SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
© 2014 vertraulich | Folie 7
Team Probian von der Hochschule Karlsruhe
Jaqueline Probian
Anna Christina Schildberg
Julia Rauch
11.TANNER-Hochschulwettbewerb
für TechnischeDokumentation
In Zusammenarbeit mit:
Zielgruppenanalyse
Die Zielgruppe der Servicetechniker…
• Ist technisch versiert
• Möchte keinen schweren Papierstapel mit sich tragen
• Benötigt alle erforderlichen Informationen gebündelt und übersichtlich dargestellt
• Möchte bei ihrer Arbeit zielgerichtet unterstützt werden
• Liest nicht gerne lange und unübersichtliche Texte
• Möchte schnell verstehen, wie das Medium zu nutzen ist
• Möchte die eingegebenen Werte sofort an die entsprechende Kontaktperson weiterleiten
Vorarbeit
Medienanalyse
Das Medium soll...
• Alle Informationen gebündelt zur Verfügung stellen, ohne auf verschiedene
Informationskanäle zu verweisen
• Wenig Text beinhalten, aber bei Informationsbedarf die benötigten Informationen liefern
• Dem heutigen Standard nach am besten sowohl auf mobilen Endgeräten (Tablets,
Smartphones …) aber auch Desktop-Systemen einsetzbar sein
• In allen benötigten Sprachen zur Verfügung stehen
Vorarbeit
Wahl des Mediums
„Digitaler Prüfassistent“ auf Basis von HTML5,
die Vorteile dabei sind…
• Er ist auf Tablet, Laptop und PC einsetzbar
• Er unterstützt den Servicetechniker und leitet ihn durch den Prüfvorgang
• Die Daten sind digital gesichert – es kann kein Zettel mehr verloren gehen
• Die Daten sind schneller mit anderen teilbar (Zusendung per Mail, Öffnen der
Anwendung von anderem Laptop aus)
• Er ist im „Look-and-Feel“ interaktiv, innovativ & fortschrittlich
Erstellung
Ziele unseres Beitrags
• Konzeption eines idealen Mediums
• Darstellung aller möglichen Varianten
• Beispielhafte Umsetzung dieser Varianten
• Nach dem Motto „form follows function“ – Fokus auf der Gebrauchstauglichkeit
Erstellung
Zusammenstellung der Inhalte
• Wahl solcherlei Prüfgruppen zur Demonstration der Umsetzungsideen, zu denen
sowohl eine in etwa passende Anleitung von LH30 als auch eine Animation zu
Einstellort und Messstelle vorhanden sind
• Entnahme von Screenshots aus den Videos zur statischen Darstellung des
Einstellortes und der Messstelle im Prüfassistenten
• „Dummy“-Objekte dort einfügen, wo sie helfen, das Konzept im Gesamten
darstellbar zu machen
• Kennzeichnung von beispielhaftem Inhalt durch den Stempel „Inhalt beispielhaft“
Erstellung
Konzeptionelle Umsetzung
Aufteilung nach Sprachen
• Der Servicetechniker kann als allererstes seine Sprache wählen, dies geschieht in Form
von Sprechblasen, die in der jeweiligen Sprache beschriftet sind
• Falls man sich „verklickt“, kommt man immer nochmal zurück zur Sprachauswahl
Aufteilung in Module, die den Prüfgruppen entsprechen
• Die Prüfelemente sind in Modulen angelegt, sodass gruppiert je die Prüfungen an
denselben Objekten durchgeführt werden
• Der Anwender ist so flexibel – er kann leicht unterbrechen oder nach seiner eigenen
Reihenfolge vorgehen
Erstellung
Konzeptionelle Umsetzung
• Zuerst: Sprachauswahl
• Darstellung mit
Bewegungsanimation
Erstellung
Konzeptionelle Umsetzung
• Abfrage übergeordneter,
relevanter Daten
• Möglichkeit, zur Sprachauswahl
zurückzukehren
Erstellung
Konzeptionelle Umsetzung
• Servicetechniker hat die Wahl:
Einführung ansehen (motivierend
damit beschriftet, dass sie nur
kurz dauert) oder Einführung
überspringen ( bereits
Erfahrene sparen sich so zwei
mal Weiterklicken)
Erstellung
Konzeptionelle Umsetzung
• Knappe Erklärungen in einfachen
Worten direkt an den Objekten
• Erklärungen sind jederzeit
wieder aufrufbar
Erstellung
Konzeptionelle Umsetzung
• Bereits bearbeitete Prüfgruppen
werden mit Haken markiert, der
Bearbeitungsfortschritt ist so
stets erkennbar
• Hover-Effekt beim Überfahren
der Kacheln und der Mauszeiger
wird zur Hand (bei Anwendung
am Desktop-System)
Erstellung
Konzeptionelle Umsetzung
Was der Servicetechniker an Infos
braucht, kann er nachschauen:
• Was  Kopfzeile
• Wie  Handbuch-Button
• Womit  Tool-Button
• Wo  Video-Play-Button
Zudem:
• Übersichtliche Navigationsleiste
• Schlichte, verständliche Symbolik
Erstellung
Konzeptionelle Umsetzung
• Sicherheitshinweise als
Pop-Ups umgesetzt
• Müssen aktiv bestätigt werden
Erstellung
Konzeptionelle Umsetzung
• Prüfassistent „denkt mit“:
Intelligente Mechanismen
warnen den Servicetechniker vor
evtl. falschen Handlungen
• Müssen aktiv bestätigt werden
Erstellung
Konzeptionelle Umsetzung
• Senden der Mail als beispielhafte
Demonstration umgesetzt
• Würde später als Verbindung
zum in der Firma eingesetzten
E-Mail-Dienst (z. B. Outlook)
implementiert werden
Erstellung
Das zeichnet unser Konzept in Summe aus
Erstellung
• Modernes, einladendes Layout
• Motivierend
• Intuitiv bedienbar
• Durchdachte Gebrauchstauglichkeit
• „Am Zahn der Zeit“
• Abgestimmt auf das „Liebherr-Feeling“
Weiterführung unseres Konzepts
Ausblick
• Konzept ist inhaltlich beliebig erweiterbar: Man kann bei Bedarf neue Module
ergänzen (falls weitere Prüfgruppen hinzu kommen sollten), die vorhandenen Module
mit mehr Informationen anreichern oder weitere Sprachen hinzufügen
• Mehr Realvideos und -fotos zur Erhöhung der Anschaulichkeit erstellen und einfügen
• Anleitungen nicht als Textversionen einfügen, sondern als textarme Bild-Darstellungen
illustrieren und damit sprachneutral machen
• Dropdown-Listen bzw. Speicherung der letzten Eingabe bei Feldern wie z. B.
„Monteur“ bieten
• Zugang per Passwort realisieren, sodass jeder Monteur seinen „eigenen“ Inhalt mit
gespeicherten Einstellungen (Sprache, Felder-Eingaben etc.) angezeigt bekommt
11. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Probian (HS Karlsruhe)

