SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Flexiblen Serverlandschaften gehört die Zukunft: Mit Infrastructure as a Service (IaaS) gibt ITandTEL Unternehmen den
Freiraum, den sie brauchen, um sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren zu können.
Andreas Moser,
Leitung Cloud Technologien, ITandTEL
andreas.moser@itandtel.at
Phasen von Wachstum und Konso-
lidierung wechseln einander immer
häufiger ab. Unternehmen brauchen
daher immer flexiblere IT-Land-
schaften.
Anstatt ihre Server im Haus selbst
zu betreiben, setzen immer mehr
heimische Betriebe auf „Service on
Demand“.
„Unsere Kunden schätzen die Qua-
lität von IaaS. Sie bezahlen nach
Verbrauch – nach vorher genau fi-
xierten Preisen. Und sie genießen die
Skalierbarkeit, können sie doch bin-
nen kurzer Zeit ihre Serverleistung
erhöhen oder reduzieren“, weiß
Andreas Moser von ITandTEL.
REIbungsLosEs sERvICE
Viele KMUs, darunter zahlreiche
Softwareanbieter, nutzen bereits IaaS
von ITandTEL und können sich so
ganz und gar ihrem Kerngeschäft
widmen.
„Unser Service funktioniert reibungs-
los. Wir bieten unseren Kunden auch
ein Self-Service-Portal im Internet
an – so können sie ganz bequem und
einfach ihre Serverlandschaft verwal-
ten“, betontAndreas Moser.
Damit minimieren Unternehmen ih-
ren tatsächlichen Serviceaufwand.
Hinter IaaS von ITandTEL steckt üb-
rigens eine Partnerschaft mit einem
namhaften Software-Anbieter.
sIChERhEIT IM REChEnzEnTRuM
„Zudem haben wir jahrelange
Erfahrung mit Cloud Technologien.
Mit uns gehen Kunden auf Nummer
sicher“, soAndreas Moser.
Auf das Thema Sicherheit legt
ITandTEL großen Wert: Die Server
der Kunden mit den wichtigen Un-
ternehmensdaten sind in einem der
fünf österreichischen Rechenzentren
sicherer als im Unternehmen selbst –
verschlüsselt und durch mehrfache
Redundanzen gesichert.
Erfahren Sie mehr über unser Service
„Flexible Serverlandschaften” und
„IaaS” unter www.itandtel.at
„hohe Flexibilität und sicherheit“
AnzeigeCOMPUTERWELT 13 21.06.2013 PRAXISREPORT 11
WIEN – Im Jahr 2006 wurde innerhalb der
Erste Group der Einkauf im Unternehmen
zentralisiert (Österreich sowie Zentral-
und Osteuropa) und in eine eigene Ser-
vice-Gesellschaft namens Erste Group
Procurement (EGP) mit Sitz in Wien aus-
gelagert. Darüber hinaus gibt es noch
EGP-Niederlassungen in Prag, Bratislava,
Bukarest, Budapest, Zagreb und Novi Sad.
Zu den Kunden zählen 60 Unternehmen
der Erste Group, Sparkassen, Banken und
deren Servicegesellschaften und rund 160
EGP-Mitarbeiter unterstützen die Ein-
kaufsstrategie der Erste Group und verwal-
ten den externen Versorgungsbedarf in-
nerhalb der Bankengruppe.
Schnelle und transparente Aussagen zu
direkten und indirekten Ausgaben sind
naturgemäß ein wesentliches Kriterium
für den Einkauf, um Kosten zu sparen.
»Mit besseren Informationen rund um die
Beschaffung und den Bedarf können fun-
diertere Entscheidungen getroffen und
neue Sourcing-Strategien umgesetzt wer-
den«, erklärt Robert Semethy, Chief Pro-
curement Officer bei EGP, im Gespräch
mit der COMPUTERWELT. Zum Zeit-
punkt der Zentralisierung des Einkaufs
fehlten jedoch jegliche Auswertungen über
Spend- und Lieferantendaten.Die Heraus-
forderung, mit der sich EGP daher kon-
frontiert sah, war die gezielte Auswertung
von Spend-Daten, um nachhaltige Perfor-
mance-Management-Prozesse etablieren
zu können.
Die meisten Buchhaltungsdaten waren in
