Der richtige Schutz im Pflegefall Die Pflegetagegeldtarife PT1 und PT3 der Barmenia Stand: Februar 2011
Warum sollten Sie sich mit dem Thema Pflege beschäftigen? <ul><li>Lebenserwartung steigt (durchschnittliche Lebenserwartun...
Was kostet professionelle Pflege? <ul><li></li></ul>Pflegeform durchschnittliche monatliche Kosten Pflegestufe I Pflegestu...
Was kostet Pflege durch Angehörige? <ul><li>Bei Pflege durch Verwandte oder sonstige Vertrauenspersonen hauptsächlich  Ein...
Wie hoch sind die gesetzlichen Leistungen? <ul><li></li></ul>Hinweis: Bei häuslicher Pflege ist auch eine  Kombination  vo...
Wie hoch sind die Versorgungslücken? <ul><li>Beispiel 1: Pflege durch Angehörige  (Tochter gibt ihren Beruf auf, um die Mu...
Wie hoch sind die Versorgungslücken? <ul><li>Beispiel 2: Pflege erfolgt ausschließlich durch einen  ambulanten Pflegediens...
Wie hoch sind die Versorgungslücken? <ul><li>Beispiel 3: vollstationäre Pflege im  Pflegeheim (Pflegestufe II) Kosten für ...
Wie sollen die Restkosten bezahlt werden? <ul><li>Von der Rente und der zusätzlich angesparten Altersvorsorge? </li></ul><...
Welche Vorteile bietet die Absicherung mit einer privaten Pflegetagegeldversicherung? <ul><li>Gute Planbarkeit der Leistun...
Welche Highlights bieten die Barmenia-Pflegetagegeldtarife PT1 und PT3? <ul><li></li></ul>
Noch ein Wort zum Schluss: <ul><li>„ Der frühe Vogel fängt den Wurm!“ </li></ul><ul><li>Sichern Sie sich  günstigere Beitr...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pflegeversicherung Präsentation für Interessenten

4.165 Aufrufe

Veröffentlicht am

Für den Betroffenen bedeutet Pflegebedürftigkeit oft, dass die Pflegekosten seine Einkünfte übersteigen. Übernimmt ein Familienmitglied die Pflege, muss häufig auch der Pflegende seinen Beruf teilweise oder ganz aufgeben und auf Einkommen verzichten. Hilft eine professionelle Pflegekraft oder wird der Pflegebedürftige in einem Heim betreut, entstehen ohnehin hohe Kosten.

Doch Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen! Unverhofft können Krankheiten oder Unfälle zur Pflegebedürftigkeit führen. In dieser Situation sollten Sie nicht zusätzlich finanzielle Sorgen belasten.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.165
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Wandel der Familienstruktur -&gt; Gründe z. B. mehr Singlehaushalte, steigende Berufstätigkeit bei Frauen, Wegzug der Kinder steigende Pflegekosten + Finanzierungsprobleme SPV: Anzahl der Pflegebedürftigen in Deutschland steigt (2010: 2,37 Mio.; 2050: 4 bis 4,7 Mio.); dadurch erhöhen sich auch die Pflegeausgaben rapide. Diese Kosten müssen in der SPV von immer weniger jungen, erwerbstätigen Menschen finanziert werden (Umlageverfahren). D. h. steigende Anzahl an Leistungsempfängern steht sinkende Anzahl an Beitragszahlern gegenüber.
  • Umbaumaßnahmen: Gesetzliche Leistung = max. 2.557 EUR pro Maßnahme Achtung: Erfolgt die Einstufung in eine Pflegestufe und es müssen gleichzeitig mehrere Umbauten vorgenommen werden (z. B. Absenkung der Türschwellen, altersgerechter Umbau des Badezimmers) zählt dies als EINE Maßnahme (d. h. für alle Umbauten zusammen werden max. 2.557 EUR gezahlt). Erst wenn sich der Gesundheitszustand verschlechtert und dadurch weitere Umbauten notwendig werden, zählt dies als neue Maßnahme. Verhinderungs-/Kurzzeitpflege: Gesetzliche Leistung = bis zu 1.510 EUR für max. 4 Wochen pro Kalenderjahr
  • Planbarkeit: für jeden Tag der Pflegebedürftigkeit wird in Abhängigkeit von der Pflegestufe das vereinbarte Tagegeld gezahlt Kein Kostennachweis: die tatsächlich durch die Pflege entstandenen Kosten müssen nicht belegt werden flexible Verwendung: z. B. finanzielle Unterstützung eines pflegenden Angehörigen zum Ausgleich von Einkommenseinbußen auf Grund der Pflegetätigkeit Dynamik: Das einmal vereinbarte Tagegeld erhöht sich automatisch auch im Pflegefall ohne erneute Gesundheitsprüfung – vorausgesetzt Sie widersprechen der Anpassung nicht. Diese regelmäßigen Erhöhungen sind sinnvoll, um z. B. die Inflation oder steigende Pflegekosten auszugleichen. (Anpassung erfolgt natürlich gegen einen entsprechenden Mehrbeitrag.)
  • Darüber hinaus verzichtet die Barmenia auf ihr ordentliches Kündigungsrecht (gilt für beide Tarife).
  • Pflegeversicherung Präsentation für Interessenten