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 11. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Probian (HS Karlsruhe)

Config as Code: Der Weg zu Configuration as Code
Config as Code: Der Weg zu Configuration as CodeConfig as Code: Der Weg zu Configuration as Code
Config as Code: Der Weg zu Configuration as Code
DevOps Meetup Bern
 
Remote leadership in Krisenzeiten #3
Remote leadership in Krisenzeiten #3Remote leadership in Krisenzeiten #3
Remote leadership in Krisenzeiten #3
ChristianeBernecker
 
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellenOnno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
lernet
 
Responsive Content Experience
Responsive Content ExperienceResponsive Content Experience
Responsive Content Experience
Peter Rozek
 
Bernhard Wick - appserver.io - code.talks 2015
 Bernhard Wick - appserver.io - code.talks 2015 Bernhard Wick - appserver.io - code.talks 2015
Bernhard Wick - appserver.io - code.talks 2015
AboutYouGmbH
 
Agiles Testen - Überblick
Agiles Testen - ÜberblickAgiles Testen - Überblick
Agiles Testen - Überblick
Claudia Haußmann 🦋
 
Continuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of LifeContinuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of Life
Kremer Consulting
 
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht'sRoadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
camunda services GmbH
 
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag EditionDokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
Simon Krackrügge
 
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.deZinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
Kenner Soft Service GmbH
 
