SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Führen mit Kompetenz
Kim Kapischke Hamburg , den 20.08.2010
Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
1
Feedback geben und annehmen im
beruflichen Kontext
Referat im Rahmen des Kompaktseminars
„Führen mit Kompetenz“
19.-22.08.2010
Prof. Asmus J. Hintz
Kim Kapischke
Masterstudiengang Medien- und Kulturmanagement
Hochschule für Musik und Theater, Institut KMM
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
2
1 Was ist Feedback?
2 Feedbackregeln
3 360-Grad Feedback
Gliederung
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
3
1 Was ist Feedback?
2 Feedbackregeln
3 360-Grad Feedback
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
4
Feedback = „Rückfüttern“
Wahrnehmung des Feedbackgebenden
bewertungsfrei
Weiterentwicklungsmöglichkeit
konstruktiv
Vergleich von Selbstbild & Fremdbild
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
5
B
Bereich des
„blinden Flecks“
anderen bekannt
D
Bereich des
Unbewussten
mir und anderen nicht bekannt
A
Bereich des freien
Handelns
mir und anderen bekannt
C
Bereich des
Verbergens
nur mir bekannt
Das Johari-Fenster
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
6
Das 4-Seiten-Modell (nach Schulz von Thun)
Sachinhalt
Welches Bild habe ich von Dir?
Was habe ich an Dir bemerkt?
Was ist mir an Dir aufgefallen?
Was habe ich gefühlt?
Appell
Was möchte ich gerne,
das Du beibehälst?
Was hätte ich gerne,
das Du veränderst?
Selbstoffenbarung
Wie reagiere ich auf Dich?
Was löst Du, Deine Äußerung, Dein
Verhalten bei mir aus?
Was lege ich in Deine Äußerungen &
Dein Verhalten hinein?
Beziehung
Was halte ich von Dir?
Wie stehen wir zueinander?
Feedback
geben
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
7
1 Was ist Feedback?
2 Feedbackregeln
3 360-Grad Feedback
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
8
Filmausschnitt „keine Lieder über Liebe“
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
9
Feedback - Regeln
Eigenschaften eines förderlichen Feedbacks
- Ich-Botschaften senden
- ehrlich
- an Stärken ansetzen
- aufbauend
- nicht nur negativ
- persönlich
- erbeten, nicht erzwungen
- nicht zuviel auf einmal
- möglichst neue Aspekte
- Änderbares ansprechen
- rechtzeitig
- sachlich richtig
- brauchbar
- genau & konkret
- beschreibend, nicht wertend
- konstruktiv
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
10
1 Was ist Feedback?
2 Feedbackregeln
3 360-Grad Feedback
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
11
360 Grad Feedback
Ohne Feedback sind Lernerfolge und Verbesserungen nicht möglich
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
12
360 Grad Feedback
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
13
Vielen Dank
für Eure Aufmerksamkeit!
Und nun bitte ich um
FEEDBACK!
Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010
Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext
14
• Freimuth/Zirkler (Hrsg.): Lizenz zum Führen
360-Grad-Feedback in der Personal- und Organisationsentwicklung, Hamburg
2001
• Schulz von Thun: Miteinander reden 1, Reinbek 1981
• http://www.360-grad-feedback.net/360-grad-feedback_kurzfassung.htm | Aufruf
10.08.2010
• http://www.teachsam.de/psy/psy_kom/psy_kom_2_3_4_3_2.htm | Aufruf
10.08.2010
• http://arbeitsblaetter.stangl-
taller.at/KOMMUNIKATION/Feedbackgeben#Carsten%20Steinert | Aufruf
10.08.2010
• http://www.information-factory.com/fragebogen-360-.html | Aufruf 10.08.2010
Literaturhinweise

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Präsentation Pensionskassen unter Druck - wir bieten Ihnen Lösungen
Präsentation Pensionskassen unter Druck - wir bieten Ihnen LösungenPräsentation Pensionskassen unter Druck - wir bieten Ihnen Lösungen
Präsentation Pensionskassen unter Druck - wir bieten Ihnen LösungenSolothurner Handelskammer
 
Stolpersteine und Chancen bei einer Expansion nach China
Stolpersteine und Chancen bei einer Expansion nach ChinaStolpersteine und Chancen bei einer Expansion nach China
Stolpersteine und Chancen bei einer Expansion nach China
Solothurner Handelskammer
 
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiPräsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiSolothurner Handelskammer
 
