SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 10
Downloaden Sie, um offline zu lesen
BIEG Hessen
Leitf@den Homepage
Träger des BIEG Hessen
1/10
Frankfurt am Main
Fulda
Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Offenbach am Main
BIEG Hessen
Leitf@den Homepage
Auch wenn die Prognosen über Wachstumsraten
und Entwicklung des Internets unsicher sind,
lässt sich doch feststellen, dass das Internet und
damit auch Electronic Commerce eine langfristig
nachhaltige Entwicklung darstellen und über
enorme Potenziale verfügen. Das Internet ist
keine Eintagsfliege, sondern wird weiter an Ge-
wicht gewinnen.
Unternehmen, die die gebotenen Möglichkeiten
mit einer eigenen Homepage nutzen möchten,
sollten den langfristigen Charakter berücksichti-
gen. Eine Homepage ist keine einmalige Werbe-
anzeige, sondern auf Dauerhaftigkeit angelegt.
Daher ist es ratsam, im Vorfeld der Planung
grundsätzliche und strategische Überlegungen
anzustellen:
Strategische Planung
1. Ziele
• Was will Ihr Unternehmen im Internet er-
reichen?
• Was sind Ihre Ziele? Neukundengewinnung,
Kundenbindung, Imagebildung, Ansprache
spezieller Zielgruppen, Serviceverbesserung,
Verkauf, Pre-and-After-Sales-Aktivitäten...?
2. Zielgruppen
• Sind Ihre Zielgruppen im Netz erreichbar?
• Was können Sie den Zielgruppen im Netz
bieten?
• Wie wollen Sie auf die Bedürfnisse der
Zielgruppen eingehen?
3. Umsetzung
• Budgetplanung.
• Auswahl der Projektverantwortlichen.
• Auswahl des geeigneten Dienstleisters (A-
gentur und Provider).
Auf dem Weg zur Homepage gibt es viele Details
zu beachten. Mit den folgenden Hinweisen und
Erläuterungen wollen wir dazu beitragen, Klar-
heit zu schaffen und Dinge verständlicher zu
machen. Es gibt dabei keinen Königsweg. Letzt-
lich wird man in einigen Bereichen um Trial-and-
Error nicht herumkommen.
Aber sehen wir es positiv: Erfahrungen prägen
den Menschen und das Unternehmen. Machen
Sie Ihre eigenen Erfahrungen im Internet. Erfah-
rungen zu machen heißt auch, Fehler zu machen.
Fehler sind nichts Schlimmes, solange man dar-
aus lernt. Und wenn Sie schnell lernen, sind Sie
der Konkurrenz voraus!
Step-by-Step von der Homepage zu E-
Commerce
1. Homepage (Information)
Nutzen Sie die Homepage als das, was sie ist: die
Basis all Ihrer künftigen Internetaktivitäten. Eine
Basis muss solide und sicher sein. Machen Sie
2/10
BIEG Hessen
auch Ihre Homepage solide und sicher. Planen
Sie die Grundstruktur und bauen Sie die wich-
tigsten Seiten auf, die unmittelbar an der Home-
page, also der eigentlichen Startseite hängen.
Diese oberste Ebene Ihres Webauftritts, die Ho-
mepage und Seiten wie Unternehmenspräsenta-
tion, Kontaktfläche, Produkt- und Dienstleis-
tungspräsentation sind elementar und sollten
einfach bedienbar und schnell aufrufbar sein.
Denn alle weiteren, weniger wichtigen Websei-
ten, werden an diese Pages auf der nächst tiefe-
ren Ebene angehängt. Strukturieren Sie stets aus
der Sichtweise des Kunden. Legen Sie die Grund-
struktur so an, dass später Seiten dazukommen
oder auch wieder weggenommen, verschoben
oder geändert werden können, ohne dass die
dann den Kunden bekannte Gesamtstruktur lei-
det.
All das können Sie mit den für die Kunden rele-
vanten Topsites nicht oder zumindest nicht so
leicht machen. Diese Seiten berühren das Grund-
verständnis des Unternehmens, stehen für die
Online-Corporate Identity, den Internet-
Wiedererkennungseffekt.
Machen Sie das, was wichtig ist und machen Sie
das gut. Lassen Sie alles außen vor, was zusätzli-
ches Geld kostet, voller Unwägbarkeiten ist und
über dessen Umsetzung Sie sich nicht im Klaren
sind. Nutzen Sie die Zeit lieber, um online Erfah-
rungen zu sammeln und gezielt auszuspähen,
wie die Mitbewerber und die für Sie maßgebli-
chen meinungsführenden Firmen diese Aspekte
angehen und umsetzen.
Bedenken Sie: Auch wenn man von einer “Ho-
me”-page spricht: Es ist kein Haus im herkömm-
lichen Sinn, wo jedes nachträglich in fertige
Wände eingebaute Fenster ein Vermögen kostet.
Ihre Homepage ist vielmehr mit einem Karten-
haus vergleichbar: Ziehen Sie zuviel an einer
bestimmten Stelle, bricht es zusammen.
Bauen Sie also die relevanten Bereiche auf, so-
wohl für den Online-Auftritt wie auch für zu-
künftige Aktivitäten. Dazu zählen:
-> Präsentation des Unternehmens, der Pro-
dukte und Dienstleistungen
Verschonen Sie dabei Surfer mit endlosen
Monologen über Ihre Firmenhistorie, mit Er-
eignissen und den Namen von Geschäftsfüh-
rern, Vorsitzenden und Gesellschaftern. Weni-
ger ist mehr! Rekapitulieren Sie immer, wie
Informationen bei Externen ankommen. Bevor
Sie negativ wirken, hüten Sie sich vor über-
triebenen Selbstdarstellungen, Eigenlob und
seiten-langen Referenzlisten mit jedem er-
denklichen Kunden.
Zeigen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen,
informieren Sie gezielt und aktuell. Die Leis-
tungen können sachlich, informativ, verspielt,
konservativ, technisch oder modern je nach
Produkt und Zielgruppe präsentiert werden.
Die Form der Präsentation muss immer zum
Unternehmen und dessen Wirkung und Image
passen.
3/10
BIEG Hessen
-> Email-Kontaktfläche
Das erste Element, was Sie in Ihre Homepage
einbauen können. Eine Adressenangabe mit
der Angabe von Telefon- und Faxverbindung
ist ohnehin ein Muss, ein Minimum an Infor-
mation. Denn selbst gut gestaltete Webseiten
schrecken ab, wenn weder der Produzent über
ein Impressum noch das dahinter stehende
Unternehmen über ein Adressenfeld zu finden
sind.
Eine Email-Kontaktfläche ist ein erster Schritt
zur aktiven Kommunikation. Weiter ist die In-
ternetanwendung Email die Basis für einen
ersten elektronischen Workflow ohne Medien-
bruch, der sich im weiteren Verlauf in die be-
trieblichen Abläufe hinein erweitern lässt.
Denn der Verzicht auf die Kontaktmöglichkeit
via Mail lässt den Interessenten nur die her-
kömmlichen Formen der Kommunikation.
Zwar ist weder gegen das Telefonat noch ge-
gen das Fax als Medium grundsätzlich etwas
einzuwenden. Anders aber als Telefon und Fax
ist das Internet als Basis mit der aufgesetzten
Email-Funktion ein integriertes Medium. Ein
Medium, das Information, Kommunikation
und Transaktion in sich erlaubt, unterstützt
von Texten, Bildern, Grafiken, Videos, Sound
und Musik. Eine Unterbrechung der Anwen-
dung wollen Surfer nicht, um Informationen
zu erhalten. Sollte eine Gesprächsanbahnung
per Telefon gewünscht oder nötig sein (z.B.
Beratungsleistung), kann das Medium in Form
eines Call-Back-Buttons integriert werden.
Der Anwender hat online die Möglichkeit, über
das Drücken eines Buttons auf der Homepage
des Anbieters einen Anruf und entsprechende
Services anzufordern.
-> Datenbanken aufbauen (Produkte, Adres-
sen)
Über die Homepage bewegen sich Daten: In-
formationen, die bei Ihnen abgerufen werden,
Anfragen, die eintreffen, Adressen, die hinter-
legt werden und all die Verbindungsdaten der
Rechner der Besucher des Webangebotes.
Das Internet ist geeignet, betriebliche Arbeits-
vorgänge zu vereinfachen und Kosten einzu-
sparen bzw. wertvolles Personal an anderer
