SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social Trends
Familie
powered by
Social Trends
Seite 2 Social Trends Familien l Januar 2015
Die TOMORROW FOCUS Media Social
Trends erscheint seit Mitte 2011 ca. alle
sechs Wochen zu einem aktuellen
gesellschaftlichen Thema.
Die empirische Studie liefert spannende
und teilweise unerwartete Erkenntnisse
zu Konsumverhalten, Mediennutzung,
Kundenwünschen und -bedürfnissen.
Alle Studien aus der Studienreihe Social
Trends sind abrufbar unter:
www.tomorrow-focus-
media.de/marktforschung/social-trends/
Social Trends - Familie
Seite 3 Social Trends Familien l Januar 2015
In der aktuellen Studie wird das Thema Familie genauer beleuchtet. Wie viel
Geschwister hat man durchschnittlich? Beeinflusst das, ob man später selber Kinder
bekommt? Sind Eltern mit ihrer Kinderschar zufrieden? Wie gestaltet sich Wohnen
und Betreuung? Wie sehr richtet man sein Leben nach seinem Kind?
Die Studie wird gemeinsam mit dem Mütterportal NetMoms herausgegeben. Als
Experte bietet das Portal täglich neue Informationen rund um die Themen
Kinderwunsch, Schwangerschaft, Baby, Kinder, Gesundheit und Familie.
• Part 1: Status Quo
Einblicke in Angaben der Befragten rund um das Thema Familienleben.
• Part 2: Typologie
Verschiedene Typen und aktuelle Trends.
Studiensteckbrief
Seite 4 Social Trends Familien l Januar 2015
Methode:
Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool
Grundgesamtheit:
Teilnehmer des TFM-Online-Panels
Auswahlverfahren:
Einladung an die Panel-Teilnehmer
Stichprobengröße: n=391
Erhebungszeitraum: Dezember 2014
Part I: Status Quo
Seite 5 Social Trends Familien l Januar 2015
• Wie viele Kinder haben die Deutschen?
• Wieso haben manche keine Kinder?
• Was sind die Gründe für mehr oder weniger Kinder, als ursprünglich gewünscht?
• In was für einem Beziehungsstatus befinden sich die Eltern?
• Wie alt sind die Deutschen durchschnittlich bei der Geburt ihres ersten Kindes?
• Wer unterstützt die Befragten bei der Betreuung der Kinder?
• Wer geht arbeiten, wer sorgt für die Kinder?
• Was sind die Deutschen bereit für ihre Kinder aufzugeben?
• Welche Sorgen haben die Eltern heute?
• Was wünschen sich die Eltern für ihre Kinder?
Über 35 Prozent der Befragten sind Einzelkinder.
Über 42 Prozent der Befragten haben Geschwister.
Seite 7 Social Trends Familien l Januar 2015
Anzahl Geschwister
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=391 „Hast Du Geschwister?“
Basis n=391 „Wie viele Kinder hast Du?“
Anzahl Kinder
Angaben in %
36,6
38,2
16,7
5,7
2,7
1
2
3
4
Mehr
42,1
18,9
21,9
17,2
Ja, ein Geschwisterkind.
Ja, zwei Geschwister.
Ja, drei Geschwister oder
mehr.
Nein.
Eltern gaben an, dass über 94 Prozent ihre leiblichen
Kinder sind.
Seite 8 Social Trends Familien l Januar 2015
94,6
3,1
8,4
0,3
Leibliche Kinder
Adoptierte Kinder
Kinder des Partners
Dazu möchte ich mich
nicht äußern.
Beziehung zu den Kindern
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 391 „Wie ist Deine Beziehung zu den Kindern?“
Basis n= 391 „In welchem Beziehungsstatus befindest Du Dich?“
Beziehungsstatus
Angaben in %
73,5
13,7
5,7
2,9
4,1
Ehe
Lebensgemeinschaft
geschieden oder
getrennt
ledig
verwitwet
Die Familienplanung ist für über 88 Prozent der
Befragten abgeschlossen.
Seite 9 Social Trends Familien l Januar 2015
Ja, alle;
37,1
Ja,
teilweise;
62,9
Kinder im Haushalt
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 391 „Leben alle Deine Kinder bei Dir im Haushalt?“
Basis n= 391 „Möchtest Du noch Kinder bekommen oder ist Deine Familienplanung bereits abgeschlossen?“
Familienplanung
Angaben in %
8,0
3,0
0,5
88,5
noch 1 Kind bekommen
noch 2 Kinder
bekommen
noch 3 oder mehr Kinder
bekommen
Familienplanung
abgeschlossen
Die finanzielle Lage ist zu 22,5 Prozent der Grund auf
(weitere) Kinder zu verzichten.
Seite 10 Social Trends Familien l Januar 2015
Ja; 72
Nein, ich
wollte
mehr
Kinder;
21,1
Nein, ich
wollte
weniger
Kinder;
6,9
Kinderanzahl = Kinderwunsch?
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 391 „Entspricht Deine Kinderanzahl Deinem Wunsch?“
Basis n= 391 „Was ist der Grund für die Differenz zwischen der gewünschten und realisierten Kinderzahl?“
Mehr Kinder gewünscht
Angaben in %
Weniger Kinder gewünscht
Angaben in %
Sonstige
Gründe, und
zwar:
13,4
36 Prozent aller Mütter bekommen ihre Kinder zwischen
20 und 25 Jahren.
Seite 11 Social Trends Familien l Januar 2015
1,6
30,4
33,5
19,4
12,6
2,6
12,5
36,0
30,5
14,5
5,0
1,5
Unter 20 Jahre Zwischen 20 und 25 JahrenZwischen 26 und 30 JahrenZwischen 31 und 35 JahrenZwischen 36 und 40 Jahren Älter als 40 Jahre
Männer Frauen
Alter bei der Geburt des ersten Kindes
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 391 „Wie alt warst Du, als Du Dein erstes Kind bekommen hast?“
Fast 10 Prozent lebten bei der Geburt ihres ersten
Kindes selbst daheim bei den Eltern.
44 Prozent der Befragten leben momentan in einer
Wohnung.
Seite 13 Social Trends Familien l Januar 2015
84,3
8,9
0,5
0,7
0,8
4,8
Zusammen mit dem
Partner
Bei den Eltern
Bei den Großeltern
In einer
Wohngemeinschaft
Im Studentenwohnheim
Woanders, und zwar*
Wohnort Zeitpunkt erstes Kind
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 391 „Wo hast Du gewohnt, als Du Dein erstes Kind bekommen hast?“
Basis n= 391 „Wie ist Deine derzeitige Wohnsituation?“
37,0
15,4
44,0
3,6
Einfamilienhaus
Reihenhaus/Doppelhaushä
lfte
Wohnung in
Mehrfamilienhaus
Sonstige
Jetzige Wohnsituation
Angaben in %
Nur knapp 30 Prozent der Befragten fühlen sich durch
die Schule bei der Betreuung des Kindes unterstützt.
Seite 14 Social Trends Familien l Januar 2015
Fragestellung: Basis n= 391 „Wie sehr unterstützten Dich die folgenden Personen / Institutionen bei der Betreuung des Kindes /der Kinder?“
Betreuung
Angaben in %
51,4
20,8
9,1
3,0
2,5
1,3
8,8
6,0
6,0
4,0
3,6
18,3
21,9
14,4
14,2
4,3
2,7
19,1
15,1
21,2
9,2
8,9
12,9
26
16,1
41,7
5,1
1,6
11,5
11
31
36,9
21,1
17,4
31,2
60,5
41,2
88,1
94,4
60,6
67,9
41,8
49,9
66,4
Partner
Eltern
Großeltern
Freunde
Tagesmutter
AuPair
Kita
Hort
Schule
Staat
Arbeitgeber
sehr viel viel weniger viel gar nicht / nicht vorhanden/ noch nicht
Deutlich über die Hälfte würden für ihre Kinder die
Arbeitszeit reduzieren, um mehr Zeit mit ihnen verbringen zu
können.
Fast 80 Prozent der Männer nehmen keines der
angebotenen Arbeitsmodelle wahr.
Seite 16 Social Trends Familien l Januar 2015
28,6
21,1
4,0
2,0
44,2
9,4
3,1
6,8
1,6
79,1
Elternzeit Teilzeit-Arbeitsplatz Home-Office Sabbatical (unbezahlter Urlaub) Keines davon
Frauen Männer
Arbeitsmodelle
