Jan KirchnerKaufmännischer Geschäftsführeratenta GbR / HR-Blog Wollmilchsau13. und 14. Juni 2013Workshop„Social Media“Wo u...
Social Media (…) bezeichnet eine Vielfaltdigitaler Medien und Technologien (…), die esNutzern ermöglicht, sich untereinand...
Im Social Web gehen Recruiting undEmployer Branding Hand in Hand!Der Weg: Dialog mit der Zielgruppe Ausbildungschancen v...
Für Großunternehmen bedeutet Employer Branding:Eine Erlebniswelt für ArbeitnehmergestaltenDas ist nicht schwer, denn sie…...
Für kleine und mittlere Unternehmen bedeutetEmployer Branding:Für Bewerber existent seinDas ist nicht einfach, denn sie… ...
Mit Social Media kann man hier Mit überschaubaren Kosten ein großesPublikum erreichen Zielgruppengerecht kommunizieren ...
Einstiegstipps für Azubi-Marketingim Social Web1. Zielgruppe bestimmen (Alter, Ort, …)2. Authentisches Selbstbild herausar...
Blogs detaillierter Unternehmenseinblick möglich persönlich zeitlich planbar zeitaufwändig erfordert viel und regelmä...
YouTube Bewegtbild hohes virales Potential hohe Reichweite (58% aller Jugendlichen zwischen10 und 19 Jahren sind auf Yo...
Twitter überschaubarer Aufwand hohes Dialogpotential schnell und dynamisch schnell und dynamisch Inhalte beschränkt a...
Google + Integration in das Google-Profil(inkl. Bewertungen und Places) SEO-Einfluss?! Hohes Dialogpotential (Diskussio...
Facebook hohes Dialogpotential hohes Vertrauen innerhalb der Community Verschmelzung von öffentlichen und privatenProfi...
50%55250der Nutzer loggen sich mindestens einmaltäglich ein.Minuten verbringt der durchschnittlicheNutzer täglich auf Face...
Potentiale für das Personalmarketing Erschließung bestehender persönlicher Netzwerke Nutzung natürlich gewachsenerVertra...
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)

442 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
442
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)

  1. 1. Jan KirchnerKaufmännischer Geschäftsführeratenta GbR / HR-Blog Wollmilchsau13. und 14. Juni 2013Workshop„Social Media“Wo und wie tummeln sich Azubis im Social Web?Seien Sie beim nächsten Maldabei – 22. bis 23. Mai 2014!Jetzt vormerken aufwww.a-recruiter.de/anmelden
  2. 2. Social Media (…) bezeichnet eine Vielfaltdigitaler Medien und Technologien (…), die esNutzern ermöglicht, sich untereinanderauszutauschen und mediale Inhalte einzelnoder in Gemeinschaft zu gestalten.
  3. 3. Im Social Web gehen Recruiting undEmployer Branding Hand in Hand!Der Weg: Dialog mit der Zielgruppe Ausbildungschancen vermitteln Unternehmenskultur transparent machenDas Ziel: Überzeugung durch die Arbeitgebermarke Rekrutierung
  4. 4. Für Großunternehmen bedeutet Employer Branding:Eine Erlebniswelt für ArbeitnehmergestaltenDas ist nicht schwer, denn sie…sind publik.haben bekannte Produkte.sehen ihr Arbeitsumfeld und Betriebsklima in denMedien diskutiert.haben finanziell großen Spielraum fürentsprechende Kampagnen.
  5. 5. Für kleine und mittlere Unternehmen bedeutetEmployer Branding:Für Bewerber existent seinDas ist nicht einfach, denn sie… haben keine Medienpräsenz arbeiten oft ohne Öffentlichkeit sind finanziell eingeschränkt
  6. 6. Mit Social Media kann man hier Mit überschaubaren Kosten ein großesPublikum erreichen Zielgruppengerecht kommunizieren Schon bei der Azubi-Ansprache in direktenDialog treten
  7. 7. Einstiegstipps für Azubi-Marketingim Social Web1. Zielgruppe bestimmen (Alter, Ort, …)2. Authentisches Selbstbild herausarbeiten3. Handlungskonzept erstellenEine Social Media Präsenz ist keine Kommunikation,sondern ein Kommunikationsmittel!Kein Auftritt ist besser als ein schlechtgepflegter!
  8. 8. Blogs detaillierter Unternehmenseinblick möglich persönlich zeitlich planbar zeitaufwändig erfordert viel und regelmäßigen Content
  9. 9. YouTube Bewegtbild hohes virales Potential hohe Reichweite (58% aller Jugendlichen zwischen10 und 19 Jahren sind auf YouTube) Kommunikation teilweise eingeschränkt wenig Bindungspotential
  10. 10. Twitter überschaubarer Aufwand hohes Dialogpotential schnell und dynamisch schnell und dynamisch Inhalte beschränkt auf 140 Zeichen Dialog sehr öffentlich
  11. 11. Google + Integration in das Google-Profil(inkl. Bewertungen und Places) SEO-Einfluss?! Hohes Dialogpotential (Diskussionen, Hangouts) Sehr begrenzte, selektierte Reichweite(Nerds, Glücksritter und Fotografen) Im Verhältnis dazu: hoher Aufwand
  12. 12. Facebook hohes Dialogpotential hohes Vertrauen innerhalb der Community Verschmelzung von öffentlichen und privatenProfilen Verschmelzung von öffentlichen und privatenProfilen Nutzer bzgl. Privatsphäre übersensibilisiert
  13. 13. 50%55250der Nutzer loggen sich mindestens einmaltäglich ein.Minuten verbringt der durchschnittlicheNutzer täglich auf FacebookFreunde hat ein Facebooknutzer im Schnitt
  14. 14. Potentiale für das Personalmarketing Erschließung bestehender persönlicher Netzwerke Nutzung natürlich gewachsenerVertrauensverhältnisse Verbreitung eigener Informationen

×