SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Musik lernen im Social Web

Take the Beat – Spiel den Beat!

Autor: Christian



Musikpädagogisches Seminar
Dozent: Matthias Krebs
Intro: Musik lernen im Social Web
Es existieren Musikplattformen im Internet, die kreative Musikgestaltung im
  engeren Sinne zulassen - also einen deutlichen Bezug zu einer aktiven
  Musikpraxis haben. Welche Medientrends können beobachtet werden, die
  durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags an Bedeutung gewinnen
  und wie können sie in den Musikunterricht einbezogen werden? Wie können
  die neuen Formen des Gemeinsamen und der Vernetzung integriert werden?
Dieses Skript hat zwei Funktionen:
1. Es dokumentiert die Erfahrungen aus dem musikpädagogischen Proseminar „Musiklernen im Social
    Web“ (Uni Potsdam, WiSe2011/12).
 • Ziel ist es, erste Erfahrungen und Ergebnisse festzuhalten und für weitere Erprobungen
     bereitzustellen. Interessenten sollen auch zum Selbstausprobieren animiert werden.
 • Sie sind herzlich eingeladen, Elemente aufzugreifen, anzupassen, selbst auszuprobieren und
     weiterzuentwickeln!
2. Die folgenden Folien stellen eine Übung dar. Leitfragen sollen Unterstützung bieten, systematisch
    und zielführend Unterrichtsideen zu entwerfen.                                     Matthias Krebs

2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de                                   / 2
Unterrichtsidee

•     Es geht darum, dass die Schüler anhand verschiedener Rhythmuspattern sich
      mit Genremerkmale auseinandersetzen.
•     Mit dem Internet-Programm Roc von Aviary (http://advanced.aviary.com)
      können die Schüler auf einfache Weise selbst Rhythmuspatterns
      programmieren und analysieren.
• Zusätzlich sollen passende Beispiele zu den erarbeiteten genrespezifischen
  Merkmalen gefunden werden. Die Auswahl entsteht zuerst durch Diskussion in
  der Gruppe und anschließend in der Klasse.




2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de              / 3
Lerngruppe / Materialien / Technik

Wie könnte die Lerngruppe aussehen?
- Musikkurs der Klassenstufe 11
- es werden 4er Gruppen gebildet
Welche Materialien werden vorbereitet?
- die Schüler erhalten Aufgabenblätter mit Tipps sowie auf ihrem Rechner die
   passenden Links
Welche technischen Voraussetzungen gibt es?
- jeder Schüler hat einen Kopfhörer
- jede Gruppe besitzt einen internetfähigen Computer im Klassenraum
(- die Schüler haben Zuhause Zugang zu einem internetfähigen Rechner)




2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de               / 4
Perspektiven – Lernen und musikalische Wirklichkeit

Wie können die Interessen der Lernenden einbezogen werden?

Motivation: - die Schüler beschäftigen sich mit der Musik die sie täglich hören
Sinn:       - Strukturen erkennen (Rhythmen können den verschiedenen
             Musikrichtungen zugewiesen werden)
            - Selbstverwirklichung
Spaß:       - Ausprobierfaktor (mit Roc selbst Rhythmen erstellen, verschiedene
             Klänge ausprobieren)
            - Internetrecherche (selbständige Suche)




2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de              / 5
Unterrichtsziele und Ergebnisse

Was soll erreicht werden?
    - die Gruppe soll bis zum Ende der Stunde mindestens einen Rhythmus
    kreiert haben und dazu passende Beispiele heraussuchen


Worauf richtet sich der musikbezogene Fokus?
    - Rhythmuspattern werden genrespezifisch erarbeitet; das Timing in
            Bezug auf die Taktart wird analysiert und selbst ausprobiert


Wie könnte das Unterrichtsergebnis aussehen?
    - die Schülergruppen präsentieren ihren selbstgewählten Rhythmus aus
    Roc vor der Klasse und begründen ihre Beispielwahl


2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de           / 6
Aufgabenstellung

1.)
Hört euch die verschiedenen Hörbeispiele aus Rock, Latin und Funk an und wählt
  euch zunächst eines davon für eure Gruppe aus.