SAP FI abgelegt, einige auch in anderen
dezentralen ERP-Systemen. Zunächst
wollte EGP diese Anforderungen mit SAP
BW umzusetzen. Die Datensynchronisati-
on zwischen SAP ERP und BW, die Kom-
plexität der Anbindung von Nicht-SAP-
Daten, sowie die Abfrage-Performance
Bessere Argumente für die Einkäufer
stellten sich jedoch Semethy zufolge als
unbefriedigend heraus: »Letztlich gab
dann der hohe zu erwartende interne Auf-
wand und die zu langsamen Fortschritte
bei der Entwicklung der SAP-BW-Lösung
den Anstoß, uns nach einer anderen Lö-
sung umzusehen.«
SCHNELLE IMPLEMENTIERUNG
Die neue Business-Intelligence-Plattform
(BI) sollte nicht nur den knappen Budget-
vorgaben gerecht werden, sondern sich
auch nach kurzer Entwicklungs- und Ein-
schulungszeit durch das interne BI-Team
betreiben lassen. Zudem wollte EGP eine
Plattform,über die nicht nur die Mitarbei-
ter in Wien, sondern auch jene an den an-
deren sechs Standorten über Remote Ter-
minals einfach und sicher auf wichtige
Daten zugreifen können.
Die Wahl fiel schließlich auf Qlikview und
rund zehn Tage später ging auch schon die
erste Qlikview-Applikation in den Pro-
duktiveinsatz. Überzeugt hat EGP dabei
eigenen Aussagen zufolge vor allem der
kurze Zeitrahmen der technisch einfachen
Implementierung: »Nach nur wenigen Ta-
gen Einarbeitung konnte das interne BI-
Team, das aus drei Mitarbeitern besteht,
die gesamte BI-Lösung selbst aufbauen,
betreuen und auch ohne Systemadminist-
ration weitere Anpassungen vornehmen«,
erklärt Bernhard Wohletz, Leiter des BI-
Teams bei EGP.
EINFACHE DATENINTEGRATION
»Die Akzeptanz ist hoch, da individuelle
Anpassungen leicht vorgenommen werden
können«, bestätigt auch Semethy. In Sum-
me fällt bei EGP ein Datenvolumen von
rund 2,5 Millionen Datensätzen pro Jahr
an, bei einer Unternehmenshistorie von
fünf Jahren. »Ganz besonders sticht dabei
die einfache Integration verschiedenster
Datenquellen heraus«,erklärt BI-Spezialist
Wohletz. Der In-Memory-Ansatz anstelle
von OLAP war ebenfalls ein großer Plus-
punkt. »Mit Qlikview brauchen wir keine
Vorverdichtung (Cubes) und erhalten
trotzdem eine sehr zufriedenstellende
Abfrage-Performance.«
Derzeit arbeiten bei EGP rund 60 Anwen-
der mit zwölf verschiedenen Qlikview-
Apps und profitieren von dem schnellen
Zugriff auf die für sie relevanten Kennzah-
len.Neben der Analyse der Spend-Volumi-
na der EGP-Kunden gibt es heute Lösun-
gen zum Vertrags-Management, zu Ein-
kaufsprojekten, zur Erkennung von Ma-
verick Buying sowie zum Nachweis der
tatsächlich erreichten Einsparungen. »Die
Einkäufer können sich nun sowohl auf
Lieferantenverhandlungen als auch für
Gespräche mit den Bedarfsträgern in den
Banken besser vorbereiten«, erklärt Seme-
thy.Der Geschäftsführung wiederum steht
in Qlikview eine Übersicht aller Kennzah-
len zur Gesamteinkaufs-Performance zur
Verfügung. Damit das so bleibt, wird auch
die Datenqualität selbst laufend gemessen
und möglichst hoch gehalten. [oli]
Kennzahlen zu Beschaffung und Bedarf ermöglichen es EGP, bessere Entscheidungen zu treffen.
Spend- und Lieferantendaten etwa verbessern die Verhandlungsbasis in Lieferantengesprächen.
Als Einkaufsabteilung der Erste Group ist EGP auf das schnelle Bereitstehen verlässlicher Kennzahlen angewiesen, um sowohl in
Gesprächen mit Kunden, als auch mit Lieferanten besser argumentieren zu können. Qlikview liefert den Einkäufern diese Daten.
©Fotolia/fotomek