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 391 „Hast Du eins der folgenden Modelle, die Familie und Beruf besser kombinierbar machen sollen, in Anspruch genommen?“
Knapp 80 Prozent der Frauen würden für ihre Kinder auf
ein höheres Gehalt verzichten.
Seite 17 Social Trends Familien l Januar 2015
55,5
63,0
48,8
22,0
65,5
54,3
29,3
82,5
75,0
80,8
31,8
22,0
25,1
72,2
63,0
81,8
Beruflicher Erfolg ist
wichtig für mich.
Karriere und Familie sind
kombinierbar.
Kinder unterliegen primär
der Verantwortung der…
Eine berufstätige Mutter
schadet dem Kind.
Ich lasse meinem Partner
beruflich den Vorzug.
Mein Partner und ich sind
beruflich gleichberechtigt.
Das Familieneinkommen
ist meine Aufgabe.
Familie ist wichtiger als
Beruf.
Frauen Männer
Zustimmung Statements
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 391 „Inwieweit stimmst Du den folgenden Aussagen zu?“
Basis n= 391 „Für meine Kinder würde ich…“
Verzicht für Kinder
Angaben in %
88,5
62
76,9
79,9
48,7
78,5
54,3
70,5
58,1
36,5
51,3
58,3
20,5
82,3
46,0
76,4
… meine Arbeitszeit
reduzieren.
… den Beruf wechseln.
… auf berufliche
Aufstiegschancen verzichten.
… auf ein höheres Gehalt
verzichten.
… aufhören zu arbeiten.
… auf Zeit für mich
verzichten.
… auf Zeit für meinen
Partner verzichten.
… auf Zeit mit Freunden
verzichten.
Frauen Männer
Zeit zu Zweit gehört für die Befragten unangefochten zu
den wichtigsten Dingen im Leben.
Social Trends Familien l Januar 2015Seite 18
Zeit für die Partnerschaft ist mit über 96 Prozent bei
allen Befragten der wichtigste Aspekt in einer Beziehung
Seite 19 Social Trends Familien l Januar 2015
97,5
98,5
67,9
52,7
91,0
75,4
82,9
94,2
96,3
39,5
64,9
59,2
68,7
86
Zeit für Kinder
Zeit für die Partnerschaft
Beruflicher Erfolg
Gutes Aussehen
Gesichertes Einkommen
Netter Freundeskreis
Nette Familie
Frauen Männer
Wichtige Aspekte beim Partner
Angaben in %
Fragestellung: Basis n= 391 „Welche Aspekte sind Dir bei Deinem Partner wichtig?“
66,3 Prozent der Befragten würden gerne mehr Zeit mit
ihrem Partner verbringen
Seite 20 Social Trends Familien l Januar 2015
Fragestellung: Basis n= 391 „Worauf würdest Du gerne mehr oder weniger Zeit verwenden?“
Zeitaufwendung
Angaben in %
16,6
19,2
20,3
3,6
4,0
7,3
38,9
47,1
43,0
10,5
15,1
37,0
41,9
33,0
35,9
59,9
60,8
53,3
2,6
0,3
0,5
21,4
16,9
1,9
4,6
3,2
Sich selbst
Partner
Kinder
Job
Haushalt
Freunde
deutlich mehr mehr neutral weniger deutlich weniger
Part II: Insights
• Typologie
• Trends
Seite 21 Social Trends Familien l Januar 2015
Zielgruppen-Insights: Typologie
Seite 22 Social Trends Familien l Januar 2015
28,5%
Die Karriere-Mama
47,8%
Der Super-Daddy
23,6%
Die Hausfrau
Basis: n=391
Der Super-Daddy
„Ich möchte mitbekommen, wie meine Kinder groß werden - deshalb bin ich
auch in Elternzeit gegangen. Beruf und Karriere müssen zurückstecken, aber
das nehme ich in Kauf.“
Männlich, jüngere Singles, zwischen 26 und 35 Jahre alt, hat eine Hochschule oder
Universität besucht, arbeitet Vollzeit, hat im Durchschnitt ein
Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 Euro zur Verfügung, trifft eigene
Entscheidungen im Arbeitsalltag
Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone
Beliebe Produkte und Themen: Auto, Fotografie, Sport und Fitness, Mobile Medien
82,7
52,6
49,8
49,4
25,7
5,3
2,2
Gesundheit
Mehr Zeit mit der Familie
Berufliche Sicherheit
Mehr Freizeit
Erfolg im Beruf
Urlaub allein
Nichts davon
„Was wünscht Du Dir als Elternteil für Dich selber?“
Angaben in %
Der Super-Daddy wünscht sich vor allem Gesundheit für
seine Kinder
Seite 24 Social Trends Familien l Januar 2015
Basis: n= 187
91,0
82,9
76,6
76,2
60,2
54,6
1,1
Gesundheit
Gesicherte Zukunft
Freunde, soziales Umfeld
Zufriedenheit
Spaß am Lernen
Erfolg in der Schule
Nichts davon
„Was wünscht Du Dir als Elternteil für Deine Kinder?“
Angaben in %
55,4
50,4
48,3
42,9
32,2
30,0
26,0
25,7
21,2
19,1
6,9
9,1
Zukunft der Kinder
Leistungsdruck / Zeitmangel
Finanzielle / existenzielle Sorgen
Gesundheit
Alkohol /Drogen / Kriminalität
Politik
Berufliche Sorgen
Zukunftsangst
Alt werden
Streit mit dem Partner
Entwicklung neuer Technologien
Nichts davon
„Was macht Dir als Elternteil sorgen?“
Angaben in %
Der Super-Daddy sorgt sich besonders um die Zukunft
der Kinder
Seite 25 Social Trends Familien l Januar 2015
Basis: n= 391
Die Karriere-Mama
„Meine Karriere steht für mich im Mittelpunkt, daher kann ich leider nicht
immer für meine Kinder da sein. Zum Glück gibt es genügend Möglichkeiten,
die Betreuung der Kinder zu gewährleisten.“
Männlich und weiblich, junge Familien, zwischen 36 und 45 Jahre alt, hat eine
Hochschule oder Universität besucht, ist Vollzeit berufstätig, hat ein
Haushaltsnettoeinkommen über 3000 Euro monatlich zur Verfügung, ist im Beruf
beratend in Entscheidungen eingebunden
Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone
Beliebte Produkte und Themen: Computer und Telekommunikation, Reisen, Musik,
Unterhaltungselektronik
81,9
61,5
51,5
46,0
31,1
5,2
3,9
Gesundheit
Berufliche Sicherheit
Mehr Zeit mit der Familie
Erfolg im Beruf
Mehr Freizeit
Urlaub allein
Nichts davon
„Was wünscht Du Dir als Elternteil für Dich selber?“
Angaben in %
Der Karriere-Mama ist ihre berufliche Sicherheit wichtig
Seite 27 Social Trends Familien l Januar 2015
Basis: n=112
86,5
80,9
78,4
70,3
64,3
59,5
1,0
Gesundheit
Zufriedenheit
Gesicherte Zukunft
Freunde, soziales Umfeld
Erfolg in der Schule
Spaß am Lernen
Nichts davon
„Was wünscht Du Dir als Elternteil für Deine Kinder?“
Angaben in %
52,1
43,7
41,7
41,5
37,6
30,0
24,2
21,5
19,1
15,8
3,7
6,7
Zukunft der Kinder
Gesundheit
Politik
Leistungsdruck / Zeitmangel
Finanzielle / existenzielle Sorgen
Alt werden
Alkohol /Drogen / Kriminalität
Berufliche Sorgen
Streit mit dem Partner
Zukunftsangst
Entwicklung neuer Technologien
Nichts davon
„Was macht Dir als Elternteil sorgen?“
Angaben in %
Die Karriere-Mama befürchtet den Leistungsdruck und
Zeitmangel
Seite 28 Social Trends Familien l Januar 2015
Basis: n= 112
Die Hausfrau
„Ich bin gerne zu Hause und schmeiße den Haushalt. Es macht mir nichts aus,
keinen bezahlten Job zu haben, denn ich bekomme die beste Bezahlung der
Welt: Familie.“
Weiblich, im Erwachsenenhaushalt lebend, über 55 Jahre alt, hat eine weiterführende
Schule besucht und diese ohne Abitur verlassen, arbeitet in Vollzeit, hat ein
Haushaltsnettoeinkommen von über 3000 Euro monatlich zur Verfügung, ist im
Berufsleben nicht an Entscheidungen beteiligt
Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone
Beliebte Produkte und Themen: Gesundheit und Wellness, Ernährung und
Genussmittel, Nachrichten zum Tages- und Weltgeschehen, Kochen, Haushaltsprodukte
und –geräte
82,0
44,9
30,2
24,2
14,2
6,1
7,9
Gesundheit
