SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Pressemitteilung
Berlin, 1. Februar 2011


BARMER GEK Arztreport
Deutschland ist Weltmeister bei MRT-Untersuchungen

Bildgebende Diagnoseverfahren kommen in der Medizin breit zum Einsatz.
Laut aktuellem BARMER GEK Arztreport erhielten im Jahr 2009 rund 6 Pro-
zent der deutschen Bevölkerung bzw. 4,88 Millionen Personen mindestens
eine Computertomographie (CT) und 7,2 Prozent bzw. 5,89 Millionen Perso-
nen mindestens eine Magnetresonanztomographie (MRT), auch bekannt als
Kernspintomographie. Allein 2009 kamen auf 1000 Einwohner 114 CT-
Untersuchungen und 97 MRT-Untersuchungen. Damit liegt Deutschland bei
den CT-Untersuchungen international im Mittelfeld, bei den MRT-
Untersuchungen aber an der Spitze.


Medizinischer Fortschritt und hohe Kosten
Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der BARMER GEK, Dr. Rolf-Ulrich
Schlenker, erkennt darin durchaus Positives: „Unsere Versicherten profitie-
ren vom medizinischen Fortschritt und das Solidarsystem der Gesetzlichen
Krankenversicherung zeigt seine Leistungsfähigkeit." Gleichzeitig verweist
der Kassenvize auf geschätzte Gesamtkosten von 1,76 Mrd. Euro pro Jahr
für CT und MRT-Untersuchungen. Dabei entfällt ein Anteil von rund 1,25
Mrd. Euro auf den ambulanten Bereich (ca. 3,2 Prozent der ärztlichen Be-
handlungskosten im ambulanten Bereich). Die zunehmende Strahlenbelas-
tung durch CT-Nutzung sieht Schlenker kritisch. „Wir dürfen diese Medizin-
technik nicht nur einsetzen, weil sie modern ist. Die medizinischen Möglich-
keiten nehmen zu, eine differenzierte Diagnostik wird immer wichtiger. Aber
jede Diagnostik muss zu therapeutischen Entscheidungen führen."


Wissenschaftler des Hannoveraner Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie    _______________________


und Gesundheitssystemforschung (ISEG) haben für Deutschlands größte            Pressestelle
                                                                               Lichtscheider Straße 89
Krankenkasse die Untersuchungsraten der letzten Jahre unter die Lupe ge-       42285 Wuppertal

nommen. Der Trend zeigt konstant nach oben, ein Ende der Entwicklung ist       Tel.: 0202 56 81 99 14 01
                                                                               Fax: 0202 56 81 99 14 59
                                                                               presse@barmer-gek.de
nicht in Sicht. Zwischen 2004 und 2009 stieg die Zahl der Personen mit min-    www.barmer-gek.de

destens einer Computertomographie (CT) um insgesamt 26 Prozent. Der            Athanasios Drougias (Ltg.)
                                                                               Tel.: 0202 56 81 99 14 21
Bevölkerungsanteil mit mindestens einer Magnetresonanztomographie              athanasios.drougias@barmer-gek.de

                                                                               Dr. Kai Behrens
                                                                               Tel.: 030 25331 44 3020
                                                                               kai.behrens@barmer-gek.de
(MRT) erhöhte sich im selben Zeitraum um insgesamt 41 Prozent. Zieht man
den Alterungseffekt ab, liegen die Steigerungsraten noch bei insgesamt 20
bzw. 38 Prozent. Die jährliche Steigerungsrate seit 2004 liegt damit bei
durchschnittlich 4,8 Prozent (CT) und 7,1 Prozent (MRT) beziehungsweise
bereinigt um demografische Effekte bei 3,7 und 6,6 Prozent.


MRT beliebt bei Ärzten und Patienten
Nicht nur bei Ärzten, auch bei Patienten steht die bildgebende Diagnostik
hoch im Kurs. Bei einer Patientenbefragung wurde danach gefragt, wie wich-
tig die Untersuchung mit MRT zur Abklärung der eigenen Kniebeschwerden
gewesen sei. 90 Prozent hielten sie für „sehr wichtig", nur ein Prozent gab
an, dies nicht beurteilen zu können.