2.)
Findet heraus, was für die Rhythmen dieses Genres charakteristisch ist (betonte
   Zählzeiten) und übertragt den Rhythmus des Hörbeispiels auf vier Spuren in
   das Programm Roc im Internet (legt euch hierzu bitte einen Account an).

3.)
Findet danach passend zu eurer bearbeiteten Stilrichtung 4 weitere Beispiele im
   Internet, die eurer Meinung nach dieselben Merkmale erfüllen (YouTube).


2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de                  / 7
Aufgabenstellung

4.)
Wiederholt die Aufgaben 1-3 für die anderen Beispiele.
Was ihr im Unterricht nicht schafft, beendet ihr in Kooperation Zuhause, da ihr ja
  eure Kreationen bei Aviary auch dort bearbeiten könnt.

5.)
Präsentiert am Ende der Stunde einen eurer Rhythmen und die dazu gewählten
  Hörbeispiele. Begründet eure Wahl.

6.)
Gebt in zwei Wochen ein Gesamtprojekt mit all euren Ergebnissen als pdf ab.



2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de                     / 8
Hörbeispiele

satisfaction
• http://www.youtube.com/watch?v=3a7cHPy04s8
chega de saudade
• http://www.youtube.com/watch?v=qgGd1BXOgMs
Brothers On The Slide
• http://www.youtube.com/watch?v=jj9hG71Cn4Q




2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de   / 9
Strategien

Welche Methoden werden genutzt?

- Gruppenarbeit mit internen Diskussionen zu Vorgehensweise und Auswahl
   der Beispiele

- Schüler sollen bewusst hören und eine Möglichkeit finden, ihre
”Entdeckungen” umzusetzen

- eigenständige Internetrecherche

- Präsentieren eines Ergebnisses und Begründung der eigenen Wahl mit
   Diskussionspotential




2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de          / 10
Unterrichtsablauf

Wie soll die Arbeitsweise aussehen?
                - nach anfänglicher Erklärung und zufälliger Einteilung in Gruppen,
                  Gruppenarbeit


Schrittfolgen
    - Einteilen in Gruppen
    - Aufgabenstellung vorstellen
    - Hörbeispiele anhören und intern eine Wahl treffen
    - Ausprobieren und umsetzen in Roc
    - Internetrecherche für passende Beispiele
    - Präsentation durchdenken, Kriterien formulieren

2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de                      / 11
Auswertung / Reflexion

•     Die Ergebnisse der Unterrichtseinheit werden offen vor der Klasse in Form
      einer Präsentation ausgewertet, sodass allgemeine Kriterien klar werden.


•     Die besten Beispiele werden in der Klasse durch eine Diskussion gewählt.
      (sollten nicht alle Rhythmen ausgewählt worden sein, präsentiert der Lehrer
      die fehlenden Teile)


•     Gesamtprojekt wird nach zwei Wochen dem Lehrer präsentiert und benotet.




2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de                    / 12
Weitere Unterrichtsideen / Ergänzungen

Nachdem ich meine Aufgabe ausprobieren konnte, kamen mir folgende
  ergänzende Ideen:
•     auf dem Aufgabenblatt könnte ich zwei leere Takte (Schemata) aufzeichnen,
      sodass die Gruppe sich Rhythmusnotizen machen kann
•     das Anlegen eines Accounts sollte in der Stunde zuvor zur Vorbereitung
      als Hausaufgabe aufgegeben werden, so können die Schüler sich
      selbstständig einarbeiten (neugierig und rumprobieren)
•     man könnte Empfehlungen von Genretypischen Künstlern geben
•     Tipps für die Vorgehensweise bei der Recherche können helfen


•     als Lehrer sollte man bei über die Schulter schauen nicht zu früh eingreifen
      und Ratschläge erteilen!