Mehr Zeit mit der Familie
Berufliche Sicherheit
Mehr Freizeit
Erfolg im Beruf
Urlaub allein
Nichts davon
„Was wünscht Du Dir als Elternteil für Dich selber?“
Angaben in %
Die Hausfrau wünscht sich Gesundheit für sich selbst
Seite 30 Social Trends Familien l Januar 2015
Basis: n= 92
90,8
82,6
79,2
72,0
59,5
56,1
3,2
Gesundheit
Gesicherte Zukunft
Zufriedenheit
Freunde, soziales Umfeld
Spaß am Lernen
Erfolg in der Schule
Nichts davon
„Was wünscht Du Dir als Elternteil für Deine Kinder?“
Angaben in %
48,4
47,5
43,1
38,6
37,9
31,3
30,9
23,5
19,6
15,7
3,2
12,5
Zukunft der Kinder
Gesundheit
Finanzielle / existenzielle Sorgen
Alkohol /Drogen / Kriminalität
Leistungsdruck / Zeitmangel
Zukunftsangst
Politik
Alt werden
Streit mit dem Partner
Berufliche Sorgen
Entwicklung neuer Technologien
Nichts davon
„Was macht Dir als Elternteil sorgen?“
Angaben in %
Die Hausfrau sorgt sich am wenigsten um die
Entwicklung neuer Technologien
Seite 31 Social Trends Familien l Januar 2015
Basis: n= 92
Trend 1: Bilinguale Kitas
Dieses Angebot zielt auf die mehrsprachige Betreuung der Kinder von klein auf ab, ganz nach dem
Motto: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Dabei können die Eltern zwischen mehr
als 20 Sprachen wählen. Englisch und Französisch sind am häufigsten, Türkisch und Russisch
haben in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen.
Trend 1: Bilinguale Kitas
Seite 33 Social Trends Familien l Januar 2015
62,2
71,0
55,9
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Bekanntheit
Angaben in %
61,4
70,3
58,4
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Interesse
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92;
„Diesen Trend kenne ich.“
„Das Thema „Bilinguale Kitas“ finde ich (sehr) interessant.“
Trend 1: Bilinguale Kitas
Seite 34 Social Trends Familien l Januar 2015
59,1
74,7
53,7
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Nachfrage
Angaben in %
36,9
47,7
36,1
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Zahlungsbereitschaft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92;
„Ich könnte mir vorstellen, mein Kind in einer bilingualen Kita anzumelden.“
„Um mein Kind in einer bilingualen Kita unterzubringen, wäre ich bereit, finanzielle Kompromisse einzugehen.“
Trend 2: Wearables für Babies
Wearables für Babies: Der Trend tragbarer Technologien weitet sich nun auch auf den Babymarkt
aus. Produkte wie "Mimo Baby" sollen Atmung, Hauttemperatur und Körperposition des Babies
messen und diese Informationen an ein Smartphone schicken. So sind die Eltern jederzeit über das
Wohlbefinden ihres Säuglings in Kenntnis gesetzt.
Trend 2: Wearables für Babies
Seite 36 Social Trends Familien l Januar 2015
24,7 23,5
15,8
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Bekanntheit
Angaben in %
15,1
13,2 12,0
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Interesse
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92;
„Von Wearables für Babies habe ich gehört.“
„An Wearables für Babies bin ich (sehr) interessiert.“
Trend 2: Wearables für Babies
Seite 37 Social Trends Familien l Januar 2015
14,6 13,0 13,9
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Nachfrage
Angaben in %
14,6
11,0
8,8
2,8
69,5
3,1
15,0
12,2
8,6
9,4
6,7
74,8
3,9
14,3
13,6
3,4
13,2
5,7
73,0
1,2
10,2
...lieferen wertvolle Informationen über die
Gesundheit meines Kindes wann und wo ich
will.
...sind gesundheitsschädlich.
...sind eine Gefahr für die Kinder.
...sind eine Bereicherung der Gesellschaft.
...sind unnötig.
...sind ein Must-have.
...sind ein Nice-to-have.
Statements
Angaben in %
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92;
„Ich würde mein Baby mit Wearables ausstatten.“
„Ich finde, Wearables für Babies…“
Trend 3: Digitale Schulen
Lernen mit neuen Medien - so gestaltet sich die Schule der Zukunft. Jedes Kind hat einen Tablet-
Computer, auf dem es alles findet, was es zum Lernen braucht: einen individuellen Stundenplan,
digitale Schulbücher, Übungsaufgaben und jede Menge Lern-Spiele. Unterricht findet an diesen
Schulen in Workshops statt, die das Kind gemeinsam mit den Eltern aussuchen kann und sich so
einen individuellen Stundenplan erstellt. Ferien gibt es an der Schule, wann immer die Eltern in
den Urlaub fahren - da es keinen festen Stundenplan gibt, verpassen die Kinder auch nichts.
Trend 3: Digitale Schulen
Seite 39 Social Trends Familien l Januar 2015
35,9
50,0
30,9
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Bekanntheit
Angaben in %
54,1
38,6
48,2
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Interesse
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92;
„Ich habe von diesen Digitalen Schulen gehört.“
„Ich finde das Lern-System der Digitalen Schulen (sehr) interessant.“
Trend 3: Digitale Schulen
Seite 40 Social Trends Familien l Januar 2015
32,8
66,3
30,9
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Besseres Lern-System
Angaben in %
35,6
58,9
32,1
Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau
Nachfrage
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92;
„Ich glaube, dass Kinder auf Digitalen Schulen schneller und besser lernen, als Kinder auf herkömmlichen Schulen.“
„Ich würde mein Kind auf eine Digitale Schule schicken.“
Soziodemografie*
Seite 41 Social Trends Familien l Januar 2015
Geschlecht Anteil in Prozent
Männlich 49,0
Weiblich 51,0
Alter Anteil in Prozent
Unter 16 Jahre -
16 – 25 Jahre 2,5
26 – 35 Jahre 8,5
36 – 45 Jahre 15,9
46 – 55 Jahre 29,8
55 und älter 43,3
Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent
Vollzeit berufstätig 35,3
Teilzeit berufstätig 18,8
Arbeitslos 2,5
Rentner 21,4
Auszubildender 0,5
Schüler 0,7
Student 0,5
Freiberuflich tätig 10,7
Nicht berufstätig 9,7
*Gewichtet in Anlehnung an deutsche Internetbevölkerung (Quelle: AGOF internet facts 2014-10)
Ansprechpartner
Sonja Knab
Director Research & Marketing
Tel.: 089/92 50-12 69
Fax: 089/92 50-28 51
s.knab@tomorrow-focus.de
FowardAdGroup
http://tomorrow-focus-media.de
Mareike Pezzei
Senior Research Manager
Tel.: 089/92 50-31 58
Fax: 089/92 50-28 51
m.pezzei@tomorrow-focus.de
FowardAdGroup
http://tomorrow-focus-media.de
Smaranda Dancu
Research Manager
Tel.: 089/92 50-29 76
Fax: 089/92 50-28 51
s.dancu@tomorrow-focus.de
FowardAdGroup
http://tomorrow-focus-media.de
Seite 42 Social Trends Familien l Januar 2015
Mediadaten von
Vielen Dank!
Verwendetes Bildmaterial: www.thinkstockphotos.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...
CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...
CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...
CLOUDPILOTS Software & Consulting GmbH
 
