SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ReportageERFOLG
Der Start jeder Unter-
nehmung beginnt mit
dem Aufbau einer ge-
eigneten Infrastruk-
tur. Die Initialkosten
sind dabei beträcht-
lich.
Eine Geschäftsidee ist
geboren, ein Produkt
vorhanden, die Bezie-
hungen zu den Kunden und Lieferanten ste-
hen.Aber wie nun weiter?
Jetzt beginnen die grossen Initialkosten:
• Büro- & Lagerfläche
• Personal
• Telefonanlage
• Drucker / Kopierer
• Verkabelung,Internetzugang
• Server und Stationen
• Lizenzen der Software
• Internetauftritt,eMail
• Einführung und Schulung
• usw…
Schon bei zwei Arbeitsplätzen benötigt man
für eine einigermassen brauchbare Infrastruk-
tur schnell einmal zehntausende Franken.Das
Risiko liegt hier ganz beim Unternehmer und
meist kann dies nur mit Banken realisiert wer-
den.
«Business as a Service» stellt nun eine Alterna-
tive zur eigenen Infrastruktur dar.Ein Provider
stellt dabei sämtliche Bereiche auf einer Art
Mietbasis in einem Business Center zur Verfü-
gung. Dieses Businesscenter verfügt bereits
«Business as a Service»:
kostengünstig und erfolgreich starten
über fertig installierte und vernetzte Arbeits-
plätze. Zudem kann die zentrale Installation
der ERP-Software in einem eigenen Mandant
genutztwerden.WeitereTeilederInfrastruktur,
wie Sitzungszimmer, Cafeteria, sanitäre Anla-
gen, Drucker und Kopierer sowie die Telefon-
anlage und Faxgeräte können gleich mitbe-
nutzt werden.Neben dieser Infrastruktur steht
im Business Center auch Personal für adminis-
trativeArbeitenzurVerfügung.DiezentraleTe-
lefonistinnimmtAnrufeentgegenundvermit-
telt diese intern und extern weiter.Der zentra-
le Innendienst pflegt zum Beispiel die Daten
im ERP, erfasst Aufträge, stellt Rechnungen
und sorgt für regelmässige Mahnungen.
Meist in Zusammenarbeit mit einem profes-
sionellenLogistikerwirdzudemLagerplatzfür
die eigenen Produkte zur Verfügung gestellt.
NatürlichstehtauchdortPersonalzurEinlage-
rung,KommissionierungundzumVersandbe-
reit.Ein Berater- und Treuhand-Team kann zu-
dem in weiteren Aufgaben in den Bereichen
FinanzenundGeschäftsplanungunterstützen.
Alle diese Leistungen stehen modular zur Ver-
fügungundkönnenganznachBedarfgenutzt
werden.
Was kostet das nun?
Hier gibt es unterschiedliche Ansätze bei der
Berechnung der Preise. Meist handelt es sich
um modulare Grundpreise pro Monat und der
zusätzlichenVerrechnung der effektiv genutz-
ten Leistungen, wie z.B. Arbeitsstunden, On-
line-Zeiten,Datenvolumen oder ähnliches.
Diese Abrechnungsmethoden sind zwar
grundsätzlich fair, aber meist sehr komplex
und auch schlecht kalkulierbar.Innovative An-
bieter von BaaS gehen da einen anderenWeg.
Neben einer geringen Grundpauschale pro
Monat werden die Leistungen vollständig auf
der Basis einer Umsatzprovision abgegolten.
Dadurch entstehen rein dynamische und pro-
zentual einfach zu kalkulierende Kosten.
Die Sätze sind dabei je nach Nutzung des Leis-
tungspaketes unterschiedlich. Hinzu kommt
eine meist sehr geringe monatliche Grund-
pauschale. Damit es in diesem Konzept zu ei-
nerWin-Win-Situation kommt ist der Anbieter
von BaaS stark daran interessiert Ihren Umsatz
zusteigern.Dieswirderunterstützen,indemer
Sie optimal betreut,Fehler vermeidet und Ab-
läufe optimiert.Je schneller und effizienter Sie
arbeitenkönnen,destohöherwirdderUmsatz
und somit auch der Deckungsbeitrag an der
allgemeinen Infrastruktur.
Bereits erfolgreich durchgeführte Pilotprojek-
temitdiesemumfassendenLeistungsangebot
haben gezeigt, dass für den Anbieter ein ROI
nach 12 bis 18 Monaten möglich ist.
Auch für den Nutzer von BaaS ergeben sich
etliche Vorteile:
• Professionelle Infrastruktur
• Optimale Kundenbetreuung
• Synergien
• Erfahrungsaustausch
• Business-Netzwerk
• Geringe Fixkosten
• Kalkulierbare variable Kosten
• kleines unternehmerisches Risiko
• Flexibles Wachstum
• Soziale Kontakte
Uwe Singer
Uwe Singer