2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de                     / 13
Weitere Unterrichtsideen / Ergänzungen

•     die Schüler werden im Nachhinein für die Begründung benotet, warum gerade
      ihr Beispiel passt
•     man könnte im weiteren Verlauf auch in einem Test einen Partiturausschnitt
      vorlegen und das Lied anhand der gelernten Kriterien einem Genre zuordnen
      lassen
      → evtl schließen sich dem weitere Unterrichtseinheiten zu genrespezifischen
               Merkmalen an (Instrumentierung, Harmonik, etc …)


•     das Unterrichtskonzept lässt sich beliebig durch andere Genres erweitern
            (Reggae, Swing, Schlager, Polka, etc ….)




2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de                 / 14
Creative-Commons-Lizenz für diese Folien




                                 Was sind Creative-Commons-Lizenzen? http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/

2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de
Musiklernen mit digitalen Medien



Weitere Materialien:

•     Musikvideos in Eigenproduktion (MuviPro) – UdK Berlin (2010)
        • Schüler/-innen produzieren eigene Musikvideos
•     Mobile Endgeräte im Musikunterricht (mEiMu) – Uni Potsdam (2011)
        • Schüler/-innen komponieren und musizieren mit iPod touch und iPads
•     Popmusik im Musikunterricht (popMUpro) – UdK Berlin (2012)
        • Schüler/-innen produzieren Popmusik selbst


www.digimusiklernen.de

Matthias Krebs

2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de           / 16

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ausschreibung 13. Karate-Cup Winterthur
Ausschreibung 13. Karate-Cup WinterthurAusschreibung 13. Karate-Cup Winterthur
Ausschreibung 13. Karate-Cup Winterthur
KarateWinti
 
Momente
MomenteMomente
Momente
Gregor Sklorz
 
Complex Event Processing (CEP) gets in touch with JSF
Complex Event Processing (CEP) gets in touch with JSFComplex Event Processing (CEP) gets in touch with JSF
Complex Event Processing (CEP) gets in touch with JSFadesso AG
 
Major management events e book 2012
Major management events e book 2012Major management events e book 2012
Major management events e book 2012
maltewwilkes
 
Bengal tiger
Bengal tigerBengal tiger
Bengal tiger
Eva Castro
 
Functional website testing präsentation
Functional website testing   präsentationFunctional website testing   präsentation
Functional website testing präsentation
Cecconi + Partner
 
Tools4 agile teams
Tools4 agile teamsTools4 agile teams
Tools4 agile teams
Pentamino GmbH
 
Professionelle Telefonservices und Sekretariatsservices von eco-call
Professionelle Telefonservices und Sekretariatsservices von eco-callProfessionelle Telefonservices und Sekretariatsservices von eco-call
Professionelle Telefonservices und Sekretariatsservices von eco-call
Benjamin Segref
 
Final Presentation Interieur 2012
Final Presentation Interieur 2012Final Presentation Interieur 2012
Final Presentation Interieur 2012
wbossier
 
Social Media Services
Social Media ServicesSocial Media Services
Social Media Services
SMTravelers
 
DECRETO Nº 121 DEL 2 DE OCT DE 2014
DECRETO Nº 121 DEL 2 DE OCT DE 2014DECRETO Nº 121 DEL 2 DE OCT DE 2014
DECRETO Nº 121 DEL 2 DE OCT DE 2014
VIDEOS DE URABÁ
 
Upgrade auf TYPO3 6.2
Upgrade auf TYPO3 6.2Upgrade auf TYPO3 6.2
Upgrade auf TYPO3 6.2
Wolfgang Wagner
 
Bookmarks
BookmarksBookmarks
Bookmarks
Manuela Plakolm
 
HTML5 Storage
HTML5 StorageHTML5 Storage
HTML5 Storage
adesso AG
 
Das Ertragbaum System
Das Ertragbaum SystemDas Ertragbaum System
Das Ertragbaum System
ertragbaum
 
Die zwei häuser - The Two Houses
Die zwei häuser - The Two HousesDie zwei häuser - The Two Houses
Die zwei häuser - The Two Houses
Freekidstories
 
