SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Berlin, 11. November 2010


Fibromyalgie: Schmerzsyndrom wird falsch behandelt

Die chronische Schmerzerkrankung Fibromyalgie wird in Deutschland oft
falsch behandelt. Eher skeptisch müsse damit die Wirkung einer vor zwei
Jahren veröffentlichten interdisziplinären Leitlinie beurteilt werden. Zu
diesem Schluss kommt die BARMER GEK bei der Analyse von
Versorgungsdaten. „Wir haben die Versorgung von rund 20.000 Patienten
ausgewertet. Das Ergebnis ist ernüchternd. Offenbar ist die Leitlinie zur
Behandlung dieser komplexen chronischen Schmerzerkrankung noch längst
nicht in der Versorgungsrealität angekommen. In allen
Versorgungsbereichen ist die evidenzbasierte leitliniengerechte
Verordnungsweise eher die Ausnahme, Fehl- und Überversorgung die
Regel", bilanziert die Schmerzmedizinerin Dr. Ursula Marschall, Leiterin des
Kompetenzzentrums Gesundheit der BARMER GEK.


Ausgangspunkt der Studie sind ambulante Abrechnungsdaten von rund
15.000 Versicherten, die zwischen 2007 und 2008 bei der ehemaligen
BARMER versichert waren und aufgrund der Diagnose Fibromyalgiesyndrom
mindestens zweimal ambulant behandelt wurden. Außerdem haben die
Wissenschaftler Arzneimittelverordnungen und stationäre Behandlungsdaten
zwischen Juli 2008 und Juni 2009 ausgewertet, so dass weitere 5000
Personen in die Analyse einbezogen werden konnten.


Im Bereich der Medikamentenverordnungen liegen Versorgungsrealität und
Behandlungsleitlinie besonders weit auseinander: 48 Prozent der Patienten
erhielten Antirheumatika wie Ibuprofen oder Diclofenac oder Naproxen, 11
Prozent sogar starke Opiate - entgegen der ausdrücklichen
Leitlinienempfehlung. Bedenklich stimmt auch der breite Einsatz von
                                                                               _______________________
Psychopharmaka, die 56 Prozent der Patienten erhielten. Acht Wirkstoffe        Pressestelle
sind in der FMS-Leitlinie empfohlen, verordnet wurden 85.                      Lichtscheider Straße 89
                                                                               42285 Wuppertal

                                                                               Tel.: 0202 56 81 99 14 01
Auch im stationären Bereich dominieren die medikamentöse Therapie und          Fax: 0202 56 81 99 14 59
                                                                               presse@barmer-gek.de
                                                                               www.barmer-gek.de
ein eher organisch ausgeprägtes Schmerzverständnis. Von den zehn
                                                                               Athanasios Drougias (Ltg.)
häufigsten schmerztherapeutischen Prozeduren im Krankenhaus sind 60            Tel.: 0202 56 81 99 14 21
                                                                               athanasios.drougias@barmer-gek.de

                                                                               Dr. Kai Behrens
                                                                               Tel.: 030 25331 44 3020
                                                                               kai.behrens@barmer-gek.de
Prozent interventionelle Verfahren, also Injektionen oder Infusionen von
Medikamenten, auch in die Wirbelsäule. Lediglich 14 Prozent entfallen auf
die leitliniengerechte Behandlung mit einer multimodalen Schmerztherapie.


Die Leitlinie empfiehlt auch im ambulanten Bereich keine Durchführung von
invasiven Verfahren. Dennoch findet etwa Akupunktur als alleinige Therapie
breite Anwendung. Kritisch ist zudem wegen deren passiven Charakters die
hohe Zahl von Physiotherapie-Verordnungen für FMS-Patienten. Für den
nachhaltigen Therapieerfolg erscheinen Massageverordnungen und Kälte-
Wärme-Anwendungen ungeeignet. Den schweren Stand für eine
evidenzbasierte Behandlung erklärt Marschall mit drei Faktoren: „Die
Fehlversorgung mit invasiven Maßnahmen wird durch Abrechnungsanreize
ausgelöst. Hinzu kommen der Patientenwunsch nach Beschwerdelinderung
und vergebliche ärztliche Versuche, einen chronischen Schmerz in mehreren
Körperregionen lokal zu behandeln."


Das Fibromyalgiesyndrom wird in der medizinischen Fachwelt kontrovers
diskutiert, Ausmaß und Abgrenzung sind umstritten. Gleichwohl gehen
Expertenschätzungen davon aus, dass rund zwei Prozent der erwachsenen
Bevölkerung unter der chronischen Schmerzerkrankung leiden. Zur
Symptomatik gehören Ganzkörperschmerz und vielfältige
Organbeschwerden, wobei Frauen rund sechsmal häufiger betroffen sind als
Männer.


Die Ergebnisse der Studie sind zusammengefasst in „Das
Fibromyalgiesyndrom. Dilemma zwischen Leitlinie und Versorgungsrealität".
Von Ursula Marschall und Andreas Wolik. In: BARMER GEK
Gesundheitswesen aktuell 2010, hrsg. v. Uwe Repschläger et. al., Wuppertal
2010, S. 212 - 238.