German UPA Konferenz - Der IxD Baukasten
German UPA Konferenz - Der IxD BaukastenGerman UPA Konferenz - Der IxD Baukasten
German UPA Konferenz - Der IxD Baukasten
USECON
 
10 Fragen vor Testautomatisierung
10 Fragen vor Testautomatisierung10 Fragen vor Testautomatisierung
10 Fragen vor Testautomatisierung
Claudia Baur
 
BTEXX Fachartikel: UCD – Formel für bessere Intranets?
BTEXX Fachartikel: UCD – Formel für bessere Intranets?BTEXX Fachartikel: UCD – Formel für bessere Intranets?
BTEXX Fachartikel: UCD – Formel für bessere Intranets?
BTEXX GmbH
 
Software-Tests in PHP-Anwendungen
Software-Tests in PHP-AnwendungenSoftware-Tests in PHP-Anwendungen
Software-Tests in PHP-Anwendungen
Gjero Krsteski
 
Authoring Management
Authoring ManagementAuthoring Management
Authoring Management
vzimmermann
 
Software Entwicklung im Team
Software Entwicklung im TeamSoftware Entwicklung im Team
Software Entwicklung im Team
brandts
 
Web-Tools für das Studium
Web-Tools für das StudiumWeb-Tools für das Studium
Web-Tools für das Studium
University St. Gallen
 
Webtools studium
Webtools studiumWebtools studium
Webtools studium
Elsy Zollikofer
 
developer-experience.pdf
developer-experience.pdfdeveloper-experience.pdf
developer-experience.pdf
Konrad Ferdinand Heimel
 
Flyer.Smart.Content.DE
Flyer.Smart.Content.DEFlyer.Smart.Content.DE
Flyer.Smart.Content.DEMaya Fielitz
 

Ähnlich wie 11. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Probian (HS Karlsruhe) (20)

Config as Code: Der Weg zu Configuration as Code
Config as Code: Der Weg zu Configuration as CodeConfig as Code: Der Weg zu Configuration as Code
Config as Code: Der Weg zu Configuration as Code
 
Remote leadership in Krisenzeiten #3
Remote leadership in Krisenzeiten #3Remote leadership in Krisenzeiten #3
Remote leadership in Krisenzeiten #3
 
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellenOnno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
 
Responsive Content Experience
Responsive Content ExperienceResponsive Content Experience
Responsive Content Experience
 
Bernhard Wick - appserver.io - code.talks 2015
 Bernhard Wick - appserver.io - code.talks 2015 Bernhard Wick - appserver.io - code.talks 2015
Bernhard Wick - appserver.io - code.talks 2015
 
Agiles Testen - Überblick
Agiles Testen - ÜberblickAgiles Testen - Überblick
Agiles Testen - Überblick
 
Continuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of LifeContinuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of Life
 
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht'sRoadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
 
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag EditionDokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
 
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.deZinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
Zinit.leistungen.webentwicklung.v1.0.de
 
German UPA Konferenz - Der IxD Baukasten
German UPA Konferenz - Der IxD BaukastenGerman UPA Konferenz - Der IxD Baukasten
German UPA Konferenz - Der IxD Baukasten
 
10 Fragen vor Testautomatisierung
10 Fragen vor Testautomatisierung10 Fragen vor Testautomatisierung
10 Fragen vor Testautomatisierung
 
BTEXX Fachartikel: UCD – Formel für bessere Intranets?
BTEXX Fachartikel: UCD – Formel für bessere Intranets?BTEXX Fachartikel: UCD – Formel für bessere Intranets?
BTEXX Fachartikel: UCD – Formel für bessere Intranets?
 