    1. 1. Der richtige Schutz im Pflegefall Die Pflegetagegeldtarife PT1 und PT3 der Barmenia Stand: Februar 2011
    2. 2. Warum sollten Sie sich mit dem Thema Pflege beschäftigen? <ul><li>Lebenserwartung steigt (durchschnittliche Lebenserwartung von Neugeborenen: - 2007/2009 => Jungen : 77,3 Jahre, Mädchen: 82,5 Jahre; - 2060 => Jungen: 85,0 Jahre, Mädchen: 89,2 Jahre) </li></ul><ul><li>Mit steigendem Alter erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit, pflegebedürftig zu werden. </li></ul><ul><li>Wandel der Familienstruktur (Pflege durch Angehörige wird immer schwieriger) </li></ul><ul><li>Steigende Pflegekosten (immer mehr Pflegebedürftige) </li></ul><ul><li>Finanzierungsproblematik in der sozialen Pflegeversicherung (SPV) durch demographischen Wandel </li></ul><ul><li>=> Gesetzliche Leistungen reichen nicht, um Kosten zu decken!!! </li></ul><ul><li></li></ul>
    3. 3. Was kostet professionelle Pflege? <ul><li></li></ul>Pflegeform durchschnittliche monatliche Kosten Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Pflege zu Hause durch ambulanten Pflegedienst 810 EUR 1.950 EUR 3.360 EUR vollstationäre Pflege im Pflegeheim 2.282 EUR 2.708 EUR 3.133 EUR
    4. 4. Was kostet Pflege durch Angehörige? <ul><li>Bei Pflege durch Verwandte oder sonstige Vertrauenspersonen hauptsächlich Einkommenseinbußen (durch Reduzierung der Arbeitszeit oder Aufgabe des Berufes) . </li></ul><ul><li>Zusätzliche Kosten für Umbaumaßnahmen im Wohnumfeld </li></ul><ul><li>Ggf. Zuzahlungen für Verhinderungs- bzw. Kurzzeitpflege im Pflegeheim oder durch einen ambulanten Pflegedienst bei Verhinderung der Pflegeperson durch Krankheit oder Urlaub </li></ul><ul><li></li></ul>
    5. 5. Wie hoch sind die gesetzlichen Leistungen? <ul><li></li></ul>Hinweis: Bei häuslicher Pflege ist auch eine Kombination von Geld- & Sachleistung möglich. Wird die Sachleistung nicht in voller Höhe in Anspruch genommen, wird anteilig Pflegegeld gezahlt.
    6. 6. Wie hoch sind die Versorgungslücken? <ul><li>Beispiel 1: Pflege durch Angehörige (Tochter gibt ihren Beruf auf, um die Mutter in Pflegestufe II zu pflegen, vorheriges Netto-Einkommen 1.300 EUR/Monat) – Gesetzliche Leistung: Pflegegeld wegfallendes Einkommen: 1.300 EUR/Monat gesetzliche Leistung in Pflegestufe II: 430 EUR/Monat Einkommenseinbußen: 870 EUR/Monat => Einkommenseinbußen nach 1 Jahr: 10.440 EUR => Einkommenseinbußen nach 8 Jahren*: 83.520 EUR!!! * Statistisch gesehen beträgt die durchschnittliche Pflegedauer 8,2 Jahre! </li></ul><ul><li></li></ul>