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Poster Design
Poster DesignPoster Design
Poster Design
BotoBata
 
alquiler coches baratos mallorca opiniones
alquiler coches baratos mallorca opinionesalquiler coches baratos mallorca opiniones
alquiler coches baratos mallorca opiniones
abandonedgun1043
 
Infografia
InfografiaInfografia
Infografia
lpiedrahita7
 
Questions à laurent roubin
Questions à laurent roubinQuestions à laurent roubin
Questions à laurent roubin
Raphael Jeremiasz
 
Bosphorus konak
Bosphorus konakBosphorus konak
Bosphorus konak
seldasymaz79
 
Schultz Büromöbel & Betriebseinrichtungen - Montageanleitung Stühle
Schultz Büromöbel & Betriebseinrichtungen - Montageanleitung StühleSchultz Büromöbel & Betriebseinrichtungen - Montageanleitung Stühle
Schultz Büromöbel & Betriebseinrichtungen - Montageanleitung Stühle
Nicolas Schultz
 
Menu semanal facebook
Menu semanal facebookMenu semanal facebook
Pamela villalva
Pamela villalvaPamela villalva
Pamela villalva
pamelavillalva93
 
Cartel escola creativa 2015
Cartel escola creativa 2015Cartel escola creativa 2015
Cartel escola creativa 2015
odesvanmarita
 

Andere mochten auch (10)

Poster Design
Poster DesignPoster Design
Poster Design
 
alquiler coches baratos mallorca opiniones
alquiler coches baratos mallorca opinionesalquiler coches baratos mallorca opiniones
alquiler coches baratos mallorca opiniones
 
Infografia
InfografiaInfografia
Infografia
 
Cartel partido semanal
Cartel partido semanalCartel partido semanal
Cartel partido semanal
 
Questions à laurent roubin
Questions à laurent roubinQuestions à laurent roubin
Questions à laurent roubin
 
Bosphorus konak
Bosphorus konakBosphorus konak
Bosphorus konak
 
Schultz Büromöbel & Betriebseinrichtungen - Montageanleitung Stühle
Schultz Büromöbel & Betriebseinrichtungen - Montageanleitung StühleSchultz Büromöbel & Betriebseinrichtungen - Montageanleitung Stühle
Schultz Büromöbel & Betriebseinrichtungen - Montageanleitung Stühle
 
Menu semanal facebook
Menu semanal facebookMenu semanal facebook
Menu semanal facebook
 
Pamela villalva
Pamela villalvaPamela villalva
Pamela villalva
 
Cartel escola creativa 2015
Cartel escola creativa 2015Cartel escola creativa 2015
Cartel escola creativa 2015
 

Ähnlich wie Business as a Service

BüroWARE ERP medium - Mehr Leistung durch gute Organisation
BüroWARE ERP medium - Mehr Leistung durch gute OrganisationBüroWARE ERP medium - Mehr Leistung durch gute Organisation
BüroWARE ERP medium - Mehr Leistung durch gute Organisation
softenginegmbh
 
SoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
SoftENGINE - Kaufmännische SoftwarelösungenSoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
SoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
softenginegmbh
 
