Als Jesus vor fast 2000 Jahren auf
diese Erde kam, ging Er überall
umher, um Gutes zu tun. Er gab
Hungrigen zu essen, heil...
Eines Abend nahm Jesus mit den
zwölf Jüngern am Tisch Platz.
Während sie aßen, nahm Jesus
Brot, sprach das Dankgebet, teil...
In derselben Nacht, Jesu Feinde sorgten
letztend-lich dafür, dass Er festgenommen
und auf Grund falscher Anschuldigungen.
...
Am dritten Tag nach Seiner
Kreuzigung machten sich ein
paar Frauen, die Ihm nachgefolgt
waren, am frühen Morgen auf,
um Se...
Ein Engel sagte zu den Frauen:
»Jesus ist nicht hier; er ist
auferstanden!«
Als die Frauen das den anderen
Jüngern berichteten, nahm sie
niemand ernst. Plötzlich
erschien Jesus mitten im
Zimmer und ...
Vierzig Tage später fuhr Jesus
gen Himmel. Doch Bevor Er
heimkehrte, um bei Seinem Vater
zu sein, versprach Er, Seinen
Gei...
Wenn du Jesus noch nicht
kennengelernt oder Seine Vergebung
und Gabe des ewigen Lebens noch
nicht empfangen hast, dann kan...
Das erste Ostern
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Das erste Ostern

809 Aufrufe

Veröffentlicht am

Geschichten für Kinder - www.freekidstories.org

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
809
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
147
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das erste Ostern

  1. 1. Als Jesus vor fast 2000 Jahren auf diese Erde kam, ging Er überall umher, um Gutes zu tun. Er gab Hungrigen zu essen, heilte Kranke, tröstete Menschen, die traurig und gebrochenen Herzens waren und machte sie froh. Er liebte jeden, sogar die Ärmsten und die, auf welche alle anderen herabschauten. Doch nicht jeder mochte, was Jesus sagte. In der Tat wurden einige reiche und mächtige religiöse Leiter Seiner Tage wütend auf Ihn. Sie bekamen große Angst vor Jesus, denn Seine Lehren befreiten die Leute von allen Traditionen und Kontrollen, die ihnen auferlegt worden waren.
  2. 2. Eines Abend nahm Jesus mit den zwölf Jüngern am Tisch Platz. Während sie aßen, nahm Jesus Brot, sprach das Dankgebet, teilte das Brot und gab jedem seiner Jünger ein Stück davon: »Nehmt und esst! Das ist mein Leib.« Anschließend nahm er einen Becher Wein, dankte Gott und reichte ihn seinen Jüngern: »Trinkt alle daraus! Das ist mein Blut, mit dem der neue Bund zwischen Gott und den Menschen besiegelt wird. Es wird zur Vergebung ihrer Sünden vergossen. «
  3. 3. In derselben Nacht, Jesu Feinde sorgten letztend-lich dafür, dass Er festgenommen und auf Grund falscher Anschuldigungen. Und obwohl der römische Statthalter keine Schuld an Ihm fand, wurde er von diesen Feinde dazu gedrängt, Ihn hinzurichten. Jesus sich dafür entschie- den zu sterben, um dich und mich zu ret-ten, denn er wusste, dass dies der einzige Weg war, Gottes Plan der Errettung für uns zu erfüllen. Wir haben alle Fehler gemacht und sind unartig gewesen. Wir verdienen darum eine kräftige Strafe, und das macht Gott, unseren Himmlischen Vater, sehr traurig. Doch Jesus, Gottes Sohn, liebte uns sehr und darum wollte Er sie für uns auf sich nehmen. Gott ließ es zu und versprach, uns zu vergeben, wenn wir Jesus einfach lieben und Ihm für Seine Liebe und dafür, dass Er Sein Leben für uns gab, danken würden.
  4. 4. Am dritten Tag nach Seiner Kreuzigung machten sich ein paar Frauen, die Ihm nachgefolgt waren, am frühen Morgen auf, um Sein Grab zu besuchen. Doch Sein Leichnam war nicht mehr dort!
  5. 5. Ein Engel sagte zu den Frauen: »Jesus ist nicht hier; er ist auferstanden!«
  6. 6. Als die Frauen das den anderen Jüngern berichteten, nahm sie niemand ernst. Plötzlich erschien Jesus mitten im Zimmer und grüßte sie mit den Worten: »Friede sei mit euch! Schaut euch meine Hände und meine Füße an: Ich bin es wirklich!« Die Jüngern sie staunten! Von den Toten auferstanden war Jesus zu ihnen zurückgekehrt.
  7. 7. Vierzig Tage später fuhr Jesus gen Himmel. Doch Bevor Er heimkehrte, um bei Seinem Vater zu sein, versprach Er, Seinen Geist in das Herz eines jeden zu senden, der Ihn liebt und an Ihn glaubt. So ist Er heute immer noch sehr lebendig, nicht nur im Himmel, sondern auch im Herzen und Leben von Millionen Seiner Kinder überall auf der Welt!
  8. 8. Wenn du Jesus noch nicht kennengelernt oder Seine Vergebung und Gabe des ewigen Lebens noch nicht empfangen hast, dann kannst du das jetzt tun, indem du dieses kleine Gebet sprichst: Ich danke dir, Jesus, dass Du die Strafe für meine Fehler und mein Unrecht bezahlt hast, damit mir vergeben wird. Ich bitte Dich jetzt, lieber Jesus, in mein Herz zu kommen, mir zu vergeben und mir das ewige Leben zu schenken. Amen. Kindergeschichten, Videos und Malvorlagen - www.freekidstories.org Art © Aurora Productions. Story courtesy of Activated magazine, “Your Best Friend”( © TFI) Matthew 26 & 28 and Luke 24.

×