Gatlinburg Tourism Summit
Gatlinburg Tourism SummitGatlinburg Tourism Summit
Gatlinburg Tourism Summit
Gatlinburg Department of Tourism
 
Studie flexibilisierungs -und_kostensenkungspotenziale_moderner_bürowelten-er...
Studie flexibilisierungs -und_kostensenkungspotenziale_moderner_bürowelten-er...Studie flexibilisierungs -und_kostensenkungspotenziale_moderner_bürowelten-er...
Studie flexibilisierungs -und_kostensenkungspotenziale_moderner_bürowelten-er...
Excellent-Business-Center
 
Reif? Scala für Enterprise-Applikationen
Reif? Scala für Enterprise-ApplikationenReif? Scala für Enterprise-Applikationen
Reif? Scala für Enterprise-Applikationen
adesso AG
 

Andere mochten auch (20)

Ausschreibung 13. Karate-Cup Winterthur
Ausschreibung 13. Karate-Cup WinterthurAusschreibung 13. Karate-Cup Winterthur
Ausschreibung 13. Karate-Cup Winterthur
 
W1 wochenend
W1 wochenendW1 wochenend
W1 wochenend
 
Momente
MomenteMomente
Momente
 
Complex Event Processing (CEP) gets in touch with JSF
Complex Event Processing (CEP) gets in touch with JSFComplex Event Processing (CEP) gets in touch with JSF
Complex Event Processing (CEP) gets in touch with JSF
 
Major management events e book 2012
Major management events e book 2012Major management events e book 2012
Major management events e book 2012
 
Bengal tiger
Bengal tigerBengal tiger
Bengal tiger
 
Functional website testing präsentation
Functional website testing   präsentationFunctional website testing   präsentation
Functional website testing präsentation
 
Tools4 agile teams
Tools4 agile teamsTools4 agile teams
Tools4 agile teams
 
Professionelle Telefonservices und Sekretariatsservices von eco-call
Professionelle Telefonservices und Sekretariatsservices von eco-callProfessionelle Telefonservices und Sekretariatsservices von eco-call
Professionelle Telefonservices und Sekretariatsservices von eco-call
 
Final Presentation Interieur 2012
Final Presentation Interieur 2012Final Presentation Interieur 2012
Final Presentation Interieur 2012
 
Social Media Services
Social Media ServicesSocial Media Services
Social Media Services
 
DECRETO Nº 121 DEL 2 DE OCT DE 2014
DECRETO Nº 121 DEL 2 DE OCT DE 2014DECRETO Nº 121 DEL 2 DE OCT DE 2014
DECRETO Nº 121 DEL 2 DE OCT DE 2014
 
Upgrade auf TYPO3 6.2
Upgrade auf TYPO3 6.2Upgrade auf TYPO3 6.2
Upgrade auf TYPO3 6.2
 
Bookmarks
BookmarksBookmarks
Bookmarks
 
HTML5 Storage
HTML5 StorageHTML5 Storage
HTML5 Storage
 
Das Ertragbaum System
Das Ertragbaum SystemDas Ertragbaum System
Das Ertragbaum System
 
Die zwei häuser - The Two Houses
Die zwei häuser - The Two HousesDie zwei häuser - The Two Houses
Die zwei häuser - The Two Houses
 
Gatlinburg Tourism Summit
Gatlinburg Tourism SummitGatlinburg Tourism Summit
Gatlinburg Tourism Summit
 
Studie flexibilisierungs -und_kostensenkungspotenziale_moderner_bürowelten-er...
Studie flexibilisierungs -und_kostensenkungspotenziale_moderner_bürowelten-er...Studie flexibilisierungs -und_kostensenkungspotenziale_moderner_bürowelten-er...
Studie flexibilisierungs -und_kostensenkungspotenziale_moderner_bürowelten-er...
 