Stelle einzusetzen, wo es für den Wert des
Unternehmens arbeiten kann, nämlich den
Kunden. Man spricht in dem Zusammenhang
von Time-to-Market – mehr Zeit für das Ele-
mentare, den Kunden.
Um diese Zeit zu erreichen, sind eine gewisse
Standardisierung von Daten und die Automa-
tisierung von Abläufen erforderlich. Versuchen
Sie, möglichst die Kundendaten von Anfang
an zu erfassen, bevor es zu viele werden. Bau-
en Sie eine Datenbank mit Kunden und Inte-
ressenten auf. Fokussieren Sie diese auf das
Internet. Bieten Sie Mailinglisten, Newsletter,
persönliche Auswertungen und Bestellmög-
lichkeiten an, um die Kunden individuell, per-
sonifiziert und dennoch ohne zusätzlichen
Zeitaufwand zu erreichen und Feedback der
Kunden bezüglich Ihren Angeboten zu erhal-
ten.
4/10
BIEG Hessen
Nutzen Sie die Möglichkeit der Verlagerung
von Aufgaben vom Unternehmen an den Kun-
den und geben Sie dem Kunden die Möglich-
keit, sich über Ihre Produkte/ Dienstleistungen
ausführlich zu informieren. Dazu gehören Tex-
te, Erläuterungen, Bilder, Grafiken, Zeichnun-
gen, Statistiken, 3D-Darstellungen – je nach-
dem, um was es geht und welche Zielgruppe
erreicht werden soll.
Pflegen und erweitern Sie Ihre Produktdaten-
bank mit immer mehr ergänzenden Informati-
onen und neuen Darstellungsmöglichkeiten,
um den Kunden beim Besuch Ihrer Homepage
immer wieder überraschen zu können. Es müs-
sen nicht alle Informationen online zugänglich
sein. Aber es ist gut, wenn man ein Pool an
fertigem Wissen im Hintergrund hat, auf das
man kurzfristig zugreifen kann.
2. Kommunikation
Nach dem ersten Schritt der Information folgt
die Kommunikation. Denn jetzt möchte der Kun-
de mehr wissen, nun müssen seine ersten Infor-
mationen positiv gestützt werden.
-> Leistungs- und Produktinformationen
und Preise
Der Kunde will in der Regel nicht nur Informa-
tionen über die Produkte/ Dienstleistungen; er
benötigt auch Informationen zu Preisen, Be-
stelldaten und Lieferkonditionen.
Zur Kommunikation gehören immer zwei Sei-
ten. Geben Sie den Kunden die Informationen
bzw. lassen Sie die Kunden jene Daten finden,
die diese suchen. Dies kann über die Recher-
che in Datenbanken, über Downloads, über
Rabatte usw. geschehen.
Die Möglichkeiten des Internet gehen über ei-
ne einfache, plakative Informationsvermitt-
lung hinaus. Man sollte diese Chancen nutzen,
wenn die ersten Erfahrungen mit einem reinen
Informationsangebot bereits gesammelt wur-
den.
-> Beratung
Das Internet kann durchaus zur Beratung die-
nen. Man muss es nur für seine Zwecke ent-
sprechend einsetzen und dem Nutzer die Be-
ratungsleistungen so anbieten, dass er sie
gerne nutzt.
Eine Beratung kann über Zusatzfenster, die
sich beim Zugriff auf bestimmte Informati-
onsangebote öffnen, erfolgen. Oder sie findet
über eine Online-Hilfe, einen Call-Back-
Button, ein Mailformular mit der Bitte um er-
gänzende Informationen oder um Rückruf
uvm. statt.
-> Nachrichtenticker
Die Online-Medien sind schnelle und aktuelle
Informationskanäle. Aktuelle Daten zum Un-
ternehmen, den Leistungen, der Branche und
der Wirtschaftssituation können innerhalb von
Minuten oder auch in Echtzeit auf die Home-
page gestellt werden.
5/10
BIEG Hessen
Wenn Sie die Möglichkeit haben, den Besu-
chern aktuelle Daten zur Verfügung zu stellen,
nutzen Sie diese. Das können z.B. Börsenkurse,
Presseartikel, Ereignisse der Branche oder
Testergebnisse sein.
3. E-Commerce
Der elektronische Vertrieb als Verkauf an den
Endkunden ist eines der Schlagwörter der Inter-
net-Generation. Nach dem Hype der letzten Jah-
re hat einige Online-Händler im Consumer-
Bereich allerdings die harte Realität eingeholt.
Die Hoffnung, dass der eigene Online-Shop rund
um die Uhr Waren verkauft, während man sich
selbst nur noch um strategische Dinge kümmert
und dadurch einen preiswerten Vertriebskanal
öffnet, ist verblichen. Sehr wohl aber hat der E-
Commerce Zukunft und kann sich zu einem pro-
fitablen Standbein von Unternehmen entwickeln.
-> Verkaufen über das Internet
Wenn der Online-Verkauf professionell und
stark zielgruppenorientiert umgesetzt wird,
kann er sehr erfolgreich zur Unternehmens-
entwicklung beitragen. Er benötigt allerdings
hohe Investitionen, insbesondere bei professi-
onellen Lösungen und ein Mehr an Know-How
im Unternehmen. Die Preise für die Software
und deren Integration in die Homepage mit
der Anbindung an Datenbanken und Zah-
lungssysteme sind in der Regel hoch.
Verkaufen über das Internet bedeutet nicht
nur Arbeitserleichterung. Es kann auch bedeu-
ten, am Wochenende, an Feiertagen oder in
den Ferien zu reagieren. Die Zuständigkeiten
der Mitarbeiter und deren Vertretungen müs-
sen geregelt sein.
Der Handel verpflichtet gegenüber dem Kun-
den. Er verpflichtet bezüglich Preis- und Pro-
duktauszeichnung, Verpackung, Lieferfristen
und er verpflichtet auch dazu, keinen unlaute-
ren Wettbewerb zu führen. Abmahnungen
können sich schnell einstellen, wenn die Sei-
ten nicht gepflegt werden und Produkte ge-
listet sind, die nicht mehr geführt werden oder
Sonderangebote vergriffen sind.
Verkaufen über das Internet bedeutet, den
Kunden mit Waren zu beliefern. Kommt ein
Vertrag über das Internet zustande, d.h.
nimmt der Kunde das Angebot zu einer Ver-
tragsschließung an, steht das Unternehmen in
der Pflicht zu liefern. Viele Unternehmen, die
z.B. bisher nur gewerbliche Abnehmer belie-
fert haben, stehen plötzlich vor logistischen
Problemen der Lagerhaltung, der Verpackung,
der Konfektionierung und dem Versand. Dieses
Problem ist nicht unterzubewerten. Unter-
nehmen, die im Internet erfolgreich arbeiten,
sind oft auch im Bereich Versandhandel erfah-
ren. Erfolgreichen Firmen wie amazon.de oder
Quelle ist gemeinsam ist, dass sie a) mit vielen
Kunden arbeiten und b) optimierte Verpa-
ckungs- und Versandabläufe besitzen.
->Akzeptanz von E-Payment und Kreditkar-
ten
Online im Internet Waren zu offerieren, be-
deutet künftig, stärker elektronischen Zah-
6/10
BIEG Hessen
lungsverkehr zuzulassen. Noch stecken die
Systeme der Großbanken wie ecash und Cy-
berCash in den Kinderschuhen. Kreditkarten-
zahlungen im Internet sind bereits verbreitet.
Ihr Anteil wird sich durch das sichere und dem
Händler eine Zahlungsgarantie gewährende
SET- (Secure Eletronic Transaction) Verfahren
weiter erhöhen.
Wenn Sie keines der genannten Verfahren Ih-
ren Endkunden anbieten und stattdessen auf
Lastschriftverfahren, Überweisung oder Rech-
nung setzen, sollten Sie es den Kunden so ein-
fach wie möglich machen, da er sonst nicht
mehr bei Ihnen bestellen wird. Der Bezahlvor-
gang muss schnell, einfach, aber vor allem si-
cher durchgeführt werden, sonst sinkt die Er-
folgswahrscheinlichkeit des Shops drastisch.
-> Anbindung der Datenbanken
Um Electronic-Commerce zu optimieren, wird
man um die Anbindung von Datenbanken
nicht herum kommen, wenn nicht jede Anfra-
ge individuell und zeitaufwendig beantwortet
werden soll.
Datenbanken mit ihren Kundendaten und
Kundenwünschen können genutzt werden, um
den Kunden mit persönlich zugeschnittenen