Für Professor Friedrich Wilhelm Schwartz vom ISEG sagt die breite Nutzung
noch nichts über den medizinischen Nutzen aus: „In welchen Fällen das
MRT sinnvolle therapeutische Konsequenzen nach sich zieht, die ohne MRT
ausgeblieben wären, lässt sich nur schwer quantifizieren." Bei Knieuntersu-
chungen, so der ehemalige Vorsitzende des Sachverständigenrates im Ge-
sundheitswesen, dürfte man in MRT-Bildern fast immer einen pathologischen
Befund sehen.


3,4 behandelnde Ärzte im Durchschnitt
Der BARMER GEK Arztreport 2011 liefert weitere wichtige Kennzahlen und
Trends zur ambulant-ärztlichen Versorgung. Mehr als 90 Prozent der Bevöl-
kerung hatte im Jahr 2009 mindestens einen ambulanten Arztkontakt, wobei
16 Prozent nur eine Arztpraxis aufsuchte, rund 41 Prozent aber vier und
mehr. Im Durchschnitt wurden 3,4 unterschiedliche behandelnde Ärzte bzw.
Arztpraxen aufgesucht. Nur etwa 10 Prozent kontaktierten mehr als sechs
unterschiedliche Ärzte, bei 1,2 Prozent der Bevölkerung wurden Leistungen
von mehr als zehn unterschiedlichen Arztpraxen abgerechnet.
                                                                              _______________________

                                                                              Pressestelle
Ost-West-Gefälle bei Bluthochdruck und Diabetes
                                                                              Lichtscheider Straße 89
Auffällig sind auch die markanten Ost-West-Unterschiede bei der Häufigkeit    42285 Wuppertal

                                                                              Tel.: 0202 56 81 99 14 01
einzelner Diagnosen. Dr. Thomas G. Grobe vom ISEG: „Noch 20 Jahre nach        Fax: 0202 56 81 99 14 59
                                                                              presse@barmer-gek.de
dem Mauerfall ließe sich die ehemalige innerdeutsche Grenze allein anhand     www.barmer-gek.de

                                                                              Athanasios Drougias (Ltg.)
von ärztlichen Diagnosen nachzeichnen." Ärzte in den neuen Bundesländern      Tel.: 0202 56 81 99 14 21
                                                                              athanasios.drougias@barmer-gek.de
diagnostizieren „Essentielle Hypertonie" etwa 20 Prozent häufiger als im
                                                                              Dr. Kai Behrens
                                                                              Tel.: 030 25331 44 3020
                                                                              kai.behrens@barmer-gek.de
Bundesdurchschnitt, einen „Diabetes mellitus Typ 2" etwa 30 Prozent häufi-
ger. Die höchsten Bundeslandwerte liegen bei der Hypertonie 47 Prozent
über den niedrigsten Bundeslandwerten (Mecklenburg-Vorpommern vergli-
chen mit Hamburg), beim Diabetes liegen Diagnoseraten um bis zu 93 Pro-
zent auseinander (Sachsen verglichen mit Hamburg). Wieweit dies auf un-
terschiedliche Kodiergewohnheiten oder Erkrankungshäufigkeiten zurück-
geht, bleibt offen.


Auswertungsbasis sind die pseudonymisierten Daten von rund 8,2 Millionen
BARMER GEK Versicherten. Der repräsentative Datenpool entspricht zehn
Prozent der deutschen Bevölkerung und ermöglicht sehr differenzierte Aus-
wertungen.