Reif? Scala für Enterprise-Applikationen
Reif? Scala für Enterprise-ApplikationenReif? Scala für Enterprise-Applikationen
Reif? Scala für Enterprise-Applikationen
 

Ähnlich wie MuliW: Musik lernen im Social Web - Take the Beat

Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
METIS-project
 
Noteflight - Musiklernen im Internet
Noteflight - Musiklernen im InternetNoteflight - Musiklernen im Internet
Noteflight - Musiklernen im Internet
Matthias Krebs
 
Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013davidroethler
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Andrea Lißner
 
MLDM Appmusik - Gyro
MLDM Appmusik - GyroMLDM Appmusik - Gyro
MLDM Appmusik - Gyro
Matthias Krebs
 
e-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafelde-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafeld
Martin Sankofi
 
WikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein PraxisberichtWikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein Praxisbericht
Franco Rau
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Martin Ebner
 
SpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und OnlinetrainingSpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und OnlinetrainingSpeakApps Project
 
Punk-O-Matic - Musiklernen im Internet
Punk-O-Matic - Musiklernen im InternetPunk-O-Matic - Musiklernen im Internet
Punk-O-Matic - Musiklernen im Internet
Matthias Krebs
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Lisa Rosa
 
Kollaboratives Musizieren - Musiklernen im Internet
Kollaboratives Musizieren - Musiklernen im InternetKollaboratives Musizieren - Musiklernen im Internet
Kollaboratives Musizieren - Musiklernen im Internet
Matthias Krebs
 
Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?
DanielBrodbeck
 
Learnify Workshop
Learnify Workshop Learnify Workshop
Learnify Workshop
learnify
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Isabell Grundschober
 
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-KartenLearning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Marion R. Gruber
 
Modul 1
Modul 1Modul 1
Modul 1
humacapiact1
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Katja Bett
 
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und StudierendePotenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
Jutta Pauschenwein
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Jörg Hafer
 

Ähnlich wie MuliW: Musik lernen im Social Web - Take the Beat (20)

Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
 
Noteflight - Musiklernen im Internet
Noteflight - Musiklernen im InternetNoteflight - Musiklernen im Internet
Noteflight - Musiklernen im Internet
 
Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
 
MLDM Appmusik - Gyro
MLDM Appmusik - GyroMLDM Appmusik - Gyro
MLDM Appmusik - Gyro
 
e-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafelde-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafeld
 
WikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein PraxisberichtWikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein Praxisbericht
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
 
SpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und OnlinetrainingSpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und Onlinetraining
 
Punk-O-Matic - Musiklernen im Internet
Punk-O-Matic - Musiklernen im InternetPunk-O-Matic - Musiklernen im Internet
Punk-O-Matic - Musiklernen im Internet
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
 
Kollaboratives Musizieren - Musiklernen im Internet
Kollaboratives Musizieren - Musiklernen im InternetKollaboratives Musizieren - Musiklernen im Internet
Kollaboratives Musizieren - Musiklernen im Internet
 
Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?
 
Learnify Workshop
Learnify Workshop Learnify Workshop
Learnify Workshop
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
 
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-KartenLearning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
 
Modul 1
Modul 1Modul 1
Modul 1
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
 
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und StudierendePotenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
 