Angeboten sowohl bezüglich des Inhaltes als
auch des Preises zu bedienen. Obwohl das In-
ternet ein Massenmedium ist, kann anderer-
seits durch die Speicherung der digitalen Da-
ten eine persönliche Ansprache des Einzelnen
in diesem Massenmarkt erreicht werden, wie
es kein Verkäufer in einem Supermarkt könnte.
Entsprechende Werbe- und Verkaufsaktionen
sind personalisiert möglich. Dadurch wird eine
hohe Kundenbindung erreichbar. Dabei müs-
sen solche Daten stets sehr sensibel und zum
Wohl des Kunden genutzt werden:
-> Aufbau eines Intranets (Verknüpfung in-
terner Abläufe)
E-Commerce ist nicht nur Information, Kom-
munikation, Marketing und Verkauf. E-
Commerce ist die Durchdringung sämtlicher
Unternehmensbereiche mit elektronischen In-
formationen und Daten. Der Workflow wird
auf eine ganz neue Ebene gestellt. Aber eben
nur, wenn die Abteilungen und möglichst alle
Mitarbeiter über ein Computernetzwerk in-
nerhalb des Unternehmens miteinander ver-
bunden sind.
Ein Intranet aufzubauen bedeutet, Rechner
mit Netzwerkkarten auszustatten und zu ver-
binden. Informationen und Dateien können
individuell oder standardisiert weitergeleitet
werden. Daten müssen nicht mehr mühsam
neu eingegeben werden, sondern können digi-
tal über die Rechner weiterverarbeitet werden.
Emailanfragen, Adressen und Bestellungen
können im PC weiterverarbeitet werden, falls
sie nicht ohnehin über Schnittstellen automa-
tisch erfasst werden. Interne Informationen
sind schnell für alle erfassbar und zu bearbei-
ten.
7/10
BIEG Hessen
-> Aufbau eines Extranets (Anbindung des
eigenen Intranets an die Intranets von Zulie-
ferern, Partnern und Großkunden)
Eine weitere Optimierung des E-Commerce
hin zum E-Business lässt sich erreichen, wenn
die Zulieferer oder gewerblichen Abnehmer in
den Prozess online eingebunden und damit
der Workflow über das Unternehmen hinaus
optimiert wird. Früher wurde in diesem Zu-
sammenhang von der verlängerten Werkbank
gesprochen.
Bekannte Stichwörter aus diesem Bereich sind
EDI (Electronic Data Interchange), Processing-
in-Order und JIT (Just-in-Time). Mit dem In-
ternet bietet sich Unternehmen die Möglich-
keit, Prozesse untereinander zu optimieren,
ohne dass diese Prozesse standardisiert sein
müssen. Es mag durchaus schon ausreichen,
dass ein Einwählen in den Rechner des Part-
ners und dort in den Produktionsstand oder
das Lager möglich ist. Auch via Email lassen
sich Informationen zur Auftragsweiterverfol-
gung vermitteln.
Kriterien für eine erfolgreiche Homepage-
Gestaltung
Wie bei keinem anderen Medium stehen die
Anforderungen der - aktiven - Nutzer im Vorder-
grund.
1. Responding
Die Webseiten müssen ansprechend gestaltet
sein, damit sie wiederholt besucht und damit Sie
Antworten / Reaktionen (Response) erhalten.
2. Webgerechte Gestaltung
Das World Wide Web besitzt seine eigene Optik.
Daher sollten keine Broschüren u.ä. unverändert
und ohne entsprechendes Design platziert wer-
den.
3. One look
Auf einen Blick (im Screen-Bereich) muss es
möglich sein, die Gesamtübersicht mit den we-
sentlichen Elementen und zeitgleich Neuheiten
zu erfassen. Verzeichnisse, die gescrollt werden
müssen, passen dazu ebenso wenig wie Neuig-
keiten außerhalb des auf einen Blick sichtbaren
Bereiches.
4. News
Die Besucher der Seiten wollen ständig neue
Informationen. Sorgen Sie für Top-Aktualität. Es
gibt nichts Schlimmeres als „Baustellen“-
Hinweise oder veraltete „News“.
5. Use
Der Nutzen für den Kunden geht über alles: Das
Internet-Angebot muss zusätzlichen Nutzen, also
Mehrwert, zusätzlich zu den sonstigen Angebo-
ten über Broschüren, Anzeigen, Direct Mailings
usw. bieten. Offerieren Sie Vorteile, die es exklu-
siv nur im Internet gibt, z.B. Sonderkonditionen,
Services Berechnungsbeispiele, Expertenhotline,
Softwaredownloads, Gewinnspiele oder Exklusiv-
Informationen.
8/10
BIEG Hessen
6. Intelligente Unterhaltung
Eine Homepage ist wie eine Unterhaltungsshow
im Fernsehen für Endkunden oder eine Fachmes-
se für gewerbliche Kunden anzusehen. Die Kun-
den wollen überrascht sein, immer wieder infor-
miert werden und, wenn möglich, auf vielfältige,
ansprechende und vor allem interessante Art und
Weise. Die Technik macht es möglich, verschie-
dene Anwendungen wie Bilder, Sounds, Texte
und anderes so einzubinden, dass ungewohnte,
überraschende Sehgewohnheiten entstehen. Wer
Gewohntes neu verpackt präsentiert, erregt Auf-
merksamkeit und weckt damit Interesse.
7. Prompter Email-Response
Emails müssen sehr schnell beantwortet werden.
Am besten erfolgt der Service innerhalb von 24
Stunden. Dabei muss darauf geachtet werden,
dass a) eine klare Zuordnung der Mitarbeiter
danach erfolgt, wer welche Emails erhält, wer b)
die Vertretungen übernimmt und wie sie c) be-
antwortet werden, da eine Mail auch im Hinblick
auf Stil und das Image ihres Unternehmens
Rückschlüsse gibt.
Weil die Emails sich an keinem klassischen
Posteingang orientieren, sondern unregelmäßig
eintreffen, müssen die Mitarbeiter ihre Arbeits-
abläufe überdenken. Ansonsten laufen sie schnell
Gefahr, dass die Mails, ähnlich wie unerwartete
Anrufe, den geplanten Tagesablauf zerstückeln
und andere Arbeiten zunichte machen.
8. Marketing der Homepage
Ihre Homepage muss schnell und mit den übli-
chen Suchmaschinen oder anderen Methoden
gefunden werden. Ohne Marketing wird es sehr
schwer, Aufmerksamkeit auf Ihre Site zu lenken.
Dafür müsste es schon ein Insidertip sein.
Homepages können über andere Medien wie
Anzeigen, Flyer, Broschüren, Direct Mails, Messen
usw. beworben werden. Online bieten sich die
Einträge in die Suchmaschinen, der Versand über
Presseverteiler und Mailing Lists an. Und dass die
WWW-Adresse als Teil der Unternehmensadresse
auf alle Geschäftsunterlagen wie Briefpapier und
Visitenkarten, aber durchaus auch auf Fahrzeu-
gen und den Produkten zu platzieren ist, sollte
sich von selbst verstehen.
9/10
BIEG Hessen
Für was steht BIEG Hessen?
BIEG Hessen steht für Beratungs- und Informationszentrum Elektronischer Geschäftsverkehr. Das BIEG
Hessen ist eine gemeinsame Einrichtung der Industrie- und Handelskammern Frankfurt am Main, Fulda,
Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern und Offenbach am Main. Wir sind eines der Kompetenzzentren, die vom
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert werden.
Aufgaben des BIEG Hessen
Das BIEG Hessen hat zur Aufgabe, kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen auf dem Weg zu In-
ternet und E-Business neutral zu unterstützen. Wir verstehen uns als Plattform für Anbieter und Nach-
frager und wollen dazu beitragen, dass Barrieren abgebaut und Chancen aufgezeigt werden. Das BIEG
Hessen ist eine Anlaufstelle für Unternehmer sowie Kommunikator und Koordinator für den elektroni-
schen Geschäftsverkehr.
BIEG Hessen
Börsenplatz 4
60313 Frankfurt am Main
Telefon 069 2197-1380
Telefax 069 2197-1497
info@bieg-hessen.de
Auf unsere Internetseite www.bieg-hessen.de finden Sie weitere Leitfäden, Checklisten und Fachartikel
zu den Themen Internet und E-Commerce.
10/10