noble praxis-tipps: social media teil 2
noble praxis-tipps: social media teil 2noble praxis-tipps: social media teil 2
noble praxis-tipps: social media teil 2
noble kommunikation
 
[heaven] Tweet me if you can
[heaven] Tweet me if you can[heaven] Tweet me if you can
[heaven] Tweet me if you can
heaven
 
Grands Stades UEFA Euro 2016 - Bericht der Kommission
Grands Stades UEFA Euro 2016 - Bericht der KommissionGrands Stades UEFA Euro 2016 - Bericht der Kommission
Grands Stades UEFA Euro 2016 - Bericht der KommissionPaul Pernez
 
Enseignement quizz conjugaison
Enseignement quizz conjugaisonEnseignement quizz conjugaison
Enseignement quizz conjugaisonMSblog
 
Atelier veille et prospection en btob nouvelles techniques - 14112013 - dif...
Atelier   veille et prospection en btob nouvelles techniques - 14112013 - dif...Atelier   veille et prospection en btob nouvelles techniques - 14112013 - dif...
Atelier veille et prospection en btob nouvelles techniques - 14112013 - dif...
echangeurba
 
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den FernseherSmart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
BurdaForward Advertising
 
Wie gut verkauft Ihre Website? – Systematische Optimierung der Konversionsrate.
Wie gut verkauft Ihre Website? – Systematische Optimierung der Konversionsrate.Wie gut verkauft Ihre Website? – Systematische Optimierung der Konversionsrate.
Wie gut verkauft Ihre Website? – Systematische Optimierung der Konversionsrate.
Patrick Schneider
 
Modelisation et maquettage 2015
Modelisation et maquettage 2015Modelisation et maquettage 2015
Modelisation et maquettage 2015
Atelier IHM Polytech Nice Sophia
 
Les marques vont elles devenir les premiers médias ?
Les marques vont elles devenir les premiers médias ?Les marques vont elles devenir les premiers médias ?
Les marques vont elles devenir les premiers médias ?
LaNetscouade
 
Atelier Isidore du colloque des Industries Numériques et de la Santé: "m-sant...
Atelier Isidore du colloque des Industries Numériques et de la Santé: "m-sant...Atelier Isidore du colloque des Industries Numériques et de la Santé: "m-sant...
Atelier Isidore du colloque des Industries Numériques et de la Santé: "m-sant...
isidore-sante
 
Reperes tests implicites - septembre 2012
Reperes   tests implicites - septembre 2012 Reperes   tests implicites - septembre 2012
Reperes tests implicites - septembre 2012
François Abiven
 
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESOVIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
colegioaddburlada
 
FMK2014: FileMaker Module by Holger Darjus
FMK2014: FileMaker Module by Holger DarjusFMK2014: FileMaker Module by Holger Darjus
FMK2014: FileMaker Module by Holger Darjus
Verein FM Konferenz
 
Concept of energy transmission & distribution
Concept of energy transmission & distribution Concept of energy transmission & distribution
Concept of energy transmission & distribution
ZunAib Ali
 
PLAN GOUVERNEMENTAL POUR L’EGALITE DES SEXES (2012-2016)
PLAN GOUVERNEMENTAL POUR L’EGALITE DES SEXES  (2012-2016)PLAN GOUVERNEMENTAL POUR L’EGALITE DES SEXES  (2012-2016)
PLAN GOUVERNEMENTAL POUR L’EGALITE DES SEXES (2012-2016)Gobernabilidad
 
Herbst im-central-park--new-york
Herbst im-central-park--new-yorkHerbst im-central-park--new-york
Herbst im-central-park--new-yorkdirk30
 
Tournée Infopresse québec - Campagnes médias sociaux à succès
Tournée Infopresse québec - Campagnes médias sociaux à succèsTournée Infopresse québec - Campagnes médias sociaux à succès
Tournée Infopresse québec - Campagnes médias sociaux à succès
Guillaume Brunet
 
People are the Media (DDB Edmonton Edition)
People are the Media (DDB Edmonton Edition)People are the Media (DDB Edmonton Edition)
People are the Media (DDB Edmonton Edition)
Eric Weaver
 
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
Fabrice Aimetti
 

Andere mochten auch (20)

CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...
CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...
CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...
 
noble praxis-tipps: social media teil 2
noble praxis-tipps: social media teil 2noble praxis-tipps: social media teil 2
noble praxis-tipps: social media teil 2
 
[heaven] Tweet me if you can
[heaven] Tweet me if you can[heaven] Tweet me if you can
[heaven] Tweet me if you can
 
Grands Stades UEFA Euro 2016 - Bericht der Kommission
Grands Stades UEFA Euro 2016 - Bericht der KommissionGrands Stades UEFA Euro 2016 - Bericht der Kommission
Grands Stades UEFA Euro 2016 - Bericht der Kommission
 
Enseignement quizz conjugaison
Enseignement quizz conjugaisonEnseignement quizz conjugaison
Enseignement quizz conjugaison
 
Atelier veille et prospection en btob nouvelles techniques - 14112013 - dif...
Atelier   veille et prospection en btob nouvelles techniques - 14112013 - dif...Atelier   veille et prospection en btob nouvelles techniques - 14112013 - dif...
Atelier veille et prospection en btob nouvelles techniques - 14112013 - dif...
 
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den FernseherSmart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
 
Wie gut verkauft Ihre Website? – Systematische Optimierung der Konversionsrate.
Wie gut verkauft Ihre Website? – Systematische Optimierung der Konversionsrate.Wie gut verkauft Ihre Website? – Systematische Optimierung der Konversionsrate.
Wie gut verkauft Ihre Website? – Systematische Optimierung der Konversionsrate.
 
Modelisation et maquettage 2015
Modelisation et maquettage 2015Modelisation et maquettage 2015
Modelisation et maquettage 2015
 
Les marques vont elles devenir les premiers médias ?
Les marques vont elles devenir les premiers médias ?Les marques vont elles devenir les premiers médias ?
Les marques vont elles devenir les premiers médias ?
 
Atelier Isidore du colloque des Industries Numériques et de la Santé: "m-sant...
Atelier Isidore du colloque des Industries Numériques et de la Santé: "m-sant...Atelier Isidore du colloque des Industries Numériques et de la Santé: "m-sant...
Atelier Isidore du colloque des Industries Numériques et de la Santé: "m-sant...
 