    7. 7. Wie hoch sind die Versorgungslücken? <ul><li>Beispiel 2: Pflege erfolgt ausschließlich durch einen ambulanten Pflegedienst (Pflegestufe II) – Gesetzliche Leistung: Sachleistung Kosten ambulanter Pflegedienst: 1.950 EUR/Monat gesetzliche Leistung in Pflegestufe II: 1.040 EUR/Monat Versorgungslücke: 910 EUR/Monat => Versorgungslücke nach 1 Jahr: 10.920 EUR => Versorgungslücke nach 8 Jahren*: 87.360 EUR!!! * Statistisch gesehen beträgt die durchschnittliche Pflegedauer 8,2 Jahre! </li></ul><ul><li></li></ul>
    8. 8. Wie hoch sind die Versorgungslücken? <ul><li>Beispiel 3: vollstationäre Pflege im Pflegeheim (Pflegestufe II) Kosten für Pflegeheim: 2.708 EUR/Monat gesetzliche Leistung in Pflegestufe II: 1.279 EUR/Monat Versorgungslücke: 1.429 EUR/Monat => Versorgungslücke nach 1 Jahr: 17.148 EUR => Versorgungslücke nach 8 Jahren*: 137.184 EUR!!! * Statistisch gesehen beträgt die durchschnittliche Pflegedauer 8,2 Jahre! </li></ul><ul><li></li></ul>
    9. 9. Wie sollen die Restkosten bezahlt werden? <ul><li>Von der Rente und der zusätzlich angesparten Altersvorsorge? </li></ul><ul><li>Von sonstigen Rücklagen? </li></ul><ul><li>Vom Verkauf zusätzlich vorhandener Immobilien oder sonstiger Wertgegenstände? </li></ul><ul><li>Können die Restkosten nicht selbst oder durch den Partner finanziert werden, springt u. U. die Sozialhilfe ein. </li></ul><ul><li>Aber: Zur Deckung der gezahlten Sozialhilfe-Leistungen können ggf. sogar Ihre Kinder und mittelbar auch Ihre Schwiegerkinder herangezogen werden!!! </li></ul><ul><li>Besser: Zusätzliche private Vorsorge mit einer Pflegetagegeldversicherung!!! </li></ul><ul><li></li></ul>
    10. 10. Welche Vorteile bietet die Absicherung mit einer privaten Pflegetagegeldversicherung? <ul><li>Gute Planbarkeit der Leistungen (monatlich wird ein fester Betrag gezahlt) </li></ul><ul><li>Kein Kostennachweis notwendig </li></ul><ul><li>Dadurch flexible Verwendungsmöglichkeiten der Leistung </li></ul><ul><li>Ausgleich von allgemeinen Kostensteigerungen durch sog. Dynamik möglich </li></ul><ul><li></li></ul>
    11. 11. Welche Highlights bieten die Barmenia-Pflegetagegeldtarife PT1 und PT3? <ul><li></li></ul>
    12. 12. Noch ein Wort zum Schluss: <ul><li>„ Der frühe Vogel fängt den Wurm!“ </li></ul><ul><li>Sichern Sie sich günstigere Beiträge , </li></ul><ul><li>indem Sie sich möglichst früh für eine private Barmenia-Pflegevorsorge entscheiden! </li></ul><ul><li></li></ul>

    ×