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Pilares de la educación abierta y a distancia
Pilares de la educación abierta y a distanciaPilares de la educación abierta y a distancia
Pilares de la educación abierta y a distancia
AkemiRa-Lee
 
mundial 2010
mundial 2010mundial 2010
mundial 2010
anmeto
 
Lara Bohinc
Lara BohincLara Bohinc
Lara Bohinc
anafts
 
Essaouira festivalofgnawayouthcamp
Essaouira festivalofgnawayouthcampEssaouira festivalofgnawayouthcamp
Essaouira festivalofgnawayouthcamp
Csm Casablanca
 

Andere mochten auch (20)

Pilares de la educación abierta y a distancia
Pilares de la educación abierta y a distanciaPilares de la educación abierta y a distancia
Pilares de la educación abierta y a distancia
 
LIC Os Ancares-O Courel- 2-Courel
LIC Os Ancares-O Courel- 2-CourelLIC Os Ancares-O Courel- 2-Courel
LIC Os Ancares-O Courel- 2-Courel
 
Inteligencia
 Inteligencia Inteligencia
Inteligencia
 
20121102 bagster technologique
20121102 bagster technologique20121102 bagster technologique
20121102 bagster technologique
 
A materia prima
A materia primaA materia prima
A materia prima
 
Configuración de Buscadores en la WWW
Configuración de Buscadores en la WWWConfiguración de Buscadores en la WWW
Configuración de Buscadores en la WWW
 
Riego por goteo a bajo caudal y filtros autolimpiantes a baja presión
Riego por goteo a bajo caudal y filtros autolimpiantes a baja presiónRiego por goteo a bajo caudal y filtros autolimpiantes a baja presión
Riego por goteo a bajo caudal y filtros autolimpiantes a baja presión
 
mundial 2010
mundial 2010mundial 2010
mundial 2010
 
Lara Bohinc
Lara BohincLara Bohinc
Lara Bohinc
 
Michiel Muller: Hoe drijf ik mijn concurrent tot wanhoop
Michiel Muller: Hoe drijf ik mijn concurrent tot wanhoopMichiel Muller: Hoe drijf ik mijn concurrent tot wanhoop
Michiel Muller: Hoe drijf ik mijn concurrent tot wanhoop
 
Sesión Técnica. Sacando el máximo de tus Apps con IA
Sesión Técnica. Sacando el máximo de tus Apps con IASesión Técnica. Sacando el máximo de tus Apps con IA
Sesión Técnica. Sacando el máximo de tus Apps con IA
 
Curso de Servicios de Valor Agregado y SMS Premium en Perú
Curso de Servicios de Valor Agregado y SMS Premium en PerúCurso de Servicios de Valor Agregado y SMS Premium en Perú
Curso de Servicios de Valor Agregado y SMS Premium en Perú
 
Dwr 3 eso_tejidos_animales - copia
Dwr 3 eso_tejidos_animales - copiaDwr 3 eso_tejidos_animales - copia
Dwr 3 eso_tejidos_animales - copia
 
Essaouira festivalofgnawayouthcamp
Essaouira festivalofgnawayouthcampEssaouira festivalofgnawayouthcamp
Essaouira festivalofgnawayouthcamp
 
Haas Jr Leadership - LGBT Funders Conference 2012
Haas Jr Leadership - LGBT Funders Conference 2012Haas Jr Leadership - LGBT Funders Conference 2012
Haas Jr Leadership - LGBT Funders Conference 2012
 
Crowdsort.me: Presentation (SW Madrona '11)
Crowdsort.me: Presentation (SW Madrona '11)Crowdsort.me: Presentation (SW Madrona '11)
Crowdsort.me: Presentation (SW Madrona '11)
 
Presentación HUB de Innovación en la Acción Social
Presentación HUB de Innovación en la Acción Social Presentación HUB de Innovación en la Acción Social
Presentación HUB de Innovación en la Acción Social
 
Kartheek Pavan New
Kartheek Pavan NewKartheek Pavan New
Kartheek Pavan New
 
Analisis derechos television deportes y futbol España 2013 2014 - Sports Tv r...
Analisis derechos television deportes y futbol España 2013 2014 - Sports Tv r...Analisis derechos television deportes y futbol España 2013 2014 - Sports Tv r...
Analisis derechos television deportes y futbol España 2013 2014 - Sports Tv r...
 
Propuesta Pedagógica Ecología Empresarial
Propuesta Pedagógica Ecología EmpresarialPropuesta Pedagógica Ecología Empresarial
Propuesta Pedagógica Ecología Empresarial
 

Ähnlich wie Leitf@den Homepage - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - BIEG Hessen

Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-LotseDas kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Als erfolgreicher stationärer Händler in den eCommerce einsteigen - Ein Praxi...
Als erfolgreicher stationärer Händler in den eCommerce einsteigen - Ein Praxi...Als erfolgreicher stationärer Händler in den eCommerce einsteigen - Ein Praxi...
Als erfolgreicher stationärer Händler in den eCommerce einsteigen - Ein Praxi...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 

Ähnlich wie Leitf@den Homepage - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - BIEG Hessen (20)

Kundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen Miteinanders
Kundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen MiteinandersKundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen Miteinanders
Kundenportale als Schnittstellen des digitalen und wirtschaftlichen Miteinanders
 
Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-LotseDas kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
 
Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)
Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)
Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)
 
Euregio etourism forum Wissenswertes zum eigenen Internetauftritt Final
Euregio etourism forum Wissenswertes zum eigenen Internetauftritt FinalEuregio etourism forum Wissenswertes zum eigenen Internetauftritt Final
Euregio etourism forum Wissenswertes zum eigenen Internetauftritt Final
 
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und Angebote
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und AngeboteeBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und Angebote
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und Angebote
 
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzenWhite Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
 
Browse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion Handel
Browse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion HandelBrowse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion Handel
Browse E-Commerce Plattform für den stationären Fashion Handel
 
Die 7 Erfolgs-Chancen im B2B Marketing 2.0
Die 7 Erfolgs-Chancen im B2B Marketing 2.0Die 7 Erfolgs-Chancen im B2B Marketing 2.0
Die 7 Erfolgs-Chancen im B2B Marketing 2.0
 
Checkliste Webprojekte
Checkliste WebprojekteCheckliste Webprojekte
Checkliste Webprojekte
 
Whitepaper leadgenerierung social_media_akademie
Whitepaper leadgenerierung social_media_akademieWhitepaper leadgenerierung social_media_akademie
Whitepaper leadgenerierung social_media_akademie
 
Leadgenerierung social media_akademie
Leadgenerierung social media_akademieLeadgenerierung social media_akademie
Leadgenerierung social media_akademie
 
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive DesignWunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
 
10 Tipps für ein erfolgreiches Webkonzept
10 Tipps für ein erfolgreiches Webkonzept10 Tipps für ein erfolgreiches Webkonzept
10 Tipps für ein erfolgreiches Webkonzept
 
Als erfolgreicher stationärer Händler in den eCommerce einsteigen - Ein Praxi...
Als erfolgreicher stationärer Händler in den eCommerce einsteigen - Ein Praxi...Als erfolgreicher stationärer Händler in den eCommerce einsteigen - Ein Praxi...
Als erfolgreicher stationärer Händler in den eCommerce einsteigen - Ein Praxi...
 
