SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 59
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Felicia Ullrich, u-form Testsysteme
Die (Online-)Testverfahren von u-form:e –
Treffsicher die passenden Azubis finden!
Agenda
 Die U-FormGruppe
 DieTestverfahren
 Das Online-Testsystem
 Service
 Projektverlauf
Die U-Form Gruppe
Familienunternehmen in der 4. GenerationPersönlich
Partner der IHK-Organisation seit über 60 JahrenZuverlässig
Fokussierung auf dasAzubi-Recruiting durch Gründung derTestsystemeSpezialisiert
ErsterAnbieter eines reinen Online-Testsystems in DeutschlandInnovativ
Herausgeber der Studie „Azubi-RecruitingTrends“Informiert
120 Jahre Familientradition
Studie „Azubi-Recruiting Trends“
Informiert
Befragung von Bewerbern/Azubis & Ausbildungsverantwortlichen
(2017 erstmalig auch Eltern)Doppelperspektivisch
Bisher über 10.000 Teilnehmer (Bewerber/Azubis,
Ausbildungsverantwortliche, Eltern)Empirisch
Wissenschaftliche Begleitung durch Prof. Christoph BeckWissenschaftlich
Aktuelle, wechselnde ThemenstellungenTrends auf der Spur
Die U-Form Gruppe ■ Referenzen
Dafür arbeiten wir gerne.
Die U-Form Gruppe ■ Referenzen
Und jetzt fehlen nur noch Sie.
Agenda
 Die U-FormGruppe
 DieTestverfahren
 Das Online-Testsystem
 Service
 Projektverlauf
u-form:e Testverfahren
Die u-form:e Testverfahren
DieTestverfahren werden speziell für die Zielgruppe entwickeltZielgruppengerecht
Regelmäßige Überarbeitung,Austausch undAnpassung der AufgabenAktuell
Berufsnahe Aufgaben erhöhen die Akzeptanz bei Bewerbern/AnwendernBerufsnah
Einfache Anwendung, klare AussagenEinfach
IndividuelleZusammenstellung vonTests auf Basis desTestpoolsMaßgeschneidert
Sprache / Sprachniveau
Sprache an das Niveau der Zielgruppe angepasst
Zielgruppengerechte
Sprache
Tests für zweijährige Ausbildungsberufe auf Basis der Regeln von einfacher SpracheEinfache Sprache
Für Zielgruppe „Geflüchtete“ gibt esTestverfahren in arabischer und englischer
Sprache
Fremdsprachen
Entwicklung spracharmerVerfahren wie Lernpotenzialtest, M-Azubi und
VNF-Kompetenzen
SpracharmeVerfahren
Testskalen aus dem u-form:e Testpool
Berufsübergreifende
Basiskompetenzen
• Sprachkompetenz Deutsch
z.B. Textverständnis, Grammatik, Rechtschreibung
• Rechenkenntnisse
z.B. Grundrechnen, Dreisatz, Interpretation von Tabellen
Immer im beruflichen
Kontext gemessen
Berufsspezifische
Testbereiche
• Naturwissenschaftliche Kenntnisse
z.B. Chemie, Physik, Biologie
• Vorstellungsvermögen
z.B. räumlich, technisch
• Konzentration
• Höhere Mathematik
• u.v.m.
Auf Anforderungen des
Berufs zugeschnitten
Auswertung Leistungstests auf Basis des
IHK-Schemas
Zwei Verfahren zur Wahl
u-form:eTestpool
Testskalen Leistungserfassung
Rechenkenntnisse
Sprachkompetenz Deutsch
Sprachkompetenz Englisch
Konzentration
Chemie-Kenntnisse
Logik
Algebra
Biologie-Kenntnisse
IT-Kenntnisse
PC-Kenntnisse
Testskalen soziale Kompetenzen
Teamfähigkeit
Zuverlässigkeit
Initiative
Entscheidungsstil
Motivation
Flexibilität
Durchsetzungsstärke
Ergebnis-/Prozessorientierung
emotionale Stabilität
Selbstreflexion
Leistungsskalen oder
Persönlichkeitsskalen
KlassischeTestverfahren
Auswertung auf Normbasis
Leistungsskalen und
Persönlichkeitsskalen
Kompetenzfeststellung
Tests für kaufmännische Berufe
Test für Kaufleute für
Büromanagement
• Arbeitsabläufe und-techniken
• PC-Kenntnisse
• Kfm. Rechnen Stufe II
• Sprachkompetenz Deutsch
Stufe II
Ausbildungsberuf:
• Kaufleute für Büromanagement
Kaufmännisch
allgemeiner Test
Schwierigkeitsstufe II
• Allgemeinwissen/Wirtschaft
Stufe II
• Kfm. Rechnen Stufe II
• Sprachkompetenz Deutsch
Stufe II
Ausbildungsberuf:
• Kaufleute im Groß und
Außenhandel
• Industriekaufleute
Kaufmännisch
allgemeiner Test
Schwierigkeitsstufe III
• Allgemeinwissen/Wirtschaft
Stufe III
• Kfm. Rechnen Stufe III
• Sprachkompetenz Deutsch
Stufe III
• Sprachkompetenz Englisch
(optional)
Ausbildungsberuf:
• Industriekaufleute
Tests für gewerblich-technische Berufe
Test für Metall
verarbeitende Berufe
• Grundwissen Physik
• Gewerbliches Rechnen
• TechnischesVorstellungs-
vermögen
• Verständnis technischerTexte
Ausbildungsberuf:
• Industriemechaniker/in
Test für das Fachgebiet
Mechatronik/Elektro
• Grundwissen Physik
• Gewerbliches Rechnen
• TechnischesVorstellungs-
vermögen
• Verständnis technischerTexte
• Rechtschreibung
(optional)
Ausbildungsberuf:
• Elektroniker/in Automatisierungs-
technik
Test für Metall- und
Elektroberufe
• Grundwissen Physik
• Gewerbliches Rechnen
• TechnischesVorstellungs-
vermögen
• Verständnis technischerTexte
• Rechtschreibung
(optional)
Ausbildungsberuf:
• Industriemechaniker/in
• Elektroniker/in Automatisierungs-
technik
Tests für Fachinformatiker (AE)
Test für die IT-Berufe
620
• IT-Kenntnisse
• Rechenkenntnisse (inkl.
Algebra)
• Sprachkompetenz Englisch
• Problemlösendes Denken I
• (Problemlösendes Denken II)
Tests für naturwissenschaftliche Berufe
Test für Chemie-Berufe
• Chemie-Kenntnisse
• Physik-Kenntnisse
• Biologie und Umweltschutz
• Chemiebezogene
Rechenkenntnisse
• Räumliches
Vorstellungsvermögen
Ausbildungsberuf:
• Chemielaborant/in
• (Chemikant/in)
Duales Studium
Chemie
IndividuelleZusammenstellung
nach Ihrem Anforderungsprofil.
Vergleich Papier/Online
Paper-Pencil Test
Online-Test
Vorteile:
• Einfache Durchführung
• Bewerber bekommt bei der Testdurchführung ersten Eindruck von Ihnen
Nachteile:
• Weniger flexibel
• Längere Prozessdauer
Vorteile:
• Verschlankung des Prozesses
• Hohes Maß an Individualisierung
• Schnelle Auswertung
• Bewerber kann Test jederzeit durchführen
Nachteile:
• Täuschungsproblematik
• Unpersönlicher
Der u-form:e Testpool
Test Metall
verarbeitende Berufe
Testverfahren Kunden
individuellu-form:eTestpool
Problemlösendes
Denken
Sprachkompetenz
Englisch
Räumliches
Vorstellungsvermögen