                                                                             _______________________

                                                                             Pressestelle
                                                                             Lichtscheider Straße 89
                                                                             42285 Wuppertal

                                                                             Tel.: 0202 56 81 99 14 01
                                                                             Fax: 0202 56 81 99 14 59
                                                                             presse@barmer-gek.de
                                                                             www.barmer-gek.de

                                                                             Athanasios Drougias (Ltg.)
                                                                             Tel.: 0202 56 81 99 14 21
                                                                             athanasios.drougias@barmer-gek.de

                                                                             Dr. Kai Behrens
                                                                             Tel.: 030 25331 44 3020
                                                                             kai.behrens@barmer-gek.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

pi972.pdf
pi972.pdfpi972.pdf
pi986.pdf
pi986.pdfpi986.pdf
Cerebro
CerebroCerebro
Cerebro
Ibis Mayoral
 
Uzin Utz AG_Pressemitteilung_BPK 2009.pdf
Uzin Utz AG_Pressemitteilung_BPK 2009.pdfUzin Utz AG_Pressemitteilung_BPK 2009.pdf
Uzin Utz AG_Pressemitteilung_BPK 2009.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Planificación circuito electrico
Planificación circuito electricoPlanificación circuito electrico
Planificación circuito electrico
Nani Funes Aguero
 
Prezzi
PrezziPrezzi
Prezzi
w657ooiuyt
 
105 Einführung Ehrenamtskarte.pdf
105 Einführung Ehrenamtskarte.pdf105 Einführung Ehrenamtskarte.pdf
105 Einführung Ehrenamtskarte.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Los conflictos laborales
Los conflictos laboralesLos conflictos laborales
Los conflictos laborales
pedroyangel
 
Productselection
ProductselectionProductselection
10 Gründe für Twitter in Unternehmen
10 Gründe für Twitter in Unternehmen10 Gründe für Twitter in Unternehmen
10 Gründe für Twitter in Unternehmen
Social Media Aachen
 
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdfPM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Digitalisierung in der Kommunikation - Temparature Calendar
Digitalisierung in der Kommunikation - Temparature CalendarDigitalisierung in der Kommunikation - Temparature Calendar
Digitalisierung in der Kommunikation - Temparature CalendarKatharina Kellner
 
Estructuras de sistemas operativos
Estructuras de sistemas operativos Estructuras de sistemas operativos
Estructuras de sistemas operativos
Brenn Cabreera
 
MN698.pdf
MN698.pdfMN698.pdf
Estrategia didactica
Estrategia didacticaEstrategia didactica
Estrategia didactica
Dariana Pérez Urías
 
Proyecto del medio ambiente
Proyecto del medio ambienteProyecto del medio ambiente
Proyecto del medio ambiente
sharonsgz
 
Henry y tupiza 1 a
Henry y tupiza 1 aHenry y tupiza 1 a
Henry y tupiza 1 a
HNERYQU1
 

Andere mochten auch (18)

pi972.pdf
pi972.pdfpi972.pdf
pi972.pdf
 
pi986.pdf
pi986.pdfpi986.pdf
pi986.pdf
 
Cerebro
CerebroCerebro
Cerebro
 
Uzin Utz AG_Pressemitteilung_BPK 2009.pdf
Uzin Utz AG_Pressemitteilung_BPK 2009.pdfUzin Utz AG_Pressemitteilung_BPK 2009.pdf
Uzin Utz AG_Pressemitteilung_BPK 2009.pdf
 
Planificación circuito electrico
Planificación circuito electricoPlanificación circuito electrico
Planificación circuito electrico
 
Prezzi
PrezziPrezzi
Prezzi
 
105 Einführung Ehrenamtskarte.pdf
105 Einführung Ehrenamtskarte.pdf105 Einführung Ehrenamtskarte.pdf
105 Einführung Ehrenamtskarte.pdf
 
Los conflictos laborales
Los conflictos laboralesLos conflictos laborales
Los conflictos laborales
 
Productselection
ProductselectionProductselection
Productselection
 
exercise 4
exercise 4exercise 4
exercise 4
 
10 Gründe für Twitter in Unternehmen
10 Gründe für Twitter in Unternehmen10 Gründe für Twitter in Unternehmen
10 Gründe für Twitter in Unternehmen
 
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdfPM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
 
Digitalisierung in der Kommunikation - Temparature Calendar
Digitalisierung in der Kommunikation - Temparature CalendarDigitalisierung in der Kommunikation - Temparature Calendar
Digitalisierung in der Kommunikation - Temparature Calendar
 
Estructuras de sistemas operativos
Estructuras de sistemas operativos Estructuras de sistemas operativos
Estructuras de sistemas operativos
 