7 Tipps für lesenswerte Online-Pressemitteilungen
7 Tipps für lesenswerte Online-Pressemitteilungen7 Tipps für lesenswerte Online-Pressemitteilungen
7 Tipps für lesenswerte Online-Pressemitteilungen
 
7 Tipps für lesenswerte Online-Pressemitteilungen
7 Tipps für lesenswerte Online-Pressemitteilungen7 Tipps für lesenswerte Online-Pressemitteilungen
7 Tipps für lesenswerte Online-Pressemitteilungen
 
Service Community im Kundenservice DEUTSCH
Service Community im Kundenservice DEUTSCHService Community im Kundenservice DEUTSCH
Service Community im Kundenservice DEUTSCH
 
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-UnternehmenContent Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
 
Marketing Suide für KMU Inbound Marketing-Übersicht
Marketing Suide für KMU Inbound Marketing-ÜbersichtMarketing Suide für KMU Inbound Marketing-Übersicht
Marketing Suide für KMU Inbound Marketing-Übersicht
 
Digital Transformation und Digital Maturity
Digital Transformation und Digital MaturityDigital Transformation und Digital Maturity
Digital Transformation und Digital Maturity
 

Mehr von eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen

Website-Gestaltung für kleine und mittlere Unternehmen - inhaltlich-gestalter...
Website-Gestaltung für kleine und mittlere Unternehmen - inhaltlich-gestalter...Website-Gestaltung für kleine und mittlere Unternehmen - inhaltlich-gestalter...
Website-Gestaltung für kleine und mittlere Unternehmen - inhaltlich-gestalter...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Regionales Internet-Marketing - Neue Wege der Kundenansprache! - Ein Leitfade...
Regionales Internet-Marketing - Neue Wege der Kundenansprache! - Ein Leitfade...Regionales Internet-Marketing - Neue Wege der Kundenansprache! - Ein Leitfade...
Regionales Internet-Marketing - Neue Wege der Kundenansprache! - Ein Leitfade...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Rechtssichere Internetseiten - Tipps - Checklisten - Praxisbeispiele - Netzwe...
Rechtssichere Internetseiten - Tipps - Checklisten - Praxisbeispiele - Netzwe...Rechtssichere Internetseiten - Tipps - Checklisten - Praxisbeispiele - Netzwe...
Rechtssichere Internetseiten - Tipps - Checklisten - Praxisbeispiele - Netzwe...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
IT-Sicherheit - Themenfokus Website - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr
IT-Sicherheit - Themenfokus Website - Netzwerk Elektronischer GeschäftsverkehrIT-Sicherheit - Themenfokus Website - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr
IT-Sicherheit - Themenfokus Website - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk - Chancen nutzen - Gefahren ...
Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk - Chancen nutzen - Gefahren ...Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk - Chancen nutzen - Gefahren ...
Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk - Chancen nutzen - Gefahren ...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2011 - Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2011 -  Ergebniss...Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2011 -  Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2011 - Ergebniss...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Zusammefa...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Zusammefa...Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Zusammefa...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Zusammefa...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Einsatz des internes im tourismusbereich eine übersicht des e-tourismus in ...
Einsatz des internes im tourismusbereich   eine übersicht des e-tourismus in ...Einsatz des internes im tourismusbereich   eine übersicht des e-tourismus in ...
Einsatz des internes im tourismusbereich eine übersicht des e-tourismus in ...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
E-Business konkret - für Ihr Unternehmen - Beratung und Unterstützung durch d...
E-Business konkret - für Ihr Unternehmen - Beratung und Unterstützung durch d...E-Business konkret - für Ihr Unternehmen - Beratung und Unterstützung durch d...
E-Business konkret - für Ihr Unternehmen - Beratung und Unterstützung durch d...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Customer Relationship Management - Eine Chance für den Mittelstand - Praktisc...
Customer Relationship Management - Eine Chance für den Mittelstand - Praktisc...Customer Relationship Management - Eine Chance für den Mittelstand - Praktisc...
Customer Relationship Management - Eine Chance für den Mittelstand - Praktisc...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
(Durch)starten mit Facebook Fanpages für KMU - Netzwerk Elektronischer Geschä...
(Durch)starten mit Facebook Fanpages für KMU - Netzwerk Elektronischer Geschä...(Durch)starten mit Facebook Fanpages für KMU - Netzwerk Elektronischer Geschä...
(Durch)starten mit Facebook Fanpages für KMU - Netzwerk Elektronischer Geschä...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Was macht einen Onlineshop erfolgreich? - Ein Praxisbeispiel des Netzwerks El...
Was macht einen Onlineshop erfolgreich? - Ein Praxisbeispiel des Netzwerks El...Was macht einen Onlineshop erfolgreich? - Ein Praxisbeispiel des Netzwerks El...
Was macht einen Onlineshop erfolgreich? - Ein Praxisbeispiel des Netzwerks El...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 

Mehr von eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen (20)

Website-Gestaltung für kleine und mittlere Unternehmen - inhaltlich-gestalter...
Website-Gestaltung für kleine und mittlere Unternehmen - inhaltlich-gestalter...Website-Gestaltung für kleine und mittlere Unternehmen - inhaltlich-gestalter...
Website-Gestaltung für kleine und mittlere Unternehmen - inhaltlich-gestalter...
 
Regionales Internet-Marketing - Neue Wege der Kundenansprache! - Ein Leitfade...
Regionales Internet-Marketing - Neue Wege der Kundenansprache! - Ein Leitfade...Regionales Internet-Marketing - Neue Wege der Kundenansprache! - Ein Leitfade...
Regionales Internet-Marketing - Neue Wege der Kundenansprache! - Ein Leitfade...
 
Rechtssichere Internetseiten - Tipps - Checklisten - Praxisbeispiele - Netzwe...
Rechtssichere Internetseiten - Tipps - Checklisten - Praxisbeispiele - Netzwe...Rechtssichere Internetseiten - Tipps - Checklisten - Praxisbeispiele - Netzwe...
Rechtssichere Internetseiten - Tipps - Checklisten - Praxisbeispiele - Netzwe...
 
IT-Sicherheit - Themenfokus Website - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr
IT-Sicherheit - Themenfokus Website - Netzwerk Elektronischer GeschäftsverkehrIT-Sicherheit - Themenfokus Website - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr
IT-Sicherheit - Themenfokus Website - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr
 
Google - Einführung in die Suchmaschinenoptimierung
Google - Einführung in die SuchmaschinenoptimierungGoogle - Einführung in die Suchmaschinenoptimierung
Google - Einführung in die Suchmaschinenoptimierung
 
Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk - Chancen nutzen - Gefahren ...
Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk - Chancen nutzen - Gefahren ...Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk - Chancen nutzen - Gefahren ...
Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk - Chancen nutzen - Gefahren ...
 
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2011 - Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2011 -  Ergebniss...Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2011 -  Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2011 - Ergebniss...
 
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Zusammefa...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Zusammefa...Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Zusammefa...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Zusammefa...
 
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...
 
Einsatz des internes im tourismusbereich eine übersicht des e-tourismus in ...
Einsatz des internes im tourismusbereich   eine übersicht des e-tourismus in ...Einsatz des internes im tourismusbereich   eine übersicht des e-tourismus in ...
Einsatz des internes im tourismusbereich eine übersicht des e-tourismus in ...
 
E-Business konkret - für Ihr Unternehmen - Beratung und Unterstützung durch d...
E-Business konkret - für Ihr Unternehmen - Beratung und Unterstützung durch d...E-Business konkret - für Ihr Unternehmen - Beratung und Unterstützung durch d...
E-Business konkret - für Ihr Unternehmen - Beratung und Unterstützung durch d...
 
Customer Relationship Management - Eine Chance für den Mittelstand - Praktisc...
Customer Relationship Management - Eine Chance für den Mittelstand - Praktisc...Customer Relationship Management - Eine Chance für den Mittelstand - Praktisc...
Customer Relationship Management - Eine Chance für den Mittelstand - Praktisc...
 
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
 
(Durch)starten mit Facebook Fanpages für KMU - Netzwerk Elektronischer Geschä...
(Durch)starten mit Facebook Fanpages für KMU - Netzwerk Elektronischer Geschä...(Durch)starten mit Facebook Fanpages für KMU - Netzwerk Elektronischer Geschä...
(Durch)starten mit Facebook Fanpages für KMU - Netzwerk Elektronischer Geschä...
 
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
 
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
 
W-LAN Zugang im Gastgewerbe - mehr Komfort für die eigenen Gäste - Ein Praxis...
W-LAN Zugang im Gastgewerbe - mehr Komfort für die eigenen Gäste - Ein Praxis...W-LAN Zugang im Gastgewerbe - mehr Komfort für die eigenen Gäste - Ein Praxis...
W-LAN Zugang im Gastgewerbe - mehr Komfort für die eigenen Gäste - Ein Praxis...
 