Textverständnis
Physik-Kenntnisse
Rechtschreibung
Konzentration
Rechenkenntnisse
EpsKA Test
intrinsisch
extrinsisch
Teamfähigkeit
aktiv
passiv
Entscheiduns-
stil
Initiative Zuverlässigkeit
rational
emotional
52 meist ausbildungsnahe
Situationsbeschreibungen
Vermittlung von Informationen
zum Berufsleben
zusätzlich 13 Situationen zur Erfassung der sozialen Erwünschtheit
Abgleich des Soll-Profils (Kundenvorgabe) mit dem Ist-Profil und dem Durchschnittsprofil
tabellarische, schriftliche und textuelle Auswertung
Motivation
Was sich Ihre Bewerber wünschen
Quelle: „Azubi-Recruiting Trends 2015“
Testung von Persönlichkeit
Quelle: „Azubi-Recruiting Trends 2016“
Die Kompetenzfeststellung
Erfassung von Leistungsfaktoren und sozialen Kompetenzen in einemTestkombiniert
Auswertung erfolgt auf Basis von NormwertenNormbasiert
Zusammenstellung derTests nachAnforderungsprofilen des Kundenberufsbezogen
Es stehen über 50Testskalen zur Auswahlumfassend
Ab dem zweitenTestjahr Möglichkeit der unternehmensbezogenen Normmaßgeschneidert
Die Kompetenzfeststellung
• Über 50 Grundkategorien zu
Wahl
• In der Regel ca. 4 bis 5
Leistungsfaktoren und 4 bis 5
soziale Kompetenzen
• Kontrollskala Soziale
Erwünschtheit automatisch und
kostenfrei inkludiert
Beispiel Kompetenzfeststellung
Testskalen Industriekaufleute Industriemechaniker Duales Studium Chemie
Gew. Rechnen Stufe II X
Kfm. Rechnen Stufe III X X
Sprachkompetenz Deutsch Stufe II X
Sprachkompetenz Deutsch Stufe III X X
Sprachkompetenz Englisch X
Höhere Mathematik X
Problemlösendes Denken X
Chemie-Kenntnisse X
Physik-Kenntnisse X
Technisches Vorstellungsvermögen X
Verständnis technischer Texte X
PC-Kenntnisse X
Teamfähigkeit X X X
Leistungsmotivation X X
Ergebnis- und Prozessorientierung X X
Initiative X
Zuverlässigkeit X X X
Flexibilität X
Kommunikative Kompetenz X
Soziale Anpassung X
Die Kompetenzfeststellung
Stanine 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Interpretation
sehr stark
unterdurchschnittlich
stark
unterdurchschnittlich
deutlich
unterdurchschnittlich
leicht
unterdurchschnittlich
durchschnittlich
leicht
überdurchschnittlich
deutlich
überdurchschnittlich
stark
überdurchschnittlich
sehr stark
überdurchschnittlich
Auswertungs-
bereich
Bewertung C (Rot) Bewertung B (Orange) Bewertung B+ (Dunkelgrün) Bewertung A (Hellgrün)
Auswertungsprinzip
Weitere Testverfahren
Adaptives Testverfahren
Konzept „BranchedTesting“
• Folgeaufgabe ist abhängig von der Richtigkeit der aktuellen
Aufgabe.
Konnte der Bewerber dieAufgaben lösen, erhält er die
nächst schwierigereAufgabe. Konnte er sie nicht lösen, eine
einfachere Aufgabe.
• Test ohne Frustration, da der ProbandAufgaben erhält, die
seinem Niveau entsprechen.
• Schnelle Ermittlung des Leistungsstands im Bereich den
Rechnens
• Anforderungen:Grundrechenarten, Dreisatz,
Prozentrechnen
Berufsnahe Intelligenztestung
ANAKONDA
• ANAKONDA ist einTestverfahren zurTestung des analytischen und analogiebezogenen
Denkvermögens und der numerischen Kompetenz
• Im Gegensatz zu klassischen Testverfahren testetANAKONDA Intelligenz mit Aufgaben die einen
Berufsbezug aufweisen
• spracharmes Instrument
• Niveautest mit steigendem Schwierigkeitsgrad
• Zielgruppe: Duale Studenten,Trainees und High Potentials
Erfassung der Arbeitspräferenzen
Die Azubi-Box (Postkorb)
Erfassung der
• Analytischen Kompetenz
• Planungskompetenz
• Entscheidungsverhalten und Prioritätensetzung
Idee: dynamisches berufsnahes Design
flexibleTestbearbeitung durch immer neu hinzukommende Aufgabenstellungen
Tests in Fremdsprachen
616.3-A
Test in arabischer Sprache
616.3-E
Test in englischer Sprache
616.3-D
Basistest in deutscher
Sprache
Gütekriterien
Gütekriterien ■ Objektivität
Durchführungsobjektivität
• Bearbeitungszeit ist für alle gleich und transparent
• Die zurVerfügung stehende Zeit ist unabhängig von der Geschwindigkeit der Internetverbindung
• Keine Beeinträchtigungen selbst bei zwischenzeitlicher Unterbrechung der Internetverbindung
• Taschenrechner- und Merkfunktion (Classic Layout)
• Gewisse Rahmenbedingungen der Durchführung können individuell standardisiert werden
Auswertungsobjektivität
• automatischeVerarbeitung der Daten
• Eindeutige Richtig- und Falschlösungen (keine offenen Fragen)
• Ergebnisse liegen als Lösungsquoten vor, die sechs verschiedenen Leistungsbereichen zugeordnet sind
Gütekriterien ■ Reliabilität
Interne Konsistenz
• Überprüfung der Skalen anhand von „CronbachsAlpha“ – in der Regel zwischen .75 und .80
• Nur reliable undTrennscharfe Items bzw.Aufgaben werden aktualisiert und randomisiert
Paralleltest-Reliabilität
• Für einigeTests liegen A- und B-Versionen vor
• Viele Online-Tests liegen in randomisierter Form vor
Gütekriterien ■ Validität
Kriteriumsvalidität
• Nachgewiesen (Studie mit Uni Stuttgart)
Problem des geeigneten Kriteriums:Arbeitsleistung, Prüfungsnoten
Bewährungsdaten von abgelehnten Bewerbern sind quasi nicht zu bekommen
Inhaltsvalidität
• Die Berufsbezogenheit, dieAktualität und nicht zuletzt der starke Praxisbezug (derAutoren) stellen die hohe
Gültigkeit derOperationalisierung der zu messenden Konstrukte sicher
• Hohe Korrelation mit dem BET von Hogrefe
Agenda
 Die U-FormGruppe
 DieTestverfahren
 Das Online-Testsystem
 Service
 Projektverlauf
Online-Testen
Online-Testen
Testdurchführung aufTAN-Basis
Geschlossenes
Testsystem
Höchstmaß an Flexibilität dank der Datenbankstruktur
CMS-System
(Datenbank-Struktur)
Überall verfügbares, browserbasiertes, mobile-fähigesTestsystem
(deutsche)
Cloud-Lösung
Standardisierte Excel- undWebschnittstelleWeb-Schnittstelle
Online-Testen ■ System-Struktur
Backend
Arbeitsbereich
Recruiter
• TAN-Verwaltung
• Ergebniseinsicht
• Excel-Schnittstelle
www.opta3.de
Frontend
Arbeitsbereich
Bewerber
• Testdurchführung
• Video-Tutorial