Software-Tests in PHP-Anwendungen
Software-Tests in PHP-AnwendungenSoftware-Tests in PHP-Anwendungen
Software-Tests in PHP-Anwendungen
 
Authoring Management
Authoring ManagementAuthoring Management
Authoring Management
 
Software Entwicklung im Team
Software Entwicklung im TeamSoftware Entwicklung im Team
Software Entwicklung im Team
 
Web-Tools für das Studium
Web-Tools für das StudiumWeb-Tools für das Studium
Web-Tools für das Studium
 
Webtools studium
Webtools studiumWebtools studium
Webtools studium
 
developer-experience.pdf
developer-experience.pdfdeveloper-experience.pdf
developer-experience.pdf
 
Flyer.Smart.Content.DE
Flyer.Smart.Content.DEFlyer.Smart.Content.DE
Flyer.Smart.Content.DE
 

Mehr von TANNER AG

15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf
TANNER AG
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf
TANNER AG
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
TANNER AG
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf
TANNER AG
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf
TANNER AG
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
 14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg) 14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
TANNER AG
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
TANNER AG
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
TANNER AG
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
TANNER AG
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
TANNER AG
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
TANNER AG
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
TANNER AG
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
TANNER AG
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
TANNER AG
 
Dokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
Dokumentationserstellung integriert im PDM-ProzessDokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
Dokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
TANNER AG
 
Intelligente Informationen
Intelligente InformationenIntelligente Informationen
Intelligente Informationen
TANNER AG
 
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & ErstellungsprozesseVon Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
TANNER AG
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
TANNER AG
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg) 12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
TANNER AG
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
TANNER AG
 

Mehr von TANNER AG (20)

15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
 14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg) 14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
 
Dokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
Dokumentationserstellung integriert im PDM-ProzessDokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
Dokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
 
Intelligente Informationen
Intelligente InformationenIntelligente Informationen
Intelligente Informationen
 
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & ErstellungsprozesseVon Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg) 12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
 

11. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Probian (HS Karlsruhe)