MN698.pdf
MN698.pdfMN698.pdf
MN698.pdf
 
Estrategia didactica
Estrategia didacticaEstrategia didactica
Estrategia didactica
 
Proyecto del medio ambiente
Proyecto del medio ambienteProyecto del medio ambiente
Proyecto del medio ambiente
 
Henry y tupiza 1 a
Henry y tupiza 1 aHenry y tupiza 1 a
Henry y tupiza 1 a
 

Ähnlich wie PM_Ärztereport 2011.pdf

Diabetes.pdf
Diabetes.pdfDiabetes.pdf
Pressemappe_GWA_2010.pdf
Pressemappe_GWA_2010.pdfPressemappe_GWA_2010.pdf
Pressemappe_GWA_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Landärzte.pdf
PM Landärzte.pdfPM Landärzte.pdf
Stottertherapie.pdf
Stottertherapie.pdfStottertherapie.pdf
Stottertherapie.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Focus-Money.pdf
PM Focus-Money.pdfPM Focus-Money.pdf
PM Focus-Money.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Herzinsuffizienz.pdf
PM Herzinsuffizienz.pdfPM Herzinsuffizienz.pdf
PM Herzinsuffizienz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_Newsletter.pdf
PM_Newsletter.pdfPM_Newsletter.pdf
Ärztetag.pdf
Ärztetag.pdfÄrztetag.pdf
PM_Erkältung.pdf
PM_Erkältung.pdfPM_Erkältung.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdfAlkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdfPM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdfPM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_Gesundheitsstudie.pdf
PM_Gesundheitsstudie.pdfPM_Gesundheitsstudie.pdf
PM_Gesundheitsstudie.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
UV-Schutz.pdf
UV-Schutz.pdfUV-Schutz.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdfPM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Kürbis.pdf
PM Kürbis.pdfPM Kürbis.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdfPM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_AMNOG.pdf
PM_AMNOG.pdfPM_AMNOG.pdf
Joggen im Herbst.pdf
Joggen im Herbst.pdfJoggen im Herbst.pdf
Joggen im Herbst.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Laufen bei Kälte.pdf
PM Laufen bei Kälte.pdfPM Laufen bei Kälte.pdf
PM Laufen bei Kälte.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Ähnlich wie PM_Ärztereport 2011.pdf (20)

Diabetes.pdf
Diabetes.pdfDiabetes.pdf
Diabetes.pdf
 
Pressemappe_GWA_2010.pdf
Pressemappe_GWA_2010.pdfPressemappe_GWA_2010.pdf
Pressemappe_GWA_2010.pdf
 
PM Landärzte.pdf
PM Landärzte.pdfPM Landärzte.pdf
PM Landärzte.pdf
 
Stottertherapie.pdf
Stottertherapie.pdfStottertherapie.pdf
Stottertherapie.pdf
 
PM Focus-Money.pdf
PM Focus-Money.pdfPM Focus-Money.pdf
PM Focus-Money.pdf
 
PM Herzinsuffizienz.pdf
PM Herzinsuffizienz.pdfPM Herzinsuffizienz.pdf
PM Herzinsuffizienz.pdf
 
PM_Newsletter.pdf
PM_Newsletter.pdfPM_Newsletter.pdf
PM_Newsletter.pdf
 
Ärztetag.pdf
Ärztetag.pdfÄrztetag.pdf
Ärztetag.pdf
 
PM_Erkältung.pdf
PM_Erkältung.pdfPM_Erkältung.pdf
PM_Erkältung.pdf
 
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdfAlkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
 
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdfPM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
 
PM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdfPM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdf
 
PM_Gesundheitsstudie.pdf
PM_Gesundheitsstudie.pdfPM_Gesundheitsstudie.pdf
PM_Gesundheitsstudie.pdf
 
UV-Schutz.pdf
UV-Schutz.pdfUV-Schutz.pdf
UV-Schutz.pdf
 
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdfPM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
 
PM Kürbis.pdf
PM Kürbis.pdfPM Kürbis.pdf
PM Kürbis.pdf
 
PM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdfPM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdf
 