www.kunde.testen.io
Kein Browsercheck
rücklaufende Uhr, Standanzeige
mobile-fähig
Online-Testen ■ Test-Layouts
Sequentielle
Testbearbeitung
Simple-Testlayout
www.testen.io
Browsercheck
Zusatzfunktionen wie
Taschenrechner
nicht mobile-fähig
Strukturierte
Testbearbeitung (Menü)
KlassischesTestlayout
www.testdurchführen.de
Online-Testen ■ Service für Ihre Bewerber
ZielgruppengerechteVorstellung desTestablaufs perVideo-TutorialVideo-Tutorial
Test, mit dem sich die Bewerber mit dem System und denAufgabenstellungen
vertraut machen können (keine Datenspeicherung)
Demo-Test
Hotline für technische Rückfragen Ihrer BewerberHotline
AufWunsch können dieTestergebnisse am Ende desTests dargestellt werdenErgebnisdarstellung
Online-Testen ■ Schnittstellen
TANs und Ergebnisse können auf den Computer übertragen werdenExcel-Schnittstelle
Hochladen der Bewerberdaten undVersand der Einladungs-Mailsopta+
AutomatischeTAN-Generation, Übergabe der Daten an andere HR-SystemeWeb-Schnittstelle
Abbildung des kompletten E-Recruiting Prozessesbewerbernavigator
Online-Testen ■ Auswertungsfunktionen
Farblich gekennzeichnetes Bewerberranking aufgeschlüsselt nach
Tests/Berufen.Verschiedene Filter- und Sortierfunktionen.
Bewerberranking
Darstellung derTestergebnisse auf Skalenebene.Tabellarische und grafische
Auswertung.TextuelleAuswertung bei Persönlichkeitsskalen.
Bewerberanalyse
Die Bewerberanalyse und der ausgefüllteTestbogen lassen sich als
PDF abrufen, speichern und versenden.
Ergebnis-PDF
Online-Testen ■ Individualität
Teststartseite
• In Ihrem Corporate Design
• Individuelle Programmierung
Testkapitel
• IndividuelleGestaltung und
Darstellung IhreVorteile als
Ausbildungsunternehmen
Testdesign
• 3 Design
• Integration Ihres Logos und Ihre
Hausfarben
Online-Testen ■ Individualität - Design
• Anpassung der Startseite an Ihr Coperate Design
• Individuelle Kunden-URL
• Individuelle Programmierungen der Startseite
Teststartseite
• Einfügen individuellerTestzwischenseiten mit Darstellung Ihres besonderen
Ausbildungsangebots
• Anpassung der Grafiken der Zwischenseiten an Ihr Angebot
Testkapitel
• DreiTestdesigns zurAuswahl
• Anpassung desTestdesigns an Ihr Corporate Design durch Integration Ihres
Firmenlogos und Ihrer Firmenfarben (im Header)
Testdesign
Online-Testen ■ Individualität - Inhalte
• z .B.Wahl derWunschfiliale
• z. B. „Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?“
• z. B. DoubleOpt-In
IndividuelleAbfragen
• z .B. Otto Bock: Aufgaben für Orthopädietechnik-Mechaniker
• z. B. Henkel: Integration bestehenderAufgaben
• z. B. Butting: Integration von Fragen zum Unternehmen
IndividuelleTestinhalte
z. B. Kompetenzfeststellung:Auf Berufe und Unternehmen zugeschnittene
Kombination von Leistungsskalen und Skalen der sozialen Kompetenz
Individuelle
Zusammenstellung
Online-Testen ■ Individualität - Auswertung
Standardauswertung auf Basis des IHK-LeistungsschemasLeistungsschema
Auswertung auf Normwerten (Standard oder Kundenspezifisch)Normbasiert
Auswertung in vier LeistungsstufenA, B+, B, C
Auswertung nach Standard Nine oderTenStandard Nine/Ten
Auswertung auf Ampelbasis (grün, gelb, rot)Ampel
Auf Kundenwünsche angepassteAuswertungen (Bsp. Henkel)Individuell
Online-Testen ■ Sicherheit
Das System hat eine Stand- und Zugriffssicherheit von über 99,95%.Standsicherheit
Alle wichtigen Funktionen sind redundant verfügbar.Redundanz
Alle Eingaben werden zur Sicherheit protokolliertProtokoll
Das System wird von u-formTestsysteme in einem DIN zertifizierten
Hochleistungsrechenzentrum gehostet.
Rechenzentrum
Online-Testen ■ Datenschutz
Sie erhalten von uns eineVorlage des Datenschutzvertrages nach BDSG.Vertrag nach BDSG
AufWunsch versehen wir IhreTeststartseite mit einem Opt-In.Opt-In
AufWunsch erfolgt dieTestdurchführung rein aufTAN-Basis. Personenbezogene
Daten werden nicht übertragen.
TAN-Basis
DieTests können zu statistischen Zwecken nach derTestdurchführung
anonymisiert werden.
Anonym
Täuschungsversuche
Bereitstellung von Re-Tests (kürzere Kontroll-Tests) zurValidierung der
Ergebnisse
Bereitstellung von Musterbriefen mit Hinweis auf Kontroll-Test
IndividuellesTestdesign
Aktualisierte, randomisierteTestverfahren
Webpatrol von Seiten wie www.uniprotokolle.de
Agenda
 Die U-FormGruppe
 DieTestverfahren
 Das Online-Testsystem
 Service
 Projektverlauf
Bewerberhotline Mo.- Sa. 8:00 - 18:00 Uhr
Service
Sofortige Betreuung bei technischen Problemen
Second-Level-
Support
Kostenlose Beratung durch unsereTestspezialistenTestredaktion
Individuelle zeitnahe Umsetzung durch unser IT-TeamProgrammierung
Gestaltung oder Umsetzung durch unsere MediengestalterDesign
Alles aus einer Hand!
First-Level-Support
Candidate Experience
Angebot eines Neigungschecks
62,9 % (Platz 1) der
Bewerber wünschen sich
einen Beruf der zu ihren
Fähigkeiten passt
Spiegelung der Ergebnisse
68,8 % wünschen sich ein
individuelles Feedback
Kompetenzfeststellung
88,6 % finden es wichtig,
dass auch
Persönlichkeitsaspekte
getestet werden
Online-Testen
81,7 % der Bewerber
wünschen sich eine
schnelle Rückmeldung
Agenda
 Die U-FormGruppe
 DieTestverfahren
 Das Online-Testsystem
 Service
 Projektverlauf
Schnittstelle fremdes
Bewerbermanagement
Testzusammenstellung
aus u-form:eTestpool,
Anpassung
Einrichtung
Bewerbernavigator,
Schulung der Mitarbeiter
Testzusammenstellung
aus u-form:eTestpool,
Anpassung
Testzusammenstellung
aus u-form:eTestpool,
Anpassung
Projektverlauf
3 Werktage 8Werktage ca. 14Werktage ca. 21Werktage + X
EinrichtungTestsystem,
Bereitstellung Standard-
tests
EinrichtungTestsystem,
Bereitstellung Standard-
tests
EinrichtungTestsystem,
Bereitstellung Standard-
tests
EinrichtungTestsystem,
Bereitstellung Standard-
tests
Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit!
www.testsystem.de