  • 1. © 2014 vertraulich | Folie 7 Team Probian von der Hochschule Karlsruhe Jaqueline Probian Anna Christina Schildberg Julia Rauch 11.TANNER-Hochschulwettbewerb für TechnischeDokumentation In Zusammenarbeit mit:
  • 2.
  • 3. Zielgruppenanalyse Die Zielgruppe der Servicetechniker… • Ist technisch versiert • Möchte keinen schweren Papierstapel mit sich tragen • Benötigt alle erforderlichen Informationen gebündelt und übersichtlich dargestellt • Möchte bei ihrer Arbeit zielgerichtet unterstützt werden • Liest nicht gerne lange und unübersichtliche Texte • Möchte schnell verstehen, wie das Medium zu nutzen ist • Möchte die eingegebenen Werte sofort an die entsprechende Kontaktperson weiterleiten Vorarbeit
  • 4. Medienanalyse Das Medium soll... • Alle Informationen gebündelt zur Verfügung stellen, ohne auf verschiedene Informationskanäle zu verweisen • Wenig Text beinhalten, aber bei Informationsbedarf die benötigten Informationen liefern • Dem heutigen Standard nach am besten sowohl auf mobilen Endgeräten (Tablets, Smartphones …) aber auch Desktop-Systemen einsetzbar sein • In allen benötigten Sprachen zur Verfügung stehen Vorarbeit
  • 5. Wahl des Mediums „Digitaler Prüfassistent“ auf Basis von HTML5, die Vorteile dabei sind… • Er ist auf Tablet, Laptop und PC einsetzbar • Er unterstützt den Servicetechniker und leitet ihn durch den Prüfvorgang • Die Daten sind digital gesichert – es kann kein Zettel mehr verloren gehen • Die Daten sind schneller mit anderen teilbar (Zusendung per Mail, Öffnen der Anwendung von anderem Laptop aus) • Er ist im „Look-and-Feel“ interaktiv, innovativ & fortschrittlich Erstellung
  • 6. Ziele unseres Beitrags • Konzeption eines idealen Mediums • Darstellung aller möglichen Varianten • Beispielhafte Umsetzung dieser Varianten • Nach dem Motto „form follows function“ – Fokus auf der Gebrauchstauglichkeit Erstellung
  • 7. Zusammenstellung der Inhalte • Wahl solcherlei Prüfgruppen zur Demonstration der Umsetzungsideen, zu denen sowohl eine in etwa passende Anleitung von LH30 als auch eine Animation zu Einstellort und Messstelle vorhanden sind • Entnahme von Screenshots aus den Videos zur statischen Darstellung des Einstellortes und der Messstelle im Prüfassistenten • „Dummy“-Objekte dort einfügen, wo sie helfen, das Konzept im Gesamten darstellbar zu machen • Kennzeichnung von beispielhaftem Inhalt durch den Stempel „Inhalt beispielhaft“ Erstellung
  • 8. Konzeptionelle Umsetzung Aufteilung nach Sprachen • Der Servicetechniker kann als allererstes seine Sprache wählen, dies geschieht in Form von Sprechblasen, die in der jeweiligen Sprache beschriftet sind • Falls man sich „verklickt“, kommt man immer nochmal zurück zur Sprachauswahl Aufteilung in Module, die den Prüfgruppen entsprechen • Die Prüfelemente sind in Modulen angelegt, sodass gruppiert je die Prüfungen an denselben Objekten durchgeführt werden • Der Anwender ist so flexibel – er kann leicht unterbrechen oder nach seiner eigenen Reihenfolge vorgehen Erstellung
  • 9. Konzeptionelle Umsetzung • Zuerst: Sprachauswahl • Darstellung mit Bewegungsanimation Erstellung
  • 10. Konzeptionelle Umsetzung • Abfrage übergeordneter, relevanter Daten • Möglichkeit, zur Sprachauswahl zurückzukehren Erstellung
  • 11. Konzeptionelle Umsetzung • Servicetechniker hat die Wahl: Einführung ansehen (motivierend damit beschriftet, dass sie nur kurz dauert) oder Einführung überspringen ( bereits Erfahrene sparen sich so zwei mal Weiterklicken) Erstellung
  • 12. Konzeptionelle Umsetzung • Knappe Erklärungen in einfachen Worten direkt an den Objekten • Erklärungen sind jederzeit wieder aufrufbar Erstellung
  • 13. Konzeptionelle Umsetzung • Bereits bearbeitete Prüfgruppen werden mit Haken markiert, der Bearbeitungsfortschritt ist so stets erkennbar • Hover-Effekt beim Überfahren der Kacheln und der Mauszeiger wird zur Hand (bei Anwendung am Desktop-System) Erstellung
  • 14. Konzeptionelle Umsetzung Was der Servicetechniker an Infos braucht, kann er nachschauen: • Was  Kopfzeile • Wie  Handbuch-Button • Womit  Tool-Button • Wo  Video-Play-Button Zudem: • Übersichtliche Navigationsleiste • Schlichte, verständliche Symbolik Erstellung
  • 15. Konzeptionelle Umsetzung • Sicherheitshinweise als Pop-Ups umgesetzt • Müssen aktiv bestätigt werden Erstellung
  • 16. Konzeptionelle Umsetzung • Prüfassistent „denkt mit“: Intelligente Mechanismen warnen den Servicetechniker vor evtl. falschen Handlungen • Müssen aktiv bestätigt werden Erstellung
  • 17. Konzeptionelle Umsetzung • Senden der Mail als beispielhafte Demonstration umgesetzt • Würde später als Verbindung zum in der Firma eingesetzten E-Mail-Dienst (z. B. Outlook) implementiert werden Erstellung
  • 18. Das zeichnet unser Konzept in Summe aus Erstellung • Modernes, einladendes Layout • Motivierend • Intuitiv bedienbar • Durchdachte Gebrauchstauglichkeit • „Am Zahn der Zeit“ • Abgestimmt auf das „Liebherr-Feeling“
  • 19. Weiterführung unseres Konzepts Ausblick • Konzept ist inhaltlich beliebig erweiterbar: Man kann bei Bedarf neue Module ergänzen (falls weitere Prüfgruppen hinzu kommen sollten), die vorhandenen Module mit mehr Informationen anreichern oder weitere Sprachen hinzufügen • Mehr Realvideos und -fotos zur Erhöhung der Anschaulichkeit erstellen und einfügen • Anleitungen nicht als Textversionen einfügen, sondern als textarme Bild-Darstellungen illustrieren und damit sprachneutral machen • Dropdown-Listen bzw. Speicherung der letzten Eingabe bei Feldern wie z. B. „Monteur“ bieten • Zugang per Passwort realisieren, sodass jeder Monteur seinen „eigenen“ Inhalt mit gespeicherten Einstellungen (Sprache, Felder-Eingaben etc.) angezeigt bekommt