SoftENGINE Update 02.2006 - Die Zeitschrift für Freunde und Anwender der Büro...
SoftENGINE Update 02.2006 - Die Zeitschrift für Freunde und Anwender der Büro...SoftENGINE Update 02.2006 - Die Zeitschrift für Freunde und Anwender der Büro...
SoftENGINE Update 02.2006 - Die Zeitschrift für Freunde und Anwender der Büro...
softenginegmbh
 
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmenInterview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
Fujitsu Central Europe
 
Pako | weyer spezial
Pako | weyer spezialPako | weyer spezial
Pako | weyer spezial
weyer gruppe
 
BüroWARE ERP premium - Flexibilität als Strategie
BüroWARE ERP premium - Flexibilität als StrategieBüroWARE ERP premium - Flexibilität als Strategie
BüroWARE ERP premium - Flexibilität als Strategie
softenginegmbh
 
LöSungen Und Referenzen
LöSungen Und ReferenzenLöSungen Und Referenzen
LöSungen Und Referenzen
Thorfolk
 
Leitf@den Homepage - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - BIEG Hessen
Leitf@den Homepage - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - BIEG HessenLeitf@den Homepage - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - BIEG Hessen
Leitf@den Homepage - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - BIEG Hessen
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
WEBWARE ERP 2 - Der neue ERP-II-Standard im Internet
WEBWARE ERP 2 - Der neue ERP-II-Standard im InternetWEBWARE ERP 2 - Der neue ERP-II-Standard im Internet
WEBWARE ERP 2 - Der neue ERP-II-Standard im Internet
softenginegmbh
 
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt 10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
Uwe Laufer
 
Cloud-basiertes ERP-System für Filial-Gastronomie
Cloud-basiertes ERP-System für Filial-GastronomieCloud-basiertes ERP-System für Filial-Gastronomie
Cloud-basiertes ERP-System für Filial-Gastronomie
wolter & works - die web manufaktur
 
EIN ATTRAKTIVER ARBEITGEBER
EIN ATTRAKTIVER ARBEITGEBEREIN ATTRAKTIVER ARBEITGEBER
EIN ATTRAKTIVER ARBEITGEBER
Corina Castañeda
 
Bessere Argumente für die Einkäuferstellten
Bessere Argumente für die EinkäuferstelltenBessere Argumente für die Einkäuferstellten
Bessere Argumente für die Einkäuferstellten
Robert SEMETHY
 
Zurück zu den gästen resi go
Zurück zu den gästen resi goZurück zu den gästen resi go
Zurück zu den gästen resi go
kassensysteme
 
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Peter Affolter
 
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-PartnerQUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Hamburg
 
Facility Management mit SAP Business ByDesign
Facility Management mit SAP Business ByDesignFacility Management mit SAP Business ByDesign
Facility Management mit SAP Business ByDesign
GiS Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbH
 
Arbeitserleichterung für die Hotelbranche
Arbeitserleichterung für die HotelbrancheArbeitserleichterung für die Hotelbranche
Arbeitserleichterung für die Hotelbranche
kassensysteme
 

Ähnlich wie Business as a Service (20)

BüroWARE ERP medium - Mehr Leistung durch gute Organisation
BüroWARE ERP medium - Mehr Leistung durch gute OrganisationBüroWARE ERP medium - Mehr Leistung durch gute Organisation
BüroWARE ERP medium - Mehr Leistung durch gute Organisation
 
SoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
SoftENGINE - Kaufmännische SoftwarelösungenSoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
SoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
 
SoftENGINE Update 02.2006 - Die Zeitschrift für Freunde und Anwender der Büro...
SoftENGINE Update 02.2006 - Die Zeitschrift für Freunde und Anwender der Büro...SoftENGINE Update 02.2006 - Die Zeitschrift für Freunde und Anwender der Büro...
SoftENGINE Update 02.2006 - Die Zeitschrift für Freunde und Anwender der Büro...
 