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"Solothurner Handelskammer
 
Micro Feedback Management: Kundenfeedback in Gewinn umwandeln
Micro Feedback Management: Kundenfeedback in Gewinn umwandelnMicro Feedback Management: Kundenfeedback in Gewinn umwandeln
Micro Feedback Management: Kundenfeedback in Gewinn umwandeln
Andreas Sternowski
 
Markt, Zielgruppen und Vorurteile im eSport
Markt, Zielgruppen und Vorurteile im eSportMarkt, Zielgruppen und Vorurteile im eSport
Markt, Zielgruppen und Vorurteile im eSportTurtle Entertainment
 
Peer Feedback by Andreas Hertel (Hypoport) – Alternative Leadership & Team Or...
Peer Feedback by Andreas Hertel (Hypoport) – Alternative Leadership & Team Or...Peer Feedback by Andreas Hertel (Hypoport) – Alternative Leadership & Team Or...
Peer Feedback by Andreas Hertel (Hypoport) – Alternative Leadership & Team Or...
Service Innovation Labs
 
Verbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch PeerreviewVerbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch PeerreviewMatthias Luebken
 
Reputation und Feedback im Web. Einsatzgebiete und Beispiele.
Reputation und Feedback im Web. Einsatzgebiete und Beispiele. Reputation und Feedback im Web. Einsatzgebiete und Beispiele.
Reputation und Feedback im Web. Einsatzgebiete und Beispiele.
Salzburg NewMediaLab
 
SARONIA - Feedback
SARONIA - FeedbackSARONIA - Feedback
SARONIA - Feedback
Team Saronia
 
Mann vs. Frau – Fakten und Vorurteile
Mann vs. Frau – Fakten und VorurteileMann vs. Frau – Fakten und Vorurteile
Mann vs. Frau – Fakten und Vorurteile
Brias
 
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-ChoiceFeedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
Peter Baumgartner
 

Andere mochten auch (19)

Präsentation Pensionskassen unter Druck - wir bieten Ihnen Lösungen
Präsentation Pensionskassen unter Druck - wir bieten Ihnen LösungenPräsentation Pensionskassen unter Druck - wir bieten Ihnen Lösungen
Präsentation Pensionskassen unter Druck - wir bieten Ihnen Lösungen
 
Präsentation Groupe Mutuel, Bruno Guscioni
Präsentation Groupe Mutuel, Bruno GuscioniPräsentation Groupe Mutuel, Bruno Guscioni
Präsentation Groupe Mutuel, Bruno Guscioni
 
Glaubenssätze
GlaubenssätzeGlaubenssätze
Glaubenssätze
 
Stolpersteine und Chancen bei einer Expansion nach China
Stolpersteine und Chancen bei einer Expansion nach ChinaStolpersteine und Chancen bei einer Expansion nach China
Stolpersteine und Chancen bei einer Expansion nach China
 
Arbeit ist Spiel
Arbeit ist SpielArbeit ist Spiel
Arbeit ist Spiel
 
Präsentation Dr. Daniel Kalt
Präsentation Dr. Daniel KaltPräsentation Dr. Daniel Kalt
Präsentation Dr. Daniel Kalt
 
Einführung ins Thema Lean Office
Einführung ins Thema Lean OfficeEinführung ins Thema Lean Office
Einführung ins Thema Lean Office
 
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiPräsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
 
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
 
Falsche Vorurteile
Falsche VorurteileFalsche Vorurteile
Falsche Vorurteile
 
Micro Feedback Management: Kundenfeedback in Gewinn umwandeln
Micro Feedback Management: Kundenfeedback in Gewinn umwandelnMicro Feedback Management: Kundenfeedback in Gewinn umwandeln
Micro Feedback Management: Kundenfeedback in Gewinn umwandeln
 
Markt, Zielgruppen und Vorurteile im eSport
Markt, Zielgruppen und Vorurteile im eSportMarkt, Zielgruppen und Vorurteile im eSport
Markt, Zielgruppen und Vorurteile im eSport
 
Peer Feedback by Andreas Hertel (Hypoport) – Alternative Leadership & Team Or...
Peer Feedback by Andreas Hertel (Hypoport) – Alternative Leadership & Team Or...Peer Feedback by Andreas Hertel (Hypoport) – Alternative Leadership & Team Or...
Peer Feedback by Andreas Hertel (Hypoport) – Alternative Leadership & Team Or...
 
Präsentation Lean Office
Präsentation Lean OfficePräsentation Lean Office
Präsentation Lean Office
 
Verbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch PeerreviewVerbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch Peerreview
 
Reputation und Feedback im Web. Einsatzgebiete und Beispiele.
Reputation und Feedback im Web. Einsatzgebiete und Beispiele. Reputation und Feedback im Web. Einsatzgebiete und Beispiele.
Reputation und Feedback im Web. Einsatzgebiete und Beispiele.
 