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von U-Form:e Testsysteme

Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer Auszubildenden
Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer AuszubildendenVom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer Auszubildenden
Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer AuszubildendenU-Form:e Testsysteme
 
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...U-Form:e Testsysteme
 
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermitteln
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermittelnLernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermitteln
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermittelnU-Form:e Testsysteme
 
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtet
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtetPR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtet
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtetU-Form:e Testsysteme
 
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgen
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgenInnovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgen
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgenU-Form:e Testsysteme
 
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von AuszubildendenWas erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von AuszubildendenU-Form:e Testsysteme
 
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der Ausbildungspolitik
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der AusbildungspolitikBerufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der Ausbildungspolitik
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der AusbildungspolitikU-Form:e Testsysteme
 
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klickt
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klicktKarrierewebsites - Guck mal, wer da klickt
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klicktU-Form:e Testsysteme
 
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...U-Form:e Testsysteme
 
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtAusbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtU-Form:e Testsysteme
 
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summary
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summaryAzubi Recruitingtrends 2013 - management summary
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summaryU-Form:e Testsysteme
 
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)U-Form:e Testsysteme
 
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Berufsnah statt praxisfern" (Herr Dr. Benit)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Berufsnah statt praxisfern" (Herr Dr. Benit)A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Berufsnah statt praxisfern" (Herr Dr. Benit)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Berufsnah statt praxisfern" (Herr Dr. Benit)U-Form:e Testsysteme
 
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Headhunting für Azubis" (Herr Bourdick)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Headhunting für Azubis" (Herr Bourdick)A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Headhunting für Azubis" (Herr Bourdick)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Headhunting für Azubis" (Herr Bourdick)U-Form:e Testsysteme
 
A-Recruiter Tage 2013: Workshop IV "Marketing" (Frau Ullrich)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop IV "Marketing" (Frau Ullrich)A-Recruiter Tage 2013: Workshop IV "Marketing" (Frau Ullrich)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop IV "Marketing" (Frau Ullrich)U-Form:e Testsysteme
 
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)U-Form:e Testsysteme
 
A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende)A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende)U-Form:e Testsysteme
 
A-Recruiter Tage 2013: Workshop I "Kommunikation" (Frau Sprünken)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop I "Kommunikation" (Frau Sprünken)A-Recruiter Tage 2013: Workshop I "Kommunikation" (Frau Sprünken)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop I "Kommunikation" (Frau Sprünken)U-Form:e Testsysteme
 
A-Recruiter Tage 2013: Vorab-Workshop "E-Recruiting" (Herr Scheffel)
A-Recruiter Tage 2013: Vorab-Workshop "E-Recruiting" (Herr Scheffel)A-Recruiter Tage 2013: Vorab-Workshop "E-Recruiting" (Herr Scheffel)
A-Recruiter Tage 2013: Vorab-Workshop "E-Recruiting" (Herr Scheffel)U-Form:e Testsysteme
 

Mehr von U-Form:e Testsysteme (20)

Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer Auszubildenden
Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer AuszubildendenVom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer Auszubildenden
Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer Auszubildenden
 
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...
 