MuliW: Musik lernen im Social Web - Take the Beat

  • 1. Musik lernen im Social Web Take the Beat – Spiel den Beat! Autor: Christian Musikpädagogisches Seminar Dozent: Matthias Krebs
  • 2. Intro: Musik lernen im Social Web Es existieren Musikplattformen im Internet, die kreative Musikgestaltung im engeren Sinne zulassen - also einen deutlichen Bezug zu einer aktiven Musikpraxis haben. Welche Medientrends können beobachtet werden, die durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags an Bedeutung gewinnen und wie können sie in den Musikunterricht einbezogen werden? Wie können die neuen Formen des Gemeinsamen und der Vernetzung integriert werden? Dieses Skript hat zwei Funktionen: 1. Es dokumentiert die Erfahrungen aus dem musikpädagogischen Proseminar „Musiklernen im Social Web“ (Uni Potsdam, WiSe2011/12). • Ziel ist es, erste Erfahrungen und Ergebnisse festzuhalten und für weitere Erprobungen bereitzustellen. Interessenten sollen auch zum Selbstausprobieren animiert werden. • Sie sind herzlich eingeladen, Elemente aufzugreifen, anzupassen, selbst auszuprobieren und weiterzuentwickeln! 2. Die folgenden Folien stellen eine Übung dar. Leitfragen sollen Unterstützung bieten, systematisch und zielführend Unterrichtsideen zu entwerfen. Matthias Krebs 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 2
  • 3. Unterrichtsidee • Es geht darum, dass die Schüler anhand verschiedener Rhythmuspattern sich mit Genremerkmale auseinandersetzen. • Mit dem Internet-Programm Roc von Aviary (http://advanced.aviary.com) können die Schüler auf einfache Weise selbst Rhythmuspatterns programmieren und analysieren. • Zusätzlich sollen passende Beispiele zu den erarbeiteten genrespezifischen Merkmalen gefunden werden. Die Auswahl entsteht zuerst durch Diskussion in der Gruppe und anschließend in der Klasse. 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 3
  • 4. Lerngruppe / Materialien / Technik Wie könnte die Lerngruppe aussehen? - Musikkurs der Klassenstufe 11 - es werden 4er Gruppen gebildet Welche Materialien werden vorbereitet? - die Schüler erhalten Aufgabenblätter mit Tipps sowie auf ihrem Rechner die passenden Links Welche technischen Voraussetzungen gibt es? - jeder Schüler hat einen Kopfhörer - jede Gruppe besitzt einen internetfähigen Computer im Klassenraum (- die Schüler haben Zuhause Zugang zu einem internetfähigen Rechner) 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 4
  • 5. Perspektiven – Lernen und musikalische Wirklichkeit Wie können die Interessen der Lernenden einbezogen werden? Motivation: - die Schüler beschäftigen sich mit der Musik die sie täglich hören Sinn: - Strukturen erkennen (Rhythmen können den verschiedenen Musikrichtungen zugewiesen werden) - Selbstverwirklichung Spaß: - Ausprobierfaktor (mit Roc selbst Rhythmen erstellen, verschiedene Klänge ausprobieren) - Internetrecherche (selbständige Suche) 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 5
  • 6. Unterrichtsziele und Ergebnisse Was soll erreicht werden? - die Gruppe soll bis zum Ende der Stunde mindestens einen Rhythmus kreiert haben und dazu passende Beispiele heraussuchen Worauf richtet sich der musikbezogene Fokus? - Rhythmuspattern werden genrespezifisch erarbeitet; das Timing in Bezug auf die Taktart wird analysiert und selbst ausprobiert Wie könnte das Unterrichtsergebnis aussehen? - die Schülergruppen präsentieren ihren selbstgewählten Rhythmus aus Roc vor der Klasse und begründen ihre Beispielwahl 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 6
  • 7. Aufgabenstellung 1.) Hört euch die verschiedenen Hörbeispiele aus Rock, Latin und Funk an und wählt euch zunächst eines davon für eure Gruppe aus. 2.) Findet heraus, was für die Rhythmen dieses Genres charakteristisch ist (betonte Zählzeiten) und übertragt den Rhythmus des Hörbeispiels auf vier Spuren in das Programm Roc im Internet (legt euch hierzu bitte einen Account an). 3.) Findet danach passend zu eurer bearbeiteten Stilrichtung 4 weitere Beispiele im Internet, die eurer Meinung nach dieselben Merkmale erfüllen (YouTube). 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 7