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Bessere Argumente für die Einkäuferstellten

SAP Trends 2014 - die Entscheider kennen sollten
SAP Trends 2014 - die Entscheider kennen solltenSAP Trends 2014 - die Entscheider kennen sollten
SAP Trends 2014 - die Entscheider kennen sollten
IT-Onlinemagazin
 
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Peter Affolter
 
Interview - Data Migration AG - Peter R. Schönenberger - smart con SAP 2013
Interview - Data Migration AG - Peter R. Schönenberger - smart con SAP 2013Interview - Data Migration AG - Peter R. Schönenberger - smart con SAP 2013
Interview - Data Migration AG - Peter R. Schönenberger - smart con SAP 2013
Maria Willamowius
 
Newsletter Nr. 9_Oktober 2014
Newsletter Nr. 9_Oktober 2014Newsletter Nr. 9_Oktober 2014
Newsletter Nr. 9_Oktober 2014
socialmediapp
 
Modellierung integrierter SAP System Landschaften
Modellierung integrierter SAP System LandschaftenModellierung integrierter SAP System Landschaften
Modellierung integrierter SAP System Landschaften
cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH
 
E-Invoicing - einfache Loesungen sind moeglich
E-Invoicing - einfache Loesungen sind moeglichE-Invoicing - einfache Loesungen sind moeglich
E-Invoicing - einfache Loesungen sind moeglich
gate2b
 
AppAgile PaaS Whitepaper (German)
AppAgile PaaS Whitepaper (German)AppAgile PaaS Whitepaper (German)
AppAgile PaaS Whitepaper (German)
Stefan Zosel
 
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
IT-Onlinemagazin
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
Gernot Sauerborn
 
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
IT-Onlinemagazin
 
Sucess Story von Linux zu Microsoft
Sucess Story von Linux zu MicrosoftSucess Story von Linux zu Microsoft
Sucess Story von Linux zu Microsoft
ProTechnology GmbH
 
SoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
SoftENGINE - Kaufmännische SoftwarelösungenSoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
SoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
softenginegmbh
 
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Natasha Senn
 
Life Finanzservice
Life FinanzserviceLife Finanzservice
Life Finanzservice
Microsoft Österreich
 
Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle
Cloud-ERP-System mit TCPOS-SchnittstelleCloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle
Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle
wolter & works - die web manufaktur
 
Innocate Imagebroschuere 2013 - http://www.innocate.de/
Innocate Imagebroschuere 2013 - http://www.innocate.de/Innocate Imagebroschuere 2013 - http://www.innocate.de/
Innocate Imagebroschuere 2013 - http://www.innocate.de/
Sunny2014
 
AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023
Thomas Neuhaus
 
Referenzflyer creasoft 2
Referenzflyer creasoft 2Referenzflyer creasoft 2
Referenzflyer creasoft 2
EGELI Informatik AG
 
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
servicEvolution
 

Ähnlich wie Bessere Argumente für die Einkäuferstellten (20)

SAP Trends 2014 - die Entscheider kennen sollten
SAP Trends 2014 - die Entscheider kennen solltenSAP Trends 2014 - die Entscheider kennen sollten
SAP Trends 2014 - die Entscheider kennen sollten
 
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
 
Interview - Data Migration AG - Peter R. Schönenberger - smart con SAP 2013
Interview - Data Migration AG - Peter R. Schönenberger - smart con SAP 2013Interview - Data Migration AG - Peter R. Schönenberger - smart con SAP 2013
Interview - Data Migration AG - Peter R. Schönenberger - smart con SAP 2013
 
Newsletter Nr. 9_Oktober 2014
Newsletter Nr. 9_Oktober 2014Newsletter Nr. 9_Oktober 2014
Newsletter Nr. 9_Oktober 2014
 
Modellierung integrierter SAP System Landschaften
Modellierung integrierter SAP System LandschaftenModellierung integrierter SAP System Landschaften
Modellierung integrierter SAP System Landschaften
 
E-Invoicing - einfache Loesungen sind moeglich
E-Invoicing - einfache Loesungen sind moeglichE-Invoicing - einfache Loesungen sind moeglich
E-Invoicing - einfache Loesungen sind moeglich
 