PM_AMNOG.pdf
PM_AMNOG.pdfPM_AMNOG.pdf
PM_AMNOG.pdf
 
Joggen im Herbst.pdf
Joggen im Herbst.pdfJoggen im Herbst.pdf
Joggen im Herbst.pdf
 
PM Laufen bei Kälte.pdf
PM Laufen bei Kälte.pdfPM Laufen bei Kälte.pdf
PM Laufen bei Kälte.pdf
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH (20)

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
 

PM_Ärztereport 2011.pdf

  • 1. Pressemitteilung Berlin, 1. Februar 2011 BARMER GEK Arztreport Deutschland ist Weltmeister bei MRT-Untersuchungen Bildgebende Diagnoseverfahren kommen in der Medizin breit zum Einsatz. Laut aktuellem BARMER GEK Arztreport erhielten im Jahr 2009 rund 6 Pro- zent der deutschen Bevölkerung bzw. 4,88 Millionen Personen mindestens eine Computertomographie (CT) und 7,2 Prozent bzw. 5,89 Millionen Perso- nen mindestens eine Magnetresonanztomographie (MRT), auch bekannt als Kernspintomographie. Allein 2009 kamen auf 1000 Einwohner 114 CT- Untersuchungen und 97 MRT-Untersuchungen. Damit liegt Deutschland bei den CT-Untersuchungen international im Mittelfeld, bei den MRT- Untersuchungen aber an der Spitze. Medizinischer Fortschritt und hohe Kosten Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der BARMER GEK, Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, erkennt darin durchaus Positives: „Unsere Versicherten profitie- ren vom medizinischen Fortschritt und das Solidarsystem der Gesetzlichen Krankenversicherung zeigt seine Leistungsfähigkeit." Gleichzeitig verweist der Kassenvize auf geschätzte Gesamtkosten von 1,76 Mrd. Euro pro Jahr für CT und MRT-Untersuchungen. Dabei entfällt ein Anteil von rund 1,25 Mrd. Euro auf den ambulanten Bereich (ca. 3,2 Prozent der ärztlichen Be- handlungskosten im ambulanten Bereich). Die zunehmende Strahlenbelas- tung durch CT-Nutzung sieht Schlenker kritisch. „Wir dürfen diese Medizin- technik nicht nur einsetzen, weil sie modern ist. Die medizinischen Möglich- keiten nehmen zu, eine differenzierte Diagnostik wird immer wichtiger. Aber jede Diagnostik muss zu therapeutischen Entscheidungen führen." Wissenschaftler des Hannoveraner Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie _______________________ und Gesundheitssystemforschung (ISEG) haben für Deutschlands größte Pressestelle Lichtscheider Straße 89 Krankenkasse die Untersuchungsraten der letzten Jahre unter die Lupe ge- 42285 Wuppertal nommen. Der Trend zeigt konstant nach oben, ein Ende der Entwicklung ist Tel.: 0202 56 81 99 14 01 Fax: 0202 56 81 99 14 59 presse@barmer-gek.de nicht in Sicht. Zwischen 2004 und 2009 stieg die Zahl der Personen mit min- www.barmer-gek.de destens einer Computertomographie (CT) um insgesamt 26 Prozent. Der Athanasios Drougias (Ltg.) Tel.: 0202 56 81 99 14 21 Bevölkerungsanteil mit mindestens einer Magnetresonanztomographie athanasios.drougias@barmer-gek.de Dr. Kai Behrens Tel.: 030 25331 44 3020 kai.behrens@barmer-gek.de
