SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
MOVIS AG
Praxisbeispiele zu Personalrisiken




Ursula Baum
Regionalleiterin
Drei Säulen – ein Partner
Vorstellung
• Nationale Präsenz, in allen Sprachregionen
• Über 40 qualifizierte Berater/-innen (HSF/FH)
• Seit 1922 Betriebliche Sozialberatung
• Seit 2004 selbständig/unabhängig
  Management/Employee Buyout
• Seit 2005 Case Management
  Übernahme IF AG
• Seit 2006 Gesundheitsmanagement
• Seit 2009 Job Coaching
  Exklusive Kooperation IV Schweiz
• Seit 2010 Integrity Line
  Whistleblowing Angebot
• Rund 200 Unternehmen mit ca. 100’000 MA
Referenzen (Auswahl)
Unsere Dienstleistungen


• Mitarbeitendenberatung
• Case Management
• Job Coaching
• Betriebliches Gesundheitsmanagement
• Schulungen
• Integrity-Line
Personalrisiken

Erscheinungsbilder in der Praxis
• Leistungseinbrüche
• Absenzen
   – Langzeitabsenz
   – Diffuse Kurzabsenzen
• Konflikte
• „schwierige Mitarbeitende“
• Team Burn-Out
Beispiele

Veränderungsrisiko
• Herr Müller (versteckt sich hinter Akten)
• Herr Meier (spricht nicht Englisch)

Was macht den Unterschied?
• Koordiniertes Vorgehen vs. Unklarheit
• Klarheit der vorgesetzten Person vs.
  Schonhaltung/ Nicht-Thematisieren
• Verbindliche HR-Prozesse vs. Unsicherheit
  im Umgang
Beispiele

Integritätsrisiko
• Firma Schwarz (Fehler in Qualitätsprüfung)
• Firma Weiss (Behandlungsfehler)

Was macht den Unterschied?
• Prozess Whistleblowing vorhanden vs.
  Unklarheit, wer zuständig ist
• Missstand wird ernst genommen vs.
  Vertuschung
• Melder kann integer sein vs. Melder wird zum
  Problem
Beispiele

Leistungsrisiko
• Frau Sommer (hat es schwer)
• Herr Herbst (ist krank)

Was macht den Unterschied?
• Koordiniertes Vorgehen vs. Nichteinhalten
  Prozess Absenzmanagement
• Konfrontation mit der Realität vs. Nicht-
  Thematisieren von Auffälligkeiten, Schonhaltung
• Konsens zu weiterem Vorgehen/ Unsicherheit im
  Umgang mit der Beeinträchtigung
• Arbeitsstelle erhalten vs. Verlust des
  Arbeitsplatzes
Fazit

• Jeder Fall ist einmalig
• Jeder MA verfügt über individuelle
  Ressourcen, aber auch Belastungsfaktoren
• Verbindlichkeit von HR-Prozessen gibt allen
  Beteiligten Sicherheit
• Vorgesetzte die ihre Rolle wahrnehmen,
  fördern einen positiven Prozess
• Rollenklarheit bedeutet: Aufgaben/
  Verantwortung, aber auch Grenzen von HR
  und Linie sind definiert
• Spezifische externe Unterstützung ist
  hilfreich
Vielen Dank




Ursula Baum
Regionalleiterin

Movis AG
Marktgasse 5
4051 Basel

Ursula.baum@movis.ch
Telefon 061 363 06 76
www.movis.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Feedback
FeedbackFeedback
FeedbackFrauKim
 
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiPräsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiSolothurner Handelskammer
 
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"Solothurner Handelskammer
 
Verbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch PeerreviewVerbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch PeerreviewMatthias Luebken
 
Präsentation feedback vers 2013-11-19 - upload slideshare
Präsentation feedback   vers 2013-11-19 - upload slidesharePräsentation feedback   vers 2013-11-19 - upload slideshare
Präsentation feedback vers 2013-11-19 - upload slideshare
Wolfgang Gross
 
“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen
“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen
“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen
Matthias Luebken
 

Andere mochten auch (9)

