WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Ein Verbundprojekt der drei
mittelhessischen Hochschulen
GEFÖRDERT VOM
GEFÖRDERT VOM
E-Learning in der
wissenschaftlichen Weiterbildung
Was ist denn eigentlich so besonders an der
wissenschaftl...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Agenda
• Wissenschaftliche Weiterbildung
• Neue Zielgruppen
• (fiktives) Fallbeispiel
 typ...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Wissenschaftliche Weiterbildung
Hochschule
vorhandene Infrastruktur
neue Zielgruppen
Zeit u...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Wissenschaftliche Weiterbildung
Hochschule
vorhandene Infrastruktur
neue Zielgruppen
Zeit u...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Neue Zielgruppen
Heterogenität
Zeitbudget
Qualitätsanspruch
E-Learning als
„Problemlöser“?
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Neue Zielgruppen
Heterogenität
• Berufserfahrung
• Vorwissen
• Fachdisziplinen
Binnendiffer...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Neue Zielgruppen
Zeitbudget
• Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Studium
• Flexibilität u...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Neue Zielgruppen
Qualitätsanspruch
• Selbstwahrnehmung als Kunden
• Studium als Produkt
• K...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Fallbeispiel - Beschreibung
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
• Typ: Ber...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Beispielhafte Studierendenkohorte
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
32 J...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Beispielhafte Studierendenkohorte
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
32 J...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Beispielhafter Modulplan 1. Semester
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
M...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Beispiel 1: Heterogenes Vorwissen
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
M1: ...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
E-Learning zur Wissensangleichung
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
M1: ...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Beispiel 2: Blended Learning
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
Modul 1: ...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Modul 1: Instructional Design
Beispiel 2: Blended Learning
Weiterbildungsmasterstudiengang ...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Pro und Contra E-Learning in der wWB
+ Flexibilität
+ selbstgesteuertes Lernen
+ Kompetenzv...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Kontakt
Alexander Sperl
Justus-Liebig-Universität Gießen
alexander.sperl@hrz.uni-giessen.de...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

E-Learning in der wissenschaftlichen Weiterbildung

503 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortragsfolien für den Kurs "E-Learning in der Weiterbildung" von Anika Denninger im SoSe 2016 an der JLU Gießen

Eine Reihe der Folien wurden von meinem Kollegen Heiko Müller von der THM entwickelt.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
503
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
345
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