Was macht einen Onlineshop erfolgreich? - Ein Praxisbeispiel des Netzwerks El...
Was macht einen Onlineshop erfolgreich? - Ein Praxisbeispiel des Netzwerks El...Was macht einen Onlineshop erfolgreich? - Ein Praxisbeispiel des Netzwerks El...
Was macht einen Onlineshop erfolgreich? - Ein Praxisbeispiel des Netzwerks El...
 
Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...
Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...
Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...
 
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
 

Leitf@den Homepage - Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr - BIEG Hessen

  • 1. BIEG Hessen Leitf@den Homepage Träger des BIEG Hessen 1/10 Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main
  • 2. BIEG Hessen Leitf@den Homepage Auch wenn die Prognosen über Wachstumsraten und Entwicklung des Internets unsicher sind, lässt sich doch feststellen, dass das Internet und damit auch Electronic Commerce eine langfristig nachhaltige Entwicklung darstellen und über enorme Potenziale verfügen. Das Internet ist keine Eintagsfliege, sondern wird weiter an Ge- wicht gewinnen. Unternehmen, die die gebotenen Möglichkeiten mit einer eigenen Homepage nutzen möchten, sollten den langfristigen Charakter berücksichti- gen. Eine Homepage ist keine einmalige Werbe- anzeige, sondern auf Dauerhaftigkeit angelegt. Daher ist es ratsam, im Vorfeld der Planung grundsätzliche und strategische Überlegungen anzustellen: Strategische Planung 1. Ziele • Was will Ihr Unternehmen im Internet er- reichen? • Was sind Ihre Ziele? Neukundengewinnung, Kundenbindung, Imagebildung, Ansprache spezieller Zielgruppen, Serviceverbesserung, Verkauf, Pre-and-After-Sales-Aktivitäten...? 2. Zielgruppen • Sind Ihre Zielgruppen im Netz erreichbar? • Was können Sie den Zielgruppen im Netz bieten? • Wie wollen Sie auf die Bedürfnisse der Zielgruppen eingehen? 3. Umsetzung • Budgetplanung. • Auswahl der Projektverantwortlichen. • Auswahl des geeigneten Dienstleisters (A- gentur und Provider). Auf dem Weg zur Homepage gibt es viele Details zu beachten. Mit den folgenden Hinweisen und Erläuterungen wollen wir dazu beitragen, Klar- heit zu schaffen und Dinge verständlicher zu machen. Es gibt dabei keinen Königsweg. Letzt- lich wird man in einigen Bereichen um Trial-and- Error nicht herumkommen. Aber sehen wir es positiv: Erfahrungen prägen den Menschen und das Unternehmen. Machen Sie Ihre eigenen Erfahrungen im Internet. Erfah- rungen zu machen heißt auch, Fehler zu machen. Fehler sind nichts Schlimmes, solange man dar- aus lernt. Und wenn Sie schnell lernen, sind Sie der Konkurrenz voraus! Step-by-Step von der Homepage zu E- Commerce 1. Homepage (Information) Nutzen Sie die Homepage als das, was sie ist: die Basis all Ihrer künftigen Internetaktivitäten. Eine Basis muss solide und sicher sein. Machen Sie 2/10
  • 3. BIEG Hessen auch Ihre Homepage solide und sicher. Planen Sie die Grundstruktur und bauen Sie die wich- tigsten Seiten auf, die unmittelbar an der Home- page, also der eigentlichen Startseite hängen. Diese oberste Ebene Ihres Webauftritts, die Ho- mepage und Seiten wie Unternehmenspräsenta- tion, Kontaktfläche, Produkt- und Dienstleis- tungspräsentation sind elementar und sollten einfach bedienbar und schnell aufrufbar sein. Denn alle weiteren, weniger wichtigen Websei- ten, werden an diese Pages auf der nächst tiefe- ren Ebene angehängt. Strukturieren Sie stets aus der Sichtweise des Kunden. Legen Sie die Grund- struktur so an, dass später Seiten dazukommen oder auch wieder weggenommen, verschoben oder geändert werden können, ohne dass die dann den Kunden bekannte Gesamtstruktur lei- det. All das können Sie mit den für die Kunden rele- vanten Topsites nicht oder zumindest nicht so leicht machen. Diese Seiten berühren das Grund- verständnis des Unternehmens, stehen für die Online-Corporate Identity, den Internet- Wiedererkennungseffekt. Machen Sie das, was wichtig ist und machen Sie das gut. Lassen Sie alles außen vor, was zusätzli- ches Geld kostet, voller Unwägbarkeiten ist und über dessen Umsetzung Sie sich nicht im Klaren sind. Nutzen Sie die Zeit lieber, um online Erfah- rungen zu sammeln und gezielt auszuspähen, wie die Mitbewerber und die für Sie maßgebli- chen meinungsführenden Firmen diese Aspekte angehen und umsetzen. Bedenken Sie: Auch wenn man von einer “Ho- me”-page spricht: Es ist kein Haus im herkömm- lichen Sinn, wo jedes nachträglich in fertige Wände eingebaute Fenster ein Vermögen kostet. Ihre Homepage ist vielmehr mit einem Karten- haus vergleichbar: Ziehen Sie zuviel an einer bestimmten Stelle, bricht es zusammen. Bauen Sie also die relevanten Bereiche auf, so- wohl für den Online-Auftritt wie auch für zu- künftige Aktivitäten. Dazu zählen: -> Präsentation des Unternehmens, der Pro- dukte und Dienstleistungen Verschonen Sie dabei Surfer mit endlosen Monologen über Ihre Firmenhistorie, mit Er- eignissen und den Namen von Geschäftsfüh- rern, Vorsitzenden und Gesellschaftern. Weni- ger ist mehr! Rekapitulieren Sie immer, wie Informationen bei Externen ankommen. Bevor Sie negativ wirken, hüten Sie sich vor über- triebenen Selbstdarstellungen, Eigenlob und seiten-langen Referenzlisten mit jedem er- denklichen Kunden. Zeigen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen, informieren Sie gezielt und aktuell. Die Leis- tungen können sachlich, informativ, verspielt, konservativ, technisch oder modern je nach Produkt und Zielgruppe präsentiert werden. Die Form der Präsentation muss immer zum Unternehmen und dessen Wirkung und Image passen. 3/10
  • 4. BIEG Hessen -> Email-Kontaktfläche Das erste Element, was Sie in Ihre Homepage einbauen können. Eine Adressenangabe mit der Angabe von Telefon- und Faxverbindung ist ohnehin ein Muss, ein Minimum an Infor- mation. Denn selbst gut gestaltete Webseiten schrecken ab, wenn weder der Produzent über ein Impressum noch das dahinter stehende Unternehmen über ein Adressenfeld zu finden sind. Eine Email-Kontaktfläche ist ein erster Schritt zur aktiven Kommunikation. Weiter ist die In- ternetanwendung Email die Basis für einen ersten elektronischen Workflow ohne Medien- bruch, der sich im weiteren Verlauf in die be- trieblichen Abläufe hinein erweitern lässt. Denn der Verzicht auf die Kontaktmöglichkeit via Mail lässt den Interessenten nur die her- kömmlichen Formen der Kommunikation. Zwar ist weder gegen das Telefonat noch ge- gen das Fax als Medium grundsätzlich etwas einzuwenden. Anders aber als Telefon und Fax ist das Internet als Basis mit der aufgesetzten Email-Funktion ein integriertes Medium. Ein Medium, das Information, Kommunikation und Transaktion in sich erlaubt, unterstützt von Texten, Bildern, Grafiken, Videos, Sound und Musik. Eine Unterbrechung der Anwen- dung wollen Surfer nicht, um Informationen zu erhalten. Sollte eine Gesprächsanbahnung per Telefon gewünscht oder nötig sein (z.B. Beratungsleistung), kann das Medium in Form eines Call-Back-Buttons integriert werden. Der Anwender hat online die Möglichkeit, über das Drücken eines Buttons auf der Homepage des Anbieters einen Anruf und entsprechende Services anzufordern. -> Datenbanken aufbauen (Produkte, Adres- sen) Über