Reperes tests implicites - septembre 2012
Reperes   tests implicites - septembre 2012 Reperes   tests implicites - septembre 2012
Reperes tests implicites - septembre 2012
 
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESOVIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
 
FMK2014: FileMaker Module by Holger Darjus
FMK2014: FileMaker Module by Holger DarjusFMK2014: FileMaker Module by Holger Darjus
FMK2014: FileMaker Module by Holger Darjus
 
Concept of energy transmission & distribution
Concept of energy transmission & distribution Concept of energy transmission & distribution
Concept of energy transmission & distribution
 
PLAN GOUVERNEMENTAL POUR L’EGALITE DES SEXES (2012-2016)
PLAN GOUVERNEMENTAL POUR L’EGALITE DES SEXES  (2012-2016)PLAN GOUVERNEMENTAL POUR L’EGALITE DES SEXES  (2012-2016)
PLAN GOUVERNEMENTAL POUR L’EGALITE DES SEXES (2012-2016)
 
Herbst im-central-park--new-york
Herbst im-central-park--new-yorkHerbst im-central-park--new-york
Herbst im-central-park--new-york
 
Tournée Infopresse québec - Campagnes médias sociaux à succès
Tournée Infopresse québec - Campagnes médias sociaux à succèsTournée Infopresse québec - Campagnes médias sociaux à succès
Tournée Infopresse québec - Campagnes médias sociaux à succès
 
People are the Media (DDB Edmonton Edition)
People are the Media (DDB Edmonton Edition)People are the Media (DDB Edmonton Edition)
People are the Media (DDB Edmonton Edition)
 
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
 

Ähnlich wie FORAG - Social Trends - Familie & Kinder

FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - FinanzenFORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
BurdaForward Advertising
 
Jugendstudie 2015
Jugendstudie 2015Jugendstudie 2015
Jugendstudie 2015
Bankenverband
 
FORAG - Social Trends 2012 - Gute Vorsätze
FORAG - Social Trends 2012 - Gute VorsätzeFORAG - Social Trends 2012 - Gute Vorsätze
FORAG - Social Trends 2012 - Gute Vorsätze
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2012 - Hochzeit
FORAG - Social Trends 2012 - HochzeitFORAG - Social Trends 2012 - Hochzeit
FORAG - Social Trends 2012 - Hochzeit
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
BurdaForward Advertising
 
AOK-Familienstudie 2018: Wissenschaftlicher Bericht des IGES-Instituts- Kapit...
AOK-Familienstudie 2018: Wissenschaftlicher Bericht des IGES-Instituts- Kapit...AOK-Familienstudie 2018: Wissenschaftlicher Bericht des IGES-Instituts- Kapit...
AOK-Familienstudie 2018: Wissenschaftlicher Bericht des IGES-Instituts- Kapit...
AOK-Bundesverband
 
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2014 - Altersvorsorge
FORAG - Social Trends 2014 - AltersvorsorgeFORAG - Social Trends 2014 - Altersvorsorge
FORAG - Social Trends 2014 - Altersvorsorge
BurdaForward Advertising
 
Junge Leute haben Sorgen das sie ihre Eltern unterstützen müssen
Junge Leute haben Sorgen das sie ihre Eltern unterstützen müssenJunge Leute haben Sorgen das sie ihre Eltern unterstützen müssen
Junge Leute haben Sorgen das sie ihre Eltern unterstützen müssen
Roland Richert
 
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & LebenFORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
BurdaForward Advertising
 
Schufa Kredit-Kompass 2013
Schufa Kredit-Kompass 2013Schufa Kredit-Kompass 2013
Schufa Kredit-Kompass 2013
SCHUFA Holding AG
 
Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Simon Schnetzer
 
Yahoo! Weihnachtsstudie 2010
Yahoo! Weihnachtsstudie 2010Yahoo! Weihnachtsstudie 2010
Yahoo! Weihnachtsstudie 2010Yahoo Deutschland
 
Stadt der Zukunft
Stadt der ZukunftStadt der Zukunft
Stadt der Zukunftjhuber_
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
BurdaForward Advertising
 
bfragt - Kita-Befragung
bfragt - Kita-Befragungbfragt - Kita-Befragung
EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017
EY
 

Ähnlich wie FORAG - Social Trends - Familie & Kinder (20)

FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
 
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - FinanzenFORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
 
Jugendstudie 2015
Jugendstudie 2015Jugendstudie 2015
Jugendstudie 2015
 
FORAG - Social Trends 2012 - Gute Vorsätze
FORAG - Social Trends 2012 - Gute VorsätzeFORAG - Social Trends 2012 - Gute Vorsätze
FORAG - Social Trends 2012 - Gute Vorsätze
 
FORAG - Social Trends 2012 - Hochzeit
FORAG - Social Trends 2012 - HochzeitFORAG - Social Trends 2012 - Hochzeit
FORAG - Social Trends 2012 - Hochzeit
 
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
 
AOK-Familienstudie 2018: Wissenschaftlicher Bericht des IGES-Instituts- Kapit...
AOK-Familienstudie 2018: Wissenschaftlicher Bericht des IGES-Instituts- Kapit...AOK-Familienstudie 2018: Wissenschaftlicher Bericht des IGES-Instituts- Kapit...
AOK-Familienstudie 2018: Wissenschaftlicher Bericht des IGES-Instituts- Kapit...
 
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
 
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
 
FORAG - Social Trends 2014 - Altersvorsorge
FORAG - Social Trends 2014 - AltersvorsorgeFORAG - Social Trends 2014 - Altersvorsorge
FORAG - Social Trends 2014 - Altersvorsorge
 
Junge Leute haben Sorgen das sie ihre Eltern unterstützen müssen
Junge Leute haben Sorgen das sie ihre Eltern unterstützen müssenJunge Leute haben Sorgen das sie ihre Eltern unterstützen müssen
Junge Leute haben Sorgen das sie ihre Eltern unterstützen müssen
 
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & LebenFORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
 
Schufa Kredit-Kompass 2013
Schufa Kredit-Kompass 2013Schufa Kredit-Kompass 2013
Schufa Kredit-Kompass 2013
 
Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013
 
Yahoo! Weihnachtsstudie 2010
Yahoo! Weihnachtsstudie 2010Yahoo! Weihnachtsstudie 2010
Yahoo! Weihnachtsstudie 2010
 
Stadt der Zukunft
Stadt der ZukunftStadt der Zukunft
Stadt der Zukunft
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
 
bfragt - Kita-Befragung
bfragt - Kita-Befragungbfragt - Kita-Befragung
bfragt - Kita-Befragung
 
EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017
 

Mehr von BurdaForward Advertising

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
BurdaForward Advertising
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
BurdaForward Advertising
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
BurdaForward Advertising
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
BurdaForward Advertising
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche BahnFORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
BurdaForward Advertising
 
NEUROTION: Native Advertising
NEUROTION: Native AdvertisingNEUROTION: Native Advertising
NEUROTION: Native Advertising
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Smart TV Effects 2014-II - Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland...
FORAG - Smart TV Effects 2014-II - Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland...FORAG - Smart TV Effects 2014-II - Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland...
FORAG - Smart TV Effects 2014-II - Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland...
BurdaForward Advertising
 

Mehr von BurdaForward Advertising (20)

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
 
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
 
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche BahnFORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
 
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
 
NEUROTION: Native Advertising
NEUROTION: Native AdvertisingNEUROTION: Native Advertising
NEUROTION: Native Advertising
 
FORAG - Smart TV Effects 2014-II - Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland...
FORAG - Smart TV Effects 2014-II - Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland...FORAG - Smart TV Effects 2014-II - Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland...
FORAG - Smart TV Effects 2014-II - Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland...
 