  • 8. Aufgabenstellung 4.) Wiederholt die Aufgaben 1-3 für die anderen Beispiele. Was ihr im Unterricht nicht schafft, beendet ihr in Kooperation Zuhause, da ihr ja eure Kreationen bei Aviary auch dort bearbeiten könnt. 5.) Präsentiert am Ende der Stunde einen eurer Rhythmen und die dazu gewählten Hörbeispiele. Begründet eure Wahl. 6.) Gebt in zwei Wochen ein Gesamtprojekt mit all euren Ergebnissen als pdf ab. 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 8
  • 9. Hörbeispiele satisfaction • http://www.youtube.com/watch?v=3a7cHPy04s8 chega de saudade • http://www.youtube.com/watch?v=qgGd1BXOgMs Brothers On The Slide • http://www.youtube.com/watch?v=jj9hG71Cn4Q 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 9
  • 10. Strategien Welche Methoden werden genutzt? - Gruppenarbeit mit internen Diskussionen zu Vorgehensweise und Auswahl der Beispiele - Schüler sollen bewusst hören und eine Möglichkeit finden, ihre ”Entdeckungen” umzusetzen - eigenständige Internetrecherche - Präsentieren eines Ergebnisses und Begründung der eigenen Wahl mit Diskussionspotential 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 10
  • 11. Unterrichtsablauf Wie soll die Arbeitsweise aussehen? - nach anfänglicher Erklärung und zufälliger Einteilung in Gruppen, Gruppenarbeit Schrittfolgen - Einteilen in Gruppen - Aufgabenstellung vorstellen - Hörbeispiele anhören und intern eine Wahl treffen - Ausprobieren und umsetzen in Roc - Internetrecherche für passende Beispiele - Präsentation durchdenken, Kriterien formulieren 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 11
  • 12. Auswertung / Reflexion • Die Ergebnisse der Unterrichtseinheit werden offen vor der Klasse in Form einer Präsentation ausgewertet, sodass allgemeine Kriterien klar werden. • Die besten Beispiele werden in der Klasse durch eine Diskussion gewählt. (sollten nicht alle Rhythmen ausgewählt worden sein, präsentiert der Lehrer die fehlenden Teile) • Gesamtprojekt wird nach zwei Wochen dem Lehrer präsentiert und benotet. 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 12
  • 13. Weitere Unterrichtsideen / Ergänzungen Nachdem ich meine Aufgabe ausprobieren konnte, kamen mir folgende ergänzende Ideen: • auf dem Aufgabenblatt könnte ich zwei leere Takte (Schemata) aufzeichnen, sodass die Gruppe sich Rhythmusnotizen machen kann • das Anlegen eines Accounts sollte in der Stunde zuvor zur Vorbereitung als Hausaufgabe aufgegeben werden, so können die Schüler sich selbstständig einarbeiten (neugierig und rumprobieren) • man könnte Empfehlungen von Genretypischen Künstlern geben • Tipps für die Vorgehensweise bei der Recherche können helfen • als Lehrer sollte man bei über die Schulter schauen nicht zu früh eingreifen und Ratschläge erteilen! 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 13
  • 14. Weitere Unterrichtsideen / Ergänzungen • die Schüler werden im Nachhinein für die Begründung benotet, warum gerade ihr Beispiel passt • man könnte im weiteren Verlauf auch in einem Test einen Partiturausschnitt vorlegen und das Lied anhand der gelernten Kriterien einem Genre zuordnen lassen → evtl schließen sich dem weitere Unterrichtseinheiten zu genrespezifischen Merkmalen an (Instrumentierung, Harmonik, etc …) • das Unterrichtskonzept lässt sich beliebig durch andere Genres erweitern (Reggae, Swing, Schlager, Polka, etc ….) 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 14
  • 15. Creative-Commons-Lizenz für diese Folien Was sind Creative-Commons-Lizenzen? http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/ 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de
  • 16. Musiklernen mit digitalen Medien Weitere Materialien: • Musikvideos in Eigenproduktion (MuviPro) – UdK Berlin (2010) • Schüler/-innen produzieren eigene Musikvideos • Mobile Endgeräte im Musikunterricht (mEiMu) – Uni Potsdam (2011) • Schüler/-innen komponieren und musizieren mit iPod touch und iPads • Popmusik im Musikunterricht (popMUpro) – UdK Berlin (2012) • Schüler/-innen produzieren Popmusik selbst www.digimusiklernen.de Matthias Krebs 2012 | Musiklernen mit digitalen Medien | www.digimusiklernen.de / 16