SARONIA - Feedback
SARONIA - FeedbackSARONIA - Feedback
SARONIA - Feedback
 
Mann vs. Frau – Fakten und Vorurteile
Mann vs. Frau – Fakten und VorurteileMann vs. Frau – Fakten und Vorurteile
Mann vs. Frau – Fakten und Vorurteile
 
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-ChoiceFeedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
 

Feedback

  • 1. Führen mit Kompetenz Kim Kapischke Hamburg , den 20.08.2010 Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 1 Feedback geben und annehmen im beruflichen Kontext Referat im Rahmen des Kompaktseminars „Führen mit Kompetenz“ 19.-22.08.2010 Prof. Asmus J. Hintz Kim Kapischke Masterstudiengang Medien- und Kulturmanagement Hochschule für Musik und Theater, Institut KMM
  • 2. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 2 1 Was ist Feedback? 2 Feedbackregeln 3 360-Grad Feedback Gliederung
  • 3. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 3 1 Was ist Feedback? 2 Feedbackregeln 3 360-Grad Feedback
  • 4. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 4 Feedback = „Rückfüttern“ Wahrnehmung des Feedbackgebenden bewertungsfrei Weiterentwicklungsmöglichkeit konstruktiv Vergleich von Selbstbild & Fremdbild
  • 5. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 5 B Bereich des „blinden Flecks“ anderen bekannt D Bereich des Unbewussten mir und anderen nicht bekannt A Bereich des freien Handelns mir und anderen bekannt C Bereich des Verbergens nur mir bekannt Das Johari-Fenster
  • 6. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 6 Das 4-Seiten-Modell (nach Schulz von Thun) Sachinhalt Welches Bild habe ich von Dir? Was habe ich an Dir bemerkt? Was ist mir an Dir aufgefallen? Was habe ich gefühlt? Appell Was möchte ich gerne, das Du beibehälst? Was hätte ich gerne, das Du veränderst? Selbstoffenbarung Wie reagiere ich auf Dich? Was löst Du, Deine Äußerung, Dein Verhalten bei mir aus? Was lege ich in Deine Äußerungen & Dein Verhalten hinein? Beziehung Was halte ich von Dir? Wie stehen wir zueinander? Feedback geben
  • 7. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 7 1 Was ist Feedback? 2 Feedbackregeln 3 360-Grad Feedback
  • 8. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 8 Filmausschnitt „keine Lieder über Liebe“
  • 9. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 9 Feedback - Regeln Eigenschaften eines förderlichen Feedbacks - Ich-Botschaften senden - ehrlich - an Stärken ansetzen - aufbauend - nicht nur negativ - persönlich - erbeten, nicht erzwungen - nicht zuviel auf einmal - möglichst neue Aspekte - Änderbares ansprechen - rechtzeitig - sachlich richtig - brauchbar - genau & konkret - beschreibend, nicht wertend - konstruktiv
  • 10. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 10 1 Was ist Feedback? 2 Feedbackregeln 3 360-Grad Feedback
  • 11. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 11 360 Grad Feedback Ohne Feedback sind Lernerfolge und Verbesserungen nicht möglich
  • 12. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 12 360 Grad Feedback
  • 13. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 13 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! Und nun bitte ich um FEEDBACK!
  • 14. Kim Kapischke Hamburg den 20.08.2010 Führen mit Kompetenz Feedback geben und annehmen im berufl. Kontext 14 • Freimuth/Zirkler (Hrsg.): Lizenz zum Führen 360-Grad-Feedback in der Personal- und Organisationsentwicklung, Hamburg 2001 • Schulz von Thun: Miteinander reden 1, Reinbek 1981 • http://www.360-grad-feedback.net/360-grad-feedback_kurzfassung.htm | Aufruf 10.08.2010 • http://www.teachsam.de/psy/psy_kom/psy_kom_2_3_4_3_2.htm | Aufruf 10.08.2010 • http://arbeitsblaetter.stangl- taller.at/KOMMUNIKATION/Feedbackgeben#Carsten%20Steinert | Aufruf 10.08.2010 • http://www.information-factory.com/fragebogen-360-.html | Aufruf 10.08.2010 Literaturhinweise

Hinweis der Redaktion

  1. Gibt es etwas wozu ihr noch ein Beispiel braucht? Oder möchte mir jemand mal ein Beispiel nennen?