                                                                             _______________________

                                                                             Pressestelle
                                                                             Lichtscheider Straße 89
                                                                             42285 Wuppertal

                                                                             Tel.: 0202 56 81 99 14 01
                                                                             Fax: 0202 56 81 99 14 59
                                                                             presse@barmer-gek.de
                                                                             www.barmer-gek.de

                                                                             Athanasios Drougias (Ltg.)
                                                                             Tel.: 0202 56 81 99 14 21
                                                                             athanasios.drougias@barmer-gek.de

                                                                             Dr. Kai Behrens
                                                                             Tel.: 030 20 61 87 99 18
                                                                             kai.behrens@barmer-gek.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Fibromyalgie.pdf

PM BARMER GEK Report KH_2010.pdf
PM BARMER GEK Report KH_2010.pdfPM BARMER GEK Report KH_2010.pdf
PM BARMER GEK Report KH_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Landärzte.pdf
PM Landärzte.pdfPM Landärzte.pdf
PM_Bariatrie.pdf
PM_Bariatrie.pdfPM_Bariatrie.pdf
BARMER GEK fordert Kostenbremse.pdf
BARMER GEK fordert Kostenbremse.pdfBARMER GEK fordert Kostenbremse.pdf
BARMER GEK fordert Kostenbremse.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Ärztetag.pdf
Ärztetag.pdfÄrztetag.pdf
BARMER GEK_Arzneimittel-Report.pdf
BARMER GEK_Arzneimittel-Report.pdfBARMER GEK_Arzneimittel-Report.pdf
BARMER GEK_Arzneimittel-Report.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_Erkältung.pdf
PM_Erkältung.pdfPM_Erkältung.pdf
PM Herzinsuffizienz.pdf
PM Herzinsuffizienz.pdfPM Herzinsuffizienz.pdf
PM Herzinsuffizienz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdfPM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdfPM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Focus-Money.pdf
PM Focus-Money.pdfPM Focus-Money.pdf
PM Focus-Money.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Diabetes.pdf
Diabetes.pdfDiabetes.pdf
PM_Newsletter.pdf
PM_Newsletter.pdfPM_Newsletter.pdf
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdfEinladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdfAlkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdfPM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Joggen im Herbst.pdf
Joggen im Herbst.pdfJoggen im Herbst.pdf
Joggen im Herbst.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Kürbis.pdf
PM Kürbis.pdfPM Kürbis.pdf
UV-Schutz.pdf
UV-Schutz.pdfUV-Schutz.pdf
PM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdfPM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Ähnlich wie Fibromyalgie.pdf (20)

PM BARMER GEK Report KH_2010.pdf
PM BARMER GEK Report KH_2010.pdfPM BARMER GEK Report KH_2010.pdf
PM BARMER GEK Report KH_2010.pdf
 
PM Landärzte.pdf
PM Landärzte.pdfPM Landärzte.pdf
PM Landärzte.pdf
 
PM_Bariatrie.pdf
PM_Bariatrie.pdfPM_Bariatrie.pdf
PM_Bariatrie.pdf
 
BARMER GEK fordert Kostenbremse.pdf
BARMER GEK fordert Kostenbremse.pdfBARMER GEK fordert Kostenbremse.pdf
BARMER GEK fordert Kostenbremse.pdf
 
Ärztetag.pdf
Ärztetag.pdfÄrztetag.pdf
Ärztetag.pdf
 
BARMER GEK_Arzneimittel-Report.pdf
BARMER GEK_Arzneimittel-Report.pdfBARMER GEK_Arzneimittel-Report.pdf
BARMER GEK_Arzneimittel-Report.pdf
 
PM_Erkältung.pdf
PM_Erkältung.pdfPM_Erkältung.pdf
PM_Erkältung.pdf
 
PM Herzinsuffizienz.pdf
PM Herzinsuffizienz.pdfPM Herzinsuffizienz.pdf
PM Herzinsuffizienz.pdf
 
PM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdfPM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdf
 
PM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdfPM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdf
 
PM Focus-Money.pdf
PM Focus-Money.pdfPM Focus-Money.pdf
PM Focus-Money.pdf
 
Diabetes.pdf
Diabetes.pdfDiabetes.pdf
Diabetes.pdf
 
PM_Newsletter.pdf
PM_Newsletter.pdfPM_Newsletter.pdf
PM_Newsletter.pdf
 
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdfEinladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
 
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdfAlkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
 
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdfPM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
 
Joggen im Herbst.pdf
Joggen im Herbst.pdfJoggen im Herbst.pdf
Joggen im Herbst.pdf
 
PM Kürbis.pdf
PM Kürbis.pdfPM Kürbis.pdf
PM Kürbis.pdf
 
UV-Schutz.pdf
UV-Schutz.pdfUV-Schutz.pdf
UV-Schutz.pdf
 
PM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdfPM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdf
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH (20)

