleuchtet werden zudem die steuerlichen Möglichkeiten bei Arbeitgeberzuschüssen zu Aufwendungen des Arbeitnehmers sowie die steuerliche Behandlung in Leistungsbezügen und im Falle von Beitragsrückerstattungen.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
174
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Steuerliche Betrachtung der Krankenversicherung

  1. 1. Steuerliche Betrachtung der Krankenversicherung (KV) Referent: Steuerberater Dipl.-Finanzwirt Gerhard Regnery Partner in: Dr. Eich, Jakob & Partner Rechtsanwälte & Steuerberater Hoevelstraße 19 56073 Koblenz Tel. 0261 - 406 33-0 Fax: 0261 - 406 33-30 Email: info@ejp-koblenz.de Internet: www.ejp-koblenz.de 1
  2. 2. Inhalte 1. Steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge zur KV 2. Behandlung der Zuschüsse Dritter – Arbeitgeber an Arbeitnehmer 3. Steuerfolgen im Leistungsfall 2
  3. 3. 1. Steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge zur Krankenversicherung 1.1 Unterschiede zwischen Beiträgen zur gesetzlichen und privaten Krankenversicherung? Das Bürgerentlastungsgesetz macht es möglich: • Seit 2010 können Beiträge zur gesetzlichen und privaten KV besser von der Steuer abgesetzt werden: • Unbegrenzt absetzbar ist in der privaten Krankenversicherung der Beitragsanteil, der auf vergleichbare Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung entfällt. 3
  4. 4. 1.1 Beiträge zur gesetzlichen und privaten Krankenversicherung? → dieser Wert wird von der Krankenkasse (KK) berechnet und für die Besteuerung mitgeteilt (ohne anteilige Beiträge für Krankengeld). • Unbegrenzt absetzbar sind auch die Arbeitnehmerbeiträge (AN-Beiträge) an die gesetzliche KV (Pflichtversicherte bzw. freiwillig Versicherte). • Kürzung um steuerfreie Zuschüsse und Beitragserstattungen. 4
  5. 5. 1.1 Beiträge zur gesetzlichen und privaten Krankenversicherung? • Die Beiträge für den übrigen Versicherungsschutz können zusätzlich als Vorsorgeaufwendungen angesetzt werden, wenn die Beiträge zur Kranken-Basisabsicherung und zur Pflege-Pflichtversicherung die Höchstgrenzen (1.900 € für Angestellte und 2.800 € für Selbständige) unterschreiten. • Tatsächliche steuerliche Entlastung richtet sich nach dem persönlichen Steuersatz. → Keine generelle Aussage möglich! 5
  6. 6. 1.2 Beitragsrückerstattungen • Beitragsrückerstattungen mindern grundsätzlich im Jahr der Erstattung die absetzbaren KV-Beiträge bei privater Krankenversicherung. • Rückzahlung der gesetzlichen KV im Rahmen eines „Bonusprogramms“ (S. FG RLP, Urteil v. 28.04.2015 – 3 K 1387/14) nicht zu erfassen. 6
  7. 7. 1.2 Beitragsrückerstattungen → Revisionsverfahren abwarten • Rückerstattungen bei der privaten KV aufzuteilen in „Basisversorgung“ und „Komfortversicherung“. • Prüfung ob Beitragsrückerstattung bei der privaten KV wirtschaftlich sinnvoll ist. 7
  8. 8. • Zusätzlich zum aktuellen Beitrag zur privaten Krankenversicherung oder in Fällen der freiwilligen Versicherung in der KV kann zusätzlich bis zum 2,5-fachen des Jahresbeitrages vorausgezahlt und im Jahr der Zahlung steuerlich geltend gemacht werden. 8
  9. 9. Vorteile: Für die folgenden Jahre bleibt ein Freiraum für sonstige Vorsorgeaufwendungen (z. B. Beiträge zu ergänzender Pflegeversicherung, BU, Haftpflicht, Unfall, Risikolebensversicherung) bis zu einer Höhe von 1.900 € bei Arbeitnehmern und 2.800 € bei Selbständigen. Diese wären bei monatlicher oder jährlicher Zahlungsweise den Höchstgrenzen zum Opfer gefallen. 9
  10. 10. • In Jahren mit hohem Einkommen/hoher Steuerprogression hilft die Vorauszahlung daher, die Steuerlast deutlicher zu reduzieren. • „Beitragsentlastungsbeiträge“ - Stichwort „peB“ bei der Signal-Iduna - sind im beschriebenen Umfang absetzbar. 10
  11. 11. 2. Behandlung der Zuschüsse Dritter Nur denkbar bei nicht pflichtversicherten Personen, also bei: • freiwilliger Versicherung in der gesetzlichen KV oder • bei privat Versicherten 11
  12. 12. 2. Behandlung der Zuschüsse Dritter Zuschuss ist steuerfrei, soweit er • bei freiwillig Versicherten im Rahmen der Höchstbeiträge geleistet wird, die für Pflichtversicherte bzgl. des AG-Anteil gelten • bei Privatversicherten in obigem Sinn, max. ½ seines Gesamtbetrages 12
  13. 13. 3. Leistungen aus der KV Krankengeld bzw. Krankentagegeld • Gesetzlich Versicherte, steuerfrei, aber Progressionsvorbehalt • Privat Versicherte, steuerfrei kein Progressionsvorbehalt 13
  14. 14. Ich bedanke mich ganz herzlich für Ihre Aufmerksamkeit und stehe Ihnen selbstverständlich bei Rückfragen gerne zur Verfügung Vielen Dank! Referent: Steuerberater Dipl.-Finanzwirt Gerhard Regnery Partner in: Dr. Eich, Jakob & Partner Rechtsanwälte & Steuerberater Hoevelstraße 19 56073 Koblenz Tel. 0261 - 406 33-0 Fax: 0261 - 406 33-30 Email: info@ejp-koblenz.de Internet: www.ejp-koblenz.de 14

×