FORAG - Social Trends - Familie & Kinder

  • 2. Social Trends Seite 2 Social Trends Familien l Januar 2015 Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint seit Mitte 2011 ca. alle sechs Wochen zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -bedürfnissen. Alle Studien aus der Studienreihe Social Trends sind abrufbar unter: www.tomorrow-focus- media.de/marktforschung/social-trends/
  • 3. Social Trends - Familie Seite 3 Social Trends Familien l Januar 2015 In der aktuellen Studie wird das Thema Familie genauer beleuchtet. Wie viel Geschwister hat man durchschnittlich? Beeinflusst das, ob man später selber Kinder bekommt? Sind Eltern mit ihrer Kinderschar zufrieden? Wie gestaltet sich Wohnen und Betreuung? Wie sehr richtet man sein Leben nach seinem Kind? Die Studie wird gemeinsam mit dem Mütterportal NetMoms herausgegeben. Als Experte bietet das Portal täglich neue Informationen rund um die Themen Kinderwunsch, Schwangerschaft, Baby, Kinder, Gesundheit und Familie. • Part 1: Status Quo Einblicke in Angaben der Befragten rund um das Thema Familienleben. • Part 2: Typologie Verschiedene Typen und aktuelle Trends.
  • 4. Studiensteckbrief Seite 4 Social Trends Familien l Januar 2015 Methode: Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit: Teilnehmer des TFM-Online-Panels Auswahlverfahren: Einladung an die Panel-Teilnehmer Stichprobengröße: n=391 Erhebungszeitraum: Dezember 2014
  • 5. Part I: Status Quo Seite 5 Social Trends Familien l Januar 2015 • Wie viele Kinder haben die Deutschen? • Wieso haben manche keine Kinder? • Was sind die Gründe für mehr oder weniger Kinder, als ursprünglich gewünscht? • In was für einem Beziehungsstatus befinden sich die Eltern? • Wie alt sind die Deutschen durchschnittlich bei der Geburt ihres ersten Kindes? • Wer unterstützt die Befragten bei der Betreuung der Kinder? • Wer geht arbeiten, wer sorgt für die Kinder? • Was sind die Deutschen bereit für ihre Kinder aufzugeben? • Welche Sorgen haben die Eltern heute? • Was wünschen sich die Eltern für ihre Kinder?
  • 6. Über 35 Prozent der Befragten sind Einzelkinder.
  • 7. Über 42 Prozent der Befragten haben Geschwister. Seite 7 Social Trends Familien l Januar 2015 Anzahl Geschwister Angaben in % Fragestellung: Basis n=391 „Hast Du Geschwister?“ Basis n=391 „Wie viele Kinder hast Du?“ Anzahl Kinder Angaben in % 36,6 38,2 16,7 5,7 2,7 1 2 3 4 Mehr 42,1 18,9 21,9 17,2 Ja, ein Geschwisterkind. Ja, zwei Geschwister. Ja, drei Geschwister oder mehr. Nein.
  • 8. Eltern gaben an, dass über 94 Prozent ihre leiblichen Kinder sind. Seite 8 Social Trends Familien l Januar 2015 94,6 3,1 8,4 0,3 Leibliche Kinder Adoptierte Kinder Kinder des Partners Dazu möchte ich mich nicht äußern. Beziehung zu den Kindern Angaben in % Fragestellung: Basis n= 391 „Wie ist Deine Beziehung zu den Kindern?“ Basis n= 391 „In welchem Beziehungsstatus befindest Du Dich?“ Beziehungsstatus Angaben in % 73,5 13,7 5,7 2,9 4,1 Ehe Lebensgemeinschaft geschieden oder getrennt ledig verwitwet
  • 9. Die Familienplanung ist für über 88 Prozent der Befragten abgeschlossen. Seite 9 Social Trends Familien l Januar 2015 Ja, alle; 37,1 Ja, teilweise; 62,9 Kinder im Haushalt Angaben in % Fragestellung: Basis n= 391 „Leben alle Deine Kinder bei Dir im Haushalt?“ Basis n= 391 „Möchtest Du noch Kinder bekommen oder ist Deine Familienplanung bereits abgeschlossen?“ Familienplanung Angaben in % 8,0 3,0 0,5 88,5 noch 1 Kind bekommen noch 2 Kinder bekommen noch 3 oder mehr Kinder bekommen Familienplanung abgeschlossen
  • 10. Die finanzielle Lage ist zu 22,5 Prozent der Grund auf (weitere) Kinder zu verzichten. Seite 10 Social Trends Familien l Januar 2015 Ja; 72 Nein, ich wollte mehr Kinder; 21,1 Nein, ich wollte weniger Kinder; 6,9 Kinderanzahl = Kinderwunsch? Angaben in % Fragestellung: Basis n= 391 „Entspricht Deine Kinderanzahl Deinem Wunsch?“ Basis n= 391 „Was ist der Grund für die Differenz zwischen der gewünschten und realisierten Kinderzahl?“ Mehr Kinder gewünscht Angaben in % Weniger Kinder gewünscht Angaben in % Sonstige Gründe, und zwar: 13,4
  • 11. 36 Prozent aller Mütter bekommen ihre Kinder zwischen 20 und 25 Jahren. Seite 11 Social Trends Familien l Januar 2015 1,6 30,4 33,5 19,4 12,6 2,6 12,5 36,0 30,5 14,5 5,0 1,5 Unter 20 Jahre Zwischen 20 und 25 JahrenZwischen 26 und 30 JahrenZwischen 31 und 35 JahrenZwischen 36 und 40 Jahren Älter als 40 Jahre Männer Frauen Alter bei der Geburt des ersten Kindes Angaben in % Fragestellung: Basis n= 391 „Wie alt warst Du, als Du Dein erstes Kind bekommen hast?“
  • 12. Fast 10 Prozent lebten bei der Geburt ihres ersten Kindes selbst daheim bei den Eltern.
  • 13. 44 Prozent der Befragten leben momentan in einer Wohnung. Seite 13 Social Trends Familien l Januar 2015 84,3 8,9 0,5 0,7 0,8 4,8 Zusammen mit dem Partner Bei den Eltern Bei den Großeltern In einer Wohngemeinschaft Im Studentenwohnheim Woanders, und zwar* Wohnort Zeitpunkt erstes Kind Angaben in % Fragestellung: Basis n= 391 „Wo hast Du gewohnt, als Du Dein erstes Kind bekommen hast?“ Basis n= 391 „Wie ist Deine derzeitige Wohnsituation?“ 37,0 15,4 44,0 3,6 Einfamilienhaus Reihenhaus/Doppelhaushä lfte Wohnung in Mehrfamilienhaus Sonstige Jetzige Wohnsituation Angaben in %
  • 14. Nur knapp 30 Prozent der Befragten fühlen sich durch die Schule bei der Betreuung des Kindes unterstützt. Seite 14 Social Trends Familien l Januar 2015 Fragestellung: Basis n= 391 „Wie sehr unterstützten Dich die folgenden Personen / Institutionen bei der Betreuung des Kindes /der Kinder?“ Betreuung Angaben in % 51,4 20,8 9,1 3,0 2,5 1,3 8,8 6,0 6,0 4,0 3,6 18,3 21,9 14,4 14,2 4,3 2,7 19,1 15,1 21,2 9,2 8,9 12,9 26 16,1 41,7 5,1 1,6 11,5 11 31 36,9 21,1 17,4 31,2 60,5 41,2 88,1 94,4 60,6 67,9 41,8 49,9 66,4 Partner Eltern Großeltern Freunde Tagesmutter AuPair Kita Hort Schule Staat Arbeitgeber sehr viel viel weniger viel gar nicht / nicht vorhanden/ noch nicht
  • 15. Deutlich über die Hälfte würden für ihre Kinder die Arbeitszeit reduzieren, um mehr Zeit mit ihnen verbringen zu können.
  • 16. Fast 80 Prozent der Männer nehmen keines der angebotenen Arbeitsmodelle wahr. Seite 16 Social Trends Familien l Januar 2015 28,6 21,1 4,0 2,0 44,2 9,4 3,1 6,8 1,6 79,1 Elternzeit Teilzeit-Arbeitsplatz Home-Office Sabbatical (unbezahlter Urlaub) Keines davon Frauen Männer Arbeitsmodelle Angaben in % Fragestellung: Basis n= 391 „Hast Du eins der folgenden Modelle, die Familie und Beruf besser kombinierbar machen sollen, in Anspruch genommen?“