E-Learning in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  1. 1. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Ein Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen GEFÖRDERT VOM
  2. 2. GEFÖRDERT VOM E-Learning in der wissenschaftlichen Weiterbildung Was ist denn eigentlich so besonders an der wissenschaftlichen Weiterbildung?
  3. 3. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Agenda • Wissenschaftliche Weiterbildung • Neue Zielgruppen • (fiktives) Fallbeispiel  typische Problemfelder  Blended Learning Lösungen • Pro und Contra E-Learning in der wWB
  4. 4. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Wissenschaftliche Weiterbildung Hochschule vorhandene Infrastruktur neue Zielgruppen Zeit und Raum, Demografie Vollkostendeckung Gewinnerzielung  neue Regeln Nachfrageorientierung Serviceleistungen Qualitätsansprüche Konkurrenz, Gebühren Ressourcen Räume, Geld, Personal, Zeit
  5. 5. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Wissenschaftliche Weiterbildung Hochschule vorhandene Infrastruktur neue Zielgruppen Zeit und Raum, Demografie Vollkostendeckung Gewinnerzielung  neue Regeln Nachfrageorientierung Serviceleistungen Qualitätsansprüche Konkurrenz, Gebühren Ressourcen Räume, Geld, Personal, Zeit
  6. 6. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Neue Zielgruppen Heterogenität Zeitbudget Qualitätsanspruch E-Learning als „Problemlöser“?
  7. 7. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Neue Zielgruppen Heterogenität • Berufserfahrung • Vorwissen • Fachdisziplinen Binnendifferenzierung • Selbstdiagnose • E-Learning-Vorkurse • E-Repetitorium
  8. 8. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Neue Zielgruppen Zeitbudget • Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Studium • Flexibilität und Effektivität • „selbstgesteuertes“ Lernen Studierbarkeit • Blended Learning oder Online Learning? • Selbstlerneinheiten • Entkoppelung von Raum und Zeit
  9. 9. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Neue Zielgruppen Qualitätsanspruch • Selbstwahrnehmung als Kunden • Studium als Produkt • Konkurrenzangebote Qualität • E-Learning als Qualitätsindikator? • Technische Wirklichkeit • Didaktische Innovation • Wettbewerbsfähigkeit
  10. 10. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Fallbeispiel - Beschreibung Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ • Typ: Berufsbegleitend • Dauer: 4 Semester • Kosten: 10.000 € zzgl. Semestergebühren • Zielgruppe:  Personen mit erstem Hochschulabschluss aus dem Bereichen Pädagogik, Medienpsychologie oder Medieninformatik  Mindestens 2 Jahre Berufserfahrung • Bewerbung des Studienangebots: bundesweit
  11. 11. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Beispielhafte Studierendenkohorte Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ 32 Jahre Pädagogin (Diplom) 34 Jahre Medien- psychologe (Diplom) 29 Jahre Medien- pädagogin (Bachelor) 33 Jahre Medien- pädagoge (Bachelor) 34 Jahre Pädagogin (Diplom) 37 Jahre Medien- informatiker (Diplom) 30 Jahre Medien- designerin (Bachelor) 28 Jahre Soziale Arbeit (Bachelor) 29 Jahre Medien- pädagoge (Diplom) 31 Jahre Medien- pädagoge (Bachelor) 39 Jahre Pädagoge (Diplom)
  12. 12. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Beispielhafte Studierendenkohorte Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ 32 Jahre Pädagogin (Diplom) 34 Jahre Medien- psychologe (Diplom) 27 Jahre Medien- pädagogin (Bachelor) 33 Jahre Medien- pädagoge (Bachelor) 34 Jahre Pädagogin (Diplom) 37 Jahre Medien- informatiker (Diplom) 30 Jahre Medien- designerin (Bachelor) 28 Jahre Soziale Arbeit (Bachelor) 29 Jahre Medien- pädagoge (Diplom) 31 Jahre Medien- pädagoge (Bachelor) 39 Jahre Pädagoge (Diplom)
  13. 13. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Beispielhafter Modulplan 1. Semester Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ M1: Instructional Design M2: Gestaltungs- grundlagen M3: Grundlagen der Informatik M5: Lernumgebungen und Lerneinheiten M4: Medien- theorie
  14. 14. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Beispiel 1: Heterogenes Vorwissen Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ M1: Instructional Design
  15. 15. WM³ Weiterbildung Mittelhessen E-Learning zur Wissensangleichung Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ M1: Instructional Design Selbstdiagnosetest Basiskurs/Vorkurs
  16. 16. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Beispiel 2: Blended Learning Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ Modul 1: Instructional Design Uhrzeit Freitag Samstag Sonntag 08:00 - 09:30 Uhr Grundlagen und Begriffe Lernen in der Aus- und Weiterbildung Medien 09:45 - 11:15 Uhr Kognitive Grundlagen des Lernens Wissensmanagement E-Learning und Blended Learning 13:30 - 13:00 Uhr Lerntheorien Multimediale Lernumgebungen Arbeitsphase 14:00 - 15:30 Uhr Arbeitsphase Arbeitsphase Präsentationsphase 16:00 - 17:30 Uhr Präsentationsphase Präsentationsphase 100% Präsenzzeit, 28 Stunden
  17. 17. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Modul 1: Instructional Design Beispiel 2: Blended Learning Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ Präsenztag II • Präsentationen • Modulabschluss Onlinephase I • Grundlagen • Basiswissen • Theorien Präsenztag I • Vertiefung • Vorbereitung der Arbeitsphasen Onlinephase II • (Virtuelle) Arbeitsgruppen Semesterstart Semesterende 66% Präsenzzeit, 18 Stunden
  18. 18. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Pro und Contra E-Learning in der wWB + Flexibilität + selbstgesteuertes Lernen + Kompetenzvermittlung + didaktische Innovation + Nähe zum beruflichen Umfeld + Nachhaltigkeit + Qualitätssicherung – Aufwand – soziale Komponente – Fähigkeit zum Lernen – L’art pour l’art – fachkulturelle Ausprägungen unterschiedlich – Updates – Transparenz unerwünscht
  19. 19. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Kontakt Alexander Sperl Justus-Liebig-Universität Gießen alexander.sperl@hrz.uni-giessen.de @laynecom

×