AppAgile PaaS Whitepaper (German)
AppAgile PaaS Whitepaper (German)AppAgile PaaS Whitepaper (German)
AppAgile PaaS Whitepaper (German)
 
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
SAP Trends 2013 - die Entscheider kennen sollten ...
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
 
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
 
Sucess Story von Linux zu Microsoft
Sucess Story von Linux zu MicrosoftSucess Story von Linux zu Microsoft
Sucess Story von Linux zu Microsoft
 
SoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
SoftENGINE - Kaufmännische SoftwarelösungenSoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
SoftENGINE - Kaufmännische Softwarelösungen
 
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
 
Business as a Service
Business as a ServiceBusiness as a Service
Business as a Service
 
Life Finanzservice
Life FinanzserviceLife Finanzservice
Life Finanzservice
 
Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle
Cloud-ERP-System mit TCPOS-SchnittstelleCloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle
Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle
 
Innocate Imagebroschuere 2013 - http://www.innocate.de/
Innocate Imagebroschuere 2013 - http://www.innocate.de/Innocate Imagebroschuere 2013 - http://www.innocate.de/
Innocate Imagebroschuere 2013 - http://www.innocate.de/
 
AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023
 
Referenzflyer creasoft 2
Referenzflyer creasoft 2Referenzflyer creasoft 2
Referenzflyer creasoft 2
 
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
 

Mehr von Robert SEMETHY

CIPS_CorpEthics_V2_FINAL
CIPS_CorpEthics_V2_FINALCIPS_CorpEthics_V2_FINAL
CIPS_CorpEthics_V2_FINAL
Robert SEMETHY
 
20070608 Lessons in Leadership
20070608 Lessons in Leadership20070608 Lessons in Leadership
20070608 Lessons in Leadership
Robert SEMETHY
 
1984 Who's Who Among American High School Students
1984 Who's Who Among American High School Students1984 Who's Who Among American High School Students
1984 Who's Who Among American High School Students
Robert SEMETHY
 
19890429 SEMETHY Robert Pitt BSE
19890429 SEMETHY Robert Pitt BSE19890429 SEMETHY Robert Pitt BSE
19890429 SEMETHY Robert Pitt BSE
Robert SEMETHY
 
19850323 Phi Eta Sigma
19850323 Phi Eta Sigma19850323 Phi Eta Sigma
19850323 Phi Eta Sigma
Robert SEMETHY
 
1985 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
1985 Churchill High School Varsity Letter for Swimming1985 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
1985 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
Robert SEMETHY
 
1984 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
1984 Churchill High School Varsity Letter for Swimming1984 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
1984 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
Robert SEMETHY
 
High Honor Roll Certificate
High Honor Roll CertificateHigh Honor Roll Certificate
High Honor Roll Certificate
Robert SEMETHY
 
19850604 Churchill High School Diploma
19850604 Churchill High School Diploma19850604 Churchill High School Diploma
19850604 Churchill High School Diploma
Robert SEMETHY
 
19910427 SEMETHY Robert Pitt MBA
19910427 SEMETHY Robert Pitt MBA19910427 SEMETHY Robert Pitt MBA
19910427 SEMETHY Robert Pitt MBA
Robert SEMETHY
 
20160329 CMGR FCMI P04483999
20160329 CMGR FCMI P0448399920160329 CMGR FCMI P04483999
20160329 CMGR FCMI P04483999
Robert SEMETHY
 
SSDBP_certificate
SSDBP_certificateSSDBP_certificate
SSDBP_certificate
Robert SEMETHY
 
Exemplary Supply Chain Social Responsibility Certification
Exemplary Supply Chain Social Responsibility CertificationExemplary Supply Chain Social Responsibility Certification
Exemplary Supply Chain Social Responsibility Certification
Robert SEMETHY
 
20150219 Slides that win
20150219 Slides that win20150219 Slides that win
20150219 Slides that win
Robert SEMETHY
 
20140111 W. Robert SEMETHY, Jr. Resume
20140111 W. Robert SEMETHY, Jr. Resume20140111 W. Robert SEMETHY, Jr. Resume
20140111 W. Robert SEMETHY, Jr. Resume
Robert SEMETHY
 
20131003 Erste Group Procurement Supplier Relationship Management
20131003 Erste Group Procurement Supplier Relationship Management20131003 Erste Group Procurement Supplier Relationship Management
20131003 Erste Group Procurement Supplier Relationship Management
Robert SEMETHY
 