Einführung ins Thema Lean Office
Einführung ins Thema Lean OfficeEinführung ins Thema Lean Office
Einführung ins Thema Lean Office
 
Feedback
FeedbackFeedback
Feedback
 
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiPräsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
 
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
 
Feedback-Regeln
Feedback-RegelnFeedback-Regeln
Feedback-Regeln
 
Präsentation Lean Office
Präsentation Lean OfficePräsentation Lean Office
Präsentation Lean Office
 
Verbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch PeerreviewVerbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch Peerreview
 
Präsentation feedback vers 2013-11-19 - upload slideshare
Präsentation feedback   vers 2013-11-19 - upload slidesharePräsentation feedback   vers 2013-11-19 - upload slideshare
Präsentation feedback vers 2013-11-19 - upload slideshare
 
“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen
“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen
“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen
 

Präsentation Movis AG, Ursula Baum

  • 1. MOVIS AG Praxisbeispiele zu Personalrisiken Ursula Baum Regionalleiterin
  • 2. Drei Säulen – ein Partner
  • 3. Vorstellung • Nationale Präsenz, in allen Sprachregionen • Über 40 qualifizierte Berater/-innen (HSF/FH) • Seit 1922 Betriebliche Sozialberatung • Seit 2004 selbständig/unabhängig  Management/Employee Buyout • Seit 2005 Case Management  Übernahme IF AG • Seit 2006 Gesundheitsmanagement • Seit 2009 Job Coaching  Exklusive Kooperation IV Schweiz • Seit 2010 Integrity Line  Whistleblowing Angebot • Rund 200 Unternehmen mit ca. 100’000 MA
  • 5. Unsere Dienstleistungen • Mitarbeitendenberatung • Case Management • Job Coaching • Betriebliches Gesundheitsmanagement • Schulungen • Integrity-Line
  • 6. Personalrisiken Erscheinungsbilder in der Praxis • Leistungseinbrüche • Absenzen – Langzeitabsenz – Diffuse Kurzabsenzen • Konflikte • „schwierige Mitarbeitende“ • Team Burn-Out
  • 7. Beispiele Veränderungsrisiko • Herr Müller (versteckt sich hinter Akten) • Herr Meier (spricht nicht Englisch) Was macht den Unterschied? • Koordiniertes Vorgehen vs. Unklarheit • Klarheit der vorgesetzten Person vs. Schonhaltung/ Nicht-Thematisieren • Verbindliche HR-Prozesse vs. Unsicherheit im Umgang
  • 8. Beispiele Integritätsrisiko • Firma Schwarz (Fehler in Qualitätsprüfung) • Firma Weiss (Behandlungsfehler) Was macht den Unterschied? • Prozess Whistleblowing vorhanden vs. Unklarheit, wer zuständig ist • Missstand wird ernst genommen vs. Vertuschung • Melder kann integer sein vs. Melder wird zum Problem
  • 9. Beispiele Leistungsrisiko • Frau Sommer (hat es schwer) • Herr Herbst (ist krank) Was macht den Unterschied? • Koordiniertes Vorgehen vs. Nichteinhalten Prozess Absenzmanagement • Konfrontation mit der Realität vs. Nicht- Thematisieren von Auffälligkeiten, Schonhaltung • Konsens zu weiterem Vorgehen/ Unsicherheit im Umgang mit der Beeinträchtigung • Arbeitsstelle erhalten vs. Verlust des Arbeitsplatzes
  • 10. Fazit • Jeder Fall ist einmalig • Jeder MA verfügt über individuelle Ressourcen, aber auch Belastungsfaktoren • Verbindlichkeit von HR-Prozessen gibt allen Beteiligten Sicherheit • Vorgesetzte die ihre Rolle wahrnehmen, fördern einen positiven Prozess • Rollenklarheit bedeutet: Aufgaben/ Verantwortung, aber auch Grenzen von HR und Linie sind definiert • Spezifische externe Unterstützung ist hilfreich
  • 11. Vielen Dank Ursula Baum Regionalleiterin Movis AG Marktgasse 5 4051 Basel Ursula.baum@movis.ch Telefon 061 363 06 76 www.movis.ch