die Homepage bewegen sich Daten: In- formationen, die bei Ihnen abgerufen werden, Anfragen, die eintreffen, Adressen, die hinter- legt werden und all die Verbindungsdaten der Rechner der Besucher des Webangebotes. Das Internet ist geeignet, betriebliche Arbeits- vorgänge zu vereinfachen und Kosten einzu- sparen bzw. wertvolles Personal an anderer Stelle einzusetzen, wo es für den Wert des Unternehmens arbeiten kann, nämlich den Kunden. Man spricht in dem Zusammenhang von Time-to-Market – mehr Zeit für das Ele- mentare, den Kunden. Um diese Zeit zu erreichen, sind eine gewisse Standardisierung von Daten und die Automa- tisierung von Abläufen erforderlich. Versuchen Sie, möglichst die Kundendaten von Anfang an zu erfassen, bevor es zu viele werden. Bau- en Sie eine Datenbank mit Kunden und Inte- ressenten auf. Fokussieren Sie diese auf das Internet. Bieten Sie Mailinglisten, Newsletter, persönliche Auswertungen und Bestellmög- lichkeiten an, um die Kunden individuell, per- sonifiziert und dennoch ohne zusätzlichen Zeitaufwand zu erreichen und Feedback der Kunden bezüglich Ihren Angeboten zu erhal- ten. 4/10
  • 5. BIEG Hessen Nutzen Sie die Möglichkeit der Verlagerung von Aufgaben vom Unternehmen an den Kun- den und geben Sie dem Kunden die Möglich- keit, sich über Ihre Produkte/ Dienstleistungen ausführlich zu informieren. Dazu gehören Tex- te, Erläuterungen, Bilder, Grafiken, Zeichnun- gen, Statistiken, 3D-Darstellungen – je nach- dem, um was es geht und welche Zielgruppe erreicht werden soll. Pflegen und erweitern Sie Ihre Produktdaten- bank mit immer mehr ergänzenden Informati- onen und neuen Darstellungsmöglichkeiten, um den Kunden beim Besuch Ihrer Homepage immer wieder überraschen zu können. Es müs- sen nicht alle Informationen online zugänglich sein. Aber es ist gut, wenn man ein Pool an fertigem Wissen im Hintergrund hat, auf das man kurzfristig zugreifen kann. 2. Kommunikation Nach dem ersten Schritt der Information folgt die Kommunikation. Denn jetzt möchte der Kun- de mehr wissen, nun müssen seine ersten Infor- mationen positiv gestützt werden. -> Leistungs- und Produktinformationen und Preise Der Kunde will in der Regel nicht nur Informa- tionen über die Produkte/ Dienstleistungen; er benötigt auch Informationen zu Preisen, Be- stelldaten und Lieferkonditionen. Zur Kommunikation gehören immer zwei Sei- ten. Geben Sie den Kunden die Informationen bzw. lassen Sie die Kunden jene Daten finden, die diese suchen. Dies kann über die Recher- che in Datenbanken, über Downloads, über Rabatte usw. geschehen. Die Möglichkeiten des Internet gehen über ei- ne einfache, plakative Informationsvermitt- lung hinaus. Man sollte diese Chancen nutzen, wenn die ersten Erfahrungen mit einem reinen Informationsangebot bereits gesammelt wur- den. -> Beratung Das Internet kann durchaus zur Beratung die- nen. Man muss es nur für seine Zwecke ent- sprechend einsetzen und dem Nutzer die Be- ratungsleistungen so anbieten, dass er sie gerne nutzt. Eine Beratung kann über Zusatzfenster, die sich beim Zugriff auf bestimmte Informati- onsangebote öffnen, erfolgen. Oder sie findet über eine Online-Hilfe, einen Call-Back- Button, ein Mailformular mit der Bitte um er- gänzende Informationen oder um Rückruf uvm. statt. -> Nachrichtenticker Die Online-Medien sind schnelle und aktuelle Informationskanäle. Aktuelle Daten zum Un- ternehmen, den Leistungen, der Branche und der Wirtschaftssituation können innerhalb von Minuten oder auch in Echtzeit auf die Home- page gestellt werden. 5/10
  • 6. BIEG Hessen Wenn Sie die Möglichkeit haben, den Besu- chern aktuelle Daten zur Verfügung zu stellen, nutzen Sie diese. Das können z.B. Börsenkurse, Presseartikel, Ereignisse der Branche oder Testergebnisse sein. 3. E-Commerce Der elektronische Vertrieb als Verkauf an den Endkunden ist eines der Schlagwörter der Inter- net-Generation. Nach dem Hype der letzten Jah- re hat einige Online-Händler im Consumer- Bereich allerdings die harte Realität eingeholt. Die Hoffnung, dass der eigene Online-Shop rund um die Uhr Waren verkauft, während man sich selbst nur noch um strategische Dinge kümmert und dadurch einen preiswerten Vertriebskanal öffnet, ist verblichen. Sehr wohl aber hat der E- Commerce Zukunft und kann sich zu einem pro- fitablen Standbein von Unternehmen entwickeln. -> Verkaufen über das Internet Wenn der Online-Verkauf professionell und stark zielgruppenorientiert umgesetzt wird, kann er sehr erfolgreich zur Unternehmens- entwicklung beitragen. Er benötigt allerdings hohe Investitionen, insbesondere bei professi- onellen Lösungen und ein Mehr an Know-How im Unternehmen. Die Preise für die Software und deren Integration in die Homepage mit der Anbindung an Datenbanken und Zah- lungssysteme sind in der Regel hoch. Verkaufen über das Internet bedeutet nicht nur Arbeitserleichterung. Es kann auch bedeu- ten, am Wochenende, an Feiertagen oder in den Ferien zu reagieren. Die Zuständigkeiten der Mitarbeiter und deren Vertretungen müs- sen geregelt sein. Der Handel verpflichtet gegenüber dem Kun- den. Er verpflichtet bezüglich Preis- und Pro- duktauszeichnung, Verpackung, Lieferfristen und er verpflichtet auch dazu, keinen unlaute- ren Wettbewerb zu führen. Abmahnungen können sich schnell einstellen, wenn die Sei- ten nicht gepflegt werden und Produkte ge- listet sind, die nicht mehr geführt werden oder Sonderangebote vergriffen sind. Verkaufen über das Internet bedeutet, den Kunden mit Waren zu beliefern. Kommt ein Vertrag über das Internet zustande, d.h. nimmt der Kunde das Angebot zu einer Ver- tragsschließung an, steht das Unternehmen in der Pflicht zu liefern. Viele Unternehmen, die z.B. bisher nur gewerbliche Abnehmer belie- fert haben, stehen plötzlich vor logistischen Problemen der Lagerhaltung, der Verpackung, der Konfektionierung und dem Versand. Dieses Problem ist nicht unterzubewerten. Unter- nehmen, die im Internet erfolgreich arbeiten, sind oft auch im Bereich Versandhandel erfah- ren. Erfolgreichen Firmen wie amazon.de oder Quelle ist gemeinsam ist, dass sie a) mit vielen Kunden arbeiten und b) optimierte Verpa- ckungs- und Versandabläufe besitzen. ->Akzeptanz von E-Payment und Kreditkar- ten Online im Internet Waren zu offerieren, be- deutet künftig, stärker elektronischen Zah- 6/10