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermitteln
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermittelnLernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermitteln
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermitteln
 
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtet
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtetPR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtet
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtet
 
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgen
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgenInnovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgen
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgen
 
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von AuszubildendenWas erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
 
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der Ausbildungspolitik
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der AusbildungspolitikBerufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der Ausbildungspolitik
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der Ausbildungspolitik
 
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klickt
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klicktKarrierewebsites - Guck mal, wer da klickt
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klickt
 
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...
 
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtAusbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
 
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summary
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summaryAzubi Recruitingtrends 2013 - management summary
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summary
 
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
 
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Berufsnah statt praxisfern" (Herr Dr. Benit)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Berufsnah statt praxisfern" (Herr Dr. Benit)A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Berufsnah statt praxisfern" (Herr Dr. Benit)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Berufsnah statt praxisfern" (Herr Dr. Benit)
 
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Headhunting für Azubis" (Herr Bourdick)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Headhunting für Azubis" (Herr Bourdick)A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Headhunting für Azubis" (Herr Bourdick)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Headhunting für Azubis" (Herr Bourdick)
 
A-Recruiter Tage 2013: Workshop IV "Marketing" (Frau Ullrich)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop IV "Marketing" (Frau Ullrich)A-Recruiter Tage 2013: Workshop IV "Marketing" (Frau Ullrich)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop IV "Marketing" (Frau Ullrich)
 
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
 
A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende)A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende)
 
A-Recruiter Tage 2013: Workshop I "Kommunikation" (Frau Sprünken)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop I "Kommunikation" (Frau Sprünken)A-Recruiter Tage 2013: Workshop I "Kommunikation" (Frau Sprünken)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop I "Kommunikation" (Frau Sprünken)
 
A-Recruiter Tage 2013: Vorab-Workshop "E-Recruiting" (Herr Scheffel)
A-Recruiter Tage 2013: Vorab-Workshop "E-Recruiting" (Herr Scheffel)A-Recruiter Tage 2013: Vorab-Workshop "E-Recruiting" (Herr Scheffel)
A-Recruiter Tage 2013: Vorab-Workshop "E-Recruiting" (Herr Scheffel)
 
Azubi Recruiting IHK Bonn
Azubi Recruiting IHK BonnAzubi Recruiting IHK Bonn
Azubi Recruiting IHK Bonn
 