  • 17. Knapp 80 Prozent der Frauen würden für ihre Kinder auf ein höheres Gehalt verzichten. Seite 17 Social Trends Familien l Januar 2015 55,5 63,0 48,8 22,0 65,5 54,3 29,3 82,5 75,0 80,8 31,8 22,0 25,1 72,2 63,0 81,8 Beruflicher Erfolg ist wichtig für mich. Karriere und Familie sind kombinierbar. Kinder unterliegen primär der Verantwortung der… Eine berufstätige Mutter schadet dem Kind. Ich lasse meinem Partner beruflich den Vorzug. Mein Partner und ich sind beruflich gleichberechtigt. Das Familieneinkommen ist meine Aufgabe. Familie ist wichtiger als Beruf. Frauen Männer Zustimmung Statements Angaben in % Fragestellung: Basis n= 391 „Inwieweit stimmst Du den folgenden Aussagen zu?“ Basis n= 391 „Für meine Kinder würde ich…“ Verzicht für Kinder Angaben in % 88,5 62 76,9 79,9 48,7 78,5 54,3 70,5 58,1 36,5 51,3 58,3 20,5 82,3 46,0 76,4 … meine Arbeitszeit reduzieren. … den Beruf wechseln. … auf berufliche Aufstiegschancen verzichten. … auf ein höheres Gehalt verzichten. … aufhören zu arbeiten. … auf Zeit für mich verzichten. … auf Zeit für meinen Partner verzichten. … auf Zeit mit Freunden verzichten. Frauen Männer
  • 18. Zeit zu Zweit gehört für die Befragten unangefochten zu den wichtigsten Dingen im Leben. Social Trends Familien l Januar 2015Seite 18
  • 19. Zeit für die Partnerschaft ist mit über 96 Prozent bei allen Befragten der wichtigste Aspekt in einer Beziehung Seite 19 Social Trends Familien l Januar 2015 97,5 98,5 67,9 52,7 91,0 75,4 82,9 94,2 96,3 39,5 64,9 59,2 68,7 86 Zeit für Kinder Zeit für die Partnerschaft Beruflicher Erfolg Gutes Aussehen Gesichertes Einkommen Netter Freundeskreis Nette Familie Frauen Männer Wichtige Aspekte beim Partner Angaben in % Fragestellung: Basis n= 391 „Welche Aspekte sind Dir bei Deinem Partner wichtig?“
  • 20. 66,3 Prozent der Befragten würden gerne mehr Zeit mit ihrem Partner verbringen Seite 20 Social Trends Familien l Januar 2015 Fragestellung: Basis n= 391 „Worauf würdest Du gerne mehr oder weniger Zeit verwenden?“ Zeitaufwendung Angaben in % 16,6 19,2 20,3 3,6 4,0 7,3 38,9 47,1 43,0 10,5 15,1 37,0 41,9 33,0 35,9 59,9 60,8 53,3 2,6 0,3 0,5 21,4 16,9 1,9 4,6 3,2 Sich selbst Partner Kinder Job Haushalt Freunde deutlich mehr mehr neutral weniger deutlich weniger
  • 21. Part II: Insights • Typologie • Trends Seite 21 Social Trends Familien l Januar 2015
  • 22. Zielgruppen-Insights: Typologie Seite 22 Social Trends Familien l Januar 2015 28,5% Die Karriere-Mama 47,8% Der Super-Daddy 23,6% Die Hausfrau Basis: n=391
  • 23. Der Super-Daddy „Ich möchte mitbekommen, wie meine Kinder groß werden - deshalb bin ich auch in Elternzeit gegangen. Beruf und Karriere müssen zurückstecken, aber das nehme ich in Kauf.“ Männlich, jüngere Singles, zwischen 26 und 35 Jahre alt, hat eine Hochschule oder Universität besucht, arbeitet Vollzeit, hat im Durchschnitt ein Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 Euro zur Verfügung, trifft eigene Entscheidungen im Arbeitsalltag Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone Beliebe Produkte und Themen: Auto, Fotografie, Sport und Fitness, Mobile Medien
  • 24. 82,7 52,6 49,8 49,4 25,7 5,3 2,2 Gesundheit Mehr Zeit mit der Familie Berufliche Sicherheit Mehr Freizeit Erfolg im Beruf Urlaub allein Nichts davon „Was wünscht Du Dir als Elternteil für Dich selber?“ Angaben in % Der Super-Daddy wünscht sich vor allem Gesundheit für seine Kinder Seite 24 Social Trends Familien l Januar 2015 Basis: n= 187 91,0 82,9 76,6 76,2 60,2 54,6 1,1 Gesundheit Gesicherte Zukunft Freunde, soziales Umfeld Zufriedenheit Spaß am Lernen Erfolg in der Schule Nichts davon „Was wünscht Du Dir als Elternteil für Deine Kinder?“ Angaben in %
  • 25. 55,4 50,4 48,3 42,9 32,2 30,0 26,0 25,7 21,2 19,1 6,9 9,1 Zukunft der Kinder Leistungsdruck / Zeitmangel Finanzielle / existenzielle Sorgen Gesundheit Alkohol /Drogen / Kriminalität Politik Berufliche Sorgen Zukunftsangst Alt werden Streit mit dem Partner Entwicklung neuer Technologien Nichts davon „Was macht Dir als Elternteil sorgen?“ Angaben in % Der Super-Daddy sorgt sich besonders um die Zukunft der Kinder Seite 25 Social Trends Familien l Januar 2015 Basis: n= 391
  • 26. Die Karriere-Mama „Meine Karriere steht für mich im Mittelpunkt, daher kann ich leider nicht immer für meine Kinder da sein. Zum Glück gibt es genügend Möglichkeiten, die Betreuung der Kinder zu gewährleisten.“ Männlich und weiblich, junge Familien, zwischen 36 und 45 Jahre alt, hat eine Hochschule oder Universität besucht, ist Vollzeit berufstätig, hat ein Haushaltsnettoeinkommen über 3000 Euro monatlich zur Verfügung, ist im Beruf beratend in Entscheidungen eingebunden Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone Beliebte Produkte und Themen: Computer und Telekommunikation, Reisen, Musik, Unterhaltungselektronik
  • 27. 81,9 61,5 51,5 46,0 31,1 5,2 3,9 Gesundheit Berufliche Sicherheit Mehr Zeit mit der Familie Erfolg im Beruf Mehr Freizeit Urlaub allein Nichts davon „Was wünscht Du Dir als Elternteil für Dich selber?“ Angaben in % Der Karriere-Mama ist ihre berufliche Sicherheit wichtig Seite 27 Social Trends Familien l Januar 2015 Basis: n=112 86,5 80,9 78,4 70,3 64,3 59,5 1,0 Gesundheit Zufriedenheit Gesicherte Zukunft Freunde, soziales Umfeld Erfolg in der Schule Spaß am Lernen Nichts davon „Was wünscht Du Dir als Elternteil für Deine Kinder?“ Angaben in %
  • 28. 52,1 43,7 41,7 41,5 37,6 30,0 24,2 21,5 19,1 15,8 3,7 6,7 Zukunft der Kinder Gesundheit Politik Leistungsdruck / Zeitmangel Finanzielle / existenzielle Sorgen Alt werden Alkohol /Drogen / Kriminalität Berufliche Sorgen Streit mit dem Partner Zukunftsangst Entwicklung neuer Technologien Nichts davon „Was macht Dir als Elternteil sorgen?“ Angaben in % Die Karriere-Mama befürchtet den Leistungsdruck und Zeitmangel Seite 28 Social Trends Familien l Januar 2015 Basis: n= 112
  • 29. Die Hausfrau „Ich bin gerne zu Hause und schmeiße den Haushalt. Es macht mir nichts aus, keinen bezahlten Job zu haben, denn ich bekomme die beste Bezahlung der Welt: Familie.“ Weiblich, im Erwachsenenhaushalt lebend, über 55 Jahre alt, hat eine weiterführende Schule besucht und diese ohne Abitur verlassen, arbeitet in Vollzeit, hat ein Haushaltsnettoeinkommen von über 3000 Euro monatlich zur Verfügung, ist im Berufsleben nicht an Entscheidungen beteiligt Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone Beliebte Produkte und Themen: Gesundheit und Wellness, Ernährung und Genussmittel, Nachrichten zum Tages- und Weltgeschehen, Kochen, Haushaltsprodukte und –geräte