  • 7. BIEG Hessen lungsverkehr zuzulassen. Noch stecken die Systeme der Großbanken wie ecash und Cy- berCash in den Kinderschuhen. Kreditkarten- zahlungen im Internet sind bereits verbreitet. Ihr Anteil wird sich durch das sichere und dem Händler eine Zahlungsgarantie gewährende SET- (Secure Eletronic Transaction) Verfahren weiter erhöhen. Wenn Sie keines der genannten Verfahren Ih- ren Endkunden anbieten und stattdessen auf Lastschriftverfahren, Überweisung oder Rech- nung setzen, sollten Sie es den Kunden so ein- fach wie möglich machen, da er sonst nicht mehr bei Ihnen bestellen wird. Der Bezahlvor- gang muss schnell, einfach, aber vor allem si- cher durchgeführt werden, sonst sinkt die Er- folgswahrscheinlichkeit des Shops drastisch. -> Anbindung der Datenbanken Um Electronic-Commerce zu optimieren, wird man um die Anbindung von Datenbanken nicht herum kommen, wenn nicht jede Anfra- ge individuell und zeitaufwendig beantwortet werden soll. Datenbanken mit ihren Kundendaten und Kundenwünschen können genutzt werden, um den Kunden mit persönlich zugeschnittenen Angeboten sowohl bezüglich des Inhaltes als auch des Preises zu bedienen. Obwohl das In- ternet ein Massenmedium ist, kann anderer- seits durch die Speicherung der digitalen Da- ten eine persönliche Ansprache des Einzelnen in diesem Massenmarkt erreicht werden, wie es kein Verkäufer in einem Supermarkt könnte. Entsprechende Werbe- und Verkaufsaktionen sind personalisiert möglich. Dadurch wird eine hohe Kundenbindung erreichbar. Dabei müs- sen solche Daten stets sehr sensibel und zum Wohl des Kunden genutzt werden: -> Aufbau eines Intranets (Verknüpfung in- terner Abläufe) E-Commerce ist nicht nur Information, Kom- munikation, Marketing und Verkauf. E- Commerce ist die Durchdringung sämtlicher Unternehmensbereiche mit elektronischen In- formationen und Daten. Der Workflow wird auf eine ganz neue Ebene gestellt. Aber eben nur, wenn die Abteilungen und möglichst alle Mitarbeiter über ein Computernetzwerk in- nerhalb des Unternehmens miteinander ver- bunden sind. Ein Intranet aufzubauen bedeutet, Rechner mit Netzwerkkarten auszustatten und zu ver- binden. Informationen und Dateien können individuell oder standardisiert weitergeleitet werden. Daten müssen nicht mehr mühsam neu eingegeben werden, sondern können digi- tal über die Rechner weiterverarbeitet werden. Emailanfragen, Adressen und Bestellungen können im PC weiterverarbeitet werden, falls sie nicht ohnehin über Schnittstellen automa- tisch erfasst werden. Interne Informationen sind schnell für alle erfassbar und zu bearbei- ten. 7/10
  • 8. BIEG Hessen -> Aufbau eines Extranets (Anbindung des eigenen Intranets an die Intranets von Zulie- ferern, Partnern und Großkunden) Eine weitere Optimierung des E-Commerce hin zum E-Business lässt sich erreichen, wenn die Zulieferer oder gewerblichen Abnehmer in den Prozess online eingebunden und damit der Workflow über das Unternehmen hinaus optimiert wird. Früher wurde in diesem Zu- sammenhang von der verlängerten Werkbank gesprochen. Bekannte Stichwörter aus diesem Bereich sind EDI (Electronic Data Interchange), Processing- in-Order und JIT (Just-in-Time). Mit dem In- ternet bietet sich Unternehmen die Möglich- keit, Prozesse untereinander zu optimieren, ohne dass diese Prozesse standardisiert sein müssen. Es mag durchaus schon ausreichen, dass ein Einwählen in den Rechner des Part- ners und dort in den Produktionsstand oder das Lager möglich ist. Auch via Email lassen sich Informationen zur Auftragsweiterverfol- gung vermitteln. Kriterien für eine erfolgreiche Homepage- Gestaltung Wie bei keinem anderen Medium stehen die Anforderungen der - aktiven - Nutzer im Vorder- grund. 1. Responding Die Webseiten müssen ansprechend gestaltet sein, damit sie wiederholt besucht und damit Sie Antworten / Reaktionen (Response) erhalten. 2. Webgerechte Gestaltung Das World Wide Web besitzt seine eigene Optik. Daher sollten keine Broschüren u.ä. unverändert und ohne entsprechendes Design platziert wer- den. 3. One look Auf einen Blick (im Screen-Bereich) muss es möglich sein, die Gesamtübersicht mit den we- sentlichen Elementen und zeitgleich Neuheiten zu erfassen. Verzeichnisse, die gescrollt werden müssen, passen dazu ebenso wenig wie Neuig- keiten außerhalb des auf einen Blick sichtbaren Bereiches. 4. News Die Besucher der Seiten wollen ständig neue Informationen. Sorgen Sie für Top-Aktualität. Es gibt nichts Schlimmeres als „Baustellen“- Hinweise oder veraltete „News“. 5. Use Der Nutzen für den Kunden geht über alles: Das Internet-Angebot muss zusätzlichen Nutzen, also Mehrwert, zusätzlich zu den sonstigen Angebo- ten über Broschüren, Anzeigen, Direct Mailings usw. bieten. Offerieren Sie Vorteile, die es exklu- siv nur im Internet gibt, z.B. Sonderkonditionen, Services Berechnungsbeispiele, Expertenhotline, Softwaredownloads, Gewinnspiele oder Exklusiv- Informationen. 8/10
  • 9. BIEG Hessen 6. Intelligente Unterhaltung Eine Homepage ist wie eine Unterhaltungsshow im Fernsehen für Endkunden oder eine Fachmes- se für gewerbliche Kunden anzusehen. Die Kun- den wollen überrascht sein, immer wieder infor- miert werden und, wenn möglich, auf vielfältige, ansprechende und vor allem interessante Art und Weise. Die Technik macht es möglich, verschie- dene Anwendungen wie Bilder, Sounds, Texte und anderes so einzubinden, dass ungewohnte, überraschende Sehgewohnheiten entstehen. Wer Gewohntes neu verpackt präsentiert, erregt Auf- merksamkeit und weckt damit Interesse. 7. Prompter Email-Response Emails müssen sehr schnell beantwortet werden. Am besten erfolgt der Service innerhalb von 24 Stunden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass a) eine klare Zuordnung der Mitarbeiter danach erfolgt, wer welche Emails erhält, wer b) die Vertretungen übernimmt und wie sie c) be- antwortet werden, da eine Mail auch im Hinblick auf Stil und das Image ihres Unternehmens Rückschlüsse gibt. Weil die Emails sich an keinem klassischen Posteingang orientieren, sondern unregelmäßig eintreffen, müssen die Mitarbeiter ihre Arbeits- abläufe überdenken. Ansonsten laufen sie schnell Gefahr, dass die Mails, ähnlich wie unerwartete Anrufe, den geplanten Tagesablauf zerstückeln und andere Arbeiten zunichte machen. 8. Marketing der Homepage Ihre Homepage muss schnell und mit den übli- chen Suchmaschinen oder anderen Methoden gefunden werden. Ohne Marketing wird es sehr schwer, Aufmerksamkeit auf Ihre Site zu lenken. Dafür müsste es schon ein Insidertip sein. Homepages können über andere Medien wie Anzeigen, Flyer, Broschüren, Direct Mails, Messen usw. beworben werden. Online bieten sich die Einträge in die Suchmaschinen, der Versand über Presseverteiler und Mailing Lists an. Und dass die WWW-Adresse als Teil der Unternehmensadresse auf alle Geschäftsunterlagen wie Briefpapier und Visitenkarten, aber durchaus auch auf Fahrzeu- gen und den Produkten zu platzieren ist, sollte sich von selbst verstehen. 9/10
  • 10. BIEG Hessen Für was steht BIEG Hessen? BIEG Hessen steht für Beratungs- und Informationszentrum Elektronischer Geschäftsverkehr. Das BIEG Hessen ist eine gemeinsame Einrichtung der Industrie- und Handelskammern Frankfurt am Main, Fulda, Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern und Offenbach am Main. Wir sind eines der Kompetenzzentren, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert werden. Aufgaben des BIEG Hessen Das BIEG Hessen hat zur Aufgabe, kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen auf dem Weg zu In- ternet und E-Business neutral zu unterstützen. Wir verstehen uns als Plattform für Anbieter und Nach- frager und wollen dazu beitragen, dass Barrieren abgebaut und Chancen aufgezeigt werden. Das BIEG Hessen ist eine Anlaufstelle für Unternehmer sowie Kommunikator und Koordinator für den elektroni- schen Geschäftsverkehr. BIEG Hessen Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Telefon 069 2197-1380 Telefax 069 2197-1497 info@bieg-hessen.de Auf unsere Internetseite www.bieg-hessen.de finden Sie weitere Leitfäden, Checklisten und Fachartikel zu den Themen Internet und E-Commerce. 10/10