Erfolgreiches Azubi-Recruiting - Treffsicher für die passenden Azubis finden

  • 1. Felicia Ullrich, u-form Testsysteme Die (Online-)Testverfahren von u-form:e – Treffsicher die passenden Azubis finden!
  • 2. Agenda  Die U-FormGruppe  DieTestverfahren  Das Online-Testsystem  Service  Projektverlauf
  • 3. Die U-Form Gruppe Familienunternehmen in der 4. GenerationPersönlich Partner der IHK-Organisation seit über 60 JahrenZuverlässig Fokussierung auf dasAzubi-Recruiting durch Gründung derTestsystemeSpezialisiert ErsterAnbieter eines reinen Online-Testsystems in DeutschlandInnovativ Herausgeber der Studie „Azubi-RecruitingTrends“Informiert 120 Jahre Familientradition
  • 4. Studie „Azubi-Recruiting Trends“ Informiert Befragung von Bewerbern/Azubis & Ausbildungsverantwortlichen (2017 erstmalig auch Eltern)Doppelperspektivisch Bisher über 10.000 Teilnehmer (Bewerber/Azubis, Ausbildungsverantwortliche, Eltern)Empirisch Wissenschaftliche Begleitung durch Prof. Christoph BeckWissenschaftlich Aktuelle, wechselnde ThemenstellungenTrends auf der Spur
  • 5. Die U-Form Gruppe ■ Referenzen Dafür arbeiten wir gerne.
  • 6. Die U-Form Gruppe ■ Referenzen Und jetzt fehlen nur noch Sie.
  • 7. Agenda  Die U-FormGruppe  DieTestverfahren  Das Online-Testsystem  Service  Projektverlauf
  • 9. Die u-form:e Testverfahren DieTestverfahren werden speziell für die Zielgruppe entwickeltZielgruppengerecht Regelmäßige Überarbeitung,Austausch undAnpassung der AufgabenAktuell Berufsnahe Aufgaben erhöhen die Akzeptanz bei Bewerbern/AnwendernBerufsnah Einfache Anwendung, klare AussagenEinfach IndividuelleZusammenstellung vonTests auf Basis desTestpoolsMaßgeschneidert
  • 10. Sprache / Sprachniveau Sprache an das Niveau der Zielgruppe angepasst Zielgruppengerechte Sprache Tests für zweijährige Ausbildungsberufe auf Basis der Regeln von einfacher SpracheEinfache Sprache Für Zielgruppe „Geflüchtete“ gibt esTestverfahren in arabischer und englischer Sprache Fremdsprachen Entwicklung spracharmerVerfahren wie Lernpotenzialtest, M-Azubi und VNF-Kompetenzen SpracharmeVerfahren
  • 11. Testskalen aus dem u-form:e Testpool Berufsübergreifende Basiskompetenzen • Sprachkompetenz Deutsch z.B. Textverständnis, Grammatik, Rechtschreibung • Rechenkenntnisse z.B. Grundrechnen, Dreisatz, Interpretation von Tabellen Immer im beruflichen Kontext gemessen Berufsspezifische Testbereiche • Naturwissenschaftliche Kenntnisse z.B. Chemie, Physik, Biologie • Vorstellungsvermögen z.B. räumlich, technisch • Konzentration • Höhere Mathematik • u.v.m. Auf Anforderungen des Berufs zugeschnitten
  • 12. Auswertung Leistungstests auf Basis des IHK-Schemas Zwei Verfahren zur Wahl u-form:eTestpool Testskalen Leistungserfassung Rechenkenntnisse Sprachkompetenz Deutsch Sprachkompetenz Englisch Konzentration Chemie-Kenntnisse Logik Algebra Biologie-Kenntnisse IT-Kenntnisse PC-Kenntnisse Testskalen soziale Kompetenzen Teamfähigkeit Zuverlässigkeit Initiative Entscheidungsstil Motivation Flexibilität Durchsetzungsstärke Ergebnis-/Prozessorientierung emotionale Stabilität Selbstreflexion Leistungsskalen oder Persönlichkeitsskalen KlassischeTestverfahren Auswertung auf Normbasis Leistungsskalen und Persönlichkeitsskalen Kompetenzfeststellung
  • 13. Tests für kaufmännische Berufe Test für Kaufleute für Büromanagement • Arbeitsabläufe und-techniken • PC-Kenntnisse • Kfm. Rechnen Stufe II • Sprachkompetenz Deutsch Stufe II Ausbildungsberuf: • Kaufleute für Büromanagement Kaufmännisch allgemeiner Test Schwierigkeitsstufe II • Allgemeinwissen/Wirtschaft Stufe II • Kfm. Rechnen Stufe II • Sprachkompetenz Deutsch Stufe II Ausbildungsberuf: • Kaufleute im Groß und Außenhandel • Industriekaufleute Kaufmännisch allgemeiner Test Schwierigkeitsstufe III • Allgemeinwissen/Wirtschaft Stufe III • Kfm. Rechnen Stufe III • Sprachkompetenz Deutsch Stufe III • Sprachkompetenz Englisch (optional) Ausbildungsberuf: • Industriekaufleute
  • 14. Tests für gewerblich-technische Berufe Test für Metall verarbeitende Berufe • Grundwissen Physik • Gewerbliches Rechnen • TechnischesVorstellungs- vermögen • Verständnis technischerTexte Ausbildungsberuf: • Industriemechaniker/in Test für das Fachgebiet Mechatronik/Elektro • Grundwissen Physik • Gewerbliches Rechnen • TechnischesVorstellungs- vermögen • Verständnis technischerTexte • Rechtschreibung (optional) Ausbildungsberuf: • Elektroniker/in Automatisierungs- technik Test für Metall- und Elektroberufe • Grundwissen Physik • Gewerbliches Rechnen • TechnischesVorstellungs- vermögen • Verständnis technischerTexte • Rechtschreibung (optional) Ausbildungsberuf: • Industriemechaniker/in • Elektroniker/in Automatisierungs- technik
  • 15. Tests für Fachinformatiker (AE) Test für die IT-Berufe 620 • IT-Kenntnisse • Rechenkenntnisse (inkl. Algebra) • Sprachkompetenz Englisch • Problemlösendes Denken I • (Problemlösendes Denken II)
  • 16. Tests für naturwissenschaftliche Berufe Test für Chemie-Berufe • Chemie-Kenntnisse • Physik-Kenntnisse • Biologie und Umweltschutz • Chemiebezogene Rechenkenntnisse • Räumliches Vorstellungsvermögen Ausbildungsberuf: • Chemielaborant/in • (Chemikant/in) Duales Studium Chemie IndividuelleZusammenstellung nach Ihrem Anforderungsprofil.
  • 17. Vergleich Papier/Online Paper-Pencil Test Online-Test Vorteile: • Einfache Durchführung • Bewerber bekommt bei der Testdurchführung ersten Eindruck von Ihnen Nachteile: • Weniger flexibel • Längere Prozessdauer Vorteile: • Verschlankung des Prozesses • Hohes Maß an Individualisierung • Schnelle Auswertung • Bewerber kann Test jederzeit durchführen Nachteile: • Täuschungsproblematik • Unpersönlicher
  • 18. Der u-form:e Testpool Test Metall verarbeitende Berufe Testverfahren Kunden individuellu-form:eTestpool Problemlösendes Denken Sprachkompetenz Englisch Räumliches Vorstellungsvermögen Textverständnis Physik-Kenntnisse Rechtschreibung Konzentration Rechenkenntnisse