  • 2. (MRT) erhöhte sich im selben Zeitraum um insgesamt 41 Prozent. Zieht man den Alterungseffekt ab, liegen die Steigerungsraten noch bei insgesamt 20 bzw. 38 Prozent. Die jährliche Steigerungsrate seit 2004 liegt damit bei durchschnittlich 4,8 Prozent (CT) und 7,1 Prozent (MRT) beziehungsweise bereinigt um demografische Effekte bei 3,7 und 6,6 Prozent. MRT beliebt bei Ärzten und Patienten Nicht nur bei Ärzten, auch bei Patienten steht die bildgebende Diagnostik hoch im Kurs. Bei einer Patientenbefragung wurde danach gefragt, wie wich- tig die Untersuchung mit MRT zur Abklärung der eigenen Kniebeschwerden gewesen sei. 90 Prozent hielten sie für „sehr wichtig", nur ein Prozent gab an, dies nicht beurteilen zu können. Für Professor Friedrich Wilhelm Schwartz vom ISEG sagt die breite Nutzung noch nichts über den medizinischen Nutzen aus: „In welchen Fällen das MRT sinnvolle therapeutische Konsequenzen nach sich zieht, die ohne MRT ausgeblieben wären, lässt sich nur schwer quantifizieren." Bei Knieuntersu- chungen, so der ehemalige Vorsitzende des Sachverständigenrates im Ge- sundheitswesen, dürfte man in MRT-Bildern fast immer einen pathologischen Befund sehen. 3,4 behandelnde Ärzte im Durchschnitt Der BARMER GEK Arztreport 2011 liefert weitere wichtige Kennzahlen und Trends zur ambulant-ärztlichen Versorgung. Mehr als 90 Prozent der Bevöl- kerung hatte im Jahr 2009 mindestens einen ambulanten Arztkontakt, wobei 16 Prozent nur eine Arztpraxis aufsuchte, rund 41 Prozent aber vier und mehr. Im Durchschnitt wurden 3,4 unterschiedliche behandelnde Ärzte bzw. Arztpraxen aufgesucht. Nur etwa 10 Prozent kontaktierten mehr als sechs unterschiedliche Ärzte, bei 1,2 Prozent der Bevölkerung wurden Leistungen von mehr als zehn unterschiedlichen Arztpraxen abgerechnet. _______________________ Pressestelle Ost-West-Gefälle bei Bluthochdruck und Diabetes Lichtscheider Straße 89 Auffällig sind auch die markanten Ost-West-Unterschiede bei der Häufigkeit 42285 Wuppertal Tel.: 0202 56 81 99 14 01 einzelner Diagnosen. Dr. Thomas G. Grobe vom ISEG: „Noch 20 Jahre nach Fax: 0202 56 81 99 14 59 presse@barmer-gek.de dem Mauerfall ließe sich die ehemalige innerdeutsche Grenze allein anhand www.barmer-gek.de Athanasios Drougias (Ltg.) von ärztlichen Diagnosen nachzeichnen." Ärzte in den neuen Bundesländern Tel.: 0202 56 81 99 14 21 athanasios.drougias@barmer-gek.de diagnostizieren „Essentielle Hypertonie" etwa 20 Prozent häufiger als im Dr. Kai Behrens Tel.: 030 25331 44 3020 kai.behrens@barmer-gek.de
  • 3. Bundesdurchschnitt, einen „Diabetes mellitus Typ 2" etwa 30 Prozent häufi- ger. Die höchsten Bundeslandwerte liegen bei der Hypertonie 47 Prozent über den niedrigsten Bundeslandwerten (Mecklenburg-Vorpommern vergli- chen mit Hamburg), beim Diabetes liegen Diagnoseraten um bis zu 93 Pro- zent auseinander (Sachsen verglichen mit Hamburg). Wieweit dies auf un- terschiedliche Kodiergewohnheiten oder Erkrankungshäufigkeiten zurück- geht, bleibt offen. Auswertungsbasis sind die pseudonymisierten Daten von rund 8,2 Millionen BARMER GEK Versicherten. Der repräsentative Datenpool entspricht zehn Prozent der deutschen Bevölkerung und ermöglicht sehr differenzierte Aus- wertungen. _______________________ Pressestelle Lichtscheider Straße 89 42285 Wuppertal Tel.: 0202 56 81 99 14 01 Fax: 0202 56 81 99 14 59 presse@barmer-gek.de www.barmer-gek.de Athanasios Drougias (Ltg.) Tel.: 0202 56 81 99 14 21 athanasios.drougias@barmer-gek.de Dr. Kai Behrens Tel.: 030 25331 44 3020 kai.behrens@barmer-gek.de