International Negotiations and Business Etiquette
International Negotiations and Business EtiquetteInternational Negotiations and Business Etiquette
International Negotiations and Business Etiquette
Robert SEMETHY
 
Next Level Purchasing SPSM Certification at Erste Group Procurement Case Study
Next Level Purchasing SPSM Certification at Erste Group Procurement Case StudyNext Level Purchasing SPSM Certification at Erste Group Procurement Case Study
Next Level Purchasing SPSM Certification at Erste Group Procurement Case Study
Robert SEMETHY
 
1998 ABB Supervisory Roles and Responsibilities
1998 ABB Supervisory Roles and Responsibilities1998 ABB Supervisory Roles and Responsibilities
1998 ABB Supervisory Roles and Responsibilities
Robert SEMETHY
 
1997 ISO Auditor Training
1997 ISO Auditor Training1997 ISO Auditor Training
1997 ISO Auditor Training
Robert SEMETHY
 

Mehr von Robert SEMETHY (20)

CIPS_CorpEthics_V2_FINAL
CIPS_CorpEthics_V2_FINALCIPS_CorpEthics_V2_FINAL
CIPS_CorpEthics_V2_FINAL
 
20070608 Lessons in Leadership
20070608 Lessons in Leadership20070608 Lessons in Leadership
20070608 Lessons in Leadership
 
1984 Who's Who Among American High School Students
1984 Who's Who Among American High School Students1984 Who's Who Among American High School Students
1984 Who's Who Among American High School Students
 
19890429 SEMETHY Robert Pitt BSE
19890429 SEMETHY Robert Pitt BSE19890429 SEMETHY Robert Pitt BSE
19890429 SEMETHY Robert Pitt BSE
 
19850323 Phi Eta Sigma
19850323 Phi Eta Sigma19850323 Phi Eta Sigma
19850323 Phi Eta Sigma
 
1985 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
1985 Churchill High School Varsity Letter for Swimming1985 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
1985 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
 
1984 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
1984 Churchill High School Varsity Letter for Swimming1984 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
1984 Churchill High School Varsity Letter for Swimming
 
High Honor Roll Certificate
High Honor Roll CertificateHigh Honor Roll Certificate
High Honor Roll Certificate
 
19850604 Churchill High School Diploma
19850604 Churchill High School Diploma19850604 Churchill High School Diploma
19850604 Churchill High School Diploma
 
19910427 SEMETHY Robert Pitt MBA
19910427 SEMETHY Robert Pitt MBA19910427 SEMETHY Robert Pitt MBA
19910427 SEMETHY Robert Pitt MBA
 
20160329 CMGR FCMI P04483999
20160329 CMGR FCMI P0448399920160329 CMGR FCMI P04483999
20160329 CMGR FCMI P04483999
 
SSDBP_certificate
SSDBP_certificateSSDBP_certificate
SSDBP_certificate
 
Exemplary Supply Chain Social Responsibility Certification
Exemplary Supply Chain Social Responsibility CertificationExemplary Supply Chain Social Responsibility Certification
Exemplary Supply Chain Social Responsibility Certification
 
20150219 Slides that win
20150219 Slides that win20150219 Slides that win
20150219 Slides that win
 
20140111 W. Robert SEMETHY, Jr. Resume
20140111 W. Robert SEMETHY, Jr. Resume20140111 W. Robert SEMETHY, Jr. Resume
20140111 W. Robert SEMETHY, Jr. Resume
 
20131003 Erste Group Procurement Supplier Relationship Management
20131003 Erste Group Procurement Supplier Relationship Management20131003 Erste Group Procurement Supplier Relationship Management
20131003 Erste Group Procurement Supplier Relationship Management
 
International Negotiations and Business Etiquette
International Negotiations and Business EtiquetteInternational Negotiations and Business Etiquette
International Negotiations and Business Etiquette
 
Next Level Purchasing SPSM Certification at Erste Group Procurement Case Study
Next Level Purchasing SPSM Certification at Erste Group Procurement Case StudyNext Level Purchasing SPSM Certification at Erste Group Procurement Case Study
Next Level Purchasing SPSM Certification at Erste Group Procurement Case Study
 