  • 30. 82,0 44,9 30,2 24,2 14,2 6,1 7,9 Gesundheit Mehr Zeit mit der Familie Berufliche Sicherheit Mehr Freizeit Erfolg im Beruf Urlaub allein Nichts davon „Was wünscht Du Dir als Elternteil für Dich selber?“ Angaben in % Die Hausfrau wünscht sich Gesundheit für sich selbst Seite 30 Social Trends Familien l Januar 2015 Basis: n= 92 90,8 82,6 79,2 72,0 59,5 56,1 3,2 Gesundheit Gesicherte Zukunft Zufriedenheit Freunde, soziales Umfeld Spaß am Lernen Erfolg in der Schule Nichts davon „Was wünscht Du Dir als Elternteil für Deine Kinder?“ Angaben in %
  • 31. 48,4 47,5 43,1 38,6 37,9 31,3 30,9 23,5 19,6 15,7 3,2 12,5 Zukunft der Kinder Gesundheit Finanzielle / existenzielle Sorgen Alkohol /Drogen / Kriminalität Leistungsdruck / Zeitmangel Zukunftsangst Politik Alt werden Streit mit dem Partner Berufliche Sorgen Entwicklung neuer Technologien Nichts davon „Was macht Dir als Elternteil sorgen?“ Angaben in % Die Hausfrau sorgt sich am wenigsten um die Entwicklung neuer Technologien Seite 31 Social Trends Familien l Januar 2015 Basis: n= 92
  • 32. Trend 1: Bilinguale Kitas Dieses Angebot zielt auf die mehrsprachige Betreuung der Kinder von klein auf ab, ganz nach dem Motto: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Dabei können die Eltern zwischen mehr als 20 Sprachen wählen. Englisch und Französisch sind am häufigsten, Türkisch und Russisch haben in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen.
  • 33. Trend 1: Bilinguale Kitas Seite 33 Social Trends Familien l Januar 2015 62,2 71,0 55,9 Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Bekanntheit Angaben in % 61,4 70,3 58,4 Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Interesse Angaben in % Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92; „Diesen Trend kenne ich.“ „Das Thema „Bilinguale Kitas“ finde ich (sehr) interessant.“
  • 34. Trend 1: Bilinguale Kitas Seite 34 Social Trends Familien l Januar 2015 59,1 74,7 53,7 Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Nachfrage Angaben in % 36,9 47,7 36,1 Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Zahlungsbereitschaft Angaben in % Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92; „Ich könnte mir vorstellen, mein Kind in einer bilingualen Kita anzumelden.“ „Um mein Kind in einer bilingualen Kita unterzubringen, wäre ich bereit, finanzielle Kompromisse einzugehen.“
  • 35. Trend 2: Wearables für Babies Wearables für Babies: Der Trend tragbarer Technologien weitet sich nun auch auf den Babymarkt aus. Produkte wie "Mimo Baby" sollen Atmung, Hauttemperatur und Körperposition des Babies messen und diese Informationen an ein Smartphone schicken. So sind die Eltern jederzeit über das Wohlbefinden ihres Säuglings in Kenntnis gesetzt.
  • 36. Trend 2: Wearables für Babies Seite 36 Social Trends Familien l Januar 2015 24,7 23,5 15,8 Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Bekanntheit Angaben in % 15,1 13,2 12,0 Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Interesse Angaben in % Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92; „Von Wearables für Babies habe ich gehört.“ „An Wearables für Babies bin ich (sehr) interessiert.“
  • 37. Trend 2: Wearables für Babies Seite 37 Social Trends Familien l Januar 2015 14,6 13,0 13,9 Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Nachfrage Angaben in % 14,6 11,0 8,8 2,8 69,5 3,1 15,0 12,2 8,6 9,4 6,7 74,8 3,9 14,3 13,6 3,4 13,2 5,7 73,0 1,2 10,2 ...lieferen wertvolle Informationen über die Gesundheit meines Kindes wann und wo ich will. ...sind gesundheitsschädlich. ...sind eine Gefahr für die Kinder. ...sind eine Bereicherung der Gesellschaft. ...sind unnötig. ...sind ein Must-have. ...sind ein Nice-to-have. Statements Angaben in % Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92; „Ich würde mein Baby mit Wearables ausstatten.“ „Ich finde, Wearables für Babies…“
  • 38. Trend 3: Digitale Schulen Lernen mit neuen Medien - so gestaltet sich die Schule der Zukunft. Jedes Kind hat einen Tablet- Computer, auf dem es alles findet, was es zum Lernen braucht: einen individuellen Stundenplan, digitale Schulbücher, Übungsaufgaben und jede Menge Lern-Spiele. Unterricht findet an diesen Schulen in Workshops statt, die das Kind gemeinsam mit den Eltern aussuchen kann und sich so einen individuellen Stundenplan erstellt. Ferien gibt es an der Schule, wann immer die Eltern in den Urlaub fahren - da es keinen festen Stundenplan gibt, verpassen die Kinder auch nichts.
  • 39. Trend 3: Digitale Schulen Seite 39 Social Trends Familien l Januar 2015 35,9 50,0 30,9 Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Bekanntheit Angaben in % 54,1 38,6 48,2 Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Interesse Angaben in % Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92; „Ich habe von diesen Digitalen Schulen gehört.“ „Ich finde das Lern-System der Digitalen Schulen (sehr) interessant.“
  • 40. Trend 3: Digitale Schulen Seite 40 Social Trends Familien l Januar 2015 32,8 66,3 30,9 Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Besseres Lern-System Angaben in % 35,6 58,9 32,1 Der Super-Daddy Die Karriere-Mama Die Hausfrau Nachfrage Angaben in % Fragestellung: Basis: Super-Daddy n=187; Karriere-Mama n=112; Hausfrau n=92; „Ich glaube, dass Kinder auf Digitalen Schulen schneller und besser lernen, als Kinder auf herkömmlichen Schulen.“ „Ich würde mein Kind auf eine Digitale Schule schicken.“
  • 41. Soziodemografie* Seite 41 Social Trends Familien l Januar 2015 Geschlecht Anteil in Prozent Männlich 49,0 Weiblich 51,0 Alter Anteil in Prozent Unter 16 Jahre - 16 – 25 Jahre 2,5 26 – 35 Jahre 8,5 36 – 45 Jahre 15,9 46 – 55 Jahre 29,8 55 und älter 43,3 Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent Vollzeit berufstätig 35,3 Teilzeit berufstätig 18,8 Arbeitslos 2,5 Rentner 21,4 Auszubildender 0,5 Schüler 0,7 Student 0,5 Freiberuflich tätig 10,7 Nicht berufstätig 9,7 *Gewichtet in Anlehnung an deutsche Internetbevölkerung (Quelle: AGOF internet facts 2014-10)
  • 42. Ansprechpartner Sonja Knab Director Research & Marketing Tel.: 089/92 50-12 69 Fax: 089/92 50-28 51 s.knab@tomorrow-focus.de FowardAdGroup http://tomorrow-focus-media.de Mareike Pezzei Senior Research Manager Tel.: 089/92 50-31 58 Fax: 089/92 50-28 51 m.pezzei@tomorrow-focus.de FowardAdGroup http://tomorrow-focus-media.de Smaranda Dancu Research Manager Tel.: 089/92 50-29 76 Fax: 089/92 50-28 51 s.dancu@tomorrow-focus.de FowardAdGroup http://tomorrow-focus-media.de Seite 42 Social Trends Familien l Januar 2015 Mediadaten von
  • 43. Vielen Dank! Verwendetes Bildmaterial: www.thinkstockphotos.de