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmenInterview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
 
Pako | weyer spezial
Pako | weyer spezialPako | weyer spezial
Pako | weyer spezial
 
BüroWARE ERP premium - Flexibilität als Strategie
BüroWARE ERP premium - Flexibilität als StrategieBüroWARE ERP premium - Flexibilität als Strategie
BüroWARE ERP premium - Flexibilität als Strategie
 
LöSungen Und Referenzen
LöSungen Und ReferenzenLöSungen Und Referenzen
LöSungen Und Referenzen
 
Virtuelle Büros
Virtuelle BürosVirtuelle Büros
Virtuelle Büros
 
Leitf@den Homepage - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - BIEG Hessen
Leitf@den Homepage - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - BIEG HessenLeitf@den Homepage - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - BIEG Hessen
Leitf@den Homepage - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - BIEG Hessen
 
WEBWARE ERP 2 - Der neue ERP-II-Standard im Internet
WEBWARE ERP 2 - Der neue ERP-II-Standard im InternetWEBWARE ERP 2 - Der neue ERP-II-Standard im Internet
WEBWARE ERP 2 - Der neue ERP-II-Standard im Internet
 
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt 10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
 
Cloud-basiertes ERP-System für Filial-Gastronomie
Cloud-basiertes ERP-System für Filial-GastronomieCloud-basiertes ERP-System für Filial-Gastronomie
Cloud-basiertes ERP-System für Filial-Gastronomie
 
EIN ATTRAKTIVER ARBEITGEBER
EIN ATTRAKTIVER ARBEITGEBEREIN ATTRAKTIVER ARBEITGEBER
EIN ATTRAKTIVER ARBEITGEBER
 
Bessere Argumente für die Einkäuferstellten
Bessere Argumente für die EinkäuferstelltenBessere Argumente für die Einkäuferstellten
Bessere Argumente für die Einkäuferstellten
 
Zurück zu den gästen resi go
Zurück zu den gästen resi goZurück zu den gästen resi go
Zurück zu den gästen resi go
 
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
 
NetTask Company
NetTask CompanyNetTask Company
NetTask Company
 
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-PartnerQUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
 
Facility Management mit SAP Business ByDesign
Facility Management mit SAP Business ByDesignFacility Management mit SAP Business ByDesign
Facility Management mit SAP Business ByDesign
 
Arbeitserleichterung für die Hotelbranche
Arbeitserleichterung für die HotelbrancheArbeitserleichterung für die Hotelbranche
Arbeitserleichterung für die Hotelbranche
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
WM-Pool Pressedienst
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
WM-Pool Pressedienst
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
WM-Pool Pressedienst
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
WM-Pool Pressedienst
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
WM-Pool Pressedienst
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
WM-Pool Pressedienst
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
WM-Pool Pressedienst
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
WM-Pool Pressedienst
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
WM-Pool Pressedienst
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
WM-Pool Pressedienst
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
WM-Pool Pressedienst
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst (20)

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
 
Wein aus Zypern
Wein aus ZypernWein aus Zypern
Wein aus Zypern
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
 
Start für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TVStart für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TV
 
Bei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparenBei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparen
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
 
Internationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegenInternationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegen
 
Mahnen und Betreiben
Mahnen und BetreibenMahnen und Betreiben
Mahnen und Betreiben
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
 
Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?
 
Externs Rating
Externs RatingExterns Rating
Externs Rating
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
 