  • 19.
  • 20.
  • 21. EpsKA Test intrinsisch extrinsisch Teamfähigkeit aktiv passiv Entscheiduns- stil Initiative Zuverlässigkeit rational emotional 52 meist ausbildungsnahe Situationsbeschreibungen Vermittlung von Informationen zum Berufsleben zusätzlich 13 Situationen zur Erfassung der sozialen Erwünschtheit Abgleich des Soll-Profils (Kundenvorgabe) mit dem Ist-Profil und dem Durchschnittsprofil tabellarische, schriftliche und textuelle Auswertung Motivation
  • 22. Was sich Ihre Bewerber wünschen Quelle: „Azubi-Recruiting Trends 2015“
  • 23. Testung von Persönlichkeit Quelle: „Azubi-Recruiting Trends 2016“
  • 24. Die Kompetenzfeststellung Erfassung von Leistungsfaktoren und sozialen Kompetenzen in einemTestkombiniert Auswertung erfolgt auf Basis von NormwertenNormbasiert Zusammenstellung derTests nachAnforderungsprofilen des Kundenberufsbezogen Es stehen über 50Testskalen zur Auswahlumfassend Ab dem zweitenTestjahr Möglichkeit der unternehmensbezogenen Normmaßgeschneidert
  • 25. Die Kompetenzfeststellung • Über 50 Grundkategorien zu Wahl • In der Regel ca. 4 bis 5 Leistungsfaktoren und 4 bis 5 soziale Kompetenzen • Kontrollskala Soziale Erwünschtheit automatisch und kostenfrei inkludiert
  • 26. Beispiel Kompetenzfeststellung Testskalen Industriekaufleute Industriemechaniker Duales Studium Chemie Gew. Rechnen Stufe II X Kfm. Rechnen Stufe III X X Sprachkompetenz Deutsch Stufe II X Sprachkompetenz Deutsch Stufe III X X Sprachkompetenz Englisch X Höhere Mathematik X Problemlösendes Denken X Chemie-Kenntnisse X Physik-Kenntnisse X Technisches Vorstellungsvermögen X Verständnis technischer Texte X PC-Kenntnisse X Teamfähigkeit X X X Leistungsmotivation X X Ergebnis- und Prozessorientierung X X Initiative X Zuverlässigkeit X X X Flexibilität X Kommunikative Kompetenz X Soziale Anpassung X
  • 27. Die Kompetenzfeststellung Stanine 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Interpretation sehr stark unterdurchschnittlich stark unterdurchschnittlich deutlich unterdurchschnittlich leicht unterdurchschnittlich durchschnittlich leicht überdurchschnittlich deutlich überdurchschnittlich stark überdurchschnittlich sehr stark überdurchschnittlich Auswertungs- bereich Bewertung C (Rot) Bewertung B (Orange) Bewertung B+ (Dunkelgrün) Bewertung A (Hellgrün) Auswertungsprinzip
  • 28.
  • 29.
  • 31. Adaptives Testverfahren Konzept „BranchedTesting“ • Folgeaufgabe ist abhängig von der Richtigkeit der aktuellen Aufgabe. Konnte der Bewerber dieAufgaben lösen, erhält er die nächst schwierigereAufgabe. Konnte er sie nicht lösen, eine einfachere Aufgabe. • Test ohne Frustration, da der ProbandAufgaben erhält, die seinem Niveau entsprechen. • Schnelle Ermittlung des Leistungsstands im Bereich den Rechnens • Anforderungen:Grundrechenarten, Dreisatz, Prozentrechnen
  • 32. Berufsnahe Intelligenztestung ANAKONDA • ANAKONDA ist einTestverfahren zurTestung des analytischen und analogiebezogenen Denkvermögens und der numerischen Kompetenz • Im Gegensatz zu klassischen Testverfahren testetANAKONDA Intelligenz mit Aufgaben die einen Berufsbezug aufweisen • spracharmes Instrument • Niveautest mit steigendem Schwierigkeitsgrad • Zielgruppe: Duale Studenten,Trainees und High Potentials
  • 33. Erfassung der Arbeitspräferenzen Die Azubi-Box (Postkorb) Erfassung der • Analytischen Kompetenz • Planungskompetenz • Entscheidungsverhalten und Prioritätensetzung Idee: dynamisches berufsnahes Design flexibleTestbearbeitung durch immer neu hinzukommende Aufgabenstellungen
  • 34. Tests in Fremdsprachen 616.3-A Test in arabischer Sprache 616.3-E Test in englischer Sprache 616.3-D Basistest in deutscher Sprache
  • 36. Gütekriterien ■ Objektivität Durchführungsobjektivität • Bearbeitungszeit ist für alle gleich und transparent • Die zurVerfügung stehende Zeit ist unabhängig von der Geschwindigkeit der Internetverbindung • Keine Beeinträchtigungen selbst bei zwischenzeitlicher Unterbrechung der Internetverbindung • Taschenrechner- und Merkfunktion (Classic Layout) • Gewisse Rahmenbedingungen der Durchführung können individuell standardisiert werden Auswertungsobjektivität • automatischeVerarbeitung der Daten • Eindeutige Richtig- und Falschlösungen (keine offenen Fragen) • Ergebnisse liegen als Lösungsquoten vor, die sechs verschiedenen Leistungsbereichen zugeordnet sind
  • 37. Gütekriterien ■ Reliabilität Interne Konsistenz • Überprüfung der Skalen anhand von „CronbachsAlpha“ – in der Regel zwischen .75 und .80 • Nur reliable undTrennscharfe Items bzw.Aufgaben werden aktualisiert und randomisiert Paralleltest-Reliabilität • Für einigeTests liegen A- und B-Versionen vor • Viele Online-Tests liegen in randomisierter Form vor
  • 38. Gütekriterien ■ Validität Kriteriumsvalidität • Nachgewiesen (Studie mit Uni Stuttgart) Problem des geeigneten Kriteriums:Arbeitsleistung, Prüfungsnoten Bewährungsdaten von abgelehnten Bewerbern sind quasi nicht zu bekommen Inhaltsvalidität • Die Berufsbezogenheit, dieAktualität und nicht zuletzt der starke Praxisbezug (derAutoren) stellen die hohe Gültigkeit derOperationalisierung der zu messenden Konstrukte sicher • Hohe Korrelation mit dem BET von Hogrefe
  • 39. Agenda  Die U-FormGruppe  DieTestverfahren  Das Online-Testsystem  Service  Projektverlauf
  • 41. Online-Testen Testdurchführung aufTAN-Basis Geschlossenes Testsystem Höchstmaß an Flexibilität dank der Datenbankstruktur CMS-System (Datenbank-Struktur) Überall verfügbares, browserbasiertes, mobile-fähigesTestsystem (deutsche) Cloud-Lösung Standardisierte Excel- undWebschnittstelleWeb-Schnittstelle
  • 42. Online-Testen ■ System-Struktur Backend Arbeitsbereich Recruiter • TAN-Verwaltung • Ergebniseinsicht • Excel-Schnittstelle www.opta3.de Frontend Arbeitsbereich Bewerber • Testdurchführung • Video-Tutorial www.kunde.testen.io