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
 

Fibromyalgie.pdf

  • 1. Berlin, 11. November 2010 Fibromyalgie: Schmerzsyndrom wird falsch behandelt Die chronische Schmerzerkrankung Fibromyalgie wird in Deutschland oft falsch behandelt. Eher skeptisch müsse damit die Wirkung einer vor zwei Jahren veröffentlichten interdisziplinären Leitlinie beurteilt werden. Zu diesem Schluss kommt die BARMER GEK bei der Analyse von Versorgungsdaten. „Wir haben die Versorgung von rund 20.000 Patienten ausgewertet. Das Ergebnis ist ernüchternd. Offenbar ist die Leitlinie zur Behandlung dieser komplexen chronischen Schmerzerkrankung noch längst nicht in der Versorgungsrealität angekommen. In allen Versorgungsbereichen ist die evidenzbasierte leitliniengerechte Verordnungsweise eher die Ausnahme, Fehl- und Überversorgung die Regel", bilanziert die Schmerzmedizinerin Dr. Ursula Marschall, Leiterin des Kompetenzzentrums Gesundheit der BARMER GEK. Ausgangspunkt der Studie sind ambulante Abrechnungsdaten von rund 15.000 Versicherten, die zwischen 2007 und 2008 bei der ehemaligen BARMER versichert waren und aufgrund der Diagnose Fibromyalgiesyndrom mindestens zweimal ambulant behandelt wurden. Außerdem haben die Wissenschaftler Arzneimittelverordnungen und stationäre Behandlungsdaten zwischen Juli 2008 und Juni 2009 ausgewertet, so dass weitere 5000 Personen in die Analyse einbezogen werden konnten. Im Bereich der Medikamentenverordnungen liegen Versorgungsrealität und Behandlungsleitlinie besonders weit auseinander: 48 Prozent der Patienten erhielten Antirheumatika wie Ibuprofen oder Diclofenac oder Naproxen, 11 Prozent sogar starke Opiate - entgegen der ausdrücklichen Leitlinienempfehlung. Bedenklich stimmt auch der breite Einsatz von _______________________ Psychopharmaka, die 56 Prozent der Patienten erhielten. Acht Wirkstoffe Pressestelle sind in der FMS-Leitlinie empfohlen, verordnet wurden 85. Lichtscheider Straße 89 42285 Wuppertal Tel.: 0202 56 81 99 14 01 Auch im stationären Bereich dominieren die medikamentöse Therapie und Fax: 0202 56 81 99 14 59 presse@barmer-gek.de www.barmer-gek.de ein eher organisch ausgeprägtes Schmerzverständnis. Von den zehn Athanasios Drougias (Ltg.) häufigsten schmerztherapeutischen Prozeduren im Krankenhaus sind 60 Tel.: 0202 56 81 99 14 21 athanasios.drougias@barmer-gek.de Dr. Kai Behrens Tel.: 030 25331 44 3020 kai.behrens@barmer-gek.de
  • 2. Prozent interventionelle Verfahren, also Injektionen oder Infusionen von Medikamenten, auch in die Wirbelsäule. Lediglich 14 Prozent entfallen auf die leitliniengerechte Behandlung mit einer multimodalen Schmerztherapie. Die Leitlinie empfiehlt auch im ambulanten Bereich keine Durchführung von invasiven Verfahren. Dennoch findet etwa Akupunktur als alleinige Therapie breite Anwendung. Kritisch ist zudem wegen deren passiven Charakters die hohe Zahl von Physiotherapie-Verordnungen für FMS-Patienten. Für den nachhaltigen Therapieerfolg erscheinen Massageverordnungen und Kälte- Wärme-Anwendungen ungeeignet. Den schweren Stand für eine evidenzbasierte Behandlung erklärt Marschall mit drei Faktoren: „Die Fehlversorgung mit invasiven Maßnahmen wird durch Abrechnungsanreize ausgelöst. Hinzu kommen der Patientenwunsch nach Beschwerdelinderung und vergebliche ärztliche Versuche, einen chronischen Schmerz in mehreren Körperregionen lokal zu behandeln." Das Fibromyalgiesyndrom wird in der medizinischen Fachwelt kontrovers diskutiert, Ausmaß und Abgrenzung sind umstritten. Gleichwohl gehen Expertenschätzungen davon aus, dass rund zwei Prozent der erwachsenen Bevölkerung unter der chronischen Schmerzerkrankung leiden. Zur Symptomatik gehören Ganzkörperschmerz und vielfältige Organbeschwerden, wobei Frauen rund sechsmal häufiger betroffen sind als Männer. Die Ergebnisse der Studie sind zusammengefasst in „Das Fibromyalgiesyndrom. Dilemma zwischen Leitlinie und Versorgungsrealität". Von Ursula Marschall und Andreas Wolik. In: BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2010, hrsg. v. Uwe Repschläger et. al., Wuppertal 2010, S. 212 - 238. _______________________ Pressestelle Lichtscheider Straße 89 42285 Wuppertal Tel.: 0202 56 81 99 14 01 Fax: 0202 56 81 99 14 59 presse@barmer-gek.de www.barmer-gek.de Athanasios Drougias (Ltg.) Tel.: 0202 56 81 99 14 21 athanasios.drougias@barmer-gek.de Dr. Kai Behrens Tel.: 030 20 61 87 99 18 kai.behrens@barmer-gek.de