«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
 

Business as a Service

  • 1. ReportageERFOLG Der Start jeder Unter- nehmung beginnt mit dem Aufbau einer ge- eigneten Infrastruk- tur. Die Initialkosten sind dabei beträcht- lich. Eine Geschäftsidee ist geboren, ein Produkt vorhanden, die Bezie- hungen zu den Kunden und Lieferanten ste- hen.Aber wie nun weiter? Jetzt beginnen die grossen Initialkosten: • Büro- & Lagerfläche • Personal • Telefonanlage • Drucker / Kopierer • Verkabelung,Internetzugang • Server und Stationen • Lizenzen der Software • Internetauftritt,eMail • Einführung und Schulung • usw… Schon bei zwei Arbeitsplätzen benötigt man für eine einigermassen brauchbare Infrastruk- tur schnell einmal zehntausende Franken.Das Risiko liegt hier ganz beim Unternehmer und meist kann dies nur mit Banken realisiert wer- den. «Business as a Service» stellt nun eine Alterna- tive zur eigenen Infrastruktur dar.Ein Provider stellt dabei sämtliche Bereiche auf einer Art Mietbasis in einem Business Center zur Verfü- gung. Dieses Businesscenter verfügt bereits «Business as a Service»: kostengünstig und erfolgreich starten über fertig installierte und vernetzte Arbeits- plätze. Zudem kann die zentrale Installation der ERP-Software in einem eigenen Mandant genutztwerden.WeitereTeilederInfrastruktur, wie Sitzungszimmer, Cafeteria, sanitäre Anla- gen, Drucker und Kopierer sowie die Telefon- anlage und Faxgeräte können gleich mitbe- nutzt werden.Neben dieser Infrastruktur steht im Business Center auch Personal für adminis- trativeArbeitenzurVerfügung.DiezentraleTe- lefonistinnimmtAnrufeentgegenundvermit- telt diese intern und extern weiter.Der zentra- le Innendienst pflegt zum Beispiel die Daten im ERP, erfasst Aufträge, stellt Rechnungen und sorgt für regelmässige Mahnungen. Meist in Zusammenarbeit mit einem profes- sionellenLogistikerwirdzudemLagerplatzfür die eigenen Produkte zur Verfügung gestellt. NatürlichstehtauchdortPersonalzurEinlage- rung,KommissionierungundzumVersandbe- reit.Ein Berater- und Treuhand-Team kann zu- dem in weiteren Aufgaben in den Bereichen FinanzenundGeschäftsplanungunterstützen. Alle diese Leistungen stehen modular zur Ver- fügungundkönnenganznachBedarfgenutzt werden. Was kostet das nun? Hier gibt es unterschiedliche Ansätze bei der Berechnung der Preise. Meist handelt es sich um modulare Grundpreise pro Monat und der zusätzlichenVerrechnung der effektiv genutz- ten Leistungen, wie z.B. Arbeitsstunden, On- line-Zeiten,Datenvolumen oder ähnliches. Diese Abrechnungsmethoden sind zwar grundsätzlich fair, aber meist sehr komplex und auch schlecht kalkulierbar.Innovative An- bieter von BaaS gehen da einen anderenWeg. Neben einer geringen Grundpauschale pro Monat werden die Leistungen vollständig auf der Basis einer Umsatzprovision abgegolten. Dadurch entstehen rein dynamische und pro- zentual einfach zu kalkulierende Kosten. Die Sätze sind dabei je nach Nutzung des Leis- tungspaketes unterschiedlich. Hinzu kommt eine meist sehr geringe monatliche Grund- pauschale. Damit es in diesem Konzept zu ei- nerWin-Win-Situation kommt ist der Anbieter von BaaS stark daran interessiert Ihren Umsatz zusteigern.Dieswirderunterstützen,indemer Sie optimal betreut,Fehler vermeidet und Ab- läufe optimiert.Je schneller und effizienter Sie arbeitenkönnen,destohöherwirdderUmsatz und somit auch der Deckungsbeitrag an der allgemeinen Infrastruktur. Bereits erfolgreich durchgeführte Pilotprojek- temitdiesemumfassendenLeistungsangebot haben gezeigt, dass für den Anbieter ein ROI nach 12 bis 18 Monaten möglich ist. Auch für den Nutzer von BaaS ergeben sich etliche Vorteile: • Professionelle Infrastruktur • Optimale Kundenbetreuung • Synergien • Erfahrungsaustausch • Business-Netzwerk • Geringe Fixkosten • Kalkulierbare variable Kosten • kleines unternehmerisches Risiko • Flexibles Wachstum • Soziale Kontakte Uwe Singer Uwe Singer