  • 43. Kein Browsercheck rücklaufende Uhr, Standanzeige mobile-fähig Online-Testen ■ Test-Layouts Sequentielle Testbearbeitung Simple-Testlayout www.testen.io Browsercheck Zusatzfunktionen wie Taschenrechner nicht mobile-fähig Strukturierte Testbearbeitung (Menü) KlassischesTestlayout www.testdurchführen.de
  • 44. Online-Testen ■ Service für Ihre Bewerber ZielgruppengerechteVorstellung desTestablaufs perVideo-TutorialVideo-Tutorial Test, mit dem sich die Bewerber mit dem System und denAufgabenstellungen vertraut machen können (keine Datenspeicherung) Demo-Test Hotline für technische Rückfragen Ihrer BewerberHotline AufWunsch können dieTestergebnisse am Ende desTests dargestellt werdenErgebnisdarstellung
  • 45. Online-Testen ■ Schnittstellen TANs und Ergebnisse können auf den Computer übertragen werdenExcel-Schnittstelle Hochladen der Bewerberdaten undVersand der Einladungs-Mailsopta+ AutomatischeTAN-Generation, Übergabe der Daten an andere HR-SystemeWeb-Schnittstelle Abbildung des kompletten E-Recruiting Prozessesbewerbernavigator
  • 46. Online-Testen ■ Auswertungsfunktionen Farblich gekennzeichnetes Bewerberranking aufgeschlüsselt nach Tests/Berufen.Verschiedene Filter- und Sortierfunktionen. Bewerberranking Darstellung derTestergebnisse auf Skalenebene.Tabellarische und grafische Auswertung.TextuelleAuswertung bei Persönlichkeitsskalen. Bewerberanalyse Die Bewerberanalyse und der ausgefüllteTestbogen lassen sich als PDF abrufen, speichern und versenden. Ergebnis-PDF
  • 47. Online-Testen ■ Individualität Teststartseite • In Ihrem Corporate Design • Individuelle Programmierung Testkapitel • IndividuelleGestaltung und Darstellung IhreVorteile als Ausbildungsunternehmen Testdesign • 3 Design • Integration Ihres Logos und Ihre Hausfarben
  • 48. Online-Testen ■ Individualität - Design • Anpassung der Startseite an Ihr Coperate Design • Individuelle Kunden-URL • Individuelle Programmierungen der Startseite Teststartseite • Einfügen individuellerTestzwischenseiten mit Darstellung Ihres besonderen Ausbildungsangebots • Anpassung der Grafiken der Zwischenseiten an Ihr Angebot Testkapitel • DreiTestdesigns zurAuswahl • Anpassung desTestdesigns an Ihr Corporate Design durch Integration Ihres Firmenlogos und Ihrer Firmenfarben (im Header) Testdesign
  • 49. Online-Testen ■ Individualität - Inhalte • z .B.Wahl derWunschfiliale • z. B. „Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?“ • z. B. DoubleOpt-In IndividuelleAbfragen • z .B. Otto Bock: Aufgaben für Orthopädietechnik-Mechaniker • z. B. Henkel: Integration bestehenderAufgaben • z. B. Butting: Integration von Fragen zum Unternehmen IndividuelleTestinhalte z. B. Kompetenzfeststellung:Auf Berufe und Unternehmen zugeschnittene Kombination von Leistungsskalen und Skalen der sozialen Kompetenz Individuelle Zusammenstellung
  • 50. Online-Testen ■ Individualität - Auswertung Standardauswertung auf Basis des IHK-LeistungsschemasLeistungsschema Auswertung auf Normwerten (Standard oder Kundenspezifisch)Normbasiert Auswertung in vier LeistungsstufenA, B+, B, C Auswertung nach Standard Nine oderTenStandard Nine/Ten Auswertung auf Ampelbasis (grün, gelb, rot)Ampel Auf Kundenwünsche angepassteAuswertungen (Bsp. Henkel)Individuell
  • 51. Online-Testen ■ Sicherheit Das System hat eine Stand- und Zugriffssicherheit von über 99,95%.Standsicherheit Alle wichtigen Funktionen sind redundant verfügbar.Redundanz Alle Eingaben werden zur Sicherheit protokolliertProtokoll Das System wird von u-formTestsysteme in einem DIN zertifizierten Hochleistungsrechenzentrum gehostet. Rechenzentrum
  • 52. Online-Testen ■ Datenschutz Sie erhalten von uns eineVorlage des Datenschutzvertrages nach BDSG.Vertrag nach BDSG AufWunsch versehen wir IhreTeststartseite mit einem Opt-In.Opt-In AufWunsch erfolgt dieTestdurchführung rein aufTAN-Basis. Personenbezogene Daten werden nicht übertragen. TAN-Basis DieTests können zu statistischen Zwecken nach derTestdurchführung anonymisiert werden. Anonym
  • 53. Täuschungsversuche Bereitstellung von Re-Tests (kürzere Kontroll-Tests) zurValidierung der Ergebnisse Bereitstellung von Musterbriefen mit Hinweis auf Kontroll-Test IndividuellesTestdesign Aktualisierte, randomisierteTestverfahren Webpatrol von Seiten wie www.uniprotokolle.de
  • 54. Agenda  Die U-FormGruppe  DieTestverfahren  Das Online-Testsystem  Service  Projektverlauf
  • 55. Bewerberhotline Mo.- Sa. 8:00 - 18:00 Uhr Service Sofortige Betreuung bei technischen Problemen Second-Level- Support Kostenlose Beratung durch unsereTestspezialistenTestredaktion Individuelle zeitnahe Umsetzung durch unser IT-TeamProgrammierung Gestaltung oder Umsetzung durch unsere MediengestalterDesign Alles aus einer Hand! First-Level-Support
  • 56. Candidate Experience Angebot eines Neigungschecks 62,9 % (Platz 1) der Bewerber wünschen sich einen Beruf der zu ihren Fähigkeiten passt Spiegelung der Ergebnisse 68,8 % wünschen sich ein individuelles Feedback Kompetenzfeststellung 88,6 % finden es wichtig, dass auch Persönlichkeitsaspekte getestet werden Online-Testen 81,7 % der Bewerber wünschen sich eine schnelle Rückmeldung
  • 57. Agenda  Die U-FormGruppe  DieTestverfahren  Das Online-Testsystem  Service  Projektverlauf
  • 58. Schnittstelle fremdes Bewerbermanagement Testzusammenstellung aus u-form:eTestpool, Anpassung Einrichtung Bewerbernavigator, Schulung der Mitarbeiter Testzusammenstellung aus u-form:eTestpool, Anpassung Testzusammenstellung aus u-form:eTestpool, Anpassung Projektverlauf 3 Werktage 8Werktage ca. 14Werktage ca. 21Werktage + X EinrichtungTestsystem, Bereitstellung Standard- tests EinrichtungTestsystem, Bereitstellung Standard- tests EinrichtungTestsystem, Bereitstellung Standard- tests EinrichtungTestsystem, Bereitstellung Standard- tests
  • 59. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit! www.testsystem.de