1998 ABB Supervisory Roles and Responsibilities
1998 ABB Supervisory Roles and Responsibilities1998 ABB Supervisory Roles and Responsibilities
1998 ABB Supervisory Roles and Responsibilities
 
1997 ISO Auditor Training
1997 ISO Auditor Training1997 ISO Auditor Training
1997 ISO Auditor Training
 

Bessere Argumente für die Einkäuferstellten

  • 1. Flexiblen Serverlandschaften gehört die Zukunft: Mit Infrastructure as a Service (IaaS) gibt ITandTEL Unternehmen den Freiraum, den sie brauchen, um sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren zu können. Andreas Moser, Leitung Cloud Technologien, ITandTEL andreas.moser@itandtel.at Phasen von Wachstum und Konso- lidierung wechseln einander immer häufiger ab. Unternehmen brauchen daher immer flexiblere IT-Land- schaften. Anstatt ihre Server im Haus selbst zu betreiben, setzen immer mehr heimische Betriebe auf „Service on Demand“. „Unsere Kunden schätzen die Qua- lität von IaaS. Sie bezahlen nach Verbrauch – nach vorher genau fi- xierten Preisen. Und sie genießen die Skalierbarkeit, können sie doch bin- nen kurzer Zeit ihre Serverleistung erhöhen oder reduzieren“, weiß Andreas Moser von ITandTEL. REIbungsLosEs sERvICE Viele KMUs, darunter zahlreiche Softwareanbieter, nutzen bereits IaaS von ITandTEL und können sich so ganz und gar ihrem Kerngeschäft widmen. „Unser Service funktioniert reibungs- los. Wir bieten unseren Kunden auch ein Self-Service-Portal im Internet an – so können sie ganz bequem und einfach ihre Serverlandschaft verwal- ten“, betontAndreas Moser. Damit minimieren Unternehmen ih- ren tatsächlichen Serviceaufwand. Hinter IaaS von ITandTEL steckt üb- rigens eine Partnerschaft mit einem namhaften Software-Anbieter. sIChERhEIT IM REChEnzEnTRuM „Zudem haben wir jahrelange Erfahrung mit Cloud Technologien. Mit uns gehen Kunden auf Nummer sicher“, soAndreas Moser. Auf das Thema Sicherheit legt ITandTEL großen Wert: Die Server der Kunden mit den wichtigen Un- ternehmensdaten sind in einem der fünf österreichischen Rechenzentren sicherer als im Unternehmen selbst – verschlüsselt und durch mehrfache Redundanzen gesichert. Erfahren Sie mehr über unser Service „Flexible Serverlandschaften” und „IaaS” unter www.itandtel.at „hohe Flexibilität und sicherheit“ AnzeigeCOMPUTERWELT 13 21.06.2013 PRAXISREPORT 11 WIEN – Im Jahr 2006 wurde innerhalb der Erste Group der Einkauf im Unternehmen zentralisiert (Österreich sowie Zentral- und Osteuropa) und in eine eigene Ser- vice-Gesellschaft namens Erste Group Procurement (EGP) mit Sitz in Wien aus- gelagert. Darüber hinaus gibt es noch EGP-Niederlassungen in Prag, Bratislava, Bukarest, Budapest, Zagreb und Novi Sad. Zu den Kunden zählen 60 Unternehmen der Erste Group, Sparkassen, Banken und deren Servicegesellschaften und rund 160 EGP-Mitarbeiter unterstützen die Ein- kaufsstrategie der Erste Group und verwal- ten den externen Versorgungsbedarf in- nerhalb der Bankengruppe. Schnelle und transparente Aussagen zu direkten und indirekten Ausgaben sind naturgemäß ein wesentliches Kriterium für den Einkauf, um Kosten zu sparen. »Mit besseren Informationen rund um die Beschaffung und den Bedarf können fun- diertere Entscheidungen getroffen und neue Sourcing-Strategien umgesetzt wer- den«, erklärt Robert Semethy, Chief Pro- curement Officer bei EGP, im Gespräch mit der COMPUTERWELT. Zum Zeit- punkt der Zentralisierung des Einkaufs fehlten jedoch jegliche Auswertungen über Spend- und Lieferantendaten.Die Heraus- forderung, mit der sich EGP daher kon- frontiert sah, war die gezielte Auswertung von Spend-Daten, um nachhaltige Perfor- mance-Management-Prozesse etablieren zu können. Die meisten Buchhaltungsdaten waren in SAP FI abgelegt, einige auch in anderen dezentralen ERP-Systemen. Zunächst wollte EGP diese Anforderungen mit SAP BW umzusetzen. Die Datensynchronisati- on zwischen SAP ERP und BW, die Kom- plexität der Anbindung von Nicht-SAP- Daten, sowie die Abfrage-Performance Bessere Argumente für die Einkäufer stellten sich jedoch Semethy zufolge als unbefriedigend heraus: »Letztlich gab dann der hohe zu erwartende interne Auf- wand und die zu langsamen Fortschritte bei der Entwicklung der SAP-BW-Lösung den Anstoß, uns nach einer anderen Lö- sung umzusehen.« SCHNELLE IMPLEMENTIERUNG Die neue Business-Intelligence-Plattform (BI) sollte nicht nur den knappen Budget- vorgaben gerecht werden, sondern sich auch nach kurzer Entwicklungs- und Ein- schulungszeit durch das interne BI-Team betreiben lassen. Zudem wollte EGP eine Plattform,über die nicht nur die Mitarbei- ter in Wien, sondern auch jene an den an- deren sechs Standorten über Remote Ter- minals einfach und sicher auf wichtige Daten zugreifen können. Die Wahl fiel schließlich auf Qlikview und rund zehn Tage später ging auch schon die erste Qlikview-Applikation in den Pro- duktiveinsatz. Überzeugt hat EGP dabei eigenen Aussagen zufolge vor allem der kurze Zeitrahmen der technisch einfachen Implementierung: »Nach nur wenigen Ta- gen Einarbeitung konnte das interne BI- Team, das aus drei Mitarbeitern besteht, die gesamte BI-Lösung selbst aufbauen, betreuen und auch ohne Systemadminist- ration weitere Anpassungen vornehmen«, erklärt Bernhard Wohletz, Leiter des BI- Teams bei EGP. EINFACHE DATENINTEGRATION »Die Akzeptanz ist hoch, da individuelle Anpassungen leicht vorgenommen werden können«, bestätigt auch Semethy. In Sum- me fällt bei EGP ein Datenvolumen von rund 2,5 Millionen Datensätzen pro Jahr an, bei einer Unternehmenshistorie von fünf Jahren. »Ganz besonders sticht dabei die einfache Integration verschiedenster Datenquellen heraus«,erklärt BI-Spezialist Wohletz. Der In-Memory-Ansatz anstelle von OLAP war ebenfalls ein großer Plus- punkt. »Mit Qlikview brauchen wir keine Vorverdichtung (Cubes) und erhalten trotzdem eine sehr zufriedenstellende Abfrage-Performance.« Derzeit arbeiten bei EGP rund 60 Anwen- der mit zwölf verschiedenen Qlikview- Apps und profitieren von dem schnellen Zugriff auf die für sie relevanten Kennzah- len.Neben der Analyse der Spend-Volumi- na der EGP-Kunden gibt es heute Lösun- gen zum Vertrags-Management, zu Ein- kaufsprojekten, zur Erkennung von Ma- verick Buying sowie zum Nachweis der tatsächlich erreichten Einsparungen. »Die Einkäufer können sich nun sowohl auf Lieferantenverhandlungen als auch für Gespräche mit den Bedarfsträgern in den Banken besser vorbereiten«, erklärt Seme- thy.Der Geschäftsführung wiederum steht in Qlikview eine Übersicht aller Kennzah- len zur Gesamteinkaufs-Performance zur Verfügung. Damit das so bleibt, wird auch die Datenqualität selbst laufend gemessen und möglichst hoch gehalten. [oli] Kennzahlen zu Beschaffung und Bedarf ermöglichen es EGP, bessere Entscheidungen zu treffen. Spend- und Lieferantendaten etwa verbessern die Verhandlungsbasis in Lieferantengesprächen. Als Einkaufsabteilung der Erste Group ist EGP auf das schnelle Bereitstehen verlässlicher Kennzahlen angewiesen, um sowohl in Gesprächen mit Kunden, als auch mit Lieferanten besser argumentieren zu können. Qlikview liefert den Einkäufern diese Daten. ©Fotolia/fotomek